Wer Haß entgegentreten will, darf nicht selbst hassen

(www.conservo.wordpress.com)

Von Peter Helmes

Wahlkampf 1961

Wahlkampf 1961

Mein erster Wahlkampfeinsatz fand 1961 statt – ein Adenauer-Wahlkampf. Plakate kleben, Wurfzettel verteilen, mit Lautsprecherwagen über die Dörfer oder durch die Stadt fahren usw. Das war die typische Form des Wahlkampfes. Damals war es auch noch „chic“, daß Jusos und Junge Union gegenseitig die frisch geklebten Plakate abrissen. In besonders schwierigen Ortsteilen liefen einige von uns auch des Nachts Streife, um die eigenen Plakatwände zu schützen.

Ja, selige Zeiten! Natürlich wurde auch gekämpft. Aber alles war irgendwie „sportlich“, unverkrampft – und schon gar nicht vernichtend.

Das hat sich geändert. Aus Rangeleien und Plakatzerstörungen ist psychischer Krieg geworden – mit dem Ziel, den Gegner zu vernichten, ja, auch existentiell! Da wird jemand solange als Faschist beschimpft, bis er seinen Job verliert. Da werden Gegner grundsätzlich als „rechts“ gebrandmarkt und aus dem demokratischen Diskurs ausgeschlossen – und das alles unter dem Deckmäntelchen „mehr Demokratie“.

Der Schlachtruf lautet nicht von ungefähr „Kampf gegen rechts!“ Es ist der blanke Haß der Linksgestrickten gegen alle(s), die ihren dumpfen Parolen nicht folgen. Alles, was nicht links ist, ist braun“, wird hier unterstellt.

Ein Leser hat diesen K(r)ampf beobachtet und sich dazu seine Gedanken gemacht, die ich hier gerne (anonymisiert) wiedergebe:

Wenn der blanke Haß regiert

Von N.N. *)

Wer die Wahlkämpfe in den letzten zwei Jahren verfolgt hat, kam nicht umhin, vor allem von SPD Politikern zu lesen, die sich mit merkwürdigen Äußerungen in den Wahlkampf stürzten. Aber man kann auch beobachten, wie verbale Äußerungen sich plötzlich gegen einen selbst richten – und damit die „Argumente“ wirkungslos machen.

Wahlkampf im weitesten Sinne sollte eigentlich ein mit Argumenten geführter Kampf sein, unterstützt durch Plakate und verbale Attacken auf die politischen Gegner, um die eigenen politischen Ziele zu erklären und für die Wähler seine eigene Partei „schmackhaft“ zu machen sowie die gegnerischen Argumente in Nichts aufzulösen.

In keinem Wahlkampf in den letzten Jahrzehnten wurde Wahl“kampf“ so wörtlich genommen wie in den letzten Jahren. Von persönlichen Angriffen, Angriffen auf die Familien der Politiker, bis hin zu verbal sehr abwertenden Äußerungen – das ist die Palette des heutigen Wahlkampfes.

Meist von SPD-Grünen-Linken wird diese Art von Wahlkampf geführt. Inzwischen muß jeder Politiker schon körperlich Angst um seine Gesundheit und sein Hab und Gut haben. Beschmierte Hauswände, abgefackelte Autos, bedrohte Töchter und Söhne mißliebiger Politiker „von rechts“, Ausgrenzung – so sieht das Resultat politisch korrekten „Kampfes“ aus!

Es wird nicht mehr mit Argumenten und Plakaten gekämpft, sondern nur noch verbal herabsetzend und (seltener) auch mit Gewalt gegen Person und Sachen. Mit völlig undemokratischem Verhalten soll mit dem politischen Gegner abgerechnet werden.

Eine solche Art des Wahlkampfes geht ganz gerne von Parteien aus, die gemerkt haben, so ganz im Inneren, daß es für ihre Partei gar nicht so gut steht – weder bei einer anstehenden Wahl noch im Innern der Partei. Also greift man zu Mitteln, die vor Jahren noch außerhalb der Vorstellungskraft lagen und auch heute noch liegen sollten.

Es werden keine Argumente mehr vorgebracht, keine Plakate mit Losungen und freundlichen Gesichtern gezeigt, auf denen nicht gewarnt wird. Man warnt den Wähler, eine Partei zu wählen, die ja nun offensichtlich die politische Landschaft Deutschland so durcheinander wirbelt, daß diese Altparteien echte Probleme und Ängste bekommen. Da wird nur noch von „Gefahr“ gesprochen bzw. eine „Gefahr“ beschworen. Als ob das Land durch diese Partei in den Abgrund gerissen würde. Die Prüfung der Haltung der eigenen Partei entfällt; denn „wir sind ja die wahren Demokraten“ und handeln politisch ganz korrekt. Und dann wird der Holzhammer hervorgeholt und eingesetzt.

