GROKO!? – Macht und Verantwortung für den Staat in pervertierter Hybris

(www.conservo.wordpress.com)

Von Herbert Gassen *)

Der neue Bundestag in seiner Gestalt einer Regierung der absterbenden Volksparteien hat das aufgenommen, was als politische Arbeit bezeichnet werden könnte. Der zugrunde liegende Koalitionsvertrag zerstört alle Grenzen einer von der Mehrheit der Wähler nicht gewollten Politik. Die CDU wurde von rd. 80% und die SPD von rd. 85% der Wahlberechtigten nicht gewollt. Die von demokratischen Grundregeln nicht betroffene Parteienklientel schuf daraus eine Verantwortung für den Staat und übernahm in pervertierter Hybris die längst verlorene Macht.

Es ist allerdings mehr als erstaunlich, mit welchem Gleichmut die Wähler diese Aktion aufnahmen. Es ist der Fakt, daß mittlerweile mehrere Generationen deutscher Bürger auf den Grundlagen der Selbstzerstörung ihrer Nation beruhenden Bildungswesen erzogen wurden. So kann ungestraft eine Bundestagsvizepräsidentin ihr politisches Credo mit ‚Deutschland verrecke!‘ ausdrücken. Die Einsetzung der GroKo-Regierung vollzog sich in diesem Stil ohne Absingen der Nationalhymne. Es war ein Zeichen an die Welt, daß es ein Deutschland als Land für ca. 60 Millionen Menschen gleicher Sprache, gleicher Kultur nicht mehr gibt.

Es ist dieser Kanzlerin möglich gewesen, die christlich-ethische Basis unseres Kontinents mit einem perfiden Wort auszulöschen. Mit dem Bekenntnis: Der Islam gehört zu Deutschland, hat sie die moralisch-sittlichen Werte des Kontinents – festgelegt und verteidigt seit weit über 1.000 Jahren – einem militanten, mörderischen Wüstenfaschismus ausgeliefert. Sie hat ihre Aussage genauso wenig verstanden, wie die Botschaft ihres pastorlichen Vaterhauses, daß der Sozialismus in Wahrheit die Heilslehre Christi sei. Sie hat nie begreifen können, daß der dialektische Materialismus die Grundlage für die millionenfache Ermordung ideologisch nicht angepaßter Mitbürger gewesen ist. Hier ist die geistige Basis zu der Analogie gegeben, daß die Killerreligion des Islam mit dem Christentum auf eine Stufe gestellt wird. Sie stellt die Verfolgung Andersgläubiger auf den Wert der Menschenwürde und duldet sie als eine Gottesidee. Diese Lebensauffassung hat nicht das Geringste mit Christentum zu tun, so wie die real geführte Politik dieser Kanzlerin dem Programm der Christlich-Demokratischen Union Deutschlands eines Konrad Adenauers diametral gegenübersteht. Hatte ihm der französische Präsident Charles de Gaulle in der Kirche von Reims vor dem Altar die Hand gereicht, um die gemeinsame Zukunft Europas auf dem Gebot Christi zu gestalten. Die Worte von Charles de Gaulles über das deutsche Volk und seine historische Bedeutung waren dieser Kanzlerin nie zu Ohren gekommen.

Die Frage, wohin mit den bereits Millionen von Islamisten, die sich hier verbreitet haben, kann mit der Frage beantwortet werden, wie kamen die Gotteskrieger zu uns? Wenn es möglich war, diese Menschen mit den höchsten Sozialleistungen nach Deutschland zu importieren, gibt es Chancen, sie unter menschlichen Bedingungen zurückzuführen. Wer mit uns nach unseren Gesetzen und Gebräuchen leben will, kann hier seine Heimat finden. Wer uns jedoch mit Waffengewalt zwingen will, seine fremden Lebensvorstellungen in unserem Land zu realisieren, hat in unserer Gemeinschaft keinen Platz. Die Deutschen haben mehr als nur ein Naturrecht auf das Land der Erde, in das sie geboren wurden. Die Politik dieser Kanzlerin hat Deutschland in eine Situation gesteuert, aus der es unter den derzeitigen Bedingungen nicht mehr zu retten ist. Es hat etwas von der Tollwut der Füchse an sich, wenn sich Menschen ihrer Nationalität entledigen wollen, um sich selbstmörderischen, pervertierter Ideologien auszuliefern.

