Der Islam marschiert und erobert Stadt für Stadt – in EUROPA!!!

(www.conservo.wordpress.com.)

Von Michael Mannheimer *)

Michael Mannheimer

Michael Mannheimer

Erste britische Gemeinde islamisch

Die erste britische Stadt ist bereits vollständig in muslimischer Hand, Weiße sind in der Minderheit und verarmt. Blackburn ist die erste vollkommen islamische, britische Gemeinde. Weitere Gemeinden stehen kurz davor. In zehn Jahren ist England bereits überwiegend islamisch. England scheint verloren: In immer mehr Kommunen gibt der Islam den Ton an

Taqiyya erlaubt jede Lüge

In Blackburn wächst der Anteil der muslimischen Bevölkerung. Die Stadt hat 52 Moscheen, in Schulklassen sind bis zu 90 Prozent muslimische Kinder. Die Briten beobachten das mit gemischten Gefühlen. Auch in diesem Welt-Artikel dürfen Moslems ihre Religion unwidersprochen falsch darlegen. So zitiert die Autorin Ibrahim Master, einen der wichtigsten „community leaders“ der Muslime in Blackburn, wie folgt:

„Ich bin strenggläubiger Muslime. Aber ich bin auch sehr weltlich und habe eine sehr positive Haltung zu Nicht-Muslimen, wie es meine Religion von mir erwartet.“

Schön wär’s, wenn seine Religion eine solche Toleranz zu Nichtmoslems auch wirklich erwarten würde. Doch genau das Gegenteil ist der Fall. Der Koran und zahlreiche Fatwas untersagen Moslems prinzipiell Freundschaften zu „Ungläubigen“: So heißt es in Sure 5:51:

„Ihr Gläubigen! Nehmt euch nicht die Juden und die Christen zu Freunden! Sie sind untereinander Freunde. Wer immer von euch sich ihnen anschließt, gehört zu ihnen. Gott leitet das Volk der Frevler nicht recht“

Es mag sein, dass der oben zitierte Moslem diese Sure genauso wenig kennt wie Millionen anderer Moslems. Doch dann wäre seine Selbstauskunft, er sei ein „strenggläubiger“ Moslem, eine Lüge, bekannt auch als „Taqiyya“: Die Pflicht jedes Moslems, „Ungläubige“ über die wahren Absichten des Islam zu täuschen. Oder es handelt sich um eine Selbsttäuschung dieses „Strenggläubigen“: Er hält sich für einen solchen, kennt sich in seiner Religion jedoch nicht wirklich aus. Bekannt ist: Im Islam nicht satttelfeste Moslems basteln sich oft ihren Privatislam zusammen, der angebliche Merkmale von Toleranz und gegenseitiger Achtung aufweist, die der reale Islam nicht kennt.

Dies herauszuarbeiten wäre die Aufgabe eines seriösen Journalisten. Aber auch die „WELT“-Autorin des nachfolgenden Artikels tut das, was nahezu alle Journalisten tun: Mangels auch nur rudimentärer Kenntnisse über den Islam lässt sie den Islam durch Moslems beschreiben. Doch nichts ist falscher und irreführender. Denn wie nahezu alle mir bekannten Studien zu Moslems zeigen, haben die wenigsten Moslems den Koran je durchgelesen. Diese den Islam erklären zu lassen, ist demnach in etwa so, als würde man einen 12-jährigen Hitlerjugendlichen die Vorzüge des Nationalsozialismus beschreiben lassen. Und ihm Glauben schenken.

Allein die tiefgläubigen Moslems kennen den wahren Islam. Und aus diesen rekrutiert sich das gewalttätig-terroristische Potential. Denn Der Dschihad gegenüber dem „ungläubigen“ Teil der Welt ist die vornehmste Aufgabe jedes wahren Moslems. Allein durch die Teilnahme an diesem Dschihad und vor allem durch den „Märtyrer“-Tod im Kampf gegen Kuffars (wörtlich: „Lebensunwerte“) ist einem Moslem das Paradies garantiert.

