Sturm auf die Bastille und die Französische Revolution

(www.conservo.wordpress.com)

von altmod *)

Bastille1-BM-Berlin-Rom-jpg(„Fake History“ der Moderne)

Der „Sturm auf die Bastille“ am 14. Juli 1789 wird als symbolischer Auftakt und Geburtsstunde der Französischen Revolution interpretiert. Eine wirkliche Erstürmung hat es aber nicht gegeben, da ihr Kommandant umgehend der Aufforderung zur Übergabe nachkam. Es saßen nur noch sieben Häftlinge in diesem Gefängnis, bewacht von dem Kommandanten, dem 80 Kriegsveteranen und 32 Soldaten unterstanden.

Dennoch wurde ein Geschichtsmythos daraus, wie auch das ganze Ereignis der Französischen Revolution zum Mythos aller Progressisten, Sozialisten, mancher „Liberaler“, der angeblich Vernunftgläubigen und aller ideologischen Menschheitsverbesserer.

Gewiss wird Emmanuele Macron den Tag feiern und sich selbst als aktuellen Erben und Vollstrecker in der französischen Tradition sehen. Nicht wenige der linken und sich gleichfalls als Erbwalter der Französischen Revolution sehenden Politiker hierzulande und die europäische „Intelligenzia“ werden mit ihm auf die Pauke hauen.

Was gibt es denn da eigentlich zu feiern, lautet meine „dafätistische“ Frage.
Auf welche „Errungenschaften“ beziehen sich die Politiker und Intellektuelle, die uns die Französische Revolution nach wie vor in leuchtenden Farben propagieren?Auf die Verfassungsgebende Nationalversammlung, welche die feudalen Rechte und Privilegien von Adel und Geistlichkeit abgeschafft und die „Allgemeinen Menschenrechte“ proklamiert hat – und dann der Despotie Weniger den Boden bereitete?

Z.B. wurden Klostergemeinschaften gegen ihren Willen aufgelöst, Priester zum Eid auf die Zivilkonstitution gezwungen und zu Staatsdienern degradiert. Die geschichtlich gewachsenen Regionen Frankreichs wurden durch eine schematische Departementeinteilung zerschlagen.

Und: Wer nicht mit den „Errungenschaften der Revolution“ sympathisierte, wurde nicht nur in Paris massakriert. Man erinnere sich an die Septembermorde von 1792. Damals stand die Bevölkerung in der Véndee und der Bretagne gegen die Revolutionsregierung auf. Französische Bürger, die ihr neudeklariertes Menschenrecht auf freie Religionsausübung bedroht sahen. In dem Jahre dauernden Bürgerkrieg wurden ganze Landstriche von den Armeen der Revolutionsregierung ausgemordet. Im ganzen Land herrschten das Terrorregime und die Guillotine. Es existieren Fälle, in denen man  widerspenstige Dorfgemeinschaften in Boote setzte und auf dem Meer ersaufen ließ, da man die Guillotine für zu langsam empfand. Allein in der Bretagne (Aufstand der Vendée) massakrierten die Revolutionäre zwischen 1793 und 1800 dutzendmal mehr Menschen als die Inquisition seit dem Beginn des 13. Jahrhunderts.
Das sei angemerkt, da die Aufklärer gerne die „Verbrechen“ der Kirche in den Mund nehmen.

Alles im Namen der Aufklärung und der Vernunft.

Mit Descartes begann das „Zeitalter der Vernunft“. Descartes Nachfolger trieben dessen Erkenntnisse jedoch auf einen neuen Höhepunkt, nämlich, dass alles, was nicht vernünftig ist, folgerichtig unvernünftig sein müsse. Zu nennen sind die „Enzyklopädisten“, Voltaire, Rousseau u.a.m. Und auch Denker andernorts und in Deutschland beteiligten sich daran.

Besoffen von dem Gedanken, dass nun die Vernunft die neue Herrin der Welt sei, schicken sich aber die neuen Lehrer der Vernunft an, die Welt bis ins Detail erklären zu müssen. Sie nennen sich selbst „Aufklärer“, um Licht ins Dunkel zu bringen.
Die Aufklärung wird heute in der Schule und in den Medien als
die Wende in der europäischen Geschichte verehrt. Das wird schon daran deutlich, dass die EU diese Werte als die ihren ausgibt. Von „Aufklärung“ und „Menschenrechten“ wird da gefaselt, die zuletzt in die glorreiche französische Revolution münden. …
Menschenrechte“, die allerdings rein gar nichts gegolten haben, wenn man nicht derselben Meinung anhing wie die Vernunftgläubigen – die Royalisten der Bretagne, die Kleriker unter der Guillotine, die Partisanen in Spanien und überhaupt alle Menschen, welche die Segnungen der Vernunft nicht begrüßten, wurden teils grausam verfolgt und getötet.“

Schreibt Marco Gallina

Die Französische Revolution stand unter der Parole „Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit“.
„Diese Prinzipien wurden schließlich so hoch gehängt, dass die Revolutionäre bequem darunter durchgehen und die scheußlichsten Verbrechen verüben konnten“.

