Volkes Stimme: „Denk ich an Deutschland, packen mich Zorn und Wut“

(www.conservo.wordpress.comeingestellt von E. H.)

Von Peter Helmes

Über den Zustand unserer links-bevormundeten Gesellschaft

Vor Jahren habe ich auf Facebook eine „Fb-Freundin“ gefunden – nennen wir sie Barbara –, die mich schon früh durch ihre geistreichen Kommentare fasziniert hat. Daß die Dame (obwohl blond) intelligent und sehr attraktiv war, erwähne ich nur am Rande, aber „das Auge blieb hängen“. Und – sie hatte das Herz auf dem (buchstäblich) „rechten“ Fleck. Leider ist sie inzwischen – allzu früh – von uns gegangen.

In memoriam Barbara habe ich weiter unten einen ihrer für sie typischen Artikel übernommen, der die ganze Kraft dieser starken Frau widergibt.

Sie hatte fast zu jedem Tag einen besonderen Spruch, eine besondere Weisheit – oder auch einfach eine Geschichte, die sich häufig um ihren Hund drehte, den ich nach Ihrem Ableben sofort übernommen habe. Kurz, auch Arthur Schopenhauer hätte eine helle Freude an ihr und ihrem Esprit („Seit ich die Menschen kenne, liebe ich die Tiere…“ – A. Sch. zugeschrieben) gehabt. Kurz: Sie vereinte Geist mit Herzenswärme auf eine unaufdringliche, aber mitreißende Art.Ich stelle dies so ausführlich voran, weil einem solchen lieben Menschen Wut grundsätzlich fern ist. Und es muß sich schon einiges angestaut haben, bis man „platzt“. So erging es ihr wohl auch. Sie konnte, politisch gesehen, zornig und wütend werden.

Ich verstand sie gut – auch wenn ich nicht der gleichen Partei verbunden bin, der sie zuneigte. Man braucht sich bloß die Medien-Schlagzeilen der letzten Zeit anzusehen – und mit denen auf conservo vergleichen, dann wird deutlich, daß man sehr bald um den Schlaf gebracht ist, wenn man an Deutschland denkt. Eine kleine Auswahl:

„Kampf gegen rechts“

„Politisch korrekte Gesinnung“

„Grünen-Frühsexualiserung“

„Demokratie als Worthülse“

„Lückenpresse“ / „Lügenpresse“

„Solidarität Europäischer Staaten?“

„Vergewaltigungen durch Migranten“

„Volksparteien am Ende?“

„Asylrecht hat enge Schranken“

„Ausverkauf Europas“

„Linke Lügen“

„Verteufelung der AfD“

Das sollte als Ausschnitt aus der Meldungsvielfalt genügen, der aber keineswegs eine Meinungsvielfalt folgt. Die Presse und „die gesellschaftspolitisch relevanten Kreise“ sind sich einig, daß alles, was nicht links ist, nur übel und böse sein kann. Das aber führt mich zu einem weiteren Schopenhauerschen Aphorismus, insbesondere wenn man die zeitgeistigen Verrenkungen gegenüber „rechts“ oder gegenüber der AfD studiert:

„Jedes Problem durchläuft bis zu seiner Anerkennung drei Stufen: In der ersten wird es lächerlich gemacht, in der zweiten bekämpft, in der dritten gilt es als selbstverständlich.“

Zurück zu Barbara. Sie hat alles dies (auf Fb) x-mal kommentiert, aber irgendwann ihre gewohnte Zurückhaltung aufgegeben, um aus ihrem Herzen keine Mördergrube zu machen. Schonungslos, aber mit nicht verletzenden Worten packte sie aus, was sie zornig und wütend machte und schrieb:

„Es geht mir nicht so besonders, weil ich heute ziemlich wütend bin…

Wütend auf Menschen, die sich alles widerspruchslos gefallen lassen…

Wütend und enttäuscht darüber, dass es immer mehr MISStrauen anstatt VERtrauen gibt…

Wütend, daß es immer mehr GEGENeinander anstatt FÜReinander gibt

Wütend über den Verlust von Werten, die einst einmal wichtig für ein soziales, funktionierendes, friedliches Miteinander waren

