Flutkatastrophe – Traktoren- und Baumaschinenhersteller müssen ‘ran!

  • Jetzt. Unkompliziert. Ohne Bedingungen.
  • Eine einmalige Werbechance für Baumaschinen und Traktoren
  • Unsere Bauern und Helfer vor Ort brauchen Ersatzteile und Maschinen

(www.conservo.wordpress.com)

Von Maria Schneider

Sie erinnern sich? Vor 6 Jahren öffnete Angela Merkel mit Überrumpelungstaktik und emotionaler Erpressung unsere Grenzen weit wie Schleusentore. Seitdem strömt eine Flut von schwarzen und braunen Menschenmassen in unser Land und begräbt uns unter Forderungen, Erpressungsversuchen, Einschüchterungen und Übergriffen.

Unsere Städte gehören nicht mehr uns. Unsere Bahnhöfe sehen schlimmer aus als im Orient und in Afrika. Vergewaltigungen, Überfälle, Messermorde sind in Dutzenden „Einzelfällen“ an der Tagesordnung.

Dennoch wurde diese Menschenflut mit breit angelegten Plakataktionen zahlreicher Unternehmen befürwortet, die sich ob der billigen Arbeitssklaven und Neukonsumenten schon die manikürten Hände rieben.

Häuser wurden errichtet. Ganze Stadtteile wurden aus der Grube gehoben. Container standen über Nacht zur Verfügung. Busse transportierten die kostbare afro-arabische Arbeiter- und Konsumentenfracht in eilends errichtete Lager.

Hysterisch schluchzende, junge Frauen rissen sich darum, die vollgekackten Windeln der migrantischen Überschusskinder noch am Frankfurter Bahnhof zu wechseln.

Vertrocknete alte Weiber warfen sich den muskulösen, jungen Arabern an den Hals und zahlten sogar dafür, endlich wieder einmal so richtig ….

Charakterlose, junge, milchgesichtige, deutsche Männer zwirbelten sich mit ihren Restmuskeln behende einen Dutt, packten ihr Laptop und gesellten sich zu Asylgruppen, um dort irgendwie doch noch unter den verwöhnten Wohlstandsgören eine Freundin zu erhaschen und im klebrigen Strom des Gutmenschentums mit Geld und erschlichenen Privilegien wie Unrat mit nach oben geschwemmt zu werden.

Und jetzt? Dank solcher verblendeten Menschen, denen seit 40 Jahren die Beschäftigung mit Fremden statt mit der eigenen Familie eingetrichtert wurde, wurden ganz Landstriche unter Erd- und Wassermassen begraben – wie man nun hört, hat man den Tod der eigenen Landsleute billigend in Kauf genommen und Warnungen unterlassen.

Wofür?

  • Für das Einprügeln einer Klimapolitik, von der wieder nur der oben schwimmende Unrat profitiert?
  • Für die Umwidmung dieser Landstriche für Migrantenbauten?
  • Zur Demoralisierung allgemein?

Wir werden es dereinst erfahren. Denn die Wahrheit hat seit jeher die unangenehme Eigenschaft, zu den ungünstigsten Augenblicken aus dem tiefen Grund emporzusteigen.

Vor Ort in Bad Münstereifel, in Ahrweiler und den vielen anderen Städten finden sich nun unsere Bauern, Mittelständler und Kleinunternehmer. Gutherzige Männer, die ihre Ernte auf dem Feld stehen lassen, um ihren eigenen Landsleuten zu helfen. Luisa, Greta und andere Nachfahren der Familien, die schon im Dritten Reich von der Unterdrückung der Bevölkerung profitiert hatten, glänzen wie immer mit Abwesenheit.

Der Lohn unseres Staates und seiner Bande für den Einsatz unsere Bauern?

