Sturm über Europa – Die Stunde der Patrioten

Eine Vision von Thomas Böhm *)

Thomas Böhm

Thomas Böhm

Es sieht ganz danach aus, als ob es das Proletariat – wie schon früher einmal – wieder richten muss. Denn es stinkt förmlich nach Bürgerkrieg. Ein Bürgerkrieg, der ganz Europa erfassen wird, weil in sämtlichen oberen Regierungsetagen sich mittlerweile Sozialisten breit gemacht haben, die ohne Rücksicht auf Verluste europäische Kultur und Geschichte ausradieren und Länder und Völker austauschbar machen wollen, in dem sie alles in der Werteskala auf Null setzen.

Und mal wieder in vorderster Reihe: Die deutsche Protagonisten des menschenverachtenden Sozialismus, Honeckers Racheengel Angela Merkel und Joachim Gauck (den Scharlatan Wolfgang Schäuble, der mit dem Geld der anderen Leute in den europäischen Spielcasinos den dicken Maxen mimt, dürfen wir natürlich auch nicht vergessen).

Aber, so wie es aussieht, haben sie dieses Mal mächtig überzogen. Im Volk rührt sich der Widerstand gegen die Vernichtung der europäischen Werte, gegen die Vertreibung der Juden und Christen und er kommt von ganz unten, präziser gesagt aus dem Osten, von ganz, ganz unten.

Die Leute dort auf der Straße haben einen Überlebensinstinkt, wissen sich zu wehren und wenn die da oben, statt den Dialog mit den „ungeliebten Kindern“ zu suchen, anfangen zu pöbeln und ihr eigenes Volk in den Schmutz ziehen, platzt denen der Kragen!

Und das ist gut so, denn nur so funktioniert der Widerstand, das hat uns die Geschichte gelehrt. Die weich gekochten Eier unter den Bildungsbürgern, gefangen zwischen Upgrades, Flatrates und Downloads, schieben sich lieber Windeln zwischen die Beine, als dass sie breitbeinig auf die Straße gehen (natürlich auch hier: Ausnahmen bestätigen die Regel), während die Menschen des Ostens erhobenen Hauptes noch geradeaus gucken können – sie sind Stress, Unterdrückung und seelische Folter gewohnt, sie wurden durch die Geschichte hart gekocht. Raue Schale, weicher Kern.

Es bleibt spannend, denn die Zeichen stehen auf Sturm und es wird nicht mehr lange dauern und die Volksverräter werden die Bundeswehr „zum Wohle des deutschen Volke“ gegen das deutsche Volk einsetzen. Und dann brennt hier die Hütte – weil es mittlerweile genügend Bürger gibt, die dieser Unterdrückung trotzen werden.

Denn sie sind alle stinksauer und das zu Recht! Plötzlich fließt das Geld in Strömen, das der eigenen Bevölkerung und der Infrastruktur jahrzehntelang vorenthalten wurde. Nachdem die Regierungen in der Vergangenheit mit Erfolg das Kinderkriegen verhindert haben, wird nun plötzlich jede Menge Kohle aus „demografischen Gründen“ – am besten noch über eine zusätzliche Flüchtlingssteuer – in Neuankömmlinge investiert. Angeblich traumatisierte Menschen, die der deutschen Sprache kaum mächtig sind, sollen nun den Arbeitsmarkt bereichern – was für ein Hohn, weiß doch jeder, dass hier nur neue Sklaven benötigt werden. Keiner versteht, warum unsere Regierung, die ihr ideologisch angeschlossene Opposition und die ihr hörigen Journalisten in aller Welt darum betteln, dass in den nächsten Jahren mindestens 5 Millionen junge, männliche und überwiegend strenggläubige Zuchtbullen Deutschland bereichern. Es sei denn, Merkel und Gauck wollten damit ihren markigen Spruch „Der Islam gehört zu Deutschland“ mit frischem Menschenfleisch anreichern.

Urplötzlich zeigen sich ansonsten doch recht geizigen Krankenkassen, die ihren Kunden am liebsten den Frühtod wünschen, um Geld zu sparen, gegenüber den illegalen Einwanderern großzügig und spendieren nur mal so eine Grundversorgung, vielleicht auch hier und da den Zahnersatz.

Wenn das kein Volksverrat ist, was ist es dann!

