Pflicht muslimische Migranten aufzunehmen? Polnischer Priester wünscht Papst den Tod

(www.conservo.wordpress.com)

Von pfundshammel *)

Wieviel Fremdsteuerung unterliegt Papst Franziskus? (Foto pixabay).

Jüngst hatte Papst Franziskus  – der wie ein Bahnhofsklatscher Frau Merkel hinterher zuhecheln scheint – katholische Länder aufgefordert, muslimische  Migranten aufzunehmen, weil dies angeblich ihre christliche Pflicht sei.  EUDSSR und Papst sind also eins zu eins auf der „Müssen ist bunt“ Linie.

Wie   „The telegraph“ berichtet, wünscht sich ein polnischer Priester daraufhin das baldige Ableben vom aktuellen „Papst“ Franziskus. Der Papst hat demnach den Begriff der Barmherzigkeit falsch verstanden, als er die Kirche gegenüber Moslems und wiederverheirateten Geschiedenen geöffnet habe.

„Papst ein Fremdkörper in der Kirche“

Der Priester  nannte Franziskus deshalb als „Fremdkörper“ in der Kirche, dessen Worte von Leitmedien genutzt würden, die dem katholischen Glauben feindlich gegenüber stünden.   Der Erzbischof von Krakau erteilte daraufhin dem Priester  eine „Rüge“ .Gegenüber den Vorgängern,  dem bayerischen Papst Benedikt  und dem polnischen Papst Johannes Paul II können solche Vorwürfe freilich nicht erhoben werden.  Beide waren stramm katholisch  und unserem christlichen Erbe verpflichtet. Ein Grund, weshalb die Qualitätspresse einst in Bezug auf  Papst Benedikt mit  religionsfeindlicher Skandalberichterstattung an seiner Absetzung arbeitete.

Fakt ist, daß es dem christlichen Verständnis des Gesellschaftsvertrages widerspricht,   daß Menschen anderer Länder angeblich das Recht haben sollen, in einem Land ihrer Wahl zu reisen um dort allerlei Ansprüche anzumelden.  Andere nicht auszunützen, bescheiden zu bleiben ist eine wichtige christliche Tugend. Von diesen christlichen Grundsätzen sind  sowohl   Papst Franziskus,  als auch Angela Merkel etc. nicht nur weit entfernt, sondern sie arbeiten auch noch bewußt oder unbewußt am genauen Gegenteil, nämlich an der Etablierung von diesen angeblichen Menschenrechten.   Die weitere Entwicklung werden wir aufmerksam verfolgen. *) Original: https://bayernistfrei.com/2018/03/22/widerstand-kirche/#more-58638

www.conservo.wordpress.com     23.03.2018

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Außenpolitik, Christen, Dritte Welt, EU, Flüchtlinge, Kirche, Politik, Weltpolitik abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

23 Antworten zu Pflicht muslimische Migranten aufzunehmen? Polnischer Priester wünscht Papst den Tod

  1. Freya schreibt:

    Dieser Papst versetzt viele in Erstauen, manche gar läßt er erschaudern. Mich zum Beispiel. Was mir als Erstes auffällt ist, das man von ihm so gar nichts hört über ermordete Christen weltweit und speziell im Nahen Osten. Ich kenne nicht eine gezielte Rettungsaktion für christliche Brüder und Schwestern aus Kriegsgebieten. Ich kenne auch nicht einen einzigen Aufruf innerhalb der katholischen Gemeinde, der sich für die Rettung von Christen in den deutschen Flüchtlingslagern einsetzt. Bescheidenheit hätte für mich bedingt, das er sich um die Dinge kümmert, die ihn etwas angehen, für die er auf dem Stuhl Petri sitzt, nämlich die Christen. Die stehen jetzt da und können kaum glauben, das ihr Hirte will, das sie von Wölfen gefressen werden. In meiner Kirchengemeinde selbst, stellt auch niemand mehr unbequeme Fragen, jedenfalls hab ich es mal versucht und der Pfarrer wurde gleich infantilisierend und laut. Nur die ganz Alten, die unsere Kirche aufgebaut haben, schauen mich jetzt manchmal ängstlich an, flüstern mir zu, das ich wohl Recht hatte mit meinen Warnungen. Auch das hat er uns eingebrockt, dieser Papst. Das nicht einmal wir Christen uns aufbäumen durften und sagen: Stopp, es geht nicht so weiter. Denn wie wir alle wissen, sind es für die Christenheit immer die Leitsätze des Papstes, die teilweise von Vielen unreflektiert gelebt werden. Ich kann diesen Polnischen Pfarrer durchaus verstehn. Er wird es sich bei Gott nicht leicht gemacht haben, zu dieser Haltung zu gelangen.

