Klage wider die zeitgeistige Intoleranz: Die Sicht der aufgezwungenen Denkweise durchbrechen

(www.conservo.wordpress.com)

Von Peter Helmes / Michael Dunkel

 – „Meine Erkenntnisse bleiben, und immer noch stehe ich vor der Betonwand der offiziellen Ansichtspflicht“ (M. Dunkel*)

– „Alle Themen, welche ich im persönlichen Gespräch beleuchte, erhalten ein Für und Wider, ein aus dem Herzen kommenden Bedürfnis, mich in beide Seiten hinein zu versetzen und diese auch verstehen zu wollen“ (M. Dunkel)

Ich habe einen außerordentlichen Menschen liebgewonnen und schätzen gelernt. conservo-Leser haben schon viele Artikel von ihm lesen können. Die Resonanz auf seine Schriftstücke ist jeweils außerordentlich hoch – was keine Frage der Quantität sondern der Qualität seiner Gedanken ist.

Michael Dunkel*) besitzt die besondere Gabe – auch in der Bloggerszene eine Rarität – nicht nur über politische Ereignisse berichten zu können, sondern in seine Reflexionen fließen immer wieder – und in reichlichem Maße – persönliche Empfindungen ein. Ich bin sicher, daß ihm – müßte er über ein schweres Verbrechen berichten – dies auch noch in wohlklingenden Worten und mit besonderer Empathie gelänge, in mitreißender Prosa sozusagen allemal.

Er wahrt Abstand, wo andere vielleicht plump zu Werke gingen, und er entfacht Emotionen, wo das Auge des gestreßten Lesers an Oberflächlichem hängezubleiben drohte. Und was bei Dunkel gewiß nie der Fall sein wird: Er würde nie einseitig verurteilen. „Audiatur et altera pars“ („man höre stets auch die andere Seite“) ist gewiß eine seiner gewichtigsten Maximen.

Erdulden und ertragen

Dunkel ist ein Meister gelebter Toleranz, die schier endlose Duldsamkeit mit allgemein einem Gelten- und Gewährenlassen anderer (erst recht auch fremder) Überzeugungen, Handlungsweisen und Sitten zu verbinden fähig ist.

Das geschieht nicht „locker aus der Hüfte“, nein, bei ihm merkt man zuweilen, daß der Begriff Toleranz nicht nur angenehme Assoziationen weckt. Toleranz kommt aus dem lateinischen „tolerare“ – und das bedeutet nicht „einfach damit leben“, sondern vor allem „erdulden“ und „ertragen“ – was zeigt, daß Toleranz auch eine Last sein kann.

Michael Dunkel bevorzugt jedoch die positive Interpretation des „tolerare“, nämlch duldsam, nachsichtig, großzügig und weitherzig zu sein. In der Interpretation des Gegenbegriffs von Toleranz, nämlich In-toleranz, wird deutlich, was ich meine: Der Intolerante ist unduldsam, hat keine andere Meinung und/oder will eine andere Meinung als die eigene nicht gelten lassen. Wer Michael Dunkel kennt, weiß, daß er ein entschiedener, ja kämpferischer Gegner der Intoleranz ist.

Der Philosoph Max Müller bringt noch eine weitere Dimension in die Begriffsauslegung: Er stellt die Toleranz nicht nur als den gegenseitigen Respekt des Einzelnen gegenüber anderen Ansichten dar, sondern sieht darüber hinaus in gelebter Toleranz „eine Verankerung im christlichen Liebesgebot“ – „Liebe Deinen Nächsten…“. Nach dieser Maxime lebt Michael Dunkel, und dieser Geist leuchtet auch aus seinen vielen Büchern und Artikeln.

Toleranz bedeutet auch für mich, die Meinung des anderen zu achten, ohne sie übernehmen zu müssen. Sie ist ein Ausdruck des Respekts und nicht der Unterwürfigkeit.

Der große Philosoph René Descartes hat es allgemeinverständlich, aber bravourös ausgedrückt:

„Cogito, ergo sum. Ich denke, und mithin so bin ich,

Ist das eine nur wahr, ist es das andere gewiß…“

Das ist ein hochinteressanter Aspekt. Er zeigt u.a. auf, daß sich Toleranz nur der erlauben kann, der auf einem gesicherten Fundament, auf einem Wertegerüst also, steht. Mehr noch: Seine eigene Erkenntnisfähigkeit fußt auf einem nicht weiter kritisierbaren Fundament (lat. fundamentum inconcussum, „unerschütterliches Fundament“).

