Der Fall Abdul Mobin Dawodzai: Von der Einreise per Flugzeug bis zum Schlachten eines deutschen Mädchens

(www.conservo.wordpress.com)

Mia ist tot, weil der Staat total versagt hat. *)

Mia und ihr Mörder (c) Islamnixgut

Abdul Mobin Dawodzai, der bestialische Schlächter der 15-jährigen Mia Valentin, wird in einem „Jugendstrafverfahren“ verurteilt werden – „im Namen des Volkes“.

Dies teilte das Landgericht Landau bei der Zulassung der Anklage zur Hauptverhandlung am Freitagvormittag mit. Das Gericht wird den „mutmaßlichen Tatverdächtigen im Mordfall Mia“ noch als Jugendlichen behandeln – zum Tatzeitpunkt soll er nach Mainstream-Medienangaben „15 Jahre“ alt gewesen sein.

Der angewandte „Täterschutz“ gilt mittlerweile als oberste Handlungsmaxime der deutschen Strafjustiz – insbesondere bei der Beurteilung von mutmaßlichen Tatbeständen von mutmaßlich schutzbedürftigen Sozialsystem-Gästen, die mutmaßlich noch nicht so lange hier leben – Stichwort „Haftempfindlichkeit aufgrund fehlender deutscher Sprachkenntnisse“ durch den Vorsitzenden Rupert Geußer des Landgerichts Zwickau vor gerade mal zwei Wochen.

Die nach Jugendstrafrecht geführte Hauptverhandlung gegen den nach der Tat „geflüchteten“ Afghanen Abdul Mobin wäre somit auch nicht öffentlich, zum besonderen Schutz des heranwachsenden Delinquenten. Teile des vorliegenden Sachverhalts könnten zudem 86 Prozent der System-gläubigen Bevölkerung verunsichern.

Kandel-Killer: In dubio pro reo! Abdul „soll“ eventuell getötet haben …
„Nach vorläufiger Bewertung der bisherigen Ermittlungen der Staatsanwaltschaft zur Altersbestimmung des Angeklagten geht die Kammer in Anwendung des Zweifelsgrundsatzes „in dubio pro reo“ davon aus, dass der Angeklagte zum Tatzeitpunkt das 18. Lebensjahr noch nicht vollendet hatte“, erklärte ein Sprecher Landgerichts Landau dazu. Die als Jugendkammer fungierende 2. Strafkammer führe zu der Frage allerdings noch weitere Ermittlungen durch. Die Termine für den Prozess sind noch nicht festgelegt.
Der aus Afghanistan stammende Angeklagte „soll“ (!!! – BILD) seine Ex-Freundin Mia (15†) am Nachmittag des 27. Dezember 2017 heimtückisch und aus niedrigen Beweggründen getötet haben. Als Abdul im April 2016 nach Deutschland kam, gab er an, 14 Jahre alt zu sein. Weil er keinen genauen Geburtstag nannte, wies ihm das damals zuständige Jugendamt in Frankfurt /Main den 1. Januar 2002 als Geburtstag zu. Zum Tatzeitpunkt am 27. Dezember war Abdul demnach gerade noch „15 Jahre alt“. Timing ist alles!

Straferleichternd kommt hinzu, dass die Qualifizierungsmerkmale eines Mordes nach § 211 StGB im Jugendstrafrecht keine direkte Anwendung finden. Abdul Mobin Dawodzai wird nicht nur von führenden forensischen Altersexperten mit Sachkenntnis und gesundem Menschenverstand prima vista zwischen 22 und 26 Jahre geschätzt. Erst nach der Tat ließ die Staatsanwaltschaft die Handwurzel, das Gebiss und die Schlüsselbeine für ein umfassendes medizinisches Gutachten röntgen. Das Ergebnis ist der Staatsanwaltschaft Landau bekannt. So nahm die Staatsanwaltschaft aufgrund dieses medizinischen Gutachtens auch folgerichtig an, dass der Verdächtige zum Zeitpunkt der Tat mindestens 20 Jahre alt war.

„Ärztepräsident“ Frank Ulrich Montgomery: Altersfeststellung des Mörders für ihn unzumutbar!

Im Aufenthaltsgesetz des Bundes steht, dass bei Zweifeln „erforderliche Maßnahmen” zu treffen sind, um das Alter festzustellen – dazu gehören auch körperliche Eingriffe, „wenn keine Nachteile für die Gesundheit des Ausländers zu befürchten sind“. Doch die Jugendämter wenden zur Feststellung des Alters von Flüchtlingen grundsätzlich das Sozialgesetzbuch an – kein Witz!

