Erzengel Gabriel, die Volksfront und die CDU

(www.conservo.wordpress.com)

Von altmod *)

gabriel-erzengel„Aber ich sah die Erscheinung. Und es blieb keine Kraft in mir, und meine Gesichtsfarbe veränderte sich an mir bis zur Entstellung, und ich behielt keine Kraft. Und ich hörte den Klang seiner Worte. Und als ich den Klang seiner Worte hörte, lag ich betäubt auf meinem Gesicht, mit meinem Gesicht zur Erde.“

(AT – Daniel, 10,5–9  Vision vom Erzengel Gabriel)

Volksfront. Das Wort ist irgendwie aus der Mode gekommen. Was da jetzt von der SPD geplant wird, um aus den Zwängen der großen Koalition und hin zu einer noch linkeren Politik zu gelangen, wird gemäß schicker Zeitgeist-Symbolik mit „r2g“ umschrieben und nicht mehr so altbacken mit „Volksfront“. Bezug zum Volk (dem Pack) ist den real agierenden „Polit-Eliten“ ohnehin genierlich. Oder irre ich mich?

Volksfront ist laut Brockhaus die Bezeichnung für eine Wahl oder Regierungskoalition zwischen bürgerlichen Linksparteien, Sozialdemokraten (Sozialisten), Linkssozialisten und Kommunisten; unabhängig von historischen Umständen.

Die Bestandteile des Polit-Eintopfes wären da:

* Grüne und auch

* die heutige CDU als „bürgerliche Linkspartei“,

* die SPD, welche die „Sozialdemokraten“ und auch „Linkssozialisten“ stellt,

* die SED-Nachfolgepartei „Die Linke“ mit ihren kommunistisch geschulten Kadern.

Über kommunistisch geschulte Funktionäre verfügen zweifellos auch die beiden „bürgerlichen“ Parteien: Frau Merkel bei der CDU und Kretschmann, Trittin u.v.a. bei den Grünen.

Man möchte 2017 bei den Wahlen eine Volksfrontregierung anstreben – natürlich ohne die CDU. Zur Vorbereitung dieses dann demokratisch legitimierten Coup d’État hat nun eine erste Sondierungsveranstaltung mit 100 Abgeordneten der „r2g“-Parteien stattgefunden und der dicke Obersozi aus Goslar mimte schließlich noch den Erzengel und trug den bislang teilweise ungläubigen Linken die frohe Botschaft seiner Bekräftigung vor.

Den „bürgerlichen“ Linken von der CDU gefällt das gar nicht und das musste den Kaninchen-Pädagogen Peter Tauber – sicher auf Geheiß seiner Chefin – auf den Plan rufen. Das geht ja gar nicht, meint er: eine Volksfront, mit einer „roten AfD“, nämlich den Linken. Ohne die ehemals FDJ-geschulte Funktionärin für Agitation und Propaganda von der CDU? „CDU und CSU wüten, ätzen und lästern über die Perspektive von R2G“, findet der Spiegel ob verschiedener Reaktionen aus dem Unionslager.

Da möchte ich auch gern wüten, ätzen und lästern, aber in diesem Zusammenhang gegen die CDU. Diese Partei hat beginnend mit Helmut Kohl und dann unter dem Diktat von Frau Merkel die Invertierung der einst stabilen politischen Landschaft in Deutschland zu verantworten. Die Sozialdemokraten waren zu allen Zeiten für den Verrat an einer Sache gut und von denen ist nichts anderes zu erwarten. Von der CDU hat man das für die längste Zeit ihres Bestehens nicht gekannt. Kohl hat begonnen, Frau Merkel hat dann den Verrat an den konservativen, christlichen und liberalen Werten ihrer Partei mit aller Deutlichkeit exekutiert.

