Im Zeichen des Kreuzes

(www.conservo.wordpress.com)

Von Michael Dunkel *)

Unsere europäische und deutsche kulturelle Entwicklung ist im und mit dem Zeichen des Kreuzes entstanden.

Egal von welcher Seite man es beleuchten möchte, ob die Kämpfe, Intrigen, Brutalitäten und auch Verlogenheiten im Namen der Kirche und mit Unterstützung von Kaiser und Königen, es bleibt unsere Prägung.

Sowohl in baulichen, künstlerischen als auch alltäglichen Dingen.

Ob wir es nun wahr haben wollen oder auch nicht.

Wenn dann ein bayerischer Ministerpräsident ein klares Zeichen setzt und dokumentiert, hier in unserem Land zeigen wir, wo unsere Wurzeln liegen, unsere Lebensprägung ihre Basis hatte, dann kann ich nur sagen, Rückgrat, Herr Söder, und schon viel zu lange überfällig.Für mich persönlich unverständlich sind dann allerdings die Reaktionen vieler, die sich umgehend empören, über rückwärts gerichtetes Denken lamentieren oder sich einfach darüber lustig machen.

Da kommt doch schon die brennende Frage auf, was bitte wollt Ihr?

Wie kann man seine eigene Kultur und Prägung opfern, sie wegwerfen wie einen alten Lappen, der schon zu lange muffelt aber jubelnd bereit ist, Moscheen in ganz Deutschland zu bauen und zu stabilisieren.

Wie kann man rufen, Religion habe nichts in der Öffentlichkeit zu suchen aber ist glühender Verfechter für Kopftücher und ähnliche Vermummungen, welche ja noch nicht einmal religiös begründet werden können.

Mich wundert ja schon seit Jahren, dass man sich dieser Diskrepanzen überhaupt nicht bewusst zu sein scheint.

Dass man die Augen verschließt, vor einer muslimischen Dominanz mit ständigen Forderungen, die von ihnen deklarierten religiösen Zeichen durchzusetzen, die im Grunde keine sind und eher der Unterdrückung dienen.

Ich kann und will es auch nicht begreifen, dass wir unseren kulturellen und spirituellen Hintergrund opfern, um einer anderen religiösen Ansicht die größten Freiräume zu schaffen.

Auch noch mit dem Hintergrund, Terror, Streit und fundamentale Ansichten in unser Land zu lassen. Sogar unter dem Aspekt, unseren Blick zu verlieren, wenn es um die hohe Verantwortung des jüdischen Glaubens geht.

Ist das kollektive Schizophrenie?

Wenn wir uns dann doch alle darin einigen würden:

keine Kreuze, keine Kopftücher oder ähnliches,

keine Sonderregelungen egal in welcher Form –

Ja, dann wäre ich einverstanden!

Dann hätte man ein Argument, eine Basis gefunden, die klar besagt, hier bei uns in Deutschland keine Zeichen in der Öffentlichkeit, die Signale zu einer Religionszugehörigkeit geben.

Kirchen, Moscheen, Synagogen ja, ansonsten keinerlei sichtbare Ausgrenzung durch religiöse Symbole.

Wenn dies jedoch nicht geschieht, aus halbherzigem Verhalten, dann bestehe ich auch darauf, als Christ meine Glauben zeigen zu dürfen. Meine Zugehörigkeit einer christlich geprägten Kultur auch durch mein Land und dessen Vertretungen, wie Schulen, Gerichte und anderen Einrichtungen repräsentiert zu sehen.

Will oder kann man das nicht verstehen?

**********

*) Michael Dunkel ist ein rheinischer, polyglotter Liberalkonservativer und Literat sowie ständiger Autor bei conservo.

www.conservo.wordpress.com     26.04.2018

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, APO/68er, Christen, Islam, Kirche, Kultur, Medien, Politik Deutschland abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

49 Antworten zu Im Zeichen des Kreuzes

  1. Karl Schippendraht schreibt:

    Ich bin bekennender Atheist und ein Gegner von Religionen und Ideologien . Inzwischen ist aber eine Situation in Europa eingetreten , wo man aus Überlebensgründen eindeutig Stellung beziehen muss . Persönlich werte ich Söder`s Aktion absolut nicht als religiösen Eifer sondern eindeutig als ein Zeichen ernsthafter Entschlossenheit , unsere abendländische Kultur ( da sind Atheisten inbegriffen ) nicht einer mittelalterlich – primitiven und gewalttätigen Gesellschaftsordung zu unterwerfen . Söder ruft – nach meiner Überzeugung – zum Widerstand gegen Verdummung , Unterdrückung , Kriminalität und Mord auf . Und da kann man sich – wenn es um die Existenzfrage geht – auch als Atheist nur anschließen . Der Halbmond bringt den Tod nach Europa !

    Liken

    • Querkopf schreibt:

      Genau so ist es!

      Liken

    • Michael schreibt:

      Ja, genau so sehe ich es auch!

      Liken

    • auch das noch schreibt:

      weitgehende Zustimmung, Herr KS, und sehr gut formuliert!
      bis auf, dass doch der Söder wohl mit dem Kreuz Wahlkampf betreibt,einläutet.
      Auch ich bekenne mich (nicht mehr) zu dem ganzen christlichen Geschehen, obwohl
      „wo unsere Lebensprägung ihre Basis hatte“ gilt auch für mich.
      Was das Kreuz betrifft, hatte mich einst die feministische Theologie zum Nachdenken darüber angeregt: das Kreuz mit seinen ungleichen Schenkeln, welches ein „Todeskreuz“ ist, und man sich meditativ damit kaum in seiner MITTE befinden könne. Nur mal so. Und was es bedeutet für (kleine) Schulkinder, die schon in den Anfangsklassen den lieben langen Tag darauf starren müssen, was da vorne ander Wand hängt und angeblich aus der Balance bringt (nicht meine Erkentnis – sondern das, was die Kritik war, und was man allerdings auch nicht sagen darf!) Heute sind mir persönlich auch diese „Abrechnungen“ der kirchlichen Fraktionen untereinander egal.

      Liken

    • Freya schreibt:

      Ganz genau so ist es. Dem ist nichts hinzuzufügen. Außer: Danke!

