Finger weg von unserem Bargeld!

(www.conservo.wordpress.com)

Von Peter Helmes

Mein Geld gehört mir!? – Denkste!

Die EU will den Kampf gegen Geldwäsche verschärfen. Dafür hat sie jetzt ein Maßnahmenpaket vorgelegt, dessen Verwirklichung einen erheblichen Eingriff in die Freiheit der Bürger darstellen würde. Und es stellt – unausgesprochen – Bargeldzahler in den Verdacht, Verbrecher bzw. unredlich zu sein. Dafür gibt es keine Belege; und es darf erinnert werden, daß die großen Betrugsskandale der letzten Zeit, wie z.B. der Cum-ex-Steuerbetrug oder der Betrug bei Wirecard, bargeldlos abliefen. Und allen Versuchen zum Trotz: Bargeld bzw. das Bargeldloszahlen bleiben nach wie vor bei den Deutschen beliebt. Bargeld gilt für die meisten von uns so etwas wie gedruckte Freiheit.

„Kampf gegen Geldwäsche“ – Der digitale Euro kommt näher

Das ist offensichtlich Grund genug für Europas Währungshüter, eine digitale Version des Euro voranzutreiben; denn Bargeld und der Bargeldbestand lassen sich schlecht kontrollieren, solange die privaten Portemonnaies vor neugierigen Blicken geschützt sind. Da der „gläserne Bürger“ der EU-Politik – nicht nur da – als Musterbürger vorschwebt, zieht „Brüssel“ nun die Daumenschrauben an und will „mehr Transparenz“ in Gelddingen schaffen – was natürlich so niemand ausdrückt, sondern was dem arglosen Bürger als „Kampf gegen die Geldwäsche“ aufs Auge gedrückt wird:

Nun startet nämlich das „digitale Euro Projekt“, wie EZB-Chefin Lagarde am 14. Juli 2021 auf Twitter ankündigte. Die 24 monatige Testphase soll eine klare Trendwende in Richtung Digitalisierung sein. Das Ziel ist eine Analyse der Wirkung auf den Wirtschaftskreislauf der EU. Dazu erklärte Lagarde:

„Es ist neun Monate her, dass wir unseren Bericht über einen digitalen Euro veröffentlicht haben. In dieser Zeit haben wir weitere Analysen durchgeführt, Beiträge von Bürgern und Fachleuten eingeholt und einige Experimente durchgeführt – mit ermutigenden Ergebnissen. All dies hat uns zu der Entscheidung veranlasst, einen Gang höher zu schalten und das Projekt des digitalen Euro zu starten. Mit unserer Arbeit wollen wir sicherstellen, dass Bürger und Unternehmen auch im digitalen Zeitalter Zugang zur sichersten Form des Geldes, dem Zentralbankgeld, haben“ (https://www.ecb.europa.eu/press/pr/date/2021/html/ecb.pr210714~d99198ea23.en.html).

Andere sind in Sachen Digitalwährung vorangeeilt – neben Schweden ist es China. Peking testet seit März 2020 die staatliche Digitalwährung Chinese Digital Currency Elektronic Payment (DCEP). Der US-Konzern Facebook will seine Währung Libra Ende des Jahres einführen.

Und auch in Deutschland nehmen die Möglichkeiten, Nutzung und Akzeptanz bargeldloser Zahlungen zu. 2018 markierte in Deutschland einen Wendepunkt: Im letzten Jahr ist im Einzelhandel erstmals mehr Umsatz mit der Karte als mit Bargeld gemacht worden.

Ja, wir alle werden digitaler. Befürworter einer Welt vollkommen ohne Bargeld glauben, daß wir Münzen und Scheine sowieso bald nicht mehr brauchen. Sie versprechen sich geringere Kosten und Vorteile bei der Kriminalitätsbekämpfung. Ob die Welt ohne Bares tatsächlich ehrlicher wird, ist aber umstritten. Konkrete Pläne zur Abschaffung des Bargelds gibt es im Euro-Raum allerdings (noch) nicht.