    Gefällt mir

  2. greypanter schreibt:

    Die katholische Lehre hat schon immer an ihre Gläubigen unerfüllbare Forderungen gestellt und ihnen damit ein schlechtes Gewissen eingeredet. Erlösung vom schlechten Gewissen gab es durch eine Kombination von Spendenbereitschaft und kirchlicher Absolution. Wer diesen altbewährten Trick erkannt hat, sollte seinen eigenen Verstand gebrauchen und anhand Erfahrung und Wissen entscheiden, was für ihn gut ist. Die anderen blinden Schäflein mögen sich weiterhin von den hungrigen Wölfen jagen und zerfleischen lassen.

    Gefällt mir

  3. Freya schreibt:

    Und hier mal das Gegenteil zu all der Verlogenheit und Hinterlist des Mainstreams.
    Wer heuteTrost braucht, höre sich schnell die Rede von Dr. Curio an. Einfach erfrischend.
    http://www.pi-news.net/2018/03/curio-masseneinwanderung-heisst-auch-messereinwanderung/

    Gefällt mir

  4. Querkopf schreibt:

    Wenn der so weiter macht, dann ist er der letzte Papst…

    Gefällt mir

  5. text030 schreibt:

    „Wieviel Fremdsteuerung unterliegt Papst Franziskus?“ Würde mich auch sehr interessieren. Der ominöseste Papst seit langem.

    Gefällt mir

  6. greypanter schreibt:

    Es gibt nicht nur radikale Muslime, sondern auch radikale Christen. Letztere sind nicht weniger realitätsfremd und geistige Gefangene ihrer religiösen Vorstellungen. Gerade der Jesuitenorden, aus dem dieser Papst hervorging, ist im Besonderen auf ein fundamentalistisches Christentum eingeschworen. Daher kann ich die Denkweise des Papstes durchaus nachvollziehen, obgleich ich sie verurteile: Danach hat jeder Mensch das gleiche Recht auf Wohlstand und er darf sogar Gewalt anwenden, um sein Recht gegen die Reicheren durchzusetzen. Damit kommt diese Weltanschauung zu den gleichen politischen Ansprüchen und Zielen, wie der Sozialismus oder Kommunismus. Dass solch eine Einstellung zum Scheitern einer jeden Gesellschaftsordnung führt, erkennt jeder realistisch denkende Mensch.

    Gefällt mir

    • oldman_2 schreibt:

      „Danach hat jeder Mensch das gleiche Recht auf Wohlstand und er darf sogar Gewalt anwenden, um sein Recht gegen die Reicheren durchzusetzen“.
      Wie bitte ? Sie schreiben hier von Ihrer privaten (gefühlten) Anschauung, ich kann mich nicht entsinnen, dies irgendwo im Christentum so gefunden zu haben. Mit der „gefühlten Wahrheit“ kriegt man nur Probleme, siehe die lieben Gutmenschen. Übrigens : „Fundamentalisten“ sind oft vom Grundgedanken am weitesten entfernt.

      Gefällt mir

      • greypanter schreibt:

        Lieber oldman_2, Sie halten anscheinend die von mir beschriebene Ansicht der radikalen Befürworter einer unbegrenzten Umverteilung für meine eigene. Bitte lesen Sie genauer! Diese Gewaltanwendung wird auch in unserem Staat ständig praktiziert: Die staatlich erhobenen Steuern dienen zu einem ständig wachsenden Anteil der Umverteilung für soziale Zwecke. Diese unter Gewaltandrohung des Staates abgepressten ‚Almosen‘ entsprechen schon längst nicht mehr den Vorstellungen von ‚sozialer Gerechtigkeit‘ bei der Bevölkerungsschicht, welche die Steuern erarbeiten muss.