      Liken

      • Freya schreibt:

        Hiermit meinte ich den Kommentar von Karl-Schippendraht 😉 , die andern kamen dann wohl dazwischen. 😉

        Liken

  2. Querkopf schreibt:

    …“Dass man die Augen verschließt, vor einer muslimischen Dominanz mit ständigen Forderungen, die von ihnen deklarierten religiösen Zeichen durchzusetzen, die im Grunde keine sind und eher der Unterdrückung dienen.“ …. Genau so ist es: die ständig zunehmenden unverschämten Forderungen von Muslimen und ihren Verbänden sind nichts anderes als subtile Durchsetzung des Islams und der Scharia. Das muß mit allen (!) erdenklichen Mitteln verhindert werden!
    Vielleicht sollten wir alle zur Gegenwehr und als Gegenpol zum hochaggressiven Islam offen große Kreuze (oder Kippas) tragen, egal ob Christ, Jude, Buddhist, Hindu oder Atheist.

    Liken

  3. MoshPit schreibt:

    Hat dies auf MoshPit's Corner rebloggt.

    Liken

  4. Öko-Theosoph schreibt:

    Die Kruzifixe sind ein guter Anfang. Aber Kruzifixe allein verhindern natürlich noch keine Islamisierung. Dazu muss die Einwanderung stark begrenzt werden. Außerdem muss das Christentum durch eine pfingstliche Reform gestärkt werden. Mehr dazu auf meiner Internetseite (bitte auf meinen Nick-Namen klicken).

    Liken

  5. Karl Schippendraht schreibt:

    ……Vielleicht sollten wir alle zur Gegenwehr und als Gegenpol zum hochaggressiven Islam offen große Kreuze (oder Kippas) tragen, egal ob Christ, Jude, Buddhist, Hindu oder Atheist…….

    Eine solche Möglichkeit – weltweit – würde ich begrüßen und mich anschließen .

    Liken

    • Freya schreibt:

      Oh Jaaaa, die Idee ist super, ich würde auch sofort mitmachen. Doch leider ist Deutschland ja nun schon so unterwandert und vergiftet, das ein Einzelner in Großstädten gar nicht mehr lebend mit seinem Kreuz oder der Kippa von A nach B kommen würde. Wir müssten da auch ganz viele sein und als große Gruppe kommen. Hätten wir nicht so einen verräterischen Papst, gingen wir Christen ja auch längst gemeinsam auf die Straße. Wie der Herr, so`s Geschirr. Bleiben wir in Christus, denn in Bayern hat er ja jetzt schon eingegriffen. Ich warte und bin bereit 😉 und Grüße von Freya

      Liken

  6. Semenchkare schreibt:

    Religion, egal ob Polytheismus oder Monotheismus, hat m.M.n. grundsätzlich privat zu sein. Wer gläubig ist und beten will soll in den Tempel, Kirche, Synagoge, etc. gehen. (Islam erachte ich NICHT als Religion sondern als Politideologie, religiös aufgeladen) Dieses öffentliche Wichtignehmen in der Öffentlichkeit, nervt mich ganz gewaltig.
    Ich will nicht in einem Gottesstaat leben müssen, egal welcher Konfession.

    Also sinngemäß und allgemein gesagt: „Glaub an Deinen Gott, aber lass mich damit in Ruh“
    Ich stimme den Artikel zu.

    Liken

  7. kein Name schreibt:

    „Will oder kann man das nicht verstehen?“
    Doch, verstehe ich, dem stimme ich auch zu. Meine (buchstäblich) Betroffenheit in diesen Frage wäre aber auch die fehlende Selbstkritik von Christen. Auch da liegt vieles im argen!

    Auch das verstehen anscheinend die wenigsten. Zumindest nicht unter den Lesern konservativer Seiten. 😦 Solches sollte Frau da nicht thematisieren!

    Liken

    • Freya schreibt:

      Auch das verstehen anscheinend die wenigsten. Zumindest nicht unter den Lesern konservativer Seiten. 😦 Solches sollte Frau da nicht thematisieren!
      Antwort
      Doch , ich bin so eine Leserin und verstehe es.
      Das kann ich zumindest aus meinem eigenen Kirchenkreis bestätigen. Man verzweifelt an der Starrheit, Sturheit und den überkommenden Rollenmustern. Sie erzählen von der Kanzel runter, wieviel Austritte, Kirchenschließungen und alles sie nun wieder haben, drehen sich anschließend um und machen sich mit der übrigen Elite einen Lenz. Gänsebraten nach der Heiligen Messe….und mal auskehren müssten sie sowieso. Zuerst in Rom. Da bin ich ganz bei ihnen. patriotische Grüße von Freya 😉

      Liken

  8. Freya schreibt:

    Danke Danke Danke! für den tollen Artikel. Hier spricht mir jemand gerade aus der Seele. Genau in diese Richtung geht auch meine Empörung schon jahrelang. Und dieser Absatz:

    Wie kann man rufen, Religion habe nichts in der Öffentlichkeit zu suchen aber ist glühender Verfechter für Kopftücher und ähnliche Vermummungen, welche ja noch nicht einmal religiös begründet werden können.

    Mich wundert ja schon seit Jahren, dass man sich dieser Diskrepanzen überhaupt nicht bewusst zu sein scheint.
    ____________________________________________

    gefällt mir besonders gut, doch der ganze Artikel versüßt gerade meinen Tag. Und ja, Sie werden Recht haben mit ihrer Frage:Ist das kollektive Schizophrenie?
    _______________________________________________________-