Abwesende Kanzlerinnen, lachende Luschen, salbadernde Bundespräsidenten, hexengesichtige Ministerpräsidentinnen und – nicht zu vergessen – dummdreiste Journalistinnen, stapfen zur Selbstdarstellung etwas im Schlamm und wirbeln bei der Abfahrt noch einmal kräftig Staub auf, um auch dem letzten Geschädigten klar zu machen, was er ihnen wert ist: Weniger als der Dreck unter den Fingernägeln ihrer gichtigen Hände.

Nun sollen ein paar Milliönchen wegen der Schlammmassen locker gemacht werden, während uns weiterhin Milliarden für afro-arabische Menschenmassen abgepresst werden, von denen gerade die folgenden Unternehmen mit am meisten profitierten.

Ich habe bei der Suche nach Adressen bei keinem einzigen dieser Unternehmen eine Erwähnung der Flutkatastrophe oder Hilfsangebote irgendeiner Art gefunden. Dies, obwohl diese Überschwemmung eine einmalige Gelegenheit wäre, die Leistungsstärke ihrer Maschinen unter Beweis zu stellen und eine überaus positive PR-Aktion für sich zu gestalten.

Es scheint jedoch, dass sogar die Alpha-Männer in den Aufsichtsräten und Vorständen dieser typischen Männerbranchen vor Merkel und ihrem Weiber- und Warmduscherstaat einknicken. Mir persönlich wird übel, wenn ich an solche Männer denke. Wäre ich einer der Entscheider in diesen Unternehmen – ich könnte mich nicht mehr im Spiegel ansehen.

Haben Sie also keine Scheu:

  • Kontaktieren Sie diese Unternehmen. Verteilen Sie das Dokument (unten) mit den Adressen
  • Fordern Sie Unterstützung für unsere Landsleute und Bauern ein
  • Fordern Sie Ersatzteile für die Maschinen vor Ort
  • Fordern Sie Maschinen für den Einsatz vor Ort
  • Erinnern Sie diese Unternehmen an ihre verlogenen „Codes of Conduct“, in denen hehre Aussagen wir „Integrität“ und „Werte“ so oft wiederholt werden, bis sie einem wie Schmieröl aus den Ohren quillen
  • Erinnern Sie sie an die Dumpinglöhne, an die Verlagerung unserer Standorte aus Deutschland
  • An den Ausverkauf unseres Know-Hows und den Verkauf der Aktienanteile an China und die USA
  • Und fragen Sie sie, warum sie angesichts einer derart einmaligen Werbe-Aktion für ihre Maschinen nichts tun?

Erinnern Sie diese Unternehmen daran, dass jetzt die Zeit gekommen ist, „Integrität“ zu zeigen und ihrer „Community“ (noch so ein Lügenwort) zu helfen.

Jetzt. Unkompliziert. Ohne Bedingung.

Baumaschinen und LKWs

Telefon: 089 15800

Kundenservice: +49 234 978 49027

Facebook Caterpillar

Twitter Caterpillar

Instagram Caterpillar

Telefon: +49 (0) 89 1580 0

Weitere Telefonnummern auf Google Maps

E-Mail: info@man-mn.com

MAN Facebook

MAN Twitter

Telefon: 07351-41-0

Facebook Liebherr

E-Mail: social.media@liebherr.com

Twitter Liebherr

Liste der Standort

  • Liebherr-Mietpartner GmbH (Erdbewegungsmaschinen)

Am Herrschaftsweiher 51

67071 Ludwigshafen am Rhein

Telefon+49 6237 4006-0

E-Mail: info.lmp@liebherr.com

  • Liebherr-MCCtec Vertriebs- und Service GmbH

Buchheisterstraße 12

20457 Hamburg

Telefon+49 40 2198820-200

E-Mail: info.lns@liebherr.com

  • Liebherr-Hydraulikbagger GmbH
  • Liebherr-Baumaschinen Vertriebs- und Service GmbH