Neues Maßnahmenpaket der EU-Kommission mit vier Gesetzgebungsvorschlägen

Kein Wunder, daß „Brüssel“ an einer Änderung bastelt. Die EU-Kommission hat jüngst einen (sehr ernst zu nehmenden) Vorschlag unterbreitet:

Erstens soll eine neue EU-Behörde zur Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung geschaffen werden.

Zweitens ist ein einheitliches EU-Regelwerk für die Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung geplant.

Drittens ist eine aktualisierte Richtlinie mit Bestimmungen vorgesehen, die in nationales Recht umgesetzt werden müssen. Dazu gehören die Vorschriften zu den nationalen Aufsichtsbehörden und den zentralen Meldestellen in den EU-Mitgliedstaaten.

Viertens soll EU-weit eine Barzahlungsobergrenze von 10.000 Euro gelten. Auch Kryptowährungen wie der Bitcoin sollen stärker reglementiert werden, damit Transaktionen mit diesen Währungen künftig vollständig verfolgbar sind.

Der falsche Weg

Das aber nennt man „das Pferd von hinten aufzäumen“. Und es hat eher den Anschein eines Ablenkmanövers, mit dem die EU von den Versäumnissen in der Geldwäsche-Bekämpfung ablenken und die Verantwortung auf „die Verbraucher“ lenken will. Im Raum steht der schwere Vorwurf, die EU tue nicht genug gegen Geldwäsche. Barzahlungen in fünfstelliger Höhe dürften zwar für die meisten Verbraucher Seltenheitswert haben. In bestimmten Bereichen allerdings könnten Obergrenzen Probleme bereiten, etwa beim Gebrauchtwagenkauf. Viele Verkäufer dürften sich dabei ungern auf die Zusage verlassen, das Geld werde überwiesen. Auch hohe Mietkautionen werden häufig bar gezahlt.

Und nicht wenige Bürger bewahren Ersparnisse in Form größerer Beträge daheim oder an einem gut gesicherten Platz auf. Daran ist nichts Illegales. Das Geld wurde erarbeitet, versteuert, gespart. Wer künftig sein Geld wieder in Umlauf bringen will, käme mit der neuen Regelung unter größeren Rechtfertigungsdruck oder sogar unter (ungerechtfertigten) Verdacht.

Der Europäische Rechnungshof kam jüngst nach einer Prüfung zu dem Schluß, daß es deutliche Schwächen gibt. So wurde unter anderem bei den Maßnahmen zur Verhinderung von Geldwäsche sowie beim Eingreifen nach Feststellung eines Risikos eine unzureichende Koordinierung auf EU-Ebene festgestellt. „Die Schwächen der EU bei der Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung müssen ausgeräumt werden, und die Aufsicht durch die EU muß deutlich verstärkt werden“, forderte Chefprüfer Mihails Kozlovs danach.

Hohe Barzahlungen ließen sich nur schwer aufdecken und stellten für Straftäter somit eine gute Gelegenheit zur Geldwäsche dar, argumentiert die EU-Kommission weiter. Eine Bargeldobergrenze mache es Kriminellen schwerer, den illegalen Ursprung ihrer Erträge zu verschleiern. Terrorismusfinanzierung würde ebenso erschwert wie Schwarzarbeit. Denn anders als elektronische Einzahlungen oder Überweisungen hinterlassen Bargeldgeschäfte kaum Spuren. Somit könnte eine Obergrenze für Zahlungen mit Schein und Münze kriminelle Machenschaften eindämmen. Nach Auffassung der Brüsseler Behörde sei ein EU-weites Limit von 10.000 Euro hoch genug, um den Euro als gesetzliches Zahlungsmittel nicht infrage zu stellen. Gleichzeitig werde die wichtige Rolle des Bargeldes anerkannt.