    Was sonst könnte es noch sein? Das macht mich auch ziemlich fertig. Unsere eigenen Leute, die jahrzehntelang regelrechte Jagd auf die Kreuze gemacht haben, und uns immer wieder eingehämmert haben, das derlei religiöse Symbole nichts in der Öffentlichkkeit zu suchen hätten, geifern jetzt um den ersten Platz bei allem was muslimisch ist. Das ist einfach irre. Die sind verrückt, muss ich leider sagen und so langsam, kann ich gar nicht mehr über all die Vögel lachen. Im Gegenteil, es kommt mir vor, wie jämmerlicher Verrat. Auf was sollen wir uns jetzt zurück ziehen? Nur noch auf das Grundgesetz? Aber das wird doch gerade von der HorrorRaute pulverisiert.
    Nein, wir sind hier auf christlicher Basis und dürfen das zeigen und leben es ja auch. All diese Christenverfolger und Auslöscher im eigenen Land wissen gar nicht, das sie täglich von Regeln geschützt werden, die auf Christus und Benedict von Nursia zurück gehen. Wir leben als Gesellschaft einen großen Teil, der damals kreierten Regeln im Zusammenleben.
    Ich hoffe, Herr Söder hält durch und es handelt sich nicht nur um eine Wahlstrategie.
    Aber Jesus schaut euch eh auf die Fingerchen, und bald kloppt er vielleicht auch mal drauf, wenn die Heimatvernichter nicht bald zu Verstand kommen. Also Einweisung!
    patriotische Grüße von Freya

    Liken

  9. gelbkehlchen schreibt:

    Zitat: „Wenn dann ein bayerischer Ministerpräsident ein klares Zeichen setzt und dokumentiert, hier in unserem Land zeigen wir, wo unsere Wurzeln liegen, unsere Lebensprägung ihre Basis hatte, dann kann ich nur sagen, Rückgrat, Herr Söder, und schon viel zu lange überfällig.Für mich persönlich unverständlich sind dann allerdings die Reaktionen vieler, die sich umgehend empören, über rückwärts gerichtetes Denken lamentieren oder sich einfach darüber lustig machen.“
    Nach meiner unmaßgeblichen Meinung liegen unsere europäischen Wurzeln noch viel früher, lange vor dem Christentum. Damit meine ich insbesondere das mathematisch logische Denken der alten Griechen, aber auch die alten Römer, und die alten Religionen der Indoeuropäer, der Griechen, der Römer, der Germanen, der Slawen, usw.
    Speziell ich selbst bin durch das katholische Christentum mit seiner Beichte und seiner Unterscheidung zwischen Sünde und Todsünde und seiner ewigen Hölle extrem geschädigt worden, habe eine ca. 50 jährige, religiöse Zwangsneurose überwunden.
    Obwohl ich kein Atheist bin, sondern an einen Schöpfergott glaube, meine ich, dass es besser gewesen wäre, wenn keine der 3 abrahamitischen Wüstenreligionen Europa hätte betreten dürfen. Wobei natürlich die absolut schlimmste Wüstenreligion der Islam ist.
    Ich bin der Meinung, dass alle Nicht Moslems, religiöse wie auch Atheisten sich vereinigen sollten gegen diese Verbrecherreligion namens Islam, erfunden von einem Verbrecher. Insofern finde ich die Aktion von Markus Söder gut.

    Liken

    • Freya schreibt:

      Mit dem Zusammenschluß aller gutmeinenden Kräfte, an was sie auch immer glauben, haben Sie vollkommen Recht. Anders werden wir unser schönes
      Europa auch nicht mehr vor der „Verbrecherreligion“ retten. Man darf ja auch getrost darauf verweisen, das wir eben längst eine Regierung hatten und nicht mehr der Pfarrer sagte, was wir dürfen und was nicht. Die christliche Religion hat sich in den Jahrtausenden entwickelt und stellt heute, so erlebe ich die Kirche, einen größtmöglichen Raum persönlicher Freiheit und doch Glaubensverbundenheit dar. Es tut mir leid, wie es Ihnen ergangen ist. Ich weiß, sie haben viel Schindluder angerichtet, diese Jesus-Erklärer auf den Kanzeln. Wenn wir hier noch eine Wende erreichen, erhoffe ich mir auch eine Abrechnung mit der Kirche plus Erneuerung. Auch ich bin für die Aktion von Markus Söder, das sind wir ganz beieinander.
      ps, Jesus, der Christus hätte denen, die Menschen in seinem Namen einengen, beschränken und quälen schon lang die Opfertische umgeschmissen!
      😉 patriotische Grüße von Freya

      Liken

      • gelbkehlchen schreibt:

        Gute Freya, offensichtlich glaubst du an Jesus, ich dagegen meine, dass Jesus selbst die Wurzel des Übels ist. Oder die Nachwelt hat ihn verfälscht, ich weiß es nicht. Ich selbst kann nur aus den vier Evangelien, der Apostelgeschichte, den Apostelbriefen schöpfen. Und da gibt es etliche Widersprüche, so ähnlich wie strafjustiz das auch schon beschrieben hat. Und für mich, der mit Mathematik zu tun hat, sind Widersprüche ein Gräuel, bzw. sie werden in der Mathematik genommen, um zu beweisen, dass eine Behauptung falsch ist, man nennt das Widerspruchsbeweis.
        Jesus selbst hat die Pharisäer Natternbrut genannt und über sie gesagt, Mt 23,4: „4 Sie binden schwere und unerträgliche Bürden und legen sie den Menschen auf die Schultern; aber sie selbst wollen keinen Finger dafür rühren.“ D.h., er hat sie wie die heutigen Gutmenschen als Heuchler entlarvt. Ich weiß aber nicht, ob diese seine Aussage auf ihn nicht auch zutrifft. Er hat seine produktive mühselige Arbeit als Zimmermann oder als Bauhandwerker (tekton) beendet und ist als Wanderprediger durch die Lande gezogen und hat dann natürlich von der Hände Arbeit anderer gelebt. Besonders gern hat er sich bei den Zöllnern aufgehalten, die offensichtlich viel Geld hatten und wo man gut speisen konnte. Die Zöllner waren Kollaborateure der römischen Besatzungsmacht, die das Land wie viele andere Länder auch erobert haben, um Steuern zu erpressen. Die Erhebung von Steuern wird ja auch schon in der Weihnachtsgeschichte bei Lukas erzählt. Aber die Römer waren schlau, sie wussten ganz genau, dass sie als Fremde nicht den Besitzstand der Juden ermitteln konnten, und haben deshalb einheimische Kollaborateure eingesetzt, und als Lohn ihnen zugesichert, dass diese Zöllner auch mehr nehmen durften, als das was die römische Besatzungsmacht als Steuern haben wollte. Und das haben diese Zöllner dann natürlich auch gemacht, denn es stand ja hinter ihnen die militärische Besatzungsmacht der Römer. Es erinnert mich ein bisschen an das, was viele Merkel Gegner heute behaupten, dass Merkel im Sinne einer anderen Macht arbeitet. Auf jeden Fall waren diese Zöllner Volksverräter, waren reich, und haben ihr eigenes jüdisches Volk ausgebeutet. Und bei diesen Volksverrätern, die reich waren, hat es sich Jesus gut gehen lassen. Er wird ja auch zweimal in der Bibel als Fresser und Säufer dargestellt. Bei Mt 11, 19 und Lk 7,34.
        Aber trotzdem bleibe ich mit dir gut verbunden und achte deinen Glauben an Jesus. Für mich gilt dieser Glauben schon lange nicht mehr, es gibt noch vieles was ich gegen Jesus sein könnte.
        Auch seine Moral, die er in der Bergpredigt verkündet hat, zum Beispiel mit der anderen Backe, ist für mich himmelschreiend ungerecht. Der eine muss alles ertragen, muss eine ganz hohe Moral erfüllen, und der andere darf zuschlagen, so wie es ihm beliebt, darf sich wie die Axt im Walde verhalten. Das ist total ungleiches Recht und widerspricht Art. 3 Grundgesetz, wo steht, dass alle Menschen vor dem Gesetz gleich sind.
        Diese schlechte Moral von Jesus hat ja auch zu unserer Flüchtlingskrise geführt, wir Deutschen müssen alles ertragen, müssen die Fremden ernähren, und die Fremden dürfen sich wie die Axt im Walde verhalten, das ist anscheinend ihr Menschenrecht, während wir selbst keine Menschenrechte mehr haben, sondern nur noch Menschenpflichten.