Die „Gefahr“ geht von einer Partei aus, die aus dem Stand in den Bundestag einziehen kann und auch wird. Und das auf legalem und nicht getürktem Weg. Wer erinnert sich noch des Tricks, wie die Linke nach der Wiedervereinigung in den Bundestag einziehen durfte? Durch Aussetzung der 5% Hürde! Das sollte heute ´mal jemand für eine „rechte“ Partei versuchen!

Nein, nein, heute „warnt“ man die Wähler, eine Partei zu wählen, und bringt sie mit dunklen Zeiten in Verbindung. Diese Partei wird mit der düstersten Zeit Deutschlands auf eine Stufe und die Zukunftsaussichten für die Wähler dieser Partei mehr als „dunkel“ dargestellt.

„Aber genau das, verbunden mit den ‘völkischen’ Gedanken der AfD-Vorsitzenden, sind die Zutaten, aus denen die braune Suppe angerührt wird.“, betont Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) (https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2016/berlins-buergermeister-warnt-vor-afd-wahl/).

Das muß man mal etwas abfragen. Bei allen letzten Wahlen (mit Teilnahme der AfD) hat die AfD Wähler aus allen Altparteien abgezogen – teilweise massiv. Und jetzt würde ich doch gerne wissen, ob diese ehemaligen – gewiß untadeligen – SPD-, CDU-, Grüne- oder Linke-Wähler schon damals „braun“ waren oder jetzt erst durch Abwanderung zu dieser „braunen Suppe“ geworden sind.

„BerlinsRegierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) hat davor gewarnt, ein Wahlerfolg der AfD am Sonntag könnte als Wiederaufstieg des Nationalsozialismus gedeutet werden.“

Was dann aber wiederum bedeuten würde, daß diese „Nationalsozialismus“- Wählergruppe eine Gruppe innerhalb der Altparteien-Wähler und -Sympathisanten war. Anders gefragt: Haben die Altparteien etwa lange Jahre Nationalsozialisten beherbergt? Ein Abgrund tut sich auf! Aber soweit haben Müller & Genossen sicher nicht gedacht, oder?

Denn er sagte auch:“…„auf der ganzen Welt als ein Zeichen des Wiederaufstiegs der Rechten und Nazis in Deutschland gewertet werden“, warnte Müller.

Ich weiß jetzt nicht, wer seine Wahlreden schreibt oder wer kontrolliert, was er unverblümt und unkontrolliert von sich gibt. Man stelle sich vor: Nationalsozialisten in der SPD bzw. bei den Stammwählern der SPD! Schon peinlich, Herr Müller, finde ich! Gewiß meint er auch die anderen Altparteien, die ja ebenfalls mit zur AfD abgewanderten Wählern eine „nationalsozialistische Bewegung“ genährt haben. Nun denn, noch eins drauf:

„Spalter, Ausgrenzer und Ausländerfeinde werden einen Rechtsruck in unserer Stadt als Freibrief für ihre Haßideologie und -taten sehen.“

„In Zeiten der Trumps, Orbans, Le Pens, Hofers und anderer Rechtsausleger stimmt Berlin für die Freiheit“, so Müller.

Liebe SPD-Wähler, ich interpretiere ´mal, was Bürgermeister Michael Müller (SPD) damit sagt: Wer nicht die SPD wählt, ist undemokratisch, rassistisch, und ausländerfeindlich.

Ausgerechnet die SPD, die es ermöglichte, eine SED-Diktatur zu errichten, redet jetzt davon, eine Demokratie nicht zu gefährden, die erst mit der SPD in Gefahr gekommen ist.

Gerade die SPD und ihre Vorsitzenden reden sehr gern von „Populismus“, was ist denn das, Herr Müller? Die SPD will dem Haß entgegentreten, nur scheint sie selbst mehr zu hassen als all die anderen.

Warnungen, eine andere Partei zu wählen, ist auch ein Ausdruck, den Wähler unter Druck zu setzen, also auch eine drohende Haltung: Wer mich nicht wählt, muß mit Konsequenzen rechnen.