        Gefällt mir

    • Querkopf schreibt:

      Denke, dass es überall Radikale und Nicht-Radikale gibt. Das Problem ist aber, dass der politische Islam seine machtpolitischen Ziele, die Eroberung der Welt, mit Gewalt und Terror durchsetzen will. Damit wird Gewalt und Terror gegen alle Andersdenkende zur Staatsideologie, wie es im Nationalsozialismus undi m Stalinsmus auch war.
      Deshalb weigere ich mich, die islamische mit der christlichen Ideologie gleichzusetzen.
      Die christiche Grundbotschaft ist die Nächstenliebe, die islamische Hass, Gewalt und Tod.
      Dass dieser Papst ein sozialistischer ist, darf auch nicht weiter verwundern, wenn man seine latain- zw. südamerikanische Herkunft berücksichtig.
      Den gleichen Effekt sieht man zunehmend auch in den diversen UN-Orgaisationen, in denen zu rd. 80% Mitglieder armer (eher sozialistisch eingestellter) Länder vertreten sind. So möchte das UNHCR z.B. die Rechte von Flüchtlingen aller Art wesentlich stärken, um ihnen den Zugang am „westlichen Reichtum“, am besten in Europa, zu ermöglichen. Das ist letztlich nichts anderes als die Umverteilungsmentalität des Sozialsmus/Kommunismus durch die verlogene Hintertür von Pseudo-Humanität.
      Unsere Merkel unterstützt diese Politik der UN ganz offensichtlich.
      Das Motto: Armut für alle – Reichtum nur für Politbonzen-und Finanz-Eliten.

      Gefällt mir

    • gelbkehlchen schreibt:

      Zitat: „Danach hat jeder Mensch das gleiche Recht auf Wohlstand und er darf sogar Gewalt anwenden, um sein Recht gegen die Reicheren durchzusetzen.“
      Das folgende ist nicht auf Sie gemünzt, greypanter!
      Solch ein Satz bringt mich in eine fast unendliche Wut. Dieser Satz kann nur von elenden dreckigen faulen schmarotzerhaften Sesselfurzern mit linksgrüner akademischer Ausbeutermentalität kommen, die nie produktiv gearbeitet haben und nie erfahren haben, dass vor den Früchten der Arbeit die Mühsal der Arbeit kommt. Dieser Satz offenbart die Mentalität von Räubern und Schmarotzern, was Kleriker ja auch sind. Sie haben mit der Angsterzeugung durch die ewige Hölle ihr Schmarotzertum mit Hilfe von Zehnten, Kirchensteuern und Steuern durchgesetzt.
      Paulus sagt etwas völlig anders als dieser elende dreckige Schmarotzerpapst, der seine eigenen Schäfchen nicht schützt: 2 Thess 3,10: Denn schon als wir bei euch waren, geboten wir euch: Wer nicht arbeiten will, der soll auch nicht essen.

      Gefällt mir

  7. gelbkehlchen schreibt:

    Niemand hat das Recht, sich in einer Gemeinschaft nieder zu lassen, zu dessen Aufbau er keinen einzigen Schweißtropfen abgeliefert hat. Wer dieses dennoch propagiert, sogar als Menschenrecht deklariert, missbraucht den Begriff Menschenrecht, um die Ausbeutung der Einheimischen durch die Fremden zu rechtfertigen. Ausbeutung und Sklaverei ist aber höchst unchristlich. Die Fremden, die zu faul und zu doof sind, sich zu Hause ein gutes Land aufzubauen und stattdessen sich woanders ins gemachte Nest setzen, sind egoistische Ausbeuter hoch 3. Und die sie unterstützen ebenfalls.

    Gefällt mir

  8. Aufbruch schreibt:

    Dass der jetzige Papst dem Islam huldigt und nicht genug davon bekommen kann, ist kein Wunder. War einer seiner engsten Berater doch Peter Sutherland, einer der radikalsten Verfechter der Massenimmigration, der Durchmischung der europäischen Völker mit Afrikanern und Islamen. Der Kontinent soll mit einem zerstörerischen Multikulturalismus überzogen werden, der Identitäten, Kulturen und Nationen vernichtet. Warum die Kirchen das mitmachen, bleibt schleierhaft. Gerade weil der Islam in seinen angestammten Ländern die Christen als „Ungläubige“ verfolgt. Wenn noch mehr Muslime ins Land kommen, wird es nicht ausbleiben, dass die Christen auch hier verfolgt werden. Und nicht nur die Christen, sondern auch die Juden. Ein Anstieg des von den Muslimen ausgehenden Antisemitismus‘ ist bereits unverkennbar.

