Ein Mord, den jeder begeht (aktualisierte Fassung 26.6.19, 11 Uhr)

www.conservo.wordpress.com)

Von Helmut Roewer *)

Eine karge Chronologie zum Mordfall Lübcke aus meinem Sudelbuch sowie eine Bemerkung zum überraschenden Ausbruch von Bild aus dem Mainstream

Am 5. Juni 2019 notiere ich in mein Sudelbuch:

Der am Wochenende vor seinem Haus erschossene Kasseler Regierungspräsident Walter Lübcke wäre heute keine so große Pressenummer, wenn der Ermordete nicht derjenige wäre, der vor knapp vier Jahren protestierende Bürger bei einer Anhörung dahingehend beschied, dass alle, die mit der Migrationspolitik nicht einverstanden seien, nicht gehindert wären, Deutschland zu verlassen.

Lübcke (2): Es lassen sich drei Dinge unterscheiden: Die Mordtat, die sinnlose Häme in den Kommentaren und das panikartige bis genüssliche Flügelschlagen von Mainstream. Hier wird ein im Lande herumirrlichternder teuflischer NSU 2.0 vorbereitet.

Und am 17. Juni 2019 schreibe ich:

Was für ein Glück: Nach dem ersten Fehlversuch ist es jetzt endlich, wie man hört, ein Rechtsextremist, der den Kasseler Regierungspräsidenten von zwei Wochen erschossen hat. Mainstream jubiliert, die Kommentare des Pöbels sind erschreckend.

Lübcke (2): Wird interessant sein, wie man den ursprünglich Tatverdächtigen (den tatort-bereinigenden Freund) und die gemeldete gleichzeitige Festnahme von drei RAF-Veteranen auf der Nordseefähre orwellisiert.

Zwei Tage später, am 19. Juni 2019, folgt:Der Fall des erschossenen Regierungspräsidenten bewegt sich in die erwartete Richtung. Gestern kam bereits flächendeckend das gewohnte Behördenversagen in den Fokus des polit-medialen Komplexes.

In Berlin am 22. Juni 2019 zwischen noch unbenutzten Gedecken notiert:

Es spricht überraschend einer von der Werteunion. Er betont, dass man sich gleichermaßen vom Abfackeln von Porsche-Geländewagen in Köln-Ehrenfeld durch linksextremen Pöbel und vom Mord im Kasseler Land durch Rechtsextremisten abzugrenzen habe. Nur mal so: Woher kennt er die Täter? Und auch dies: Was sind das nur für Typen, die sich im überholenden Gehorsam abgrenzen, anstatt ohne Ansehens der Person die Tataufklärung zu fordern und zu überwachen.

Werteunion (2): Es ist ohne Wert, sich von einem bestimmten Mord zu distanzieren, denn wer glaubt, er könne sich durch Abgrenzung von einer Bluttat vom Ruch der böswillig unterstellten Komplizenschaft befreien, der irrt.

Am 23. Juni 2019 bin ich überrascht:

Die mutmaßlichen US-Einkäufer des Springer-Konzerns wirken sich aus. Im Fall des Lübcke-Mordes haben sie, so wie ich es mir vorstelle, eine Abweichung vom Mainstream erzwungen. Bild sprach zwar nicht wie früher zuerst mit dem Toten, aber immerhin mit Freunden und Nachbarn des Ermordeten (alte Bullen-Weisheit: Frage den Nachbarn). Das Ergebnis: Der neue Blick irrlichtert zwischen Beziehungstat und Organisiertem Verbrechen.

Lübcke (2) oder im Westen nichts Neues: Die Spiegel-Schreiber sprechen das Urteil über den festgenommenen (Ex)-Rechtsextremisten. Kopf-ab-Journalismus in seiner schönsten Form.

Lübcke (3): Interessant ist lediglich, wie die Politik auf die sich anbahnende Kontroverse zwischen Bild und dem Rest der Medienwelt reagieren wird. Entscheidend wird sein: Vor wem haben unsere Polit-Heroen mehr Schiss?

Am selben Tag erreicht mich ein Kommentar aus Jena (zellerzeitung.de Nr. 783), den ich den Lesern nicht vorenthalten will:

Ein Mord ZellerUnd schließlich am 24. Juni 2019, als ich an diesen Zeilen hier sitze:

Selbst offensichtlicher Irrsinn ist steigerungsfähig: CDU-Spitzenmann Tauber, der allen Andersdenklenden die Grundrechte entziehen will, bezichtigt die Mit-CDU-lerin Erika Steinbach der Mitschuld am Lübcke-Mord. Was meint er bloß? Tatbeteiligung durch Anstiftung?

Ein Mord Tauber

Tauber (2) oder nur mal so: Wendet man die Rechtsgrundsätze dieses großen Demokraten auf die ungezählten Messermorde an, so…

Tauber (3): Solche Typen sind erfahrungsgemäß die ersten, die einnässen, wenn’s einmal ernst wird. Ein Trost für ihn: Die Bundeswehr, bei der er jetzt die B 11-Besoldung Monat für Monat im Geschenkpapier abholen darf, führt neuerdings auch Windeln im Zubehör.

  1. Juni 2019

Schnellschuss: Der festgenommene Stephan Ernst hat den Mord am Kasseler Regierungspräsidenten bereits gestanden, berichtet die Presse über den angeblichen Inhalt einer nicht-öffentlichen Sitzung des Bundestagsinnenausschusses vom Vortag.

Lübcke (2): Die erste Reaktion auf die Meldung über das Mordgeständnis sind Zweifel an deren Bonität. Das ist der NSU-Effekt.

Lübcke (3): Jetzt ist die Treibjagd eröffnet. Wer kannte den Mörder, wer hätte ihn kennen müssen? Ein braunes Netzwerk und seine Helfershelfer in den Behörden. Da ist viel Raum für das Sommerloch-Palaver.