Wütend über zunehmende Rücksichtslosigkeit, Ignoranz, Arroganz und Egoismus…

Wütend über die Medien, die leider erfolgreich daran arbeiten, dass sich Menschen, die auch nur ansatzweise mit der AfD sympathisieren, infolge dessen immer häufiger als rechtsradikal, rassistisch und dumm beschimpfen lassen müssen…

Wütend darüber, dass sich keiner dieser von den Medien und den “ Gutmenschen “ indoktrinierten Menschen einmal die Mühe macht, persönlich mit einem AfD’ler zu sprechen und vielleicht festzustellen, daß das in der Regel fast ausschließlich freundliche, intelligente, besorgte und ganz normale Mitmenschen sind (ICH habe NUR solche kennenlernen dürfen!)

Wütend darüber, dass man sich mittlerweile sekündlich als “ Nazi “ beschimpfen lassen muss, sobald man auch nur die geringste Kritik an der derzeitigen Flüchtlingspolitik äußert…

Wütend auf Menschen, die nicht genügend eigenen Verstand besitzen, um die mediale Gehirnwäsche zu durchschauen

Wütend auf Menschen, die einen anpöbeln, wenn man nicht dem linken Mainstream folgt…

Wütend auf unsere devote, unterwürfige eigene Bevölkerung…

Wütend auf die immer heftiger und zügelloser werdende Hetze der Medien auf ALLE, die nicht in das Tantra-artige, scheinheilige, verlogene gutmenschliche Gesabbere einstimmen und es wagen, eine andre Meinung zu haben…

Wütend auf all die vielen scheinheiligen „Gutmenschen“…

Wütend auf die vom Staat noch unterstützte gewalttätige SAntifa…

Wütend auf all die dummen, oberflächlichen Ignoranten…

Wütend auf unsere verlogenen Politiker…

Wütend auf die Dummheit so vieler Menschen hier…

Wütend auf die phlegmatischen Abnicker und Ja-Sager…

Wütend auf viele hier lebende Migranten, die sich manchmal derart überheblich und arrogant, wenn nicht gar unverschämt uns gegenüber in unsrem Land benehmen, als wären wir bereits verpflichtet, uns so zu verhalten, wie SIE es wollen…

Wütend auf alle, die nicht genügend Mumm haben, um ihre Meinung laut zu äußern…

Wütend sogar im Moment auf fast alles, was sich “ Mensch “ schimpft….

Wütend auf Menschen, die anscheinend vergessen haben, was für eine Verantwortung sie für die Zukunft ihrer Kinder haben…

Wütend auf Deutschland, das sich von Hinz und Kunz an der Nase herumführen lässt…

Wütend auf Menschen, die andere Menschen nur auf Grund dessen verachten und beleidigen, wenn nicht gar sogar angreifen, nur weil sie Afd gewählt haben…

Wütend auf den nichtsnutzigen linken Mob…

Und letztendlich wütend auf mich selbst, da ich selbst heute das erste Mal dachte:

„Halt lieber den Mund, als das Wort AfD nochmal offen auszusprechen!“

Wütend über Freunde, die sich urplötzlich „angewidert“ oder „erschrocken“ von mir abwenden, als wäre ich in Sekundenschnelle zur Bestie mutiert, nur weil ich die AfD gewählt habe und ich IMMER noch die gleiche Person bin…

Wütend auf die Intoleranz der „Toleranten“

Und traurig darüber, dass ich so wütend bin.“

—–

Danke, liebe Barbara, für diesen Zornesausbruch! Es war eine Art „heiliger Zorn“, der da zutage trat. Und gewiß sprach aus diesem Zorn Volkes Stimme! Barbaras Stimme fehlt uns mehr und mehr. RIP! (P. H.)

www.conservo.wordpress.com     31.01.2019

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter AfD, Allgemein, antifa, APO/68er, Außenpolitik, Die Grünen, Flüchtlinge, Islam, Kultur, Medien, Merkel, Pegida, Politik Deutschland abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

30 Antworten zu Volkes Stimme: „Denk ich an Deutschland, packen mich Zorn und Wut“

  1. Semenchkare schreibt:

    Ich kann Barbara nur zu gut verstehen. Gerade weil wir mitten im gesellschaftlichem Umbruch von 1989/90 steckengeblieben sind. Ja, die Mauer ist weg, der politische Block der damals Herrschenden allerdings firmirt seit 30Jahren unter div. anderem Namen und hockt immer noch an den Trögen des Geldes und der Macht! Wie lange noch?