Liebherrstraße 12

88457 Kirchdorf an der Iller

Telefon+49 7354 80-0

E-Mail: info.lhb@liebherr.com

  • Liebherr-Logistics GmbH

St. Vitus 1

88457 Kirchdorf an der Iller

Telefon+49 7354 80-0

Traktoren

  • John Deere Mannheim und Bruchsal

Tel: 0621-829 8290

Tel: 07251-92 48 401

Tel: 04907-25 192 40

Händlersuche John Deere

Kontaktformular John Deere

E-Mail: info@JohnDeere.com (Eigenkreation, vielleicht auch mit „contact“ kombinieren)

Facebook John Deere

Instagram John Deere

Twitter John Deere

  • Fendt

Email: info.fendt@agcocorp.com

Tel: 08342-770

Facebook Fendt

Instagram Fendt

Kontaktformular Fendt

  • Case

Tel: 00800 227344 00

Tel: +34 9344790548

E-Mail: info@caseih.com

E-Mail Impressum: eucaseihgermany@cnhind.com 

Facebook Case IH

Kontaktformular Case IH

Tel: 00800 64 111 111

Twitter: @NHTopService

Kontaktformular New Holland

Facebook New Holland

E-Mail: infoclaas@claas.com

Karte für Händlersuche

Kontaktformular für Ersatzteile

Tel: +49 (0)52 47-12 0

Facebook Claas

Instagram Claas

Tel: 06242-87321

E-Mail: info@masseyferguson.com

Facebook MasseyFerguson

Kontaktformular Massey Ferguson

(www.conservo.wordpress.com)

Über conservo

ÜBER MICH, CONSERVO Liebe Leser, dieser Blog ist ein besonderer Blog. Er wurde 2010 von Peter Helmes gegründet, und ich führe ihn seit dem 1.11.2020 in seinem Sinne fort. Dieser Blog ist konservativ, er ist christlich, und er ist abendländisch. Allein das macht ihn in den diesen unruhigen Zeiten zu einem Exoten. „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Joh 8, 12) Heute steht alles auf dem Kopf. Was früher noch galt, gilt heute nicht mehr. Grenzen wurden aufgehoben, Geschlechter abgeschafft, die traditionelle Familie ist unter Dauerbeschuss, wer am meisten Minderheitenmerkmale auf sich vereint, darf – zumindest in Deutschland – fordern, was er will. Das Christentum steht weltweit mit dem Rücken zur Wand. Lau sind sie geworden – die Christen hier im Lande, aber auch die orientalischen Christen, die sich nach der Flucht aus dem Orient hier ein neues Leben aufbauen konnten, und dennoch angesichts der Islamisierung schweigen. Finanzstarke und einflussreiche Interessengruppen unter Klaus Schwab, Bill Gates, George Soros u.v.m. setzen weltweit den Great Reset mit seiner neofeudalistischen Ökodiktatur mittels Massenmigration, Globalisierung, Plandemien und mit Hilfe gekaufter Politiker, Journalisten und „Sozialen“ Medien gegen die Interessen der Völker mit nie gekannter Brutalität durch. Die geistige und seelische Not der Menschen steigert sich tagtäglich inmitten dieser finsteren Zeit. Gerade westliche Menschen scheinen jeglichen Halt, Glauben und ihre natürliche Wehrhaftigkeit verloren zu haben. Jeder wird im Leben auf seinen Platz gestellt. Jedes Volk hat sein Schicksal und muss es in seinem eigenen Land bewältigen. Migration und der entgrenzte Einheitsmensch sind nicht unsere Bestimmung. Dennoch wird erneut versucht, dem Menschen als freiem und göttlichem Wesen unter Tarnworten wie „Solidarität“, „Vielfalt“ und „Humanität“ die teuflische Gleichheitslehre des Kommunismus aufzuerlegen. Dies ist wider die Natur und wider jedes menschliche und göttliche Gesetz. „Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer, das heißt vor der Heuchelei. Nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird. Deshalb wird man alles, was ihr im Dunkeln redet, am hellen Tag hören, und was ihr einander hinter verschlossenen Türen ins Ohr flüstert, das wird man auf den Dächern verkünden.“ (Luk, 1 - 3) Dank Peter Helmes analysieren langjährige, hervorragende Kolumnisten, basierend auf christlichen Werten, in aller Klarheit das heutige Tohuwabohu aus verschiedensten Blickwinkeln: Die Geißel der Globalisierung, geostrategische Interessen, die Massenmigration und importierte Gewalt, das Versagen der Politiker und der Verlust unserer Werte, Kultur und Heimat. Die Kolumnen wie auch die Diskussionen sind offen, respektvoll und tabufrei; denn nur so kann man die drängenden Themen der Zeit in der Tiefe analysieren, Machtstrukturen herausarbeiten und Roß und Reiter benennen. Nur so können wir uns auf uns selbst und unsere Stärken rückbesinnen und Deutschland, unsere Heimat, verteidigen. „Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“ (Joh, 32 – 33) Nochmal: Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Deshalb sind unsere westlichen Wurzeln, Werte und unser Glauben nötiger denn je. Sie geben uns den Rückhalt, um aufzustehen und zu sagen: „Nein. Bis hierher und nicht weiter. Es ist jetzt genug!“ Wie schon Peter, lade ich Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren und zu kritisieren. Eine kleine Regel muss ich leider einbauen. Unterschiedliche Ansichten können durchaus in aller Härte debattiert werden. Wer jedoch andere Foristen mehrfach persönlich angeht, beleidigt oder unflätig beschimpft, wird nach einer dreimaligen Verwarnung vom Diskussionsforum ausgeschlossen. Maria Schneider Beiträge bitte an Maria_Schneider@mailbox.org Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Websites ist ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden jedoch derartige Links umgehend entfernen. Maria Schneider 10.11.2020
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