Nach nochmaligem Nachdenken über die Entwicklung in der Mordsache Lübcke: Von Anbeginn war klar, dass wir hier ein ideales Schlachtfeld im Kampf gegen Rechts vor uns haben. Bei solcher Sachlage sind wir seit dem Auftauchen des sog. NSU daran gewöhnt worden, dass Fakten den Parolen weichen müssen. Justizopfer werden als Kollateralschäden in Kauf genommen.

Zurück nach Kassel: Nach glänzendem Auf-Galopp hat eines der Mainstream-Pferde den Parcours verlassen. Es ist die Bild, die in letzter Zeit den einen oder andern Jockey abgeworfen hatte, der nicht in der Lage war, den rasanten Abstieg des Springer-Blattes zu stoppen. Überrascht hat mich der prinzipielle Kurswechsel nicht so sehr. Erstaunlich fand ich allerdings, dass er nach dem in der Presse diskutierten Teilaufkauf des Springerkonzerns (z.B. https://finanzmarktwelt.de/finanzinvestor-kkr-will-massiv-bei-axel-springer-einsteigen-mehrheitsuebernahme-128052/) so schnell kam.

Ich kann mir drei Szenarien vorstellen: (1) Die neuen amerikanischen Eigentümer haben den Kurswechsel angeordnet (nicht sehr wahrscheinlich). (2) Die neuen Eigentümer haben mit der Abwicklung des Printbereichs gedroht (kann sein). (3) In den Redaktionen geht die nackte Angst um, dass dem Wechsel die Abwicklung folgt (ziemlich wahrscheinlich). In den Fällen 2 und 3 haben die Redaktionen von sich aus Knall auf Fall auf Sensations-Journalismus umgeschaltet oder, wenn man so will, zurückgeschaltet: Seht her, wir können auch Zeitungen machen, die das Volk interessiert und kauft.

Die kommenden Wochen werden zeigen, ob meine Annahme stimmt, und wie der Hase läuft. Die Frage lautet also: Werden wir wirklich einen Kampf zwischen Mainstream und der Bild erleben? Das ist, um kein Missverständnis aufkommen zu lassen, kein Kampf um die Wahrheit, sondern ums Überleben.

©Helmut Roewer, Juni 2019
******
*) Dr. Helmut Roewer wurde nach dem Abitur Panzeroffizier, zuletzt Oberleutnant. Sodann Studium der Rechtswissenschaften, Volkswirtschaft und Geschichte. Nach dem zweiten juristischen Staatsexamen Rechtsanwalt und Promotion zum Dr.iur. über ein rechtsgeschichtliches Thema. Später Beamter im Sicherheitsbereich des Bundesinnenministeriums in Bonn und Berlin, zuletzt Ministerialrat. Frühjahr 1994 bis Herbst 2000 Präsident einer Verfassungsschutzbehörde. Nach der Versetzung in den einstweiligen Ruhestand freiberuflicher Schriftsteller und Autor bei conservo. Er lebt und arbeitet in Weimar und Italien.
www.conservo.wordpress.com       26.06.2019

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Bundeswehr, CDU, Die Grünen, Flüchtlinge, Islam, Kultur, Medien, Politik Deutschland abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

45 Antworten zu Ein Mord, den jeder begeht (aktualisierte Fassung 26.6.19, 11 Uhr)

  1. patriosius schreibt:

    Jede von rechts extremen begangene Tat wird euforisch ja geradezu als super Aufmacher in den Medien platziert. Die heuchlerische Arroganz einiger Medien Vertreter ist dann Anlass genug, alles was rechts steht in einen Topf zu schmeißen, Hauptsache systemkonform drauf hauen. Die Nazikeule hat Augenscheinlich noch immer den gewünschten Erfolg wenn auch der Zuschauer/Leser mittlerweile zwischen den Zeilen lesen kann.

    Gefällt 2 Personen

  2. Sokrates schreibt:

    Ich glaube offen gesagt nicht, das das rechte Spektrum hinter der Tat steht, eher wohl krumme Geschäfte, doch es geht hier nicht darum den wahren Täter zu präsentieren, sondern AFD schädigend in den Wahlkampf ein zu greifen. Wenn die Wähler dadurch verunsichert vor der AFD zurück schrecken, weil sie der Propaganda auf den Leim gehen, dann werden sie reumütig über den Sieg des Altparteikartells sinieren und wenn danach kommt, Ätsch, Bätsch der angebliche Täter war es nicht oder er kann doch nicht dem rechten Spektrum zugeordnet werden, der Schaden ist angerichtet. Deshalb wäre es schon gut, wenn die AFD sich voll auf den Wahlkampf in ihren Heimatregionen konzentriert und nicht über das Stöckchen springt, sich im Fall Lübcke provozieren zu lassen und auf Hessen verweist das den Mord aufklären muss und damit auch die Pflicht der dortigen AFD sich gegen obstruse Verleumdungen zu wehren, zu klagen, ohne die übrige AFD zu belasten. Das ist eine Taktik, die ich mir vorstellen kann und wer hat jemals Steinewerfer Joschka Fischer Grüne zur Rechenschaft gezogen, stammt auch aus Hessen. Wenn man das Gefühl kennt für etwas was man nie getan hat verurteilt zu werden, durch Denunzianten, dann ist es schwer Fassung zu bewahren, aber gerade dann muss man tapfer sein und die Zeit nutzen, damit sie für einen arbeitet. Gottes Mühlen mahlen langsam und ich weiß nicht wie oft ich schon die Faust in der Tasche geballt habe bei Provokationen oder dem Versuch mich zu betrügen. Liebe Grüße an Erika Steinbach, sie soll tapfer bleiben.