Erinnern wir uns: Die chinesische Kulturrevolution unter Mao Tse Tung sollte China von seinen historischen und kulturellen Wurzeln „befreien“. Die Blaupause dazu lieferte Frankreich mit seiner „glorreichen“ Revolution: Die alte politische und landestypische Ordnung wurde zerschlagen und auch der christliche Kalender und der Sonntag wurden abgeschafft und durch eine neue Zeitrechnung ersetzt.

Vergessen wir auch nicht, dass zu den „Errungenschaften“ der Französischen Revolution  die Allgemeine Wehrpflicht (Levée en Masse) zählt, die jetzt dem Staat die Möglichkeit verschaffte, seine Errungenschaften mit militärischer Gewalt in die Nachbarländer zu tragen.

Lassen wir den Universalgelehrten und konservativen Denker Erik von Kuehnelt-Leddhin zu Wort kommen („Sade, Robespierre und die Folgen“):

Seit der Französischen Revolution leben wir im Zeitalter des „G“ — der Guillotinen, Galgen, Gefängnissen, Gestapoverhöre, Geisteskrankenhäuser, Gaskammern, Genickschüsse und Gulags.

Tatsächlich brüstete sich Goebbels damit, daß der „Umbruch“ das deutsche Gegenbild zur Französischen Revolution bilde, und Hitler äußerte sich in ähnlicher Weise. … Es ist auch offensichtlich, daß, wie Harold Laski uns belehrt hat, der Sozialismus die logische (wenn auch nicht unausweichliche) Schlußfolgerung der Demokratie sei.

Es gibt Marx und Engels nicht ohne die Männer von 1793 und 1794. Lenin ehrte die Jakobiner, und die zwei größten Schlachtschiffe der Sowjetunion wurden 1918 auf die Namen Danton und Marat getauft, und an der Newa in Leningrad gibt es einen Robespierre-Kai.

Die Französische Revolution war rein intellektuell ein Sammelsurium von nicht durchdachten, aber fanatisch geglaubten Ungereimtheiten, aber sie zeigte eindeutig wie so viele andere Revolutionen den wahren Charakter der großen Mehrheit des Genus Humanum. In dieser Katastrophe sieht man, wie Georges Bernanos recht hatte, als er sagte, daß die Menschheit eigentlich ein Schleim, ein Brei, ein Magma sei, und wenn es die Helden und die Heiligen, die Heiligen und Helden nicht gäbe, man das Wort „Mensch“ kaum in den Mund nehmen dürfe. Vielleicht aber hatte sich Alexander Hamilton präziser ausgedrückt, als er Washington sagte: „The people, Sir, your people is a great beast!“

In der Französischen Revolution hat der Abschaum Frankreichs in einem Blutrausch dem Bösen Tür und Tor geöffnet. Marat, der große „Volksfreund“ forderte nicht nur 100.000 Hinrichtungen, sondern auch (in der Vorahnung der Untaten schwarzer Terroristen) abgeschnittene Nasen, Ohren, gespaltene Zungen und Scheiterhaufen. Charlotte Corday beendete die irdische Laufbahn dieses basisdemokratischen Ungeheuers, wir aber produzierten ganz andere junge Damen. Man denke da an Ulrike Meinhof, die Auschwitz vor dem Gericht enthusiastisch verteidigte, starben dort ihren Worten nach nur „kapitalistische Geldjuden“. Die Linke ist nun einmal grenzenlos blutdürstig. …

Man wird am 14. Juli in Frankreich und allerorten vordergründig den Bezug auf die Begründung der „Menschenrechte“ feiern.

Wie schrieb Marco Gallina? „Menschenrechte“, die allerdings rein gar nichts gegolten haben, wenn man nicht derselben Meinung anhing wie die Vernunftgläubigen…“?

Wir sind wieder soweit – ohne Revolution – dass Menschenrechte nichts gelten (sollen), wenn man nicht derselben Meinung anhängt, wie die selbsternannten Erben der Aufklärung und des „Vernunftglaubens“. Das im angeblich freiesten und demokratischsten Deutschland der Geschichte. Und sie werden enthusiastisch mitfeiern, die hiesigen Wahrer und Verteidiger von „Aufklärung und Menschenrechten“.

Ich sage es mal unfein: Sch…t endlich drauf!

Im Oktober 1986 hat ein französischer Abgeordneter im Europa-Parlament, Bernard Antony, eine lange und höchst eindrucksvolle Rede gehalten, in der er seine Kollegen warnte, anno 89 ja nicht die Französische Revolution zu feiern, die sich nicht nur infernalischer Ungeheuerlichkeiten schuldig gemacht hatte, sondern auch eine volle Schuld an der Russischen und Deutschen Revolution, an 1917 und 1933 trage. Sie sei die Urwurzel allen Übels in unserem Zeitalter.                        (Nach Kuehnelt-Leddhin)

_________________

(Quelle: Erik von Kuehnelt-Leddhin „Konservative Weltsicht als Chance – Entlarvung von Mythen und Klischees“ – MM-Verlag, Aachen 2010, (Copy LinkGoogle Bookmarks)

*****
*) „altmod“ ist Facharzt und Blogger (http://altmod.de/) sowie Kolumnist bei conservo
www.conservo.wordpress.com      14. Juli 2019

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Christen, Kirche, Politik abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

15 Antworten zu Sturm auf die Bastille und die Französische Revolution

  1. Pingback: Sturm auf die Bastille und die Französische Revolution – alternativ-report.de

  2. Semenchkare schreibt:

    Ja, die waren nicht zimperlich.
    Und…
    Warum kam es zur Franz. Revolution?
    Die Frage ist nicht, das eine Revolution wenn nötig, stattfindet sondern WIE die alten Machthaber und vor allem deren Ideologie weggefegt wird. !
    Eben auch, welche Interessen sich nach einem Umschwung durchsetzen.
    Genau das haben wir in Deutschland `89/90 und danach gesehen.
    Darum geht es!