37 Antworten zu Flutkatastrophe – Traktoren- und Baumaschinenhersteller müssen ‘ran!

  1. Mona Lisa schreibt:

    Guckt Euch das an :

    https://www.epochtimes.de/politik/deutschland/schmutz-fake-aus-dem-katastrophengebiet-beurlaubte-rtl-moderatorin-gibt-statement-a3562106.html

    Sie hätte sich in sauberen Klamotten „geschämt“ und sie hätte am Vortag noch Pfastersteine aus dem Schlamm gesammelt.

    … was für ein verlogenes Biest !

    Es gibt keinen Sendeanstalt-Moderator, der sich die Finger ohne Kameraaufnahme dreckig macht.
    Sowas gibt es einfach nicht !
    Allen studierten MSM-Journalisten ist eines gemein : Die Story-Sucht !

    Gefällt mir

  2. Bärbel Witzel schreibt:

    Ein paar Eindrücke von der Flutkatastrophe:

    https://www.achgut.com/artikel/ein_katastrophemhelfer_berichtet_kommen_sie_ueber_draht

    Endzeit-News: Geheimwaffe HAARP

    Gefällt mir

  3. Dr. Gunther Kümel schreibt:

    Mich stört etwas:
    Maria hat uns AUFGEFORDERT, etwas zu TUN, um unseren Volksangehörigen zu helfen.
    Wer anders helfen kann, durch eine Spende, oder durch persönlichen Einsatz, hat das sicher schon getan, oder etwa nicht?
    Aber Maria hat uns ganz konkret AUFGEFORDERT, e-Briefe die Menge an die Hersteller von Baumaschinen zu schreiben, mit der Aufforderung, welche von ihren Ungetümen zur Verfügung zu stellen. Das ist doch eine ausnehmend gute Idee!! Kostet nichts als ein klitzekleines Bißchen an Arbeit, bringt vielleicht was.
    Statt dessen palavern wir über irgendwelche Probleme und Wehwehchen?
    Sind wir denn nichts weiter als eine Quatschbude?