Wenn Tauber jetzt von den Linken als „rote AfD“ spricht, zeugt das von nichts anderem als Angst bei dem Parteischranzen: Die Linke überholt links, die AfD gräbt ohnehin stetig und erfolgreich das (aufgegebene) CDU-Terrain um. Was bleibt noch für diese CDU? Was hält die Merkel-Kauder-Tauber-CDU für gefährlicher: links überholt zu werden oder mittels der AfD weiter in nicht nur „christlich-demokratische“ Bedeutungslosigkeit getrieben zu werden?

Wenn wir 2017, was bei Gott verhindert werden sollte, eine kommunistisch inspirierte r2g-Volksfront-Regierung bekommen sollten, wird das – egal wie die politisch-korrekten Auguren das dann bewerten möchten, allein der CDU anzulasten sein. Vielleicht – ertappe ich mich manchmal zu denken – sind „Die Linken“ näher am Volk als die macht- und geldgeilen „Eliten“ aus den inzwischen entzauberten „Volksparteien“. Ein neues sozialistisches Experiment der vereinten Linken auf deutschem Boden möchte ich aber partout nicht. Das brauche ich wohl nicht zu betonen.

Was können die 400.000 Mitglieder der CDU tun, was möchte man bei den Auspizien auf eine „Volksfront-Regierung“ der Reste-CDU raten?

  • Feuert die gesamte Merkel-Sippschaft!
  • Erkennt und brandmarkt endlich die Grünen und ihre Ideologie als das Übel in gesellschaftlicher Hinsicht schlechthin!
  • Distanziert euch endlich klar von einer Politik, die es Freiheitsfeinden in der Regierung wie Maas, Schwesig u.a. ermöglicht, ihren antidemokratischen Neigungen nachzugehen!
  • Besinnt euch wieder auf eure Wurzeln und hechelt nicht dem Zeitgeist hinterher!
  • Hört auf, die AfD zu verteufeln und kehrt zu demokratischen Umgangsformen zurück, gegenüber einer Partei, die eigentlich Fleisch vom eigenen Fleisch ist!
  • Erkennt, dass es im Volk immer noch eine konservative Mehrheit rechts von Grünen, SPD und FDP gibt und mobilisiert diese – neben und mit der AfD, die in einzelnen Bundesländern inzwischen mehr „Volkspartei“ ist als die Union!

Schon 1985 hatte der christlich-konservative Sozialphilosoph Günter Rohrmoser der CDU prophezeit:

„Wenn die CDU nicht eine eigene geistig-politische Substanz repräsentiert und ein unverwechselbares politisches Profil bekommt, wenn sie nicht in der Lage ist, auch die jüngeren intellektuellen Kräfte unserer Gesellschaft für sich zu begeistern, wird sie eines nicht sehr fernen Tages beginnen, sich den Folgen der anarchistischen Kulturrevolution anzupassen und zu unterwerfen. Wenn die CDU nicht einen über die Sozial- und Wirtschaftspolitik hinausgehenden Kristallisationspunkt zur Identifikation mit ihr anzubieten hat, wird sie eines Tages nicht mehr in der Lage sein, einen erfolgreichen Wahlkampf zu führen. Dann wird es die unvermeidliche Folge sein, daß die CDU die strukturelle Mehrheitsfähigkeit und damit die Rolle einer mitbestimmenden politischen Kraft in der Entwicklung unserer Gesellschaft einbüßt.“

Diese Entwicklung ist eingetreten, zum Schaden unseres Landes. Deutschland könnte dank der CDU demokratisch unregierbar werden und nicht allein den Christdemokraten drohen italienische Verhältnisse.

*) „altmod“ ist Blogger (altmod.de), Facharzt und Philosoph sowie regelmäßiger Kolumnist bei conservo
www.conservo.wordpress.com   22.10.2016

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter AfD, APO/68er, CDU, CSU, Die Grünen, Die Linke, Islam, Kultur, Medien, Merkel, Politik Deutschland, SPD abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Erzengel Gabriel, die Volksfront und die CDU

  1. WEISSE WÖLFE schreibt:

    Hat dies auf Manfred O. rebloggt.

