Flutkatastrophe – Bericht vor Ort aus Ahrweiler und Bad Neuenahr

  • Helfer werden nicht hineingelassen
  • Zustände wie im Krieg
  • Trotzdem großer Zusammenhalt

(www.conservo.wordpress.com)

Von Roland

Gestern (25.07.2021) hat der SWR den ganzen Tag gemeldet, Helfer sollten nicht anreisen wegen Überlastung der Straße in der Abfahrt nach Bad Neuenahr-Ahrweiler… als wir gestern herausfahren, war da nichts… leere Straßen!

Vorbemerkung: Es folgt ein Bericht des Helfers Roland, der vor Ort war und seine Eindrücke aufgesprochen hat. Ich habe sie transkribiert und hier mit Rolands Bildern veröffentlicht.

Sonntag, 25. Juli 2021

Es ist unfassbar. Das ist unfassbar. Heute (25.7.2021) – Sonntag Mittag. Es ist 13.40 Uhr. Wir sind in Ahrweiler. Wir sind die einzige Hilfstruppe hier, die sie heute in Bad Neuenahr Ahrweiler bzw. jetzt nur in Ahrweiler hereingelassen haben. Die einzige. Das sind 25 Leute. Draußen am Nürburgring stehen 5000 Leute. Sie lassen keinen herein. Und hier suchen die Leute Hilfe. Sie suchen rufend und händeringend Unterstützung, um Keller leer zu machen und sonstiges. Das ist unglaublich.

Da fahren den ganzen Tag Feuerwehr, THW und was weiß ich herum. Die fahren nur herum, anstatt dass sie irgendwo in die Keller hereingehen oder sonst irgend etwas tun. Also, das war gestern schon so. Gestern wurden zumindest ein paar Tausend hereingelassen, die helfen konnten. Es hätten aber noch viel mehr kommen können. Die Keller werden nicht geleert. Du kriegst die Häuser nicht leer. Es stinkt hier schon. Also, es ist unglaublich. Gestern hatte ich einen anderen Eindruck, aber was ich jetzt hier beobachte, ist wirklich unglaublich.

24.07.2021

So, guten Abend. Es gibt einen kurzen Tagesbericht. Wir sind heute morgen um viertel nach fünf losgefahren. In der Nähe von Heidelberg sind wir mit Anhänger mit VW-Bus Richtung Norden auf der A 61 Richtung Bad Neuenahr los. In Ahrweiler haben uns unterwegs noch mit einigen Leuten getroffen, die mit sieben Fahrzeugen unterwegs waren. Alles voll mit Hilfsgütern, ebenfalls Richtung Bad Neuenahr, und sind dann weitergefahren. Kurz vor dem Kreuz Sinzig war dann Schluss mit Fahren, d. h. es hat der Stau begonnen.

Wir sind dann abgefahren und haben uns durch Bad Neuenahr geschlagen. Ging am Anfang noch ganz zügig. Überall waren auf den Parkplätzen und entlang den Straßen Feuerwehr, THW. Aber es kamen immer mehr Private auch dazu. Private Initiativen, die mit mehreren Fahrzeugen gefahren waren. Mit Sprintern, mit LKWs, mit Baggern hinten drauf und je weiter man Richtung Norden in das Hochwassergebiet gekommen ist, desto mehr hat man Fahrzeuge dieser Art gesehen.

Wir sind dann in Bad Neuenahr in den Ort hineingekommen. Es begann dann schon mit Stau und Stockung. Die Straßen staubig, mit Schmutz bedeckt. Und je weiter man gefahren ist, immer mehr Müll. Müllhalden, zerstörte Autos links und rechts der Straße. Eingedrückte Fensterscheiben im Erdgeschoss. Es war surreal. Wir kamen dann an einem Parkplatz vorbei. Dort hat es ein Auto 2,50 Meter hochgehoben und es wurde in einen Stahlzaun hineingepresst. Man kann sich kaum vorstellen, welche Kräfte da gewirkt haben.