In seinem Werk „Meditationes de prima philosophia“ (1641) formuliert Descartes folgende methodische Begründung:

„Da es ja immer noch ich bin, der zweifelt, kann ich an diesem Ich, selbst wenn es träumt oder phantasiert, selber nicht mehr zweifeln.“

Von diesem Fundament aus versucht Descartes dann, die Erkenntnisfähigkeit wieder aufzubauen.

Die Toleranz, so verstanden, hilft jedem, seine eigene Philosophie zu überdenken und zu positionieren. Und das tut Michael Dunkel – mit einem gehörigen Gran Leidenschaft. Ich bin glücklich, ihn zu den ständigen conservo-Autoren zählen zu dürfen.

Peter Helmes, 12. Juni 2019

————-

Ich habe diese Betrachtung zur Toleranz vorangestellt, weil der folgende Artikel von Michael Dunkel eben – unausgesprochen – seine Toleranz deutlich erkennen läßt. In typischer Dunkel-Manier – die stets sein Inneres nach außen kehrt – schreibt er:

Die Chancen auf ein Für und Wider

von Michael Dunkel

„Menschen, welche mich persönlich kennen oder auch über FB meine Mentalität, meine Ansichten, lesen, wissen, dass ich bin offen und gerade heraus bin.

Alle Themen, welche ich im persönlichen Gespräch beleuchte, erhalten ein Für und Wider, einem aus dem Herzen kommenden Bedürfnis, mich in beide Seiten hinein zu versetzen und diese auch verstehen zu wollen – unter dem Aspekt von eigener Lebenserfahrung, von erarbeitetem Wissen und auch von Menschlichkeit, wenn es im Thema um Verfehlungen gehen sollte.

Ich bin schon fast fanatisch, wenn es um Gerechtigkeit geht, und habe oft meine Gesprächspartner in eine Art Verzweiflung gebracht, weil ich bohre, nachfrage, erläutere und auch überzeugen will.

Grundsätzlich immer mit Respekt.

„Ein Gefangener meiner Gedanken“

Umso mehr wächst meine Wut, meine Ohnmacht, wenn ich die seit Jahren praktizierte Politik verfolge, die gesteuerte Medienlandschaft betrachte, den Versuch erkenne, die Meinungsbildung zu manipulieren.

Es geht seit Jahren in allen Bereichen einen Schritt zurück – und dann, mit Gewalt, drei Schritte nach vorne und in die völlig falsche Richtung.

So werde ich ein Gefangener meiner Gedanken, weil mir der Versuch, alle Themen abzuwägen, verwehrt bleibt, und ich nur noch in vielen Fällen in eine gewisse Einseitigkeit gerate.

Diese Einseitigkeit kommt ja nur zu Stande, weil der Staat und seine Vertreter im Gleichklang mit den Medien keine Luft lassen, zwei Richtungen zu beleuchten.

Solange nur eine Richtung vorgegeben ist, darf kein vernünftig denkender Mensch die zweite Richtung unter den Tisch fallen lassen.

Genau deshalb sind meine Artikel immer dieser zweiten Sicht gewidmet. Als Versuch, einen Gegenpol zu schaffen, wenn es darum geht, die Sicht der aufgezwungenen Denkweise zu durchbrechen.

Damit stehe ich nicht alleine, denn es gibt Hunderte von Kämpfern, und ich glaube, genau aus diesen angeführten Gründen.

Es bleibt keine Zeit, Aspekte abzuwägen, die Ereignisse überschlagen sich täglich, und die Deutungen bleiben auf offizieller Seite wie einbetoniert in der nach meiner Sicht völlig falschen Richtung stecken.

Wer mich kennt, weiß, daß es mir fast körperliche Schmerzen bereitet, mir die Chance auf ein Für und Wider selbst verbieten zu müssen, weil der ganze Wahnsinn, der in Deutschland tobt, kaum noch zu durchdringen ist.

Dann bin ich lieber ein einseitiger Gegenpol zu der einseitigen Pflichtsicht der Offiziellen.

