Was tun mit den zu lange geduldeten Afghanen?

– Um für neue Platz zu schaffen, sollen Straftäter rückgeführt werden
– In die USA oder heim, um ihre Familien gegen die Taliban zu verteidigen!

(www.conservo.wordpress.com)

Von Albrecht Künstle *)

In den Migrantenunterkünften in Deutschland wird es wieder enger. Nicht alle „Flüchtlinge“ sind nach der Zuerkennung eines Aufenthaltsstatus in normalen Wohnungen unterzubringen, weshalb sie länger in den Sammelunterkünften hängen bleiben. Denn Einheimische müssen ja auch irgendwo wohnen, insbesondere wenn Familien gegründet werden. Und davon gibt es unter jenen, die schon früher zugewandert sind, verhältnismäßig noch mehr. Neulich versorgte ich Briefkästen meines Stadtviertels mit Infos einer Bürgerinitiative und bin erschrocken: Berlin scheint überall zu sein, die Briefkästen sind voll ausländisch klingender Namen. In einem der Wohnblocks konnte ich nur noch einen einzigen deutschen Namen finden.

Auch die Gefängnisse quellen über, die Insassen müssen zusammenrücken. Aber der Neubau von solchen Schutzgebäuden scheitert manchmal an so simplen Umständen wie in Offenburg. Der Bau in Bahnnähe scheiterte am Lärm der vielen Güterzüge, Verbrecher brauchen schließlich ihre Ruhe (übrigens wurde dann eine Obdachlosenunterkunft an die Bahn gebaut). Endlich erkennen einige Politiker, sogar Parteien, dass es eine Lösung zumindest für Straftäter gibt: Damit neue Migranten Platz haben, könnte man einen Teil von ihnen nach Hause schicken, also zurückführen nach dort, wo sie herkamen. Doch halt, rufen viele, nach Afghanistan geht das nicht und in andere Länder nur vielleicht. Die Taliban seien auf dem Vormarsch, es sei für die Kriminellen dort noch gefährlicher als für die Einheimischen hier, die von ausländischen Straftätern bedroht sind.

Doch die Biden-Regierung will mehr Afghanen Aufnahme bieten, gab Außenminister Blinken bekannt. Vielleicht haben die USA erkannt, dass es besser gewesen wäre, man hätte die Russen 1980 machen lassen, die Strenggläubigen der Mudschaheddin, Taliban und anderer Couleur in Schach zu halten. Aber nein, der Westen hat die Islamisten mit Waffen versorgt und zu dem gemacht was sie heute sind. Immerhin steht das Angebot Bidens jetzt. Und was läge da näher, als unsere Abschiebekandidaten dann nicht in deren Heimatland zurückzufliegen, sondern in die USA. Merkel ist bald weg, jetzt ist es Biden, der „hierher“ ruft. Dort waren stramme Burschen schon immer gefragt.

Eine weitere Option: Als Kämpfer gegen die Taliban ausbilden! Deutsche Soldaten haben in Afghanistan nicht nur Brunnen gebaut und sich laufend selbst verteidigt, sondern sie bildeten Soldaten aus. OK, nicht alle bildeten aus, von unseren Soldatinnen hätten sich die dortigen Machos nichts sagen lassen. Wenn unsere Ausbildung gut war, kamen auch gute afghanische Soldaten heraus. Aber schon während des deutschen Gastspiels am Hindukusch verkauften Soldaten ihre Waffen, an wen auch immer. Mit Krummdolchen ist aber gegen die Taliban wenig auszurichten.

Also: Steckt die Messerhelden unter den Merkelgästen in Uniformen, gebt ihnen ordentliche Waffen in die Hand und schickt sie gut ausgebildet in ihr Land zurück. Dort können sie wirksamer ihre Familien gegen die Taliban verteidigen, als wir unsere Sicherheit am Hindukusch (Verteidigungsminister Spruck 2002). Das setzt natürlich voraus, dass diese Leute nicht selbst mit den Strenggläubigen sympathisieren oder gar mit diesen unter einer Decke stecken. Jedenfalls zeigten Guerillas und heimische Soldaten, wo auch immer, dass sie effektiver kämpfen können als fremde Truppen. Um alles in trockene Tücher zu bringen, könnte man das beachtliche Heer hiesiger Afghanen (280 000 plus Eingebürgerte) „beim Bart des Propheten“ schwören lassen, dass sie daheim ordentliche Leute werden und die Waffen nicht dem Feind verkaufen. Und dass sie ihre Töchter auf die Schule lassen und ihre Frauen ebenfalls kämpfen dürfen. Kurdinnen oder Soldatinnen der israelischen Armee würden die Taliban nur auf eine Schussweite an sich rankommen lassen.

