17. Juni 2018 – Ein bedenkenswerter Tag für Politik und Fußball

(www.conservo.wordpress.com)

Der heutige 17. Juni sollte uns Erinnerung und Mahnung sein – ein Tag mit besonderem Symbol-Charakter:

17. Juni 1953: Tag des Volksaufstandes in der DDR

seitdem: 

  • 17. Juni: Tag der deutschen Einheit 
  • 17. Juni 2018: Tag der Blamage der Fußball-„Mannschaft“  

Symbolhaft: 

  • Das Volk wird wach und erhebt sich  
  • Die Führung in Politik und Fußball versagt  

Konsequenz:  

  • Wir brauchen kein neues Volk! Unser Volk muß deutsch bleiben!

  • Wir brauchen eine neue Führung in Politik und Fußball – mit Achtung vor unserer Nation!  

Peter Helmes, 17. Juni 2018  

www.conservo.wordpress.com

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Merkel, Politik Deutschland abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

23 Antworten zu 17. Juni 2018 – Ein bedenkenswerter Tag für Politik und Fußball

  1. gelbkehlchen schreibt:

    Bezeichnend: Özil, der Erdogan Fan, der die deutsche Nationalhymne nicht mitsingt, ist vom Mexikaner umspielt worden und Deutschland hat 1:0 gegen Mexiko verloren.

    Gefällt mir

  2. Gerd Taddicken schreibt:

    Wenn man hörte, wie laut die mexikanischen Zuschauer im Stadion mitsangen, dann war das schon deutlich!
    Auch die gemeinsame Hinwendung der Spieler Richtung Tribüne fiel mir auf.
    Die Deutsche Mannschaft nur ein mickriger blasser Haufen der Politically Correctness (PC) verpflichtet, welche von linksgrünversifften Gender-Gaga-Politikern bestimmt wird.
    Trotzdem: Deutschland 🇩🇪 first!!

    Mit freundlichen Grüßen
    Gerd Taddicken

    P.S.Bei Facebook und im Familienchat hatte ich bei Spielbeginn gepostet: Wer so schlecht verliert, der verliert auch das (Eröffnungs-)Spiel.

    Montag, 18. Juni 2018, 07.55 h – (XTRFR)

    +++

    Gefällt mir

  3. Karl Schippendraht schreibt:

    Der 17. Juni ist ein Tag auf den das Deutsche Volk stolz sein kann .
    Die Niederlage beim Fußball erscheint dabei nebensächlich , weil es ja schon lange keine wirklichen Nationalmannschaften mehr gibt . Was es heute in Deutschland gibt , ist eine zu hoch bezahlte Staatsmannschaft – beim Militär würde man sowas Söldnertruppe nennen .

    Gefällt mir

    • ceterum_censeo schreibt:

      Ja, lieber Karl, absolut zutreffend‘ – ‚Söldnertruppe‘ – paßt genau, nichts anderes ist es!
      – und eine ‚Nationalmannschaft‘ haben wir ja auch schon lange nicht mehr – es ist ja nur eine x-beliebige ‚Mannschaft‘ .

      Es gibt im Grunde nichts, was mich weniger interessiert als diese blödsinnige ‚WM‘ – (andererseits – wer’s braucht, kann es gern haben).

      Allerdings – solche erfrischenden Pleiten wie gestern registriere ich schon und mit Befriedigung.

      Gefällt mir

      • Karl Schippendraht schreibt:

        …..Allerdings – solche erfrischenden Pleiten wie gestern registriere ich schon und mit Befriedigung…….

        ……und hier schließe ich mich aus ehrlichem Herzen an .

        Gefällt mir

        • Querkopf schreibt:

          Auch ich schließe mich dem an! Habe mich schon fast über die Niederlage dieser arroganten, hochbezahlte türkischen „Söldnertruppe“ und ihrem eingebildeten Sackkratzer-Gockel Löw gefreut. Wenn ich dann noch diese beiden Erdogan-Türken Özil oder Gündogan im deutschen National-Dress sehe, dann schalte ich den Fernseher wütend aus.

