Die Bedrohung durch den Islam und die Feigheit unserer Eliten

Von Peter Helmes

Was tun wir angesichts der Gefahr, die bei uns bereits greifbar ist – oder wie es gerne heißt, buchstäblich „ins Haus steht“? Wehren wir uns? Erkennen wir die Gefahr, die vom Islam ausgeht? Gefahr für unsere Kultur, unsere Gesellschaft, unsere Freiheit?

(www.conservo.wordpress.com)

Eine bittere Bilanz

Unsere “Eliten” sind längst selbst an der von ihr geschaffenen Political Correctness erstickt, wurden zu Opfern des von ihnen geschaffenen Droh- und Bestrafungsszenarios bei Verstößen gegen die Regeln der linken Gesinnungsdiktatur und sind zu erbärmlichen Feiglingen geworden, gemessen an ihrem eigenen Anspruch der Pflicht des Aufbegehrens gegen jede Form menschengemachter Ungerechtigkeit. Daß diese „Eliten“ angesichts der realen Bedrohung durch den totalitären und frauenfeindlichen Islam, der die Menschheit in “Rechtgläubige” und “Ungläubige” einteilt und gegen Zweitere einen erbarmungslosen, ewigen Vernichtungskrieg führt (Karl Marx), ihren Mund verschließen, ist das beste Indiz dafür, daß wir uns heute in einer (linken) Gedanken- und Meinungsdiktatur befinden, wie wir sie etwa in der damaligen DDR vorfanden.

Wo sind sie geblieben, all die Wilhelm Reichs, Theodor Adornos, Jürgen Habermas’, Herbert Marcuses, Erich Fromms, Walter Benjamins, Friedrich Pollocks – all die Vertreter und Anhänger der „kritischen“ Frankfurter und sonstiger „Schulen“, die unter ihrem geistigen Mikroskop jeden noch so unscheinbaren Krümel des Kapitalismus mit geradezu forensischer Akribie untersucht und dann in ihrem angeblichen Einsatz für die Universalität von Menschenrechten zu Tode analysiert haben? Wo ist deren gegenwärtiger Einsatz für Menschen- und Frauenrechte angesichts der Bedrohung der westlichen Welt durch den Islam? Wo sind deren Stimmen, Wahlkampfreden (Günter Grass), Essays, Rotbuch-Verlage, Sit-ins, „kritische“ Schulen, Buchbesprechungen, Zeitungsartikel?

Nur vereinzelt, wie etwa Hans Magnus Enzensberger mit seiner verschämt formulierten  Streitschrift „Schreckensmänner. Versuch über den radikalen Verlierer“, Suhrkamp 2006 (ein Großteil seiner Analyse geht über den Mann im Islam) wagen sie einen Schritt aus ihrer Deckung und dem Gedanken-Gefängnis ihrer selbstgezimmerten politischen Correctness, an der sie Jahrzehnte mit so großem Erfolg gearbeitet haben, daß jede auch noch so berechtigte Kritik bereits im Keim mit dem schlimmstmöglichen Vorwurf der postnazistischen Ära, nämlich dem Vorwurf der Fremdenfeindlichkeit und des Neonazismus, erstickt wird.

Während die erste Garde der Intellektuellen also in geistiger Erstarrung verharrt, übt sich deren zweite Garde in Gestalt des Journalismus und der meisten Politiker in wütender und gutmenschlicher Verteidigung einer „Religion“, die zu den schlimmsten und menschenverachtendsten Ideologien der Menschheitsgeschichte zählt und nach allen menschenrechtsrelevanten Gesichtspunkten von jedem westlichen Verfassungsgericht sofort verboten werden müßte. Mehr noch:

Islam-Kritiker werden mit den übelsten Beschimpfungen und Vorwürfen von Rassismus, Neo-Nazismus und Islamophobie überzogen – Vorwürfe, die etwa genauso intelligent sind, also hätte man vor Jahrzehnten Kritikern des Nationalsozialismus Rassismus oder Nazi-Phobie vorgeworfen.

Längst sind die westlichen Helfershelfer des Islam selbst schuldig geworden: an den durch den Islam verübten weltweiten Terrorakten, die mit Befreiungskriegen so viel zu tun haben wie der Fidel-Castro-Kommunismus mit der Befreiung des kubanischen Volkes; an den Morden von Islamkritikern durch Muslime; am blutigen Kampf des Islam gegen alle „Ungläubigen“ dieser Welt; an Zwangsheirat, Kopftüchern, Burka und Schador; an den alltäglichen Schändungen von Frauen im Namen des Islam; an Ehrenmorden und Genitalverstümmelungen.

Man darf und muß sie hier namentlich nennen, diejenigen – wie Günter Grass, Claudia Roth oder Jürgen Todenhöfer etwa –, die sich mit dem selbsternannten Etikett von Schützern von Menschenrechten, Religionsfreiheit und der Gleichheit von Mann und Frau schmücken, in Wahrheit jedoch in ihrem Eintreten für den Islam genau zu dessen Gegenteil beigetragen haben.

Sie alle und tausende Ungenannte mehr unterstützen den Islam, der (in Bezug zur Stellung der Frau) nichts anderes ist als ein archaisches, primitives und gleichwohl bestens durchorganisiertes Geschlechter-Apartheidsystem zum einseitigen Vorteil des Mannes und zum totalen Nachteil der Frau.

Der Islam allein trägt die Verantwortung für die alljährlich Tausenden von „Ehrenmorden“ an seinen Frauen sowie deren Zwangs-Verhüllung sowie Zwangsheiraten und für massenhafte weibliche Genitalverstümmelungen – Maßnahmen, die allesamt dem Ziel der totalen Kontrolle des Mannes über die Frau dienen.

Wie der Islam – global betrachtet – seine Anhänger systematisch zu Haß und Mord an „Ungläubigen“ erzieht, so erzieht er seine Männer zu einem Frauenbild, nach der Frauen unter seiner totalen Verfügbarkeit stehen und ihm wie eine Sache gehören: wie bei einem Spielzeug, das nicht mehr richtig „funktioniert“, darf er die Sache Frau – einem zornigen Kleinkind gleich –zertrümmern, zerschneiden, zerhacken, ihr die Augen ausstechen. Gewiß, nicht alle muslimischen Männer tun dies. Doch wenn sie es nicht tun, dann nicht wegen, sondern trotz ihres Glaubens. Aber unter den Männern, die solche Verbrechen verüben, sind die meisten muslimischen Glaubens.

In seiner Gesamtheit betrachtet, unter Einbeziehung der barbarischen Scharia, der Zwangsehe, der Sexualverstümmelungen und Ehrenmorde, unter Einbeziehung des 2000fachen Befehls zur Tötung aller „Ungläubigen“ und unter Berücksichtigung des islamischen Primärziels einer zukünftigen islamischen Weltherrschaft skizzieren die Worte des pakistanischen Rationalisten und Aufklärers Younus Shaikh das Wesen des Islam besonders treffend, wenn er vermerkt:

„Islam ist ein organisiertes Vergehen gegen die Menschlichkeit“

Und das bedeutet, daß das Gros unserer intellektuellen Elite nichts anderes ist als ein willfähriger Helfershelfer und damit Unterstützer. Das aber hatten wir schon einmal….

Das gilt erst recht, wenn man feststellen muß, daß die islamischen Langzeit-Strategen selbst keinen Hehl aus ihren wahren Absichten machen. Man müßte ihnen nur aufmerksam zuhören.

Seit Langem warnt z.B. der Dalai Lama klar und deutlich vor dieser fatalen Entwicklung in Europa, aber auch ihm hörte man nicht zu. Die Realität wird uns alle schon bald einholen. Der Islam marschiert und erobert Stadt für Stadt – in EUROPA!

Schuld an dieser Entwicklung tragen Politiker und Journalisten in den westlichen Ländern. In den „politisch korrekten“ Medien haben sie jahrzehntelang jede Islamisierung vehement abgestritten, gleichzeitig jene, die darauf hinwiesen, zu Rassisten und Nazis erklärt – und wenn die Islamisierung nicht mehr zu leugnen ist, den Islam gesundgebetet.