Wir sind in Ahrweiler bzw. in Bad Neuenahr dann zu einem Treffpunkt gefahren – ein Weingut. Dort war Art Lager aufgebaut mit vielen Zelten: Viel Getränke, viel Schaufeln, Werkzeug – alles, was man in dieser Notsituation braucht. Wir haben dann dort einen Teil unseres Materials abgeladen. Werkzeuge, Schaufeln. Auch Getränke. Benzin. Diesel. Und von dort aus wird und wurde das Material die ganze Zeit weiterverteilt.

Wir haben dann dort auch unseren Freund getroffen, der in Ahrweiler wohnt. Er kann in seinem Haus selbst nicht mehr nächtigen, weil das gesamte Erdgeschoss 1,50 bis 1,80 Meter hoch überflutet war. Alles ist zerstört, wirklich alles. Und von dort, von dem Treffpunkt aus, sind wir dann weitergefahren.

Er hat uns dann Richtung Ahrweiler geführt und… Ja, ich sag mal so: Im Übergang von Bad Neuenahr nach Ahrweiler war dann Schluss. Die Straßen waren komplett zu … verschlammt. Obwohl es jetzt mittlerweile über eine Woche her ist. Sagenhafte Müllberge, meterhohe Müllberge – links, rechts. Die Leute mit Schubkarren. Viele, viele Helfer. Gruppen, die mit Schaufeln und Schubkarren durch die Gegend gezogen sind. Bei den Leuten gefragt haben, ob man was helfen kann.

Das Problem war dann folgendes – und deshalb gab es dann auch diese extremen Staus. Es gibt nur noch eine Brücke über die Ahr in der Region. Sie ist darüber hinaus beschädigt, so dass sich dann sehr viele Hilfsfahrzeuge und auch private Helfer gestaut haben, weil auch Bagger, Müllfahrzeug, alles mögliche, herumfährt und auflädt usw., so dass wir dann letztendlich 2 Stunden gebraucht haben, um von der einen Seite von Bad Neuenahr-Ahrweiler auf die andere Seite zu kommen. Und dann hat es wieder angefangen zu regnen.

Gut, Gott sei Dank war es diesmal relativ wenig Regen. Das einzige Problem war: Von der staubigen Straße ist man dann in eine glitschige, schmierige, klebrige Straße gekommen. Ja, also es war tatsächlich so, wie man es sich vorstellt, einfach nur chaotisch. Aber man muss es wirklich gesehen haben. Die Bilder, die man in Medien sieht, die bringen das gar nicht richtig herüber.

Wir sind dann an das südwestliche Ende von Ahrweiler gefahren und haben dort dann in der Wohnung bzw. im Haus von meinem Freund damit begonnen, Türzargen abzuhacken,und Leisten abzuschlagen. Zu reinigen, Müll herauszuschmeißen. Und das hat sich über den ganzen Tag hingezogen. Wir hatten auch mehrere Kärcher dabei, Notstromaggregate. Alles, was man eben braucht für die Situation. Es gibt keinen Strom. Wasser ist geflossen, zumindest bei ihm. Was mich sehr erstaunt hat, wenn man den Zustand der der Straßen, der Infrastruktur ansieht. Es hat mich sehr erstaunt. Wasser ist gegangen. Für Strom hat man dann Notverteiler aufgebaut. Das hat dann auch einigermaßen funktioniert.

Was mich sehr positiv erstaunt hat oder überrascht hat, war, dass sehr viele junge Leute in Gruppen mit Schaufel, Schubkarre und sonstigen Utensilien durch Ahrweiler und auch durch Bad Neuenahr gezogen sind, und an vielen Orten und Stellen geholfen haben. Ich muss auch sagen, es war sehr viel Feuerwehr, es war sehr viel THW da. Es war sehr viel Katastrophenschutz da. Es war sehr viel Polizei da. Wie das jetzt an anderen Orten ist, weiß ich nicht. Aber man muss sagen: Hier ist von der von der Versorgungsinfrastruktur alles gut. Es gab sehr viele Anlaufstellen für Getränke, für sonstige Utensilien. Über die ganze Stadt hinweg auch am Stadtrand verteilt. Die Versorgung ist diesbezüglich sehr gut.

