Kein Bock auf NAFRIS/GRÜFRIS/DIMRIS/DHIMMIES

(www.conservo.wordpress.com)

nafrisVon Verfolgter *)

 „Nafri ist eine ganz schreckliche Bezeichnung“ heult  ein unbekannter Komiker mit Wurzeln in Marokko bei den FAZkes herum. Er fühle sich mit Straftätern in eine Schublade gesteckt. „Nafri“ als Polizeikürzel für „Nordafrikaner“ ist also ein ganz schreckliches Wort? Wie schaut es dann mit Nordeuropäer oder Russe aus? Und darf man noch „Osteuropäer“ sagen? Jedenfalls ist Deutscher für die GrünInnen  wohl ohnehin schon eine „schreckliche Bezeichnung“, weshalb die Grüne Jugend ja offiziell den Aufkleber „Patriotismus-Nein Danke“ herausgebraucht haben. Und was sollen  bayerische Separatisten sagen? Für die könnte ja  „Deutscher“  auch eine ganz schreckliche Bezeichnung darstellen.

 Grün_Innen und Bunt_Innen lehnen also Nationenbezeichnungen und damit Völker (Volksbezeichnungen) ab, weil sie nur den Übergriff des Menschen kennen. Sie kennen daher keine demokratischen Bürgerrechte, sondern nur vor dem Weltsozialamt einzulösende Menschenrechte, weshalb es in Europa zu einem unversöhnlichen Gegensatz zwischen Menschenrechtlern und Demokraten gekommen ist.  Die herrschenden Menschenrechtler nennen die Demokraten „Populisten“ und stehen mit der Volkssouveränität auf Kriegsfuß.  Das Deutsche Institut für Menschenrechte (DIMR) vertritt im Auftrag aller Fraktionen des Deutschen Bundestages genau die Positionen, die die Grünen diesmal zur Bezeichnung „Nafri“ und zur aussehensbasierten Polizeikontrolle („racial profiling“) vertreten.  Auch die höchsten Gerichte holen sich Gutachten von den Menschenrechtlern ein, die über den Europarat und den angeschlossenen Straßburger Menschenrechtsgerichtshof die Völkerwanderung und „Flüchtlingskrise“ ausgelöst haben.  Hinter den NAFRIs stehen die GRÜFRIS, und hinter diesen die DIMRis.  Die bunte Leitkultur, die uns in die Existenzkrise geführt hat, ist die NAFRI-, GRÜFRI-, DIMRI- und DHIMMIE-Leitkultur.

Die neueste Entwicklung zeigt eine Stärkung der Demokraten. Menschenrechtler_Innen und Grün_Innen müssen massive Kritik von zahlreichen Medien einstecken. Es gab keinen Bock  auf eine Wiederholung der Silvesternacht 2015/2016  und daher eine gezielte Abwehr bzw. Personenkontrollen der circa 2000-Mann Stärke anreisenden jungen Nafris.
Anhang
• Nicht das Wort „Nafri“ ist das Problem, die Nafris sind es, meint eine Zeitung.
• Die Klebris vom ZDF haben mit den Nafris Probleme. Sie finden Wörter wie „Ami“ untragbar und glauben, dass das „i“ darin für „Intensivtäter“ stehe.
• Nafris & Co: „Bayern ist frei“ hat die Taten rund um Silvester dokumentiert.
• Auf Facebook hat Bayernistfrei ein neues Bild zur Verfügung gestellt:
• Die in der Nähe von Erding geborene Monika Gruber ärgert die Debatte. Sie äußert sich auf Facebook folgendermaßen:
• Die FAZ hat auch schon wegen des Berichts von Bayern ist frei zu Maria L. rumgeheult.
• Auch die Menschenrechtsorganisation Amnesty International meldet Bedenken gegen die Bezeichnung „Nafri“und deren Aussortierung durch die Polizei an.
• Die Grafik stammt in der Form „Kein Bock auf NAZIS“ von der Buntjugend und ist den meisten politisch interessierten Mitbürgern bekannt.
• Eine Variante unseres Spruches ist schon von der Gruppe „Der Schild“ als Plakat verbreitet worden.