Stattdessen will man jetzt mehr Afghanen herholen, als dort Soldaten von uns weilten. Im Mai waren noch 1.100 Soldatinnen und Soldaten dort. Doch 2.380 Afghanen mit ihren Familien erhalten jetzt ein Visum zur Einreise nach Deutschland. 470 von ihnen waren als Hilfskräfte für die Deutschen tätig, hatten aber offensichtlich viel Freizeit, wenn man die Kinderzahl der Familien so anschaut. Dieser Einsatz hat wieder einmal gelohnt – aber für wen? Auf wessen Konto werden die Kosten gebucht, die des Außenministers, der Verteidigungsministerin, oder heilt Hubertus Heil das Afghanistan-Abenteuer als Sozialminister? Die Kanzlerin wird ihre Hände in Unschuld waschen, weil der Beginn des Einsatzes vor ihrer Zeit lag. Aber sie hatte die Truppen aufgestockt.

Würde Scholl-Latour noch leben, würde er wahrscheinlich sagen, „wer halb Afghanistan (und Syrien) herholt, ist bald selbst Syranistan.“ Absurdistan quo vadis?

****

*) Der Autor Albrecht Künstle, Jahrgang 1950, ist im Herzen Südbadens daheim, hat ein außergewöhnlich politisches Erwerbsleben mit permanent berufsbegleitender Fortbildung hinter sich. Im Unruhezustand schreibt er für Internetzeitungen und Nachrichtenblogs der Freien bzw. Alternativen Presse zu den ihm vertrauten Themen Migration, Religionsfragen, Islam, Kriminalität, Renten, Betriebliche Altersversorgung, Wirtschaftsthemen u.a.. Zuvor schrieb er für Fachzeitschriften und seine Regionalzeitung, fiel aber bei ihr politisch in Ungnade.

Kuenstle.A@gmx.de

www.conservo.wordpress.com  

Über conservo

ÜBER MICH, CONSERVO Liebe Leser, dieser Blog ist ein besonderer Blog. Er wurde 2010 von Peter Helmes gegründet, und ich führe ihn seit dem 1.11.2020 in seinem Sinne fort. Dieser Blog ist konservativ, er ist christlich, und er ist abendländisch. Allein das macht ihn in den diesen unruhigen Zeiten zu einem Exoten. „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Joh 8, 12) Heute steht alles auf dem Kopf. Was früher noch galt, gilt heute nicht mehr. Grenzen wurden aufgehoben, Geschlechter abgeschafft, die traditionelle Familie ist unter Dauerbeschuss, wer am meisten Minderheitenmerkmale auf sich vereint, darf – zumindest in Deutschland – fordern, was er will. Das Christentum steht weltweit mit dem Rücken zur Wand. Lau sind sie geworden – die Christen hier im Lande, aber auch die orientalischen Christen, die sich nach der Flucht aus dem Orient hier ein neues Leben aufbauen konnten, und dennoch angesichts der Islamisierung schweigen. Finanzstarke und einflussreiche Interessengruppen unter Klaus Schwab, Bill Gates, George Soros u.v.m. setzen weltweit den Great Reset mit seiner neofeudalistischen Ökodiktatur mittels Massenmigration, Globalisierung, Plandemien und mit Hilfe gekaufter Politiker, Journalisten und „Sozialen“ Medien gegen die Interessen der Völker mit nie gekannter Brutalität durch. Die geistige und seelische Not der Menschen steigert sich tagtäglich inmitten dieser finsteren Zeit. Gerade westliche Menschen scheinen jeglichen Halt, Glauben und ihre natürliche Wehrhaftigkeit verloren zu haben. Jeder wird im Leben auf seinen Platz gestellt. Jedes Volk hat sein Schicksal und muss es in seinem eigenen Land bewältigen. Migration und der entgrenzte Einheitsmensch sind nicht unsere Bestimmung. Dennoch wird erneut versucht, dem Menschen als freiem und göttlichem Wesen unter Tarnworten wie „Solidarität“, „Vielfalt“ und „Humanität“ die teuflische Gleichheitslehre des Kommunismus aufzuerlegen. Dies ist wider die Natur und wider jedes menschliche und göttliche Gesetz. „Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer, das heißt vor der Heuchelei. Nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird. Deshalb wird man alles, was ihr im Dunkeln redet, am hellen Tag hören, und was ihr einander hinter verschlossenen Türen ins Ohr flüstert, das wird man auf den Dächern verkünden.“ (Luk, 1 - 3) Dank Peter Helmes analysieren langjährige, hervorragende Kolumnisten, basierend auf christlichen Werten, in aller Klarheit das heutige Tohuwabohu aus verschiedensten Blickwinkeln: Die Geißel der Globalisierung, geostrategische Interessen, die Massenmigration und importierte Gewalt, das Versagen der Politiker und der Verlust unserer Werte, Kultur und Heimat. Die Kolumnen wie auch die Diskussionen sind offen, respektvoll und tabufrei; denn nur so kann man die drängenden Themen der Zeit in der Tiefe analysieren, Machtstrukturen herausarbeiten und Roß und Reiter benennen. Nur so können wir uns auf uns selbst und unsere Stärken rückbesinnen und Deutschland, unsere Heimat, verteidigen. „Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“ (Joh, 32 – 33) Nochmal: Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Deshalb sind unsere westlichen Wurzeln, Werte und unser Glauben nötiger denn je. Sie geben uns den Rückhalt, um aufzustehen und zu sagen: „Nein. Bis hierher und nicht weiter. Es ist jetzt genug!“ Wie schon Peter, lade ich Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren und zu kritisieren. Eine kleine Regel muss ich leider einbauen. Unterschiedliche Ansichten können durchaus in aller Härte debattiert werden. Wer jedoch andere Foristen mehrfach persönlich angeht, beleidigt oder unflätig beschimpft, wird nach einer dreimaligen Verwarnung vom Diskussionsforum ausgeschlossen. Maria Schneider Beiträge bitte an Maria_Schneider@mailbox.org Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Websites ist ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden jedoch derartige Links umgehend entfernen. Maria Schneider 10.11.2020
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten zu Was tun mit den zu lange geduldeten Afghanen?