        Liken

        • Tom schreibt:

          Man sollte sich mit der UN-Völkermordkonvention näher beschäftigen. Siehe hier:
          https://www.voelkermordkonvention.de/
          Das ist nicht nur eine spannende Lektüre, sondern analog zur Mathematik erscheint das ein oder andere nicht unbedingt logisch und wirft Fragen auf.

          Liken

        • Tom schreibt:

          Nachtrag: Der UN-Ersatz-Zuwanderungsplan 2000-2050 sollte man sich auch sehr genau anschauen und zwar hier: http://www.un.org/esa/population/publications/migration/execsum.pdf
          oder den aktuellen Beitrag auf diesem Blog: http://new.euro-med.dk/20180426-eu-kommission-drittwelt-massenzuwanderung-zentral-eu-hat-eurafrika-verschmelzungsplan-eu-will-nicht-an-patriotische-lander-zahlen-die-keinen-ethnischen-austausch-wollen.php

          Interessant ist die Tabelle Seite 2 des PDF oder ganz am Ende der Artikels

          Liken

        • Freya schreibt:

          Liebes Goldkehlchen, ich gebe Dir in vielem Recht und kann wohl auch gut nachvollziehen, was Du mit den Widersprüchen meinst. Jeder moderne Mensch dürfte heute schon allein aus Naturwissenschaftlichen Gründen, eher auf Widersprüche stoßen. So geht es mir ja auch oft und ehrlich: Auf die Doktrin, die ganzen zusammengetragenen Deutungen der Kirchenfürsten, die genau wie heute wieder, sich das Recht herausnahmen, die Deutungshoheit über die Lehre Jesu zu kapern, kann ich gut verzichten. Ich habe es auch leichter als andere, denke ich mir. Bin ganz frei von Religion aufgewachsen, nur mit spirituellen Anregungen durch Märchen, Sagen und Legenden aus der ganz alten Zeit. Erst viel später, als Erwachsene hatte ein meine ganz persönliche Jesus-Begegnung und wurde ab da bis zu meiner Taufe 2009 geführt. Mehr kann ich nicht sagen, außer das es Liebe war und ist. Meine Taufpatin, eine Benediktiner-Nonne pflegt zu sagen: „Glauben zu dürfen ist eine Gnade.“ Ich kann ihr da zustimmen, das habe ich mir so nicht ausgesucht oder beschlossen. Doch was da nun alles angeblich dazugehören soll, wenn man glauben möchte, das brauche ich nicht. Daher bin ich innerhalb der Kirche auch eher außenstehend, aber nicht bedürftig nach menschlicher Beachtung oder Anleitung. Da habe ich mein inneres ganz eigenes Ding laufen. Und man braucht auch eine Nische. Wann ist denn eine Ideologie, eine Politik, eine Bewegung immer mit uns kongruent? Du hast schon sehr Recht, wenn Du sagst, wie Du die Bergpredigt verstehst. Dann ist, was er sagt schon sehr ungerecht und merkwürdig. Doch was, wenn er auch da eher in Gleichnissen sprach? Und das mit der anderen Wange ganz anders gemeint ist, mehr von innen bei der eigenen Haltung zu suchen ist? Ich würde mir nie auferlegen, zu wissen, was genau er gemeint hat. Daher bin ich ja denen da in Rom, die vor lauter Brokat und Fresswanst gar nicht mehr richtig sitzen können, äußerst skeptisch gegenüber. Wir sind da auf einer Linie. Die haben alle viel Unheil angerichtet. Leider. herzliche patriotische Grüße von Freya

          Liken

        • gelbkehlchen schreibt:

          An Freya: Du Glückliche, dann hast du nicht die Zeit der 50- und 60-Jahre erlebt, als die katholische Kirche noch eine starke Macht war. Ich dagegen, geboren im Dezember 1051, und in einer streng katholischen Familie aufgewachsen, im katholischen Sauerland und ab 1960 durch Familienumzug bedingt im katholischen Münsterland, habe die Verkündigung mit ewiger Hölle und Sünde und Todsünde miterlebt. Auch gegenüber uns 8- und 9-jährigen Kindern im Kommunion- und Beichtunterricht. Ein absichtliches „Vergessen“ einer Todsünde bei der Beichte machte die Beichte ungültig und die Beichte selbst zu einer Todsünde, die ohne Reue in die ewige Hölle führt. Das wurde uns Kindern beigebracht und wir mussten vor der Beichte bei der Gewissenserforschung die Sünden auf einen Zettel schreiben und diesen Zettel dann im Beichtstuhl vorlesen. Als du 2009 katholische Christin geworden bist, hat sich die Verkündigung durch den Zeitgeist bedingt natürlich geändert, aber nicht die Lehre. Man kann sie online nachlesen im Weltkatechismus von 1992 (http://www.vatican.va/archive/DEU0035/_INDEX.HTM), wo z.B. auch in der Nummer 2266 steht, dass die Verantwortungsträger der Gesellschaft die PFLICHT haben, ihre Gemeinschaft mit WAFFENGEWALT zu schützen. Heutige Zeitgeistbischöfe wollen davon natürlich nichts mehr wissen. Auch das offenbart die ganze Heuchelei dieser Klerikerclique.

