Der Teufel trägt Grün – nicht Prada.

(www.conservo.wordpress.com)

Brüssel FlughafenZum Gedenken an die Toten islamischer Terroranschläge in Europa

von Georg Martin *)

(Brüssel, Dienstag 22. März 2016) Die Terroranschläge islamischer Terroristen in Europa mehren sich in beängstigender Geschwindigkeit. Die Liste blutiger Anschläge und die der Terroropfer in Europa werden fast von Tag zu Tag immer länger. Die Vorgehensweise der feigen islamischen Mörder im Auftrage des “ friedlichen Islam“ und deren „Gott“ Allah ist immer die gleiche: Versteckte Bomben (oder Selbstmordattentäter) töten in großer Zahl ahnungslose und hilflose Zivilisten. Die Mörder im Namen Allahs sind bestialisch und feige. Bestialisch, weil Ihnen menschliche Werte wie Moral, Ethik, und Menschenwürde völlig unbekannt sind. Sie benehmen sich nicht wie Menschen. Feige sind sie, weil sie sich wehrloslose Opfer aussuchen und keine ebenbürtigen Gegner. Unvereinbarkeit der Systeme Aber trotz all dieser Terroranschläge träumen europäische und besonders deutsche Politiker immer noch von einer friedlichen Koexistenz zwischen einer freiheitlich-demokratischen Gesellschaftsordnung des Westens und der unfreien antidemokratischen Gesellschaftsordnung des Islam, die sich integrieren soll. Zwei Gesellschaftssysteme, die in sich völlig unvereinbar sind. Gegensätzlicher als Demokratie und Islam geht gar nicht.

Unsere Politiker faseln wider besseres Wissen immer noch, “dass der Islam zu Deutschland gehöre“. Wenn sie das heute immer noch glauben, dann sollten Sie ab sofort auch einfügen können, dass damit auch der islamische Terror und der Tod zu Deutschland gehören. Bis heute werden von der Politik die exorbitanten Gefahren für unsere Freiheit und für unseren Frieden verharmlost, die von der Ideologie des Islam ausgeht, die sich im grünen Gewand einer friedlichen Religion bewusst täuschend tarnt.

Ist unsere Justitia blind? Alle Mahner vor dieser der gefährlichsten aller Ideologien der Gegenwart wurden in der Vergangenheit und werden bis auf den heutigen Tag als Rassisten, Islamophobe, bestenfalls als Spinner abgetan. Mehr noch. Islam-Kritiker werden von der deutschen Justiz juristisch verfolgt und von islamischen“ Rechtsgelehrten“, besser als Scharia-Richter bekannt, mit Fatwas, also mit Todesdrohungen, belegt. Insofern könnte man schon fast geneigt sein zu denken, es bestehe eine geheime Kooperation zwischen deutscher bzw. europäischen Justiz und der islamischen „Rechtsprechung“, der Scharia – quasi so unter Kollegen, von Richter zu „Richter“.

Die naive Blauäugigkeit des Westens gegenüber der hoch aggressiven islamischen Ideologie ist, wie auch in der Flüchtlingspolitik, an Dummheit nicht mehr zu überbieten. Da sammeln z.B. katholische Pfarrer in der Kollekte für den Bau der Moschee in der Nachbarschaft. Oder evangelische Gutmenschen veranstalten gemeinsame Dialogrunden in der Moschee, in der Bibelverse und Koranverse gelesen werden. Die eiskalt berechnenden Strategen im Islam halten sich die Bäuche vor Lachen vor so viel westlicher Dummheit und Einfältigkeit. Das muss ja bestraft werden.

Wann endlich? Wann endlich beenden die europäischen Staaten den allgegenwärtigen fatal falschen Schmusekurs gegenüber diesem politischen Islam. Wann endlich werden islamfundamentalistische Terrorunterstützungsorganisationen, wie zum Beispiel die Salafisten, verboten? Wann endlich werden fundamentalistische Missionierungsaktionen, wie z.B. die seitens Saudi Arabien finanzierten Koran-Verteilaktionen, von islamischen Fundamentalisten auf Deutschlands und Europas Plätzen verboten? Wann endlich werden Tausende von Hasspredigern in deutschen und europäischen Moscheen inhaftiert bzw. konsequent ausgewiesen? Wann endlich greifen die deutsche und die europäische Justiz gegenüber diesen uns feindlich gesonnenen Ideologen mit aller Härte durch?

