Schonungsloser Bericht an Clinton zur Lage in Deutschland und Europa

(www.conservo.wordpress.com)

Von Peter Helmesclinton

Eine alarmierende Analyse über die Folgen der Willkommenskultur

Liebe Leser,

der folgende Beitrag wurde mir anonym zugesandt, allerdings mit einer einsehbaren Quelle: https://wikileaks.org/podesta-emails/emailid/40193. Für die Echtheit kann ich natürlich nicht garantieren. Das ist in diesem Fall gar nicht so wichtig, weil die Beobachtungen, die der Berichterstatter mitteilt, in weiten Teilen durchaus zutreffen und auch auf diesem Forum schon häufig dargestellt wurden.

Es ist ein schonungslos offener und extrem düsterer Lagebericht über die Situation in Deutschland und Europa. Leider war ich gezwungen, einige Wörter des Originaltextes zu ändern, da über allen Äußerungen, die auf diesem Forum geschrieben werden, das „Schwert des § 130 StGB“ (Volksverhetzung) schwebt. Ich habe deshalb zu drastische Formulierungen abgemildert, allerdings ohne die inhaltliche Aussage zu verfälschen. (Den Originaltxt in Englisch habe ich nicht geändert.)

Die Übersetzung der E-Mail mit der Lagebericht über Deutschland/Europa an Podesta wurde von Ingmar Blessing erstellt und findet sich hier:

http://1nselpresse.blogspot.com/2016/11/e-mail-clintons-kampagnenleiter-enthalt.html

Peter Helmes, 5.11.2016

Hier also der Bericht:

E-Mail an Clintons Kampagnenleiter

„Deutschlands Übergutmenschen bekommen ihren Todeswunsch erfüllt: Über 7 Millionen Lumpenmigranten – inklusive zahllose Familienmitglieder – haben bereits eine Eintrittskarte fürs Leben bekommen und das ist nur der Anfang. (Von orca100@upcmail.nl an podesta@law.georgetown.edu, 21. Februar 2016)

Eine Anmerkung: Diese E-Mail wurde nach dem Silvesterpogrom von Köln, aber vor der Brexit-Entscheidung anonym verschickt. Das Original ist auf Englisch, beinhaltet aber viele deutsche Wörter, Phrasen und Andeutungen, die man nur als regelmäßiger Konsument deutscher Medien und Kenner der politischen Debatte in Deutschland kennen kann (Gutmensch, Multikulti, Antifa etc.). Es ist daher zu vermuten, dass der Autor ein lange im Einzugsgebiet Deutschlands lebender Amerikaner ist (vermutlich in den Niederlanden wegen der „.nl“ Adressendung), oder aber ein Niederländer mit hervorragenden Kenntnissen über Deutschland, sowie engen Kontakten in das (linke?) Establishment der US-Politikszene, die er über Europa berät oder zumindest informiert. Bedeutsam an der E-Mail ist nicht nur ihr Inhalt – es zeigt, wie die Mächtigen und Gerne-Mächtigen intern denken – sondern daß sie an John Podesta gerichtet war, den Kampagnenleiter für die Präsidentschaftskandidatur von Hillary Clinton, die ihrerseits mehrmals öffentlich sagte, Angela Merkel sei ihr politisches Vorbild.

„Unsere multikulturelle Gesellschaft ist ein kolossaler Fehler.“

Dies kam im Jahr 2004 aus dem Mund von Angela Merkel. Und nun ruft sie nach der nächsten Welle hoffnungsloser Moslems, als wären sie die beste Erfindung seit geschnitten Brot… Es ist schwer, sich Merkel NICHT vorzustellen, wie sie ihre Tage stark betäubt in einer dicken Zwangsjacke in einer Gummizelle verbringt. Das waren noch Zeiten, als es eine ordentliche Ladung Atomsprengköpfe brauchte, um Europa auszulöschen. Alles, was es heute braucht, ist eine einzige (…) verirrte Politikerin mit einem Wiedergutmachungskomplex.

Millionen (nicht alle) sich daneben benehmende muslimische Migranten – inklusive der oft übersehenen herumziehenden Familienmitglieder – haben es sich bereits im deutschen Wohlfahrtsstaat bequem gemacht, und das ist nur der Anfang vom Ende. Das jedenfalls besagt eine gut vertuschte Regierungsschätzung. Obendrauf kommt die engelsgleiche Türkei, deren Bürger bald schon Deutschland überschwemmen werden – erst als Visaberechtigte und dann als EU Bürger. Deutschlands idiotische Satellitenstaaten werden dabei als Überlaufbecken fungieren, wenn sie erst einmal Teil des wuchernden Merkelistan geworden sind. Die deutschen Regierungsstatistiken machen unumstößlich klar, daß die muslimischen Neuankömmlinge völlig inkompetent sind für den Arbeitsmarkt, auch wenn sie in einem Berufsfeld sicherlich aufblühen werden.