    Der Verlust, den der Rücktritt Benedikt XVI. zutage treten ließ, wird immer spürbarer. Vielleicht wird nach seinem Tod irgendwann mal das Geheimnis gelüftet, das zu seiner Demission geführt hat. Bis dahin werden wir sicher noch einige Überraschungen mit Franziskus erleben.

    Gefällt mir

  9. greypanter schreibt:

    An Querkopf: Die sogenannte Nächstenliebe ist von einem freiwilligen Geben schon längst zu einem unter Gewaltandrohung erfolgenden Nehmen geworden. Insofern sollte man diesen Begriff nicht mehr in politischen Diskussionen verwenden. Der Sozialstaat ist kein freundlicher christlicher Staat, der zwecks wundersamer Brotvermehrung mit dem Sammelkorb umhergeht. Nein, er ist ein brutaler Sklavenhalter, welcher dem strebsamen, gut ausgebildeten Angestellten nur noch ein Viertel dessen belässt, was dieser an Wertzuwachs erarbeitet. Nicht nur die Steuern, sondern auch die Sozialabgaben einschließlich Arbeitgeberanteil dienen größtenteils der Umverteilung.

    Der Islam hat mit all dem nichts zu tun. Seine ‚heilige Schrift‘, der Koran, entstand zunächst aus den Tagesbefehlen einer Räuberbande. Diese Bestandteile waren die Aufzeichnungen eines umsichtigen Räuberhauptmanns. Dazu gehören Abschnitte (Suren) welche den Kampfesmut stärken sollen, aber auch ganz praktische Anweisungen über allgemeine und Sexualhygiene, Ruhezeiten, verseuchte Lebensmittel, wie blutverschmiertes oder Schweinefleisch und Bestrafung von Diebstählen und anderen Delikten. Dass sich der Anführer entsprechend den Gepflogenheiten anderer Herrscher den Status eines von Gott Auserwählten gab, diente der Festigung seiner Autorität. Was dazu kommen musste, war der theologische Unterbau. Dieser wurde als Plagiat aus dem in der Region vorgefundenen Judentum und Christentum entnommen und an die räuberische Ideologie angepasst. Wenn deshalb von Armenspeisung die Rede war, so ging es hauptsächlich um die Versorgung der vielen in den Kämpfen Verwundeten und Verstümmelten, einer Notwendigkeit zur Aufrechterhaltung der Kampfesmoral. An echtem sozialem Engagement oder gar Nächstenliebe vermag ich im Koran nichts zu erkennen.

    Gefällt mir

    • gelbkehlchen schreibt:

      Haha Mohamed = Räuberhauptmann, der sich die Autorität eines Höheren Wesens zugeschustert hat. Genau so sieht der Koran auch aus. Er gibt schlechten Menschen eine Entschuldigung, ja sogar ein scheinbar gutes Motiv für ihr schlechtes Tun. Hier Auszüge:
      Sure 2,178
      Pa: Ihr Gläubigen! Bei Totschlag ist euch die Vergeltung vorgeschrieben: ein Freier für einen Freien, ein Sklave für einen Sklaven und ein weibliches Wesen für ein weibliches Wesen.
      Sure 2,191
      Pa: Und tötet sie (d.h. die heidnischen Gegner), wo (immer) ihr sie zu fassen bekommt, und vertreibt sie, von wo sie euch vertrieben haben!
      Sure 2,193
      Pa: Und kämpft gegen sie, bis niemand (mehr) versucht, (Gläubige zum Abfall vom Islam) zu verführen, und bis nur noch Allah verehrt wird!
      Sure 2,216
      Pa: Euch ist vorgeschrieben, (gegen die Ungläubigen) zu kämpfen, obwohl es euch zuwider ist.
      Sure 2,244
      Pa: Und kämpft um Allahs willen!
      Sure 4,74
      Pa: Und wenn einer um Allahs willen kämpft, und er wird getötet – oder er siegt -, werden wir ihm (im Jenseits) gewaltigen Lohn geben.
      Sure 4,76
      Pa: Diejenigen, die gläubig sind, kämpfen um Allahs willen, diejenigen, die ungläubig sind, um der Götzen willen. Kämpft nun gegen die Freunde des Satans!
      Sure 4,104
      Pa: Und lasst nicht nach in eurer Bereitschaft, den Feind aufzusuchen und zum Kampf zu stellen.
      Sure 5,35
      Pa: Ihr Gläubigen! Fürchtet Allah und trachtet danach, ihm nahe zu kommen, und führet um seinetwillen Krieg.
      Sure 8,12
      Pa: Haut (ihnen [ den Ungläubigen ] mit dem Schwert) auf den Nacken und schlagt zu auf jeden Finger von ihnen!
      Sure 8,39 [textgleich mit Sure 2,193]
      Pa: Und kämpft gegen sie, bis niemand (mehr) versucht, (Gläubige zum Abfall vom Islam) zu verführen, und bis nur noch Allah verehrt wird!
      Sure 9,5
      Pa: Und wenn die heiligen Monate abgelaufen sind, dann tötet die Heiden, wo ihr sie findet, greift sie, umzingelt sie und lauert ihnen überall auf.
      Sure 9,36
      Pa: Und kämpft allesamt gegen die Heiden, so wie sie allesamt gegen euch kämpfen.
      Sure 9,111
      Pa: Nun müssen sie (die Gläubigen) um Allahs willen kämpfen und dabei töten oder den Tod erleiden.
      Sure 9,123
      Pa: Ihr Gläubigen! Kämpft gegen diejenigen von den Ungläubigen, die euch nahe sind! Sie sollen merken, dass ihr hart sein könnt.
      Sure 47,35
      Pa: Lasst nun (in eurem Kampfeswillen) nicht nach und ruft (die Gegner) nicht (vorzeitig) zum Frieden, wo ihr doch (letzten Endes) die Oberhand haben werdet!
      2. Volksverhetzung, Beschimpfung von Bekenntnissen
      Sure 8,55
      Pa: Als die schlimmsten Tiere gelten bei Allah diejenigen, die ungläubig sind und (auch) nicht glauben werden (?).
      Pa: Die Ungläubigen aber genießen (ihr kurz befristetes Dasein) und verleiben sich (gedankenlos) ihre Nahrung ein (wörtlich: essen), wie das Vieh es tut. Sie werden ihr Quartier im Höllenfeuer haben.
      Pa: Sie [die zuerst gläubig waren, dann aber wieder abgefallen sind] sind die (wahren) Feinde. Darum nimm dich vor ihnen in Acht! Diese Allah verfluchten (Leute) (wörtlich: Allah bekämpfe sie)!
      Sure 98,6:
      Die Ungläubigen unter den Leuten des Buches (Juden und Christen): Sie sind von allen Wesen am abscheulichsten.
      3. Aufforderung zu Verstümmelungen und Züchtigungen
      Sure 5,38
      Pa: Wenn ein Mann oder eine Frau einen Diebstahl begangen hat, dann haut ihnen die Hand ab.
      Sure 24,2
      Pa: Wenn eine Frau und ein Mann Unzucht begehen, dann verabreicht jedem von ihnen 100 Hiebe!
      Sure 24,4
      Pa: Und wenn welche ehrbare Frauen in Verruf bringen und hierauf keine vier Zeugen beibringen, dann verabreicht ihnen 80 Hiebe …
      Sure 4,34
      Pa: Die Männer stehen über den Frauen … Und wenn ihr fürchtet, dass Frauen sich auflehnen, dann vermahnt sie, meidet sie im Ehebett und schlagt sie.
      4. Billigung von Hausfriedensbruch und Diebstahl
      Sure 24,29
      Pa: Es ist (aber) keine Sünde für euch, Häuser zu betreten, die nicht (eigentlich) bewohnt sind, und in denen etwas ist, das ihr benötigt.
      5. Verstoß gegen den Gleichheitssatz
      Sure 2,228
      Pa: Und die Männer stehen (bei alledem) eine Stufe über ihnen [den Frauen]
      Sure 4,11
      Pa: Auf (ein Kind) männlichen Geschlechts kommt (bei der Erbteilung) gleichviel wie auf zwei weiblichen Geschlechts.
      Sure 9,29
      Pa: Kämpft gegen diejenigen, die nicht an Allah und den jüngsten Tag glauben und nicht verbieten (oder: für verboten erklären), was Allah und sein Gesandter verboten haben, und nicht der wahren Religion angehören – von denen, die die Schrift erhalten
      haben – (kämpft gegen sie), bis sie kleinlaut aus der Hand (?) Tribut entrichten!