Es ist der Unverantwortlichkeit dieser Kanzlerin dem deutschen Volk gegenüber zu verdanken, daß sie Millionen fremder Menschen hat nach Deutschland einwandern lassen. Dazu hatte sie keinen Auftrag. Mit der Brutalität inhumaner Ideologien hat sie deutsches Recht und deutsche Gesetze zum kulturellen wie zu einem immensen materiellen Schaden selbstherrlich gebrochen.

Mit der Invasion dieser Menschen hat sie die Kriegsgefahr innerhalb Deutschlands heraufbeschworen. Hier prallen die unterschiedlichsten kulturellen und ethnischen Interessen aufeinander, die sich ihre Einflußbereiche auch mit Waffengewalt gegeneinander sichern wollen. In fast allen größeren Städten der Republik existieren bereits exterritoriale Zonen, in denen kein deutsches Staatsrecht mehr zu realisieren ist. Das alles finanziert nach dem Willen dieser Kanzlerin der deutsche Arbeitnehmer mit seinen Abgaben, Steuern und Beiträgen. ‚Wir schaffen das!‘ Sie hat niemanden gefragt!

Sie verfügt über die wirtschaftliche und materielle Potenz des deutschen Volkes gegen dessen Willen und Interessen. Gäbe es in der Bundesrepublik noch eine Demokratie, müßte die Judikative einen konsequenten Einhalt gebieten. Aber diese Staatsform ist von ihr zerstört und deaktiviert worden. Die traurigste Erfahrung für das deutsche Volk ist, daß seine Volksvertreter sich um die Belange ihrer Wähler nicht mehr kümmern. Die Parteitage sind zu einer Farce verkommen und erinnern an Reichstag und Volkskammer. An Deutschland und Europa wurde in seiner Geschichte noch nie ein solcher Verrat mit diesen historischen Auswirkungen ausgeübt, wie von dieser Kanzlerin.

Die ausgehandelten Sozialleistungen dieser GroKo können nur in diesem Sinne antinationaler Politik verstanden werden. Auf den Wurzeln eines falsch verstandenen Humanismus bolschewistischer Herkunft opfert sie die Leistungen der Volksgemeinschaft einer geistig fremden Menschengruppe, die den Kampf gegen ihre Gastgeber mit ihrer Fertilität bezwingen wollen. Tradierter Familienstand in Deutschland: ein Elternpaar und max. drei Kinder. Islamische Familie: ein Vater, vier Frauen und mit jeder min. sechs Kinder.

Was glauben die sozialverschwiemelten Gutmenschen, wessen Leistungen sie wem andienen? Eine Nation besteht aus Menschen, die der selben Kultur angehören, die unter gleichen Gesetzen und gleicher Sprache leben wollen.

Die Lebensauffassung, daß die Zeugungsfähigkeit eines Manns auch sein Beruf sein kann, ist pervers. An dieser entscheidet sich die Frage nach der Zukunft ‚unserer‘ Kinder und Kindeskinder. Ein Sozialstaat auf verschiedenen Kulturstufen ist nicht existenzfähig.

Die Ansichten über die Armee der Bundesrepublik Deutschland ist entscheidend für die Lebensfähigkeit der Republik. Die Bundeswehr war einmal ein Bestandteil des sog. demokratischen Westens während ihres Aufbaus, als die UdSSR eine aggressive Politik gegen uns betrieb. Sie sollte eine Armee der Bürger in Uniform sein. Zu ihrer eigenen Sicherheit hat die bundesdemokratische Politeska die Wehrpflicht aufgelöst und eine Armee von Söldnern und Landsknechten aufgezogen. Soldaten waren das Handwerkszeug der Politik, ob es sich um Kaiser, Präsident, Führer oder jetzt Kanzlerin handelt. Es war die Bundesregierung, die ihrer Armee den Stolz nahm, für sie, ihr Land, ihre Nation zu streiten und sterben zu können, mit dem Mut und der Ehre ihrer Vorfahren und ihrer einstigen Gegner.