Denn ob das Aufenthaltsgesetz es erlaubt, dass Flüchtlinge auch radiologisch, etwa durch eine Röntgenuntersuchung untersucht werden, wird in der Asylindustrie „kritisch betrachtet“. Der Präsident der Bundesärztekammer, Frank Ulrich Montgomery, hielt das Röntgen des Handgelenks von Tätern, wie der Killer-Bestie von Kandel für einen erheblichen „Eingriff in die körperliche Unversehrtheit” von Geflüchteten, wie die ZEIT freudig erregt berichtete. Der mittelschwere Eingriff in die körperliche Unversehrtheit von deutschen Frauen und Mädchen wie Mia Valentin wiegt für den dubiosen „Ärztepräsidenten“ eher sekundär.

Gutmenschen-Ärzte gehen über Leichen – Und es hat BUMF !! gemacht …
Denn nicht nur in dieser Sachfrage wird die Bundesärztekammer mittlerweile von der Asyllobby dominiert. Insbesondere die „Internationalen Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges (IPPNW)“, der „Bundesfachverband Unbegleitete Minderjährige Flüchtlinge (BUMF !!)“ und das „Deutsche Kinderhilfswerk (DKH)“ sind dadurch ebenso bestialische Mittäter und Unterstützer der Morde an deutschen Frauen jeden Alters – mittels einer exakten Altersfeststellung Abduls bei der Einreise im April 2016 würde zum Beispiel Mia „mit Sicherheit“ heute noch leben.

Die Vorschläge von AfD und „Union“ lehnten die Linksterror-Ärzte „als Symbolpolitik und gefährliche Stimmungsmache“ ab. Die Arbeitsgemeinschaft für Forensische Altersdiagnostik (AGFAD) der Deutschen Gesellschaft für Rechtsmedizin verurteilte diese Pro-Asyl-Haltung scharf: Dass die drei Asyllobby-Verbände die Forderungen nach medizinischer Altersfeststellung als „gefährliche Stimmungsmache“ bezeichnen, sei befremdlich und zeuge von einer „radikalen, politischen Gesinnung“, wie sie für einen der Asyl-Akteure, den linksradikalen Friedens- und Kinderarzt Thomas Nowotny, umfangreich dokumentiert sei. Aber auch der Massenmörder Radovan Karadžic arbeite schließlich als Friedens- und Kinderarzt bis zu seiner Festnahme.

Kuhhandel in Kandel – schnelle Resozialisierung im Vordergrund
Nach diesem forensischen Diskurs der Systemmedien und des migrations-submissiven „Präsidenten der Bundesärztekammer“ wird der Fall „Kandel“ vor der Jugendkammer verhandelt. Die Kammer wolle „allerdings noch weitere Ermittlungen dazu“ durchführen. Das Alter ist für den Prozess und das mögliche Strafmaß extrem wichtig: Auf Mord steht im Erwachsenen-Strafrecht eine „lebenslange Freiheitsstrafe“ – in der Regel 14 Jahre, die nach sieben Jahren meist im offenen Strafvollzug behandelt wird. Für Heranwachsende im Jugendstrafrecht beträgt die Höchststrafe zehn Jahre, dementsprechend nur fünf Jahre Haft unter doppelter Anrechnung der Untersuchungshaft.

Fake-News um Abduls Alter
Die sogenannten deutschen Qualitätsmedien, namentlich die „Lügdeutsche“, die „Krankfurter Verallgemeinernde“, der LÜGEL, der LOCUS, die Berliner Morgenpest und allen voran ARD und ZDF, üben sich täglich darin, vermeintliche Fake News bei den Freien Bürgerlichen Medien aufzudecken. Einzig und allein sie selbst lieferten angeblich absolut saubere, geprüfte Informationen. Dafür haben die GEZtapo-Medien extra ein Heer von „Faktenchecker“ ausgerechnet aus dem linksterroristischen AntiFa-Milieu eingestellt, allen voran Patrick Gensing, den obersten Faktenverdreher der ARD seit April 2017.