Dagegen bezweifelt jedoch Bundesbank-Vorstand Johannes Beermann, daß eine Bargeldobergrenze ein geeignetes Mittel zur Bekämpfung von Kriminalität ist:Bislang gibt es keinen wissenschaftlich fundierten Beleg, daß mit Barzahlungsobergrenzen das Ziel erreicht wird, Geldwäsche zu bekämpfen.“

Deutschlands oberster Verbraucherschützer Klaus Müller hatte zudem schon vor Jahren gewarnt, ein Bargeldlimit öffne „das Tor für eine absolute Kontrolle der Verbraucherinnen und Verbraucher“. Das Recht auf anonymes Einkaufen müsse berücksichtigt werden.

Fazit: Eine Obergrenze für Barzahlungen ist ein völlig untaugliches Mittel im Kampf gegen illegale Geldströme. Der Bundesverband deutscher Banken hält eine solche Grenze für eine ‚symbolische, politische Entscheidung‘ ohne große Wirkung. Zudem greift eine Bargeldobergrenze in Grundrechte ein. Sie schränkt die Nutzungsmöglichkeiten unseres Bargeldes als Tauschmittel ein.

Wir Bürger könnten nicht mehr frei über unser Eigentum verfügen. Ein solcher Eingriff in unsere Freiheitsrechte ist nicht verhältnismäßig. Statt mit zweifelhaften Methoden gegen Geldwäsche und unbescholtene Bürger vorzugehen, sollte stärker die Kriminalität bekämpft werden, die jeder Geldwäsche naturgemäß vorausgeht.

Also, Hände weg von unserem Bargeld!!!

www.conservo.wordpress.com     25.07.2021

Über conservo

ÜBER MICH, CONSERVO Liebe Leser, dieser Blog ist ein besonderer Blog. Er wurde 2010 von Peter Helmes gegründet, und ich führe ihn seit dem 1.11.2020 in seinem Sinne fort. Dieser Blog ist konservativ, er ist christlich, und er ist abendländisch. Allein das macht ihn in den diesen unruhigen Zeiten zu einem Exoten. „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Joh 8, 12) Heute steht alles auf dem Kopf. Was früher noch galt, gilt heute nicht mehr. Grenzen wurden aufgehoben, Geschlechter abgeschafft, die traditionelle Familie ist unter Dauerbeschuss, wer am meisten Minderheitenmerkmale auf sich vereint, darf – zumindest in Deutschland – fordern, was er will. Das Christentum steht weltweit mit dem Rücken zur Wand. Lau sind sie geworden – die Christen hier im Lande, aber auch die orientalischen Christen, die sich nach der Flucht aus dem Orient hier ein neues Leben aufbauen konnten, und dennoch angesichts der Islamisierung schweigen. Finanzstarke und einflussreiche Interessengruppen unter Klaus Schwab, Bill Gates, George Soros u.v.m. setzen weltweit den Great Reset mit seiner neofeudalistischen Ökodiktatur mittels Massenmigration, Globalisierung, Plandemien und mit Hilfe gekaufter Politiker, Journalisten und „Sozialen“ Medien gegen die Interessen der Völker mit nie gekannter Brutalität durch. Die geistige und seelische Not der Menschen steigert sich tagtäglich inmitten dieser finsteren Zeit. Gerade westliche Menschen scheinen jeglichen Halt, Glauben und ihre natürliche Wehrhaftigkeit verloren zu haben. Jeder wird im Leben auf seinen Platz gestellt. Jedes Volk hat sein Schicksal und muss es in seinem eigenen Land bewältigen. Migration und der entgrenzte Einheitsmensch sind nicht unsere Bestimmung. Dennoch wird erneut versucht, dem Menschen als freiem und göttlichem Wesen unter Tarnworten wie „Solidarität“, „Vielfalt“ und „Humanität“ die teuflische Gleichheitslehre des Kommunismus aufzuerlegen. Dies ist wider die Natur und wider jedes menschliche und göttliche Gesetz. „Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer, das heißt vor der Heuchelei. Nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird. Deshalb wird man alles, was ihr im Dunkeln redet, am hellen Tag hören, und was ihr einander hinter verschlossenen Türen ins Ohr flüstert, das wird man auf den Dächern verkünden.“ (Luk, 1 - 3) Dank Peter Helmes analysieren langjährige, hervorragende Kolumnisten, basierend auf christlichen Werten, in aller Klarheit das heutige Tohuwabohu aus verschiedensten Blickwinkeln: Die Geißel der Globalisierung, geostrategische Interessen, die Massenmigration und importierte Gewalt, das Versagen der Politiker und der Verlust unserer Werte, Kultur und Heimat. Die Kolumnen wie auch die Diskussionen sind offen, respektvoll und tabufrei; denn nur so kann man die drängenden Themen der Zeit in der Tiefe analysieren, Machtstrukturen herausarbeiten und Roß und Reiter benennen. Nur so können wir uns auf uns selbst und unsere Stärken rückbesinnen und Deutschland, unsere Heimat, verteidigen. „Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“ (Joh, 32 – 33) Nochmal: Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Deshalb sind unsere westlichen Wurzeln, Werte und unser Glauben nötiger denn je. Sie geben uns den Rückhalt, um aufzustehen und zu sagen: „Nein. Bis hierher und nicht weiter. Es ist jetzt genug!“ Wie schon Peter, lade ich Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren und zu kritisieren. Eine kleine Regel muss ich leider einbauen. Unterschiedliche Ansichten können durchaus in aller Härte debattiert werden. Wer jedoch andere Foristen mehrfach persönlich angeht, beleidigt oder unflätig beschimpft, wird nach einer dreimaligen Verwarnung vom Diskussionsforum ausgeschlossen. Maria Schneider Beiträge bitte an Maria_Schneider@mailbox.org Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Websites ist ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden jedoch derartige Links umgehend entfernen. Maria Schneider 10.11.2020
Dieser Beitrag wurde unter EU, Europäische Kommission, Politik Deutschland, Politik Europa abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

