Schämt sich die CSU für F. J. Strauß? AfD bringt FJS-Gedenktafel an

(www.conservo.wordpress.com)

Von Peter Helmes

Der Sprecher der innerparteilichen Basisbewegung der CSU, „Konservativer Aufbruch“ („KA“), David #Bendels, spricht im #münchnermerkur #Klartext zur Thematik „#Gedenktafel für #FJSKA

Man muß die Meldung zweimal lesen, um sie zu verdauen! Da bringt die AfD am Münchner Geburtshaus des unvergessenen CSU-Vorsitzenden Franz Josef Strauß eine Gedenktafel an, und die CSU liegt in Wehen, sie drückt sich, sie opponiert! Unglaublich!

Der Sprecher und Mitinitiator des „Konservativen Aufbruchs“, Bendels, kritisiert seine Münchner „Parteifreunde“ im „Merkur“ in gewohnter Deutlichkeit:

Massive Kritik an Münchens #CSU-#Bürgermeister Josef #Schmid                 Neben #Seehofer äußert sich nur noch die CSU-Basisbewegung „Konservativer Aufbruch“ zur AfD-Gedenktafel für Franz Josef #Strauß. Im Gegensatz zu den Parteifreunden aus München hat Sprecher David Bendels aus Lichtenfels (Oberfranken) eine dezidierte Meinung zu dieser Aktion:„Es ist sehr schade, dass nun ausgerechnet die AfD dafür sorgen muss, dass an der Stelle des Geburtshauses von Franz Josef Strauß eine Gedenktafel angebracht wird“,

meint der ehemalige Mitarbeiter von Strauß-Tochter Monika Hohlmeier. Die Initiative für so eine Gedenktafel hätte eigentlich von der Münchner CSU-Stadtratsfraktion unter dem zweiten Bürgermeister Josef Schmid kommen müssen. „So aber wurde es der AfD leider sehr einfach gemacht, dass sie Franz Josef Strauß nunmehr öffentlichkeitswirksam für sich vereinnahmen kann.“

Dann folgt eine ziemliche Breitseite in Richtung Münchner CSU:                    Bendels vermutet, daß der liberale CSU-Großstadtpolitiker Schmid so ungefähr der Letzte in der Partei sei, der einen Erinnerungsort an den großen Konservativen Strauß wolle. „Als Apologet des gescheiterten Konzepts der weichgespülten und glattgeschliffenen ‚modernen und bunten Großstadtpartei CSU‘ hat er kein gesteigertes Interesse am kontrovers-kantig-konservativen Kraftpaket Strauß.

Daß FJS – wie von der AfD behauptet – heute in deren Lager stünde, weist Bendels klar zurück. „Franz Josef Strauß wäre heute garantiert nicht Mitglied der AfD. Er wäre beim Original.“ Auch Bendels hat sich ein „Was wäre, wenn…“-Szenario ausgemalt:

Strauß würde wie sein Nachfolger Seehofer heute in der Flüchtlingspolitik gegen Kanzlerin Angela Merkel (CDU) opponieren.

„Mit Franz Josef Strauß als pragmatisches und konservatives Korrektiv könnte Bundeskanzlerin Merkel ihre illegale, inhumane und gefährliche Masseneinwanderungspolitik wahrscheinlich nicht so mühelos betreiben.“ (http://www.merkur.de/politik/afd-gedenktafel-fuer-franz-josef-strauss-muenchner-csu-geht-in-deckung-6306952.html; AfD-Gedenktafel für Strauß: Münchner CSU geht in Deckung www.merkur.de München – Die AfD hat eine Gedenktafel für Franz Josef Strauß angebracht. Die Münchner CSU duckt sich…

Hier ein Auszug aus dem Münchner Kurier:                                                                                  AfD-Gedenktafel für Franz Josef Strauß: Münchner CSU geht in Deckung

GEDENKTAFEl

+

© mm/tz

Enthüllen die AfD-Gedenktafel für Franz Josef Strauß an dessen Geburtshaus an der Schellingstraße 47: Bayerns AfD-Landeschef Petr Bystron (links) und Valentin Martinez (AfD-Kreisverband München Nord).

