Deutlich und hart: „Merkel ist unfähig zu lernen, konzeptlos, unpolitisch“

Bassam Tibis

Bassam Tibis

(www.conservo.wordpress.com)

Von Peter Helmes

Merkels „Beliebtheit“ sinkt dramatisch. Gleichzeitig sinkt auch ihr Ansehen. In der CDU gärt es, und Abgeordnete haben schon jetzt Angst um ihre Wiederwahl. Die Kritik an Politik und Führungsstil der Kanzlerin ist nicht mehr zu überhören. Insbesondere nach ihrem mißglückten Auftritt vor der Bundespressekonferenz verbreiten sich Frust ebenso wie Häme.

Wer erwartet hatte, Merkel wäre konkreter und auf die drängenden Probleme wirklich eindeutig eingegangen, sah sich getäuscht. Antworten zur Flüchtlingsfrage? Antworten zur Bundeswehr bzw. deren denkbarer Einsatz im Innern? Antworten auf ein notwendiges „neues Europa“? Fehlanzeige! Daß die gesellschaftliche Lage inzwischen komplizierter, vielfältiger und widersprüchlicher geworden ist? Kein Thema! Stattdessen ein erneutes:

„Wir schaffen das!“

Den radikal-islamischen Gewalttätern hielt Merkel ebenso wie ihren politischen Kritikern ihr höchstpersönliches Maximum an Durchhaltewillen entgegen: „Wir schaffen das!“ Das waren auch ihre Worte vor knapp einem Jahr (ebenfalls bei ihrem Sommerbesuch in der Bundespressekonferenz). Daß die Lage in Deutschland seit dem Sommer letzten Jahres wesentlich unsicherer und gefährdeter geworden ist, ließ sie nicht einmal ansatzweise erkennen.

Unaufgeregtes Regierungshandeln ist ja grundsätzlich richtiger. Aber ausgerechnet jetzt ist Merkels Methode an ihre Grenzen geraten. Es ist nämlich keine Frage mehr, sondern verdichtet sich zur Gewißheit, daß sie die Menschen nicht mehr erreicht, die nicht ohne Grund aufgeregt sind. Sie läßt uns im Ungewissen, im Ungefähren.

Verhöhnung der Wähler

Aber das reicht heute nicht mehr. Von der Kanzlerin hätten wir gerade jetzt ein „Wir haben verstanden“ erwartet – ganz ohne Pathos, aber eine große Geste, eine ernste Ansprache. Stattdessen aber bleibt sie stoisch bei ihrem „Wir schaffen das“. Und es klingt wie eine Verhöhnung der Nation.

Sie hätte – wenigstens und spätestens auf ihrer Sommerpressekonferenz – sagen müssen, wie wir es schaffen, Flüchtlinge zu integrieren und inneren Frieden zu bewahren. Stattdessen präsentierte Merkel nur einen Plan mit lange bekannten Maßnahmen. Das ist aber alles irgendwie schon mal da gewesen, lange diskutiert, nur teilweise umgesetzt. Kurz, das reicht nicht. Und es zeigt letztlich Hilflosigkeit: Die „Geister“, die sie rief, wird sie nicht mehr los.

Und diese „Geister“ sind verdammt körperlich, real. Viele von ihnen überfallen Frauen, rauben, stehlen, bedrohen… Inzwischen sind die Meldungen darüber Legion – trotz der weiterhin verkrampften Bemühungen, Schandtaten durch Ausländer zu ignorieren.

Merkels ausweglose Politik

Merkel ahnt wohl nicht ´mal, in welche Lage sie sich – und das Land! – manövriert hat: Ein Ausweg wird gar nicht mehr erkennbar, schon gar nicht mit ihrer Person. Sie hat sich grundsätzlich nicht auf Obergrenzen-Diskussionen eingelassen, nicht auf massive Grenzsicherung gesetzt, sondern bis zum Abwinken immer wieder gesagt: „Wir helfen Menschen in Not, wir helfen jedem, dazu haben wir eine Verpflichtung“. Wichtig wäre gewesen, Alternativen zuzulassen; denn das ist das, was gerade im bürgerlichen Lager erwartet wird. Und das ist übrigens auch eine Erklärung dafür, daß – in trauter Eintracht – AfD und Linke mehr Unterstützung in der Bevölkerung einfahren.

Fazit: Aus Merkel spricht moralischer Hochmut

Diese Haltung der Kanzlerin läßt nicht zu, die Gedanken, Sorgen und Nöte „der Menschen in diesem Land“ zu berücksichtigen – von „Bürgern“ oder von „Deutschen“ spricht sie erst gar nicht. Merkel habe Flüchtlinge „eingeladen“ und Terroristen ins Land geholt, ist derzeit nicht mehr nur das Vokabular rechts- oder linksaußen stehender Kreise, sondern ein tief im Volk verbreitetes Gefühl, auch eines tiefen Mißtrauens gegen „die da oben“. Und da hat die Kanzlerin eine große Chance zur Nutzung ihrer Pressekonferenz vertan.