21 Antworten zu Finger weg von unserem Bargeld!

  1. Alex Lund schreibt:

    Na, dann warten wir mal auf den ersten Ransomware Angriff.
    Mal gucken, was passiert, wenn das ganze elektronische Geldsystem lahmgelegt wird.

    Dann haben wir die Endzeit.

    Gefällt 1 Person

  2. Pingback: Kommunismus, Islam, Militär, Südafrika… Traumschiff-Phantasien ade! Was braut sich da im „schwarzen Kontinent“ zusammen? | Willibald66-Team Germany-Die Energieexperten

  3. Pingback: Kommunismus, Islam, Militär, Südafrika… Traumschiff-Phantasien ade! Was braut sich da im „schwarzen Kontinent“ zusammen? – Willibald66's Blog/Website-Marketing24/Verbraucherberatung

  4. Dominikaner schreibt:

    Man muss die von Globalisten und EZB eingeleitete Finanzspirale einmal genau betrachten, ein künstlich erzeugtes Enteignungsprogramm, wo die Bürger glauben sie schwimmen im Geld.

    Auch wenn die die eiserne Lady Margret Thatcher für viele ein rotes Tuch ist, aber in einem hatte sie vollkommen Recht, die Gewerkschaften haben jegliche Realwirtschaft systematisch zerstört. Geblieben sind Billiglohn Jobs die kaum zum Überleben reichen und durch taktische Manöver vorbei extrem gut bezahlte Jobs in der Minderheit, um den Mittelstand zu zerstören und den Konzernen die wirtschaftliche Übernahme zu erleichtern.