    Gefällt 2 Personen

  3. Wolf Köbele schreibt:

    Man mag nach allem Bisherigen an das Geständnis nicht glauben. Der mutmaßliche Tathergang (aus nächster Nähe auf der Terrasse seines Hauses erschossen) und die Folgeumstände (z.B. Tatort“reinigung“ sowie Verfassungsschutzmitarbeiter in der persönl. Nähe) sprechen eher für private Motivation. Außerdem könnte auch in Richtung Grün gemutmaßt werden wg. Zerstörung des Reinhardswaldes, wäre auch aktueller. Vielleicht machte man Stephan E. ein Angebot, das er nicht ablehnen konnte. Nach all den Rechtsbrüchen der letzten paar Jahre halte ich derlei Bananenrepublikmethoden nicht für völllig unglaubhaft.

    Gefällt 1 Person

  4. oldman_2 schreibt:

    Wie immer : vielen Dank Herr Roewer für die Beobachtung und schriftliche Niederlegung des dabei Erfahrenen. Wie bei anderer Gelegenheit üblich, auch hier die Frage : cui bono ?
    Sollte inzwischen zwar dem Dümmsten klar sein, aber – na ja. Allerdings : cui malo, besser gesagt : pessimo ? Das wird vom die Meinungshoheit beanspruchenden Dummfunk samt Fernsehabteilung unter Mithilfe bestimmter Politdarsteller eindeutigst festzuklopfen versucht.
    Schön mal wieder etwas Realitätsbezogenes zu lesen.

    Gefällt 1 Person

  5. Pingback: Ein Mord, den jeder begeht (aktualisierte Fassung 26.6.19, 11 Uhr) – alternativ-report.de

  6. Ingrid schreibt:

    Jetzt ein Geständnis!!
    In China und Nordkorea gestehen die Menschen auch alles, wenn sie länger, bei dieser Hitze, in Haft sitzen und Tag und Nacht verhört werden.
    Warum sollte ein wirklicher Täter solche Aussagen machen, da passt einiges überhaupt nicht zusammen.
    Ob schuldig oder nicht, die Vorverurteilung der Politik und Medien haben sein Leben schon jetzt ruiniert.
    Nur wie wollen die ihm die Tat beweisen, mit einer Hautschuppe. Ohne eine Tatwaffe aus dem Ärmel zu ziehen.
    Sie werden ihm schon einen Dorfadvokaten zur Seite stellen, wenn es zum Prozess kommen sollte.
    Die Presse und die Faktenfinder werden schon jeden Stein umdrehen um etwas Braunes zu finden. Am Besten wäre eine Spendenquittung der AfD.

    Für mich gilt immer noch , im Zweifel, für den Angeklagten, das macht man doch dauernd bei islamischen Tätern, warum gilt das nicht für sogenannte Rechte, wenigstens bis zur bewiesenen Tat.

    Heute wird der Wahnsinn mit Brennpunkten und Sondersendungen weiter gehen, mir graust schon davor.

    Gefällt 3 Personen

  7. Artushof schreibt:

    Schatten des Faschismus
    Taubers Forderung nach Grundrechtsentzug: Ein Blick in den Abgrund
    26.06.19

    Wiedergänger aus finsterster Zeit: Ex-CDU-Generalsekretär Peter Tauber Bild: pa
    Der CDU-Politiker Peter Tauber will Rechtsgerichteten Grundrechte entziehen lassen. Die Berliner Reaktionen lassen tief blicken.

    Keine Absetzung vom Amt des Parlamentarischen Staatssekretärs im Verteidigungsministerium, kein Parteiausschlussverfahren, nicht einmal eine Rüge von höherer Stelle – nichts: Der frühere CDU-Generalsekretär Peter Tauber konnte die öffentliche Forderung aufstellen, rechtsgerichteten Andersdenkenden Grundrechte wie das Recht auf Meinungsfreiheit, auf Eigentum oder auf Versammlung zu entziehen, ohne dass dies für ihn auch nur die geringsten Folgen nach sich gezogen hätte.
    Danach erübrigt sich die Frage, ob Tauber mit seiner erschütternden Entgleisung allein stand oder ob er nur aussprach, was in den Hirnen einflussreicher Kreise an der Spitze des Staates längst Kreise zieht.
    Wie zum Beleg für Letzteres schob Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) nach, sein Ministerium wolle solche Grundrechtseingriffe „prüfen“. Und Kanzlerin Angela Merkel kündigte auf dem Evangelischen Kirchentag an, künftig „ohne Tabu“ zu bekämpfen, was sie für „Rechtsextremismus“ hält.
    Der Begriff „Rechtsextremismus“ ist längst soweit gedehnt worden, dass bald alles hineinzupassen scheint, was nicht links ist. Wie weit das gehen kann, hat die SED einst vorgemacht. Sie nannte ihre mörderische Grenze „antifaschistischer Schutzwall“. Alle, die unter dem brutalen kommunistischen Regime nicht mehr leben wollten und auf eigene Faust die Freiheit im Westen suchten, waren in dieser Logik „Fa-schisten“ – und wurden gnadenlos niedergeschossen, ermordet.
    Dass sich der neue Faschismus als „Antifaschismus“ tarnen würde, fürchteten wahre Antifaschisten schon seit Ende des Zweiten Weltkriegs. Dass offen totalitäre Gedanken nun aber aus den Reihen der deutschen Christdemokraten hervorquellen, muss selbst die finstersten Geschichts-Pessimisten überraschen. Eher hatte man dies von jenen erwartet, welche SPD-Nachkriegschef Kurt Schumacher als „rotlackierte Nazis“ charakterisiert hat, welche später den blutigen „Schutzwall“ errichten sollten.
    Anlass für die Raserei von Tauber und Co. war die Ermordung des Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke. Dass der mutmaßliche Täter Stephan E. in Neonazi-Kreisen verkehrt hat, gilt als unumstritten. AfD-Politikern und anderen Unbeteiligten wird nun wahllos eine geistige Mitschuld an der Tat angehängt. Kritiker solcher Attacken fragen sich, wer in dieser Logik alles mitschuldig gewesen sein müsste an den RAF-Morden. Alle 68er? Gar jeder, der seinerzeit irgendwie „links“ war?
    Allein diese Fragen zeigen die Abwegigkeit der Anwürfe gegen die heute Verleumdeten auf. Diese Abwegigkeit aber lässt erahnen, wie skrupellos Tauber und die Seinen vorgehen, um die politische Konkurrenz niederzustampfen. Wer dies aus der Distanz betrachtet, erblickt die Schatten eines neuen Faschismus. Hans Heckel paz