    Kann man noch auf die AfD hoffen oder werden die auch noch eingespannt ins große „Trau Schau Wem“ ? Hier in Mitteldeutschland, konkret in meiner Ecke haben es die Ex-SEDler mit Hilfe und direkter
    Unterstützung von Alt/Kleinstparteien geschafft, Machtpositionen also Bürgermeister/Landräte zu ethablieren! AfD? Weit weg!

    Die neue national-konservative AdP? Ein kleiner Hoffnungsschimmer, (bezügl. Parteiprogramm und Statut) das schon unsere ostdeutschen Befindlichkeiten auf den Punkt bringt.

    …ja ich kann Barbara verstehen
    Ich bin auch wütend!

    Gefällt 1 Person

    • gelbkehlchen schreibt:

      Ich weiß nicht, ob es gut war, dass die Revolution in der DDR unblutig verlaufen ist. Es gibt zu viele linke Kader! Und sie haben Unterstützung durch das „verschwundene“ Geld der SED, das eigentlich dem Volk gehört.
      Aber sich aufregen über Parteispenden der AfD! Wo ist das Geld der SED?

      Gefällt mir

      • Semenchkare schreibt:

        Meine Vermutung:

        SED-Vermögen. Es produziert Zinsen, die wiederum in bestimmte Kreise fließen könnten!

        DAS war ein Grund und wohl der wichtigste, das die SED NICHT aufgelöst sondern umbenannt wurde! Hätte man sie aufgelöst wäre das Geld weg gewesen. Bei einem damaligen Parteiverbot der damaligen SED auch. Man hat es nicht getan..!!

        Gefällt 1 Person

  2. Semenchkare schreibt:

    Ein paar Schlagzeilen alle bei:
    Hauptseite

    https://www.journalistenwatch.com/

    **********************************************************************
    Lachnummer Berliner Justiz: Abou-Chaker wieder frei

    Scharia-Puppen auf Spielwarenmesse: Islamisierung im Kinderzimmer gestartet

    Feine Truppe – Bundesregierung beruft „Expertengruppe zur Integrationsfähigkeit“ ein

    Messerstechereien in Halle: Restaurantbesitzerin gibt auf

    „Phantomlager“: BAMF-Bürokraten verschleudern Steuergelder in Millionenhöhe

    …..

    Gefällt 1 Person

    • Semenchkare schreibt:

      Und einer ganz konkret:

      MDR verteidigt Mitarbeiter mit „FCK-AfD“- T-Shirt

      Im „Thüringen Journal“ des öffentlich-rechtlichen Senders MDR wurde über Dreharbeiten zur Serie „In aller Freundschaft – Die jungen Ärzte“ berichtet. Dabei war ein Mitglied des Kamerateams prominent zu sehen, dessen T-Shirt den Slogan „FCK AFD“ – das Kürzel für „Fuck AfD“ – zierte. Der MDR verteidigt dies mit der angeblichen Meinungsfreiheit des Mitarbeiters. Eine Gegenprobe ist längst überfällig.

      Nicht das erste Mal, dass ein Mitarbeiter eines öffentlich-rechtlichen Senders seine politischen Präferenzen dem Zwangsgebührenzahler ins Wohnzimmer liefern durfte. Im aktuellen Fall ist in einem Beitrag des „Thüringen Journal“ ein Mitglied des MDR-Kamerateams zu sehen, der auf seinem T-Shirt seine Abneigung gegenüber der AfD für jeden gut sichtbar zum Ausdruck bringt. In Antifa-Farbgebung ist dort der Slogen „FCK AFD“ – das Kürzel für „Fuck AfD“ zu lesen.

      Der Sender rechtfertigt auf Twitter die politisch unflätige…

      mehr hier:

      https://www.journalistenwatch.com/2019/01/31/ist-mdr-antifa/

      Gefällt 1 Person

  3. gelbkehlchen schreibt:

    Zitat: „Wütend auf Menschen, die nicht genügend eigenen Verstand besitzen, um die mediale Gehirnwäsche zu durchschauen“
    Genau das hat mich gestern noch wütend und traurig gemacht.