© mm/tz

Massive Kritik an Josef Schmid

AfD-Gedenktafel für Strauß: Münchner CSU geht in Deckung                           München – Die AfD hat eine Gedenktafel für Franz Josef Strauß angebracht. Die Münchner CSU duckt sich bei Anfragen weg. CSU-intern gibt es Kritik an Bürgermeister Josef Schmid. Auch Parteichef Seehofer hat eine Meinung.

Fast schon handstreichartig hat die AfD am Dienstagvormittag eine bronzefarbene Gedenktafel in der Schellingstraße angebracht. Landeschef Petr Bystron nagelte sie um 9 Uhr an die Wand des Hauses mit der Nummer 47, in dem Franz Josef Strauß 1915 zur Welt kam.

Wie er bereits angekündigt hatte, fehlt auf der Tafel jeder Verweis auf die AfD. Schließlich gehe es der Partei – die Intiative kam vom Kreisverband München Nord – in erster Linie um einen Erinnerungsort für den „größten bayerischen Politiker der Nachkriegszeit“. Dennoch sparte der AfD-Landeschef nicht mit deutlicher Kritik an der CSU. „Eine echte Schande“ sei es, so Bystron, dass es ausgerechnet in der Strauß-Geburtsstadt München keinen echten Erinnerungsort gebe. „Das ist ein Versagen der Münchner CSU, die so weit nach links gerückt ist, dass sie sich nicht mehr zu ihrem Übervater bekennt.“

Die AfD brachte die Plakette übrigens ohne Erlaubnis des katholischen Verbandes „In Via“ an, der im Haus an der Schellingstraße ein Wohnheim für Mädchen und Frauen betreibt. „Bestimmt ist auch die Kirche stolz auf Franz Josef Strauß“, hoffte Landeschef Bystron. „Wir gehen davon aus, dass sie sich freuen, dass es eine Gedenkplakette gibt.“

AfD-Gedenktafel für Franz Josef Strauß: Das sagt Parteichef Horst Seehofer Recht schmallippig reagierte CSU-Parteichef und Ministerpräsident Horst Seehofer, als unsere Onlineredaktion ihn am Rande des Besuches der Oranje-Royals auf die AfD-Aktion ansprach. „Wir freuen uns über jede Initiative, die den großartigen Staatsmann und die großartigen Lebensleistungen von Franz Josef Strauß würdigt. Wir haben dies im letzten Jahr vielfach getan.“ Auf die Kritik an der CSU reagierte Seehofer mit einem Schulterzucken. „Franz Josef Strauß ist für uns unbestritten ein herausragender Staatsmann gewesen. Er hat für Deutschland, Bayern und Europa Übermenschliches geleistet. Und wenn sich andere an ihm orientieren, dann müssen wir uns nicht verteidigen. Dann freuen wir uns.“

Offenbar hat man sich in der CSU darauf geeinigt, die Aktion der AfD totzuschweigen. Eine Anfrage unserer Onlineredaktion bei Kultusminister Ludwig Spaenle, seines Zeichens CSU-Bezirkschef von München, bleibt seit Dienstag unbeantwortet. Zudem waren sowohl Bürgermeister Josef Schmid als auch Stadtrats-Fraktionschef Hans Podiuk am Mittwoch laut Pressestelle nicht für eine Stellungnahme erreichbar. Auch CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer lehnt eine Stellungnahme ab.

Darum ist die AfD-Gedenktafel für Franz Josef Strauß wieder verschwunden Mittlerweile ist die umstrittene Strauß-Gedenktafel übrigens wieder verschwunden. Hauseigentümer „In Via“ hat sie noch am Dienstag von der Polizei entfernen lassen. „Die Anbringung der Gedenktafel war zu keinem Zeitpunkt mit unserem Verband als Eigentümer des Gebäudes abgestimmt“, erklärt Geschäftsführerin Barbara Igl. „Wir verwehren uns, dass das Gebäude für politisch motivierte Aktionen benutzt wird.“ Das Wohnheim von „In via“ sei schließlich „ein Ort, an dem wir Mädchen und junge Frauen während der Ausbildung begleiten und unterstützen“. Einen Erinnerungsort für Franz Josef Strauß gebe es im ganzen Haus nicht.