          Gefällt mir

      • gelbkehlchen schreibt:

        Haha, ich habe mir das erst gar nicht angeguckt, obwohl ich Fußball Fan bin. Besonders da Özil, der Verräter, mitgespielt hat, und der auch das Tor der Mexikaner nicht verhindert hat, habe ich mich gefreut, dass sie verloren haben. Özil interessiert sich nur für das deutsche Geld, er kriegt den Mund beim Abspielen der Nationalhymne nicht auf. Diese Mannschaft, das Wort National vor Mannschaft wurde gestrichen, vertritt mich als Deutschen nicht mehr. Der Ausdruck Söldnertruppe trifft es im Kern. Ich habe schon vor einigen Wochen auf Facebook geschrieben, dass sie bitte schön in der Vorrunde rausfliegen sollen. Und Löw, dieser linksgrüne Verräter, muss auch rausfliegen.

        Gefällt mir

  4. Ulfried schreibt:

    Fußball brauch ich nicht und interessiert mich nicht. Stolz bin ich auf wirkliche Leistungen der Deutschen. Bestimmt nicht auf „Spieler“ an die auch noch unser hart erarbeitetes Geld verschleudert wird. Während deutsche Rentner Flaschen sammeln müssen.

    Gefällt mir

  5. ceterum_censeo schreibt:

    Bravo, lieber Peter Helmes – kurz und knapp und voll auf den Punkt!

    Gefällt mir

  6. MoshPit schreibt:

    Hat dies auf MoshPit's Corner rebloggt.

    Gefällt mir

  7. ceterum_censeo schreibt:

    Ich erkläre im übrigen hiermit den 17. Juni auch zum ‚Tag des offenen (deutschen) Tores‘!

    Gefällt mir

  8. Semenchkare schreibt:

    „Wir brauchen eine neue Führung in Politik und Fußball – mit Achtung vor unserer Nation! “

    Ja, Zustimmung ! UND:

    Wir brauchen eine neue Führung in Politik und Fußball – mit Achtung vor unserem Volk!

    Ein Land ist ohne sein Volk nichts, denn erst das homogene Volk bingt Leben, Zivilisation und Kultur zuwege!

    Gefällt mir

  9. ceterum_censeo schreibt:

    Und neu statement soeeben von Seehofers Staatssekrtär:
    ‚ Haben kein Interesse daran, die Kanzlrein zu stürzen. Kein imteresse daran, die Fraktionsgemeinschaft aufzukündigen‘

    Na, dann bleibt uns das Scheusal wohl erhalten, Drehhofer und die CSU erweisen sich wieder mal als zahnloser Tiger und es wird wieder irgendeinen faulen Kompromiß geben.
    Wie zu erwarten war.
    Gute Nacht, Freunde ……

    Gefällt mir

    • Semenchkare schreibt:

      Ja, heiße Luft fürs Wahlvolk! Augenwischerei!
      Diese ethablierten Politabnicker kotzen mich immer mehr an! Von den „Bunten“ ist nix aber auch gar nix zu erwarten! Rot und vor allem Grün lamentieren auch schon wieder. Bäh!

      Guck:

      Vollzitat:

      Eilmeldung: Seehofer wieder als Bettvorleger gelandet

      Wir haben es alle geahnt. Horst Seehofer ist mal wieder als Bettvorleger gelandet, hat eine Riesenwelle losgetreten, um seine bayerischen Wähler zu täuschen und ist nun vor der EU und seiner Meisterin Angela Merkel eingeknickt. Der „Focus“ vermeldet:

      Im Unionsstreit über die Asylpolitik gibt die CSU Kanzlerin Angela Merkel (CDU) eine Frist für eine europäische Lösung bis nach dem EU-Gipfel Ende Juni.

      Der CSU-Vorstand billigte am Montag einstimmig einen entsprechenden Vorschlag von CSU-Chef und Bundesinnenminister Horst Seehofer, wie die Deutsche Presse-Agentur aus Teilnehmerkreisen erfuhr. Kommen bis dahin, auch auf dem EU-Gipfel, keine Vereinbarungen mit EU-Partnern zustande, soll mit umfassenden Zurückweisungen von Migranten an den Grenzen begonnen werden…

      Und sind diese zwei Wochen um, wird weiter gepockert und gelabert, bis noch mehr Asylbewerber Deutschland erreicht haben. Das ist die deutsche Politik im Jahre 2018. Große Klappe, aber nichts dahinter. Aber immerhin hat Merkel Seehofers Vorschlag akzeptiert.