Der Mord an Mia in Kandel durch den traumatisierten Geflüchteten Abdul brachte es abermals ans Tageslicht: die deutschen „Qualitätsmedien“ sind selbst die größten Fake News-Lieferanten Europas! Sie schrieben permanent von einem 15-jährigen Täter, obwohl sie das wahre Alter gar nicht genau wussten – aber durchaus erahnen konnten, dass er nicht „15“ ist. Auch die Lügen-Berichterstattung der Mainstreammedien hat evident dazu beigetragen, dass „MUFL“ Abdul Mobin Dawodzai nun voraussichtlich alle Vorteile des deutschen Jugendstrafrechts mit einfühlsamen Streetworkern, intuitiven Jugendpsychologen und taktvollen Tanztherapeuten für zumindest fünf bis sieben Jahre genießen kann. Danach ist er ein freier „Mann“.

Das afghanische Scharia-Strafrecht hat seine eigenen Handlungsmaximen: „Die Ehre ist das oberste Prinzip des Paschtunwali“. Die Ehre von Abdul Mobin Dawodzai wurde am 27.Dezember im dm-Drogeriemarkt in Kandel mittels einer minutenlangen bestialischen Abschlachtung wieder hergestellt.

(Netzfund zum Fall Kandel: gefunden und eingereicht von Inge Steinmetz)  www.conservo.wordpress.com      10.05.2018

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter AfD, Allgemein, CDU, Die Grünen, Die Linke, Dritte Welt, Flüchtlinge, Islam, Medien, Merkel, Politik Deutschland, SPD abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

16 Antworten zu Der Fall Abdul Mobin Dawodzai: Von der Einreise per Flugzeug bis zum Schlachten eines deutschen Mädchens

  1. Runenkrieger11 schreibt:

    Hat dies auf Treue und Ehre rebloggt.

    Liken

    • SVEN GLAUBE schreibt:

      Auch die CSU Befürworten und Fördern Aktive Islamische Masseneinwanderung in Deutschland GEGEN Deutschland DIE KANN MAN GAR NICHT WÄHLEN !!!! NUR AfD WÄHLEN !!!!

      Liken

      • Semenchkare schreibt:

        AfD wählen, Exakt!
        Besser noch : Eintreten, Mitmachen!

        Bundesregierung verweigert Aussage zu McKinsey-Zahlungen

        47 Millionen Euro bis Ende 2020 allein für das Bundesamt Migration und Flüchtlinge.

        Der AfD-Bundestagsabgeordnete Stephan Brandner, auch Justiziar der Fraktion, bat im Rahmen einer schriftlichen Frage die Bundesregierung um Auskunft darüber, in welcher Höhe das Unternehmens- und Strategieberatungsunternehmen McKinsey and Company, Inc. Mittel aus dem Bundeshaushalt erhalten hat. Medienberichten zufolge, die Brandner überprüfen wollte, wären dies 47 Millionen Euro bis Ende 2020 allein für den Einsatz im Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF).

        Die Bundesregierung beantwortete Brandners Frage aufgrund angeblicher verfassungsmäßig geschützter Betriebsgeheimnisse nicht in einer öffentlich zugänglichen Drucksache.

        Brandner verurteilt dieses Vorgehen und weist darauf hin, dass es sich hier um Steuergelder handele und jeder Bürger das Recht habe, zu wissen, wohin sein Geld fließe:

        „Das Vorgehen der Bundesregierung verwundert mich sehr. Die Merkelregierung scheint auch hier etwas zu verbergen und geheim halten zu wollen. Sie lässt uns Bürger im Unklaren darüber, wohin die Millionen fließen. Das macht mich traurig, aber auch skeptisch. Mit der AfD ist das nicht zu machen. Den Obrigkeitsstaat gibt es nicht mehr. Ich werde weiter für Aufklärung sorgen.“

        https://afdkompakt.de/2018/05/09/bundesregierung-verweigert-aussage-zu-mckinsey-zahlungen/

        Ja, ne !

        Liken

      • SVEN GLAUBE schreibt:

        UNFASSBARES VERBRECHEN „Scheiß auf Europa“ Islamischer Flüchtling verspricht nach Bluttat Frauen-Abschlachtung weiterer Deutsche Frauen ABZUSCHALTEN !

        https://michael-mannheimer.net/2018/03/22/scheiss-auf-europa-fluechtling-verspricht-nach-bluttat-schlachtung-weiterer-frauen/

        Liken

  2. Semenchkare schreibt:

    Wenn das alles so weitergeht, und das wird es, dann brauchen wir schnellstens ein Sofortbauprogramm für Gefängnisse. Denn die islamische Mentalität der überwiegenden Täter wird uns weiterhin als Ungläubige/Kuffar betrachten und ihr „Recht“ auf Fi*k*Fi*k*, Geld vom Staat, Unterwerfung der Nichtmoslems einfordern!