Unsere Kinder und Enkel werden einmal die äußerst unangenehme Frage stellen, ob wir das nicht hätten kommen sehen und die Islamisierung nicht hätten verhindern können, so wie meine Generation unsere Eltern gefragt hat: „Warum habt Ihr Hitler nicht verhindert?“ Kaum jemand hat sich damals für dessen Buch „Mein Kampf“ interessiert, und wenn doch, dann nicht geglaubt, daß Hitler es so meinte, wie er es geschrieben hat. Ähnlich macht sich heute fast niemand die Mühe, den Koran, die Hadithe und die Biographie Mohammeds zu lesen. „Islam ist eben Frieden“, das glaubt man zu wissen. Die Politiker sagen es, die Kirchen auch, dann wird es schon stimmen.

Weltherrschaftsanspruch des Islam – islamischer Angriff gegen Europa

Die aktuellen Angriffe der Moslems gegen Europa haben nichts mit der Situation im Nahen Osten zu tun. Sie gehen unmittelbar zurück auf den Weltherrschaftsanspruch des Islam. Überall auf der Welt kämpfen Moslems für diesen Weltherrschaftsanspruch. Dabei ist ihnen jeder Anlaß willkommen, dieses Ziel auch rücksichtslos zu verfolgen – siehe die grausamen Attentate der letzten Jahre in Europa.

Nicht erst heute, sondern seit 1400 Jahren verbreitet die politische Ideologie des Islam Angst und Schrecken unter den Völkern. Dem Islam werden rund 300.000.000 (300 Millionen) im Namen Allahs begangene Untaten vorgeworfen: Meistens trifft es die „Ungläubigen“, also Nicht-Moslems. Dies geht direkt auf die 2.000 Befehle Allahs bzw. seines „Propheten“ Mohammed zum Töten sog. Ungläubiger zurück.

50 Millionen Mao-Opfer – 270 Millionen Islam-Opfer

Historiker schätzen die Zahl der Opfer, die direkt oder indirekt durch Maos Politik umgebracht wurden, auf 45 bis 50 Millionen Menschen – eine erschreckende Zahl. Dem Islam hingegen fielen bis heute etwa 270 Millionen Menschen, vor allem Christen, zum Opfer. Mohammed war grausamer als Mao-Tse-tung (Mao Zedong).

Jahr für Jahr – JEDES Jahr – werden etwa 100.000 Christen im Namen Allahs gefoltert, vergewaltigt oder grausam abgeschlachtet. Während das Christentum eine Religion des Friedens ist („Liebe Deine Feinde, tu Gutes denen, die Dich hassen!“), ist der Islam jedoch eine Ideologie des Krieges und des Kampfes gegen die „Ungläubigen“. Unser gütiger, liebender Gott steht gegen einen gnadenlosen Allah.

Die Lüge von den islamischen „Verteidigungskriegen“

Die Wahrheit ist: Der Islam mußte sich so gut wie nie verteidigen. Er war fast immer der Aggressor. Zur Wahrheit gehört ferner: Der Islam ist der wohl längstanhaltende Imperialismus der Weltgeschichte. Er hat nichtislamische Länder erobert, sich einverleibt und um ein Vielfaches länger besetzt, als daß er selbst von solchen Ländern besetzt worden war. Allein die Besetzung Spaniens währte 700 Jahre, bevor sich die Spanier in der Reconquista ihrer Besetzer entledigen konnten.

So war der Islam von Anfang an eine massive Bedrohung für Europa (und die Welt). Er hat sich über weite Strecken durch Krieg, Genozid, Sklaverei und Zwangsislamisierung verbreitet – von Spanien bis Indonesien, von Mali bis Usbekistan. Der neue Feldzug des Islam geht gegen Europa. Wir sind direkt betroffen.

Und um den häufigsten Einwand „guter Menschen“ gleich vorwegzunehmen: Die Kreuzzüge waren keine Eroberungsfeldzüge von Christen, sondern eine legitime Reaktion auf die mörderische islamische Aggression gegen Europa. Der Grund dafür, warum uns Europäern diese Kriege dauernd um die Ohren geschlagen werden, liegt darin, daß uns Schuldgefühle eingeflößt werden sollen.

Wo der Islam Einzug hält, da erstirbt jede Vielfalt und Toleranz

Der Islam toleriert nur sich selbst – sowohl als Religion als auch als politisches System. Wer kein Moslem ist, wer sich zu einer anderen Religion als dem Islam bekennt, wird denunziert, verfolgt und notfalls getötet. Seit 1400 Jahren zerstören radikale Moslems die Kunstschätze und Gotteshäuser der eroberten Länder. Nichts soll nachfolgende Moslemgenerationen einmal mehr daran erinnern können, daß vor ihnen eine Hochzivilisation genau dort existierte, wo sie heute leben.

Die fürchterlichen Verbrechen „im Namen Allahs“ z.B. in Frankreich beweisen: Wenn auch unsere Regierung den falschen „liberalen“ Weg geht, werden die Extremisten bald auch in ganz Europa wüten! Wir dürfen es nicht zulassen! Deshalb ist es wichtig, den Sinn der muslimischen Ideologie zu begreifen und nicht blind den Demagogen vertrauen!

Die politische Ideologie des Islam und der Extremismus sind Synonyme.

Für die Islamgläubigen ist sein Glaube der Sinn des Lebens, aber das gibt ihnen nicht das Recht, Menschen umzubringen und alle Freiheitssymbole und Werte mit Füßen zu treten. Das passiert aktuell in vielen europäischen Ländern, die ihre Türen weit für die „friedlichen“ Moslems eröffnet haben!

Der Koran lehrt zu fürchten und zu erniedrigen. Gewalt wird als ein legitimes Mittel zur Verbreitung der Religion eingestuft, 204 Suren des Koran enthalten sehr genaue Anleitungen, wie man die „Nichtgläubigen“ erledigen kann. Der Prophet Mohammed hatte den Respekt für den Koran mit Gewalt erreicht – die Länder wurden mit Feuer und Schwert regiert. Die Verlierer durften entscheiden – entweder ihr Leben im siedenden Öl beenden oder den „wahren“ Glauben annehmen.

Es ist nur eine Frage der Zeit, bis der Islam auch in ganz Europa Fuß fassen wird. Bereits jetzt popularisieren diverse Vorbereitungsgruppen, getarnt als harmlose Vereine, eine lasche Migrationspolitik, und unsere unfähige Regierung hat gute Voraussetzungen geschaffen, damit diese „Missionare des Islam“ in großen Scharen in jedes europäische Land kommen.

Deshalb können wir es auf keinen Fall zulassen, daß bei uns so viele Moscheen gebaut und andere Symbole des „friedlichen“ Islam popularisiert werden.

Die Moscheen sind keine Gotteshäuser, sondern Festungen, von denen aus der Islam verbreitet werden soll.

Der türkische Präsident Erdogan hatte es klar ausgesprochen:

„Moscheen sind unsere Kasernen, Minarette sind unsere Bajonette, die Kuppeln unsere Helme, die Gläubigen unsere Soldaten.“

(Quelle: aus dem Gedicht „İlahi Ordu“ („Göttliche Armee“); in Deutschland bekannt geworden durch Tayyip Erdogans Zitierung, hurriyetim.com.tr,  http://arama.hurriyet.com.tr/arsivnews.aspx?id=99286  bzw.:  https://beruhmte-zitate.de/zitate/138366-ziya-gokalp-die-minarette-unsere-bajonette-die-kuppeln-unsere/ )

Weder radikale Islamisten noch gleichgültige Politiker und Pseudoliberale dürfen bestimmen, was wir essen, was wir tragen, welche Karikaturen wir zeichnen und wie wir uns benehmen.

Europa kann nur dann Europa bleiben – wenn wir es selber schaffen, gegen die Barbaren und deren ideologische Beschränktheit Front zu machen!

Der Rassismus des Islam

Der Islam sieht sich als die einzig wahre Religion, sieht seinen Gott Allah als den einzig existenten Gott an und verflucht jene, die sich zu anderen Göttern bekennen, als „Kuffar“ – in Klartext: als „Lebensunwürdige“. Das ist wahrer Rassismus!

Dies sah selbst Karl Marx so, als er sich mit dem Islam befaßte. Er stufte ihn als eine Pseudoreligion ein, die die Welt in eine „gläubige“ und eine „ungläubige“ trennt und einen ewigen blutigen Krieg mit der zweiten führt: den Dschihad (auch „Jihad“).