Diese GroKo ist das letzte Kapitel eines sterbenden Volkes, getötet von eigener Hand ihrer politikunfähigen Quasi-Demokraten, einer Dienerschaft fremder Herren. Sie nutzen ihre Macht, um die Deutschen, Deutschland auszurotten. Sie stehen im Dienst von Mächten, die nicht erst seit gestern unseren Untergang anstreben. Von dort aus wollen sie ihren Zehnten für sich beanspruchen.

**********
*) Herbert Gassen ist Dipl. Volkswirt, Bankkaufmann und regelmäßig Kolumnist auf conservo
www.conservo.wordpress.com      30.03.2018

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Bundeswehr, CDU, Christen, CSU, Flüchtlinge, Islam, Kultur, Merkel, Politik, Politik Deutschland, Politik Europa, SPD abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

13 Antworten zu GROKO!? – Macht und Verantwortung für den Staat in pervertierter Hybris

  1. francomacorisano schreibt:

    Wir brauchen in Deutschland Vorwahlen, wie in den USA! Dann wäre uns so manche Politiker-Niete erspart geblieben!
    Wir brauchen in Deutschland die Begrenzung auf zwei Amtsperioden, wie in den USA! Dann wäre Merkel längst Geschichte!
    Wir brauchen in Deutschland Volksabstimmungen, wie in den USA. Dann bestimmt das Volk über grundsätzliche Fragen und nicht eine arrogante Politiker-Kaste und ihre Lobbyisten!
    Wir brauchen in Deutschland mehr Geist für Freiheit und Eigenverantwortung, wie in den USA. Das Märchen vom „Vater Staat“ ist eine Diktatur durch die Hintertür.
    Wir brauchen in Deutschland eine restriktive Einwanderungspolitik, wie in den USA. Dann bestimmen wir, wenn wir aufnehmen wollen und vor allem wen nicht!
    Wir brauchen in Deutschland Föderalismus und Subsidiarität, wie in den USA, wo die Verfassung klar definiert, wo der Bund, wo die Einzelstaaten und wo die Kommunen zuständig sind. Die 50 Staaten der USA sind (noch) von Washington unabhängiger, als die EU-Staaten heute von Brüssel.

    Gefällt mir

    • Gast auf Erden schreibt:

      Und? Hat den US-Amerikanern die Vorwahl irgendwelche Nieten erspart? Clinton wurde gewählt, Obama wurde gewählt, beide zwei mal. Um nur zwei Fehlschüsse von vielen zu erwähnen. Und ob Trump ein Treffer wird, wird sich erst herausstellen. Na ja, für die Wall Street ist er schon ein Treffer, die sitzen alle mit am Kabinettstisch. Aber sonst?

      Gefällt mir

      • francomacorisano schreibt:

        Leider gibt es weltweit mehr Nieten als Könner. Aber in den USA haben die Parteien weniger Macht als in Deutschland, so dass Quereinsteiger eher eine Chance haben. Und durch mehr Konkurrenz und eben die Amtszeitbegrenzung sind die Nieten schneller zu beseitigen. Amerika ist natürlich nicht perfekt, aber seine Selbstheilungskräfte sind größer!