* (Original: https://bayernistfrei.com/2017/01/03/keinbock-nafris/#more-34306)
http://www.conservo.wordpress.com   4.1.2017

Über conservo

ÜBER MICH, CONSERVO Liebe Leser, dieser Blog ist ein besonderer Blog. Er wurde 2010 von Peter Helmes gegründet, und ich führe ihn seit dem 1.11.2020 in seinem Sinne fort. Dieser Blog ist konservativ, er ist christlich, und er ist abendländisch. Allein das macht ihn in den diesen unruhigen Zeiten zu einem Exoten. „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Joh 8, 12) Heute steht alles auf dem Kopf. Was früher noch galt, gilt heute nicht mehr. Grenzen wurden aufgehoben, Geschlechter abgeschafft, die traditionelle Familie ist unter Dauerbeschuss, wer am meisten Minderheitenmerkmale auf sich vereint, darf – zumindest in Deutschland – fordern, was er will. Das Christentum steht weltweit mit dem Rücken zur Wand. Lau sind sie geworden – die Christen hier im Lande, aber auch die orientalischen Christen, die sich nach der Flucht aus dem Orient hier ein neues Leben aufbauen konnten, und dennoch angesichts der Islamisierung schweigen. Finanzstarke und einflussreiche Interessengruppen unter Klaus Schwab, Bill Gates, George Soros u.v.m. setzen weltweit den Great Reset mit seiner neofeudalistischen Ökodiktatur mittels Massenmigration, Globalisierung, Plandemien und mit Hilfe gekaufter Politiker, Journalisten und „Sozialen“ Medien gegen die Interessen der Völker mit nie gekannter Brutalität durch. Die geistige und seelische Not der Menschen steigert sich tagtäglich inmitten dieser finsteren Zeit. Gerade westliche Menschen scheinen jeglichen Halt, Glauben und ihre natürliche Wehrhaftigkeit verloren zu haben. Jeder wird im Leben auf seinen Platz gestellt. Jedes Volk hat sein Schicksal und muss es in seinem eigenen Land bewältigen. Migration und der entgrenzte Einheitsmensch sind nicht unsere Bestimmung. Dennoch wird erneut versucht, dem Menschen als freiem und göttlichem Wesen unter Tarnworten wie „Solidarität“, „Vielfalt“ und „Humanität“ die teuflische Gleichheitslehre des Kommunismus aufzuerlegen. Dies ist wider die Natur und wider jedes menschliche und göttliche Gesetz. „Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer, das heißt vor der Heuchelei. Nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird. Deshalb wird man alles, was ihr im Dunkeln redet, am hellen Tag hören, und was ihr einander hinter verschlossenen Türen ins Ohr flüstert, das wird man auf den Dächern verkünden.“ (Luk, 1 - 3) Dank Peter Helmes analysieren langjährige, hervorragende Kolumnisten, basierend auf christlichen Werten, in aller Klarheit das heutige Tohuwabohu aus verschiedensten Blickwinkeln: Die Geißel der Globalisierung, geostrategische Interessen, die Massenmigration und importierte Gewalt, das Versagen der Politiker und der Verlust unserer Werte, Kultur und Heimat. Die Kolumnen wie auch die Diskussionen sind offen, respektvoll und tabufrei; denn nur so kann man die drängenden Themen der Zeit in der Tiefe analysieren, Machtstrukturen herausarbeiten und Roß und Reiter benennen. Nur so können wir uns auf uns selbst und unsere Stärken rückbesinnen und Deutschland, unsere Heimat, verteidigen. „Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“ (Joh, 32 – 33) Nochmal: Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Deshalb sind unsere westlichen Wurzeln, Werte und unser Glauben nötiger denn je. Sie geben uns den Rückhalt, um aufzustehen und zu sagen: „Nein. Bis hierher und nicht weiter. Es ist jetzt genug!“ Wie schon Peter, lade ich Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren und zu kritisieren. Eine kleine Regel muss ich leider einbauen. Unterschiedliche Ansichten können durchaus in aller Härte debattiert werden. Wer jedoch andere Foristen mehrfach persönlich angeht, beleidigt oder unflätig beschimpft, wird nach einer dreimaligen Verwarnung vom Diskussionsforum ausgeschlossen. Maria Schneider Beiträge bitte an Maria_Schneider@mailbox.org Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Websites ist ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden jedoch derartige Links umgehend entfernen. Maria Schneider 10.11.2020
Dieser Beitrag wurde unter Außenpolitik, Die Grünen, Dritte Welt, Flüchtlinge, Islam, Kultur, Medien, Merkel, Politik abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Kein Bock auf NAFRIS/GRÜFRIS/DIMRIS/DHIMMIES