      Gefällt mir

  10. Absalon von Lund schreibt:

    In einem früheren Kommentar wurde der Zusammenhang zwischen den USA und Papst Franziskus herausgestellt. Ich denke, das trifft zu, aber ich wünsche ihm nicht den Tod, sondern die Umkehr. Wahr ist allerdings, daß er in seinem Pontifikat noch kein einziges fundiertes theologisches Statement abgegeben hat. Das ist alles Larifari. Die amerikanischen Geheimdienste, der Isamist Obama, die Protestantin Merkel und der Jesuit Jorge Bergolio als Papst Franziskus arbeiten mit Hochdruck an der Zerstörung der katholischen Kirche. Aber es ist vergebliche Mühe, denn sie irren sich in der Größenordnung. Sie setzen ihre kleine Kraft ein gegen die unendliche Macht Gottes. Auf ihn haben sie keinen Zugriff. Diese Kirche ist uneinnehmbar. Allerdings ist die jetzige Situation die größte Prüfung für gläubige Katholiken, seit ich auf de Welt bin. Ein Kardinalfehler im Rückblick, der diese Situation vorbereit hat, ist aus meiner Sicht das Zweite Vatikanum. Mein wichtigster Punkt: beim katholischen Glauben geht es nicht um ein Sozialprojekt, um ein bischen Gutsein, es geht um Wahrheit oder Lüge, Leben oder Tod, Himmel oder Hölle, Alles oder Nichts. Das ist die große Scheidung und das muß man klar sagen!

    Gefällt mir

    • Balduin schreibt:

      Merkel ist keine protestantische Christin, sie wurde uns lediglich als evangelischen Pfarrerstochter verkauft und wir sind darauf reingefallen. Der rote Kasner hatte die Aufgabe die Kirchen ideologisch im Osten zu unterwandern und den christlichen Glauben zu entkräften. Ihre Mutter ist zudem jüdischer Abstammung und die Seele von Merkel ist pupurrot antichristlich und sie wollte das Lutherjahr missbrauchen mit den Pfaffen als Steigbügelhalter um den christlichen Glauben durch ihre Reformation mit ihrer politischen Ideologie der Unterwerfung um zu bauen. Da wie jetzt erst allmählich rauskommt sie auch nicht wäre die DDR am Leben geblieben gegen die Internierung von Christen votiert hat, hat sie ihre protestantische? Herkunft nur als Tarnkappe benutzt.

      Gefällt mir

  11. SVEN GLAUBE schreibt:

    Angela MerkeL, Frank-Walter Steinmeiner, Barack Obama und George Soros haben den Rechtmässigen Papst Benedikt XVI durch eine Geheimdienst Intrige Erpresst und Gewungen zum Rücktritt als Papst und dann An dessen Stelle diesen Islamistischen Antichristen installiert als Neuen Unrechtmässigen Papst !
    George Soros’s Open Society Foundation, Barack Obama’s CIA und CFR und Frank-Walter Steinmeiner’s und Angela MerkeL’s Bundesnachrichtendienst (BND) haben Den Rechtmässigen Papst Benedikt XVI durch eine Geheimdienst Intrige Erpresst und Gewungen zum Rücktritt als Papst und dann An dessen Stelle diesen Islamistischen Antichristen installiert als Neuen Unrechtmässigen Papst !
    Diese Verbrecher haben Den Rechtmässigen Papst Benedikt XVI wegen eines Exorzismus-Rituals aus den 1960er Jahren in Deutschland bei dem es zum Tod eines Kindes kamm, eine Strafverurteilung wegen Ritualmord Angedrohnt gegen den Papst Benedikt XVI und seinen Bruder, wenn Der Papst Benedikt XVI und Bruder Nicht von Alle Ihren Kirschen-Ämtern Sofort Zurücktretten !
    Angela MerkeL, Frank-Walter Steinmeiner, Barack Obama und George Soros haben den Rechtmässigen Papst Benedikt XVI durch eine Geheimdienst Intrige Erpresst und Gewungen zum Rücktritt als Papst und dann An dessen Stelle diesen Islamistischen Antichristen installiert als Neuen Unrechtmässigen Papst !
    George Soros’s Open Society Foundation, Barack Obama’s CIA und CFR und Frank-Walter Steinmeiner’s und Angela MerkeL’s Bundesnachrichtendienst (BND) haben Den Rechtmässigen Papst Benedikt XVI durch eine Geheimdienst Intrige Erpresst und Gewungen zum Rücktritt als Papst und dann An dessen Stelle diesen Islamistischen Antichristen installiert als Neuen Unrechtmässigen Papst !
    Diese Verbrecher haben Den Rechtmässigen Papst Benedikt XVI wegen eines Exorzismus-Rituals aus den 1960er Jahren in Deutschland bei dem es zum Tod eines Kindes kamm, eine Strafverurteilung wegen Ritualmord Angedrohnt gegen den Papst Benedikt XVI und seinen Bruder, wenn Der Papst Benedikt XVI und Bruder Nicht von Alle Ihren Kirschen-Ämtern Sofort Zurücktretten !