        Gefällt mir

  2. Ulried schreibt:

    >>Es ist der Unverantwortlichkeit dieser Kanzlerin dem deutschen Volk gegenüber zu verdanken, daß sie Millionen fremder Menschen hat nach Deutschland einwandern lassen. Dazu hatte sie keinen Auftrag. Mit der Brutalität inhumaner Ideologien hat sie deutsches Recht und deutsche Gesetze zum kulturellen wie zu einem immensen materiellen Schaden selbstherrlich gebrochen.<<
    Doch Herbert Gassen, sie hatte den Auftrag und die mutmaßlich verbrecherischen Auftraggeber "Bilderberger" hätten nach wahrhaft rechtsstaatlicher Grundlagen in Haft genommen werden können und müssen. Als sie sich in iher dreisten Art auf ihrer provokanten Zusammenrottung in Dresden versammelten. Desweiteren verweise ich auf die dringend notwendige Verhaftung dieser mutmaßlichen Kriegsverbrecher:
    http://www.ag-friedensforschung.de/themen/NATO-Krieg/anklage-euro-trib.html
    Leider finde ich auch auf diesem Blog, keine Unterstützer dafür – warum eigentlich??
    Kann mir das mal wer erklären?

    Gefällt mir

  3. conservo schreibt:

    @ Ulried: („Leider finde ich auch auf diesem Blog keine Unterstützer…“) Falls ich Sie richtig verstanden habe: Sollen wir conservo-Macher und -Leser rausgehen und der Kanzlerin nebst Gefolge die Handschellen anlegen und sie dann vor ein „neutrales“ Tribunal stellen?

    Gefällt mir

    • Ulfried schreibt:

      …nein Peter Helmes, eure Arbeit ist wertvoll in dieser Sache, das habe ich schon zweimal geschrieben. Doch habe ich schon mehrfach diesen Blog eingestellt:
      http://www.ag-friedensforschung.de/themen/NATO-Krieg/anklage-euro-trib.html
      und keine Resonanz erhalten. Warum werden diese mutmaßlichen rot-grünen Kriegsverbrecher nicht belangt? Das Tribunal Jugoslawien bietet dafür die Grundlage. Das meine ich damit. Warum nutzen wir nicht solch konkrete, rechtsstaatliche Fakten um diesen Rot-Grünen Faschismus auszumerzen. Ich unterstütze 1-Prozent, die Idenditären, die deutschen Konservativen und viele Patrioten mehr. Warum gelingt es nicht endlich, daß wir eine gemeinsame Basis finden um diese Deutschland- Hasser zur Räson zu bringen? DIE IDEE WIRD ZUR MATERIELLEN GEWALT WENN SIE DIE MASSEN ERGREIFT! Das wußte schon Karl Marx. Werden wir also mit dieser Forderung immer lauter und deutlicher – bis sie auch der Letzte begreift. Das ist mein Anliegen. Und darauf hatte ich bis dato keine Antwort.

      Gefällt mir

      • Ulfried schreibt:

        Ergänzung: In dieser gutgemachten Anklage stehen Schröder, Fischer, Claudia Roth, F. W. Steinmeier, Merkel, Ötzdemir, Kathrin Göhring Eckehardt und viele andere „Gutmenschen“ als mutmaßliche Kriegsverbrecher auf der Anklage. Warum wissen das so wenige Menschen? Das Verbrechen von 1999 ist nicht einmal aufgearbeitet. Wie sollen da die nachfolgenden Rechtsbrüche verarbeitet werden. Wir werden von einer Lawine nach der andern zugeschüttet. Das ist es was ich sagen will.

        Gefällt mir

      • Ulried schreibt:

        und Peter Helmes, auf der vorletzten BT- Wahl habt ihr deutschen Konserservativen einen vorbildlichen Kampf gegen die GRÜNEN geführt auf der Grundlage deren Kinderschänder- Ambitionen. Sogar der Trittin rückte damit ins Rampenlicht und mußte sich rechtfertigen. Es gab eine krachende Wahlniederlage für dieses arbeitsscheue kommunistische Gesoxx. So muß weitergemacht werden. Und da ist diese virtuelle Anklage eine große Hilfe. Die sind nicht nur Kinderschänder sondern auch Kriegsverbrecher. Gesegnete Ostern euch allen – für ein Deutschland das unserem Nachwuchs gehört.
        Gruß Ulfried

        Gefällt mir

  4. Karl Schippendraht schreibt:

    Nicht Merkel trägt die Hauptschuld sondern die Nichtwähler und die Wähler der Etablierten . Wie bereits gesagt : Wer sich benimmt wie ein Idiot , der wird auch so behandelt ! Und das auch verdientermaßen .