Der Islam hingegen wird als Religion dargestellt, wobei der westliche Religionsbegriff willkürlich übertragen wird auf den Islam, ohne die elementaren Unterschiede des Islam im Vergleich zu anderen Religionen auch nur ansatzweise zu berücksichtigen. Diese sind:

* der politische Herrschaftsanspruch,

* die hierzu gehörende Rechtsprechung, die in einzigartiger Weise Religion und Justiz verschmolzen hat, sowie

* das zentrale Vorbild für die islamische Gesellschaft in Form des Propheten Mohammed.

Dieser „Prophet“ Mohammed war kein pazifistisch-religiöser Verkünder wie Jesus oder Buddha, sondern Regent einer staatsähnlichen Ideologie, der Angriffskriege führte, Karawanen ausrauben ließ, Attentate an Kritikern in Auftrag gab, Sklaven hielt und als Richter fungierte – ein Herr über Leben und Tod.

Die Rolle des Propheten

Bereits bei dieser zentralen Bezugsperson im Islam, dem Propheten, wird deutlich, daß der Versuch der Trennung des Islam von einem „Islamismus“ problematisch ist. Denn der Prophet befahl Attentate gegen Kritiker, kämpfte mit schlimmer Gewalt gegen Juden, die sich nicht seinem islamischen Herrschaftssystem unterwerfen wollten, und ließ die religiösen Andachtsstätten von Andersgläubigen sämtlich vernichten. Der Prophet gilt in der sunnitischen und schiitischen Welt des Islam als Vorbild, als Mensch, der absolut fehlerfrei und tadellos gelebt hat.

Islamisten, also die radikalen Moslems, können sich auf den Propheten berufen, weil dieser im Prinzip nicht anders gehandelt hat als die heutigen Islamisten.

Die Gleichsetzung von Gewalt in der islamischen Welt mit Islamismus unterschlägt zugleich die Opfer durch den Islam und die durch diesen inspirierten Alltagsnormen und Rechtsfolgen. Tatsächlich ist die Anzahl der Gewaltopfer innerhalb der islamischen Gesellschaften durch islamisch inspirierte Gewalt weitaus höher als jene, die man üblicher Weise dem Islamismus zurechnet:

  • Opfer des Islamismus sind weitaus weniger als die Opfer im islamischen Alltag
  • Opfer von Ehrenmorden, die eine bestrafende wie disziplinierende Funktion aufweisen, sind in der islamischen Welt weit verbreitet und alltäglich (die UNO schätzt die Opferzahl auf 5.000 jährlich plus erheblicher Dunkelziffer). Es sind Opfer des menschenrechtsfeindlichen islamischen Rechtswesens, der Scharia
  • Zwangsehen, abgeleitet und inspiriert durch den Koran.

Unterdrückung der Menschenrechte

Hinzu kommt die generelle Unterdrückung der Menschenrechte durch allerlei islamische Verhaltensnormen:

  • Psychologisch angelegte Angsteinflößung (Abstrafung im Jenseits für angebliche Sünden)
  • Anpassungsdruck durch die islamisch-sozialisierte Umgebung gemäß islamischer    Sittlichkeitsvorgaben
  • Willkürliche, auf Abgrenzung zielende Vorschriften in Bezug auf Bekleidung, Ernährung,
  • soziale Kontakte
  • Heiratsverbot von islamischen Frauen mit Ungläubigen, usw.

Die Abgrenzung des Islamismus vom Islam ist ein Konstrukt, um den Islam vom Gewaltvorwurf zu entlasten. Selbst der türkische Ministerpräsident Erdogan sagt, daß es nur den einen Islam gibt:

„Es gibt keinen moderaten oder nicht-moderaten Islam. Islam ist Islam, und damit hat es sich.“

Die vom Westen erfundene Differenzierung zwischen Islam und Islamismus ist politisch gewollt und Folge der hohen Abhängigkeit von Öl produzierenden Ländern und deren finanzieller Macht. Zugleich ist die Massenzuwanderung von Moslems politisch erwünscht. Sie ist nur durchsetzbar, wenn der Islam von westlichen Bevölkerungen akzeptiert wird. Darum wird versucht, jene Elemente im Islam zu verharmlosen oder zu verbergen, die gemäß den westlichen Wertvorstellungen als inkompatibel gesehen werden.

Der Maßstab „Menschenrechte“ wird gemieden, um den Islam zu bewerten. Stattdessen reduziert man die negativen Aspekte (gemäß menschenrechtlicher Maßstäbe) auf den Terror des Islamismus. Diese Einteilung ist zwar politisch zweckdienlich, vom menschenrechtlichen Standpunkt aus gesehen jedoch bedenklich.

Das islamische (Un-)Recht und der Leitgedanke des Djihad zur Durchsetzung des Islam mittels Gewalt und/oder (repressiver) Alltagsnormierung sind von Anfang an Bestandteil der islamischen Kultur. Von ihr leiten sich menschenrechtsfeindliche Strömungen innerhalb des Islam ab:

1. Radikale traditionalistische Bewegungen wie die Taliban und ihre Verbündeten in Pakistan sowie die wahhabitische Opposition in Saudi-Arabien

2. Konservative Reformbewegungen, die entweder apolitisch ausgerichtet sind wie die indo-pakistanische Missionsbewegung Tabl?gh? Jam?’at oder Bündnisse mit konservativen politischen Kräften schließen wie die Nurcus in der Türkei

3. Konservative Gelehrte in den staatlichen religiösen Lehranstalten, die, wenngleich sie in Fragen mit den Islamisten übereinstimmen, das politische Herrschaftssystem nicht infrage stellen.

4. Versuche, durch die Präsentation in entsprechender Terminologie sozialistische Politik als „linken“ Islam zu verkaufen.

All diese Strömungen erhalten Inspiration und Legitimation durch die Gesetze und religiösen Schriften des Islam. Man kann sie nicht trennen vom Islam als Religion, weil sie lediglich versuchen, die Inhalte der islamischen Lehre praktisch umzusetzen.

Die Akzeptanz islamischen Unrechts nimmt beständig zu und gilt gemäß der Norm der kulturellen Weltoffenheit und eines verbrämten „Antirassismus“ sogar als Beweis besonderer Progressivität. Folglich wollen immer mehr Menschen im Westen vor sich selbst und anderen derart positiv in Erscheinung treten und unterstützen selbst fundamentalistische Elemente des Islam wie die Geschlechterapartheid und die Polygamie.

Die wichtigste Besonderheit des Islam ist sein unersättlicher Machtanspruch. Der Islam will beherrschen. Der Idealzustand für den Islam ist die absolute Weltherrschaft. Dies ist keine neue Ideologie, noch weniger ein Ziel der ‚islamischen Extremisten’, sondern der Befehl Allahs:

„Und bekämpfet sie, bis die Verführung aufgehört hat, und nur an Allah geglaubt wird´. Genau so deutlich ist Mohammed: ´Mir wurde befohlen, die Menschen so lange zu bekämpfen, bis sie bezeugen, dass es keinen Gott außer Allah gibt und Mohammed der Gesandte Allahs ist, sowie das Gebet verrichten und die Almosensteuer entrichten. Tun sie das, so wird ihr Blut nicht vergossen und ihr Besitz nicht geplündert, es sei denn sie vergehen sich gegen den Islam´. Islamische Heere ließen sich von Anfang an von dieser Anweisung Allahs und seines Gesandten Mohammed leiten. Nicht durch Überzeugungsarbeit, nicht durch das „Wort“, sondern mit dem Schwert haben sie die Lehre Allahs verbreitet“.

Demokratie und Islam sind unvereinbar

Da für jeden gläubigen Moslem der Koran, die Sunna und die Sharia in Offenbarungen Allahs gründen, sind diese für ihn nicht nur absolut verpflichtend, sondern auch jedem anderen, von Menschen geschaffenen Gesetz übergeordnet. Da andererseits die Sharia und unser Grundgesetz nicht kompatibel sind, entstehen notgedrungen unlösbare Glaubens- und Gewissenskonflikte, wenn ein Moslem gezwungen sein sollte, sich zwischen den „göttlichen“ Prinzipien seines Glaubens und denen unserer säkularen Gesetze zu entscheiden.