    Gefällt 1 Person

  4. Runenkrieger11 schreibt:

    Hat dies auf Treue und Ehre rebloggt.

    Gefällt mir

  5. theresa geissler schreibt:

    Herr Helmes! Haben Sie jetzt schon wieder selbst ‚was geschrieben? Prima, ganz gutes Zeichen!
    Aber: Alles mit Ruhe, damit es auf die Dauer wieder zurecht kommt! Viel Kraft und gute Besserung gewünscht von Theresa (Sie wissen schon: Die komische Holländerin mit ihrem Blog und ihrem Steinkohlen-Deutsch).

    Gefällt mir

    • conservo schreibt:

      Ja, liebe Theresa, das hat mein Mann zwar selbst geschrieben, aber er darf noch nicht aus seinem „Krankengefängnis“ raus. Er läßt mir seine beschriebenen Blätter durch eine Krankenschwester übergeben. Aber es ist bald Schluß: Nächste Woche, meint sein Arzt, dürfte er wohl wieder „in die Freiheit“. Ich soll Sie herzlich grüßen! E. H.

      Gefällt 1 Person

      • ceterum_censeo schreibt:

        Liebe Frau Helmes,

        danke für Ihren Einsatz.

        Bitte, übermitteln Sie Ihrem Mann herzlichsten Grüße und die besten Wünsche, auf daß er bald wieder voll ‚an Deck‘ ist.

        Liebe Grüße Ihr ceterum_censeo

        Gefällt mir

      • Farwick schreibt:

        Liebe Frau Helmes !
        Danke, dass Sie für Ihren kranken Mann in die Bresche springen. Sein Blog ist sehr wichtig als Plattform kritischer Autoren – solange es noch geht.
        Ich wünsche Ihnen die Kraft, uns weiter zu informieren.

        Ihrem Mann wünsche ich baldige Genesung.

        Mit besten Grüßen

        Ihr

        Dieter Farwick

        Gefällt mir

      • Semenchkare schreibt:

        Ich wünsche Ihrem lieben Mann baldige Genesung.
        Freundliche Grüße.

        Gefällt mir

      • theresa geissler schreibt:

        Danke, liebe Frau Helmes! Und wenn ich es so sagen darf: Ihr Mann hat eine Gattin ‚aus Tausenden‘, wie wir Holländer es -wörtlich übersetzt- ausdrücken!

        Gefällt mir

  6. E. Betz schreibt:

    Sehr geehrter Herr Helmes,
    ich hoffe geht Ihnen wieder gut und wünsche Ihnen alles Gute.

    Nun zum Bericht.

    Ich gebe Barbara ausdrücklich recht.
    Auch ich bin wütend, vor allem auf die unverfrorenen Politiker, die tatsächlich glauben uns für dumm zu verkaufen. Ich denke da vor allem an die Diskussion um die Stickoxyde. Wider besseren Wissen und ohne die Fachärzte ernst zu nehmen, wird an diesen Schwachsinn mit noch schwachsinnigeren Argumenten festgehalten.
    Wütend bin ich auch auf die Vorsitzende des Zentralrats der Juden Frau Knobloch, welche in ihrer Rede im bayrischen Landtag so abfällig über die AfD hergezogen ist, so dass die AfD Abgeordneten den Sitzungssaal zu recht verließen.
    Wütend bin ich auf diejenigen welche die Demokratie so missbrauchen.
    Ich könnte noch mehr Beispiele bringen, merke aber, dass mir das nicht gut tut und meiner Gesundheit abträglich ist.

    Gefällt 1 Person

  7. luisman schreibt:

    Hat dies auf Nicht-Linke Blogs rebloggt.

    Gefällt mir

  8. Semenchkare schreibt:

    Fundstück:
    *****************

    Aktuelle Meldungen

    Vorsitzender André Poggenburg, MdL verteidigt die Kornblume im Landtagsplenum energisch:

    Wie zu erwarten, konnte es sich Landtagspräsident Gallert (Linke) nicht verkneifen, mir NS-Ideologie zu unterstellen, da ich die blaue Kornblume am Revers trage. Dazu stellte ich klar, dass ich dieses Zeichen keinesfalls abnehmen werde und meldete eine persönliche Erklärung an, in der ich dann anhand von Fakten klarstellte, wie abstrus und unangebracht diese ständigen linken Diffamierungen sind.