    Gefällt mir

    • Paul Alexy schreibt:

      Vielleicht nicht die alleinige Schuld. Ein Kanzler müsste jedoch wissen, dass es im jeden Volk ein Riesenhaufen von Individuen gibt, die sich wie Schafe in Herde benehmen. Und wenn der Leithammel sich um 180 Grad wendet, machen dies alle mit.

      Gefällt mir

  5. Karl Schippendraht schreibt:

    ……. Und wenn der Leithammel sich um 180 Grad wendet, machen dies alle mit……

    Der Leithammel darf sich auf höhere Weisung aber nicht wenden , warum erkennen immer noch so viele Menschen das nicht ,oder wollen es nicht erkennen ???

    Gefällt mir

  6. Pingback: GROKO!? – Macht und Verantwortung für den Staat in pervertierter Hybris › Die Unbestechlichen

  7. SVEN GLAUBE schreibt:

    Wenn dieser TÄTER ein Amokläufer war (egal ob AUSLÄNDER oder Deutscher) WARUM ist ER NICHT ausgestiegen nachdem Seine Auto angehalten hatte im Cafe und ZU FUSS WEITERGEGANGEN und Hatte mit Seiner illegalen Pistole Herum GESCHOSSEN auf die Menschen und WARUM ER HAT SICH NICHT ERSCHIESSEN LASSEN VON DER POLIZEI wie DASS immer ALLE Amokläufer machen ! Sieht SchulAmokläufe in 2000er Jahren und 1990er Jahren !

    Todesschüsse provoziertPolizisten werden für Selbstmord missbraucht !

    https://www.n-tv.de/panorama/Polizisten-werden-fuer-Selbstmord-missbraucht-article14589766.html

    Todesschüsse provoziertPolizisten werden für Selbstmord missbraucht !

    Lebensmüde oder verwirrte Menschen zwingen Polizisten manchmal zum Todesschuss. Ein provozierter Selbstmord ist eine Extremsituation, selbst für abgebrühte Polizisten. In Stuttgart wäre es fast zu einem solchen Fall gekommen.

    Wenn Lebensmüde den Todesschuss durch Polizisten provozieren, wird das andere Leben missbraucht, um das eigene Leben zu beenden. Für die Polizei ist es schwer bis unmöglich, das in einer bedrohlichen Situation zu erkennen. Denn aus Studien in den USA – wo der provozierte Selbstmord als „suicide by cop“ schon länger bekannt ist – geht hervor, dass die Täter meist mit echten Waffen hantieren. Im aktuellen Fall eines 34-Jährigen in Stuttgart war aber eine schwarze „Taurus PT 92 AF“ im Spiel – eine Softairwaffe, von einer echten Pistole nicht zu unterscheiden. Aus der Gesamtsituation gehe hervor, dass der Täter sich erschießen lassen wollte, sagte ein Polizeisprecher.

    Mitten in der Nacht liefert sich der 34-Jährige nach offiziellen Angaben einen Schusswechsel mit der Polizei. Dabei wird er am Bahnhof im Stadtteil Untertürkheim in der Nacht zum Mittwoch angeschossen und schwer am Bauch verletzt. „Der nächste, der kommt, den bringe ich um“, drohte der Mann den Beamten schon am Telefon. Als Polizisten zum Tatort fahren, eskaliert die Situation. Der 34-Jährige eröffnet sofort das Feuer. Auf dem Weg ins Krankenhaus, spricht er es aus: Ja, er wollte und wolle sterben. Der 34-Jährige ist polizeibekannt.
    Kein Unbekannter für die Polizei

    Es ist der zweite derartige Fall in Stuttgart seit 2013. Polizisten dürfen ihre Waffen nur in Extremsituationen einsetzen. Gründe sind meist Notwehr oder der Schutz eines Bedrohten. Das Schießen ist im Ernstfall aber auch erlaubt, wenn schwere Verbrechen oder die Flucht eines gefährlichen Täters nicht anders verhindert werden können. Falls möglich, muss der Gebrauch der Waffe angedroht („Polizei, Waffe weg“) oder ein Warnschuss abgefeuert werden. Dies ist laut dem Polizeisprecher nicht immer möglich.