England scheint verloren…

…wie so viele andere westliche Länder auch! Der Islam hat sich dieses Land einverleibt. Schuld auch in England sind vor allem die Politiker.

„Für die Politik sind die Muslime eine der wichtigsten Wählergruppen, vor allem für die Labour-Partei. „Labour interessiert sich nur für die Immigranten. Die weißen Engländer haben sie vergessen“, bekam zu hören, wer im Wahlkampf vor dem EU-Referendum mit Leuten aus dem klassischen Arbeitermilieu sprach.

„Die Muslime sind für die Partei mittlerweile so wichtig wie die Gewerkschaften“, bestätigt ein Lokalreporter in Blackburn, der lieber nicht mit Namen in der Zeitung stehen will.

Schuld tragen aber auch genau dieser Journalist und seine zahllosen Kollegen in England und den westlichen Ländern. In den politisch korrekten Medien haben sie jahrzehntelang jede Islamisierung vehement abgestritten, gleichzeitig jene, die darauf hinwiesen, zu Rassisten und Nazis erklärt – und wenn die Islamisierung nicht mehr zu leugnen ist, den Islam gesundgebetet. Mit Artikeln wie dem folgenden aus der „WELT“: http://www.welt.de/vermischtes/article157445768/Muslime-geben-in-einer-britischen-Stadt-den-Ton-an.html

************
*) Michael Mannheimer („MM“) ist ein überparteilicher deutscher Publizist, Journalist und Blogger, der die halbe Welt bereist hat und sich auch lange in islamischen Ländern aufhielt. Seine Artikel und Essays wurden in mehreren (auch ausländischen) Büchern publiziert. Er gilt als ausgewiesener, kritischer Islam-Experte und hält Vorträge im In- und Ausland zu diversen Themen des Islam. Aufgrund seiner klaren und kompromißlosen Analysen über den Islam wird er seitens unserer System-Medien, der islamophilen Parteien und sonstigen (zumeist linken) Gruppierungen publizistisch und juristisch seit Jahren verfolgt. Viele seiner Artikel erscheinen auch bei conservo. MM betreibt ein eigenes Blog: http://michael-mannheimer.net/ , auf dem Sie auch für Mannheimers Arbeit spenden können.
www.conservo.wordpress.com   . August 2016