***

So, es ist spät in der Nacht. Wir haben jetzt noch einen Ausflug gemacht in die Innenstadt, Richtung Bad Neuenahr, in die Fußgängerzone und ich muss sagen, ich hab noch nie sowas gesehen. Das ist unvorstellbar. Es ist unvorstellbar, dass teilweise heute nach über einer Woche die Wege noch nicht passierbar sind. Es liegt meterhoch der Schutt. Die Erdgeschosse sind vollkommen leergeräumt vom Fluss. Der Verputz, die Platten, die Verkleidung an den Wänden, alles ist abgerissen worden. Sowas habe ich noch nicht gesehen.

Diese unvorstellbare Kraft. Nachts die Bundeswehr im Einsatz, muss man schon sagen. Die arbeiten rund um die Uhr, die Jungs, um dort überhaupt den Schutt, den Dreck wegzubekommen. Und was ich auch noch bemerkenswert finde, ist die Tatsache, dass die Menschen trotz dieser Katastrophe relativ gut gestimmt sind. Man ist sehr hilfsbereit, man hilft sich, man duzt sich. Jeder hilft jeden. Von überall her. Wir haben ein paar getroffen. Sie sind seit einer Woche da. Ein Ehepaar aus München ist mit ihrer Tochter. Sie helfen seit über einer Woche und das ist sicherlich kein Einzelfall. Von überall her sind die Leute hergekommen. Also, man kann zusammenhalten, wenn man will und die Not schweißt zusammen. Das sieht man an diesem Beispiel.

Auch die Kommunikation zwischen den zivilen Helfern und den Einsatzkräften wie Polizei, Feuerwehr, Katastrophenschutz war sehr gut. Man hilft sich, man informiert sich, man grüßt sich. Ich fand es sehr bemerkenswert und eine sehr richtige und gute Erfahrung, die man hier auch für sein Leben machen kann.

Wir saßen jetzt auch heute Abend, nachdem wir zurückgekommen sind, noch mit dem Winzer zusammen. Er ist hier Standort und Stützpunktverteiler von Bad Neuenahr für private Hilfskräfte – vielleicht ist er der Einzige, vielleicht ist er einer unter mehreren, keine Ahnung.

Es war auch eine junge Frau dabei. Sie hat berichtet, wie das Wasser gestiegen ist. Innerhalb von einer halben Stunde war es dann im Erdgeschoss drin und ist Richtung erstes Geschoss gegangen. Man hat gar nicht mehr gewusst, was man eigentlich machen soll, sagte sie. Und irgendwann wurde man dann auch ganz klar im Denken, sagte sie. Man hat auch abgewägt, was das Leben kosten kann und was nicht. Sehr, sehr interessante, erstaunliche und auch teilweise erschütternde Geschichten, die wir hier gehört haben.

Und der krönende Abschluss war dann die Nachtwanderung mit diesem Winzer. Vielleicht hört man ihn im Hintergrund lachen. Die Nachtwanderung mit dem Winzer, der uns – ich hab’s vorhin schon erwähnt – in die Innenstadt, Fußgängerzone und in Richtung Ahr-Ufer geführt hat. Ja. Also – Krieg. Krieg war sicherlich nicht anders gewesen.

Nur das Gefährliche bei dem Ganzen war – es ist rutschig. Es sind teilweise Untiefen. Und der liebe Winzer hat den Abgang in den Schlick gemacht. Man hat ihn gar nicht mehr erkannt. Er ist bis zur Hüfte im Schlick gestanden und ich habe ihn dann herausgezogen. Das war der krönende Abschluss. Also – er lacht wieder. Er hat sich erst draußen abduschen lassen und hat dann nochmal geduscht und jetzt ist wieder alles gut.