Die Einbindung in die Welt des Unglaubens wird im Islam als Verrat an der Sache Allahs betrachtet. Grundsätzlich besteht für eine gläubige muslimische Minderheit die Verpflichtung, sich aus dem offenkundig nicht-islamischen gesellschaftlichen Umfeld zurückzuziehen, um dem schlechten Einfluß der vermeintlich korrupten Gedanken und Zustände dieses politischen Systems zu entgehen.

Die geistige und soziale Isolierung schließt den Rückzug frommer Muslime in die reine Umgebung einer Moschee mit ein, wo alles geboten wird, was ihnen ein autonomes Dasein ohne Integration im Umfeld des Unglaubens ermöglicht.

„Integration“ bedeutet für fromme Muslime im Zustand der Minderheit und Schwäche keineswegs Einordnung, Auseinandersetzung und kulturelle Korrespondenz mit den Gegebenheiten des aufnehmenden Landes, sondern Absonderung.

Später erfolgt dann, nach quantitativem Erstarken durch wachsenden Zuzug und hoher Geburtenrate, die „hidjra“, der Durchbruch zur islamischen Dominanz, und die vollständige Durchdringung aller Lebensbereiche nach altbewährtem Muster des „Medina-Modells“. (siehe nachstehende Erläuterung).

—–

Erläuterung zu „Medina-Modell“:

Die sogenannte Gemeindeordnung von Medina oder Verfassung/Konstitution von Medina (arabisch صحيفة المدينة, DMG Ṣaḥīfat al-Madīna; oder: ميثاق المدينة Mīthāq al-Madīna) ist ein Bündnisvertrag, den der islamische Prophet Mohammed nach seiner Ankunft in der Stadt Yathrib (später: Medina) im Jahr 622 zwischen den Auswanderern aus Mekka und seinen Helfern in Yathrib schloss. Durch den zweiten Teil des Vertrags sind auch verschiedene jüdische Stämme in das Bündnis eingeschlossen. Das Dokument ist in Ibn Hischāms Bearbeitung von Ibn Ishāqs Prophetenbiographie überliefert; eine defektive Version ist außerdem in dem Kitāb al-Amwāl des Abū ʿUbaid al-Qāsim ibn Sallām (gest. ca. 837) enthalten.

Der Begriff „Gemeindeordnung“ als Bezeichnung für das Schriftstück wurde von Julius Wellhausen geprägt. In dem Text selbst wird das Dokument am Anfang einfach nur als Kitāb („Schriftstück“, „Buch“) und am Ende mehrfach als Ṣaḥīfa („Blatt“, „Schriftrolle“) bezeichnet. In der Sekundärliteratur kommen neben „Gemeindeordnung“ auch Begriffe wie „Verfassung“, „Constitution“, „Charta“ usw. von Medina vor, Bezeichnungen, die allerdings wenig glücklich sind, weil sie zu unsachgemäßen Assoziationen führen können.

Die Frage, ob es sich um einen Bündnisvertrag oder die erste Verfassung des islamischen Staates handelt, wird bis heute unter muslimischen Gelehrten und Intellektuellen intensiv diskutiert.

Ziel des Vertrags war, die Feindseligkeiten und Clan-Rivalitäten unter den Vertragspartnern zu beenden und sie gegen Bedrohungen von außen zu vereinigen. Hierzu wurde eine Liste von (nicht auf der Scharia beruhenden) Rechten und Pflichten für die Unterzeichner aufgestellt, mit denen sie die Grundlage schufen, sich künftig als einzige und einige Gemeinschaft (Umma wāḥida) zu definieren.

Wellhausen, der den Text des Dokuments zum ersten Mal untersuchte, teilte ihn in 47 Paragraphen ein. In der Edition von Michael Lecker ist der Text in 64 Paragraphen eingeteilt. Die überlieferte Version des Dokuments stammt wahrscheinlich aus dem Jahre 627.

Am Anfang des Dokuments wird festgestellt, dass es sich um „einen Vertrag Mohammeds, des Propheten, zwischen den Gläubigen und Muslimen der Quraisch und von Yathrib und jenen, die ihnen folgen, ihnen verbunden sind und zusammen mit ihnen kämpfen“, (§ 1) handelt. Sie seien „eine einzige Umma, die sich von anderen unterscheidet“ (§ 2). Anschließend werden die neun wichtigsten Vertragsparteien genannt. Dazu gehören die muslimischen „Auswanderer der Quraisch“ (§ 3), die als eine einheitliche Gruppe betrachtet werden, und acht Clane aus Yathrib, die sich aus Untergruppen (ṭawāʾif) zusammensetzen (§§ 4-11). Von jeder Gruppe heißt es, sie solle ihre tribale Organisation (ribāʿa) beibehalten und sei für die Zahlung von Blutgeld und Lösegeld unter ihren Angehörigen verantwortlich. Bei den Clanen aus Yathrib wird zusätzlich vermerkt, dass sie an ihre früheren Blutgeld-Abmachungen (maʿāqilu-hum al-ūlā) gebunden seien. Allerdings wird diese Solidaritätspflicht auf die Gläubigen (muʾminūn) unter ihnen eingeschränkt. In § 23 werden die Vertragsparteien aufgefordert, Streitfälle durch Mohammed schlichten zu lassen.

Der zweite Teil des Dokuments (ab § 27) befasst sich mit den Beziehungen zu den jüdischen Stämmen von Yathrib und ihren biṭāna (§ 39), d. h. ihren beduinischen Verbündeten. In § 49 wird erklärt, dass das Tal von Yathrib für alle Vertragspartner geheiligt sei.

Quelle wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Gemeindeordnung_von_Medina   

(Erläuterung Ende.)

—–

Ermöglicht wird dies alles auf ganz legalem Wege mit Hilfe der Demokratie selbst, die implizit die Gesetzlichkeit enthält, nach der man sie, unter Ausnutzung des Rechtssystems und der demographischen Situation, abschaffen kann.

Im Koran wird eindeutig zur religiös begründeten Ablehnung und Diskriminierung, ja sogar zum Töten von Menschen aufgefordert, deren „Schuld“ allein darin besteht, ein anderes Welt- oder Gottesbild zu haben.

Das steht zweifellos im unüberbrückbaren Widerspruch zu westlichen, freiheitlichen demokratischen Verfassungen, und es besteht auf Grund dieser Fakten gar kein Zweifel, daß weder die Scharia mit unserer Verfassung, noch der Islam, der eine als Religion getarnte totalitäre Gesellschaftsordnung darstellt, mit der Demokratie vereinbar sind.

Allah ist gemäß dem Islam nicht nur der Schöpfer aller Menschen, er hat sie auch wissen lassen, wie sie leben sollen. Diese Willensoffenbarung, wie sie unter anderem im Koran vorliegt, ist die Grundlage eines Regel- und Gesetzeswerkes, das allen Muslimen, nach deren Meinung sogar allen Menschen und für alle Zeiten, verbindlich vorschreibt, wie sie sich verhalten sollen.

So jedenfalls wird es dargestellt:

Der Muslim ist in seinem gesamten Leben und Handeln dazu aufgerufen, sich an den Quran (Koran) und die Sunna des Gesandten (saw) zu halten. Diese beiden Rechtsquellen des Islam haben oberste Priorität in den Handlungen und den Denkweisen der Muslime.

Diese Vorschriften und Verhaltensregeln haben sich bis ins 11. Jahrhundert hinein zu einem Verbund aus Religions-, Sozial-, Vertrags- und Staatsrecht verdichtet, den man Scharia nennt.

Alle Gläubigen dürfen und sollen diese Prinzipien auf die „Kuffar“ (die „Ungläubigen“) anwenden. Sie, wie von ihrem heiligen Buch befohlen, dürfen niemals wahre Freundschaft mit Ungläubigen pflegen.

Zwischen diesem islamischen Recht, das sich als offenbartes Gesetz Allahs versteht, und den allgemeinen Menschenrechten, die säkulare Errungenschaften menschlichen Geistes darstellen, bestehen unüberbrückbare Gegensätze,

da das islamische Rechtssystem unter anderem auf dem Grundsatz der Verschiedenheit von Mann und Frau und von Muslimen und Nicht-Muslimen basiert.

Fazit:

Was bedeutet das?