          Liken

        • gelbkehlchen schreibt:

          Ich bin natürlich 1951 geboren und nicht 1051, eine Taste zu weit gerutscht.

          Liken

        • ceterum_censeo schreibt:

          Hallo Tom (zu: 11:52 h)
          danke für den Hinweis auf den Link, aber das ist auch nur (wenn auch wenigstens) eine Zusammenfassung (summary), die mir auch vorliegt, aber auch aussagekräftig genug.

          Ich versuche seit einiger Zeit, das komplette Dokument aufzufinden, aber das scheint verschwunden und aus dem Netz entfernt (wohl zu brisant?)

          Unter dem von mir aufgefundenen Link, wo es eigentlich abrufbar sein sollte, gibt es allenfalls eine Übersicht (‚Inhaltsverzeichnis‘). Der Gesamt-Text als solcher nicht erreichbar.

          Aber es gibt noch eine schöne Zusammenfassung und Kommentierung bei der AfD Ostwestfalen (afd-owl)) Die ist auch äusserst aufschlussreich!

          Liebe Grüsse!

          Liken

        • ceterum_censeo - Es ist alles noch VIEL Schlimmer! schreibt:

          @ Tom 11:52 h –

          Liebe Tom und Ihr Lieben hier –
          es ist ja alles noch VIEL SCHLIMMER!
          Die Machenschaften der unseligen Un-Flüchtilanten- und Umvolkungs- organisation sind das eine.

          Aber daneben werkelt weitgehend unbekannt ud eher im Verborgenen eine weitere VERBRECHERISCHE UN-Organisation namens ‚IOM‘ – the ‚leading‘ ‚International Organization for Migration‘.
          http://www.iom.int/mission

          → Die ‚Ziele‘ klingen zunächst noch ganz harmlos…
          “IOM is committed to the principle that humane and orderly migration benefits migrants and society.“

          Aber dann:
          Assist in meeting the growing operational challenges of migration management.
          Advance understanding of migration issues.
          Encourage social and economic development through migration.
          Uphold the human dignity and well-being of migrants.
          Na, Ihr ahnt schon was!?

          Und dann – ich stelle einfach mal den Text in English (mit Nachweisen) hier ein, vielleicht kann das bei Bedarf noch übersetzt veröffentlicht werden –
          die betreibt etwas genannt ‚Global Compact for Migration‘:
          – jetzt kommt’s:

          „The Global Compact for Safe, Orderly and Regular Migration (GCM)“
          https://www.iom.int/global-compact-migration
          The Global Compact for Safe, Orderly and Regular Migration is expected to be the first, intergovernmentally negotiated agreement, prepared under the auspices of the United Nations, to cover all dimensions of international migration in a holistic and comprehensive manner. It presents a significant opportunity to improve the governance on migration, to address the challenges associated with today’s migration, and to strengthen the contribution of migrants and migration to sustainable development.  The process to develop this global compact for migration started in April 2017. The General Assembly will then hold an intergovernmental conference on international migration in December 2018 with a view to adopting the global compact. 
          The New York Declaration
          For the first time on 19 September 2016 Heads of State and Government came together to discuss, at the global level within the UN General Assembly, issues related to migration and refugees. This sent an important political message that migration and refugee matters have become major issues in the international agenda. In adopting the New York Declaration for Refugees and Migrants,
          https://www.iom.int/sites/default/files/our_work/ODG/GCM/NY_Declaration.pdf
          the 193 UN Member States recognized the need for a comprehensive approach to human mobility and enhanced cooperation at the global level and committed to:
          protect the safety, dignity and human rights and fundamental freedoms of all migrants, regardless of their migratory status, and at all times;
          support countries rescuing, receiving and hosting large numbers of refugees and migrants;
          integrate migrants – addressing their needs and capacities as well as those of receiving communities – in humanitarian and development assistance frameworks and planning;
          combat xenophobia, racism and discrimination towards all migrants;
          develop, through a state-led process, non-binding principles and voluntary guidelines on the treatment of migrants in vulnerable situations; and
          strengthen global governance of migration, including by bringing IOM into the UN family and through the development of a global compact for safe, orderly and regular migration
          Annex II of the New York Declaration set in motion a process of intergovernmental consultations and negotiations culminating in the planned adoption of the global compact for migration at an intergovernmental conference on international migration in 2018.
          What are the aims of the global compact for migration?
          The Global Compact is framed consistent with target 10.7 of the 2030 Agenda for Sustainable Development in which member States committed to cooperate internationally to facilitate safe, orderly and regular migration and its scope is defined in Annex II of the New York Declaration. It is intended to:
          address all aspects of international migration, including the humanitarian, developmental, human rights-related and other aspects;
          make an important contribution to global governance and enhance coordination on international migration;
          present a framework for comprehensive international cooperation on migrants and human mobility;
          set out a range of actionable commitments, means of implementation and a framework for follow-up and review among Member States regarding international migration in all its dimensions;
          be guided by the 2030 Agenda for Sustainable Development and the Addis Ababa Action Agenda; and
          be informed by the Declaration of the 2013 High-Level Dialogue on International Migration and Development.
          The development of the global compact for migration – an open, transparent and inclusive process
          The Modalities Resolution for the intergovernmental negotiations of the global compact for safe, orderly and regular migration outline the key elements and timeline of the process. The global compact is being developed through an open, transparent and inclusive process of consultations and negotiations and the effective participation of all relevant stakeholders, including civil society, the private sector, academic institutions, parliaments, diaspora communities, and migrant organizations in both the intergovernmental conference and its preparatory process.
          https://www.iom.int/sites/default/files/our_work/ODG/GCM/A-71_280-E.pdf

          For more information see “GCM Development Process“
          http://www.iom.int/gcm-development-process

          Und schaut auch mal die Nachweise auf den Links, an was da noch alles kommt: UMVOLKUNG pur!