Besonnenheit ist gut, ersetzt aber nicht das entschlossene Handeln. Frau Merkel sei ins Stammbuch geschrieben: „Wir schaffen das!“ hat die gleiche moralische Qualität wie ein „Wir schaffen das nicht!“ Es wäre dem Volk gegenüber ehrlicher.

Kaum ein anderer sagt das so deutlich wie Bassam Tibi, Islamexperte an der Uni Göttingen. Er ist kein Träumer von einem „Euro-Islam“ (mehr), auch wenn eine solche Absicht einmal erkennbar war. Aber die Realität läßt für solche Wünsche keinen Raum. Gewehre, Bomben und Messer sind in der islamischen Welt halt die besseren Argumente. Und der Islam läßt keine Reformen zu, sondern verharrt in seiner mittelalterlichen Unkultur.

Merkels Leerformeln – kein Konzept

Der folgende Artikel Von floydmasika *) stellt Bassam Tibis Kritik an Kanzlerin Merkel heraus:

Islamforscher Bassam Tibi kritisiert Merkels Asyl- und Islampolitik scharf:

„Ich (Bassam Tibi) war entsetzt über Frau Merkels Unfähigkeit zum Lernen. Der deutsche Soziologe Max Weber hat einmal drei Voraussetzungen für politisches Handeln benannt: Augenmaß, Verantwortungsgefühl und sachliche Leidenschaft. Bei der Bundeskanzlerin vermisse ich alle drei Eigenschaften. Sie hat kein Konzept. ,Wir schaffen das’ ist kein Politikkonzept. Und dies angesichts der existenziellen Herausforderung, die die Migrationsbewegung für Deutschland und Europa darstellt! Frau Merkel hat nur leere Formeln zu bieten. Und in der EU sieht es nicht anders aus.“

Kein Euro-Islam

Zu dem von ihm geprägten Begriff „Euro-Islam“ meint Bassam Tibi: „Den Euro-Islam wird es nicht geben. Er war eine schöne Hoffnung, aber die Realität ist leider eine andere. Das deutsche Modell, in dem die organisierte Religion von der Institution Amtskirche getragen wird, lässt sich nicht auf den Islam übertragen. Das wird nie gelingen.“ Ende 2015 hatte Bassam Tibi gegenüber dem Deutschlandfunk für den Euro-Islam bei aller Ernüchterung noch Hoffnung geäußert.

Bei Pegida hat er hingegen Integrationskraftzersetzer verortet:

„Die Pegida-Bewegung tut Schaden auf allen Ebenen. Der größte Schaden dieser Pegida-Bewegung ist Ausgrenzung der Muslime, und durch Ausgrenzung der Muslime unterstützt Pegida die Islamisten, denn die Islamisten sind gegen Integration. Integration der Muslime immunisiert die Muslime gegen die Verführung des Islamismus. Und wenn Muslime ausgegrenzt werden, dann werden sie anfällig für den Islamismus. Pegida trägt zur Anfeindung des Islams generell bei der deutschen Bevölkerung bei. Das ist ein großer Schaden. Für mich der größere Schaden ist die Ausgrenzung: Denn Muslime, die ausgegrenzt werden, sind anfällig für den Islamismus, und da muss man Pegida dafür verurteilen. Pegida will Sicherheit, aber Pegida unterstützt eigentlich die Islamisten. Eine größere Unterstützung der Islamisten kann nicht erfolgen ohne das, was Pegida tut.“

Widerspruch

Dem widerspricht „floydmasika“ (6. August 2016 um 23:46) in einem Kommentar:

„Vielleicht bestand (bei Bassam-Tibi) einfach eine Pflicht, etwas Schlechtes über Pegida sagen zu müssen, um zur leitmedialen Debatte zugelassen zu werden. Das hier ist sind Leerformeln. Die Ausgrenzung von Muslimen ist ja kein Kernmerkmal von Pegida. Dass Ausgrenzung zur Polarisierung führt, kann man immer sagen. Das ist so abstrakt, dass man kaum etwas falsch machen kann. Viele der von BILD gegen Pegida eingeholten Aussagen waren auch von dieser Art.“

Und „alpenallianz“ ergänzt (6. August 2016 um 23:03):

„Was ich nicht ganz nachvollziehen kann ist seine Anmerkung zu PEGIDA … in Bezug auf Ausgrenzug von Muslime. Schließlich grenzen die sich aus und bilden hier in unserem Land eine Parallelgesellschaft. Predigen in den Moscheen, daß sie sich nicht mit Ungläubigen (Kufar) abgeben sollen u.s.w. Also wer grenzt jetzt wen aus?“

Ein anerkannter Publizist attackiert ebenfalls die Kanzlerin: Wolfgang Herles.