    Gefällt mir

  12. Rasputin schreibt:

    Ich geh zwar nicht so weit dem Pontifex den Tod zu wünschen, aber wünsche ihm als teuflischen Antichristen das er den Wind den er gesät hat ernten wird. Mögen ihn seine Goldschätzchen ruhig gefangen nehmen und ihn erniedrigen wo sie nur können. Europa hat hart um seine humanitären Menschenrechte gekämpft und trotzdem gehörten auch in weniger lustigen Zeiten keine barbarischen Steinzeitrituale zur Erniedrigung der Frau dazu: Der Papst, wie auch vor fundamentalen Muslimen kriechenden Politiker und Pfaffen deklarieren die grausame Genitalverstümmelung der Mädchen als Menschenrecht, geht es noch? Allein in München sind 800 davon geplant, das ist mutwillige Körperverletzung und mit unserem GG nicht vereinbar. Pastorin von der AU will an kranken Patienten Kosten einsparen und empfielt dieses Steinzeitritual auf Krankenkassenkosten durchführen zu lassen, warum lässt sie sich selbst nicht zum Wohlgefallen Allahs verstümmeln? Natürlich ist es ein Unterschied mit oder ohne Betäubung für die Mädchen, allein das Steinzeitritual gehört nicht nach Deutschland und verboten. Wer sich nicht an das Verbot hält dem miss unmissverständlich klar gemacht werden dass er dafür bestraft wird, auch wenn die Kinder dafür in den Heimaturlaub geschickt werden obwohl das ach so arme Flüchtlinge sind die vor ihrer Heimat geflohen sind und das sie das Gastrecht in Deutschland verwirkt haben, unsere humanitären Werte sind mit brutalen Steinzeitriten unvereinbar. Bei der Beschneidung von Knaben, die hat einen anderen Hintergrund aber ist dennoch nicht mehr zeitgemäß. Hier werden die Knaben nicht verstümmelt und bei infektiösen Krankheiten der Vorhaut kann so etwas auch notwendig sein. Besonders die Grünen Femmen die jeden verteufeln der sich gegen bestialische Steinzeitriten als Menschenrechtsverletzung verwahrt und alle zu Nazis und Rassisten stempeln, gehören als Vorbilder und Verfechterinnen ebenfalls diesem grausamen Ritual unterzogen oder sie halten die Klappe. Wo bleibt der Aufschrei der Menschenrechtsorganisationen das jetzt Menschenrechtsverletzungen schleichend immer mehr in Deutschland einziehen, dank der Umvolkungs Welle? Wenn Käßmann sich als Wirrkopf nicht deutlich von diesen Steinzeitritualen distanziert bei ihrer Islam Bewunderung, gehört sie wie der verlogene Pfaff und Seelenverkäufer Bedford Strohm aus dem kirchlichen Amt nebst anderen kirchlichen Sadisten die Menschenrechtsverletzungen in Kauf nehmen entsorgt. Bedford Strohm besitzt sogar die Unverschämtheit seine christliche Herde in einer radikalen fundamentalistischen Moschee in Nürnberg gastieren zu lassen und die grausamen Rituale die die naiven Lämmer erwarten werden verschwiegen. Ebenso Marx, Wölki die die Diakonie schon fast zur Puffmutter werden lässt in ihren Aktionen naive junge Mädchen ihren Menschenschindern aus zu liefern. Selbst Muslime die sich von diesen grausamen Steinzeitreligionen verabschieden, von den Hasspredigten des Mohammed werden mitten in Deutschland von anderen Muslimen mit dem Tode bedroht. .Wir brauchen einen Wandel in der Politik, damit die Menschenrechte durch einwandernde Steinzeitkulturen nicht noch mehr den Bach herunter gehen.

