Der große Flüchtlingsvergleich

(www.conservo.wordpress.com)

Von Reiner Schöne *)

Jahrhunderte alte Kultur versus Willkommens-„Kultur“

Grafik: Fridolin Friedenslieb

Grafik: Fridolin Friedenslieb

Jeder ist heute ein Flüchtling, ob aus dem Irak, Iran, Syrien, Marokko, Libyen und aus den Tiefen Afrikas, es sind Flüchtlinge. Nach Frau Göring-Eckardt eine Bereicherung Deutschlands, und was noch besser ist, sie bringen endlich Kultur nach Deutschland. Meint sie.

Na, wenn das kein Grund ist, noch mehr aufzunehmen? Keine Kultur in Deutschland, einem Land, das ja erst seit Kurzem eine neue Kultur erfunden hat, die „Willkommenskultur“.

Die ersten Siedler in meiner Heimatstadt kamen vor 14.000 Jahren, und man fand viel Kultur von ihnen bis heute.

Aber man kann ja Kultur auch erfinden, wie mit der „Willkommenskultur“. Damit ist alles gesagt, und ob man eine afrikanische oder eine Kultur aus dem Nahen oder Mittleren Osten in Europa will, fragt auch niemand nach.

Auch wir Ostzonenflüchtlinge sind Migranten gewesen, so die Aussage der Frau Göring-Eckardt, und wir haben uns gut integriert. (wie löblich sie doch spricht)

Einfache Erklärung des Wortes „Migrant“

„Aus Sicht ihres Herkunftslandes sind Migranten Auswanderer (Emigranten), aus Sicht des Aufnahmelandes Einwanderer (Immigranten). Die Umschreibung „Menschen mit Migrationshintergrund“ fasst Migranten und ihre Nachkommen unabhängig von der tatsächlichen Staatsbürgerschaft zusammen“ (Wikipedia).

„Der Begriff Migranten bzw. Migrantenfamilien wird in den deutschsprachigen Medien oft jedoch auch zur Bezeichnung von Familien verwendet, die dauerhaft eingewandert sind“ (Wikipedia).

Heimat suchen

Migranten sind Menschen die sich eine neue Heimat suchen, um dort zu leben und zu arbeiten, da es in ihrer Heimat, keine Möglichkeiten gibt, das zu verwirklichen. Es gibt dort weder Arbeit noch die Möglichkeit, sich ein Leben aufzubauen, deshalb wandern sie aus ihren Heimatländern aus.

Ich hatte Arbeit, ich hatte einen Beruf, ich hatte eine Wohnung, das Nötigste zum Leben gab es auch. Die Grünen besuchten sogar unseren Staatsratsvorsitzenden, wie er genannt werden wollte, und die Grünen waren damals mit dem Staat, so wie er existierte, weitestgehend zufrieden. Komischerweise, bleiben wollte niemand, schließlich war es doch ein Staat, den sie gern haben wollten. Die Menschen hatte man im Griff, er war kommunistisch. Im Grunde hatte dieser Staat alles, wovon diese Links-Grünen nur träumen konnten. Nein, sie blieben nur einen Tag, und weg waren sie und kamen auch nie wieder.

Ich muß ehrlicherweise sagen, dass mich meine Eltern und natürlich ich mich auch selbst, ich nenne es heute „zweisprachig“, erzogen haben. Eine Sprache war die offizielle (für Schule, Beruf, Ämter, aber auch Menschen die man nicht kannte), die andere Sprache war für Verwandte, gute Freunde.

Die Erste war politisch korrekt, was heute wieder sehr in sehr Mode gekommen ist, wie „Es lebe der Sozialismus“, oder „ Der Sozialismus siegt“.

Die Zweite war kritisch, unzufrieden und politisch sehr direkt, und man versuchte den Staat mit den eigenen Waffen zuschlagen aber auch, wie abgewandelt zum siegenden Sozialismus der:“ Der siechende Sozialismus“ kam, oder heimlich angebrachten Spruchbändern zum russischen Angriff auf Afghanistan, „Jedem sein Vietnam“, Kritikpunkte gab es auch in Punkto Arbeit. Im Schwermaschinenbau, wo es auf „ein Tausendstel“ ankommt, hatte man nicht einmal die wirklich notwendigsten Mittel dafür.