Nichts des obigen und noch so viel mehr hat auch nur den geringsten Einfluß auf Mama Merkel. Sie bekommt alle irdischen Salbungen, als wäre sie eben vom Kreuz runtergeholt worden.

Und doch wird ihre Herde zunehmend unruhig. Tatsächlich hat die Mehrheit der Gutdeutschen inzwischen ihre Stimmung von himmelhoch jauchzend zu zu Tode betrübt gewechselt. Und man darf nicht vergessen, wie sehr die Medien die deutsche Öffentlichkeit im Dunkeln läßt hinsichtlich der wahren Größe des Migrantentsunamis und von welchem Dummheitskaliber viele Neuankömmlinge wirklich sind…

Dazu kommt, daß die fast schon komödiantisch naiven Deutschen völlig ahnungslos dahingehend sind, was los ist in den bereits seit langem existierenden deutschen Ghettostans, weil sie zwei volle Jahrzehnte mit politisch korrekter Propaganda eingelullt wurden… Wir stehen vor furchtbar turbulenten Zeiten. Europa ist im Eimer, aber das gilt auch für die Multikulti-Schweinerei.

Berlins Sozialhilfearaber – die gegenwärtig nur 2,3 Prozent der dortigen Bevölkerung ausmachen – begehen fast 25 Prozent aller organisierten Verbrechen in der deutschen Hauptstadt, was die Einheimischen dort bereits jetzt in die Hose machen läßt.

Nun muß man sich mal vorstellen, wie es in einem Jahrzehnt oder so dort aussehen wird, und man kommt nicht umhin festzustellen, als daß es in Berlin nur so von Arabern und anderen Moslems wimmeln wird.. Die Parallelen zwischen Europas „Arabern“ – einem Sammelbegriff für alles Mögliche – und den Schwarzen Amerikas sind verblüffend. Die Hälfte der jungen männlichen Afroamerikaner ist auf dem Weg ins Gefängnis, bereits im Gefängnis, oder auf dem Weg raus aus dem Gefängnis. In NYC haben gerade einmal 20 Prozent der schwarzen Männer einen sowieso schon nur Mickey-Mouse-artigen Schulabschluß – und das trotz massiver Bevorzugung und jeder Menge Manipulation der Zahlen. Ein Hauptunterschied liegt in der Todesrate. Jedes Jahr ermorden Afroamerikaner um die 6.000 andere Schwarze und dann kommen noch die Opfer anderer Rassen oben drauf.

Um den stalinistischen Schreibtischtäter Bertold Brecht (etwas abgewandelt) zu zitieren: „Erst kommt die Moralreiterei, dann wirst du aufgefressen.“ Wenn man einen Deutschen finden will, der einen vergleichbaren monumentalen Einfluß auf Europas Schicksal hat wie Merkel heute, dann muß man schon zurück zum Zweiten Weltkrieg gehen (Hitler), zum Ersten Weltkrieg (Kaiser Wilhelm II), zum deutsch-französischen Krieg (Otto von Bismarck), zum Proto-Marxismus (Karl Marx), zur Protestantischen Reformation (Martin Luther), oder zur Schlacht im Teutoburger Wald.

Arminius, der letzte in der Auflistung, brachte die drohende römische Eroberung von Nordeuropa vor zweitausend Jahren zu einem abrupten Halt, was den Kontinent grob gesagt dauerhaft in zwei Hälften geteilt hat – einen germanischen Norden und einen lateinischen Süden. Ob Arminius Tat eine gute oder eine schlechte für Europa war, steht noch immer zur Debatte. Monty Python faßte die römische Kolonisierung einmal wunderbar zusammen mit:

„Nagut – aber abgesehen von Sanitäranlagen, Medizin, Bildung, Wein, öffentlicher Ordnung, Bewässerung, Straßen, Aquädukten und öffentlicher Gesundheit – was haben die Römer jemals für uns getan?“