**********
*) Michael Dunkel ist ein rheinischer, polyglotter, liberalkonservativer Literat und schreibt für conservo.
www.conservo.wordpress.com   12.06.2019

Über conservo

ÜBER MICH, CONSERVO Liebe Leser, dieser Blog ist ein besonderer Blog. Er wurde 2010 von Peter Helmes gegründet, und ich führe ihn seit dem 1.11.2020 in seinem Sinne fort. Dieser Blog ist konservativ, er ist christlich, und er ist abendländisch. Allein das macht ihn in den diesen unruhigen Zeiten zu einem Exoten. „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Joh 8, 12) Heute steht alles auf dem Kopf. Was früher noch galt, gilt heute nicht mehr. Grenzen wurden aufgehoben, Geschlechter abgeschafft, die traditionelle Familie ist unter Dauerbeschuss, wer am meisten Minderheitenmerkmale auf sich vereint, darf – zumindest in Deutschland – fordern, was er will. Das Christentum steht weltweit mit dem Rücken zur Wand. Lau sind sie geworden – die Christen hier im Lande, aber auch die orientalischen Christen, die sich nach der Flucht aus dem Orient hier ein neues Leben aufbauen konnten, und dennoch angesichts der Islamisierung schweigen. Finanzstarke und einflussreiche Interessengruppen unter Klaus Schwab, Bill Gates, George Soros u.v.m. setzen weltweit den Great Reset mit seiner neofeudalistischen Ökodiktatur mittels Massenmigration, Globalisierung, Plandemien und mit Hilfe gekaufter Politiker, Journalisten und „Sozialen“ Medien gegen die Interessen der Völker mit nie gekannter Brutalität durch. Die geistige und seelische Not der Menschen steigert sich tagtäglich inmitten dieser finsteren Zeit. Gerade westliche Menschen scheinen jeglichen Halt, Glauben und ihre natürliche Wehrhaftigkeit verloren zu haben. Jeder wird im Leben auf seinen Platz gestellt. Jedes Volk hat sein Schicksal und muss es in seinem eigenen Land bewältigen. Migration und der entgrenzte Einheitsmensch sind nicht unsere Bestimmung. Dennoch wird erneut versucht, dem Menschen als freiem und göttlichem Wesen unter Tarnworten wie „Solidarität“, „Vielfalt“ und „Humanität“ die teuflische Gleichheitslehre des Kommunismus aufzuerlegen. Dies ist wider die Natur und wider jedes menschliche und göttliche Gesetz. „Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer, das heißt vor der Heuchelei. Nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird. Deshalb wird man alles, was ihr im Dunkeln redet, am hellen Tag hören, und was ihr einander hinter verschlossenen Türen ins Ohr flüstert, das wird man auf den Dächern verkünden.“ (Luk, 1 - 3) Dank Peter Helmes analysieren langjährige, hervorragende Kolumnisten, basierend auf christlichen Werten, in aller Klarheit das heutige Tohuwabohu aus verschiedensten Blickwinkeln: Die Geißel der Globalisierung, geostrategische Interessen, die Massenmigration und importierte Gewalt, das Versagen der Politiker und der Verlust unserer Werte, Kultur und Heimat. Die Kolumnen wie auch die Diskussionen sind offen, respektvoll und tabufrei; denn nur so kann man die drängenden Themen der Zeit in der Tiefe analysieren, Machtstrukturen herausarbeiten und Roß und Reiter benennen. Nur so können wir uns auf uns selbst und unsere Stärken rückbesinnen und Deutschland, unsere Heimat, verteidigen. „Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“ (Joh, 32 – 33) Nochmal: Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Deshalb sind unsere westlichen Wurzeln, Werte und unser Glauben nötiger denn je. Sie geben uns den Rückhalt, um aufzustehen und zu sagen: „Nein. Bis hierher und nicht weiter. Es ist jetzt genug!“ Wie schon Peter, lade ich Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren und zu kritisieren. Eine kleine Regel muss ich leider einbauen. Unterschiedliche Ansichten können durchaus in aller Härte debattiert werden. Wer jedoch andere Foristen mehrfach persönlich angeht, beleidigt oder unflätig beschimpft, wird nach einer dreimaligen Verwarnung vom Diskussionsforum ausgeschlossen. Maria Schneider Beiträge bitte an Maria_Schneider@mailbox.org Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Websites ist ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden jedoch derartige Links umgehend entfernen. Maria Schneider 10.11.2020
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Bildung, Christen, Kultur abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