„Merkel ist unpolitisch“

Daß Merkel im Grunde genommen unpolitisch ist, stellte Wolfgang Herles im September 2015 fest:

„Es hilft jetzt nur das rasche und gründliche Entmystifizieren einer Figur, die sich versehentlich in die Politik verirrt hat, in die sie, ja, das wissen wir jetzt, nicht gehört. Sie spricht tatsächlich kein verständliches Deutsch. Sie kann tatsächlich nichts vernünftig erklären. So wie sie daherquatscht, sieht es in ihrem Kopf tatsächlich aus. Sie will nicht überzeugen, sie will regieren. Sie will sich selbst in Staunen versetzen. Sie ist schlau und dumm zugleich. Sie ist inzwischen beratungsresistent und besserwisserisch. Sie beherrscht ihr Handwerk nicht. Sie hat nicht Schaden vom deutschen Volk gewendet, sondern Schaden verursacht. Sie hat früher einmal überzeugt, wenn sie mit ruhiger Hand nichts tat, aber immer schon versagt, wenn sie zur Tat schritt. Die Deutschen sind ihr aufgesessen. Sie sind entweder Technokraten oder Romantiker. Merkel hat erst die einen, dann die anderen bedient. Und die politikmüden, harmoniesüchtigen, dekadenten Wohlstandsbürger sowieso. Das Phänomen Merkel ist das Phänomen Deutschland. Eine Demokratie, die auf Merkel hereinfällt, hat keinen Grund, sich erwachsen zu fühlen.“

„Idiotisierende Leitkultur“

Genau hier liegt das Problem. Nach jahrzehntelangem Vordringen einer infantilisierenden und idiotisierenden (d.h. entpolitisierenden) Leitkultur kann man schwer erwarten, dass das Führungspersonal an der Spitze sich besser verhält als Merkel. Politische Dummheit ist für Politiker eine lohnende Strategie. Das Volk bekommt die Politiker, die es aufgrund der von ihm mitgetragenen Leitkultur verdient hat. Auch den Begriff „Leitkultur“ half Bassam Tibi seinerzeit prägen.

merkel wegMerkels Stern ist seit der Sommerpressekonferenz wieder am Sinken. Sie ist die SPD-Kanzlerin, die allein die GroKo führen kann. Für viele in der CDU/CSU ist sie jedoch eine Zumutung. Deshalb trifft der Spruch „Merkel muss weg“ einerseits einen Nerv und hat das Potenzial, die politische Landschaft in Unruhe zu versetzen. Andererseits führt er aber zu keiner wesentlichen Veränderung.

Sahra Wagenknecht wird in diesen Tagen mit Gift und Galle bespuckt, weil alle Leitmedien bis hin zur FAZ eine rotrotgrüne Bundestagsmehrheit für die Regierung fit machen wollen. Dazu gehört die klare Einschwörung auf die transatlantische Loyalität, der Wagenknecht und Lafontaine im Wege stehen. Mit Rotrotgrün droht aber eine (im Hinblick auf Bassam Tibis Kritikpunkte) noch erheblich schlimmere Lage als mit Merkel.

(Quelle zu floydmasika: https://bayernistfrei.com/2016/08/06/tibi-merkel/#more-24562)

www.conservo.wordpress.com   7. August 2016

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter AfD, Außenpolitik, CDU, Dritte Welt, EU, Flüchtlinge, Islam, Medien, Merkel, Pegida, Politik abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

11 Antworten zu Deutlich und hart: „Merkel ist unfähig zu lernen, konzeptlos, unpolitisch“

  1. Pingback: Deutlich und hart: „Merkel ist unfähig zu lernen, konzeptlos, unpolitisch“ – philosophia perennis

  2. Pingback: Bassam Tibi: Merkel unfähig zu lernen, konzeptlos, unpolitisch | Bayern ist FREI

  3. karlschippendraht schreibt:

    …….Merkels „Beliebtheit“ sinkt dramatisch…….

    War Die denn jemals beliebt ?

    …..Merkel ahnt wohl nicht ´mal, in welche Lage sie sich – und das Land! – manövriert hat: ……..

    Das kann man auch anders sehen : Merkel hat das Land ganz bewusst und auch auftragsmäßig in diese Lage gebracht , kennt die Situation ganz genau und ist hochzufrieden darüber , dass sie ihren überseeischen Auftraggebern ein solches Resultat präsentieren kann . Sie wird stur weitermachen bis sie entmachtet wird.

    Liken

  4. Blue schreibt:

    Werter Herr Helmes, sind Sie jemals auf die Idee gekommen, daß alles perfekt nach Plan läuft?