Neuköllnisierung des alten Kontinents

Diese Art von Ambivalenz umgibt Merkel allerdings nicht – sie ist die Mama aller Multikulti-Narren. Es ist unmöglich, den irreparablen Schaden zu überschätzen, den sie Europa angetan hat mit ihren sturen Äußerungen und Taten. Es stimmt schon, die Neuköllnisierung des Alten Kontinents war schon lange im Gange, aber dieser unerbittliche Prozeß der sozialhilfegestützten Ghettoisierung wurde nun um mindestens ein halbes Jahrhundert beschleunigt. Die deutsche Kanzlerin hat die Fluttore für die Migranten weit geöffnet, meint aber nun, der daraus resultierende muslimische Tsunami sei eine nicht aufhaltbare Kraft der Natur. Offenbar haben Länder nun, das erste Mal in der Menschheitsgeschichte, keine verteidigbaren Grenzen mehr und sind nichts weiter als Treibgut, das lose auf den Wellen der Geschichte herumdümpelt. Europa hat den Nazismus und den Kommunismus überlebt, aber es scheint ganz so, als wird der Multikulturalismus – der dritte Ableger westlichen Extremismus – zum Todesurteil des Kontinents. Aus Abendland wird Morgenland.

Merkels gutmenschliches Babygebrabbel war eine offene Einladung an 1,5 Millionen Moslems, die sich bereits daran zu schaffen machen. Ein Auszug aus einem Telegraph Artikel:

„Deutschland erwartet dieses Jahr einen Zustrom von 1,5 Millionen Flüchtlingen und damit fast zwei Mal so viele wie offiziell geschätzt, wie enthüllte Regierungszahlen ergeben und das im Angesicht dessen, daß die EU Probleme hat, eine Lösung für die Migrationskrise zu finden. [..] Da jeder Migrant geschätzt vier bis acht Familienmitglieder hat, denen der Zutritt ebenfalls erlaubt ist, könnte die Gesamtzahl der umgesiedelten Personen am Ende 7 Millionen erreichen.“

Und das gilt nur für Deutschland und auch nur für dieses Jahr… Und das Ganze berücksichtigt noch nicht einmal die Türkei – die nun von der deutschen Kanzlerin als ihre letzte Hoffnung gesehen wird…Oh mein Gott! Westeuropa als Ganzes wird alleine in den nächsten 5 Jahren von 10 Millionen Bettlern überschwemmt werden, so die Schätzung des ehemaligen Bürgermeisters eines Berliner Banlieues, Heinz Buschkowsky. Die apokalyptische Angela ist an allen Enden nur noch am herumflicken – sie rückt die Liegestühle auf der Titanic zurecht. Und wenn sie einmal etwas Größeres macht, dann ist es völlig kontraproduktiv: Im Gegenzug zum Zurückhalten der Migranten fordert die Großtürkei die EU-Mitgliedschaft. Mit etwas Glück werden sich am Ende dutzende Millionen Türken zu ihren bereits im Wohlfahrtsstaat von Merkelstan lebenden Brüdern gesellen. Es ist aber nicht so, daß der türkische Pulk allzu lange darauf warten müßte; das magische Zauberwort lautet Visum-Freiheit – Türkisch für „Sesam, öffne dich!“

Angelas versichernde Worte – „Wir schaffen das“ – sind phantasievoller als Grimms Märchen. Laut den neuesten Regierungszahlen, so schließt die FAZ – die bis vor kurzem ausschließlich Positives zum Multikulti Märchen publizierte – werden die Neuankömmlinge maue Chancen auf einen Platz im deutschen Arbeitsmarkt haben, womit dann auch eine der vielen multikulturellen Mythen entzaubert wäre.

Ein Experte wird in der „Welt“ zitiert, der meint, daß es 70 Prozent der Migranten an jeglicher Qualifikation mangelt, weshalb sie sich zu den abgehängten und Arbeitsinkompetenten in den deutschen Banlieues gesellen werden, was den deutschen Steuerzahler am Ende ein Heidengeld kosten wird.

Arbeits- und nutzlos

Und bloß nicht erwarten, daß das alles war; die Enttäuschung wäre nur umso größer. Ein Bekannter von mir kennt den flüchtlings-industriellen Komplex der Niederlande auswendig und er meint, dass die überwältigende Mehrheit der Flüchtlinge selbst nach einem Jahrzehnt noch immer arbeitslos ist und sie für niederländische Arbeitgeber völlig nutzlos sind.

Die am wenigsten Lethargischen dilettieren anfängerhaft in irgendwelchen Freiwilligentätigkeiten und Artverwandtem herum, und nur ein winziger Anteil der lange im Land lebenden Flüchtlinge hat tatsächlich eine Arbeitsstelle. Natürlich ist auch die in Deutschland bereits existierende muslimische Einwanderung ein völliger Witz.