    Gefällt 1 Person

    • Pogge schreibt:

      Diese „Französische Revolution“ wurde Gezielt Angezettelt von den Geheimbünde-Netzwerken und Geheimdienste-Netzwerken der Englischen Britischen Königlichen Familie und der Niederländischen Königlichen Familie, Um dass zu Ihnen Verfeindete Königreich Frankreich endgültig Auszuschalten ein für alle mal !

      Diese „Französische Revolution“ ging nicht wirklich von Franzöischen Volk aus, Sondern Diese „Französische Revolution“ wurde Gezielt Angezettelt von den Geheimbünde-Netzwerken und Geheimdienste-Netzwerken der Englischen Britischen Königlichen Familie und Ihrer Welfen-Verbündeten GEGEN dass zu Ihnen in Feindschaft stehende Königshaus „Bourbon bzw. Bourbonen“ um diese zuerledigen !

      http://shop.recentr.com/buecher/neue-weltordnung/3942/die-tiefsten-geheimnisse-der-drei-supermaechte-alexander-benesch?c=2151

      https://recentr.media/video/die-tiefsten-geheimnisse-der-supermachte-band-i-revolution

      Liken

      • Pogge schreibt:

        Nachdem diese „Französische Revolution“ vollständig Fertig Beendet gewesen war, war Der ganze gesamte Französische Adel vollständig Ausgelöscht und Insbesondere dass Adelshaus „Bourbon bzw. Bourbonen“ war vollständig Ausgelöscht bis auf einen Weitläufigen Seiten-Arm des Familienstammbaum’s des Adelshaus „Bourbon bzw. Bourbonen“, Der Eingeheiratet hatte in die Niederländischen Oranie-Nassau-Welfen und dadurch auch näher mit der Englischen Britischen Königlichen Familie verwandt war als mit Ihrem eigenen Restlichen Clan des Adelshaus „Bourbon bzw. Bourbonen“ !

        Nachdem dem diese „Französische Revolution“ endgültig vollständig Fertig Beendet gewesen war, Wurde in Frankreich WIEDER EIN KÖNIG EINGESETZT von ENGLAND\GROSSBRITANNIEN und vom WELFEN-ADEL, dass war Letzte Französische König „Karl X. von Frankreich (Charles X Philippe)“ !

        Eine Tatsache über diese „Französische Revolution“ ist: „Dass Heute den Aller meisten Menschen nicht mehr bekannt ist, dass nachdem engültigen Ende der „Französische Revolution“ doch noch einmal weiterer Letzter „Französischer König“ eingesetzt wurde in Frankreich im Amt nur Von England’s Graden ! und dadurch leicht Steuerbar durch dass Englische Britische Königshaus und Erpressbar für dass Englische Britische Königshaus, Dass war Letzte Französische König Karl X. von Frankreich (Charles X Philippe) !“

        Der Letzte König von Frankheich war „Karl X. von Frankreich (Charles X Philippe)“ war eine „Bourbone“ mit naher Verwandtschaft zu den Welfen !

        Dieser Letzte König von Frankheich war „Karl X. von Frankreich (Charles X Philippe)“ wurde aber am Ende auch ZUM ABDANKEN GEZWUNGEN vom Englische Britische Königshaus, Weil ER, es nicht geschafft hatte dass Land Frankreich nutzbringend zu verwalten für GROSSBRITANNIEN im Sinne von GROSSBRITANNIEN und Weil auch ER wieder Angefangen hatte wieder zueigenständig werden und Weil auch ER wieder Angefangen hatte eigenständig eigene Machtinterressen wieder zuverfolgen und nicht auf dauern als Verwalter\Strohmann für Grossbritannien’s Adel zuarbeiten und Anstatt dessen auch wieder Begang auf Seine eigene Rechung zu arbeiten, im eigenen Macht-Interresse und dadurch Unzuverlässig wurde für die Durchsetzung von GROSSBRITANNIEN’S MACHT-INTERRESSEN in Frankreich, Also wurde auch ER zum ABDANKEN ERPRESST ! Und dann ERST danach wurden die Presidental-Demokratie in Frankreich installiert, nachdem Vorbild der USA !

        Dieser „Karl X. von Frankreich (Charles X Philippe)“ wurde von England`s Welfen-AdeL`s Geheimdiensten ERST NACH DER „Französischen Revolution“ ALS KÖNIG VON FRANKREICH WIEDEREINGESETZT !

        https://de.wikipedia.org/wiki/Karl_X._(Frankreich)

        https://de.wikipedia.org/wiki/Ludwig_XVIII.

        https://de.wikipedia.org/wiki/Ludwig_XVIII.#R%C3%BCckkehr_nach_Frankreich

        https://de.wikipedia.org/wiki/Karl_X._(Frankreich)#Restauration_und_Thronbesteigung

        Dieser König „Karl X. von Frankreich (Charles X Philippe)“ wurde von England`s Welfen-AdeL`s Geheimdiensten ERST NACH DER „Französischen Revolution“ ALS KÖNIG VON FRANKREICH WIEDEREINGESETZT !