14 Antworten zu Klage wider die zeitgeistige Intoleranz: Die Sicht der aufgezwungenen Denkweise durchbrechen

  1. Ingrid schreibt:

    ,,Weil der ganze Wahnsinn, der in Deutschland tobt, kaum noch zu ertragen ist“

    So geht es mir auch täglich und es tut weh Herr Dunkel, weil das Schlimmste von der Presse kommt, die die größte Schuld, an der Verdummung der Bevölkerung trägt und die ihre Macht in die falsche Richtung lenkt.

    Die gelebte Toleranz,das Erdulden, dabei seine eigene Würde nicht verlieren, das sollte das Wichtigste sein, was wir uns unbedingt erhalten müssen. Sonst stellen wir uns, ganz schnell, mit den Intoleranten auf einen Stufe.

    Danke, für die gut gewählten Worte der Autoren.

    Gefällt 1 Person

  2. Pingback: Klage wider die zeitgeistige Intoleranz: Die Sicht der aufgezwungenen Denkweise durchbrechen – alternativ-report.de

  3. Semenchkare schreibt:

    Ja ich mag die Texte auch. 🙂
    Das schlimme ist eben in unserer Zeit, das gewisse Kräfte mit dem Kopf durch die Wand wollen, egal ob „Bio-Deutsche“ auf der Stecke bleiben oder eben nicht. Hauptsache,Umwelt,Fremdenliebe,Islam, etc. …

    Dann kommt das raus:

    https://smopo.ch/deutsche-haben-angst-ihre-freie-meinung-zu-sagen/

    Der nächste Schritt ist schon in Planung. RGR in Bremen und die angedachte Fusion von SPD und Linkspartei als vorläufiges Gedankenspiel, natürlich mit der Option zur Machbarkeit !

    Lafontaine, Cohn-Bandit, und wohl im Stillen, auch andere Leute (Gysi ?) !
    ***************************************************************************
    Oskar Lafontaine will Fusion von Sozialdemokraten und Linkspartei

    **tps://www.zeit.de/politik/deutschland/2019-06/spd-linke-oskar-lafontaine-fusion-parteien
    ***********************************************************************
    Kein schwarzer Humor, sondern grüne Realpolitik: Cohn-Bendit fordert die Rückkehr der SED! Ein Kommentar

    Von Vera Lengsfeld

    h**ps://www.epochtimes.de/meinung/gastkommentar/kein-schwarzer-humor-sondern-gruene-realpolitik-cohn-bendit-fordert-die-rueckkehr-der-sed-ein-kommentar-a2911916.html

    Dieser Wahnsinn…
    Wir brauchen dringend eine national-bürgerlich-konservative Verschiebung der politischen Macht im Land.

    Gefällt 2 Personen

  4. Semenchkare schreibt:

    Spiegel online springt auf den SED-Zug
    Autor Vera Lengsfeld
    Veröffentlicht am 11. Juni 2019

    Die nächste Medienkampagne zeichnet sich schon ab. Diesmal wird für die Vereinigung von SED-Linke und SPD getrommelt.

    „Denn das wäre doch was: Eine erkennbar linke SPD setzt sich für einen höheren Spitzensteuersatz ein, für eine Wiedereinführung der Vermögenssteuer, für eine endlich mal wirksame Kontrolle der internationalen Finanzmärkte.“

    Wie die DDR gezeigt hat, geht bei den Steuern noch viel mehr. Handwerker und Kleinbetriebe wurden mit fast 90% besteuert. Was für die einen die Bündelung ihrer Sehnsüchte ist, wird für die anderen ein Albtraum. Dreißig Jahre nach dem desaströsen Zusammenbruch erhebt die bankrotte DDR ihr hässliches Haupt und wird uns als Zukunftsmodell angepriesen.

    Teilen Sie diesen Beitrag

    https://vera-lengsfeld.de/2019/06/11/spiegel-online-springt-auf-den-sed-zug/

    …!!

    Gefällt 1 Person

  5. Deutscher Volksgenosse schreibt:

    @Admin
    Woran liegt das, dass mein obiger Kommentar heute früh noch unmoderiert und für jeden sichtbar war, nun aber erst von Hand freigeschaltet werden soll, also unter Moderation steht?