    Derzeitige Landes/Bundes-Politik ist handlungsunwillig!

    Der Deutschland-Kurier schreibt:

    Die Kapitulation des Rechtsstaates!

    Die Auswirkungen der unkontrollierten Massenmigration sind mit voller Wucht im deutschen Rechtssystem angekommen. Dass die Justiz Überlastung beklagt und mehr Stellen fordert, ist jedoch nichts Neues: Justiz und Polizei werden seit Jahren in Bund und Ländern kaputtgespart und auf Verschleiß gefahren. Der Alarmruf, den der Vorsitzende des Deutschen Richterbundes Jens Gnisa kürzlich verlauten ließ, klingt allerdings eher nach einer Kapitulationserklärung.

    siehe:

    https://www.deutschland-kurier.org/die-kapitulation-des-rechtsstaates/

    Liken

  3. Walter schreibt:

    Keine Straftaten derjenigen die noch nicht lange hier leben, keine Morde, Messerattacken, Vergewaltigungen, etc können die Mehrheit der „86 Prozent der Systemgläubigen Bevölkerung verunsichern“. Denn sie wollen und mögen das nicht, verunsichert zu werden.
    Auch dann nicht, wenn jemand aus ihren Familien- oder Freundeskreisen betroffen ist.
    „Das geht mich nicht an und ich will davon nichts wissen, das interessiert mich nicht,“ unter diesem Motto leben die 86% derjenigen die hier schon länger leben.
    Ob diese Masse irgendwann einmal geweckt werden kann, mag ich nicht beurteilen. Es ist schon 1:30 und nicht fünf Minuten vor 12.

    Liken

  4. DIE LINKENMÜSSENWEG schreibt:

    es ist sowieso sinnlos der MASSE der DUMMEN und FETTEN erklären zu wollen was der ISLAM ist diese Leute sind so verbohrt durch die UMERZIEHUNG der SIEGERMÄCHTE das die alles glauben vom Holocaust über Klimawandel Energiewende Syrienkrieg Rechtsterror Gefahr in Deutschland und als GRÖSSTES das der ISLAM zu Deutschland gehört 95% haben sich noch mit dem Islam beschäftigt und labbern es trotzdem nach da ist Aufklärung absolut zwecklos der Krieg gegen den Islam ist verloren der dritte Krieg gegen Deutschland was die endgültige Vernichtung zur Folge hat!

    Liken

  5. Semenchkare schreibt:

    Wenn man das sieht, ey da wird einem schlecht!
    Moslems wollen das Kopftuchverbot ( Kinder) kippen.
    Hier, bei uns, in NRW, in Deutschland!

    Erweiterung der Unterschriften-Sammlung – Realität Islam

    Liken

    • Jane schreibt:

      Wer hat sich denn zu integrieren, wir in unserem Land oder die eingedrungenen Muslime?

      Liken

  6. Semenchkare schreibt:

    Junge Alternative ruft zur Demo gegen DITIB-Moschee in Stuttgart-Feuerbach auf

    „DITIB stoppen – Gegen die Erdogan-Moschee in Stuttgart-Feuerbach“, unter diesem Motto ruft die „Junge Alternative“-Stuttgart zur Demonstration am 12. Mai auf.

    https://www.epochtimes.de/politik/deutschland/junge-alternative-ruft-zur-demo-gegen-ditib-moschee-in-stuttgart-feuerbach-auf-a2430965.html

    Die junge Alternative bei Facebook:

    „DITIB stoppen – Gegen die Erdogan-Moschee in Stuttgart-Feuerbach“

    Wir, die Junge Alternative Stuttgart, rufen auf zur Demonstration „DITIB stoppen – Gegen die Erdogan-Moschee in Stuttgart-Feuerbach“. Diese findet am 12. Mai ab 13:00 Uhr in Stuttgart-Feuerbach statt. Treffpunkt wird der Wilhelm-Geiger-Platz sein.

    Wir begründen diese Demonstration wie folgt:

    Der radikale Islam ist eine ernstzunehmende Bedrohung für Deutschland und Europa. Eine Bedrohung, die Tag für Tag stärker wird. Besonders die islamische Organisation DITIB bereitet den Nährboden für den radikalen Islam auf breiter Front.