    Liken

  2. Hat dies auf Des katholischen Kirchfahrters Archangelus unbotmäßige Ansichten – ob gelegen oder ungelegen. rebloggt und kommentierte:
    Die Transformation des politischen Systems wird in der Regel erst deutlich, wenn man – um im Jargon des Kino-Blockbusters „Die Matrix“ zu sprechen – von Morpheus statt der blauen die rote Pille gewählt und geschluckt hat. Die für den beginnenden Bundestagswahlkampf absehbaren Fronten sind (bei Einnahme der „blauen Pille“) der soundsovielte Aufguß des „Freiheit-statt-Sozialismus!“-Klassikers von 1976, respektive der „Rote-Socken“-Rohrkrepierer-Kampagne des Peter Hintze (alias „Pfarrer Baldrian“), also ein Bürgerblock aus CDU/CSU/FDP(?) gegen die roten Horden, die das Ende des Abendlandes einläuten. Nimmt man „die rote Pille“ und schaut mal genau auf die korrekt „bürgerlichen“ Linken genannte „C“DU/“C“SU sieht man denselben Fahrplan wie bei der Volksfront/“Linksfront“ bzw. „R2G“ oder wie auch immer: dieselbe Richtung, nur etwas langsamer im Tempo. Aber „gegendert“ wird ebenso in Hessen wie in Bayern, Großkopferte der „C“SU fahren fröhlich im Wagen bei der Homoparade mit, ein Bezirksvorstandsmitglied vermietet gewinnbringend an Abtreiber und – völlig überraschend – ist die CSU-Gruppe im Bundestag Teil der „Merkelmehrheit“ und deren Politik.

    Sobald man „die rote Pille“ intus hat, sieht man klar, dass die Grundlagen unserer heutigen Misere schon in den 80ern gelegt wurden. Die maßlose Europa-Euphorie („CDU – die Europapartei!“), in der Helmut Kohl Deutschland de facto im Alleingang unbedingt in einer EG (später: EU) als nachgeordnetes „Bundesland“ aufgehen sehen wollte, führte direkt zur jetzigen Brüsseler Eurokratie. Auch die europäische Einheitswährung (damaliger Arbeitstitel noch „ECU“) ist die unmittelbare Folge dieser „Bundesstaat statt Staatenbund“-Politik. Die sich fettfleckartig in Deutschland als „Superrechtsebene“ ausbreitende EU-Recht ist ebenso die logische Folge der Politik von Helmut Kohl. Trotz einlullendem Begriff der 1983 propagierten sog. „geistig-moralischen Wende“ wurde nichts gewendet: keine Ostpolitik, nicht die ultraliberalen Änderungen des StGB (u.a. Abtreibung §218 StGB, Homosexualität §175 StGB) und auch sonst keine sog. „fortschrittliche Errungenschaft“.
    Spätestens wenn man erkennt, dass die Grundlagen der Gender-und Homosexualismus-Revolution in Deutschland in den 50er und 60er Jahren in der „Großen Strafrechtsreform“ gelegt wurden und die „C“DU dabei Regierungsverantwortung trug, wird einem etwas blümerant. Schaut man sich mal konkret an, was damals im Einzelnen geändert wurde – Ehebruch (§ 172 StGB a F.), Unzucht zwischen Männern (§ 175 StGB a F.), Widernatürliche Unzucht (§ 175b StGB a F.), Kuppelei (§ 180 StGB a F.), Verführung Minderjähriger (§ 182 StGB a F.), Verbreitung unzüchtiger Schriften (§ 184 StGB a F.) und Kindstötung (§ 217 StGB a F.) – findet man quasi den Samen der heute in Blüte stehenden permissiven Gesellschaft, die jede Abnormalität akzeptiert und nahezu jede Perversion gutheißt.
    Wenn dies unter CDU-Herrschaft „gesät“ wurde, wie mag es wohl um deren „bürgerliche“ oder „christliche“ Ausrichtung stehen? Erkennt man diese nur mit „der blauen Pille“…?

    Liken

Kommentare sind geschlossen.