        DASS NACH DER ERFOLGREICHEN BEENDIGUNG DER „Französischen Revolution“ DOCH-WIEDER EIN KÖNIG EINGESETZT WURDEN IN FRANKREICH VON ENGLAND UND VOM WELFEN-ADEL, DOCH-WIEDER EIN KÖNIG EINGESETZT WURDEN IN FRANKREICH MIT NAHER WELFEN-ADEL`S VERWANDTSCHAFT, DASS SOLLTE JEDEM EINDEUTIG AUFZEIGEN DASS DER ENGLISCHE-ADEL UND WELFEN-ADEL ALS DRAZIEHER HINTER DER „Französischen Revolution“ GESTANDEN HATTEN !

        Der Adelige „Henri d’Artois (Henri Charles Ferdinand Marie Dieudonné de Bourbon-Artois, duc de Bordeaux, comte de Chambord)“ ist ein Gemeinsamer Nachfahre der „Bourbonen“ und „Oranie-Nassau-Welfen“ und der „Hessen-Kassel-Welfen“ !

        https://de.wikipedia.org/wiki/Henri_d%E2%80%99Artois

        Auch der Heutige Chairman der Bilderberg-Meetings, Der Herr „Henri de La Croix de Castries“ ist ein weiterer direkter Nachfahre aus dieser Personengruppe der Gemeinsamen Verwandten der „Bourbonen“ und „Oranie-Nassau-WELFEN“ !

        CHAIRMAN „Henri de La Croix de Castries“ ist ein weiterer Nachfahre aus dieser Personengruppe der Gemeinsamen Verwandten der „Bourbonen“ und „WELFEN“ !

        Chairman „Henri de La Croix de Castries“ ist auch HochAdeL, Dieser „Henri de La Croix de Castries“ ist ein Gemeinsamer Nachfahre der „Bourbonen“ und „Oranie-Nassau-Welfen“ und der „Hessen-Kassel-Welfen“ !

        https://en.wikipedia.org/wiki/Henri_de_Castries

        https://de.wikipedia.org/wiki/Henri_de_Castries

        Die Heutigen WikiPedia Artikel über Herrn „Henri de La Croix de Castries“ sind Zensiert geworden von WikiPedia, Vor einem Jahr hatte man in den WikiPedia Artikel über Herrn „Henri de La Croix de Castries“ noch mitangeben dass, dieser ein Nachfahre des Bourbonen-Adel`s ist noch mitangeben, aber Heute ein Jahr später weg lässt die Adelige Abstammung dieses Herrn „Henri de La Croix de Castries“ Manager`s im WikiPedia Artikel über Ihn weg sowohl in Deutschen und als auch im Englischen !

        Liken

        • Pogge schreibt:

          Die „Französische Revolution“ war ein vom Englischen Adel, Britischen Adel, Niederländischen Adel, Welfen-Adel, US-Amerikanischem-Geldadel und Hochgrad-Freimaurer GESTEUERTES Bürgerkriegs-Programm in Frankreich gegen Frankreich vergleichbar mit vielen heutigen Bürgerkriegen in Afrika, Lateiamerika und Asien !

          Im Grunde genommen ist bei Der „Französische Revolution“ genau dass Gleiche Bürgerkriegs-Programm, da abgespielt gewurde wie dass Was auch im italienischen Einigungs-Krieg zwischen den Jahren von 1820 bis 1870 durchgeführt wurde !

          Am Beispiel des italienischen Einigungs-Krieg zwischen den Jahren von 1820 bis 1870 sind diese Machenschaften der Machtelite des Englischen Adels, Britischen Adels, Niederländischen Adels, Welfen-Adels, US-Amerikanischen-Geldadels, der Hochgrad-Freimaurer und Ihre Quersteuerungen der Revolutions-Armen im „italienischen Einigungs-Krieg von 1820 bis 1870“ deutlich besser sichtbar als bei der „Französische Revolution“, Aber auch Schon Bei der „Französische Revolution“ hatten diese Machteliten die Gleichen Methoden der verdeckten Kriegsführung angewendet !

          Freimaurer, Carbonari, Englischer-Adel, Welfen-Adel, US-Hochfinanz und Remington-Gewehre schufen dass heutige geeinte Italien !

          http://recentr.com/2019/06/24/freimaurer-carbonari-welfen-und-remington-gewehre-schufen-das-geeinte-italien/

          Freimaurer, Carbonari, Englischer-Adel, Welfen-Adel, US-Hochfinanz und Remington-Gewehre schufen dass heutige geeinte Italien !

          Giuseppe Garibaldi war ein italienischer Guerillakämpfer und Freimaurer; er gilt als Nationalheld des Risorgimento, der italienischen Einigungsbewegung zwischen 1820 und 1870. Sein großer Einfluss und Vorbild war der Freimaurer und Kämpfer Giuseppe Mazzini. Beide traten auch dem quasi-freimaurerischen Geheimbund der Carbonari bei der mehr als 600.000 Mitglieder gehabt haben soll.