          Rette sich wer kann!

          Liken

        • ceterum_censeo - Eine RIESEN - UMVOLKUNG! schreibt:

          Fortsetzung: – zu: ‚Es ist alles noch VIEL Schlimmer!‘
          Das Ganze ist natürlich geplant:

          Es ist Bestandfteil einer RIESEN – UMVOLKUNG – vorgeblich weltweit, aber betrifft natürlich in allererster Linie E-U-ropa und hier vor allem Deutschland – wen sonst!

          Vor wenigen Tagen hat das ‚E-U-ropäische Parlament‘ eine Entschliessung = zustimmende Entschliessung – zu diesem Vorgang verabschiedet – gegen die Stimmen der AfD, aber mit den Stimmen der Linksblockparteien sowieso, aber auch mit den Stimmen von FDP, ‚C’DU und ‚C‘ SU.

          Prof. Jörg Meuthen (AfD, MdEP) berichtet dazu:

          AfD – Prof. Dr. Jörg Meuthen: „Globaler Pakt für Migration“
          Video: youtube.com/watch?v=FeOPO8voRLc

          Genaues sh. dort: (teilw. nachstehend)
          https://www.iom.int/sites/default/files/our_work/ODG/GCM/A-71_280-E.pdf
          und natürlich die ‚New Yorker Erklärung‘ 2016

          Und nun:
          United Nations
          A/RES/71/280
          General Assembly
          Distr.: General
          17 April 2017
          Seventy-first session

          Agenda items 13 and 117
          17-05719 (E)
          *1705719*
          Please recycle
          Resolution adopted by the General Assembly on 6 April 2017
          [ without reference to a Main Committee (A/71/L.58)
          ]
          71/280.
          Modalities for the intergovernmental negotiations of the
          global compact for safe, orderly and regular migration
          The General Assembly,

          Recalling its resolution
          71/1 of 19 September 2016, entitled
          “New York Declaration for Refugees and Migrants”,
          and the launch of a process of intergovernmental negotiations
          leading to the adoption of a global compact for safe,
          orderly and regular migration at an intergovernmental conference to be held in 2018, (!!!) – cc. -)

          as well as its decision to work towards the adoption in 2018 of a global compact on refugees, and noting that the two processes are separate, distinct and independent,

          Recalling also
          that the global compact for safe, orderly and regular migration
          would set out a range of principles, commitments and understandings among
          Member States regarding international migration in
          all its dimensions, make an important contribution to global governance and

          enhance coordination on international migration, present a framework for co
          mpr ehensive international cooperation on migrants and human mobility, deal wi
          th all aspects of international migration, including the humanitarian, developmental, human rights-related and
          other aspects of migration, and be guided by the 2030 Agenda for Sustai nable
          Development

          1
          and the Addis Ababa Action Agenda of the Third International
          Conference on Financing for Development
          2
          and informed by the Declaration of the High-level Dialogue on International Migration and Development adopted in October 2013,
          3
          Welcoming the agreement to bring the International Organization for
          Migration, an organization regarded by its member States as the global lead agency on migration, into a closer legal and working relationship with the United Nations as a related organization,
          4
          and underlining its important role in jointly servicing the
          negotiations by extending the technical and policy
          expertise required, leading to the adoption of the global compact,

          …., weiter geht’s hier: https://www.iom.int/sites/default/files/our_work/ODG/GCM/A-71_280-E.pdf

          Der pure Horror!

          Und natürlich auch kein Gedanke daran, dass die Millionen von MerKILL’SS Gnaden uns ‚zugeführten‘ muselnden Halbmondanbeter Deutschland je wieder verlassen werden! Nein, die bleiben hübsch hier, wie von vornherein vorgesehen.

          Und die zu erwartenden Zusätzlichen Abe millionen? – Siehe oben!

          Liken

  10. Helmut Zott schreibt:

    Kruzifixurteil
    1995

    Ein Mensch ist wütend und entsetzt,
    er sieht sogar das Recht verletzt,
    weil jüngst ein höchster Richterspruch
    entschied, es sei Verfassungsbruch,
    wenn an den Wänden einer Klasse
    man Kruzifixe hängen lasse.
    Wenn es nur einen Schüler stört,
    auch wenn sich niemand sonst empört,
    muss man das Kruzifix entfernen:
    Es ist nicht zumutbar beim Lernen!
    In Bayern – just in diesem Lande –
    empfinden viele dies als Schande
    – und solch ein Urteil unerklärlich,
    vor allen Dingen höchst entbehrlich.
    Oft sind die Richter hoch gelehrt,
    die Urteilssprüche grundverkehrt,
    weil ihr Gehirn – links überdreht –
    das Volksempfinden nicht versteht.
    Ihr Denken ist nach links verschoben
    und rot – wie ihre Richterroben!

    Helmut Zott

    %%%%%%

    Liken

  11. gelbkehlchen schreibt:

    Haha, dabei heißt es doch immer beim Urteil „im Namen des Volkes!“ Jürgen von Manger (Tegtmeier) hat in einem Sketch die Heuchelei der juristischen Sesselfurzer offen gelegt, indem er absichtlich das Wort „Ausführungen“ mit dem Wort „Ausreden“ verwechselt hat.

    Liken

    • Freya schreibt:

      Ich hab es mir gerade in voller Länge angesehen. Ach war das noch schön. Ich konnte mal wieder lachen, Danke für diesen Hinweis. Ein Aufmunterer am Nachmittag 😉 Schaut mal alle hier rein. Danach is man am Grinsen woll?
      nochmal Danke und patriotische Grüße von Freya

      Liken

  12. Ela schreibt:

    Das Kruzifix ist meiner Ansicht nach ein Instrument zur Gewaltverherrlichung.
    Was ist das für eine Energie, die davon ausgeht, wenn Jesus, der angeblich am
    Kreuz gestorben ist, doch dann in Indien auftauchte, um dort weiter zu predigen,
    also bitte, das weiß doch jetzt schon jedes Kind….