„Multikultistan: Ein Haus des Horrors für normale Deutsche.“

Unter den vielen Unzulänglichkeiten gibt es die Inkompetenz vieler Einwanderer der dritten Generation, daß sie die Sprache nicht richtig beherrschen. Anstelle richtig sprechen zu können, nuscheln die meisten Deutschtürken der dritten Generation ein fast unverständliches Gewäsch auf dem Niveau Ich-Tarzan-Du-Jane, dem es an Rhythmus, Struktur, Grammatik, Phrasen, Vokabular und der korrekten Interpunktion mangelt. Es ist ein Anschlag auf die Ohren, hilft aber gegen das gehörige Humordefizit in Deutschland.

Als Thilo Sarrazin von der muslimischen Verdummung Deutschlands sprach, hat er nicht einmal ein bißchen einen Scherz gemacht! Das Anbieten von Ausbildungsstellen für muslimische Neuankömmlinge ist auch nichts, was funktioniert. Man muß sich nur mal den schwedischen Staat ansehen, wo ein von der BBC zitierter Experte meinte, daß so gut wie alle dort lebenden muslimischen Einwanderer nicht nur arbeitslos sind, sondern auch strukturell arbeitsinkompetent, sprich nicht belehrbar.

Und übergenerationell wird es nicht besser. Ein Zitat des Psychologen Jan te Nijenhuis bringt es auf den Punkt:

„Viele Menschen wollen es gar nicht hören, aber die bedeutend niedrigen IQ Werte von [nichtwestlichen] Einwandererkindern bedeutet eine bedeutend schlechtere schulische Leistung.“

Was die Angelegenheit der Moslems noch um so viel schlimmer macht, ist, daß viele junge Marokkaner psychologische Probleme haben, wobei zahlreiche marokkanische Kriminelle „geistig leicht behindert“ sind. Das meint die Psychologin Indra Boedjarath. An einer Berufsschule in Berlin, die von Spiegel TV Reportern besucht wurde, sind bis zu 50 Prozent der Einwandererschüler nicht unterrichtbar, was man durchaus auf den Rest Deutschlands übertragen kann. Es ist aber nicht so, als wären die anderen alle Nobelpreiskandidaten, um die Untertreibung des letzten Jahrtausends zu verwenden.

Deutschlands Satellitenstaaten droht Ähnliches

Es gibt wenig Grund für Schadenfreude für Deutschlands westeuropäische Vasallenstaaten. In ihrem habituellen Kotau gegenüber den Krauts werden die Satellitenstaaten ein ganz ähnliches Schicksal erleben. Die furchtbarsten Einwanderer wurden in der Volksrepublik Frankreich abgeladen sowie in Sowjet-Schweden, die beide unter einer kranken Version des Stockholm-Syndroms leiden. Übrigens, die No-Go Zonen, die in ihrem Ausmaß variieren, sind in keinster Weise nur auf Frankreich und Schweden beschränkt; man findet sie überall auf dem Kontinent. In einem Hauch von Glasnost hat sogar das ZDF einmal über ethnische No-Go Zonen in Deutschland berichtet. Wenn schon eine solche Ausgeburt von politischer Korrektheit ein solches Bild zeichnet, dann…

Steifer Widerstand aus Osteuropa

Angies Angriffsneigungen werden von den Osteuropäern mit steifem Widerstand begegnet – gemeinsam mit den Briten sind die Osteuropäer die einzigen Europäern mit Eiern, eine ganz andere Sorte von Fisch. Jeder weitere Versuch von Merkel und ihren multikulturellen Militanten, auch die osteuropäischen Länder zu islamifizieren, wird vermutlich eine heftigere Reaktion von den dortigen Bevölkerungen und Regierungen hervorrufen. Warum auch sollten die – von der Sowjetunion ein halbes Jahrhundert lang unter enormen menschlichen Kosten und Leid versklavten – Osteuropäer nun irgendwelche dümmer-als-dummen Befehle von einer Führungsclique in Berlin und Brüssel akzeptieren? Man darf auch nicht vergessen, daß die Osteuropäer bereits unter der massiven Last leiden, ihre 12 Millionen extrem dysfunktionalen „Zigeuner“ durchfüttern zu müssen, von denen sehr viele Kriminelle sind, wie sich aus niederländischen Verbrechenszahlen leicht herauslesen läßt (laut dem Bürgermeister von Amsterdam haben 75 Prozent aller vom niederländischen Sozialstaat gepamperten „Zigeuner“ etwas auf dem Kerbholz). Hey, Osteuropäer, warum schickt ihr als Vergeltung nicht einfach alle eure „Zigeuner“ nach Deutschland? Es wäre ein Witz vom Range eines Till Eulenspiegel!