    Viele unbedarfte Bürger, meinen bei all den Billig Krediten, sie machen ein Schnäppchen, doch de Rechnung kommt, wenn der Wind sich dreht und die EZB den Kurs ändert, denn dann werden ‚Sicherheiten fällig und die Enteignung kommt schleichend, damals Bausparkassenskandal, wo viele ihre Häuser los geworden sind, weil mit der Kursänderung von Zinsen, erst günstig, dann unbezahlbar, die Kredite nicht mehr zu bedienen sind. Leider lernen die Menschen nicht aus Erfahrung. Wie kann es sein, dass die EZB auf Nullzins fährt, Geld hortet und bunkert, um jetzt dieses Geld an Investoren zurück zu geben? Das ist Bunkergeld und zur Beruhigung der Bürger wird der Kurs vorerst zum Ausbluten der Volkswirtschaften niedrig gehalten, bis man zulangt.

    Ein weiteres Problem, sind die Konzerne, die inzwischen ihre eigenen Kreditgeschäfte machen können, wie Amazon, um Nationalbanken im das Aus und Existenz Loch zu treiben, damit die Bankkonzern Übernahme auch klappt. Diese ganze Geschichte Bad Bank, wo Banken wie die Deutsche Bank ihre schmutzigen Schuldenkredite in Milliardenhöhe zwischen lagern, die Bankensicherheit mit Eigenkapital Vorsorge aufgehoben wurde, auch das wird uns noch auf die Füße fallen. Die EZB ist ein gefräßiges Ungeheuer, es wird Zeit es zu stoppen. ,

    Gefällt mir

  5. Semenchkare schreibt:

    *********************

    …immer wieder auf den Punkt

    Gefällt 2 Personen

  6. Semenchkare schreibt:

    COMPACT-Hilfstransport: Unsere Hilfsgüter wurden in Schuld verteilt

    Unser Hilfstransport ist gestern Abend gegen 20:30 Uhr in Schuld an der Ahr eingetroffen. Hilfsgüter im Wert von 7.500 Euro wurden an die Bewohner des von der Hochwasserkatastrophe schwer getroffenen Ortes verteilt.

    Die Menschen vor Ort rissen uns die Kärcher, Schubkarren, Powerbanks, Arbeitsmaterialien und andere mitgebrachte Güter förmlich aus den Händen.

    Das liegt auch daran, dass zugesagte Hilfslieferungen von offizieller Stelle oftmals nicht bei den Betroffenen
    ankommen. …

    mehr hier:

    https://www.compact-online.de/compact-hilfstransport-unsere-hilfsgueter-wurden-in-schuld-verteilt/

    ….👍 👍

    Gefällt 1 Person

    • ceterum_censeo schreibt:

      Aber – nimmt der wackere Bürgermeister das denn auch. Nicht daß er die Hifsgüter gleich wieder einsammelt! Wie verlautet, will er doch keine Spenden von ‚Querdenkern‘ haben ….
      und dann von ‚COMPACT‘ ???

      Gefällt mir

  7. Ulfried schreibt:

    Fürchtet euch nicht vor denen, die den Leib töten, die Seele aber nicht töten können, sondern fürchtet euch vor dem, der Seele und Leib ins Verderben der Hölle stürzen kann.
    Mathäus Kap. 10
    Die Wahrheit wurde uns schon vor 2000 Jahren gepredigt.
    Als katholischer Christ bin ich mehr denn je von der Botschaft beseelt…
    Ihr habt meinen Garten gesehen. Mein Geld wurde mir mit der DM gestohlen…

    Gefällt 2 Personen

    • Semenchkare schreibt:

      Biste Dir da sicher,denn:
      *******************************

      Neuer interreligiöser Studiengang in Tübingen

      …Der Masterstudiengang «Theologien interreligiös – Interfaith Studies» verbindet christliche, jüdische und islamische Theologie, wie die Evangelisch-Theologische Fakultät am
      Montag mitteilte. …

      …Im Unterschied zu religionswissenschaftlichen Studiengängen werde eine gezielt theologische Perspektive
      eingenommen. …..

