Innere Sicherheit: Bundeswehreinsatz im Inneren?

(www.conservo.wordpress.com)

von Freddy Kühne *)

BundeswehrWas den Einsatz der Bundeswehr im Inneren angeht, bleiben wir grundsätzlich kritisch und skeptisch. Dass die seit Jahrzehnten von den etablierten Parteien CDU , SPD und Grünen personell, finanziell sowie materiell ausgebluteten Polizeikräfte der Länder derzeit in einer Dauerüberforderung leben, kann man nicht durch den Einsatz der Bundeswehr im Inneren kompensieren. Hierzu gibt es einerseits praktikable und banale Gründe wie die, dass die Bundeswehr selbst miserabel ausgestattet ist – und zum Großteil eben für ganz andere Aufgabengebiete ausgebildet und ausgestattet worden ist: Bundeswehrsoldaten sind zur Grenzsicherung, zum Kämpfen und Vernichten des Gegners ausgebildet und ausgerüstet. Polizeikräfte sind dagegen in erster Linie zur Absicherung von zivilen Großereignissen sowie zur Verfolgung und Ermittlung von Straftätern sowie zur Aufklärung von Straftaten ausgebildet und ausgerüstet.Mit einem Einsatz der Bundeswehr im Inneren wäre sowohl die Bundeswehr personell und materiell überfordert – als auch die Polizei und die Ordnungskräfte der Kommunen; denn es gibt keine eingeübten Kommunikationswege und Verfahrensabläufe zwischen militärischen und zivilen Sicherheitskräften.

Zudem halten wir die Trennung von Militär und Polizei, welche aus den Erfahrungen der Nazi-Diktatur heraus entwickelt worden ist, auch zukünftig prinzipiell aus Gründen der föderalen Machtverteilung und -kontrolle zwischen Bund und Ländern für weiterhin angebracht. Ausnahmen in Notlagen bestätigen hier nur die Regel.

So  halten wir an unserem Vorschlag fest, die Wehrpflicht von mindestens 15 Monaten wieder einzusetzen und diese über die Bundeswehr und das THW hinaus auch auf die Polizeieinheiten der Länder (Bereitschaftspolizeien) und Kommunen auszudehnen. Ergänzend ist der freiwillige Polizeidienst gesetzlich – wie in Sachsen und Bayern bereits jetzt schon vorhanden – auch in den anderen Bundesländern einzuführen.

(Original: https://99thesen.com/2016/08/10/innere-sicherheit-bundeswehreinsatz-im-inneren/)
*) Freddy Kühne war Signalgast auf dem Minenjagdboot Datteln 1995. Er ist kritischer Atlantiker, Sprecher der AfD Solingen sowie seit langer Zeit Kolumnist bei conservo und betreibt das Blog http://99thesen.com.
www.conservo.wordpress.com   14.08.2016

Über conservo

„Conservo“ war 25 Jahre hauptamtlich in der Politik tätig. Er ist ein katholischer, fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 20 Jahren als selbständiger Politikberater sowie Publizist und war 21 Jahre freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er ist außerdem Verfasser von bisher 36 Büchern und Paperbacks sowie regelmäßiger Kolumnist mehrerer Medienorgane und blogs. Vor allem aber: Er ist auch Europäer, für ein Europa der Vaterländer – auf christlich-abendländischem Fundament. Als Mitbegründer der Deutschen Konservativen e. V., Hamburg, und deren Chefkorrespondent spricht und schreibt er grundsätzlich auch in deren Sinn, d. h. die Meinungen von conservo entsprechen der grundsätzlichen Linie der Deutschen Konservativen.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Außenpolitik, CDU, Die Grünen, Politik Deutschland, SPD abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Innere Sicherheit: Bundeswehreinsatz im Inneren?

  1. karlschippendraht schreibt:

    Das ist alles schön und gut , aber gegen wen soll eine reformierte und verstärkte Polizei eingesetzt werden ? Bei der immer noch mehrheitlich vorhandenen Dummheit des Wahlvolkes würden solche Maßnahmen doch nur bedeuten dass demokratische Kräfte in Deutschland aufgrund falschen Wahlverhaltens einer noch stärkeren staatlichen Unterdrückung ausgesetzt wären . Richtig wäre eine solche Maßnahme nur dann , wenn Michel mehrheitlich eine Regierung wählen würde , die sich auch für das eigene Volk einsetzt . Aber dazu ist Michel immer noch zu dumm .

Kommentare sind geschlossen.