Die Osteuropäer können auf die Hilfe des britischen Volkes zählen. Die meisten Briten sind bestürzt darüber, daß Angela, die Hunnin, ihre Politik der offenen Fluttore durchzieht. Tatsächlich könnte diese größtenteils von Deutschland verursachte Katastrophe genug sein, um das massiv euroskeptische britische Wahlvolk aus der EU rauszutreiben. Damit wäre die EU vollends im Morast mit 1. Griechenland (einem Stück Dritte Welt, das es in die EU schaffte), 2. mit der Türkei und 3. ohne die Briten (dem einzigen EU Land, das angesichts einer Reihe von Faktoren eine solide Zukunft hat, darunter vor allem eine Menge Glück beim Anziehen der besser qualifizierter Einwanderer, jedenfalls scheint es so zu sein.) Sollte und wenn der Brexit passiert, dann wird das deutsche Polit-und Medienestablishment hemmungslos über die Großbriten herziehen – das bereits heute so hingestellt wird, als sei es das Epizentrum des Schlechtmenschtums. Das wiederum würde den Briten selbst gefallen wie nur wenig. Ihre Einstellung gegenüber Typen, die bis zum Anschlag moralisieren, wurde am besten von John Cleese in Fawlty Towers auf den Punkt gebracht:

„Oh, ihr seid Deutsche! Es tut mir leid; ich dachte schon, da wäre etwas falsch mit euch.“

Nur einen Moment nach ihrer Ankunft begannen die Moslems bereits mit der Dritteweltifizierung Deutschlands.

Wenn nur die Hälfte der FAZ Geschichten über Flüchtlingszentren in Deutschland stimmen, dann begann die Banlieue-isierung Deutschlands mit der Geschwindigkeit eines Blitzkriegs: Massengewalt unter den Heimbewohnern und gegen deutsche Freiwillige, die Vergewaltigung von weiblichen Musliminnen, die Belästigung von Anwohnern, Diebstahl, organisiertes Verbrechen, Dschihadismus, ein erstaunlicher Sinn für Sozialleistungsansprüche durch die undankbaren „Flüchtlinge“, die Weigerung, Hilfe von weiblichen Hilfsarbeitern anzunehmen, eine schockierende Mißachtung der schwerfälligen Deutschen und wer weiß noch was sonst. Es ist eine Grimmsche Horrorgeschichte auf Steroiden.

Man muß es nicht extra sagen, daß die deutschen Steuerzahler noch bluten werden für Merkels pathologische politische Korrektheit. Meine größte Sorge allerdings dreht sich über die sich in Gefahr befindlichen Teile der deutschen Gesellschaft, darunter gläubige Juden, Schwule, Ältere und weiße städtische Kinder und Jugendliche – wie auch all jene, die in der Öffentlichkeit arbeiten, darunter Polizisten, Feuerwehrleute, Notärzte, Busfahrer und das Personal im Einzelhandel. Sie und noch viele andere Gruppen Deutscher werden auf dem Altar des Multikulti-Faschismus geopfert werden und müssen sich vorbereiten auf noch größere selbstmörderischer Gesten, verbale Todesdrohungen, antisemitische oder antiweiße Beleidigungen, Vandalismus, Gewalt und Verbrechen, die von den völlig gescheiterten Moslems ausgehen, und was sogar für deren Kinder gilt.

Multikulti-Moralreiter

Die einheimischen Deutschen in Ghettostan scheinen zunehmend verängstigt, die herrschende Politkaste jedoch nicht. Gut geschützt von der Vielzahl an dysfunktionalen Moslems sind die vermögenden Multikulti-Moralreiter völlig ignorant hinsichtlich des Wohlergehens der allgemeinen Öffentlichkeit. Die grimmige Realität des Multikulti ist um Welten entfernt von diesen dann-lasst-sie-Kuchen-essen Typen wie Kapo Schulz – dem schicken Präsidenten des EU-Parlaments, der über gleich zwei Limousinen mit Chaffeur verfügt sowie 33 persönliche Assistenten.