Wie brisant die Situation ist, merkt man daran, dass die staatliche Propaganda zu Gunsten der „Reinländer“ gerade auf Hochtouren läuft. Gehirnwäsche ohne Weichspüler. Wie pervers die Situation ist, merkt man daran, dass die Staatssender vom Steuerzahler, der auch den gesamten Asylwahnsinn bezahlen muss, noch zusätzliche GEZ-Gebühren verlangen will, nur um ihm anschließend zu verklickern, wie er zu funktionieren hat, damit Europa untergehen kann.

Der deutsche Journalismus ist an seinem Tiefpunkt angelangt. Noch nie durften so viele Hampelmänner und Marionetten auf den Redaktionsbühnen herumturnen, wurden Analytiker und Kritiker so gnadenlos aus der Öffentlichkeit vertrieben, wie jetzt.

Die Asylantenkrise hat nicht nur das Kunstobjekt „EU“ – natürlich, wie immer zu Lasten Deutschlands – wie ein Kartenhäuschen einstürzen lassen, es spaltet auch unsere Gesellschaft in gut und böse, in dunkel und hell – Und raten Sie mal wer die Menschen hin und her schiebt, wie Schachfiguren in einem bösen Spiel – Die Sozialisten!

So werden aus Kritikern Gegner, aus besorgten Bürgern Rassisten und aus allen, die sich gegen den Wahnsinn stemmen, Nazis. So werden aus illegalen Einwanderern Flüchtlinge und aus Islam-Terroristen Schutzbedürftige. Und während die verblödeten Gutmenschen als verlängerter Arm des IS auf Willkommensbahnhöfen mit Luftballons und Bonbons ihren eigenen Untergang entgegentänzeln, ziehen die vom Familienministerium bezahlten Schlägertrupps der SAntifa und reanimierte Stasi-Spitzel durch die Republik und prügeln hemmungslos auf Andersdenkende ein.

So werden deutsche Frauen und deutsche Schüler zu Opfer, doch Mitleid schenkt man politisch korrekt den zumeist ausländischen Tätern. Die ganze „offizielle“ Nation schmeißt mit Tränen und Beleidigungen um sich, wenn ein Asylant von einem besoffenen Vollpfosten mal schräg angeguckt wird. Wenn sich die illegalen Einwanderer aber gegenseitig abstechen, herrscht das große Schweigen, nicht nur im Blätterwald.

Unsere Politiker behandeln die Deutschen mittlerweile als minderwertig. Wenn das kein Rassismus ist!

Wobei wir dann auch schon diejenigen entdeckt haben, die diesen drohenden Bürgerkrieg provoziert haben.

Der nächste Bürgerkrieg wird von oben herab beginnen, dort wo sich das eigentliche sozialistische Pack, der wahre sozialistische Pöbel breitgemacht hat.

Und das in vielen europäischen Ländern, überall dort wo sich die Linken oben festgesetzt haben. Von daher ist diese Flüchtlingskrise eine europäische Krise, brodelt es in vielen Ländern. Es wird also Zeit, den Widerstand zu koordinieren und dieses Mal sind wohl auch die Deutschen dabei. Nicht alle, aber immer mehr.

Ab sofort muss es also heißen: Pack verträgt sich, Pack schlägt sich – mit dem Feind, es naht die Stunde der Patrioten.

Übrigens: Im Gegensatz zu vielen meiner Kollegen weiß ich noch, worüber ich schreibe. Ich lebe eingeklemmt zwischen zwei Asylantenheimen, die prall gefüllt sind mit Kosovaren, Albanern, Afghanen und Eritreern. Sie alle machen einen fröhlichen Eindruck, schauen unseren hübschen, blonden Frauen hinterher, sind höflich, freundlich, adrett gekleidet, mit modernster Technik ausgestattet und auf dem Weg in die nächste Moschee, die so schnell wie möglich von unseren Steuergeldern gebaut wird. Keiner von ihnen ist traumatisiert, leidet unter Verfolgungswahn, oder scheint irgendwie sonst wie in Nöten gewesen zu sein.

Manchmal aber beschleicht mich das Gefühl, dass sie uns alle auslachen. Aber wie heißt es doch so schön? Wer zuletzt lacht…

Hoffen wir, dass uns das Lachen nicht allen im Halse stecken bleibt, denn vor einer Stunde ist das passiert, was überall woanders auch passiert.

Zwei Afrikaner haben einen Einheimischen, also Deutschen, zusammengeschlagen, weil er es gewagt, hat ihnen sein Handy zu verweigern. Als „Kollateralschaden“ würden das Merkel und Gauck in ihrem Vernichtungsfeldzug gegen Deutschland bezeichnen.