    Gefällt mir

  13. Freya schreibt:

    @Rasputin, Hallo, Sie haben völlig Recht, mit Allem ! Darum geht es mir auch schon lange. Das sich viele nur auf den sogenannten „Terror“ beziehen und den bekämpfen wollen. Aber es sitzt eben viiiel tiefer und sollte uns alle daran erinnern, das wir hier in Europa um Menschenrechte gekämpft haben. Was sollte uns veranlassen, diese aufzuweichen, zu verwässern oder gar auf sie zu verzichten? Ihr Text war für mich sehr präzise und genau das was ich meine, Danke.
    herzlichst Freya

    Gefällt mir

  14. mario hartmann schreibt:

    >>Jüngst hatte Papst Franziskus atholische Länder aufgefordert, muslimische Migranten aufzunehmen, weil dies angeblich ihre christliche Pflicht sei.<<

    Nein, das ist nicht die Pflicht der Christen!

    Im zweiten Brief Johannes steht: 7. Viele Verführer sind in die Welt hinausgegangen; sie bekennen nicht, dass Jesus Christus im Fleisch gekommen ist. Das ist der Verführer und Antichrist. 8. Achtet auf euch, damit ihr nicht preisgebt, was wir erarbeitet haben, sondern damit ihr den vollen Lohn empfangt. 9. Jeder, der darüber hinausgeht und nicht in der Lehre Christi bleibt, hat Gott nicht. Wer aber in der Lehre bleibt, hat den Vater und den Sohn.
    10. "Wenn jemand zu euch kommt und nicht diese Lehre mitbringt, den nehmt nicht in eurer Haus auf, sondern verweigert ihm den Gruß. 11. Denn wer ihm den Gruß bietet, macht sich mitschuldig an seinen bösen Taten."

    Gefällt mir

    • gelbkehlchen schreibt:

      Danke mario Hartmann, ich glaube, dass weder Papst Franziskus noch viele unserer deutschen Bischöfe weder die Bibel noch den Koran noch den Weltkatechismus (KKK) von 1992 kennen. Als vor ca. 2 Jahren Frau Petry und Frau von Storch die Frage der Waffengewalt gegenüber Flüchtlingen aufwarfen, war die Empörung unter den scheinheiligen Klerikern groß. Dabei steht in ihrem Weltkatechismus, dass die Verantwortlichen sogar VERPFLICHTET sind, WAFFENGEWALT ZUM SCHUTZ der Gemeinschaft anzuwenden. Beleg in Nummer 2266:
      „2266 Der Schutz des Gemeinwohls der Gesellschaft erfordert, daß der Angreifer außerstande gesetzt wird schaden. Aus diesem Grund hat die überlieferte Lehre der Kirche die Rechtmäßigkeit des Rechtes und der Pflicht der gesetzmäßigen öffentlichen Gewalt anerkannt, der Schwere des Verbrechens angemessene Strafen zu verhängen, ohne in schwerwiegendsten Fällen die Todesstrafe auszuschließen. Aus analogen Gründen haben die Verantwortungsträger das Recht, diejenigen, die das Gemeinwesen, für das sie verantwortlich sind, angreifen, mit Waffengewalt abzuwehren.“
      Den Weltkatechismus gibt es auch auf der Vatikanseite im Internet. Dort kann jeder nachgucken:
      http://www.vatican.va/archive/DEU0035/_INDEX.HTM

      Gefällt mir

  15. Pingback: Pflicht muslimische Migranten aufzunehmen? Polnischer Priester wünscht Papst den Tod! › Die Unbestechlichen

Kommentare sind geschlossen.