    Gefällt 2 Personen

    • Ingrid schreibt:

      Gut gesagt Artushof, die laufen zur Hochform auf und sie werfen jede Moral über Bord, sie hetzen immer schlimmer und bezichtigen echte Demokraten als kriminelle Rechte.
      Wo ist dieses Land nur hingetrieben, ich fasse das nicht mehr, die machen eine DDR Diktatur aus unserem ehemals freien und demokratischen Land.
      Das wirklich schlimme ist, die stossen fast alle ins gleiche Horn, wenn die Hüterin was sagt, schreit die ganze dumme Schafherde mäaaah!

      Gefällt 2 Personen

    • gelbkehlchen schreibt:

      Nach Taubers eigener Logik sind er selbst und Merkel und Klatschaffen mit Schuld an der finanziellen Belastung und Versklavung des eigenen Volkes, an den vielen Messermorden, an den vielen Vergewaltigungen, an dem Terror (z.B. Berliner Weihnachtsmarkt), an der Kriminalität ihrer Gäste.

      Gefällt 1 Person

  8. Blindleistungsträger schreibt:

    Eben. Die Auflage zu steigern wäre doch so einfach. Man muss nur seinen Job richtig machen und die Ideologie im Rundordner beerdigen. Zurück zu den Wurzeln, zurück zum klaren Verstand.

    Gefällt 1 Person

  9. Semenchkare schreibt:

    Wem nutzt es?
    … ist immer die erste Frage die ich mir stelle.

    Denn die drei Landtagswahlen sind noch lange nicht in trockenen Tüchern. Es ist halt vertrackt für die politischen Gegner, denn die AfD steht eben immer noch gut in den Umfragen da, egal was angeleiert wird in den MSMedien.

    Wenn der „Lübcke-Mord“ ein wenig vergessen sein wird, treibt man halt die nächste „Nazi-Sau“ durch das mediale Dorf! Irgend ein brauner Kübel wird sich schon finden.

    Zu Bild kann ich nichts sagen, ich lese das Käseblatt nicht. Meine aber, das immer noch Springer-Konzern , oder gar Friede selbst, Mehrheitsaktionär ist.
    Oder liege ich da falsch?

    Gefällt 1 Person

    • Zausel schreibt:

      Du hast Recht, die Landtagswahlen sind noch lange nicht in trockenen Tüchern, auch Meinungsumfrageinstitute könnten brisante Infos trotz vor gegaukelten Datenschutz weiter geben und die Antifa wird losgeschickt, um Bürger ein zu schüchtern. Deshalb wimmle ich mir Meinung Umfrage Institute im Auftrag der Regierung konsequent vom Hals. Auch ich musste bitter erleben, wie schnell man seiner Existenz beraubt werden kann und wie korrupt die Seilschaften zusammen halten. Das sind nicht nur Denunzianten, wie in den Kirchen auch, sondern ganze Lobbygruppen, wie Bauunternehmen die über die Asylindustrien Geld aus dem Staatshaushalt bekommen und unliebsame kritische Bürger nach Auftrag aus dem Weg räumen. Deshalb immer daran denken „Reden ist Silber, Schweigen ist Gold.“, wenn man merkt das Meinungswächter auf einen angesetzt sind. .

      Gefällt 1 Person

  10. Semenchkare schreibt:

    Morgen Bundestag:
    Tagungspunkt : Aktuelle Stunde

    13:50 Uhr
    ZP 11
    ***************************************

    „Für den Schutz unserer Demokratie – Gegen Hass und rechtsextreme Gewalt“ lautet der Titel einer Aktuellen Stunde, die CDU/CSU und SPD verlangt haben. Sie wird am Donnerstag, 27. Juni 2019, im Anschluss an die abschließenden Beratungen ohne Aussprache aufgerufen. (vom/25.06.2019)

    https://www.bundestag.de/dokumente/textarchiv/2019/kw26-de-aktuelle-stunde-demokratie-649374
    ***************************************

    Linke Gewalt?
    Islamische Gewalt?
    xxx Gewalt?

    …!!

    Übersicht Tagesordnung Bundestag:

    h**ps://www.bundestag.de/tagesordnung

    Gefällt 1 Person

  11. POGGE schreibt:

    LINKES TERROR-NETZWERK VORBEREITET UND AUSFÜHRT MORDE GEGEN AfD, WERTEUNION, NPD, IB und POLIZEI !!!!

    https://recentr.media/video/news-25-06-19-das-linke-stay-behind-network-fr-den-tag-x