          Garibaldi wurde sogar Großmeister eines Dachverbandes von Freimaurer-Großlogen, später bekannt als Grande Oriente d’Italia. Er durfte sogar einen eigenen Ritus etablieren, den Memphis-Misraïm.

          In den italienischen Revolutionen von 1848/49 konnte er mit seinen Truppen die zugunsten des geflohenen Papstes Pius IX. intervenierende Französische Armee zunächst aufhalten ! Dann musste er vor der Übermacht der Franzosen, die Rom monatelang belagerten, weichen. Nach der Kapitulation der Römischen Republik am 3. Juli 1849 musste er fliehen und wurde von den Französischen und Österreichischen Truppen verfolgt ! Mit einer kleinen Truppe Getreuer schlug er sich bis San Marino durch und gelangte trotz scharfer Verfolgung nach Piemont ! Garibaldi floh erneut ins Ausland, diesmal nach New York, USA ! 1854 kehrte er wieder nach Italien zurück ! In San Marino findet man im Museum historische Schusswaffen, die aus USA\Amerika und England\Grossbritannien stammen und Allen bisherigen Technologien weit überlegen waren ! Der US-Präsident Lincoln gilt als Ehrenbürger San Marinos !

          Im März 1859 marschierte Garibaldi mit seinen 3000 Alpenjägern an der südlichen Grenze der Lombardei auf. Am 26. Mai konnte er eine österreichische Brigade bei Varese zurückwerfen. als nächstes versuchte Garibaldi, in Süditalien voranzukommen. Am 5. Mai 1860 segelte er mit tausend so genannten Rothemden von Genua aus nach Süden, um Sizilien und Neapel zu erobern („Zug der Tausend“). Am 11. Mai landete er bei Marsala, am Westzipfel Siziliens. In der Schlacht von Calatafimi schlugen seine Rothemden am 15. Mai 1860 die Truppen des dreifach überlegenen neapolitanischen Generals Landi. Ein darauf ausbrechender Volksaufstand kam ihm bei der Besetzung von Palermo entgegen. Er führte einen schnellen Vormarsch auf Messina und brachte nach seinem Sieg am 20. Juli bei Milazzo ganz Sizilien unter seine Kontrolle. Garibaldi ernannte sich im Namen von Viktor Emanuel II., dem König von Sardinien-Piemont, zum Diktator Siziliens.

          Die Großmutter des Königs war Maria Christina von Sachsen, eine Welfin aus dem Haus der albertinischen Wettiner. Es überrascht nicht, dass die Welfen Garibaldi und das Freimaurertum benutzten, um die Bourbonen von Österreich und Frankreich zurückzudrängen. Die Welfen saßen auch auf dem britischen Thron, in Dänemark, auf dem russischen Zarenthron und hatten eine verdeckte Kontrolle über die USA.

          Nach Garibaldis am 1. Oktober 1860 errungenen Sieg in der großen Schlacht am Volturno war das Ende des Königreichs Neapel besiegelt. Am 26. Oktober 1860 fand in Teano bei Neapel das legendäre Treffen zwischen Viktor Emanuel II. und Garibaldi statt, bei dem dieser den piemontesischen Monarchen als „König von Italien“ begrüßte und anerkannte. Garibaldi übergab angesichts der Zustimmung der Bevölkerungsmehrheit für einen Anschluss an das Königreich Sardinien-Piemont seine Gewinne in Sizilien und Neapel dem König Viktor Emanuel II.

          Rom wurde von den Nationalisten als natürliche Hauptstadt Italiens angesehen und blieb daher weiterhin das Ziel Garibaldis. Bei seinem ersten Feldzug wurde er am 29. August 1862 in der Schlacht am Aspromonte durch Truppen unter Emilio Pallavicini geschlagen, dabei schwer verwundet und musste sich auf sein Domizil auf der Insel Caprera zurückziehen. Garibaldis Beliebtheit, seine charismatische Wirkung auf die Massen und seine Feldzüge blieben aber von hoher Bedeutung für die weitere Einigung Italiens.

          http://recentr.com/2019/06/24/freimaurer-carbonari-welfen-und-remington-gewehre-schufen-das-geeinte-italien/