      Die AfD in Bayern kann jubeln.

      https://www.journalistenwatch.com/2018/06/18/eilmeldung-seehofer-bettvorleger/

      Gefällt mir

    • Semenchkare schreibt:

      Die AfD wird ja wieder mal bei Phoenix unterschlagen.
      Darum hier ein Statement von Herrn Gauland:

      Gauland: Seehofer ist wieder vor der Kanzlerin eingeknickt

      Berlin, 18. Juni 2018. Zum Streit zwischen CDU und CSU um die Asylpolitik teilt der Vorsitzende der AfD-Fraktion, Alexander Gauland, mit:

      „Wie erwartet ist Horst Seehofer wieder vor der Kanzlerin eingeknickt. Statt endlich die unverantwortliche Politik der offenen Grenzen zu beenden, gibt er Merkel zwei weitere Wochen Zeit und rückt damit wieder scheibchenweise von seinem mit viel Getöse angekündigten ‚Masterplan‘ ab. Es gehört nicht viel Phantasie dazu vorherzusagen, dass Seehofers Plan auch Anfang Juli nicht umgesetzt werden wird.

      Dass Seehofer nun lediglich diejenigen Ausländer an den Grenzen abweisen will, die bereits mit einem Einreiseverbot belegt sind, und dabei eingesteht, er habe nichts von der bisherigen Praxis gewusst, während Merkel die neue Regelung auch noch als Kompromiss mit der CSU verkauft, zeigt den ganzen Irrsinn der deutschen Asylpolitik.

      Die Wähler sollen offenbar vor der Landtagswahl in Bayern für dumm verkauft werden. Doch sie haben Seehofers Spiel längst durchschaut: Laut einer Forsa-Umfrage halten zwei Drittel der Wähler den Streit um den angeblichen Masterplan für bloße Wahlkampftaktik.“

      https://www.afdbundestag.de/gauland-seehofer-ist-wieder-vor-der-kanzlerin-eingeknickt/

      Gefällt mir

  10. Querkopf schreibt:

    Eines haben deutsche Nationalmannschaft und deutsches Parlament gemeinsam:
    Deren beide Chefs, Trainer und Kanzlerin, taugen nichts und müssen schnellstes ausgewechselt werden. Merkel und Löw müssen weg!

    Gefällt mir

    • Freya schreibt:

      Welch ein Zufall, hier kann sich ja die Kirche auch gleich mit einreihen…. 😉 dann haben wir schon drei klassische Fehlbesetzungen, die immensen Schaden anrichten.

      Gefällt mir

  11. Semenchkare schreibt:

    Was Seehofer bestreitet. So schauts wirklich aus:

    Frontex: Flüchtlingszahlen im westlichen und östlichen Mittelmeer-Raum deutlich gestiegen

    Epoch Times Deutsch
    Am 18.06.2018 veröffentlicht

    Die Zahl der Flüchtlinge auf der westlichen und östlichen Mittelmeer-Route ist nach Angaben der EU-Grenzschutzagentur Frontex seit dem Jahr 2017 deutlich gestiegen.

    Gefällt mir

    • Freya schreibt:

      Klar steigen die Zahlen. Die alte BundesKröte nimmt ja auch nicht ihre Einladung an die ganze Welt zurück und denkt gar nicht daran, die Grenzen zu schließen. Die Österreicher haben mit Mickel-Leitner schon vor Jahren eine Kampagne in Afghanistan und Afrika gestartet: Bitte bleibt wo ihr seid, ihr werdet von uns nicht aufgenommen werden.
      Ganz anders soll ja die deutsche Bundeskröte sogar Werbung machen lassen in fernen fremden Ländern, das die Leute nach Deutschland kommen sollen.
      Wenn hier jemand verkünden würde, kommt alle da und dort hin, da gibt es alles kostenlos und andere müssen für euch arbeiten; nunja, wem wollte man es verübeln. lGF

      Gefällt mir

  12. Freya schreibt:

    Bei pp gibt es heute einen Brief von Tommy Robinson aus dem Gefängnis. Ich musste weinen. Man ahnt fast, das jetzt harte Zeiten auf uns zukommen.Was an Islamisierung in England geht, geht hier erst recht.
    https://philosophia-perennis.com/2018/06/19/tommy-robinson-aus-dem-gefaengnis-islamkritik-wird-mich-das-leben-kosten/
    mpGF.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.