      …Am Studiengang beteiligt sind die Evangelisch-Theologische Fakultät einschließlich ihres Seminars für Religionswissenschaft und Judaistik, die Katholisch-Theologische Fakultät sowie das Zentrum für Islamische Theologie der Universität Tübingen.

      https://www.welt.de/regionales/baden-wuerttemberg/article232748125/Neuer-interreligioeser-Studiengang-in-Tuebingen.html

      *****************************
      One world Ideologie und One world Glaube Hand in Hand!

      Gefällt mir

      • Ulfried schreibt:

        Semenchkare was soll der Unsinn „interreligiösen Studiengang“?
        Religion heißt VERBINDUNG MIT GOTT. Und da gibt’s nur die EINE:
        Johannes 14…
        Alles andere ist Pippifax.
        Hat Gott uns je aufgetragen zu studieren oder sinnlose Bücher über Ihn zu schreiben?
        Er hat seinen Jünger dreimal gefragt
        LIEBST DU MICH?
        Und ihm dann aufgetragen
        WEIDE MEINE SCHAFE!

        Gefällt mir

    • Hallo Ulfried, nein das Geld wurde Ihnen nicht mit der DM gestohlen sondern durch die Regierung die dafür gesorgt hat, daß jeder ein Bankkonto haben muß. Seitdem gehört Ihr Geld der Bank. Mir passiert:
      “ Als ein Rechtsanwalt aus Dortmund eine unrechte Forderung beim Amtsgericht Arnsberg geltend gemacht und die rechtswidrige Entscheidung der Volksbank mitgeteilt hat, wurde mein Konto von der Volksbank gesperrt und die unrechte Forderung rechtswidrig von meinem Konto abgebucht.
      Meine Anzeige der “ Obersten der Volksbank Sauerland “ wurde von der Staatsanwaltschaft Arnsberg nicht verfolgt. Ende ! ! „

      Gefällt 1 Person

  8. Ulfried schreibt:

    Es gibt 5 Dinge die uns unser Schöpfer schenkte:
    ERDE FEUER LUFT WASSER ÄTHER.
    Und die Gabe aus diesen 5 Geschenken unser Leben zu erhalten und gestalten. Das heißt NAHRUNG KLEIDUNG WOHNUNG müssen wir uns daraus erarbeiten.
    Wer kann das noch?
    Ich und viele meiner Mitstreiter schon. Supermarkt?
    Silvio Gesell hat uns gezeigt wie es geht.
    Dazu gehört aber eine große Portion menschliche Solidarität.
    Wenn wir Handwerker und Landwirte unsere Produkte nur noch für uns verwenden, werden viele Dummschwätzer verhungern. Mal drüber nachdenken, es lohnt.
    Ich und viele Andere haben bereits damit begonnen uns selbst zu versorgen.
    Ich hab oft auch hier darüber geschrieben…

    Gefällt 5 Personen

  9. ceterum_censeo schreibt:

    Bravo Peter! Danke! Wieder genau auf den Punkt!

    Und um das zu illustrieren lest u.U. mal einige Passagen aus Robert Harris: ‚Der Zweite Schlaf‘
    Düstere Phantasie, Dystopie, Apokalypse, gewiß, aber es illustriert, wie es ohne Bargeld und so manche Errungenschaften, wie etwa Elektrizität, aussieht!
    Schilderung des Lebens wie es aussieht, nachdem eine Katastrophe unsere Zivilisation dahingerafft hat – gar nicht so abwegig, wenn man die heutigen Zustände sieht, ist absolut nachvollziehbar.

    Gefällt 3 Personen

  10. Semenchkare schreibt:

    Völlig richtig, werter Peter..!!
    ************************************
    Dazu,als Ergänzung:
    *************************************************************
    Alice Weidel: Bargeld bedeutet Freiheit und Datenschutz

    Berlin, 20. Juli 2021. Heute stellt die Europäische Kommission ihre Pläne zur Geldwäschebekämpfung vor. Darin soll auch eine Bargeldobergrenze von 10.000 Euro enthalten sein.