          Liken

  3. Freya schreibt:

    Danke, eine interessante Betrachtung, und hier:
    „Wir sind wieder soweit – ohne Revolution – dass Menschenrechte nichts gelten (sollen), wenn man nicht derselben Meinung anhängt, wie die selbsternannten Erben der Aufklärung und des „Vernunftglaubens“. Das im angeblich freiesten und demokratischsten Deutschland der Geschichte. Und sie werden enthusiastisch mitfeiern, die hiesigen Wahrer und Verteidiger von „Aufklärung und Menschenrechten“.
    ________________________________
    Ganz genau und wunderbar formuliert. „Wir sind wieder soweit – ohne Revolution“ – das Andersdenkende einfach so ausgegrenzt, angeschwärzt und sogar körperlich angegriffen werden. Man sollte es nicht glauben. Allerdings als ehem. DDR – Bürgerin glaube ich inzw. alles. Die „vom Volke gewählte Staatsführung“ damals nannte sich ja auch ganz dreist Achtung: Demokratische ! Gerne nochmal im Ganzen: DDR = Deutsche Demokratische Republik. Und wenn jemand nachfragte, hätten die auch gesagt, sie seien das freieste demokratischste Land aller Zeiten. Das haben sie Land auf Land ab auf großen Plakaten und in ihren „Volkskammersitzungen“ und in jeder Schulklasse deutlich gemacht und immer wieder deutlich gemacht; die Mauer wurde dabei ausgelassen. Man möchte hysterisch lachen, aber JA, es ist wieder soweit…….Danke, fast dachte ich schon, ich hätte Wahnvorstellungen, aber nein, es ist in der Tat wieder soweit!
    Ach ja, und womöglich nähern wir uns den Zuständen der franz. Revolution, die möglich machten, das Köpfe abgeschlagen, auf lange Stöcke gespießt und mit rasender Freude durch die Stadt getragen wurden, stärker und schneller an, als die bösen Heimatvernichter das herbeibeten konnten. Wir werden sehen, wann hier Köpfe in dieser Weise rollen, ganz ohne Revolution, allein durch kulturelle Einflüsse, will ich es mal vorsichtig sagen.
    mi patriotischen Grüßen von Freya

    Gefällt 1 Person

    • conservo schreibt:

      Liebe Freya, danke! Manchmal – nein sehr oft – habe ich den Eindruck, daß die wahren Nationalbewußten in der ehem. DDR wohnten, hier im Westen aber das Gefühl – eigentlich die Überzeugung – für eine deutsche Nation fehlt. Dafür schäme ich mich als Wess – auch wenn es nicht für mich persönlich gilt. Aber da ist bei unserer Erziehung (West) etliches schiefgelaufen. Und wenn ich mir die „Polit-Erzieher“ von heute anschaue, sehe ich schwarz – nein, grünrot! Danke für Ihren Beitrag! Schönen Abend! P:H.

      Gefällt 1 Person

      • Freya schreibt:

        Ja, da ist einiges sehr anders gelaufen, als es gut für ein Volk und ein Land ist, auf beiden Seiten. Vielen Dank und Ihnen, lieber Peter, wünsche ich auch einen schönen Abend…..und schön Augenpflege (das heißt schließen und ausruhen lassen) machen, zwischendurch zumindest, gelle?!!!
        herzlichst Freya

        Gefällt 1 Person

      • theresa geissler schreibt:

        Sie sind aber der Letzter, der sich schämen braucht, Peter: Sie können stolz sein auf Ihren Vergangenheit. Denn Sie sind sogar Berater gewesen vom Franz-Joseph Strauss in eigenem Person, der meist Standhaften Bayerischen Nationalist, der es je gegeben hat! Grossartig doch? Dass haben Sie doch mal durch Ihren eigenen Willen erreicht, Disziplin oder keinen Disziplin. Am Ende kommt es doch darauf an, was man selbst in sich hat, und Disziplin k a n n daran mithelfen, aber es braucht nicht unbedingt. Ich selbst, z. B., stamme sozusagen aus der äusserst westlicher Ecke des Europäischen Kontinents – nennen Sie mich mal allenfalls eine „Mega-Wessie“ oder so etwas – und in dieser Qualität bin ich einmal fast aller Disziplin abgeneigt (Entschuldigen Sie, @Freya: Das ist halt meinen Hintergrund und der lässt sich einfach nicht leugnen) aber dennoch fühle ich mich wahrhaftig eine Patriotin: weil ich SELBST dafür gewählt habe. Und wenn das den eigenen Wahl ist – na, dann bringt man den dafür benötigten Disziplin auf seinen eigenen Bedingungen auch schon aus sichselbst auf, da bin ich ganz sicher!

        Bitte, schämen Sie sich lieber nicht: Auch wir im Westen haben unsere Qualitaten, auch wenn es auf dem ersten Gesicht noch so schlimm ausschaut. Wer bei uns im Westen tatsächlich etwas angreift, tut es garantiert aus EIGENER Überzeugung – und das ist auch etwas wert.

        Gefällt 1 Person

      • Sandokan schreibt:

        Lieber Peter Helmes, Sie müssen sich nicht schämen, denn korrupte Politiker aus dem rot grünen Lager gab es immer, dann müsste ich mich auch schämen, obwohl ich so eine Ahnung hatte, hoffentlich ergreift dieses rot rot grüne SED Gesocks nicht wieder die Macht und ich will nicht hoffen, das es Merkel ist, auf deren Lügen wir alle reingefallen sind und ich habe sie leider 2013 auch durch einen Schicksalsschlag noch einmal gewählt als getäuschter Wähler, später nicht mehr! Gerade die Kriegsgeneration steht jetzt auf, wie Erika Steinbach, so viel öffentliche Bloßstellung durch ihren Zögling der seine Maske fallen lässt hat sie nicht verdient, hatte ein interessantes Gespräch mit einer SPD Dame als Helmut Schmidt Verteidigerin die wegen ihrer Kritik aus der SPD gebissen wurde, bei Merkel ist es schon Gewohnheit alle die ihre Macht gefährden raus zu beißen, die wurde mit ihrer Leichtgläubigkeit und Naivität überrollt. Wenn Menschen sich achten und persönlich respektieren, dann klären sie das unter vier Augen und nicht als Heiligenschein Gutmensch in der Öffentlichkeit, wie ich entsetzt in einem Block den ich früher gerne las, feststellen musste. Auch habe ich nicht gesehen und geglaubt, dass die Kommunisten schon längst auch in der BRD die Oberhand gewonnen haben und ich naiv glaubte, die bedrohen unsere Freiheit nicht mehr. Die vom Wirtschaftswunder verwöhnte Generation, musste sich nicht großartig mit Politik befassen und einfach wählte, was Hippie und Spaß ist und auch im Bildungssystem wo Basisfächer zu Wahlfächern wurde, verdummt wurden. Die ausgerichteten Seelenfänger hatten leichtes Spiel. Der Osten hat den Vorteil durch erlebte Diktatur Erfahrung genauer hin zu schauen, weil die gezielte Volksverblödung und psychologische Manipulation wie im Westen schon frühzeitig hier nicht so greifen konnte. Wir merken erst jetzt, viel zu spät, wie diese Methode auch zunehmend im Osten greift und sind entsetzt und doch gibt es noch die Generation, die es hoffentlich aufhalten kann. Im Westen konnte man dank Käßmann, Bedford Strohm und Co. die Christen in den Kirchen schon lange politisch ideologisch entgegen dem christlichen Glaubensauftrag schon lange formen, bei den unterdrückten Ossis, hätten die Pfaffen damit nicht punkten können. Daran habe ich es auch hauptsächlich erkannt. Ein Volk, das sein Land liebt muss zusammen halten, auch wenn der politisch ideologische Trümmerhaufen im Westen größer ist und der Zeitpunkt der Wende ist jetzt, bevor man mit dem Ausradieren des kulturell historisch den Osten im Flächenbrand auch noch klein kriegt. .

        Gefällt 1 Person

  4. Pingback: Bestorming van de Bastille en de Franse Revolutie – Theresa's visie

  5. Attila schreibt:

    Wau, mich haut es ja vom Stuhl, Ursula von der Leyen ohne Gegen Kandidatin, wenn man den Lückenmedien glaubt und wenn die noch schlechter sind wie Uschi, dann doch mit dem Rat – Uschi mach kein Quatsch. Das Aufheulen von rot grün ist ein festes Indiz dafür und zur Kampfstimmung blasen, das ihr rotgrünlinker Seifenluftballon ihrer Diktatur, dank Uschi doch noch platzen könnte, ohne das jemand von Raketenuschi begeistert wäre! Selbst der Sturmläufer Söder und Hofdackel Merkels knickt ein, kurz vor dem Ernst, während er vorher noch kräftig gegen Uschi gewettert hat, aus Angst das die GROKO platzt, denn alle mächtigen Seilschaften die ganz gerne auch korrupt sind, haben ihre Leichen im Keller. Wäre ja auch kein gutes Image für die CSU die als Merkel Höflinge dem Bürger den Asylirrsinn mit eingebrockt hat. Die SPD vor der kniffligen Frage, Sein oder nicht Sein, wenn der Boykott gegen Uschi nicht hilft, an der Macht mit Merkel kleben und mit Zähne zusammen beißen kein Risiko eingehen, wo man die Union in der Hand hatte und alle sinnvollen Gesetze der Asylverschärfung boykottierte, oder ein Experiment wagen im Glauben daran das der Charme des grünen Messias Habeck für rot rot grün reicht und wenn nicht, das auch AKK in das Bett steigt. Kotz. Schon allein bei diesem Grauen, muss man sich wünschen trotz aller Wut auf Uschi, das sie es wird, denn es sind zwei unterschiedliche Schuhe, EU Politik und Nationalstaat Politik. Die Stimmung wird auf jeden Fall eisig im Bundestag.

    Liken

    • Pogge schreibt:

      @Attila

      Werte Attila

      Viktor Orban, Ungarn, Italien und Polen hatte Frau Doktor Ursula von der Leyen als EU-Kommissionpräsidentin vorgeschlagen\gefordert, Angela MerkeL und Macron wollten um jeden Preis Frank Trimmermanns, Den Nationen-Zerstörter zum EU-Imperrator machen !

      Frau Doktor Ursula von der Leyen und Ihr Ehemann haben Beide Sehr Elitäre Verbindungen sowohl Geschäftlich und Privart, als auch in Ihrer Familien-Abstammungen !

      Frau Doktor Ursula von der Leyen, aus einem Clan der Welfen-Diener, soll EU-Kommissionpräsidentin werden !

      http://recentr.com/2019/07/03/von-der-leyen-aus-einem-clan-der-welfen-diener-soll-eu-kommissionpraesidentin-werden/

      Frau Doktor Ursula von der Leyen, aus einem Clan der Welfen-Diener, soll EU-Kommissionpräsidentin werden !

      Der Europäische Rat der Staatschefs und Regierungschefs hat Bundesverteidigungsministerin Doktor Ursula von der Leyen (CDU) für das Amt der neuen Kommissionpräsidentin nominiert !