(www.conservo.wordpress.com)

Über conservo

ÜBER MICH, CONSERVO Liebe Leser, dieser Blog ist ein besonderer Blog. Er wurde 2010 von Peter Helmes gegründet, und ich führe ihn seit dem 1.11.2020 in seinem Sinne fort. Dieser Blog ist konservativ, er ist christlich, und er ist abendländisch. Allein das macht ihn in den diesen unruhigen Zeiten zu einem Exoten. „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Joh 8, 12) Heute steht alles auf dem Kopf. Was früher noch galt, gilt heute nicht mehr. Grenzen wurden aufgehoben, Geschlechter abgeschafft, die traditionelle Familie ist unter Dauerbeschuss, wer am meisten Minderheitenmerkmale auf sich vereint, darf – zumindest in Deutschland – fordern, was er will. Das Christentum steht weltweit mit dem Rücken zur Wand. Lau sind sie geworden – die Christen hier im Lande, aber auch die orientalischen Christen, die sich nach der Flucht aus dem Orient hier ein neues Leben aufbauen konnten, und dennoch angesichts der Islamisierung schweigen. Finanzstarke und einflussreiche Interessengruppen unter Klaus Schwab, Bill Gates, George Soros u.v.m. setzen weltweit den Great Reset mit seiner neofeudalistischen Ökodiktatur mittels Massenmigration, Globalisierung, Plandemien und mit Hilfe gekaufter Politiker, Journalisten und „Sozialen“ Medien gegen die Interessen der Völker mit nie gekannter Brutalität durch. Die geistige und seelische Not der Menschen steigert sich tagtäglich inmitten dieser finsteren Zeit. Gerade westliche Menschen scheinen jeglichen Halt, Glauben und ihre natürliche Wehrhaftigkeit verloren zu haben. Jeder wird im Leben auf seinen Platz gestellt. Jedes Volk hat sein Schicksal und muss es in seinem eigenen Land bewältigen. Migration und der entgrenzte Einheitsmensch sind nicht unsere Bestimmung. Dennoch wird erneut versucht, dem Menschen als freiem und göttlichem Wesen unter Tarnworten wie „Solidarität“, „Vielfalt“ und „Humanität“ die teuflische Gleichheitslehre des Kommunismus aufzuerlegen. Dies ist wider die Natur und wider jedes menschliche und göttliche Gesetz. „Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer, das heißt vor der Heuchelei. Nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird. Deshalb wird man alles, was ihr im Dunkeln redet, am hellen Tag hören, und was ihr einander hinter verschlossenen Türen ins Ohr flüstert, das wird man auf den Dächern verkünden.“ (Luk, 1 - 3) Dank Peter Helmes analysieren langjährige, hervorragende Kolumnisten, basierend auf christlichen Werten, in aller Klarheit das heutige Tohuwabohu aus verschiedensten Blickwinkeln: Die Geißel der Globalisierung, geostrategische Interessen, die Massenmigration und importierte Gewalt, das Versagen der Politiker und der Verlust unserer Werte, Kultur und Heimat. Die Kolumnen wie auch die Diskussionen sind offen, respektvoll und tabufrei; denn nur so kann man die drängenden Themen der Zeit in der Tiefe analysieren, Machtstrukturen herausarbeiten und Roß und Reiter benennen. Nur so können wir uns auf uns selbst und unsere Stärken rückbesinnen und Deutschland, unsere Heimat, verteidigen. „Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“ (Joh, 32 – 33) Nochmal: Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Deshalb sind unsere westlichen Wurzeln, Werte und unser Glauben nötiger denn je. Sie geben uns den Rückhalt, um aufzustehen und zu sagen: „Nein. Bis hierher und nicht weiter. Es ist jetzt genug!“ Wie schon Peter, lade ich Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren und zu kritisieren. Eine kleine Regel muss ich leider einbauen. Unterschiedliche Ansichten können durchaus in aller Härte debattiert werden. Wer jedoch andere Foristen mehrfach persönlich angeht, beleidigt oder unflätig beschimpft, wird nach einer dreimaligen Verwarnung vom Diskussionsforum ausgeschlossen. Maria Schneider Beiträge bitte an Maria_Schneider@mailbox.org Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Websites ist ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden jedoch derartige Links umgehend entfernen. Maria Schneider 10.11.2020
Dieser Beitrag wurde unter Widerstand abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