    Laut Polizeigewerkschaft sind Suicide-by-Cop-Fälle in Deutschland selten. Der Bundesvorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, verweist auf Zahlen der Polizeihochschule. Danach ist der Schusswaffengebrauch in Deutschland im Dienst seit 1996 stetig gestiegen: von damals 2595 auf 10.353 im Jahr 2012. Nur wenige Male richteten sich die Schüsse direkt auf Menschen: Von 79 im Jahr 1996 sank die Zahl auf 36 im Jahr 2012.

    Dabei wurden 1996 insgesamt 9 Menschen durch Polizeischüsse getötet und 43 verletzt. Im Jahr 2012 waren es 2 Tote und 20 Verletzte. Die meisten Fälle waren zulässig. Die Staatsanwaltschaft Stuttgart hatte erst Mitte Januar ein Ermittlungsverfahren gegen einen Polizisten eingestellt, der im November 2013 einen Mann erschossen hatte. Der 36-Jährige hatte damals bei der Polizei angerufen und gesagt, er werde in Kürze bewaffnet auf die Straße gehen. Die Beamten konnten den Mann, der mit einer Schreckschusswaffe in die Luft schoss, erst mit dem tödlichen Schuss stoppen.
    Zu wenig Personal für Deeskalationstraining

    Die Ermittlungen gegen den 49 Jahre alten Dienstgruppenführer wegen fahrlässiger Tötung im Amt ergaben keine Fehler. Aus einem Abschiedsbrief geht hervor, dass der Täter sich erschießen lassen wollte. Schutzpolizisten üben regelmäßig sogenannte Deut-Schüsse – gemeint ist damit das Ziehen der Waffe und das Abdrücken ohne genaues Anvisieren des Ziels. Denn oft müssen sich die Beamten in Sekundenbruchteilen verteidigen, wenn ihre Pistole noch im Holster steckt. „Das nennen wir Verteidigungsschießen im Gegensatz zu den Sportschützen, bei denen es immer um Ringtreffer geht“, sagte Keilbach.

    Bei solchen Deut-Schüssen werden meist Wirkungstreffer abgefeuert. „Es werden so viele Schüsse abgefeuert, bis der Gegner kampfunfähig ist“, erklärte Wendt. Darüber hinaus gibt es auch noch das Nicht-Schieß-Training. Dabei werden Polizisten mit moderner Technik in sogenannten Schießkinos mit polizeilichen Situationen vertraut gemacht und darauf trainiert, nicht zur Waffe zu greifen“, sagte Wendt. Die Polizei setze darauf, möglichst nicht zu schießen, sondern eine Situation durch Deeskalation zu bereinigen. „Es wäre viel mehr Training notwendig, dazu fehlt das Personal.“

    https://www.n-tv.de/panorama/Polizisten-werden-fuer-Selbstmord-missbraucht-article14589766.html

    Wenn dieser TÄTER ein Amokläufer war (egal ob AUSLÄNDER oder Deutscher) WARUM ist ER NICHT ausgestiegen nachdem Seine Auto angehalten hatte im Cafe und ZU FUSS WEITERGEGANGEN und Hatte mit Seiner illegalen Pistole Herum GESCHOSSEN auf die Menschen und WARUM ER HAT SICH NICHT ERSCHIESSEN LASSEN VON DER POLIZEI wie DASS immer ALLE Amokläufer machen ! Sieht SchulAmokläufe in 2000er Jahren und 1990er Jahren !

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.