In Sachen Islam stellt sich unsere Justiz scheinbar blind und taub. Gegenüber seinen einheimischen Staatsbürgern greift die Staatsgewalt mit aller Härte durch, gegenüber islamischen Straftätern drückt sie auch gerne mal ein Auge zu und lässt z.B. Intensivtäter aus diesem Kulturkreis auch ab und an mal unbehelligt. Kein Wunder, dass die Täter aus dem islamischen Kulturkreis keinen Respekt vor unserer dort zu laschen Justiz haben. Die Waagschale unserer Justitia hat eine gewaltige und in der Wirkung schlimme Schieflage.

Unsere apokalyptischen Reiter Die Bibel und viele Seher haben uns eine Apokalypse vorausgesagt. Diese Apokalypse kommt nun in Europa greifbar nahe in Form eines ganzen Krisen-Paketes von in Europa selbstverschuldeten Krisen, allen voran die Finanzkrise, in Form eines auf Übernahme Europas fokussierten politischen Islam sowie einer unkontrollierten muslimischen Infiltration durch sogenannte Flüchtlinge, die überwiegend gar keine sind.

Das alles zusammen ergibt die hochexplosive Mischung für einen neuen selbstverschuldeten großen Krieg in Europa. Schuld daran sind machtversessene, verantwortungs- und wertelose Politiker in Deutschland und Europa sowie eine realitätsentfremde dekadente westliche Gesellschaft, die all dem tatenlos zusieht.

Wir selbst und unsere Kinder werden diese unverzeihlichen Dummheiten und unser Versagen schon bald mit Gewalt, Elend und Blut, sehr viel Blut, bezahlen.

Es ist schon wieder ´mal soweit in Europa.

Kann der Mensch eigentlich keinen Frieden und keine Freiheit ertragen?

************

Nachtrag:

Grüne Politikerin verhöhnt Terror-Opfer von Brüssel!

Der Internetseite von „Journalistenwatch“ (http://journalistenwatch.com/cms/wp-content/uploads/2016/03/img_103.jpg) entnehmen wir folgenden Zusatz:

„Und wenn man denkt, es geht nicht mehr irrer, kommt eine Politikerin der Partei Die Grünen daher und legt noch einmal eine Schippe drauf.

Es ist unglaublich und skandalös! Während die Welt noch geschockt ist von diesem neuen islamischen Terror-Attentat in Brüssel, zwitschert die Grüne Irina Studhalter:

„Ich habe Angst. Nicht vor dem Islam, nicht vor Terror – sondern vor der rechtspopulistischen Hetze, die folgen wird.“

studhalter

Man kann gar nicht so viel essen, wie man ausspucken muss. Was für eine Verhöhnung der Opfer, was für ein tiefer Kniefall vor dem Islam-Terror, der sich immer mehr in Europa breit macht und in absehbarer Zeit mit ziemlicher Wahrscheinlichkeit auch wieder Opfer in Deutschland fordern wird, da sich bestimmt jede Menge IS-Schläfer unter die Flüchtlinge gemischt haben und schon in den Startlöchern hocken.

Aber „rechtspolitische Hetze“, was immer das auch sein mag, scheint für dieses kranke Hirn schlimmer zu sein!

Und das ist die Dame:

„Jung, weiblich, sozial, grün: Ich bringe Farbe in die Politik!                                                       – Co-Präsidentin Junge Grüne Kanton Luzern                                                                                 – Vorstand Junge Grüne Schweiz                                                                                                         – Bürgerrechtskommission Malters                                                                 (http://www.jungegruene.ch/personen/irina-studhalter)

Wie titelte Georg Martin seinen Artikel (s. o.) ganz recht:

„Der Teufel trägt Grün…“

*) Georg Martin ist ständiger Kolumnist bei conservo

www.conservo.wordpress.com

  1. März 2016

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter Die Grünen, Dritte Welt, EU, Flüchtlinge, Islam, Politik Europa abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

13 Antworten zu Der Teufel trägt Grün – nicht Prada.

  1. karlschippendraht schreibt:

    Solange aber solche Volkszertreter immer noch gewählt werden kann man die Hauptschuld nicht bei Denen selbst suchen sondern bei Jenen , die solche Leute wählen !!!

    Gefällt mir

  2. Querkopf schreibt:

    Die Nationalsozialisten haben doch auch mit dem Islam kooperiert, dann können die Grünen Teuel das doch auch tun. – Passt doch!!!