Was heißt das für uns?

Was kommt da auf uns zu?

Die Antwort liegt auf dem Tisch:

Adé abendländische Leitkultur! WIR müssen uns integrieren!

Leitkultur war gestern. Nicht die Migranten, sondern die teutonischen Alteingesessenen müssen sich integrieren. Aydan Özoguz – 2011 bis 2017 eine der stellvertretenden Bundesvorsitzenden der SPD und von 2013 bis 2018 Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration (Staatsministerin) – formulierte unmißverständlich:

„Wir stehen vor einem fundamentalen Wandel. Unsere Gesellschaft wird weiter vielfältiger werden, das wird auch anstrengend, mitunter schmerzhaft sein.“

Das Zusammenleben müsse täglich neu ausgehandelt werden. Eine Einwanderungsgesellschaft zu sein heiße, „daß sich nicht nur die Menschen, die zu uns kommen, integrieren müssen“.

Da darf die inoffizielle Integrationsbeauftragte Claudia Roth nicht fehlen. Die Integration der Deutschen ist ihre Chefsache. Also sieht Claudia Roth hier keine Kompromisse, sondern doziert drohend:

„Wir haben eine multikulturelle Gesellschaft in Deutschland, ob es einem gefällt oder nicht […] Die Grünen werden sich in der Einwanderungspolitik nicht in die Defensive drängen lassen nach dem Motto: Der Traum von Multi-Kulti ist vorbei.“ (FAZ.net, 20. November 2004)

Deutschland im Multikulti-Rausch ins Grüne! Wer glaubt da noch an eine Umkehr?

*****

Redaktioneller Hinweis: Mehr zum Thema lesen Sie in dem in den nächsten Tagen erscheinenden neuen Buch von Peter Helmes: „Der Islam erobert Europa“, das sie – kostenfrei – schon jetzt bestellen können bei: Die Deutschen Konservativen,  Beethovenstr. 60, 22083 Hamburg, Tel.: 040 /  299 44 01, info@konservative.de

www.conservo.wordpress.com     07.04.2021

Über conservo

ÜBER MICH, CONSERVO Liebe Leser, dieser Blog ist ein besonderer Blog. Er wurde 2010 von Peter Helmes gegründet, und ich führe ihn seit dem 1.11.2020 in seinem Sinne fort. Dieser Blog ist konservativ, er ist christlich, und er ist abendländisch. Allein das macht ihn in den diesen unruhigen Zeiten zu einem Exoten. „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Joh 8, 12) Heute steht alles auf dem Kopf. Was früher noch galt, gilt heute nicht mehr. Grenzen wurden aufgehoben, Geschlechter abgeschafft, die traditionelle Familie ist unter Dauerbeschuss, wer am meisten Minderheitenmerkmale auf sich vereint, darf – zumindest in Deutschland – fordern, was er will. Das Christentum steht weltweit mit dem Rücken zur Wand. Lau sind sie geworden – die Christen hier im Lande, aber auch die orientalischen Christen, die sich nach der Flucht aus dem Orient hier ein neues Leben aufbauen konnten, und dennoch angesichts der Islamisierung schweigen. Finanzstarke und einflussreiche Interessengruppen unter Klaus Schwab, Bill Gates, George Soros u.v.m. setzen weltweit den Great Reset mit seiner neofeudalistischen Ökodiktatur mittels Massenmigration, Globalisierung, Plandemien und mit Hilfe gekaufter Politiker, Journalisten und „Sozialen“ Medien gegen die Interessen der Völker mit nie gekannter Brutalität durch. Die geistige und seelische Not der Menschen steigert sich tagtäglich inmitten dieser finsteren Zeit. Gerade westliche Menschen scheinen jeglichen Halt, Glauben und ihre natürliche Wehrhaftigkeit verloren zu haben. Jeder wird im Leben auf seinen Platz gestellt. Jedes Volk hat sein Schicksal und muss es in seinem eigenen Land bewältigen. Migration und der entgrenzte Einheitsmensch sind nicht unsere Bestimmung. Dennoch wird erneut versucht, dem Menschen als freiem und göttlichem Wesen unter Tarnworten wie „Solidarität“, „Vielfalt“ und „Humanität“ die teuflische Gleichheitslehre des Kommunismus aufzuerlegen. Dies ist wider die Natur und wider jedes menschliche und göttliche Gesetz. „Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer, das heißt vor der Heuchelei. Nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird. Deshalb wird man alles, was ihr im Dunkeln redet, am hellen Tag hören, und was ihr einander hinter verschlossenen Türen ins Ohr flüstert, das wird man auf den Dächern verkünden.“ (Luk, 1 - 3) Dank Peter Helmes analysieren langjährige, hervorragende Kolumnisten, basierend auf christlichen Werten, in aller Klarheit das heutige Tohuwabohu aus verschiedensten Blickwinkeln: Die Geißel der Globalisierung, geostrategische Interessen, die Massenmigration und importierte Gewalt, das Versagen der Politiker und der Verlust unserer Werte, Kultur und Heimat. Die Kolumnen wie auch die Diskussionen sind offen, respektvoll und tabufrei; denn nur so kann man die drängenden Themen der Zeit in der Tiefe analysieren, Machtstrukturen herausarbeiten und Roß und Reiter benennen. Nur so können wir uns auf uns selbst und unsere Stärken rückbesinnen und Deutschland, unsere Heimat, verteidigen. „Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“ (Joh, 32 – 33) Nochmal: Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Deshalb sind unsere westlichen Wurzeln, Werte und unser Glauben nötiger denn je. Sie geben uns den Rückhalt, um aufzustehen und zu sagen: „Nein. Bis hierher und nicht weiter. Es ist jetzt genug!“ Wie schon Peter, lade ich Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren und zu kritisieren. Eine kleine Regel muss ich leider einbauen. Unterschiedliche Ansichten können durchaus in aller Härte debattiert werden. Wer jedoch andere Foristen mehrfach persönlich angeht, beleidigt oder unflätig beschimpft, wird nach einer dreimaligen Verwarnung vom Diskussionsforum ausgeschlossen. Maria Schneider Beiträge bitte an Maria_Schneider@mailbox.org Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Websites ist ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden jedoch derartige Links umgehend entfernen. Maria Schneider 10.11.2020
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Außenpolitik, Christen, Die Grünen, Dritte Welt, EU, Flüchtlinge, Islam, Kinderschänder/Pädophile, Kirche, Kultur, Medien, Merkel, Politik, Politik Deutschland, Politik Europa, Sozialismus, Umwelt, Weltpolitik abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

56 Antworten zu Die Bedrohung durch den Islam und die Feigheit unserer Eliten

  1. Ulfried schreibt:

    Genau so ist es Dr. Kümel, alles Schwindel. Hier sehr gut erklärt:
    https://www.anonymousnews.ru/2021/05/13/massenpsychologie-durch-angst-du-bist-immun-gegen-covid-19/
    Ich selbst hab wieder mal seit Jahren den großen Gesunheits- Check machen lassen. In meinem Blut wurde festgestellt, dass ich immun bin gg. Hepatitis A + B, gg. Pfeiffersches Drüsenfieber. Alles Krankheiten mit denen ich ganz allein ohne Arzt als Fernfahrer fertig wurde. Über eure Corona Hysterie kann ich nur müde lächeln. 😫

    Gefällt mir

  2. Ulfried schreibt:

    Verdammt nochmal Kümel mit dieser SPD- Angstmacherei von dieser Roten STATISTA. Corona ist der ideologische Vorwand um einen Teil der Menschheit tot zu impfen. Wessen Lied singst du eigentlich? Corona ist ein umbenannter Husten und Schnupfen. Der Dreck wurde schon 1981 vom französischen Präsidenten Berater angekündigt. 2012 wurde das „Virus“ im Bundesanzeiger bereits angekündigt. Hör endlich auf hier diesen kommunistischen Unsinn zu verbreiten. Lies mal was auf der Säule in Georgia steht.. da wird dir geholfen

    Gefällt mir

  3. Holger Jahndel schreibt:

    Vorkriegsgeschichte – siehe auch Gerhoch Reisegger .

    http://www.vorkriegsgeschichte.de

    Siehe auch das Zeit-Fragen Magazin aus der Schweiz.

    http://www.zeit-fragen.ch

    Geolitico-Magazin

    http://www.geolitico.de

    Zuerst! Magazin

    http://www.zuerst.de

    Gefällt mir

  4. Holger Jahndel schreibt:

    Vorkriegsgeschichte – siehe auch Gerhoch Reisegger

    http://www.vorkriegsgeschichte.de

    Siehe auch das Zeit-Fragen Magazin aus der Schweiz.

    http://www.zeit-fragen.ch

    Geolitico-Magazin

    http://www.geolitico.de

    Zuerst! Magazin

    http://www.zuerst.de

    Gefällt mir

  5. Dr. Gunther Kümel schreibt:

    Wiegenlied

    Deutschland – auf weichem Pfühle
    Mach’ dir den Kopf nicht schwer!
    Im irdischen Gewühle
    Schlafe, was willst du mehr?