    Gefällt 1 Person

  12. Sokates schreibt:

    Die Regierung versucht einen Flächenbrand gegen die AFD zu entzünden, damit ihre Schweinereien, wie das Volk betrogen wurde nicht heraus kommen. Da werden wir noch böse erwachen. Man erinnere sich an den Mord an Daniel Hillig durch Migranten, die zwei russischen Schwerverletzten, begangen durch Merkel ihre arabischen Freunde. Wurden die je zur Rechenschaft gezogen, nö. Die spontan Demonstranten für das Opfer, auch begleitet von Linien treuen Wählern denen das Entsetzen ebenso in den Knochen saß, die unsägliche Oberbürgermeisterin Ludwig die etwas auf dem Kerbholz hat und aus Angst vor Massenprotesten die gesamten Chemnitzer in die rechtsradikale Ecke denunzierte und wie die obersten Regierungspolitiker vehement Chemnitz und ihre Bürger als rechtsradikal brandmarkten. Frau Ludwig hat sogar die Boshaftigkeit an den Tag gelegt, das Stadtfest durch mangelnde Sicherheitsvorkehrungen aus fallen zu lassen und dafür das Zuckerfest in der Stadt für Muslime zu genehmigen. Ich musste mir von Mainstream erzogenen Bürgern im Westen anhören „Bei Euch im Osten, besonders in Chemnitz sind die Bürger aber rechtsradikal“ und auf meinen Einwand, „na ja es werden nicht alle so sein“. Unsere Bonzen zittern um die Macht und fetten Futtertröge und Barbara Ludwig lebt noch, trotz ihrer abscheulichen Verhaltens gegen die eigenen Bürger! Also kann die AFD nicht so mordlustig sein, wie Merkel und Co. sie gerne in diese Ecke unter Missbrauch des Falles Lübcke schieben würde. Die nächste Sau galoppiert schon durch das Mediendorf, der Prozess gegen die Personen die mit zwei Luftgewehren und Schlagstöcken die Regierung stürzen wollten, da fällt doch die Krähe lachend vom Ast. Natürlich gibt es rechtsradikale Spinner in einer verschwindenden Minderheit, davon distanziere ich mich und auch die AFD hat sich davon klar distanziert. Aber ich bin auch gegen die staatlich geförderten Linksradialen, Giffey SPD sei dank nun noch 13 Millionen drauf zu legen, damit die Macht der Regierenden verteidigt wird, die ganze Landstriche in Schutt und Asche legen, öffentlich staatliches Eigentum wie Polizeiautos in Brand setzen, zur Gewalt gegen die Polizei aufrufen, aber das scheint ja für die Regierung in Ordnung zu sein das diese wüten können wie sie wollen und für Straftaten wie beim G20 in Hamburg nicht belangt werden.

    Gefällt 2 Personen

  13. Robin von der Demo schreibt:

    Bei dem Islamfanatiker (oder dessen Steinzeit Ideologie vertretend umgesetzt) Anis Amri und den 12 Toten und unzählige Verletzte am Berliner Breitscheitplatz hat es wie wir inzwischen wenigstens längst wissen etwas länger gedauert,bis der Staatsapparat/inkl. Medien Scheibchenweise herausrückten was sein Tatmotiv der Aktionsradius und die Schlapphüte im Hintergrund waren.
    Terror-Bekämpfung
    Amri: Verfassungsschutz verschwieg Existenz von V-Leuten .Im Fall Amri arbeiteten die Behörden aneinander vorbei. Der Verfassungsschutz verschwieg V-Leute, die hätten helfen können.
    https://www.morgenpost.de/berlin/article226279475/Amri-Verfassungsschutz-verschwieg-Existenz-von-V-Leuten.html

    Bis heute noch nicht komplett aufgeklärt, sondern wird weiter verschleiert und die Opfer von Merkel. Steinmeier, Seehhofer und Co. negiert. Da blieb deren Hype bis heute aus.
    Nun aber großer Auftritt: siehe BILD heute: “ jetzt schlägt Seehhofer Neonazi Alarm“.
    “ Die Zahl der Neonazis in Deutschland steigt!
    Der Verfassungsschutz geht aktuell von bis zu 25 000 Rechtsextremisten in Deutschland aus. Mehr rechtsextreme Gewalttaten, mehr Rassismus, mehr Antisemitismus: Bundesinnenminister Horst Seehofer (69, CSU) schlägt Neonazi-Alarm!
    Die Zahl der Rechtsextremisten stammt aus dem neuen Verfassungsschutzbericht, den Bundesinnenminister Horst Seehofer (69, CSU) und der Chef des Bundesamts für Verfassungsschutz, Thomas Haldenwang (59) jetzt in Berlin vorstellen. (..)
    BILD berichtet ab 11 Uhr LIVE!
    https://www.bild.de/politik/inland/politik-inland/verfassungsschutz-bericht-24-100-rechtsextremisten-in-deutschland-62897014.bild.html
    Wahnsinn !
    Die Zunehmende „Unerträglichkeit des Deutschseins“ durch das System Merkel nimmt erschreckende Formen an!

    Gefällt 3 Personen

  14. Artushof schreibt:

    Der Anfang vom Ende der freien Gesellschaft

    Es gibt nur eine Alternative

    Gefällt 1 Person

    • Semenchkare schreibt:

      So ist es. Ein langjähriger Polizist spricht Klartext….
      Vorhin im Bundestag:

      Vernichtungsfeldzug der Altparteien gegen die AfD! – Martin Hess – AfD-Fraktion im Bundestag

      Gefällt 2 Personen

  15. Semenchkare schreibt:

    OT
    (ja ich weiß,ich nerve einen Mitleser)

    ***********************************************
    Deutsche IS-Kämpfer sollen Staats­angehörig­keit verlieren können

    Liveübertragung: Donnerstag, 27. Juni, 18.45 Uhr (via Internet oder Phoenix)

    Der Bundestag debattiert am Donnerstag, 27. Juni 2019, abschließend über den Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Änderung des Staatsangehörigkeitsgesetzes (19/9736, 19/10518). Mitberaten wird in erster Lesung dann auch ein Entwurf eines „Gesetzes zum Verlust der deutschen Staatsbürgerschaft bei Eintritt in eine terroristische Organisation“, den die AfD (19/11127) eingebracht hat. Für die Aussprache vor der Abstimmung sind 45 Minuten eingeplant. Dazu liegt dem Plenum eine Beschlussempfehlung des Ausschusses für Inneres und Heimat vor (19/11083).