Er und Seinesgleichen moralisieren bis zum Erbrechen, während sie den Menschen in Europa gleichzeitig noch mehr Elend und Chaos bringen. Ich kann ihn fast hören, wie er sagen würde: „Bitte, kein Gemecker mehr über die Muslime. Wenn die völlige Ghettoisierung Europas das ist, was es braucht, damit wir Gutmenschen unser blütenweißes Gewissen behalten können, dann ist es der Preis definitiv wert!“ Für mich personifiziert Martin Schulz den häßlichen Linksdeutschen, der sowohl schuld ist an der Leugnung der Einwanderungskatastrophe, und auch ein Leugner des kommunistischen Holocaust. Daß Martin Schulz den stalinistischen Historiker Eric Hobsbawn verehrt – der meinte, daß ein Genozid es wert sei, um ein kommunistisches Utopia zu schaffen – ist definitiv keine Überraschung. Immerhin, für die hirnverbrannte Linke ist der Multikulturalismus ein Ableger des Kommunismus. Man darf nie vergessen, daß der Kommunismus gut 100 Millionen Menschen ermordete.

Demaskierung

Das einzig Gute an Europas vollständiger Zerstörung ist die totale Demaskierung der Multikulti-Schweinerei – um ein wenig Führerbunkerlogik anzuwenden. Dankbarerweise wird das Ende Deutschlands und seiner Vasallenländer auch den Fluch des Multikulti-Junkertums beenden, mit dem Deutschland nun seit Jahrzehnten in den Abgrund regiert wird und mit dem der deutsche Pöbel und der Bauernstand tagtäglich rund um die Uhr betrogen wird – und das von der Wiege bis zur Bahre, ganz im Stile der DDR, bis in jeden Winkel und jedes Versteck der deutschen Gesellschaft hinein, so daß jedem, der selbstmörderisch genug ist, sich dagegen auszusprechen und die Wahrheit zu sagen, der Hals zugeschnürt wird.

Von ihren netten und schicken Positionen aus wenden die multikulturellen Junker nur verbale Gewalt gegen die Entmystifizierer der Einwanderung an, wie etwa gegen Thilo Sarrazin. Überfälle auf der Straße und Todesdrohungen wurden ausgelagert an die Linksnazis der Antifa – Deutschlands multikulturelle Braunhemden – die in der deutschen Bananenrepublik schon lange machen dürfen, was sie wollen. Diese linksextremen Straßenschläger sind die Nachfolger der kommunistischen Rotfrontmilizen aus den 1920ern, die ihre Gegner aus Prinzip zusammenschlugen und wegrempelten. Als die Nazis ihren Griff nach der Macht festigten, wechselten ein Großteil der Rotfrontschläger und andere Verbrecher die Seiten und gingen zu den SA Sturmtruppen. In den frühen 1930ern ging unter Deutschen sogar der Witz herum, die SA sei wie ein Beefsteak: Außen braun und innen rot.

Lügen-Medien

Im Mittelpunkt des Multikulti-Junkertums stehen die deutschen Medien angesichts ihrer epochalen Lügen. Wirklich alle Medienprodukte lügen den Leuten nun schon seit Ewigkeiten die Hucke voll über die völlig gescheiterte muslimische Einwanderung – sie lügen mit Hilfe der Unterlassung, Suggestion, Andeutung, unreflektierten Meinungen und der offenen Falschmeldungen.

Was aber ist der deus ex machina der deutschen Leitmedien, wenn die multikulturelle Stimmung einmal versehentlich kippt und das trotz der frenetischen Bemühungen, die Scharade aufrechtzuerhalten? Nun, dann zaubern die Journalisten eine erfolgreiche, sympathische und wohlgeratene Person aus dem deutschen Moslemland aus dem Hut – also jemanden, der völlig unrepräsentativ für die Gruppe als Gesamtes ist – und stellen die Person dann hin, als würde sie für den Durchschnitt dieser Gruppe als Ganzes stehen.

Und da die Krauts in ihrer Masse nicht die hellsten Leuchten sind, schlucken sie diesen ur-primitiven Propagandahaken auch noch brav runter. Was aber wirklich wie Manna vom Himmel ist, das sind Gewaltausbrüche von Neonazis, worauf vermutlich viele hoffen, da diese ein ums andere Mal dabei helfen, eine Debatte unter Erwachsenen über die nichtwestliche Einwanderungskatastrophe im Keim zu ersticken. Das hält dann wieder eine Weile an. Und langfristig betrachtet? Nein. Mit Millionen über Millionen von Minderheitenversagern, die in die Heimat strömen wird schon bald eine Zeit kommen, in der die Darstellung von Moslemghettos als multikulturelle Bereicherung Journalisten dümmer wirken lässt, als von Leute, die behaupten von Außerirdischen geschwängert worden zu sein. Im Angesicht eines voll-ghettoisierten Deutschlands wird ihr Lieblingsmotto – „Lieber ein Gutmensch sein als ein Schlechtmensch“ – so grotesk wirken wie die hölzernen Sprüche, die von anderen diskreditierten Spielarten des Extremismus verwendet werden.