Rotlichtbestrahlung

Ich erkannte schon sehr früh, was nicht stimmte in diesem Land. Richtig bewußt wurde mir es aber „erst“ 1970 (Frau Görig Eckardt war damals gerade 4 Jahre), was schief lief in unserem Land. Der Wunsch reifte in mir, es mußte was passieren. Es kam die Berufsausbildung und der Drang, raus zu müssen wurde immer größer, denn auch die sogenannte „Rotlichtbestrahlung“ wurde immer mehr. Im März 1974 gerade erst 18 Jahre alt geworden, kam der große Sprung, der erste Ausreiseantrag.

Mund verbrannt

Ich hatte Arbeit, ich hatte mein Auskommen, nur eben nicht die Freiheit, alles sagen zu dürfen, was auf dem Herzen lag, zu lesen, was man lesen wollte, zu hören, was man hören wollte und ich wollte endlich weg von den Lügen zur Lage der Nation und der „Wirklichkeit“, die ja ganz anders aussah. Weiterbildung wäre kein Problem, aber nur soweit, da man, um beruflich weiterzukommen, auch politisch korrekt sein mußte. Eine Meisterausbildung war kein Problem, nur wurde man als Meister z.B. auch eingesetzt?

Mein Vater war parteilos, als Kriegsheimkehrer von der Ostfront hatte er viel erlebt. Auch er hatte sich schon ein paar Mal „den Mund verbrannt“, so zum Beispiel, als die NVA gegründet wurde und er meinte, sagen zu müssen“ Wenn es drauf ankommt, scheißen die genauso vor Angst in die Hosen wie wir“. So etwas wollte man nicht hören. Auch sonst warnten ihn seine guten Kollegen nicht nur einmal vor irgendwelchen Folgen, die er vielleicht zu erwarten hätte. Er hatte sich weitergebildet, er war Meister in seiner Firma, und das schon seit ca. 15 Jahren. Eine Stelle bekam er nicht, immer wieder andere Ausreden von Seiten der Betriebsleitung. Er hatte eben seine „Geschichte“, und diese Geschichte hinderte ihn, das zu machen, was er wollte. Nun kam mein Ausreise-Antrag erschwerend hinzu. Aussichtslos für ihn, je eingesetzt zu werden.

12 Jahren Warten auf Ausreise

12 Jahre hatte ich Zeit, bis die Ausreise endlich kam und dann aber innerhalb von 3 Wochen.

Ich war kein Migrant, ich war auf meine Art ein Flüchtling. Ich wollte nur weg, raus aus dem Sche… staat. Der immer schlimmer und aggressiver wurde. Auch wenn heute viele meist Jugendliche sich wieder danach sehnen, es war ein Verbrecherstaat, der Menschen in drei Wellen wegsperrte. Die Eine ging rund um den Staat (Grenze) die andere Welle kam, wenn man im Knast saß, wieder Stacheldraht, diesmal um das Gefängnis, die dritte Welle war die verschärfte Form des Gefängnisses, die Einzelhaft, also eine dreifache Gitterwelle.

Aber frei, wirklich frei war man nie, egal in welcher Welle man einsaß. Und Freiheit war ein Schimpfwort geworden, schließlich lebe man ja in einem Staat, in dem die Arbeiter und Bauern die Macht hatten. Man sah nur nie welche. Im Gegenteil, genau die waren es, die raus wollten. Selbst ein „alter Kommunist“, zu sehen am Parteiabzeichen der SED, sagte mir einmal im angetrunkenen Zustand:

„Für diese Scheiße habe ich nicht vier Jahre im KZ gesessen.“

Den Satz habe ich nie vergessen.

Die Ausreise kam im Oktober, meine Familie und ich kamen in Gießen an, im November hatte ich Arbeit, die Wohnungssuche war etwas schwieriger, aber auch die hatte im April des Folgejahres endlich Erfolg. Somit saß ich mit meiner Familie fast ein halbes Jahr im Auffanglager, wenn es auch ein Gasthof war, gehörte er doch zum Auffanglager Raststatt B.-W., ohne ein wirkliches Familienleben, denn das Zimmer von uns Eltern war weit weg von dem Zimmer der Kinder, das am Ende des Flurs war. Wir hörten sie nachts nicht weinen, so haben wir die Zimmer geteilt, je ein Erwachsener mit einem Kind. Sechs Monate ohne Kritik am System, am Essen oder dem eingeschränkten Leben. Keine Forderungen oder sonst irgendwelche Haßgefühle, sexuelle Übergriffe, Vergewaltigungen oder Haß gegenüber den Anderen, wir lebten auch mit 8 Familien, alle aus dem „Osten“, in diesem kleinen Gasthof.