    Laß’ jede Freiheit dir rauben,
    Setze dich nicht zur Wehr,
    Du behältst ja den christlichen Glauben:
    Schlafe, was willst du mehr?

    Und ob man dir Alles verböte,
    Doch gräme dich nicht so sehr,
    Du hast ja Schiller und Goethe:
    Schlafe, was willst du mehr?

    Es fechten dreihundert Blätter
    Im Schatten, ein Sparterheer;
    Und täglich erfährst du das Wetter:
    Schlafe, was willst du mehr?

    Kein Kind läuft ohne Höschen
    Am Rhein, dem freien, umher:
    Mein Deutschland, mein Dornröschen,
    Schlafe, was willst du mehr?

    Georg Herwegh (1843)

    Gefällt 1 Person

  6. Dr. Gunther Kümel schreibt:

    GB scheint auf dem Weg wie Australien und Neuseeland: Beendigung der Epidemie statt Konservierung bis in alle Ewigkeit!
    Schweden beweist einmal mehr, daß Nichtstun keine zielführende Maßnahme ist!

    Gefällt mir

  7. Shinobi schreibt:

    Italien: Hubschrauber verjagt Kinder vom Strand, während Illegale ungehindert landen
    https://unser-mitteleuropa.com/italien-hubschrauber-verjagt-kinder-vom-strand-waehrend-illegale-ungehindert-landen/

    Gefällt 2 Personen

  8. Semenchkare schreibt:

    PDF..!
    ..als Ergänzung
    ************

    AfD
    Der IslamFakten und Argumente

    Klicke, um auf Der_Islam_Fakten_und_Argumente.pdf zuzugreifen

    Gefällt 4 Personen

  9. Semenchkare schreibt:

    ..die mediale Hetze gegen die AfD wirkt auch bei ihr noch , dennoch scheint die Frau im Aufwachungsprozess zu sein. Sie ist „wütig“.
    Zu recht. Möge sie mal die AfD-Programmatik richtig analysieren.
    ****************************************************************

    Kleiner FDP-Ausraster
    (auch zum Islam)

    ca 6 min.

    🙂

    Gefällt 1 Person

    • lilie58 schreibt:

      Mein Gott, mit dem Kotau Lindners vor Merkel ist die FDP erledigt. Was soll die FDP da noch erkennen?

      Gefällt 1 Person

    • Dr. Gunther Kümel schreibt:

      Eine „Liberale“, bon.
      Sie übersieht, daß die FDP längst nicht mehr liberal, sondern (wie die andern Systemparteien!) „NEO-liberal“ ist. Agenda von BARNETT und den NEO-Cons, die ja auch alles andere als „konservativ“ sind.
      Es geht den NEO’s nicht um bürgerliche Freiheiten und einen „freien Markt“, sondern um einen zugunsten der ausgewählten Konzerne total verzerrten Markt, TTIP, Ceta usw.
      Es geht um Entkernung der Identität und danach um Auisbeutung der gesichtslosen Masse durch max. Arbeitszeit am Existenzminimum.
      Sie beklagt die höchsten Abgaben (Strompreis hat sie noch vergessen). Das ist ABER Methode! Umverteilung vom Normalbürger an die Reichen, an die Konzerne, an die Clique der Ultra-Milliardäre.

      Gefällt mir

  10. Semenchkare schreibt:

    Etwas tun:

    Bürgerbewegung Pax Europa e. V.

    https://paxeuropa.de/

    …!!

    Gefällt 3 Personen

  11. luisman schreibt:

    Ich wuerde den Sozialismus/Kommunismus bzgl. der Todeszahlen noch nicht ad acta legen, denn der hatte bislang nur ca. 100 Jahre Zeit zu morden, der Islam ist schon seit ca. 700 Jahren am Werk.

    Blaise Pascal beschrieb im 17.JH das „god-shaped hole“ (gottfoermige Loch) in jedem von uns, welches gefuellt werden muss, um ein erfuelltes Leben zu leben. […Since losing his true good, man is capable of seeing it in anything, even his own destruction, although it is so contrary at once to God, to reason and to nature….] (Seitdem der Mensch sein wahres Gutes verloren hat, ist er fähig, es in allem zu sehen, sogar in seiner eigenen Zerstörung, obwohl es so sehr im Gegensatz zu Gott, zur Vernunft und zur Natur steht.)

    Ich denke das Christentum hat nicht mehr die Kraft sich gegen Religionen wie den Islam oder Ersatzreligionen wie den Sozialismus/Kommunismus zu verteidigen. Vor allem fehlen seit Jahrhunderten die Fuehrungsfiguren, wie die Paepste, die zum Kampf mit offenem Visier gegen andere Religionen und Ersatzreligionen aufrufen. In letzter Zeit waschen diese ja schon Moslems die Fuesse oder legen ihr Kreuz ab, wenn sie in islamische Regionen reisen, und lassen sich offiziell unterdruecken, wie z.B. in China.

    Und es ist doppelt schade darum, weil das Christentum, nach Jahrhunderten des Absolutismus, sich als einzige Religion zu einem freiheitlichen Menschenbild hin bewegt hat. Es geht m.A. nicht nur um den Islam, sondern um den Verlust des ‚wahren Guten‘ des Menschen. Und das nicht seit 2015 sondern seit mindestens 400 Jahren.

    Gefällt 3 Personen

    • Dr. Gunther Kümel schreibt:

      Christentum: GOTT ist GEIST (Joh. 4,24).
      Das heißt das Christentum steht für den geistigen, freien Menschen, für Kultur, Volk, Nationalstaat.
      WENN die lauen Christen der Moderne DAS begreifenwürden, fänden sie Kraft zur Reconquista!

      Gefällt 1 Person

  12. luisman schreibt:

    Hat dies auf Nicht-Linke Blogs rebloggt.

    Gefällt 2 Personen

  13. gerdsoldierer schreibt:

    Ach – der türkische Präsident hat was gesagt – tatsächlich – er hat was gesagt – Curio sagt auch: Zitat : „daß er Glaube u. Ideologie trennt – soweit es ihm die Moslems denn erlauben“ :
    Wer in dieser Form diesen Despoten hörig ist, sich ihnen unterwirft – ich fass es einfach nicht mehr.
    „Der Islam“ ist politisch u. unteilbar, zerstören Sie diesen Satz – u. „der Islam“ ist kastriert, nur noch gläubig nicht mehr politisch. Provokativ – so schaffen Sie Platz auf den medialen Seiten – so raucht der Schornstein, so kommt die faschistische Struktur ans Licht – ob Sie damit „die Welt retten“ ist erst mal völlig uninteressant – sachlich- argumentative Provokation, Angriff – organisiert, vernetzt, systematisch – Einzelkämpfer u. Anfänger landen im islamischen Suppentopf.
    Zerstören Sie die politische Hälfte – nur so gibts Kreuze auf dem Zettel – nicht dieses Gejammer…
    Die Regierung in Österreich legt den „Politischen Islam“ auf den OP- Tisch : die FPÖ, Herr Helmes, Herr Curio, die AfD, unsere Intelligentia ist nicht in der Lage das Seziermesser herauszuholen um die ideologische Grundstruktur dieses Leichnams freizulegen – u. diesen Gestank der Merkel/ cdu.. Clique ins Gesicht zu schmieren. Kritik des Politischen ist gesellschaftsfähig, Kritik „am Islam“ – Herr Helmes – an Religion – der VS freut sich, wartet auf Sie – die „gläubige Meute der Republik“ wird gierig : wie von Gottes Hand geführt in die Falle gelaufen….
    Die fundamentale Systemkritik des Politischen Islam – so präsentieren, daß es jede Maus versteht.
    Nichts kommt da, nichts – die Methode Dutschke hätt’s gekonnt – nicht nur der ist tot….