    (runterscrollen)

    https://aufbruch-deutscher-patrioten.de/

    Gefällt 1 Person

  9. Semenchkare schreibt:

    1)
    Debatte im Bundestag: „Freie Meinungsäußerung sicherstellen“ + Video

    Nach 21:25 überträgt die Epoch Times die Debatte im Bundestag rund um die Erweiterung der Datenschutzgrundverordnung.

    Der Bundestag diskutiert am Donnerstag, 31. Januar 2019, erstmalig über den von der AfD-Fraktion angekündigten Antrag mit dem Titel „Freie Meinungsäußerung sicherstellen – Rechtssicherheit der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) – Erweiterung des ,Medienprivilegs‘ auf Blogger, Fotografen und Tätige im Bereich der Öffentlichkeitsarbeit“ (19/7430).

    Die AfD fordert die Bundesregierung auf, einen angemessenen Interessenausgleich zwischen Datenschutz-, Äußerungs- und Öffentlichkeitsinteressen zu schaffen und Klarstellungen in das Bundesdatenschutzgesetz aufzunehmen.

    Hier die Debatte:

    https://www.epochtimes.de/politik/deutschland/live-debatte-im-bundestag-freie-meinungsaeusserung-sicherstellen-a2781592.html

    Gefällt mir

  10. Semenchkare schreibt:

    Linksextremismus
    Aufruf zu Anschlägen auf AfD-Politiker: Anleitung zum perfekten Mord

    Die Attentäter mischen sich unter die Zuschauermenge. Sie warten auf das Ablenkungsmanöver. Dann ziehen die beiden Männer langsam ihre Pistolen, richten sie auf den Kopf der Zielperson und drücken zweimal ab. Anschließend verdecken sie die Waffen unter ihren Mänteln und schießen aus dieser Position heraus auf ein weiteres Ziel. Was wie das Drehbuch für einen Thriller klingt, ist in Wahrheit eine Anleitung zu Mordanschlägen der Organisation „Antideutsche Antifa Untergrund“. Und die Zielpersonen sind hochrangige AfD-Politiker.

    Innerhalb von drei….

    …Die akute Gefährdung von Menschenleben durch diese Terrorplattform ist nicht länger hinzunehmen.“

    „Sabotage-Handbuch mit der Anleitung zur Kriegsführung“

    Der Account „Antideutsche Antifa Untergrund“ hatte vor rund drei Wochen unter dem Titel „Die AfD weiter angreifen“ein „Sabotage-Handbuch mit der Anleitung zur Kriegsführung“ veröffentlicht. Darin finden sich etwa Anweisungen zum Entgleisen von Zügen oder wie man besonders effektiv Explosionen in Wohnungen verursacht. …

    (Auszüge)

    mehr hier:
    https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2019/aufruf-zu-anschlaegen-auf-afd-politiker-anleitung-zum-perfekten-mord/

    Bei solchen Vorkommnissen bekommt man Wut, weil die Sicherheitsorgane schlichtweg nichts konkretes zu tun scheinen.

    Gefällt 1 Person

  11. Anonymous schreibt:

    Lieber Peter Helmes!
    Gute Besserung und kämpfen Sie weiter!!!

    Gefällt 1 Person

  12. zu einfach schreibt:

    „Wütend darüber, dass sich keiner dieser von den Medien und den “ Gutmenschen “ indoktrinierten Menschen einmal die Mühe macht, persönlich mit einem AfD’ler zu sprechen und vielleicht festzustellen, daß das in der Regel fast ausschließlich freundliche, intelligente, besorgte und ganz normale Mitmenschen sind (ICH habe NUR solche kennenlernen dürfen!) “

    vielen der anderen Punkte kann ich zustimmen…. im Falle oben habe ich es anders erlebt: ad-hoc Beispiele: meistens pauschale Diffamierung von Frauen (die ganze Palette: Alleinerziehende, ob Hausfrauen, ob Mütter, Berufstätige, „Feministinnen“…), Diffamierung von Lehrern, Diffamierung von sozial Schwächeren z.B. als Schmarotzer, „Rassenhygiene“ = Diffamierung von Behinderten.