    Wir, die Junge Alternative Stuttgart, setzen uns ein:

    – Für Sicherheit in unseren Städten.

    – Für bürgerliche Freiheiten, wie Meinungs-, Rede- und Versammlungsfreiheit sowie die Freiheit der Frau und Kinder.

    – Für den Erhalt der Deutschen Kultur und Identität.

    Um dies zu bewahren, setzen wir uns ein:

    – Gegen den radikalen Islam und gegen die sukzessive Islamisierung Deutschlands und Europas.

    – Gegen Parallelgesellschaften in unseren Städten.

    – Gegen DITIB. Eine Organisation, die ebenjenes vorantreibt und massiv durch den türkischen Staat unterstützt wird.

    In Stuttgart-Feuerbach wächst DITIB. Dort soll eine neue, riesige DITIB-Moschee gebaut werden. Die Stuttgarter Stadtverwaltung unterstützt sie dabei, ohne die Bürger um ihr Urteil zu bitten.

    Um ein Zeichen zu setzen, rufen wir auf zur Demonstration. Für unsere Werte, gegen diese Moschee und gegen die allgemeine Entwicklung in unseren Städten.

    Kommt zahlreich am 12. Mai ab 13:00 Uhr nach Stuttgart-Feuerbach, denn die Freiheit und Sicherheit Deutschlands wird nicht vom Tresen oder Sofa aus und auch nicht am Hindukusch verteidigt, sondern in den Straßen unserer Städte.

    Junge Alternative Stuttgart

    Liken

  7. Querkopf schreibt:

    Wenn der Staat nicht mehr in der Lage ist oder aber nicht mehr willes ist Recht zu sprechen und Mord nicht mehr ausreichend sühnt, dann ist es nicht mehr weit bis zur Selbstjustiz bzw. bis zur Blutrache …

    Liken

    • Habenixe schreibt:

      Wenn Sie aber systemkonträre Fragen stellen und mutig Zweifel am Geschriebenen
      der Kriegsgewinnler äußern, Ihre Zweifel sogar mit Fakten belegen können, macht man Ihnen gerne noch ein Zimmerchen frei im Knast.
      Egal wie alt Sie sind, egal was Sie in Ihrem Leben alles geleistet haben.
      Eine Lüge aufzudecken ist sträflicher als ein Mord,

      Liken

      • DIE LINKENMÜSSENWEG schreibt:

        DIESER STAAT IST KEIN RECHTSSTATSTAAT SONDERN EIN UNRECHTSSTAAT DER AUF DER LÜGE UND DEM VERDRÄNGEN AUFBAUT DIE LÜGEN UND VERFÄLSCHUNGEN WERDEN TATTÄGLICH ERNEUT AUFGETISCHT DIE MASSE GLAUBT ALLES UND BLEIBT RUHIG BIS ZU IHREM UNTERGANG!!!!!!!!!!

        Liken

  8. ceterum_censeo schreibt:

    st dringend zu berichtigen: ‚Täterschutz‘ gilt NUR für(!) die zugedrungenen, pardon, zugewanderten, bereichernden messerkünstlerischen Goldstücke!

    Für den autochthonen ‚deutschen‘ (?) Bürger (das ist der der schon länger hier ist und auch schon vielzulange und nur als Melkekuh für den Unterhalt unserer lieben bereichernden ‚Goldstücke‘ noch geduldet wird) –

    gilt natürlich die ganze Härte des ‚Gesetzes‘ dieses ehemals gewesenen ‚Rechtsstaats‘ – der kriegt’s voll auf die Mütze!
    Fahren Sie mal bloß ein paar Kilometer ‚zu schnell’…..
    – von so herzigen Sachen wie ‚Volks(?)verhetzung‘ (gilt natürlich nur für politisch Mißliebige mit ‚falschen‘ Ansichten) sowie ‚Auschwitz-Lüge‘ (gerade aktuell) ganz abgesehen…..

    Liken

  9. dimrond schreibt:

    Hat dies auf L I C H T E R S C H E I N . C O M rebloggt.

    Liken

  10. Pingback: Der Fall Abdul Mobin D.: Von der Einreise per Flugzeug bis zum Schlachten eines deutschen Mädchens › Die Unbestechlichen

Kommentare sind geschlossen.