    Gefällt 1 Person

  14. Dr. Gunther Kümel schreibt:

    Um das Abendland zu retten (und das Deutsche Volk, ganz nebenbei), müßten die Einheimischen in den Völkern erstens ihre Kultur hochschätzen, nicht „hello, baby, ne cola?“ und Dudelfunk mit U-Musik. Sondern die tatsächliche schwedische, niederländische, französische, deutsche Kultur.

    Und zweitens müßten die Einheimischen des Abendlandes erkennen, daß das Christentum mehr ist als verstaubte Legendchen aus dem AT, viel mehr.
    Das Christentum ist eine ethische Normenhierarchie, deren höchster Wert der Geist ist.
    Das Christentum ist eine ins Religiöse gewendete Transzendenzphilosophie.
    Gott ist Geist (Joh. 4,24).
    Und wenn die Abendländer bloß begreifen könnten, daß sie den Geist zu verteidigen haben, nicht Legendchen „glauben“ (die glaubt keiner): dann würden sie ihre Identität verteidigen. Vielleicht.

    Gefällt 2 Personen

  15. Ingrid schreibt:

    Sehr gut in allen Punkten durchleuchtet dieser gute Bericht.

    Die Bedrohung durch diese weltweite Sekte wird einfach ignoriert oder ist sogar gewollt.
    Der Islam wird uns als friedliche Relidion verkauft, aber hinter dieser Fratze kommt die ganze Selbsherrlichkeit, Menschenverachtung und Verkommenheit dieser Pseudoreligion zum Vorschein.

    Wehe uns, wenn sie an die Macht kommen. Warum erkennen das besonders die Medien nicht, glauben die man verschont sie.
    Warum werden wir sofort als Rassisten und Menschenhasser tituliert, warum dürfen wir uns nicht wehren, gegen diese Infiltration, diese legale Einschleusung. Warum nimmt man uns alle unsere Grundrechte, lässt den Islam aber gewähren mit Sonderrechten.

    Warum, warum, warum, täglich muss man sich das fragen, wenn das Vaterland zerstört wird, ohne ersichtlichen Grund, einfach nur weil ein paar böseund verblendete Menschen die Welt ändern wollen.

    Mit normalem Menschenverstand begreift man das nicht mehr, was hier so abgeht!

    Gefällt 5 Personen

    • ingridluehrsgmx schreibt:

      Liebe Ingrid, seit Jahren quält mich das WARUM, WARUM, WARUM.
      Natürlich weiß ich, dass es mal wieder um extreme Machtgeilheit und extreme Geldgier geht….diese Pläne, eine neue Weltordnung zu schaffen und dabei natürlich selbst zu den sog. Eliten gehören zu wollen, die den Rest der Menschheit bis aufs Blut quälen wollen und nur die Sahne abschöpfen wollen, ja, das ist mir völlig klar.

      Was mich umtreibt, ist die Frage, wieso so viele Menschen zu einer derart verwerflichen und psychopatischen Haltung überhaupt kommen konnten, uns der grausamsten, faschistoidesten Ideologie in der Geschichte der Menschheit ausliefern zu wollen, statt sich an Freiheit und Unbeschwertheit, an Demokratie und Lebensfreude zu ergötzen.

      Das Licht der Freiheit und Lebensfreude erlöscht täglich ein wenig mehr.

      Gefällt 4 Personen

  16. zdago schreibt:

    @Schuld an dieser Entwicklung tragen Politiker und Journalisten in den westlichen Ländern.
    Sie haben recht, aber sie können nichts dagegen tun – sie sind nur Teil einer kleinen Minderheit.
    Drum lehnen sie sich zurück und genießen sie !
    Sie werden noch erleben, wie die gleichen Politiker und Juristen herumlaufen und betteln, sie mögen falsches Zeugnis für sie ablegen und sagen, sie hätten nichts damit zu tun und wären keine Politiker und Juristen!
    Und auch dann lehnen sie sich zurück und genießen sie !
    Lassen sie die Schnappatmer und Eiferer – es wird ein jeder seinen verdienten Anteil erhalten !
    Achten sie auf sich und ihre Familie und auf die, denen sie vertrauen können, und von denen sie Hilfe in gleichem Maße erwarten können.
    Dann geht alles seinen gang so wie Wasser immer bergab läuft – leichte Hindernisse nimmt es mit und schwere Hindernisse umfließt es !

    Gefällt 3 Personen

  17. Shinobi schreibt:

    Kardinal Brandmüller: „Das Schisma in Deutschland hat bereits begonnen“
    https://katholisches.info/2021/04/06/kardinal-brandmueller-das-schisma-in-deutschland-hat-bereits-begonnen/

    Gefällt 1 Person

  18. Pingback: Die Bedrohung durch den Islam und die Feigheit unserer Eliten – DIREKTE DEMOKRATIE

  19. Dr. Gunther Kümel schreibt:

    „Islam ist ein organisiertes Verbrechen gegen die Menschlichkeit“

    Das ist völlig richtig und eine treffende Beschreibung des Problems.
    Daraus folgt, daß ein Zusammenleben von Korangläubigen mit anderen Menschen ausgeschlossen ist. Denn die Mohammedaner sind vom Koran verpflichtet, die Nicht-Mohammedaner zu bekämpfen und schließlich zu beherrschen. Und zwar gleichgültig, wer in der Mehrheit ist.
    Wenn irgend ein Staat rein mohammedanisch ist, betreffen die archaischen Unmenschlichkeiten zwar die „Gläubigen“ in diesem Land; aber der Hauptvorwurf (Unterdrückung anderer) entfällt.
    .
    Der eigentliche Fehler liegt also in der bewußt falschen Annahme, Korangläubige seien „Menschen wie wir alle“ und daher sollten wir bunt mit ihnen zusammenleben.
    Die „Ursünde“ ist die EINSCHLEUSUNG!
    .
    Zusätzlich ist die zwangsweise Einschleusung von Raumfremden allein schon ein Verbrechen.
    Selbst christliche oder hinduistische Asiaten oder Afrikaner zerstören unsere Identität, Kultur und Gesellschaft. Wenn uns dazu noch korangläubige Raumfremde aufgezwungen werden, dann ist absolut Schluß mit lustig!
    Und es muß die Frage ernsthaft gestellt werden:
    WER tut das??
    Und WARUM, mit welchem ZIEL tut der das??
    .
    Ich erinnere an das konkrete, durchführbare Konzept zur AUSSCHLEUSUNG und RECONQUISTA:
    Der (modifizierte) SACHS-PLAN!
    (https://conservo.wordpress.com/?s=sachs-plan)

    Gefällt 3 Personen

    • gerdsoldierer schreibt:

      Herr Dr Kümel : Der VS duldet keine Kritik an Religion, Glaube : Sie sind reli- u. fremdenfeindlich, stören die Grundordnung dieser Gesellschaft – Sie sind rechtsradikal, Sie haben ihrem Anliegen einen Bärendienst erwiesen – genau das Gegenteil erreicht : Mit dem schweren Hammer draufschlagen, das kann jeder -. Ihre Aussagen werden öffentlichkeits- wirksam durch Etablierte gegen alle oppositionellen Kräfte in Stellung gebracht !

      Gefällt mir

      • gelbkehlchen schreibt:

        @gerdsoldierer: Was bist Du doch für ein Feigling, kriechst dem System, das die eigene Gemeinschaft zerstört, in den Arsch. Du meinst, wenn Du ihnen den kleinen Finger gibst, dann sind sie zufrieden. Welch eine Selbsttäuschung! Mit dem Hammer drauf schlagen tut der Islam und tun die eigenen „Volksvertreter“ und die eigenen Medien auf die eigene Gemeinschaft, sie sind die radikalen und zwar die radikalen Zerstörer der eigenen Gemeinschaft. Sich gegen die eigene Unterdrückung und Ausbeutung zu wehren ist Menschenrecht. Die so genannten Volksvertreter = Volksverräter sind die radikalen Ausbeuter und Zerstörer der eigenen Gemeinschaft, sie machen die eigenen Leute zu Untermenschen für die Fremden, den Übermenschen, die unfähig sind, bei sich zu Hause selbst ein gutes Land mit guter Wirtschaft und guter Infrastruktur aufzubauen. Himmelschreiend ungerecht und Sklaverei und perverse Selbstzerstörung. Und mit Deiner Arschkriecherei förderst Du das. Nicht die Gegenwehr dagegen ist böse und radikal, sondern die Zerstörung der eigenen Gemeinschaft ist böse und radikal. Du verdrehst alles im Sinne der zerstörerischen Elite, sprachlich und moralisch.