    Also was ist das für eine Energie, sich einen Sterbenden am Kreuz, einen der in
    der Agonie liegt, in die Stube zu hängen? Fragt Euch einmal selbst, was das für
    eine makabere Haltung von uns ist? Ist das Kultur? Ja, aber w a s für eine! Ela

    Liken

  13. Karl Schippendraht schreibt:

    Wer es noch nicht begriffen hat : Wir befinden uns bereits in einer derart bedrohlichen Lage , dass heute dem Kreuz real kaum noch eine religiöse Bedeutung zukommt , sondern in erster Linie mehr und mehr eine politische !!!

    Liken

  14. ceterum_censeo schreibt:

    Lieber Michael Dunkel,

    Simme Ihnen inhaltlich voll zu; Gut gesagt!

    Aber: Bei all dem was die CSU sich in den letzten Jahren geleistet hat:
    ich sage nur: rechtswidrige Grenzöffnung und Flüchtilanten Tsunami mit Massen von gewalttätigen Mordbuben und Asylschmarotzern – erst der grosse Theaterdonner,- -> Gutachten Prof. Udo di Fabio und angekündigte Verfassungsklage – und dann – nach dreifachem Salto Drehhofers landet er wieder als Bettvorleger MerKILL’SS und nix ist –
    und die GRAUSIGEN Zustände haben wir noch heute – weil niemand dieser Verbrecherin und Hochverräterin von Honeckers Gnaden Einhalt geboten hat und bietet – auch die ‚C’SU nicht, die damals die Möglichkeit hatte.

    Zugegeben, das ist in erster Linie Drehhofer geschuldet, aber sieht es denn wirklich anders aus?
    Drehhofer lässt sich wiederum mit einem Ministerpöstchen ködern, kläfft dann mal wieder ein wenig, aber die Herrin der blutigen Raute sagt mal wieder : ‚Kusch‘! Und vorbei ist’s !

    Söder wiederum trägt das auch alles mit und ansonsten seine bisherigen Äusserungen zum Islam….

    Nach alledem traue ich auch der ‚C‘ SU keinen Millimeter über den Weg und glaube nicht eher etwas, als dass ich – wirkliche – Taten sehe!

    Ach, noch ein Nachtrag zu dem obigen: Wie war das noch mit dem Antrag der AfD im Bundestag bezgl. Wiederinkraftsetzung geltenden Rechts(!, Art. 16 a GG, § 18 AsylG) ?

    Hat die ‚C‘ SU da dafür gestimmt? – Nein 544 (!) Gegenstimmen – einschl. ‚C’SU!

    Und da soll man dieser Partei noch irgendetwas glauben?
    Wie kann ich zu der Überzeugung kommen, dass das etwas anderes ist als ein plumpes Wahlpropagandamanöver um der AfD ‚Stimmen abzujagen‘?

    Nein, ich wohne nicht in Bayern und kann daher bei der Landtagswahl nicht mitwählen; aber wäre es so, ich würde mein Kreuz ganz gewiss nicht bei DIESER ‚C’SU machen!

    Liken

    • gelbkehlchen schreibt:

      Ich als Westfale bin nach Bayern gezogen und werde ganz sicher nicht die Umfallerpartei CSU wählen, sondern das Original, das ich schon beim ersten Auftreten 2013 gewählt habe. Ich habe mich zur Bayernwahl auch als Auszähler gemeldet. Wenn ich ehrlich bin, misstraue ich den Wahlergebnissen schon lange, ich traue der falschen Merkel alles zu. Sie kommt aus dem Land der Wahlfälschungen und weiß, wie das gemacht wird. Bei der Bundestagswahl 2017 habe ich hier im Wahllokal moniert, dass NUR Bleistifte auslagen.
      Allerdings könnte man natürlich auch mehr Wahlzettel drucken als nötig und sie merkeltreu ausfüllen.
      Ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass ein Volk zu 87% den Selbstmord und die Sklaverei wählt.

      Liken

  15. Freya schreibt:

    Lieber ceterum_censeo, so geht es mir teilweise auch. Es ist, egal wem, einfach nicht mehr zu trauen. Alles, was bis jetzt passiert ist stellt Hochverrat dar. Was sollen wir aber machen? Wir können sie leider nicht alle austauschen. Das Signal mit dem wieder aufgehängten Kreuz ist dennoch stark und wir müssen da leider bescheiden sein, denn mehr scheint ja einstweilen gegen die Verräter nicht zu gehen. Vielleicht schließen sich jetzt auch hierbei einige an, und ziehen in ihrem Umfeld nach. jetzt wieder raus mit den Kreuzen, egal. Alles besser als nichts.
    karl-schippendraht hat Recht. Es ist jetzt mehr ein politisches Signal denn ein religiöses. Aber egal, alles was jetzt in die Waagschale geworfen werden kann, ist wichtig für unser Land. Doch vergessen werden wir die Taten der Heimatvernichter auf keinen Fall; von meiner Seite aus ist das ein Versprechen. 😉 hp Grüße von Freya

    Liken

    • ceterum_censeo schreibt:

      Liebe Freya,

      ja auch ich hoffe, dass es als Signal Wirkung zeigt und nicht nur ein Wahlpropagandatrick ist.
      Aber Vorsicht, den werten ‚Herrn Marx‘ nicht in die Nähe lassen, der könnte die Kreuze wieder abhängen und alle verstecken! – Hat er ja schliesslich Übung darin!

      Nein, im Ernst – wie oben gesagt, es müssen auch wirkliche Taten folgen – nur mit einigen Kreuzen werden wir der zudringlichen messerschwingenden und kulturfremden Halb-unzivilisierten(Sie wissen schon)Horden nicht Herr werden…

      Und daß das blutrautengeschwängerte Monstrum in Berlin fröhlich so weitermacht mit ihrem Lebensziel, der Umvolkung, wird uns in der Tat in den Orkus treiben, wenn immer noch nichts dagegen geschieht.