    Gefällt 1 Person

    • conservo schreibt:

      Einige haben schon geschrieben und mich in Kopie genommen. Danke, dass Du daran erinnerst. Es ist wirklich nicht schwer. Man kann auch in Facebook etwas posten.

      Gefällt mir

  4. Dr. Gunther Kümel schreibt:

    Ausgezeichnet!
    Da müßte jeder von uns aktiv werden!
    Die Niederlassungen in den einzelnen Ländern haben meist keine Kontaktmöglichkeit, die sie angeben. Ich habe direkt an die Zentrale von Caterpillar in den USA geschrieben.

    Gefällt 1 Person

  5. Shinobi schreibt:

    Polizei schikaniert Hochwasser-Helferbus anstatt zu helfen!
    https://unser-mitteleuropa.com/polizei-schikaniert-hochwasser-helferbus-anstatt-zu-helfen/

    Gefällt mir

  6. francomacorisano schreibt:

    In der Bundespressekonferenz vom 19.07.2021 glänzen völlig unvorbereitet Pressesprecher von Ministerien und Behörden durch Ahnungslosigkeit:

    Ein sehr gutes Beispiel dafür, wie schlecht wir regiert werden!!!

    Gefällt mir

  7. nathalie schreibt:

    Und jetzt verabschiede ich mich erst mal von hier.
    Ich lasse mich nicht gerne beschimpfen.
    Da ist wohl kein Zusammenhalt zu erwarten. Und dazu ist mir meine
    wertvolle Zeit zu schade.
    Da müssen einige noch sehr viel lernen.
    Vielleicht auch mal einen Knigge lesen.

    Beste Grüße

    Gefällt mir

    • ceterum_censeo schreibt:

      Nun, nathalie, vielleicht überdenkst Du Deine Entscheidung noch mal.

      „Hysterisch schluchzende, junge Frauen rissen sich darum, die vollgekackten Windeln der migrantischen Überschusskinder noch am Frankfurter Bahnhof zu wechseln.

      Vertrocknete alte Weiber warfen sich den muskulösen, jungen Arabern an den Hals und zahlten sogar dafür, endlich wieder einmal so richtig ….“

      Die Szenen bzw. Berichte haben wir doch alle gesehen.

      Das ging doch – nach meinem Eindruck auf jeden Fall – nicht gegen Dich persönlich, sondern hat den Zustand beschrieben wie er war und ist.
      Und ich denke, mit Marias klarstellender Erläuterung – 23. Juli 2021 um 01:25 – läßt sich doch leben.

      Also, überschlaf‘ es vielleicht noch mal.

      Viele Grüße!

      Gefällt 3 Personen

    • theresa geissler schreibt:

      Liebe Nathalie, ich habe jetze die ganze Diskussion dreimal durchgelesen – bisschen spät; ich war heute beschäftigt – aber bisher ist es mir nicht klar, was dich so aufregt:
      Es gibt doch überhaupt kein Grund um die leicht-satirische Ton des Artikels irgendwie persönlich zu nehmen! Bitte!

      Gefällt 1 Person

    • Ingrid schreibt:

      Liebe nathalie,sei nicht so sensibel, ein Austausch verschiedener Ansichten ist immer fruchtbar, das haben wir hier im Blog schon alle durch, wir sind auch nicht alle immer einer Meinung, aber wir haben uns unsere Hörner auch abstoßen müssen und auch mal zurückrudern müssen.

      Bitte mach weiter und sage deine Meinung, du siehst doch, dir wird sogar geantwortet.
      Wir brauchen hier jede Stimme, auch wenn es einem mal nicht so in den Kram passt.
      Ingrid

      Gefällt mir

  8. Mona Lisa schreibt:

    Vorbildlich :
    https://politikstube.com/fluthelferin-schaemt-euch-zdf/

    Jetzt sind die Helfer aber gar nicht angeschnallt. Ich rieche Ärger und Strafzettel.
    30 Helfer a 40 € = 1.200,- €
    … ob man sich die Penunzen durch die Lappen gehn lässt ?