11 Antworten zu Flutkatastrophe – Bericht vor Ort aus Ahrweiler und Bad Neuenahr

  1. ceterum_censeo schreibt:

    Unfaßbar, wirklich

    Unfassbar: Stadt Ahrweiler lässt Grundschule mit Helfern und Hilfsgütern räumen!

    -https://sp.rmbl.ws/s8/2/V/_/_/c/V__cc.caa.mp4

    Mit so einem Bürgermeister braucht man in Ahrweiler als Einwohner keine weiteren Feinde:

    Gefällt mir

    • ceterum_censeo schreibt:

      Dazu:
      Schulräumung in Ahrweiler: Interview mit Dr. Lenggies

      https://politikstube.com/schulraeumung-in-ahrweiler-interview-mit-dr-lenggies/

      Abendliches Interview des Journalisten Martin Lejeune (Kanal Anni und Martin auf YouTube) mit dem Chirurgen und Psychotherapeuten Dr. Lenggies, der die Räumung der Aloisiusschule in Ahrweiler am 28.07.2021 durch Polizei und Ordnungsamt hautnah schildert. Nichts kann diesen Schritt des Bürgermeisters rechtfertigen, die dort befindlichen Sachen zu konfiszieren und gespendete Lebensmittel und andere Gegenstände von der Polizei entsorgen zu lassen. Eine zutiefst unmenschliche Tat, für die er sich nun verantwortlich zeigen muss.

      Ein Bild aus anderen Tagen…vor der Räumung der Schule in Ahrweiler – so ähnlich sah es in allen Räumen aus, und die Hilfe wurde toll koordiniert- nun sind die Sachen gestern wohl von Osteuropäern gestohlen worden oder wurden durch die Polizei „entsorgt“ – Wer jetzt noch glaubt, dass dem Staat die Menschen in irgendeiner Form noch wichtig sind, der ist selbst schuld.

      Gefällt mir

    • ceterum_censeo schreibt:

      Flutgebiet: Anlaufstelle der freiwilligen Helfer in der Schule Ahrweiler geräumt – Arzt ist fassungslos

      Epoch Times29. Juli 2021 Aktualisiert: 29. Juli 2021 14:23

      Das Hilfszentrum der ersten Stunde in der Aloisisusschule in Bad Neuenahr wurde am Mittwochabend geräumt. Die Helfer fordern Aufklärung, was mit den Sachspenden, die dort gelagert wurden, geschehen ist.

      Dr. Lengies war Augenzeuge der Räumung

      Einzelheiten: https://www.epochtimes.de/politik/deutschland/flutgebiet-anlaufstelle-der-freiwilligen-helfer-in-der-schule-ahrweiler-geraeumt-arzt-ist-fassungslos-a3566293.html

      Gefällt mir

  2. Pingback: Kommunismus, Islam, Militär, Südafrika… Traumschiff-Phantasien ade! Was braut sich da im „schwarzen Kontinent“ zusammen? | Willibald66-Team Germany-Die Energieexperten

  3. Pingback: Kommunismus, Islam, Militär, Südafrika… Traumschiff-Phantasien ade! Was braut sich da im „schwarzen Kontinent“ zusammen? – Willibald66's Blog/Website-Marketing24/Verbraucherberatung

  4. Pingback: Endzeitumschau Juli 2021 – Die Rückkehr des Königs

  5. ceterum_censeo schreibt:

    Erschütternde Bilder. Das Gebot der Stunde, statt scheinheilig Spenden von den ohnehin finanziell gebeutelten und ausgesaugten (u.a. Strompreise, steuern und Abgaben, ‚GEZ‘ – Wegelagererplünderung, und und und …..) Deutschen zu erbetteln , Sämtliche für die schmarotzenden KuffnuXXen zum Fenster herausgeworfenen Gelder zu nehmen und die den Geschädigten zur Verfügung zu stellen.
    Aber da sei MerKILL vor!