        Gefällt 2 Personen

      • ingridluehrsgmx schreibt:

        gerdsoldierer , schämen Sie sich, Sie widerwärtiger Opportunist.

        Sie sind einer von Vielen, die unser einstmals wunderbares Land auf dem Gewissen haben wird.

        Ich wünsche Ihnen ein sehr langes Leben, auf dass Sie JEDEN Morgen, wenn Sie in den Spiegel sehen, an Ihre große Schuld erinnert werden und sich selbst nicht mehr ertragen können!

        Gefällt 2 Personen

      • Dr. Gunther Kümel schreibt:

        Soldierer,
        Ich bin Wissenschaftler. Für mich zählt, was richtig, und was falsch ist, und keineswegs das, was der „Verf.“-schutz goutiert.

        Nicht ganz klar, woran Sie sich reiben, ohne Argumente.
        Denken Sie, diese für Europa einzigartige Behörde stört sich an der Frage „WER“ und „MIT WELCHEM ZIEL“ ??

        Oder daran, daß ich die grundgesetzwidrige Einschleusung als EINSCHLEUSUNG benenne?
        Ich mag ja ein wenig naiv sein, als Wissenschaftler, aber ich hätte gedacht, der „Verf.“-schutz halte das GG für eine Verfassung und schütze also das Grundgesetz?
        Wenn er das GG schützt, müßte er ja gegen die GG-feindliche Einschleusung sein?
        Wenn er es NICHT schützt, dann müßte doch jeder ehrliche, GG-getreue Bürger gegen diese Behörde aufstehen?

        Gefällt 4 Personen

      • gelbkehlchen schreibt:

        Der VS ist zur Arschlochorganisation degeneriert wie vieles in diesem Land, wie die Medien, wie die Politiker, wie die Justiz, wie die Kirchen, die selbstmörderisch die eigene Gemeinschaft zerstören, hast du das noch nicht gemerkt?

        Gefällt mir

      • Dr. Gunther Kümel schreibt:

        Eigentlich hellsichtig, daß Sie meine Argumente als „den schweren Hammer“ erkennen!

        Gefällt 1 Person

    • Dr. Gunther Kümel schreibt:

      Soldierer,
      „Fremdenfeindlich“? Warum net gar?
      Ich fahre gerne zu Fremden, etwa nach China, und ich habe dort viele Museen, Institute, Pagoden, alte Städte, wunderbare Gärten bewundert. Es ist ein wichtiger Unterschied, ob man Fremden gegenüber feindlich gesinnt ist, oder, ob man es mit dem „Wohle des Deutschen Volkes“ (GG, Art. 56 !) für vereinbar hält, daß die Fremden die Städte dominieren, zu weiterer Landnahme entschlossen sind und die Kultur zerstören: Schon beginn en unsere Kinder, türkische und arabische Wörter in unsere Sprache einzumischen.

      Ich bin auch gut zu Tieren. Und die Einführung des Tierschutzes war eine humanistische Großtat.
      Aber ich würde nicht gerne ein Tier in meinem Haushalt haben. Ohne daß ich gefragt werde.
      Und ich möchte auch nicht gerne Fremde in meiner Heimat haben. Ohne daß ich gefragt werde.

      Das GG der brd ist auf dem Prinzip Menschenwürde aufgebaut. Was ist das?
      Es ist das, was den Menschen von allen anderen Lebewesen unterscheidet: Vernunft, Verstand, Spiritualität, also Kulturfähigkeit. Da die Einschleusung von riesigen Massen von Fremden die Kultur zerstört, ist die Einschleusung kulturwidrig, menschen-unwürdig, grundgesetzfeindlich.

      Gefällt 3 Personen

      • gelbkehlchen schreibt:

        gerdsodierer ist inländerfeindlich, beteiligt sich an der Zerstörung und Versklavung der eigenen Gemeinschasft, tritt die Menschenrechte und Menschenwürde der eigenen Gemeinschaft mit Füßen. Er macht die eigene Gemeinschaft zu Aufbau-, Steuer- und Arbeitssklaven für Fremde, die unfähig sind, sich zu Hause ein gutes Land mit guter Wirtschaft und guter Infrastruktur aufzubauen.

        Gefällt 4 Personen

  20. Elias schreibt:

    Ceterum censeo…das Einzige, was der Isjam respektiert, ist GEGENGEWALT.

    Gefällt 3 Personen

    • theresa geissler schreibt:

      EXAKT! Deshalb kann man denn auch ruhig davon ausgehen dass sie sich um alle Linke- und Grüne Gutmenschen mit ihren „Willkommenskultur“, hier im Westen, bereits seit Jahrzehnten heimlich kaputt lachen!
      Man braucht kein Moment glauben, dass dieser Art ‚Gutmenschlichkeit‘ einigerlei Respekt bei hnen aufruft: Ganz im Gegenteil!

      Gefällt 2 Personen

      • gelbkehlchen schreibt:

        Der Eroberer von Konstantinopel, Mehmet II., soll nach der Eroberung alle Verräter von Konstantinopel, die ihm geholfen haben, umgebracht haben und die ihm tapferen Widerstand geleistet haben, soll er mit hohen Beamtenstellungen belohnt haben. Die Begründung war: die Verräter würden auch ihn verraten, und die, die tapfer gekämpft haben, würden auch wieder tapfer kämpfen. Genau dieser „Lohn“ wird wahrscheinlich den linksgrünen scheinheiligen Verrätern zuteil werden, Du hast es richtig gesagt, Theresa.

        Gefällt 3 Personen

    • Dr. Gunther Kümel schreibt:

      Gewalt? Aber nicht doch!
      Europa muß nur seine Grenzen dicht machen. Wenn dazu polizeiliche Mittel nicht ausreichen, dann sind allerdings militärische Abwehrmittel angezeigt!
      Die Eingeschleusten sollten wir nicht mit Gewalt entfernen, egal, was die verstehn.
      SONDERN: mit Hilfe des Konzepts des (modifizierten SACHS-PLANS!
      (https://conservo.wordpress.com/?s=sachs-plan)

      Gefällt mir

  21. gelbkehlchen schreibt:

    Der Islam dient einigen religiösen Führern, ihren Machtrausch zu befriedigen mit der Autorität eines angeblichen höheren Wesens, und mit dieser Macht, faul und bequem den Menschen auf der Tasche zu liegen. Wie das eben oft ist mit Ideologien.

    Gefällt 2 Personen

    • theresa geissler schreibt:

      Tatsächlich! – Nur hat d i e s e Ideologie sich am Weitesten verbreitet! Und zwar seit mehr als 1.400 Jahren!

      Gefällt 1 Person

      • Dr. Gunther Kümel schreibt:

        Theresa Geissler,
        Daß sich der Koranglaube seit 1400 Jahren weit vebreitet hat, sagt eigentlich gar nichts aus.
        Das British Empire ging um die ganze Erde, der Bolschewismus um die halbe.
        Feuer und Schwert.
        Und eine kalte Politik.

        Gefällt 1 Person

    • Werner N. schreibt:

      Zitat: ..“Der Islam dient einigen religiösen Führern, ihren Machtrausch zu befriedigen mit der Autorität eines angeblichen höheren Wesens“..
      Dasselbe gilt für das Christentum mit seinem fraglos „höheren Wesen“ Gott. Jede Religionsvorstellung ist eine Ideologie und von Zivilisation nicht zu trennen, da der Hl. Geist allgegenwärtig ist, wie „Gottes Wort“ sagt. Das BRD–Grundgesetz bezieht sich ausdrücklich auf die christliche Religion.

      Gefällt 1 Person

Kommentare sind geschlossen.