Ja, unser politischer Wald wird durch solche Aussagen noch „trockener“, als er schon ist, und beinhaltet die Gefahr eines ausbrechendes Flächenbrandes. Demokratie sieht aber anders aus, Herr Müller. Das Gleichgewicht der Kräfte wird zerstört und die „Einseitigkeit“ in der Politik vergrößert sich, was wiederum noch mehr Spannungen erzeugt.

Der Wähler wird „verdummt“ und als denkender Mensch herabgesetzt.

Es werde „auf der ganzen Welt als ein Zeichen des Wiederaufstiegs der Rechten und Nazis in Deutschland gewertet werden“, warnte Müller. „Berlin ist nicht irgendeine Stadt. Berlin ist die Stadt, die sich von der Hauptstadt Hitlers und Nazi-Deutschlands zum Leuchtturm der Freiheit, Toleranz, Vielfalt und des sozialen Zusammenhalts entwickelt hat.“

Der Leuchtturm Berlin für Freiheit, Toleranz und Vielfalt.

Anscheinend liest dieser Mensch keine Zeitung. Er sieht immer noch nicht, daß Toleranz ein Annähern in Augenhöhe bedeutet. Wer aber Toleranz befiehlt, ordnet sich schon von vornherein unter. Er duckt sich ab und hat eher etwas von Duckmäusertum und Untertan.

Die „Vielfalt“ in Berlin zeigt sich bei den Straßenschlachten, bei den Überfällen in der Stadt und den Stadtvierteln, in denen sogar Polizisten ein ungutes Gefühl bekommen, wenn sie hinein müssen.

Wer Haß entgegen treten will, darf nicht selbst hassen! Eine Losung, die Sie sich zu Herzen nehmen sollten, Herr Müller.

*) Aus Personenschutzgründen anonymisiert
www.conservo.wordpress.com   25.09.2016

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter AfD, APO/68er, CDU, Die Grünen, Die Linke, Kultur, Medien, Politik Deutschland, SPD abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Wer Haß entgegentreten will, darf nicht selbst hassen

  1. Pingback: Stoff für’s Hirn | abseits vom mainstream - heplev

  2. karlschippendraht schreibt:

    Die einzigen noch verbliebenen Waffen der Gutmenschen sind Hass zu säen und Volksverdummung zu betreiben sowie sinnlose Gewalt auszuüben..
    Die Etablierten haben fertig , sie sind argumentativ am Ende und in ihrer Wut über dieses Ende ergehen sie sich mehr und mehr in unfäire , verleumderische und auch gewalttätige Praktiken . Dabei erreichen sie aber immer weniger den vernünftigen Teil unserer Gesellschaft sondern mit ihren inzwischen hochgradig plumpen und von purem Hass geprägten Methoden können sie auch nur noch bei plumpen Gehirnen punkten . Auch ständiger versuchter Wahlbetrug wird diese Absteiger nicht mehr retten weil diese widerlichen Methoden auch parteineutrale Wähler inzwischen mehr und mehr abschrecken . Hier mal ein Beispiel für den argumentativen Bankrott der Etablierten : Sie propagieren jetzt überall , die AfD könne auf komplizierte Fragen nur einfache Antworten geben . Wollen wir diese Behauptung doch mal etwas näher betrachten . Sind denn die Fragen tatsächlich kompliziert oder sind es nicht eher die Etablierten , die durch ihr Agieren einfache Dinge erst komplizieren ? Und sogar soweit komplizieren dass sie die Kontrolle über die Lage verlieren , weil sie die Dinge nicht nur kompliziert sondern sogar überkompliziert haben . Sie wollen es aber in ihrer geistlosen Verbohrtheit nicht zugeben . Sie werfen der AfD vor , keine Lösungen anbieten zu können . Inzwischen erkennen aber immer mehr Menschen unseres Volkes , dass die AfD die besten Lösungen anzubieten hat , dass aber die Etablierten Angst vor gerade diesen Lösungen haben weil dann nämlich ihre totale Unfähigkeit unübersehbar offenbart würde . Noch weitaus mehr Angst haben diese Etablierten jedoch davor , ihre Ämter , Posten und Pöstchen und die damit verbundenen Einnahmen zu verlieren . Das Zünglein an der Waage scheint jetzt Michel-West zu sein . Wenn es Dem gelingen würde , zumindest in Teilen sein verkümmertes eigenes Denkvermögen nochmal zu aktivieren und auch in den alten Bundesländern vernünftig zu wählen dann sähe die Zukunft für unser Volk und unser Vaterland nicht mehr ganz so schwarz aus .

    Liken

Kommentare sind geschlossen.