    Der Gesetzentwurf der AfD soll anschließend zur federführenden Beratung in den Ausschuss für Inneres und Heimat überwiesen werden.
    Regierung: Verlust der deutschen Staatsangehörigkeit

    Nach der vorgesehenen Änderung des Staatsangehörigkeitsrechts sollen Deutsche, „die sich ins Ausland begeben und dort an Kampfhandlungen für eine Terrormiliz konkret beteiligt haben und dadurch zum Ausdruck bringen, dass sie sich von Deutschland und seinen grundlegenden Werten ab- und einer anderen ausländischen Macht in Gestalt einer Terrormiliz zugewandt haben“, in Zukunft die deutsche Staatsangehörigkeit kraft Gesetzes verlieren, wenn sie noch eine andere Staatsangehörigkeit besitzen.

    Als „Terrormiliz“ wird in dem Gesetzentwurf ein „paramilitärisch organisierter bewaffneter Verband“ definiert, „der das Ziel verfolgt, in völkerrechtswidriger Weise die Strukturen eines ausländischen Staates gewaltsam zu beseitigen und an Stelle dieser Strukturen neue staatliche oder staatsähnliche Strukturen zu errichten“. Der Innenausschuss hat empfohlen, den Begriff „Terrormiliz“ im Regierungsentwurf durch den Begriff „terroristische Vereinigung“ zu ersetzen.

    Weitere Änderungen des Innenausschusses betreffen Maßnahmen zur sicheren Feststellung der Identität und zur Einordnung in die deutschen Lebensverhältnisse, wobei das Verbot der Viel- und Mehrehe beachtet werden müsse. Für die Rücknahme von rechtswidrigen Einbürgerungen soll die Frist von auf zehn Jahre verlängert werden.
    „Erfassung sogenannter Rückkehrer nicht möglich“

    Dem Regierungsentwurf zufolge wäre eine Regelung, „die die Staatsangehörigkeit entfallen lässt und erst nachträglich in Kraft gesetzt wird“, als verbotene Entziehung anzusehen. Daher sei eine Erfassung sogenannter „Rückkehrer“, die in der Vergangenheit als IS-Kämpfer agiert haben und nun nach Deutschland zurückkehren wollen, durch die neu zu schaffende Verlustregelung nicht möglich.

    „Soweit sich aber IS-Kämpfer noch in verbliebenen Bastionen oder Rückzugsgebieten des IS aufhalten, kommt im Fall der konkreten Beteiligung an wieder aufflammenden oder erneuten Kampfhandlungen nach Inkrafttreten dieses Gesetzes ein Verlusteintritt grundsätzlich in Betracht“, führt die Bundesregierung in der Begründung weiter aus.
    Gesetzentwurf der AfD

    In ihrem Gesetzentwurf will die AfD-Fraktion erreichen, bei Personen mit doppelter Staatsbürgerschaft die Möglichkeit des Entzugs der deutschen Staatbürgerschaft per Gesetz sicherzustellen, um die Einreise von Gewaltstraftätern im Vorfeld zu verhindern.

    Die Abgeordneten begründen ihre Forderung damit, weil es aufgrund der aktuellen Gesetzeslage dem Deutschen Staat nicht gestattet sei, Personen, die für den IS im Nahen Osten gekämpft hätten, die Einreise zu verweigern. Deutschen Staatsbürgern sei die Einreise grundsätzlich ungehindert zu gewähren. Erst bei konkretem Verdacht einer begangenen Straftat könnten deutsche Behörden die Person am Flughafen festnehmen. Aufgrund der Distanz und der Situation entsprechender Taten in solch fernen Regionen sei es aber nahezu unmöglich, betreffende Personen strafrechtlich zu belangen. (sto/vom/eis/sas/26.06.2019)

    https://www.bundestag.de/dokumente/textarchiv/2019/kw26-de-staatsangehoerigkeitsgesetz-646338

    Gefällt 1 Person

  16. francomacorisano schreibt:

    Es sieht stark danach aus, dass Merkel gesundheitlich am Ende ist.
    Niemand von uns mag Merkel.
    Ich auch nicht!

    ABER haltet Euch bitte mit Kommentaren über ihren Gesundheitszustand zurück.
    Ich will ganz bestimmt keine Zensur, aber wenn es um so etwas geht, sind die meisten Bürget sehr sensibel. Da müssen wir nicht noch draufhauen, wenn sie schon am Boden liegt. Wir müssen lernen, taktisch und strategisch zu denken. Wer nur seinen Gefühlen folgt, kann nicht gewinnen…!

    Gefällt 2 Personen

    • Iason schreibt:

      Es würde mir nie im Leben einfallen über einen Menschen mit seinen gesundheitlichen Problemen zu lästern, aber wenn man Merkels Zitteranfälle beobachtet, rührt das wohl eher von einem schlechten Gewissen, wo ihr die Sünden an Deutschland nicht vergeben werden. Die kann nicht nur abtreten, sondern sie gehört zur Rechenschaft gezogen und es war wohl weniger die neue Justizministerin die sie erschaudern ließ, als die Entscheidung des EUGH, dass es nicht statthaft ist, das Ministerien SPD an die Justiz Weisung befugt ist. Ferner glaube ich wartet schon die nächste Sauerei auf uns, sie hat deutsches Geld in alle Welt verpulvert und die Spitze des Eisberges über den tatsächlichen Stand den wir kennen an deutscher Verschuldung ist noch nicht aufgedeckt. Immerhin, sie hat für die Ukraine gebürgt, vielleicht hat sie Deutschland verpfändet, wer weiß. Die Frau besteht nur aus Lügen.