    Gefällt mir

  9. Mona Lisa schreibt:

    Eine weitere Überlegung :
    Mal angenommen, das linksgrünverrückte Geschmeiß würde sich tatsächlich engagiert ertüchtigen, würde es dann auch als Linksextreme, Linksradikale und dergleichen vom Hof gejagt und Medienwirksam an den Pranger gestellt ?

    Gefällt mir

  10. Ingrid schreibt:

    Liebe Maria, so ein guter Bericht, ich hätte ihn auch schreiben können, so groß ist meine Wut.
    Du bringst alles auf den Punkt und gibst sogar noch Hilfen.

    Wenn ich die Presseberichte von der Alten in hellblau sehe und was uns da serviert wird und das Schmierentheater jetzt noch mit einem Impfsong ,, Hallo again“ von Carpendale unterlegt ist, um auch den letzten Deppen noch medial zur Spritze zu geleiten, wärend das Leid der Flutopfer gar nicht in Worte zu fassen ist.

    Da stellt sich dieses Weib mal wieder vor die Kamera und lässt sich in den höchsten Tönen loben.
    Von überall strömen die schwazbraunen Massen nach Europa und die wollen es wie in dem einst reichen Südafrika machen, nämlich kapern, auspressen alles damit zerstören und keiner wird noch eine müde Mark in den Wiederaufbau setzen und die Übeltäter ziehen dann weiter.
    Dieses wirde alles bewusst angestachelt, denn auch Kriege haben schon immer die Menschheit reduziert.

    Deshalb möchte ich dir danken, was du mal wieder so gut verfasst zu hast, wir sind es unserem Land und den Deutschen schuldig und nicht der halben Welt.

    Gefällt 2 Personen

  11. luisman schreibt:

    Hat dies auf Nicht-Linke Blogs rebloggt.

    Gefällt mir

  12. nathalie schreibt:

    Jetzt muss aber mal Kritik her.
    Wann ist ein Weib alt? Mit 30, oder erst mit 50 Jahren. Und ab dann ist das Weib vertrocknet?
    Ich frage ja nur, bin schließlich auch nicht mehr die Jüngste.
    Und da ist mir doch schon vor langem aufgefallen;
    es gibt sehr viel mehr Männer die mit exotischen Frauen herumlaufen……
    als Frauen mit exotischen Männer.

    Und was hat man gegen milchgesichtige, junge Männer?
    Ist doch gut, wenn nicht alle Männer so dunkel sind. Sondern zur Abwechslung
    mal hell, vielleicht sogar blond und jung.
    Dunkle Typen sehe ich überall genug.
    Und wo wir schonmal dabei sind.
    Warum färben sich die meisten alten Männer die Haare pechschwarz?

    Hat der Artikelschreiber was gegen alte Frauen und gegen junge Männer???
    Wäre nichts Neues in den MSM ist das so üblich.
    Da sieht man massenhaft alte Männer und junge Weiber.

    Gefällt mir

    • conservo schreibt:

      Ich habe etwas gegen jeden, der/die/das sich gegen mich (ebenfalls nicht mehr die Jüngste) mit Raubrittern zusammentut und von meinen Steuern lebt bzw. mein Land ruiniert..

      Und leider sind es gerade Frauen – jung, alt, dick, dünn, schön, häßlich – die sich mit den knackigen Neuankömmlingen zusammentun und uns seit mindestens 5 Jahren mit ihren „Heile-Welt-Vorstellungen“ terrorisieren.

      Auch die Männer habe ich nicht verschont. In der Tat tun diese sich auch gern mit den neu angekommenen Frauen zusammen – allerdings nicht mit den Muslimas. Die dürfen das nicht, währen die Männer sich gern bei den deutschen Frauen bedienen, bis sie ihre Importbraut heiraten.