      Gerade heute habe ich einer Nachrichtenmeldung entnommen, die Deutsche Polizeigewerkschaft – Richtung Bundespolizei – fordert dringend, die unselige Entscheidung von 2015 zu korrigieren und wieder zum rechtmäßigen Zustand zurückzukehren:

      Sie kritisiert deutlich, daß ‚Seehofer sich nicht getraut hat, eine Entscheidung seines Vorgängers Lothar de Maizie’re zu korrigieren‘. Dieser hatte auf dem Höhepunkt der ‚Flüchtlings’krise (‚ ‚ von mir) im September 2015 angewiesen, aus ‚humanitären Gründen‘ ‚Flüchtlingen’aus sicheren Drittstaaten nicht die Einreise zu verweigen. –

      Nun wir wissen alle, wer wirklich hinter dieser Anweisung steht und auf wessen Betreiben sie auch nicht wieder aufgehoben wurde und wird um endlich den rechtsgemässen Zustand wiederherzustellen….

      Weiterhin liebe patriotische Grüße und passen Sie gut auf sich auf in diesen unsicheren Zeiten!

      Herzlichst – cc. –

      Liken

  16. Pingback: Im Zeichen des Kreuzes – Willibald66's Blog/Website-Marketing24/Verbraucherberatung

  17. Pingback: Sehr geehrte Damen und Herren, ich liebe Neger – website-marketing24dotcom

  18. Pingback: Im Zeichen des Kreuzes – website-marketing24dotcom

  19. ceterum_ceneso schreibt:

    Übrigens als zusätzliche Info:

    bin auf einen blog gestossen: new.euro-med.dk
    ich habe das noch nicht alles überprüft, aber auf den ersten Blick scheint dieser eine ähnliche kritische Einstellung zu den Zuständen zu vertreten wie wir hier.
    Texte auch auf Deutsch.

    Im übrigen mal als Anschauung zwei willkürlich herausgegriffene Beispiele von Themen:

    Jewish Rothschild´s agent provocateur George Soros demands the EU to import at least 1 mio. Muslims a year and admits to be the mastermind behind the Muslim mass immigration!!

    ‚The Grand hypocrisy
    The Daily Mail 23 Apr. 2018:
    Angela Merkel has denounced the emergence of ‘another form of anti-Semitism’ from refugees of Arab origin in Germany.
    The German Chancellor made the remarks in an interview with Israeli television on Sunday after an alleged anti-Semitic attack in Berlin on Tuesday provoked uproar.‘

    ‚Soros‘ ist klar! ‚… mastermind behind the Muslim mass immigration!! ‚

    Vor allem den Kommentar zu ‚MerKILL‘ muss ich mir mal auf der Zunge zergehen lassen!

    Schaut mal, ob Ihr damit etwas anfangen könnt!

    Liken

    • ceterum_censeo schreibt:

      P.S. – Tom oben hat ja schon einen Hinweis auf diesen Blog gegeben (26./11:52 h). Hatte ich bei der Befassung mir dem Fundort des UN- Pamphlets (bitte sic!: ‚UN‘-, nicht ‚U-N‘) ganz übersehen,
      erschein mir auf einen ersten Blick sehr brauchbar.

      Liken

  20. Ela schreibt:

    Ein Kreuz aufzuhängen
    wird weder Merkel rausdrängen

    noch den Himmel blau waschen
    noch mehr Geld in die Taschen

    Nehmt ihn ab von dem Kreuze
    und lasst das Geschneuze

    Jesus ist längst in Indien
    dort hat ihn Erich von Däniken gefindien

    Findet endlich den Stecker
    und zieht ihn raus, diesen Wecker!!!!!!

    Buchstaben von Ela

    Liken

  21. Ela schreibt:

    Das sagt jetzt der Tegtmeier, heut Nacht!

    Das hat die Kirche mit dem Kreuz geschafft!
    2000 Jahre Agonie.

    Normal geht das gar nicht.
    Das hält kein Mensch aus,
    nicht mal Jesus.

    Schade, also, ich bin der Techtmeier,
    also der vom Ruhrpott,
    weil einen Rheinpott gibt`s ja nicht, oder?

    Ich hab das gar nicht bemerkt!
    Ja, also, was ich wohl dazu gesagt hätte?

    Mit die Ausreden vom Anwalt ist das nicht getan,
    nee 2000 Jahre,
    das kann nicht mal der Anwalt ausreden!

    Was ist denn das für ein Blödsinn.
    Bemerkt das denn keiner von Euch?

    Ja, d a s sagt Techtmeier heut Nacht.
    Schon eigenartig, was?
    Der hatte auch n i c h t s bemerkt! Ela

    Liken

  22. Ela schreibt:

    Techtmeier heut Nacht:

    Damit bin ich nicht einverstanden,
    das müssen Sie wissen, Herr Michael Dunkel,
    das ist mir nicht recht, da.

    Was Sie da mit dem Kreuz schreiben.
    Alles voll Blut da, oder?
    Was wollen Sie damit überhaupt andeuten?

    Haben Sie sich schon einmal untersuchen lassen?
    Ja, da in der Klinik,
    die finden was,
    bestimmt!

    So ne Neurose vielleicht, oder ein
    multiplizierte Störung der Maske,
    also Persona.

    Da gibt’s jetzt allerhand im Netz.
    Müssen Sie mal gucken!

    Die einen sind Menschen und die anderen…
    sollen Personen sein.

    Noch nie was von gehört?
    Ja, da wird das aber Zeit, ne?

    Damit de Klassifikation stimmt, ne?
    Wo Sie da dazu gehören, ja.
    Ist ja verdächtig, dat Ganze. Jo.

    De Ela schreibt jetz für mich, jo. Juten Tag.

    Liken

    • ceterum_censeo schreibt:

      Ach, tun Sie doch ein gutes Werk: nehmen sie vielleicht mal das MerKILL an’s Händchen und gehen zusammen mit ihr in die Klinik!

      Liken

  23. Ela schreibt:

    Na endlich einer, der hochgeht, war ja auch Zeit!

    Liken

Kommentare sind geschlossen.