    Gefällt 2 Personen

    • ceterum_censeo schreibt:

      Angela Merkel sind die Flutopfer im eigenen Land nur ein paar Millionen Euro wert. Während aus dem Bundeshaushalt Hunderte Milliarden für obskure Hilfsprogramme im Ausland fließen und dort versickern, fordert die Kanzler-Darstellerin die Bürger dummdreist zum Spenden auf.
      von Ernst Fleischmann
      Die Bundeskanzlerin hat den Opfern der Flut Hilfe versprochen: 400 Millionen Euro, das Kabinett hat sie schon locker gemacht, wobei die Hälfte davon die betroffenen Bundesländer tragen sollen. Man werde alles daran setzen, „dass das Geld schnell zu den Menschen kommt“. Sie hoffe, dass es eine Sache von Tagen sei.
      Es kommt sicher noch was dazu, zu dieser Soforthilfe. Dass der Wiederaufbau nicht in Millionen, sondern in Milliarden zu berechnen sein wird, dürften die Bilder der letzten Tage deutlich gemacht haben. Aber was die Zukunft angeht, waren die Zusagen Merkels eher verschwommen. Es sei klar, „dass wir hier einen sehr langen Atem brauchen werden“ und: „Wir werden Sie nicht nach kurzer Zeit wieder vergessen“.
      Wenn man die eine oder andere Ausgabe der Bundesregierung aus jüngster Vergangenheit betrachtet, wird jedenfalls deutlich, dass die Hilfe für in Not geratene Bürger im eigenen Land nicht gerade zu den obersten Hilfe-Prioritäten der späten Merkel-Bundesregierung gehört.

      Ein paar Beispiele:
      „Deutschland unterstützt den Ausbau grüner städtischer Mobilitätsinfrastruktur in Indien im Zeitraum 2019 bis 2023 mit insgesamt einer Milliarde Euro“, bestätigte ein Sprecher des Bundesentwicklungsministeriums der Deutschen Presse-Agentur. Die Mittel werden aber nicht etwa „verschenkt“, sondern als „rückzahlbares, zinsverbilligtes Darlehen über die KfW Entwicklungsbank bereitgestellt“.
      ( … )

      Gute Werke im Innern tut die Bundesregierung allerdings auch: Mit 1,1 Milliarden Euro bis 2024 finanziert sie einen 89 Punkte umfassenden Maßnahmenkatalog im „Kampf gegen rechts“. Die materielle Not derer, die in „Initiativen gegen Rechtsextremismus und für die Demokratie“ engagiert sind, inklusive Linksextremisten, dürfte jedenfalls langfristig finanziell gesichert sein.

      Gefällt 1 Person

  6. Dr. Gunther Kümel schreibt:

    Volksgemeinschaft.
    Es gibt sie noch, sie muß gar nicht proklamiert werden. Auch die Jungen, die garantiert nicht einmal das Wort noch kennen, haben ein Gefühl dafür.

    Gefällt 3 Personen

  7. Semenchkare schreibt:

    Mehr als 16,5 Millionen Euro Spenden bei ARD-Spendentag

    ARD-Benefizgala „Wir halten zusammen“: Die Hilfsbereitschaft für die Opfer der Hochwasserkatastrophe ist groß – auch finanziell…..

    mehr hier:

    https://www.mz.de/kultur/mehr-als-16-5-millionen-euro-spenden-bei-ard-spendentag-3210211

    Ich lass das mal so stehen!

    Gefällt 2 Personen

Kommentare sind geschlossen.