    Wer nicht für mich ist, ist gegen mich? Fraktionalismus! Ich halte nichts von Lagerkonformismus.DAZWISCHEN (den Programmen) ist Platz für Emotion, Empathie, sozialen Ausgleich, WERTE

    Gefällt mir

  13. karlschippendraht schreibt:

    Hier kann ich mich diesem Artikel nur anschließen , denn alle hier angeführten Gefühlsregungen empfinden klardenkende Deutsche vermutlich ebenso .
    Als ehemals STASI-Verfolgter vertrete auch ich zusammen mit vielen Leidensgefährten die Überzeugung : Diese friedliche Revolution 1989 war zu trocken !!!

    Gefällt 1 Person

    • ceterum_censeo schreibt:

      Lieber Karl,

      auch – besonders ? – als ‚Westler‘ stimme ich vollinhaltlich zu: der große histrische Fehler und damals des tumben Kohlkopfs, der sich dann auch noch dieses stalinistische U-Boot unterschieben ließ, war es daß damals dieser SED – Sumpf nicht mit Stmupf und Stiel ausgemerzt wurde ….

      Aber aus der Geschichte lernen in puncto ‚Umgang mit diktatorischen Systemen‘ – wozu?

      Gefällt 1 Person

  14. Semenchkare schreibt:

    Nazi-Experte in Diensten der “Amadeu-Antonio-Stiftung” und “Bundeszentrale für politische Bildung” soll Brandanschlag auf AfD-Politiker verübt haben

    Der Saat des Hasses gegen AFD ist längst aufgegangen

    In der Nacht zu Donnerstag haben drei Männer einen Brandanschlag auf den Privatwagen eines AfD-Politikers verübt. Einer der unter Verdacht stehenden Täter ist ein ehemaliger Mitarbeiter der Amadeu Antonio Stiftung.

    Erinnern wir uns: Als die AfD 2017 in den Bundestag einzog, erhielt sie von allen wichtigen Seiten des politischen Establishments massive Drohungen. Es wurden von den Altparteien, aber auch von Medien (explizit vom SPIEGEL) ein maximaler Kampf gegen die AfD angekündigt. Mit allen Mitteln solle dieser Kampf geführt werden. Dass dieser Kampf tatsächlich “mit allen Mitteln geführt” wird, ist inzwischen bekannt. Gewalttätige Angriffe auf Informationsstände und politische Büros der AfD sind fast an der Tagesordnung. AfD-Politiker müssen um ihr Leben fürchten. Nicht nur der Fall Magnitz hat gezeigt, dass deutsche Neo-Bolschewisten ihre Tradition der Durchsetzung von Politik mit brutaler Gewalt ungebrochen weiterführen.
    Der Terror von links hat eine 100-jährige Tradition

    Die vom linken Establishment zur Ikone erhobene Rosa Luxemburg war etwa eine solche bolschewistische Predigerin…

    https://michael-mannheimer.net/2019/02/01/nazi-experte-in-diensten-der-amadeu-antonio-stiftung-und-bundeszentrale-fuer-politische-bildung-soll-brandanschlag-auf-afd-politiker-veruebt-haben/

    Gefällt 1 Person

  15. Semenchkare schreibt:

    Während Demonstration

    Linksradikale stürmen Kölner Stadthaus

    KÖLN. Linksradikale haben am Donnerstag das Stadthaus Deutz in Köln gestürmt. Während einer nicht angemeldeten Demonstration drangen mehrere Personen in das Gebäude ein, rannten in die Büroetagen, beschmierten Wände und warfen Aktenordner aus den Fenstern, teilte die Kölner Polizei mit. Mitarbeiter berichteten auch von Diebstählen.

    Aktivisten habe die Dachterasse des Stadthaus Deutz besetzt. #Köln #rabAZ pic.twitter.com/puRylC2uAd

    — Minionaktion (@Minionaktion) January 31, 2019

    Zudem verstreuten die vermummten Linksradikalen laut Polizei in einem Büro weißes Pulver. Spezialisten der Feuerwehr untersuchten es umgehend und stellten fest, daß es sich um Speisestärke handelte. Ein Teil der Eindringlinge stieg aufs Dach des 16stöckigen Gebäudes, entrollte ein großes Banner und zündete Pyrotechnik.