      Gefällt 2 Personen

  17. Pingback: Werteunion kritisiert Tauber: Sie instrumentalisieren den Mord an Lübcke | Bayern ist FREI

  18. Odysseus schreibt:

    Also ich frage mich, warum ausgerechnet der Finanzminister Scholz Merkel ständig auf Reisen begleitet, diese große Ehre hatten frühere Vize Kanzler nicht bei ihr. Vielleicht ist sie tatsächlich krank und besessen, ihre Immunität kann sie nicht verlieren, wer von ihrem Rücktritt träumt, der ist blind, denn eine kranke Kanzlerin würde zurück treten, nicht sie. Verwunderlich ist auch, das sie das Angebot aus Brüssel von ihren Seilschaften nicht annimmt. Merkel und ihre sozialistischen Höflinge und Genossen werden auf keinen Fall die Koalition platzen lassen, denn dann wäre Steinmeier fällig und Merkels Lebenstraum von einer kommunistischen globalen Welt würde platzen. Eher schluckt der Teufel Weihwasser, als das diese Koalition einfach so Neuwahlen zulässt. Mitleid mit Merkel, wie viel Mitleid hatte sie als Verursacherin der Liste des Grauens?

    Gefällt 1 Person

    • POGGE schreibt:

      @Odysseus

      Werter Odysseus

      Dieser Olaf Scholz hat wohl eine Welfen-Adel’s Abstammung in seinem Stammbau und die Vorfahren dieses Olaf Scholz war auch in die Unternehmensgründungen der Deutschen Bank AG mitbeteidigt an führender Stelle !

      Dieser Olaf Scholz hat Beste Verbindungen zu Welfen-Adel und zur Internationalen Hochfinanz !

      Die Tiefsten Geheimnisse der Deutschen Bank AG !

      https://recentr.media/video/die-tiefsten-geheimnisse-der-deutschen-bank

      Gefällt 1 Person

      • Sandokan schreibt:

        Man muss sich da nicht wundern, dass der Hass von der SPD auf Trump riesig ist, denn den nächsten Bankenskandal haben uns diese eingebrockt. Hätte nie geglaubt wie wir von Banken gelenkt werden und deutscher Größenwahn macht es möglich sich mit der Welt führenden Bank Goldmann und Sachs anzulegen. Es war die rot-grüne Regierung Schröder, die sowohl einem Autokonzern und der Deutschen Bank eine Flut von saudischem Fremdkapital beschert hat. Das Resultat ist, bricht die Eigenkapitaldecke zusammen, dann war es das. Auch der Iran hat groß Geld in Deutschland angelegt, welches er dann wieder ausfliegen ließ, aha, deshalb hatte unser Siggi so eine Vorliebe für den Iran. Unsere SPD Sozen haben die wirtschaftliche Eigenkapitaldecke Deutschlands fast gesprengt, alles verramscht was zu haben war und das Geld für ihre Fehlspekulationen wollen sie sich vom Bürger holen. Aber ich vermute einmal der beteiligte Adel wird die DB schützen, sonst wären ja ihre ideologischen Konzepte zum Aufbau eines demokratischen Sozialismus in Gefahr. Bäh. .

        Gefällt 1 Person

        • Rasputin schreibt:

          Die Commerzbank hat Recht daran getan, nicht mit der DB zu fusionieren, die sämtliche Grüne Spinnereien mit der Energiewende mit finanziert und nun wollen die Ratten das sinkende Schiff verlassen und Merkel könnte auch deshalb zittern, weil der Wind sich auch in Brüssel drehen könnte und die Misswirtschaft der korrupten politischen Seilschaften auffliegen könnte. Deshalb braucht sie ihre Verbündeten auf den Posten und beißt selbst in ihrer Not das ihr das um die Ohren fliegt den vertrauten Busenfreund Macron raus.

          Gefällt mir

  19. pogge schreibt:

    Eine Vormutung zum Zittern von Angela Merkel !

    Angela Merkel hat ANGST DAVOR von Russischen Scharfschützen erschossen zu werden, Wenn Sie auf den Freien Platz vor dem Bundeskanzleramtsgebäude aufhalten tut um Ausländische Politiker zu empfangen, Nur darum Zittert Angela Merkel !!!!

    Angela Merkel hat Todes-ANGST davor von Solchen Ex-Militär Profi-Scharfschützen erschossen zu werden !

    https://www.stern.de/digital/technik/scharfschuetze–sniper-trifft-is-kaempfer-in-3540-metern-entfernung-7507154.html

    Gefällt mir

  20. Artushof schreibt:

    AfD wehrt sich gegen Instrumentalisierung des Lübcke-Mordes

    Gefällt mir

  21. Áufbruch´´´´ schreibt:

    Der Vernichtungskampf gegen die AfD ist brutal Angefangen von den Angriffen auf Sachen und Menschen bis hin zu Lügen,Verleumdungen und Diskresitierungen. Von der bewussten Ausgenzung ganz zu schweigen. Nun hat der Fall Lübcke eine neue Qualität in die Verleumdungskmpagne gegen die AfD gebracht. Schon in dem Mordfall in Neuseeland wurde direkt die AfD mit ins Spiel gebracht. Es ist die hinterfotzige Methode, diese Partei zu diekrditieren, ja sie zu vernichten. Es sreht den etablierten Abgeordneten ins Gesicht geschrieben, wie sehr sie die AfD hassen. Warum eigemtlich? Weil sie nicht nach ihrer Pfeife tanzt und andere Meinungen vertritt? So werden Morde instrumentalisiert, um der AfD zu schaden.