Es gibt eine berühmte Anekdote, in der Kaiser Wilhelm I. Bismarck fragt: „Können Sie die Existenz Gottes beweisen?“ Worauf Bismarck antwortet: „Die Juden, Ihre Majestät. Die Juden.“ Der Wechsel von Juden zu Moslems wäre ein kolossaler Niedergang für Osteuropa. Immerhin stehen diese beiden Gruppen jeweils am anderen Ende des Leistungsspektrums… Wie auch in Deutschland und Österreich waren die Juden auch in Ungarn überphänomenal erfolgreich, bis der Nazi-Holocaust kam und in einem geringeren Umfang die sowjetische Unterdrückung das jüdische Märchen beendete. Beispielsweise waren sieben der zehn in Ungarn geborenen Nobelpreisträger Juden, auch wenn Juden nie mehr als 5 Prozent der Bevölkerung ausmachten… Und in den 1920ern machten jüdische Ärzte 46,3 Prozent der gesamten Ärzteschaft aus, 34,3 Prozent der Journalisten, 21,4 der Pharmazeuten, 24,5 Prozent der Musiker, 22,7 Prozent der Theaterdarsteller und 16,8 Prozent der bildenden Künstler.

Die jüdische Gemeinde im Habsburger Reich und seinen beiden Nachfolgestaaten Österreich und Ungarn brachte fast alle ihre weltbekannten Einwohner hervor. Ich habe schon auf einer vorigen Liste ein paar Namen erwähnt: Harry Houdini, Gustav Mahler, Johann Strauss der Ältere, Johann Strauss der Jüngere, Alban Berg, Edward Teller (Vater der Wasserstoffbombe), William Fox (Fox Broadcasting Company und 20th Century Fox), Adolph Zukor (Paramount Pictures), George Soros, Erich von Stroheim, Peter Lorre, Arnold Schoenberg, Sigmund Freud, Ludwig Wittgenstein, Alfred Adler, Franz Kafka, Robert Capa, Bruno Kreisky, Arthur Schnitzler, Theodor Herzl, Peter Drucker, Billy Wilder und Simon Wiesenthal. Ich werde darauf zukünftig noch näher eingehen, die Geschichte des Antisemitismus in Osteuropa ist eine komplizierte und wird von der linken Geschichtsmafia falsch dargestellt, deren neurotisch nazibesessene Mitglieder so gut wie keine Ahnung haben und noch weniger verstehen.

Killerfragen und -phrasen der Gutmenschen

Schließlich noch Dave Barrys Liste mit Tipps, wie man jedes Argument in jedem Themenbereich gewinnt (der letzte Punkt davon wird noch immer reichlich von der ur-infantilen deutschen Linken verwendet. Der multikulturelle Extremismus blüht am besten im Schatten von Hitler):

Verwende einen bissigen und irrelevanten Wiedereinstieg. Man braucht ein Arsenal an immer verwendbaren irrelevanten Phrasen, um auf den Gegner zu schießen, wenn er einen guten Punkt macht. Die Besten sind:

Sie weichen der Frage aus.

Sie sind so defensiv.

Sie vergleichen Äpfel mit Birnen.

Was sind die Parameter? Niemand (außer Ingenieuren und Politiker) hat auch nur die geringste Ahnung, was „Parameter“ sind.

Und bloß nicht den Klassiker vergessen: Sie sind so linear.

Vergleiche den Gegner mit Adolf Hitler. Das ist das schwere Geschütz für den Fall, daß der Gegner Recht hat und man selbst spektakulär falsch liegt. Man muß Hitler dabei subtil ansprechen. Etwa mit „Das klingt verdächtig nach etwas, das Adolf Hitler sagen würde,“ oder „Sie erinnern mich irgendwie an Adolf Hitler.“

Soweit der mir anonym zugegangene Bericht an Podesta/Clinton.