      Um das Ganze abzuschließen: „Milchgesicht“ deutet den mangelnden Bartwuchs unreifer Männer an, die nichts blicken, aber glauben, sie hätten die Welt verstanden.

      Was ich nicht verstehe, ist, wie man überspitzte Kritk als Stilmittel nicht erkennen kann und sie statt dessen auf sich persönlich und eine feministische Ideologie bezieht, die uns genau diese Situation, in der wir heute leben, eingebrockt hat?

      Gefällt 3 Personen

      • Ingrid schreibt:

        Genauso ist es, die sind die Schlimmsten. Da spielt das Alter keine Rolle!!!

        Gefällt 2 Personen

      • Mona Lisa schreibt:

        Und was ich rein sachlich nicht verstanden habe, ist, wie sich eine Vertrocknete nach „wieder einmal so richtig …“ sehnen kann.
        Rein biologisch betrachtet schließt das eine das andere aus.
        Es sei denn, Maria meinte „wieder einmal so richtig geherzt zu werden“.

        Es sind immer die kleinen Dinge, die mich stutzen lassen.
        Ansonsten ein fabelhafter Artikel, den ich mir sogleich erlaube weiterzuleiten.

        Gefällt mir

      • nathalie schreibt:

        Sie schreiben; Männer lassen sich nicht mit Moslemfrauen ein. Das wäre zu schön, stimmt
        aber leider nicht. Es gibt sogar berühmte Beispiele.
        So ist der Intendant des ZDF, Bellut mit einer Türkin verheiratet. S. Gabriel war mit einer
        Türkin verheiratet. Der Sohn von Helmut Kohl ist mit einer Türkin verheiratet. Die beiden
        haben sogar in einer Moschee in Istanbul geheiratet.
        Und so könnte ich noch viele aufzählen.
        Und persönlich kenne ganz normale Leute, Deutsche Männer mit Türkinnen oder
        Afghaninnen verheiratet. Leider.
        Und woher wollen sie wissen, ob ich Feministin bin. Das wollen sie mir andichten.
        Ich schätze einen höflichen Umgang miteinander.

        Gefällt mir

        • conservo schreibt:

          Liebe Nathalie,
          Sie haben eine Kritik geäußert. Ich habe darauf geantwortet. Es ist schade, dass Sie nach meinem Gefühl vieles persönlich nehmen. Warum wollen Sie diese „alten Frauen“ und „jungen Männer“ denn verteidigen? Das geht doch am eigentlichen Thema vorbei.

          Ich habe Sie auch nicht als Feministin bezeichnet, sondern den Feminismus als solchen angeführt, der eine marxistisch geprägte Ideologie ist, die die Geschlechter einander entfremdet. Die Situation unserer heutigen Gesellschaft ist das Ergebnis davon sowie – und dies erlaube ich mir nun, Ihnen persönlich zu sagen – dass Sie sich wegen meiner Ausdrucksweise „vertrocknete Weiber“ aufregen. Dies ist mir ein klares Indiz bei sehr vielen Menschen, dass häufig die Ausdrucksweise und der Knigge über die Taten erhoben werden und Menschen, die sich ansonsten engagieren, deswegen der Sprachpolizei vorgeführt werden und ihre Taten gänzlich vergessen werden.

          Dies ist im übrigen einer der Gründe, weshalb ich mich nicht so gewählt ausdrücke, wie ich könnte, wenn ich wollte :). Nämlich, die Pawlowschen Reaktionen aufzeigen, die reflexartig auf solche Begriffe folgen, wobei die eigentlich erwartbaren Pawlowschen Reaktionen der Wut und Wehrhaftigkeit bei körperlichen Angriffen gegen unsere Landsleute ausbleiben – ja regelrecht abtrainiert wurden.

          D.h. seit 16 Jahren macht der Bodensatz unsere Gesellschaft Politik gegen das Volk, wird aber vom Bürgertum nicht angegegangen, weil „Sprache und Stil“, wie der klebrige Kleber sagte, stimmen.