Über conservo

ÜBER MICH, CONSERVO Liebe Leser, dieser Blog ist ein besonderer Blog. Er wurde 2010 von Peter Helmes gegründet, und ich führe ihn seit dem 1.11.2020 in seinem Sinne fort. Dieser Blog ist konservativ, er ist christlich, und er ist abendländisch. Allein das macht ihn in den diesen unruhigen Zeiten zu einem Exoten. „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Joh 8, 12) Heute steht alles auf dem Kopf. Was früher noch galt, gilt heute nicht mehr. Grenzen wurden aufgehoben, Geschlechter abgeschafft, die traditionelle Familie ist unter Dauerbeschuss, wer am meisten Minderheitenmerkmale auf sich vereint, darf – zumindest in Deutschland – fordern, was er will. Das Christentum steht weltweit mit dem Rücken zur Wand. Lau sind sie geworden – die Christen hier im Lande, aber auch die orientalischen Christen, die sich nach der Flucht aus dem Orient hier ein neues Leben aufbauen konnten, und dennoch angesichts der Islamisierung schweigen. Finanzstarke und einflussreiche Interessengruppen unter Klaus Schwab, Bill Gates, George Soros u.v.m. setzen weltweit den Great Reset mit seiner neofeudalistischen Ökodiktatur mittels Massenmigration, Globalisierung, Plandemien und mit Hilfe gekaufter Politiker, Journalisten und „Sozialen“ Medien gegen die Interessen der Völker mit nie gekannter Brutalität durch. Die geistige und seelische Not der Menschen steigert sich tagtäglich inmitten dieser finsteren Zeit. Gerade westliche Menschen scheinen jeglichen Halt, Glauben und ihre natürliche Wehrhaftigkeit verloren zu haben. Jeder wird im Leben auf seinen Platz gestellt. Jedes Volk hat sein Schicksal und muss es in seinem eigenen Land bewältigen. Migration und der entgrenzte Einheitsmensch sind nicht unsere Bestimmung. Dennoch wird erneut versucht, dem Menschen als freiem und göttlichem Wesen unter Tarnworten wie „Solidarität“, „Vielfalt“ und „Humanität“ die teuflische Gleichheitslehre des Kommunismus aufzuerlegen. Dies ist wider die Natur und wider jedes menschliche und göttliche Gesetz. „Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer, das heißt vor der Heuchelei. Nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird. Deshalb wird man alles, was ihr im Dunkeln redet, am hellen Tag hören, und was ihr einander hinter verschlossenen Türen ins Ohr flüstert, das wird man auf den Dächern verkünden.“ (Luk, 1 - 3) Dank Peter Helmes analysieren langjährige, hervorragende Kolumnisten, basierend auf christlichen Werten, in aller Klarheit das heutige Tohuwabohu aus verschiedensten Blickwinkeln: Die Geißel der Globalisierung, geostrategische Interessen, die Massenmigration und importierte Gewalt, das Versagen der Politiker und der Verlust unserer Werte, Kultur und Heimat. Die Kolumnen wie auch die Diskussionen sind offen, respektvoll und tabufrei; denn nur so kann man die drängenden Themen der Zeit in der Tiefe analysieren, Machtstrukturen herausarbeiten und Roß und Reiter benennen. Nur so können wir uns auf uns selbst und unsere Stärken rückbesinnen und Deutschland, unsere Heimat, verteidigen. „Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“ (Joh, 32 – 33) Nochmal: Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Deshalb sind unsere westlichen Wurzeln, Werte und unser Glauben nötiger denn je. Sie geben uns den Rückhalt, um aufzustehen und zu sagen: „Nein. Bis hierher und nicht weiter. Es ist jetzt genug!“ Wie schon Peter, lade ich Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren und zu kritisieren. Eine kleine Regel muss ich leider einbauen. Unterschiedliche Ansichten können durchaus in aller Härte debattiert werden. Wer jedoch andere Foristen mehrfach persönlich angeht, beleidigt oder unflätig beschimpft, wird nach einer dreimaligen Verwarnung vom Diskussionsforum ausgeschlossen. Maria Schneider Beiträge bitte an Maria_Schneider@mailbox.org Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Websites ist ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden jedoch derartige Links umgehend entfernen. Maria Schneider 10.11.2020
Dieser Beitrag wurde unter Außenpolitik, Dritte Welt, Islam, Medien, Politik Deutschland abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

9 Antworten zu Der Islam marschiert und erobert Stadt für Stadt – in EUROPA!!!

  1. Pingback: Der Islam marschiert und erobert Stadt für Stadt – in EUROPA!!! – END OF EUROPE

  2. endofeurope schreibt:

    Hat dies auf END OF EUROPE rebloggt.

    Gefällt mir

  3. wreinerschoene schreibt:

    Eisener Vorhang, hin oder her, eine friedliche Revolution gibt es nicht, nur in der Ex DDR. Die Rumänen haben es richtig gemacht, in Ostdeutschland, so sehe ich das inzwischen, haben viele Linke und Grüne mitgemischt. Es war keine Revolution von „unten“ sondern aus der Mitte-Oben organisiert. Und aus dem Grund kam dieser ganze schmutzige Senf im Westen an. Wieviele der wirklich Aktiven Demokraten, sind heute in Positionen? Nicht Einer. Alle die sich kurz vorher oder etwas später in Parteien wieder gefunden haben, hatten nie wirklich etwas mit dieser Revolution zu tun sondern haben diese Revolution als Sprungbrett mißbraucht. Der Moslem in Deutschland, hat es ebenso so geregelt. Erst wenige die dann mehr wurden, die nun schon ein viertel der Bevölkerung ausmachen, und Parteien gründen, wie? Weiß keiner so genau, denn das Parteiengesetz verbietet es ja, außer man ist „Deutscher“. Sie unterwandern den Rest, klatschen liebevoll in die Hände wenn es wieder einen sogenannten „Rechten“ trifft, und kochen im Hintergrund ihr eigenes Süppchen.

    Gefällt mir

  4. haluise schreibt:

    Hat dies auf haluise rebloggt.

    Gefällt mir

  5. nixgut schreibt:

    Hat dies auf Islamnixgut rebloggt.

    Gefällt mir

  6. Pingback: Der Islam marschiert und erobert Stadt für Stadt – in EUROPA!!! | Conservo – Andreas Große

  7. Querkopf schreibt:

    In Deutschland zeichnet sich doch ein ähnliches Bild ab. Stadtteil für Stadtteil kippt, fällt an den Islam. Trauriges Beispiel: Bonn-Bad Godesberg. Die ehemalige stolze Diplomatenstadt ist heute, 25 Jahre nach dem Umzug der Regierung, fest in islamischer Hand, es hat sich ein islamisches Ghetto gebildet. Demütigungen und Gewalttaten gegenüber der deutschen Bevölkerung häufen sich immer mehr. Bundesweit traurige Bekanntheit erlangte Bad Godesberg vor einigen Monaten, als dort der 17-jähriger Schüler, Niclas P., von drei brutalen muslimischen Schläger (merke: Marokkanern!) totgetreten wurde.Bis heute konnten die Täter nicht überführt werden. Wenn überhaupt, dann werden sie wohl eine Bewährungsstrafe erhalten.
    Heute wurde bekannt, dass die Stadt Bonn ein städtisches Grundstück in Bad Godesberg ausgerechnet an die marokkanische Moscheegemeinde verkaufen will, obwohl es auch einen gewerblichen deutschen Mitbewerber gab. Aber die Marokkaner boten mehr Geld, mehr als doppelt soviel! Niemand fragt sich, woher dieses viele (zu viele) Geld einer marokkanischen Moschee-Gemeinde kommt. Und so prostituierte (!!!) sich auch die Pleitestadt Bonn gegenüber den Marokkanern, gegenüber dem Islam. Ausgerechnet an Marokkaner, ein Schlag ins Gesicht jedes anständigen deutschen Bürgers, der um den ermordeten Schüler Niclas P. trauert.
    Und wieder sind es unsere eigenen gewählten Politiker, die am Untergang und Ausverkauf Deuschlands gegenüber dem auf Eroberung Europas ausgerichteten Islam kräftig und entscheident Beihilfe leisten. Wieso und wie lange noch lassen wir Deutsche uns das von einem solch verantwortungslosen und verräterischen Politiker-Pack noch gefallen? – „Der Fisch beginnt vom Kopf her zu stinken!“ Deshalb muß dieser stinkende Fisch weg…

    Gefällt mir

  8. karlschippendraht schreibt:

    Da bin ich wirklich froh dass es ein Russland gibt und dass der Moslem in Osteuropa die Schnauze halten muss . Persönlich sehe ich einen neuen eisernen Vorhang genau an der Stelle , wo der alte war. Es kommt darauf an , rechtzeitig auf der richtigen Seite zu sein .

    Gefällt mir

    • Querkopf schreibt:

      Hätten wir diese negative Entwicklung für Deutschland und Europa vor 26 Jahren geahnt, dann hätten wir den eisernen Vorhang wohl bessser belassen sollen. Ich meine ja nur…

      Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.