Allerdings steht sie einer Gedenktafel nicht ablehnend gegenüber. Nur müsse diese „von der Mehrheit der Stadtgesellschaft gewollt sein und durch einen entsprechenden Stadtratsbeschluss begründet werden“. Womit der Ball in Sachen Strauß-Gedenktafel wieder bei der Münchner CSU liegt… (E-Mail:franz.rohleder@merkur.de)

KA bekennt sich zur deutschen Kulturnation                                                                Der KA sorgt immer wieder für Schlagzeilen, die vor allem der Partei gelten. Bei einer großen KA-Veranstaltung in Nürnberg hatte Bendels z. B. erklärt: „Der Konservative Aufbruch bekennt sich klar und fest zur deutschen Kulturnation und zu einer bayerischen und deutschen Leitkultur. Unsere Sprache, unser Geschichte, unsere Traditionen und Bräuche, und ganz speziell auch unsere christlich-abendländischen Werte bilden diese Leitkultur.“

Respekt vor der eigenen Kultur                                                                                         Das Verständnis unserer eigenen kulturellen Identität sei nicht zuletzt für den Dialog mit anderen Kulturen eine unverzichtbare Grundvoraussetzung. Der KA bekenne sich insbesondere zu einem aufgeklärten Nationalbewußtsein, zu einem gesunden, aufrechten Patriotismus und zum aktiven Beitrag Deutschlands für Europa und die Welt. Das bedeute auch Respekt vor anderen Kulturen, aber gerade dies beginne für den KA beim Respekt vor der eigenen Kultur! Von anderen Kulturen zu lernen und diese zu schätzen, dürfe niemals bedeuten, die eigene zu vergessen oder gar zu verachten. „Toleranz heißt nicht Beliebigkeit. Und darf nicht zu einer Negierung der eigenen Kultur führen“ (Bendels).

Er forderte aber zugleich eine größere Bereitschaft zur Integration: „Wir dürfen ein weiteres Wachsen und Entstehen von Parallelgesellschaften nicht zulassen! Denn: Ein ehrliches, tiefes Heimatgefühl und ein gesunder, stolzer Patriotismus sind elementar für unser Land.“ Das hätte gewiß auch Franz Josef Strauß gesagt.

Bendels weiter:                                                                                                                                  „Wenn wir nicht stolz auf unser Land sind, wie können wir dann von Zuwanderern erwarten, daß sie ein Gefühl zumindest des Respekts gegenüber unserer Art zu leben entwickeln? Bayern ist und bleibt ein christlich geprägtes Land! Deutschland ist ein christlich geprägtes Land. Und dies soll und muß auch so bleiben!“

Kein Wunder, daß da einigen in der CSU der Bauch wehtut.

www.conservo.wordpress.com                                                                                          24. April 2016

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter AfD, CDU, CSU, Flüchtlinge, Islam, Kultur, Medien, Merkel, Politik Deutschland abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Schämt sich die CSU für F. J. Strauß? AfD bringt FJS-Gedenktafel an

  1. karlschippendraht schreibt:

    ………Respekt vor der eigenen Kultur …….

    Ich glaube , da hat uns Österreich jetzt ein nachahmenswertes Beispiel gegeben .

    Liken

  2. sozialismusisruine schreibt:

    Sehr gut: Respekt vor der eigenen Kultur! Und nun, was passiert jetzt? Gesetzte Worte, die keine gesellschaftliche Alternative bieten! Hier wiederholen sich Worte und Worte in den Beiträgen und Kommentaren, oft zusammenhangslos (aber die Schreiber fühlen sich wohl!) Und jeden Tag von Neuem 100 Mal gesagtes ALS NEUE OFFENBARUNG! …Foto oben: CSU-Basis-Bewegung für neue Werte und Freiheit! Sehr zu begrüssen. Sind aber nur Worte… Herr Seehofer (CSU) nahm seine Position bisher sehr ernst. Empfehlenswert wäre, die angekündigte Teilnahme der CSU in allen Ländern bei den Bundestagswahlen, bevor alles ZU SPÄT ist und wir nur noch ERDOGAN wählen dürfen…“Der Worte sind genug gesetzt!“ (Goethe)

    Liken

Kommentare sind geschlossen.