          Gefällt 1 Person

    • luisman schreibt:

      Was ist geschehen Nathalie? Warst Du am Bahnhof mit Tedyybaeren im Arm und hast wieder keinen abgekriegt?

      Gefällt 1 Person

      • diehassrede schreibt:

        Doch hat sie irgendwann einen. Der hat ihr gesagt, dass er Geld braucht für seine todkranken Eltern und daraufhin hat sie ihr Sparbuch geräumt, wo sie für den Urlaub in Jamaika sparte (da soll es Männer geben, die einen wirklichen Blick für die Nathalies haben, so hat Nathalie gehört). Ali war dann aber nicht mehr da. Jetzt hockt sie in der stickig—heißen Dachgeschosswohnung und schmiegt sich an ihre Katze.

        Gefällt 1 Person

      • nathalie schreibt:

        Was soll das?
        Aggressionen abbauen?
        Ich bin eine ausgesprochen schöne Frau!
        Und kann Männer ohne Ende haben.
        Aber ich bin gut bedient.

        Gefällt 2 Personen

        • luisman schreibt:

          Was soll das?
          Das ist ein Experiment in Kognitions-Ballistik.

          Aggressionen abbauen?
          Du bist eine ganz hervorragende Probandin. Danke, dass du mitmachst.

          Ich bin eine ausgesprochen schöne Frau!
          Yup, sonst waerst du evtl. depressiv, und das wollen wir ja alle nicht.

          Und kann Männer ohne Ende haben.
          So wie 80% aller Frauen, nur nicht die Top 10% der Maenner, die alle haben wollen.

          Aber ich bin gut bedient.
          Supi. Kannst du den Koran schon in arabisch lesen?

          Gefällt mir

    • diehassrede schreibt:

      Die Frage ist doch ob diese Frauen mit der Asylflut hier hergekommen sind. Um Muslimas geht es meistens nicht, denn das ist verboten. Es dürften eher Thailänderinnen oder Osteuropäerinnen sein und um einen Zierfisch aus Asien zu importieren müssen schon einige Klimmzüge gemacht werden.
      Ansonsten: Hast du die Hände wundgeklatscht am Bahnhof oder wollte keiner die Teddybären haben oder was stimmt sonst nicht?

      Gefällt mir

      • Ingrid schreibt:

        Da fällt mir was ein, nun habe ich schon über 50mal das Testzentrum aufgesucht, aber ich bin immer nur Deutschen da begegnet, Kopftücher waren nie darunter, das scheint nur für und dumme Deutsche zu gelten.

        Gefällt 2 Personen

        • diehassrede schreibt:

          Naja. Gibt ja auch Schnelltestzentren in der Moschee von Ditib betrieben. Ob die wirklich testen weiß ich natürlich nicht.
          Noch nie einen Test gemacht. Wofür? Bin gesund

          Gefällt mir

      • Mona Lisa schreibt:

        Ja, das find ich auch sehr erstaunlich, dass sich unsere Männer an das Muslima-Stopp-Schild halten. Sind da doch teilweise sehr, sehr hübsche Exemplare dabei.
        Angst vor Kloppe ?
        Wie zuvorkommend und hilfsbereit von euch, dass Ihr den Muselmanen solche Ängste erspart.

        Gefällt mir

        • Semenchkare schreibt:

          Warum?
          …hier wird man selbst bei einer eindeudigen Notwehrreaktion (z.B. isl. Familienfehde) als weisser deuscher Nichtmoslem vor den Kadi gezerrt und unter Umständen in den Knast gesteckt!

          Gefällt mir

        • diehassrede schreibt:

          Hübsch. Kann ich nicht beurteilen. Sind ja häufig bekopftucht. Dazu habe ich in der Tat keine Lust auf Clan und Shrenmord.

          Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.