***********************

Migrantenbonus im Strafrecht

Michael Mannheimer ergänzt einen Punkt, der immer deutlicher auch in der öffentlichen Wahrnehmung zutage tritt, aber dennoch von der herrschenden Politkaste negiert wird:

Die Willkommenskultur-Bolschewisten haben unseren Rechtsstaat pervertiert. Gesetze werden nur noch, und zwar im repressiven Sinn, gegen Bio-Deutsche angewandt

„Man hat den Eindruck, dass Recht nur noch repressiv gegen die einheimische Bevölkerung existiert.“

„Mit den exzellenten und gleichzeitig zutiefst deprimierenden Analysen Michael Klonowskys und des Historiker Rolf Peter Tieferle stimme ich zur Gänze überein. Erfrischend die politisch inkorrekten und doch so wahren Betrachtungen der beiden Denker zur historisch beispiellosen Kollaboration der Linken mit dem Islam, erfrischend auch die korrekte Analyse des verlorenen Kontinents Afrika, der so ganz anders ist, als ihn die Linken stets beschreiben:

Während Länder, die vor Jahren ebenfalls so arm waren wie Afrika, z. B. China, Südkorea, Brasilien etc., sich mit eigener Kraft aus der Armutsspirale befreien konnten, reagierte Afrika, wie schon Churchill anmerkte, auf den Import der europäischen Ordnung und Wissenschaft stets „nur mit einem Wachsen der Bevölkerung“.

Dieses afrikanische Lumpenproletariat macht sich nun mit Hilfe der europäischen Linken auf nach Europa. Wenn sich in Europa nicht noch in letzter Sekunde Kräfte finden, die diesem Ansturm die Stirn bieten, wird Europa verloren sein. Und zwar für immer. Wörtlich heißt es dazu:

„Das heute herbeigeholte Ersatzproletariat der Linken, die diesmal in einem welthistorisch bislang unerhörten Bündnis mit den asozialsten, bindungslosesten Teilen des Großkapitals agiert, ist aber so zahlreich, daß die verbliebenen konservativen Dämme (west)europaweit zu brechen drohen.

Welche historisch gewachsenen Strukturen das Leben in Europa so einzigartig gemacht haben, „wird man erst begreifen, wenn sie verschwunden sind, d. h. wenn eine neue multitribale Struktur sie verdrängt hat. Vielleicht ist der Untergang Europas dann ein Lehrstück für andere industrialisierte Zivilisationen (wie China), und vielleicht werden die letzten Europäer in Übersee Zuflucht suchen“, notierte Tieferle.“ (Quelle: https://michael-mannheimer.net/2016/11/03/die-willkommenskultur-bolschewisten-haben-unseren-rechtsstaat-pervertiert-gesetze-werden-nur-noch-und-zwar-im-repressiven-sinn-gegen-bio-deutsche-angewandt/#more-53125)

www.conservo.wordpress.com   5.11.2016

Über conservo

„Conservo“ war 25 Jahre hauptamtlich in der Politik tätig. Er ist ein katholischer, fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 20 Jahren als selbständiger Politikberater sowie Publizist und war 21 Jahre freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er ist außerdem Verfasser von bisher 36 Büchern und Paperbacks sowie regelmäßiger Kolumnist mehrerer Medienorgane und blogs. Vor allem aber: Er ist auch Europäer, für ein Europa der Vaterländer – auf christlich-abendländischem Fundament. Als Mitbegründer der Deutschen Konservativen e. V., Hamburg, und deren Chefkorrespondent spricht und schreibt er grundsätzlich auch in deren Sinn, d. h. die Meinungen von conservo entsprechen der grundsätzlichen Linie der Deutschen Konservativen.
Dieser Beitrag wurde unter AfD, antifa, APO/68er, Außenpolitik, BPE, CDU, Die Grünen, Die Linke, Dritte Welt, EU, Fachkräftemangel, Flüchtlinge, Islam, Kultur, Medien, Merkel, Politik, Sarrazin, Türkei, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Schonungsloser Bericht an Clinton zur Lage in Deutschland und Europa

  1. Pingback: Baberowski zur Asylkrise: auf Merkels Passivität ist Verlas | Bayern ist FREI

  2. nixgut schreibt:

    Hat dies auf Islamnixgut rebloggt.

  3. regentraum schreibt:

    Hat dies auf textblätter rebloggt.

  4. Pingback: Geleakten Emails an Clintons Kampagnenchef Podesta – Heumanns Brille

  5. Pingback: Geleakte Emails an Clintons Kampagnenchef Podesta – Heumanns Brille

Kommentare sind geschlossen.