  1. wreinerschoene schreibt:

    Das Wort „nafri“ ist nur erfunden worden, da man zugeben müßte das diese Menschen doch Schuld am Silvester 15/16 haben. Denn diesmal ging es glimpflich ab, also man diese „nafris“ zurückgehalten hat. Da man aber dafür keine Erklärung abgeben möchte und die Schuld dieser Menschen einzugestehen will, geht man jetzt auf die Bezeichnung los. Da diese Bezeichnung nun auch noch von der Polizei gebraucht wird, der Feind aller Grünen und Linken, so ist man wieder auf der richtigen Seite. Diese Leute braucht keiner mehr. Die Menschen in Deutschland haben den Umweltschutz nun selbst übernommen, die A-Kraftwerke werden nach und nach abgeschaltet, also wer braucht noch Grün. Was die zusagen haben findet man in der SPD und ganz Links.

    Gefällt mir

  2. karlschippendraht schreibt:

    Ist es denn ein Wunder , wenn in Deutschland immer noch rassistisches Vokabular gebräuchlich ist ? Weil diesbezüglich selbst die Grünen/innen auch nur Lippenbekenntnisse und tumbe Parolen propagieren , aber selbst die Sache auch nur halbherzig angehen . Da gibt es immer noch Organisationen und Einzelpersonen , die züchten Rassegeflügel , Rassehunde , Rassepferde und nichts wird dagegen unternommen – auch nicht von Grüner Seite ! Da werden rassistische Begriffe wie Indio , Indianer , Eskimo , Asiate , Insulaner u.s.w. als Selbstverständlichkeiten gehandhabt – auch von Grüner Seite . Da werden rassistische Imker und Bienenzüchter geduldet , aber der größte Rassismus findet in deutschen Zoo`s statt , da werden Tiere aller Art in rassistischer Manier durch künstliche Grenzen getrennt. Auch von den Grünen/innen. Wenn also Tierpfleger/innen im Zoo arbeiten , streng darauf achten dass sich kein Tier in eine anderes Gehege verirrt und gleichzeitig der grünen Ideologie nahestehen dann ist die ganze Sache doch unglaubhaft , oder ? Also endlich mal Schluss mit dem deutschen Rassismus , Schluss mit Rassehunden und Rassekatzen , Schluss mit Rassegeflügel , Schluss mit Rassepferden , Schluss mit Bienenvölkern und endlich mal reale Fakten schaffen ! In den großen Theatern und Opernhäusern kein Zigeuerbaron mehr sondern Sinti-und Romabaron . Schluss mit rassistischen Schlagern wie “ Du schwarzer Zigeuner “ – jetzt erkenne ich erst was Vico Torriani für ein Rassist war. Also Ihr Grünen und Grüninnen , wenn ihr selbst die Sache nur halbherzig betreibt dann kann das ja nichts werden .

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.