Kritik ja! Haß und Hetze – NEIN! Sie sind die Geschwister von Intoleranz und Verleumdung!

(www.conservo.wordpress.com)

Von Peter Helmes

Michael Dunkel und die Verteidigung der Meinungsfreiheit

Noch am letzten Freitag saß ich mit Freunden bei unserem „politischen Stammtisch“, den wir regelmäßig in Wesseling (b. Köln) abhalten. Mit dabei: conservo-Autor Michael Dunkel, der die Runde mit seiner Erfahrung und seinen Berichten aus einem „bunten“ Leben bereichert (darüber hat er auch hochinteressante Bücher verfaßt).

Michael D. ist ein Mensch ganz besonderer Güte: polyglott, mehrsprachig, belesen, charmant und ein Freunde der schönen Künste – zu denen durchaus ein guter Tropfen und Selbstkochen gehört.

Salopp gesagt: Der Mann ist ein echter Typ! Rheinländer, Beauhémien, unverwechselbar, gelassen, souverän.

Nach unserem Treffen am Freitag erhielten wir eine für ihn ganz typische Nachricht:Frohsinn, Gelassenheit und Freude am Leben

„Es war wieder einmal ein Genuss mit Euch in lockerer Runde zu sitzen. Peter Helmes hat in erfrischender Weise den alten Camus, Francois Villon und viele andere aufleben lassen und aus seinem reichen Leben erzählt. Das Ganze mit leckerem Essen garniert, wie es sich gehört. Es ist einfach gut, Euch zu kennen.“

Sehen Sie, liebe Leser, das ist das, was uns Bürgerliche von Linken(radikalen) unterscheidet. WIR können abschalten und haben Freude am Leben, ohne ständig das Leben, die Welt und uns selbst in Frage zu stellen. Linke können nur jammern, klagen, zagen. Sie meinen, ihr Auftrag sei es ständig, die Welt besserzumachen. („Paradies auf Erden“). Konservative akzeptieren die Schöpfung und das Leben, so wie´s ist, weil sie wissen, daß das irdische Dasein nun mal kein Paradies ist, und können deshalb das Leben leben.

—–

Warum schreibe ich das zu Beginn eines Artikels von Michael Dunkel?

Es muß sich schon etwas Schwerwiegendes ereignet haben, das Michael Dunkels Blut in Wallung bringt. Und das ist nun passiert.

Aus der conservo-Statistik ersehe ich regelmäßig die „Reaktionsquote“ unserer Leser, z. B. die Zahl der Klicks, der Besucher, der Verbreitung (weltweit) etc. Michael Dunkel gehört zu den meistgelesenen Autoren unseres Blogs. Zum Beispiel ist er der einzige conservo-Autor, der zu einem einzigen Artikel mehr als einhundert Kommentare („Leserbriefe“) erhalten hat – was beweist, daß er offensichtlich Vernünftiges zu Papier bringt.

Selbstverständlich lege ich als haftender conservo-Herausgeber größten Wert auf seriöse Darstellung (und bin deshalb seit mehr als 50 Jahren ohne gerichtliche Verfolgung als Publizist geblieben). Michael Dunkel arbeitet genauso, nein, er formuliert i.d.R. noch vorsichtiger als ich.

Seit Wochen wird er von einer gewissen Leserschaft – bis hinein ins Private – drangsaliert, bedrängt und verunglimpft. Dagegen wehrt er sich nun – nicht per Staatsanwalt, sondern durch seine Worte. Ich appelliere an unsere Leser: Kritik ja, gerne, jederzeit – aber bitte mit Anstand!

Herzlichen Dank!

Ihr Peter Helmes

Michael Dunkel: So, mir reicht es jetzt!

Jeder der mich kennt, weiß, ich habe einen sehr hohen Toleranzpegel. Bis mir der Kragen platzt, dauert es, aber dann knallt es auch.

Weder lasse ich mich als schwachsinnig beschimpfen, wenn ich berechtigte Kritik übe und Fakten anspreche, noch lasse ich es zu, dafür benutzt zu werden, dass Hass, Hetze und Verleumdungen über meine Seite verbreitet werden.