Es gab Essenszeiten, Schlafenszeiten, aber man nahm gegenseitig Rücksicht untereinander, und so gab es keine Probleme. Selbst wenn man erst nachts von der Arbeit kam oder sich morgens um halb 5 auf dem Weg dorthin machte. Man war froh, mehr als nur froh, endlich rauszusein. Vier Jahre nach der Ankunft hatte ich meinen Meister in der Tasche und 8 Jahre später ein Studium.

Die Alpträume, die ich hatte, Träume, dass man uns wieder zurückschickt, ließen erst nach 8 Jahren nach, und das ist die Wahrheit. Des Öfteren wurde ich nachts schweißgebadet wach. Ich bin nicht wieder zurück in die „Zone“ gefahren, um dort Urlaub zu machen. Hätte ich auch nicht gekonnt, denn wir hatten ein 10 Jahre haltendes Einreiseverbot. Selbst als die Grenzen offen waren, fuhr ich mit gemischten Gefühlen zurück, um unsere Eltern zu besuchen. Im Hinterkopf war immer noch die Angst, wieder eingesperrt zu werden in diesem Staat.

Mich als Migrant zu bezeichnen, ist in meinen Augen eine Verleumdung der übelsten Sorte. Mich mit den heutigen Flüchtlingen zu vergleichen, ebenso. Flüchtlinge aus Kriegsgebieten anzunehmen, sie zu unterstützen und zu fördern, steht im Grundgesetz und ist mehr als richtig und wichtig.

Alles unter Kontrolle – wie in der alten DDR

Diese Menschen, die heute meinen, aus unserem Staat etwas machen zu wollen, was nur ihnen zu Gute kommt, handeln verwerflich, und das steht in keinem deutschen Gesetzbuch.

Was vielen Menschen in Deutschland, vor allem vielen Flüchtlingen aus Mittel- und Ostdeutschland, heute an die Nerven geht, ist die Tatsache, dass dieser Staat jetzt ebenso anfängt, wie die alte DDR sich präsentierte. Presse kontrollieren, Menschen kontrollieren, was man sagt, wird kontrolliert, und wie man sich verhält, wird kontrolliert. Im Prinzip steht man wieder unter Kontrolle, alles unter dem Vorwand „Kampf gegen rechts“, in Wahrheit ist es aber Kontrolle der Menschen. Denn wer diese Kontrollen verschlug, sind die Gleichen wieder, Linke, SPD und Grüne. All diese Menschen, die nie in die Zone wollten, aber immer davon sprachen, sie einführen zu wollen.

Dumme Vergleiche

Die ehemaligen DDR Sozialisten und deren Anhänger im westlichen Teil Deutschlands, die heute wieder an den Schalthebeln der Macht spielen, und einen sehr gut funktionierenden Staat verändern wollen, sind auch diejenigen, die uns allen wieder erzählen wollen, was richtig ist und falsch.

Sie sind es, die dumme Vergleiche ziehen. Wir hatten schon im tiefsten kalten Krieg gelebt und wußten was „falsch lief“. Und uns bezeichnen sie heute als „Rechte“, als Migranten und als Menschen, die unrechtmäßig die DDR verlassen haben. So war Frau Görig Eckardt, als die Mauer fiel, gerade einmal 23 Jahre als, sie hat also so gut wie nichts weiter mitbekommen. Setzt man eine normale Erziehung voraus, die eventuell mit 14 oder 15 Jahren eine kritische Haltung annimmt, hat sie die wirkliche DDR nur 8 Jahre lang bewußt miterlebt, wenn überhaupt so lange.

Aber heute scheint diese Frau mehr wissen zu wollen als all die anderen, die 3,8 Millionen Menschen die geflüchtet oder legal ausgereist sind, und die Millionen, die den Mut dazu nicht hatten. Sie will uns nun lehren, was richtig für Deutschland ist und was richtig für uns alle ist. Ja sie weiß es, wie viele andere aus ihrer Partei ebenso.