    Gefällt mir

  3. Pingback: Islamisch motivierter Anschlag in Brüssel | PEGIDA BAYERN

  4. ndlpa schreibt:

    Der Preussische Anzeiger schrieb heute zum Thema: „Nun könnte die Schweizerin, die Grüne, ja mal einen Ausflug machen, um sich mit Opfern der religiösen Anschläge, mit Angehörigen der Mordopfern, in dieser Welt zu unterhalten. Vielleicht erweitert das ihre Sichtweise …“ und legte zu: „Irina Studhalter ist sich bewusst, warum sie ihr Twitteraccount sperrte.“
    http://preussischer-anzeiger.de/2016/03/22/jungpolitikerin-studhalter-verhoehnt-opfer-bruessel/

    Gefällt mir

  5. Pingback: News 23.03.2016 | Krisenfrei

  6. Königsberg/Pr. schreibt:

    Hat dies auf deutsch769 rebloggt.

    Gefällt mir

  7. wreinerschoene schreibt:

    „freiheitlich-demokratischen Gesellschaftsordnung des Westens und der unfreien antidemokratischen Gesellschaftsordnung des Islam, die sich integrieren soll.“ Ob der Westen noch „freiheitlich und demokratisch ist wage ich zu bezweifeln. Der Islam ist eine diktatorische Gesellschaftsordnung gepaart mit Anhängern die teilweise nicht gerade Intelligent sind. Eine Religion die die Herrschaft der Welt anstrebt widerspricht allem was die westliche Welt sich erkämpft hat in Hunderten von Jahren. Die ganz Welt befindet sich im Krieg gegen die Religion die wenigsten Staaten wissen aber davon. Nehmen Sie irgendein Moslem in Europa und sagen ihm das seine Religion sch…. e ist. Seine Reaktion sagt alles über jeden Moslem weltweit aus. Und genau diese Menschen sind Soldaten auch wenn es denen noch nicht klar ist, kommt es aber „hart auf hart“ werden diese Menschen für ihre Religion kämpfen egal wo sie sich auf der Welt befinden.

    Gefällt mir

    • Querkopf schreibt:

      @wreinerschoene:
      Das kann ich so nicht bestätigen. Aus sehr vielen Gesprächen mit aus islmischen Ländern geflohenen Muslimen weiß ich, dass es sehr viele gemässigte und gebildete Muslime gibt, die den Fundametalismus, den mittelalterischen Salafismus, den Terror völlig ablehnen. Deshalb flohen sie vor der Dummheit und Ungebildetheit in diesen Ländern zu uns nach Deutschland und Europa. „Den Islam“ gibt es nicht. Das ist kein schwarz oder weiß. Es gibt sehr viele Strömungen, darunter auch liberale. Ein aus seinem Heimat vor dem Tode geflohener gebildeter Moslem wird sich hier nicht mehr von diesen ungebildeten mittelalterischen Teuelssektarieren bekehren lassen. Ein solche diametrale Kehrtwende bekommt man im Kopf ohne Gehirnamputation nicht mehr hin.

      Gefällt mir

      • wreinerschoene schreibt:

        @Querkopf: “ gepaart mit Anhängern die teilweise nicht gerade Intelligent sind“.

        Gefällt mir

      • wreinerschoene schreibt:

        @Querkopf übrigens schon einmal gehört? „Ich distanziere mich nicht als Muslima, sondern als Mensch“
        Canan Topçu ist freie Journalistin mit muslimischem Hintergrund. Nach dem Anschlag von Paris erlebt sie denselben Reflex wie nach jedem islamistischen Terrorakt: Muslime werden aufgefordert, sich von den Gewalttätern zu distanzieren. Das findet sie ärgerlich und verletzend, denn Muslime seien in dieser Debatte auch Leidtragende.“ Welche Religion haben Muslime, den Islam. Sie lesen das gleiche Buch, den Koran, nur legen die einen es so aus die anderen lesen mehr daraus. „Wer recht hat und wer nicht, zeigt euch gleich das Licht“.

        Gefällt mir

  8. Muskeltier schreibt:

    Ein sehr guter Artikel. Jedoch was werden die Angehörigen der Opfer empfinden, wenn sie den Kommentar von Studhalter lesen?

    Gefällt mir

  9. rositha13 schreibt:

    Hat dies auf Gegen den Strom rebloggt.

    Gefällt mir

  10. Pingback: Terror in Brüssel | Kreidfeuer

Kommentare sind geschlossen.