Wer glaubt, wenn ich kritisch über Politik, Religion und Kulturen schreibe, dass ich gleichzeitig ein stumpfsinnig verblödeter und blindwütiger Fanatiker bin, der irrt sich gewaltig, und dem ist hier klar gesagt, dass mir solche Menschen tiefster Seele zuwider sind.

Daher bitte ich alle, die mit dieser Absicht mit mir „befreundet“ sind, ihren Koffer zu packen und zu gehen.

Wer Kritik mit Hass und Hetze verwechselt, dem gebe ich keine Plattform. Egal, wer das ist.

——

Ein Kommentar dazu von N.N.:

„Lieber Michael, es ist nicht einfach, dumme Menschen von sich abprallen zu lassen. Ich habe oft versucht, mit einer radikalen “Linken” eine Diskussion zu führen, hat aber überhaupt nichts gebracht, weil ich in ihren Augen ein Nazi bin und fertig. Ich bin vieles, aber ein Nazi bin ich nicht!

Ich betrachte genau wie Du Religionen und fanatische Anhänger von Religionen, die keine Toleranz für andere Religionen oder Meinungen/Gesinnungen haben, als äußerst gefährlich. Die Situation spitzt sich immer mehr zu in Europa. Unsere Politiker machen sich nur noch lächerlich und geben keinen Anlass, ihnen Vertrauen zu schenken.

Ich weiß nicht, wie lange es noch dauert, bis Deutschland/Europa erwacht und die Gefahr bemerkt, aber ich hoffe von ganzem Herzen, dass es dann noch nicht zu spät ist! Dir wünsche ich ganz viel Geduld, gib nicht auf! Du bist im Recht mit Deiner Weltanschauung und Deinen Ansichten! Ganz lieber Gruß, und ich umarme Dich aus der Ferne!“

www.conservo.wordpress.com     12.07.2018

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, facebook, Kultur, Medien, Politik Deutschland abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Kritik ja! Haß und Hetze – NEIN! Sie sind die Geschwister von Intoleranz und Verleumdung!

  1. Catwoman schreibt:

    „Mit der Dummheit kämpfen selbst Götter vergebens“, denn es ist zwecklos, sich mit verblendeten Menschen auseinanderzusetzen. Auch ich bin der Meinung, dass Hass und Hetze von Dumpfbacken widerlich ist und keine konstruktive Diskussion möglich ist. Alles Gute von Herzen für Michael Dunkel und trotzdem nicht unterkriegen lassen. Danke für die wertvollen Artikel und bitte weitermachen!

    Gefällt mir

  2. Freya schreibt:

    Ich schließe mich @catwomen an. Nicht unterkriegen lassen. Hass und Hetze zerstören in der Tat jede konstruktive Auseinandersetzung. Und in Wahrheit hatten sich ja die Salonlinken schon längst in ihre gemütlich eingeríchteten Paralleluniversen zurückgezogen und ließen es sich gutgehen. Nun droht ihnen, der Boden unter den Füßen wegzubrechen, da werden sie wach und sofort hasserfüllt, und unsachlich, abwertend für jeden Andersdenkenden. Ich sag nur: Agitation und Propaganda. Zwei der wichtigsten Waffen der Linken, die packen sie halt überall aus, wo sie sich in ihrer Meinung abgewählt fühlen. Richtig so, daran erkennt man sie gut. Alles Gute dem Autor und viel Kraft und Zuversicht für noch viele weitere gute Beiträge. herzlichst Freya

    Gefällt mir

    • Walter schreibt:

      Ich freue mich immer wieder, bekannte Autoren, wie Michael Dunkel und Peter Helmes hier zu sehen. Bloß nicht aufhören! Zusammen sind wir stark. Die kriminellen Parasiten, wie die Linken, müssen in den Knast. Vor kurzem haben diese „Kämpfer“ mein Auto demoliert, weil sie zu einem anständigen politischen Dialog gar nicht fähig sind und keine Argumente haben. Nur Gewalt pur, wie bei Islamisten. Antifa = IS

      Gefällt mir

  3. Wutmensch schreibt:

    Gutmensch-Linken, Nationalsozialisten und Moslem-Fanatikern ist eines gemeinsam: Sie verfügen über keinerlei Humor – erst recht nicht über die Fähigkeit, auch mal über sich selbst zu lachen.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.