    Liegt das am Inhalt oder meinen verwendeten Pseudonym?

    Liken

    • conservo schreibt:

      Solche Kommentare, die den Geist des III. Reiches atmen, dulde ich nicht.

      Liken

      • Deutscher Volksgenosse schreibt:

        Verstehe ich nicht? Kannst du das an einzelnen Textstellen verdeutlichen? Ich dachte eigentlich mein Text wäre schon fast ultralinks.

        Liken

  6. Freya schreibt:

    Ich finde das mit der Toleranz im Moment sehr schwierig. Natürlich will man tolerant sein, weil wie sollte es anders gehen. Jede Demokratie ist ein Ausdruck von Toleranz ihrer Bürger, denn man will ja das Für und Wider gelten lassen, sonst wäre es keine Demokratie.
    Aber wo hört das auf?
    Ich sag mal ein paar Beispiele, wo ich finde, das entweder falsch verstandene oder gesteigerte Toleranz in intolerante Gesellschaften führen wird. Aber gleich vorweg. die Lösung habe ich auch nicht und pflege daher weiter meine Toleranz, bis sie mir fast Bauchschmerzen macht.
    – Wir wollen kein Gender-Gaga…..tolerieren es aber
    – Wir wollen keine Kopftücher und keine Beschneidungen von Kindern……tolerieren es aber
    – Wir wollen keine Kinderehen und keine Schächtungen von Tieren……tolerieren es aber.
    – Wir wollen keine No-Go-Gebiete und keine Clan-und Parallelgesellschaften…..tolerieren sie aber.

    Ich könnte diese Liste noch weiterführen aber wir alle kennen ja den heutigen Zustand unseres Landes. Jeder darf sich fragen, wann er von der Toleranz die Grenze zur ungesunden Duldung überschritten hat, das es jetzt so gekommen ist.
    Das richtet sich natürlich nicht an den Autor, sondern sind nur meine Gedanken zu Toleranz und Vielfalt und Liberalität, die in ihrer Überspitzung dazu geführt haben, das jetzt jede Art von Verbrechen mit dem´Zusatz kommentiert wird: „Es hätten aber genauso gut auch Christen oder andere Leute gewesen sein können…..“
    Ich bin selber tolerant, vor allem im einfachen Umgang mit Menschen. Hier habe ich wenig Vorurteile und kann viel erdulden und ertragen. Hingegen wenn es Anderen darum geht, mein Land zu verraten finde ich jegliche Toleranz völlig unangebracht und würde mir eine eindeutige klare Haltung mit entsprechenden Taten wünschen.
    Danke für den Beitrag, der ist sehr schön und erinnert mich daran, das ich auch mal über solche Tugenden verfügte, bis eben wie gesagt…….!
    mit patriotischen Grüßen von Freya

    Gefällt 1 Person

  7. Pingback: Mit Vollgas in den Schnüffelstaat: Alexa u. Co., ein staatlicher – website-marketing24dotcom

  8. Pingback: Mit Vollgas in den Schnüffelstaat: Alexa u. Co., ein staatlicher – Willibald66's Blog/Website-Marketing24/Verbraucherberatung

  9. sandra schreibt:

    Ich kenne das. Es tut so weh.
    Alle Fortschritte in die falsche Richtung sind Rückschritte.

    Gefällt 1 Person

  10. Kurve kriegen schreibt:

    Rede und denke, das des Grüppchen
    und du bekommst was ab vom Süppchen

    In der Smallgroup kuschelt sich’s halt besser

    das ist in allen *Sekten* gleich

    InfoSekta
    Wenn das Entweder-­‐Oder die Liebe frisst
    mehr bei InfoSekta Gruppen und Themen

    siehe auch Jesus und Greta bei JFB
    Wie ungebildet und wie antiintellektuell waren Jesus und die Urchristen?

    Liken

  11. Pingback: Klage wider die zeitgeistige Intoleranz: Die Sicht der aufgezwungenen Denkweise durchbrechen - BAYERN online

  12. Pingback: Klage wider die zeitgeistige Intoleranz: Die Sicht der aufgezwungenen Denkweise durchbrechen - Leserbriefe

Kommentare sind geschlossen.