  1. Pingback: Sie verstecken Ungeimpfte unter ihrem Fußboden, nicht wahr ?! – Willibald66's Blog/Website-Marketing24/Verbraucherberatung

  2. Ostfront schreibt:

    Mein Vater sagt,

    ICH BIN das Ewig= unendliche Wort, das Alpha und Omega, und bin der Weg, die Wahrheit und das Leben, das Licht im Lichte des Lichtes !

    Niemand kommt zum Vater denn durch Mich, der Ich mit Ihm Eins bin; und so denn auch kann ohne Mich nichts dieser Einheit Entsprechendes, nichts Ihr wahrhaft Wohlgefälliges getan, geschafft und gewirkt werden.

    Jesus — Jehovah – Zebaoth ! — Immanuel.

    ————————————————————
    Ein Reich, wo keine Liebe, Wahrheit, Gerechtigkeit, Freiheit und Selbstständigkeit geachtet wird, verdient und muß aufgelöst werden.

    Siehe, Mir ist nichts verborgen, Ich kenne die tiefsten Geheimnisse des Staates, und dennoch werde Ich ihre Pläne und Unternehmungen vereiteln !

    Siehe auch: Der Entscheidungsruf Christi an die Erde !
    https://conservo.wordpress.com/2021/07/11/eine-ganz-einfache-covid-19-frage-2/#comment-94166

    Gefällt mir

  3. Semenchkare schreibt:

    Zur Info:
    **************

    Taliban erobern zwei weitere Provinzhauptstädte

    …..Nach etwa zweistündigen Kämpfen seien die afghanischen Soldaten besiegt gewesen und hätten sich zurückgezogen, sagte Ahmadsai der Nachrichtenagentur AFP. Auf dem zentralen Platz der Stadt und im Büro des Gouverneurs hätten die Taliban ihre Flagge gehisst.

    Wenige Stunden zuvor hatten die Taliban die Provinzhauptstadt Farah im Westen des Landes erobert. In den Tagen zuvor waren bereits sechs der 34 afghanischen Provinzhauptstädte an die Islamisten gefallen, darunter der langjährige Bundeswehrstandort Kundus. ….

    (Auszug)

    https://www.welt.de/politik/ausland/article233055983/Afghanistan-Taliban-erobern-zwei-weitere-Provinzhauptstaedte.html

    Was haben Bundeswehrsoldaten da 20 Jahre lang gemacht ?
    Halale Grillabende mit Turbantägern und Sandkastenspiele ?

    Gefällt 1 Person

  4. Dr. Gunther Kümel schreibt:

    Darf ich Sie mit einem konkreten und durchführbaren, dazu noch kostenneutralen politischen Konzept bekanntmachen, das zugleich mehrere, scheinbar utopische Ziele erreichen kann:

    1. Rückwanderung der hier raumfremden Migranten
    2. Normalisierung der bedrohlichen Geburtenrate in der Dritten Welt
    3. Ende der Armutsmigration
    4. Effektive Anhebung der ärmsten Länder auf den Stand eines Schwellenlandes

    (https://conservo.wordpress.com/?s=sachs-plan),

    Gefällt mir

  5. Semenchkare schreibt:

    Was nutzt es die heim zu schicken, wenn unsere Grenzen nach wie vor sperrangelweit offen sind? Die nächsten Neuankömmlinge sind ja schon unterwegs. Deutschland mutiert zum islamischen Vielvölkerstaat!

    Gefällt 1 Person

  6. Pingback: ZIEHT EUCH WARM AN! Der Golfstrom, der uns die Wärme bringt, ist kollabiert – Willibald66's Blog/Website-Marketing24/Verbraucherberatung

  7. Pingback: ZIEHT EUCH WARM AN! Der Golfstrom, der uns die Wärme bringt, ist kollabiert – website-marketing24dotcom

Kommentare sind geschlossen.