    Anhänger der „Bauwagenszene“ und des „Autonomen Zentrums“

    Bei den Demonstranten handelte es sich den Angaben zufolge um Anhänger der „Bauwagenszene“ sowie des „Autonomen Zentrums“. Die Polizei stellte die Personalien von 64 Personen fest, zwei Teilnehmer…

    mehr hier:

    https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2019/linksradikale-stuermen-koelner-stadthaus/

    „Die Kipping-Brigaden gehen in die Offensive…!“
    Ironie aus

    Gefällt mir

    • ceterum_censeo schreibt:

      Wird wohl keine weiteren Folgen haben ….
      Sind soch MerKILL’SS Lieblinge!

      Hauptsache, der ‚Kampf gegen RÄÄÄCHTS‘ und die Afd geht invermindert weiter.

      Und für das Ziel – wir wissen doch alle, warum Herr Maaßen gehen mußte – kann msn ja auch schon mal einen Verfassungsschutzpräsidenten szürzen und durch eine willfährige Marionette ersetzen

      RECHT ist, was die große FÜHRERIN befiehlt!

      Gefällt 1 Person

      • Semenchkare schreibt:

        Ja so isses und alle auch die sog.liberalen oder christlichen machen mit!
        ******************************************************************

        Etablierte Parteien lehnen Antrag auf Gewaltverzicht gegen den politischen Gegner ab

        Linke können und wollen einfach nicht auf Gewalt in der politischen Auseinandersetzung verzichten – ganz besonders dann nicht, wenn es darum geht AfD-Politiker, Mitglieder und Fans von der Antifa verprügeln zu lassen.

        Die AfD-Fraktion brachte gestern in der aktuellen Landtagssitzung in Sachsen einen entsprechenden Antrag (6/16395) zum Thema: „Demokratische Regeln respektieren / Gewalt ist kein Mittel der politischen Auseinandersetzung“ ein.

        Doch die Fraktionen aller Parteien lehnten in einer namentlichen Abstimmung den Antrag der AfD ab. Wahrscheinlich konnten sie sich aus ideologischen Gründen nicht auf ein deutliches, gemeinsames Zeichen nach außen verständigen.“

        mehr hier:

        https://www.journalistenwatch.com/2019/02/01/etablierte-parteien-antrag/

        Gefällt 1 Person

  16. Semenchkare schreibt:

    Linke Bundestagsfraktion unterhält Kontaktstelle für »Antifa«

    1. Februar 2019

    Seit mindestens 2008 unterhält die Linke im Reichstag eine »Kontaktstelle für soziale Bewegungen«. Darunter fällt – natürlich – auch die »Antifa«. Eine der Gründerinnen der Kontaktstelle: Parteichefin Katja Kipping. Diese hilft der »Antifa« »im Einsatz« auch schon mal mit ihrem Abgeordnetenausweis aus.

    Steinwürfe auf Polizisten als »schönes Erlebnis«
    Über 400 verletzte Polizisten. Heiligendamm im Jahr 2007. Das G8-Treffen in Norddeutschland wird zu einer Schlacht der »Antifa« gegen die Einsatzkräfte. Knapp zwei Wochen später erklärt ein Mitglied der »Antifa« in der Szenezeitschrift ›ak – analyse & kritik‹:
    »Es war schön mitzuerleben, wie Tausende die Grenzen der Legalität überschritten haben, um ihrem Protest dagegen Ausdruck zu verleihen. Dazu gehörte das selbstverständliche Eindringen in das verbotene Gebiet am Zaun, die Sitzblockaden, die kleineren Barrikaden aus Baumstämmen und Steinen. Aber auch die Steinwürfe auf die Polizei am Rande der Großdemonstration am Samstag.«

    Derselbe Text wurde noch einmal verlegt:
    In der durch den Linken parteinahe…

    mehr hier:

    https://www.deutschland-kurier.org/linke-bundestagsfraktion-unterhaelt-kontaktstelle-fuer-antifa/

    Gewalt, Lügen und Hetze der umbenannten SED und Konsorten….

    „Hat alles nix mit nix zu tun!“

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.