Unsere heutigen Flüchtlingen, ich meine die Menschen, die nicht wegen Kriegs flüchten müssen, kommen ohne Ausbildung, wie man lesen muß, auch ohne den Willen, sich zu integrieren, nach Europa. Sie wollen ein gutes Leben, sie wollen das Land verändern, was sie aufgenommen hat. Sie kritisieren das Land, das ihnen zur Zeit ein Dach über den Kopf und Essen gibt, und wollen es zu ihrem Land machen. Sie wollen sagen, was gemacht werden muß, wie es gemacht wird, und wer der richtige Gott für uns ist.

Zitat: „Dieses Land ist unser Land, und es ist unsere Pflicht, es positiv zu verändern. Mit der Hilfe Allahs werden wir es zu unserem Paradies auf der Erde machen, um es der islamischen Ummah und der Menschheit insgesamt zur Verfügung zu stellen. Allah verändert die Lage eines Volkes erst, wenn das Volk seine Lage ändert.” (Ibrahim El-Zayat, Präsident der Islamischen Gemeinschaft)

Oder dieses Zitat:

„Nicht Ihr werdet die Gesellschaft internationalisieren, modernisieren und humanisieren, sondern wir werden es tun – für Euch. Ihr seid bei diesem leidvollen Prozeß lediglich Zaungäste, lästige Gaffer. Wir werden die deutsche Gesellschaft in Ost und West verändern.” (Walid Nakschbandi, Geschäftsführer der Fernsehproduktionsfirma AVE. Er ist „deutscher Staatsbürger” afghanischer Herkunft) (http://www.verteidigt-israel.de/MWalid%20Nakschbandi.htm)

Albträume

Es ist nicht mehr die Angst, zurück in die DDR zu müssen, was mich und vielleicht viele ehemalige Flüchtlinge zur Zeit quält, sondern das Bewußtsein dass dieses Land wieder zu dem wird, was wir vor Jahrzehnten verlassen habe, von dem ich Albträume bekam, mit der Angst, dorthin zurückkehren zu müssen. Diese Anzeichen sind da, diese Anzeichen zeigen sich jeden Tag mehr, nur gibt es für mich jetzt keine Ausweichmöglichkeiten mehr. Ich bin eingesperrt in einem Land, was sich durch die EU so vergrößert hat, dass es keine Möglichkeit zur Flucht innerhalb Europas mehr gibt.

Und genau das treibt viele Menschen an, dagegen vorzugehen, das ist es, was viele ehrliche Leute antreibt, gegen „Flüchtlinge“ zu sein, zumindest gegen diese Leute, die sich selbst als Flüchtling bezeichnen. Allen Gesetzen zuwider etwas tun, um auch in Deutschland als Flüchtling anerkannt werden, obwohl sie bis hierher schon vier Staaten durchquert haben, in denen sie als Flüchtling ebenso anerkannt worden wären, wären sie wirklich Flüchtlinge gewesen wären.

Echte Flüchtlinge haben keine Tausende von Euro in der Tasche, um ihre „Flucht“ zu bezahlen. Sie haben nur das, was sie auf dem Leib tragen, und diese Menschen sitzen in der Türkei fest, und niemand redet über diese echten Flüchtlinge. Und keiner dieser Flüchtlinge macht Schlagzeilen, ob in Deutschland oder Europa.

*) Reiner Schöne ist Unternehmer im Gesundheitssektor und regelmäßig Kolumnist bei conservo
www.conservo.wordpress.com 21.10.2016

Über conservo

„Conservo“ war 25 Jahre hauptamtlich in der Politik tätig. Er ist ein katholischer, fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 20 Jahren als selbständiger Politikberater sowie Publizist und war 21 Jahre freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er ist außerdem Verfasser von bisher 36 Büchern und Paperbacks sowie regelmäßiger Kolumnist mehrerer Medienorgane und blogs. Vor allem aber: Er ist auch Europäer, für ein Europa der Vaterländer – auf christlich-abendländischem Fundament. Als Mitbegründer der Deutschen Konservativen e. V., Hamburg, und deren Chefkorrespondent spricht und schreibt er grundsätzlich auch in deren Sinn, d. h. die Meinungen von conservo entsprechen der grundsätzlichen Linie der Deutschen Konservativen.
Dieser Beitrag wurde unter antifa, APO/68er, Die Grünen, Die Linke, Flüchtlinge, Medien, Politik Deutschland, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Der große Flüchtlingsvergleich

  1. Die Bezeichnugn Migrant ist ein Witz weil es nur WANDERER heisst.

Kommentare sind geschlossen.