    Nun war Lübcke einer, der in besonderer Weise die Migrationspolitik Merkels unterstützt hat. Er ging so weit, zu sagen, dass, wer das nicht wolle, Deutschland ja verlassen könne. Sieht so die Arbeit eines vom Bürger gewählten Repräsentanten des Staates aus? Nun ist diese Aussage beileibe ken Mordmotiv. Aber es ist doch passiert, aus welchem Gund auch immer. Hier sollte der ermittelmde Staatsanwalt wirklich mal in die Tiefe gehen. Gut ist ja alles, was man gegen die AfD verwenden kann. Man fährt große Geschütze auf. Artikel 18 GG, Aberkennung der Grundrechte, soll zur Anwendung kommen. Die Angst vor der AfD treibt den Etablierten den Schweiß aus allen Poren. Hunderte von Tötungen, die Merkels Gäste begangen haben, sind den Etablierten keine Schweigeminute wert. Der Bohei, der um die Ermordung des Herrn Lübcke gemacht wird, mutet dagegen aufgesetzt und heuchlerisch an. Eine Gelegemheit, um auf die AfD einzudreschen, die mit diesem Mord nun überhaupt nichts zu tun hat. Das weiß man, aber man haut einfach mal drauf. es wird ja was hängen bleiben. Widerlich.

    Gefällt mir

  22. Sandokan schreibt:

    Warum gibt es denn die sündhaft teuren Klimagipfel, weil unsere Politiker von den Banken gekauft sind und je mehr sie die Realwirtschaft durch staatliche Eingriffe zerschlagen, desto mehr kommt die Finanzwirtschaft in das Trudeln und den Finanzmärkten geht die Möglichkeit der Wertschöpfung aus, trotz Missbrauch von Subventionen und Fördergeldern. Nun muss unbedingt ein neues künstlich zurecht gezimmertes Finanzprodukt her, nachdem Fördermittel die eigentlich dazu gedacht waren, das die Industrie mit hohem Schadstoffausstoß animiert wird umweltfreundliche Technologien zu nutzen, Zweck entfremdet für das neue Finanzprodukt Emmissions Handel missbraucht wurden. Mit der Klimawandelmär kann man Geld machen, besonders die Bürger sollen zahlen, ein neues Finanzprodukt damit Plutokraten sich schamlos bedienen können! Natürlich gibt es einen Klimawandel, aber der ist zu 90 Prozent nicht Mensch gemacht und die heilige Klimagretel lacht sich tot, wie viel sie an der Dummheit der Bürger verdienen kann. Weil die AFD Wirtschaftskompetenz hat und all die schmutzigen Betrügereien unserer Politiker aufdecken könnte, genau deshalb wird sie so stark bekämpft. Ein ideologischer Größenwahn kostet, der wollen aber die Eliten nicht zahlen und denen ist es schnurz ob sie eine Realwirtschaft als Wertbasis dafür geopfert haben, damit der Wirtschaftskreislauf funktioniert. Um noch mehr an der Börse zocken zu können schlagt Habeck Grüne, Umverteiler vor statt Energiekosten zu zahlen, Klimawandelsteuern zu zahlen. Strom wird produziert, da wird eine Leistung erbracht beim Klimawandelgesülze nicht. .

    Gefällt 1 Person

  23. Anonymous schreibt:

    OMG, was labern denn die ganzen AfD Soldaten die Kommentarspalte voll? 😀
    Hinweis: Die Bilder im Text sind extrem klein. Doof, dass da was zu lesen sein soll.
    Erwartet sich der Autor irgendwas davon, dass in der eh vollständig transatlantischen Bild mehr Ami-Geld ist? Ich verstehe das nicht.

    Gefällt 1 Person

    • gelbkehlchen schreibt:

      Ich z.B. bin kein Parteisoldat der AfD, ich wähle zwar AfD, folge aber nur meinem gesunden Menschenverstand. Und die AfD Wähler labern nicht, sondern setzen sich für ihre eigene Gemeinschaft ein. Dagegen machen die linksgrünen Speckmadengutmenschen nur schöne Worte, die man nicht essen kann und sind zu faul und bequem ihre eigenen „Guten Werke“ in die Tat umzusetzen.

      Gefällt mir

  24. HANS JEROWURT schreibt:

    Das ist ja noch schlimmer als gedacht… Wer Al Bundy nicht von Che Guevara unterscheiden kann, der sollte unbedingt auf seinen gesunden Menschenverstand referenzieren. 😀
    Und Spam ist es immer dann, wenn nichts zum Beitrag kommt. Die Gutmenschen, deren Einsatz man sogar essen kann, sind jetzt AfD. Times They Are Changin‘
    STILLGESTANDEN, RECHTS UM, WEGTRETEN, AfD Parteisoldat! :-*

    Gefällt mir

    • gelbkehlchen schreibt:

      Muss man den kennen? Ich brauche keinen Leithammel wie du kleines Schäfchen, ich kann selber denken! Aber so Volltrottel wie du brauchen einen Leithammel, sonst laufen sie noch vor die Straßenlaterne. Und was ist daran Spam? Es ist die reine Wahrheit, dass ihr großmäuligen Speckmadengutmenschen gute Werke von anderen fordert, die ihr selber zu faul seid zu tun. Große Fresse, nichts dahinter, zu faul sein für die eigenen propagierten guten Werke und dann andere versklaven. Ihr seid elende dreckige Sklavenhalter der eigenen Gemeinschaft.

      Gefällt mir

    • gelbkehlchen schreibt:

      Oder bist du bei der selbstzerstörerischen Antifa, die die eigene Gemeinschaft zerstören will und den Volkstod haben will? Dann fang schon mal mit dem Volkstod an und bring dich selber um!

      Gefällt mir

  25. HANS JEROWURT schreibt:

    Entschuldige, HERR, ich wusste ja nicht, dass Deine eigenen Seiten so intensiv kommentierst. Es tut mir aufrichtig leid. https://jahreswort.wordpress.com/2019/07/18/afd-ole-ole/

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s