Ev. Kirchentag mit Schweigeminute für Flüchtlinge, aber keine Sekunde für die Opfer von Manchester

(www.conservo.wordpress.com)

Von Peter Helmes*)

Die Ökumene funktioniert – aber ganz anders

Welch´ eine heuchlerische Veranstaltung! Der Evangelischer Kirchentag legt (selbstverständlich) eine Schweigeminute für die Flüchtlinge ein, die auf der Flucht um‘ s Leben gekommen sind.

Auf die naheliegende Idee – und eine brandaktuelle dazu – der Opfer des radikalen Islam in Manchester und aller anderen Menschen, die von islamistischen Terroristen getötet worden sind, zu gedenken, kommt der Kirchentag (ebenso selbstverständlich) nicht.

Was für eine heuchlerische Veranstaltung dieser Kirchentag!

Statt „Kampf dem Islam-Terror“ eher „Kampf der AfD“

Und um das Maß vollzumachen: Die evangelischen und katholischen „Kirchenfürsten“ haben offensichtlich größere Herausforderungen der Zeit zu bestehen: die Bekämpfung der AfD. Sie behaupten, Christ sein und gleichzeitig AfD´ler …. DAS ginge nicht. „Unser Kreuz hat keine Haken“, behaupten diese Pharisäer.

Wie sie die Gewichte einsetzen in ihrem „Glaubenskampf“, sieht man an ihrem Verhalten: Daß die AfD sich eindeutig zum Christentum bzw. Abendland bekennt, interessiert sie nicht. Aber um ihre (völlig mißverstandene) Toleranz gegenüber dem Islam zu zeigen, verhüllen sie kriecherisch und feige ihr Bischofskreuz bei ihrem Besuch auf dem Jerusalemer Tempelberg, um die moslemischen Brüder (Schwestern gibt´s da ex cathedra wohl keine) nicht in ihren Gefühlen zu verletzen.

Sehen Sie, liebe Leser, da, ja genau da, funktioniert die Ökumene bestens, und das sogar im Lutherjahr. Wundern wir uns noch über leere Kirchen?

*(nach einer Anregung von Nora T.)

www.conservo.wordpress.com   26.05.2017
Advertisements

Über conservo

„Conservo“ war 25 Jahre hauptamtlich in der Politik tätig. Er ist ein katholischer, fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 21 Jahren als selbständiger Politikberater sowie Publizist und war 21 Jahre lang freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er ist außerdem Verfasser von bisher 41 Büchern und Paperbacks sowie regelmäßiger Kolumnist mehrerer Medienorgane und Blogs. Vor allem aber: Er ist auch Europäer, für ein Europa der Vaterländer – auf christlich-abendländischem Fundament. Als Mitbegründer der Deutschen Konservativen e. V., Hamburg, und deren Chefkorrespondent spricht und schreibt er grundsätzlich auch in deren Sinn, d. h. die Meinungen von conservo entsprechen der grundsätzlichen Linie der Deutschen Konservativen e.V.
Dieser Beitrag wurde unter AfD, Allgemein, Außenpolitik, Christen, Dritte Welt, Islam, Kirche, Politik abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu Ev. Kirchentag mit Schweigeminute für Flüchtlinge, aber keine Sekunde für die Opfer von Manchester

  1. karlschippendraht schreibt:

    Interessehalber habe ich als Atheist doch mal in diese Übertragung reingeschaut . Da hielt gerade Schulz seine Hetzrede und ich musste schnell umschalten um nicht den Bildschirm vollzukotzen.

  2. gelbkehlchen schreibt:

    Die linksgrünen Speckmadengutmenschen des elitären Establishments sind an Heuchelei kaum zu überbieten. Da plädieren sie für „Weltoffenheit“ (die sie meinen) und offene ungesicherte Grenzen, schützen aber ihren Kirchentag mit Betonpollern und einem Großaufgebot an Polizisten. Obwohl doch die Oberheuchlerin Frau Käßmann die Terroristen mit Liebe begegnen wollte! Warum dann Betonpollern? Sie sind elende dreckige Heuchler, sie sind meistens den Mächtigen und dem Zeitgeist in den Arsch gekrochen, besonders die evangelische Kirche in der Nazi Zeit.

  3. Pingback: Ev. Kirchentag mit Schweigeminute für Flüchtlinge, aber keine Sekunde für die Opfer von Manchester | Conservo – Wertewandel

  4. Querkopf schreibt:

    „Die linksgrünen Speckmadengutmenschen des elitären Establishments sind an Heuchelei kaum zu überbieten.“ – Nein, nicht „kaum zu überbieten“: sie sind an Verlogenheit und feiger Heuchelei nicht zu überbieten. Dieses velogene arschkriecherische Pack ist Schuld am Untergang Deutschlands und seiner Kultur.

  5. nixgut schreibt:

    Hat dies auf Islamnixgut rebloggt.

  6. francomacorisano schreibt:

    Martin Schulz: „Der Terror gehört zum 21. Jahrhundert dazu“:

Kommentare sind geschlossen.