      Eine „hübsche Familie“

      Die Familie Albrecht (Ihr Geburtrsname) gehört zu den so genannten „Hübschen Familien des Kurfürstentums Hannover“, eine Art gehobenes bürgerliches „Staatspatriziat“ das dem Welfen-Hochadel diente in verschiedenen Funktionen. Aus dem Kurfürstentum Hannover stammen einige britische Könige.

      Ursulas Vorfahren mussten sich diesen Status verdienen. Hier nur ein paar Beispiele:

      – Karl Franz Georg Albrecht war ein hoher deutscher Verwaltungsbeamter des Königreichs Hannover und Jurist. Studium an der Welfen-Uni Göttingen, dann Verwaltungsposten als königlich Hannoverscher Amtsauditor zu Syke, Amtsassessor und Geheimer Kanzleisekretär im Finanzministerium des Königreich Hannovers. 1841 wurde er zum Hofrat ernannt, am 18. Februar 1843 zum Oberfinanzrat im Ministerium der Finanzen und des Handels und war 1847 Generaldirektor der direkten Steuern.1854, im gleichen Jahr in dem das Königreich Hannover dem Deutschen Zollverein beitrat, wurde Albrecht Generalzolldirektor und in dieser Funktion ordentliches Mitglied des 1856 neugebildeten Hannoverschen Staatsrates.Zu seinen Auszeichnungen gehören unter anderem das Kommandeurkreuz 1. Klasse des Welfenordens.
      – Carl Albrecht, ein Mediziner, beschäftigte sich mit der Erforschung des „mystischen Bewusstseinszustandes“. Für ihn war Mystik kein psychopathologisches Phänomen oder bloßer esoterischer Humbug. Der Mystiker könne im Zustand der Versunkenheit die Teilhabe am absoluten Bewusstsein bewirken. Er gilt als bedeutender moderner Mystiker.
      – Ursula’s Vater Ernst Albrecht war war von 1976 bis 1990 Ministerpräsident von Niedersachsen, zuvor ein totaler Insider bei den Vorläufer-Organisationen der EU: 1954 Abgesandter der Montanunion, 1958 Kabinettschef bei der EWG-Kommission, 1969 Generaldirektor der EG. Ernst Albrecht ist ein Ururenkel des Bremer Großkaufmanns Baron Ludwig Knoop, der seinen Adelstitel vom russischen Zar Alexander II. bekam. Zu der Zeit hatten die Welfen die Kontrolle über den russischen Zarenthron. Der Landsitz Mühlental der Knoops war Treffpunkt für viele gehobene Gäste (u. a. der preußische Feldherr Graf von Moltke)

      Ursulas Bildung spiegelt Ihren Adeligen Hintergrund wider: 1977 wechselte sie zu Volkswirtschaftslehre an die Welfen-Universität Göttingen, dann probierte sie es 1978 bei der London School of Economics and Political Science (Grundsteinlegung durch den britischen König George I.) und 1980 schließlich landete sie bei der Medizin an der Medizinischen Hochschule Hannover, deren Gründungsrektor Mitglied der Leopoldina war. Die Hannoveraner Welfen landeten 1714 auf dem britischen Thron). Die Familie von der Leyens lebt heute in der Region Hannover. Ihre Dissertation enthielt enthielt auf fast der Hälfte der Seiten Plagiate aber die Medizinische Hochschule Hannover stufte dies als minderschweren Fall ein. Draufhin folgte ihre politische Karriere.

      Ursula Albrecht erhielt den Namen „von der Leyen“ durch ihren Ehemann, den Biotech-Unternehmer und Medizinprofessor. Die Familie geht zurück bis ins 12. Jahrhundert und war ein von der Mosel stammendes Geschlecht des Hochadel’s !

      http://recentr.com/2019/07/03/von-der-leyen-aus-einem-clan-der-welfen-diener-soll-eu-kommissionpraesidentin-werden/

      Liken

      • Zwickmühle? schreibt:

        wer joggt durch Berlin oder Hannover, sitzt fest im Sattel hoch zu Ross, fährt mit Chauffeur über die Ländereien (durch eine Allee?) auf den schloßähnlichen Landsitz ein oder läßt sich als Supermama, Powerfrau, feiern? Nur kein Neid! 🙂 Schein oder Sein? „Personifizierte Oberschicht“
        Lesenswertes auf NDS oder heute Süddeutsche.

        Liken

      • Attila schreibt:

        Danke Pogge für die Aufklärung, zwischen Pest und Cholera und wenn man den Kommentar der Alpen Prawda lies, welche großen Ziele Frau von der Leyen für große Ziele als Finanzoligarchin hat, Klimaschutz für die Geldmafia die unsere Natur ruiniert, kotz und dennoch käme die rot grüne Khmer an die Macht, wird es noch viel schlimmer. So wie sich die EU gebärde, gibt es nur eine Lösung, Dexit, aber unsere Gottkanzlerin hat uns wie Schlachtvieh in die Schulden und Transferunion gepresst, die EU überleben wir nicht, als geplündertes Land den Ausstieg als gerupftes nacktes Huhn, wo andere Länder sparsamer waren und nicht alles nach Brüssel umgeschichtet haben…. Adel gegen habgierige Sozen .

        Liken

Kommentare sind geschlossen.