    Dazu erklärt Alice Weidel, stellvertretende Bundessprecherin und Spitzenkandidatin für die Bundestagswahl:

    „Eine Obergrenze für Bargeld öffnet einem Bargeldverbot die Tür. Dabei fehlt jeder wissenschaftlich belastbare Beleg, dass sich durch Bargeldeinschränkung tatsächlich die Kriminalität besser bekämpfen ließe.

    Wir stellen uns jedem Ansatz zum Verbot von Bargeld entschlossen entgegen. Ein solches Verbot würde dazu führen, dass die Bürger bei ihren Käufen total überwachbar sind und sich Negativzinsen nicht durch Abhebung entziehen können.

    Wir sind gegen Obergrenzen und Verbote für Bargeld und wir sind für uneingeschränkte Bargeldnutzung. Bargeld bedeutet Freiheit und Datenschutz.“

    https://www.afd.de/alice-weidel-bargeld-bedeutet-freiheit-und-datenschutz/

    …!!

    Gefällt 3 Personen

  11. ebetz@freenet.de schreibt:

    Wann geht es den Steuerverschwendern an den Kragen? Da hätten die sogenannten „Experten „ richtig viel zu tun. Z. B. wäre da Spahn, Scheuer usw. zu nennen. Bräuchten nur das Schwarzbuch lesen.
    Nur Ablenkungsmanöver von eigenen Unzulänglichkeiten und Vorstufe zur großen Transformation und Totalüberwachung.

    Gefällt 3 Personen

  12. haluise schreibt:

    Hat dies auf haluise rebloggt.

    Gefällt 1 Person

  13. luisman schreibt:

    Also die fadenscheinigen Begruendungen sind laecherlich. Es gibt den ‚digitalen EURO‘, sowie jede andere Waehrung digital schon, sonst koennte man mit Kreditkarte oder EC Karte gar nicht bezahlen oder etwas ueberweisen.

    1. Das Argument gegen Geldwaesche bedeutet ja nur, dass die Behoerden mit den ueblichen investigativen Methoden zu bloed sind Kriminelle zu fassen. Jede Bargeldobergrenze bedeutet nur, dass es dann Kommissariate gibt, die ‚im Trueben fischen‘ , und damit unweigerlich Leute kriminalisieren, die rein gar nicht ungesetzliches getan haben.
    2. Das Argument gegen Schwarzgeld/Schwarzarbeit trifft natuerlich, da der jeweilige Staat das uneingeschraenkte Recht hat (wir haben es ihm gegeben, und sollten es ihm wieder nehmen) seine Buerger fuer sich optimal zu besteuern.
    3. Bargeldbeschraenkungen verhindern auch die Bildung eines Staats im Staate, der sich den immer bekloppter werdenden Regelungen entzieht. So wie das heute gehandhabt wird, wuerden natuerlich erst mal ‚die Rechten‘ gefilzt, und die schwarzen/arabischen Geschaeftemacher haetten Schonzeit bis ins Jahr 2100.

    Gefällt 2 Personen

    • ceterum_censeo schreibt:

      Eben. Es gibt ja bereits diverse Beschränkungen: ‚Geldwäschegesetz‘ und ähnlicher Unfug?

      Hat das etwa nur dem kriminellen Clan – Unwesen einen Riegel vorgeschoben?

      Nein, MerKILL lädt ja ganz unverfroren diese Leute noch nach Deutschland ein!
      Und kriminelle Menschenschlepperei wird ja sogar noch ganz offiziell, von ev. Kirchen Bettfort – Klohn etwa, betrieben!

      Gefällt mir

  14. luisman schreibt:

    Hat dies auf Nicht-Linke Blogs rebloggt.

    Gefällt 1 Person

  15. stine113blog schreibt:

    Hat dies auf Menschenkind rebloggt.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.