*) Der Berufsjournalist Thomas Böhm ist Chefredakteur des Mediendienstes „Journalistenwatch“ und ständiger Kolumnist bei conservo

http://www.conservo.wordpress.com

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter antifa, APO/68er, Außenpolitik, Bundespräsident Gauck, CDU, CSU, Die Grünen, Die Linke, Dritte Welt, EU, Fachkräftemangel, Islam, Kultur, Medien, Politik, SPD, Weltpolitik abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

9 Antworten zu Sturm über Europa – Die Stunde der Patrioten

  1. karlschippendraht schreibt:

    So krass das vielleicht klingen mag , aber der dumme Michel braucht erst eine äußerst schmerzhafte Kollektiv-Erfahrung , bevor er endlich begreift ! Je eher er diese Erfahrung macht , umso eher wird er ( hoffentlich ) erwachen.

    Gefällt mir

  2. wreinerschoene schreibt:

    Honeckers Racheengel Angela Merkel, da hab ich so meine Zweifel, leider auch erst jetzt obwohl ich schon immer der Meinung bin, wer damals in Rußland studierte mußte auf Linie sein. Da aber Herr Kohl so große Stücke auf sie hielt kam ich ins zweifeln. Inzwischen rutscht Deutschland immer mehr auf die sozialistische Schiene. Ansätze einer Diktatur sind nicht nur da, sondern werden täglich ausgebaut. Wer zum Schluß recht hat, die Patrioten oder die Mitläufer, wird sich wie immer in der Zukunft zeigen. Aber wie viele Deutsche sehe ich ebenfalls voraus, das es so nicht gut gehen kann, im Gegenteil. Wir fangen schon an zu „nicken“ wenn man aus Kreisen der sog. Flüchtlinge etwas sagt, ganz schlimmer Fälle, „beugen“ sich sogar schon. Alle Anzeichen für die Zukunft deuten darauf hin, daß wir ein Sozialistisches Land mit Moslem Glaubens werden. Eine Diktatur die auf zwei Schienen gleichzeitig läuft, hier wird es sehr schwer wieder heraus zukommen. Krampfhaft wird versucht die Rechtssicherheit zu behalten, leider klappt es immer weniger, und die Gerichte tun ihr übriges dazu. Der Linksdrall der deutschen Politik ist nicht mehr zu leugnen, es ist eine Tatsache.

    Gefällt mir

  3. rositha13 schreibt:

    Hat dies auf Gegen den Strom rebloggt.

    Gefällt mir

  4. robertknoche schreibt:

    Hat dies auf Freiheit, Familie und Recht rebloggt und kommentierte:
    Die Zeit ist reif! Seit wir als Pack, Nazis und Rassisten von den Politikern beschimpft wurden, ist es vielen Bürgern aufgegangen, das sie
    unsere Feinde sind, welche uns Bürgern nur schaden wollen.

    Gefällt mir

  5. Hawey schreibt:

    Hat dies auf meinfreundhawey.com rebloggt.

    Gefällt mir

  6. MURAT O. schreibt:

    Hat dies auf MURAT O. rebloggt.

    Gefällt mir

  7. aussteiger geno schreibt:

    paradiesisch: schlaraffenland deutschland:
    deutschland ist ein schlaraffenland, ein paradies mitten in europa. deutschland ist aber auch ein königreich, regiert von königin angela. vor vielen, vielen jahren wurde sie vom deutschen volk an die macht gewählt, weil der alte könig jürgen seit der eroberung mallorcas, vor einigen jahrzehnten, auf dieser insel regiert. er kümmert sich dort um die aus putzeimer saufenden, verhaltensauffälligen und grässlich verkleideten besoffenen deutschen, die jedes jahr von königin angela auf die insel in urlaub geschickt werden.

    das königreich hat viele königinnen und könige. einen modekönig, weil der immer der schönste sein will, sieht er jetzt aus wie eine schwule kaulquappe und eine dschungelkönigin, weil sie im dschungel den kokodilen den pimmel und den kangaroos die eier abgebissen und gegessen hat. die kirche hatte auch mal einen eigenen könig, der hatte sich, um könig zu werden, für viele trillionen euro eine goldene residenz, mit goldenen toiletten gebaut.
    mehr hierzu: https://campogeno.wordpress.com/2015/09/05/paradiesisch-schlaraffenland-deutschland/

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.