    Liken

    • scheylock schreibt:

      So ist es, Blue!
      Und Bassam Tibi zum Zeugen anzurufen, das nennt man „den Bock zum Gärtner machen“. Jeder, der auch nur die Grundlagen des Islam kennt, weiß, daß „Euro-Islam“ ein Widerspruch in sich ist. Bassam Tibi hat das immer gewußt und seine Dialogpartner an der Nase herumgeführt. Nun schwenkt er um auf eine andere Taktik, aber auch hier weiß er, daß Muslime der islamischen Lehre nach sich nicht integrieren dürfen.

      Liken

  5. Pingback: Dies & Das vom 8.August 2016 | freistaatpreussenblog

  6. Pingback: Pat Condell – AfD Landkreis Diepholz

  7. saratoga777 schreibt:

    Der Führerkult lebt in Deutschland.

    Man hatte sich ja immer gefragt wie denn ein Verrückter namens Adolf ein ganzes Land hatte in den Abgrund ziehen können, und siehe da, nun sind wir schon wieder so weit, wieder eine irre Führerin an der Macht, die ein ganzes Land hypnotisiert hat und es zielgerichtet in den Abgrund führt.

    Ob Ausdruck konspirativer okkulter Verwicklungen, ob Ausdruck einer Altlast aus Erich Honeckers Zeiten, oder Ausdruck akuter geistiger Umnachtung, das alles spielt letztlich keine Rolle – der Schaden ist real, so oder so.

    Wieso wehren sie sich denn nicht, wann wehren sie sich denn endlich, warum hält denn niemand diese Irre auf, was muss alles noch geschehen, bis das deutsche Volk stop sagt, fragt man sich verzweifelt. Was ist los mit den Deutschen, sind auch sie von einer kollektiven geistigen Umnachtung befallen?

    Wenn das Schicksal einer Nation davon abhängt, dass man einem Führer oder einer Führerin blind vertrauen und gehorchen soll, wenn er oder sie denn einmal an der Macht ist, verheisst nichts Gutes für die Zukunft.

    Man mag es kaum aussprechen, aber die entsetzliche Wahrheit ist die: Die Merkel passt zu Deutschland, bringt den herrschenden schizophrenen, grenzdebilen Zeitgeist auf eine geradezu perfekte Weise zum Ausdruck – wie einst unter Hitler.

    Liken

    • Blue schreibt:

      Ich habe meinen letzten Artikel mal freigeschaltet. Wer die Geschichte kennt, kennt die Zukunft und für alles gibt es die entsprechenden astrologischen Gegebenheiten. Wie oben, so unten.
      Schland hat fertisch. Schade um meine Heimat. Ich nehme seit Monaten endgültig Abschied. Es tut sehr weh.
      https://chironsastrologie.wordpress.com/2016/08/08/schland/

      Liken

    • ignatz43 schreibt:

      saratoga777 schreibt: 8. August 2016 um 22:29
      „Der Führerkult lebt in Deutschland. Man hatte sich ja immer gefragt wie denn ein Verrückter namens Adolf ein ganzes Land hatte in den Abgrund ziehen können, und siehe da, nun sind wir schon wieder so weit, wieder eine irre Führerin an der Macht, die ein ganzes Land hypnotisiert hat und es zielgerichtet in den Abgrund führt.“

      Es wäre nicht verkehrt, wenn Sie sich mal unabhängig von der veröffentlichen Siegermeinung mit der Geschichte beschäftigen würden. vorkriegsgeschichte.de wäre mal ein Anfang.

      Liken

  8. ignatz43 schreibt:

    „Merkel ahnt wohl nicht ´mal, in welche Lage sie sich – und das Land! – manövriert hat: Ein Ausweg wird gar nicht mehr erkennbar, schon gar nicht mit ihrer Person.“

    Das die Lage in der BRD nicht zufällig (weil Merkel unpolitisch wäre) entstanden ist, sondern bewußt herbeigeführt wurde und wird, ist bei der Masse wohl noch außerhalb der Vorstellungskraft!?!?

    Für das Ziel der Vereinigten Staaten von Europa bzw. dessen Eingliederung in die USA als Kolonie ist die Zerstörung der Nationalstaaten, des gesellschaftlichen Zusammenhaltes der Nationen und die Zerstörung der Sozialsysteme unabdingbar.

    Merkel, Schäuble, Sarkozy, Hollande und Co sind Menschheitsverbrecher!

    Aber solange über 90% der deutschen Bevölkerung weiterhin die Ursache der Katastrophe tapfer und unverdrossen in die entsprechenden Positionen wählen, ist der Zerstörung der Heimat nichts entgegenzustellen.
    Übrigens gehören die Nichtwähler als größte Gruppe der Wähler zu den Verantwortlichen der Heimatvernichtung. Sind als größte Gruppe sogar die Hauptverantwortlichen.

    Liken

Kommentare sind geschlossen.