Grüne Himmelserscheinungen: Wenn „Die Grünen“ das Sagen haben!

(www.conservo.wordpress.com)

Von Peter Helmes

Grün angemalten Sozialismus brauchen wir so wenig wie ein Loch im Kopf

Es scheint, daß man sich etwas mehr auf Die Grünen „einschießt“. Bei Weitem noch nicht genügend, aber immerhin tut sich was. Und die Umfragewerte steigen derzeit auch nicht weiter, schon gar nicht ins Unermeßliche. Wenn das Volk anfängt, sich über solche „Himmelserscheinungen“ – sie führen sich auf wie grüne Götter – lustig zu machen, ist das schon mal ein Anfang.

Auch ich habe immer wieder geschwankt, ob ich die Grünen ernstnehmen oder verspotten soll. Vermutlich ist beides richtig. Aber gewarnt sein sollten wir doch vor diesen raffinierten „Gesellschaftsumwandlern“, die die Gesellschaft nicht nur „umwandeln“, sondern zerstören wollen – zu Gunsten einer „Neuen Gesellschaft“ mit dem „Neuen Menschen“, dem keine Individualität mehr zusteht, sondern der Teil einer Masse sein wird.

Wenn Pastöre und vermeintlich fromme Gottesmänner für solche Ersatzgötter auch noch Reklame machen – und nicht merken, daß jene mit ihrem Glauben nichts, aber auch gar nichts am Hut haben – dann sollten die Alarmglocken läuten. Grün angemalten Sozialismus brauchen wir so wenig wie ein Loch im Kopf.

Bisher – auch so ein Spruch – galt:

„Wer Grün wählt, ärgert sich rot!“

Das hat sich zwar nicht geändert, aber es kommt eine Variante hinzu:

„Wer Grün wählt, ärgert sich rot UND schwarz“.

Denn die Union ist sich nicht zu blöd, den tumben Parolen der Grünen hinterherzulaufen. Man überschlägt sich in Umweltparolen, Klimakatastrophenbeschwörungen und Apokalypsen. Unglaublich, was eine einst kluge Partei an Dummheit zu Wege bringt (oder duldet) – verführt von Politikern, die alles andere im Sinne habe als unsere Umwelt, sondern nur von blindem Machtstreben beherrscht sind, aber dies in politisch korrekte, nichtsdestotrotz wohlfeile Sprüche gießen. Und viel Volk trampelt hinterher – bis, ja bis sie eines Tages wachwerden und vor lauter Dunkelheit kein Licht mehr sehen.

Hier ist eine solcher Geschichten, die mir Hoffnung machen. Eine simple Phantasie, aber eine greifbare, gut vorstellbare; denn das Bild, das hier gemalt wird, ist ein Menetekel – ein Zeichen dessen, was uns sehr bald „blühen“ wird. Nur wird nichts blühen.

Ich fand diesen „Traum“ anonym gehalten im Internet:

Es ist ein herrlicher, sonniger Tag Ende Mai 2026

Insekten schwirren über die mit Wildblumen gesprenkelte, saftig grüne Wiese, lachende Kinder toben herum. Es ist angenehm warm, 25 C*. Nicht so wie im letzten Jahr, da waren es gut 10 C* mehr, das Wetter haben wir leider immer noch nicht im Griff.

Es ist Spätnachmittags, die Sonne beginnt schon langsam unterzugehen, und die Eltern rufen ihre Kinder zusammen. Zeit aufzubrechen, zurück in die Stadt, der Weg ist weit. Nach Sonnenuntergang sollte man nicht mehr draußen in der Natur unterwegs sein, die Wolfspopulation hat sich in den letzten beiden Jahren vervielfacht, und nach dem schrecklichen Vorfall mit dem Waldkindergarten vor zwei Wochen ist man etwas vorsichtiger geworden.

Man macht sich auf den Weg. Fahrräder, Lastenräder und Handwagen, in die man die Kleinen stopft, sind die gängigen Transportmittel.

Es ist schon fast dunkel, als man endlich die Stadt erreicht. Das grelle Glitzern der Großstadt aus der Vergangenheit ist fast verschwunden. Strom ist zu teuer geworden, als daß man ihn für Beleuchtung verschwendet. Aber gleich wird der Muezzin die Gläubigen zum Gebet rufen.

Generell ist 2026 die Stromversorgung eins der größten Probleme. Die Grünen haben bei der letzten Bundestagswahl die absolute Mehrheit errungen und danach den sofortigen Ausstieg aus der Kohleproduktion angeordnet. Seit Strom nur noch aus erneuerbaren Energien erzeugt wird, gibt es starke Schwankungen im Stromnetz. Bis diese Probleme behoben sind, gibt es für die Bevölkerung zwischen 22:00 und 05:00 Uhr keine Versorgung mehr.

Jetzt aber schnell nach Hause, auch in der Stadt ist es nach Sonnenuntergang zu gefährlich, marodierende Banden ziehen durch die Straßen, ausgebrannte Autowracks zeugen davon. Macht nichts, Autos mit Benzinmotor werden sowieso nicht mehr gefahren. Zum einen ist Benzin so teuer geworden, Tankstellen mußten schließen. Treibstoff wird nur noch staatlich reguliert ausgegeben, und zum anderen möchte heutzutage niemand „geächtet“ werden. Selbst die Polizei fährt nur noch „elektrisch“. Leider sind die Fahrzeuge meist zum Aufladen am Netz, und das schwankende Stromnetz sorgt für weitere Verzögerung. Darum ruft man die bei einer Bedrohung meist nicht, sondern bleibt nachts in seiner Wohnung.

Zu Hause angekommen, wird unter dem Schein einer Kerze – die ist zwar wegen Feinstaubs verboten, aber die Solarlampe ist kaputt – die Ausbeute des heutigen Tages auf dem Tisch ausgebreitet: ein paar Kartoffeln, ein paar Möhren und ein paar Wildkräuter, die man auf der Wiese am Waldrand gepflückt hat. Nicht viel, was man beim Bauern schnorren konnte. Die Kinder hätten gerne noch etwas Milch gehabt, aber da man das V für Veganer als viertes Geschlecht im Pass und bei der Steuererklärung angegeben hat (sonst wäre die Steuerlast noch höher), geht das leider nicht mehr.

Seit vor zwei Jahren der Vater seinen gut bezahlten Job als Diplomingenieur bei einem ehemals großen deutschen Automobilkonzern verloren hat, muß die Mutter die Familie ernähren. Sie konnte ihren Halbtagsjob am Flughafen behalten, obwohl das Fliegen innerhalb Europas und aus Europa heraus für Durchschnitts-Europäer unerschwinglich ist.

Die Branche lebt eigentlich nur noch von den asiatischen Öko-Touristen aus China und Indien, die sich in Deutschland den erfolgreichen Umbau von einem Industrie- zu einem Agrarland anschauen möchten.

Während die Mutter das Abendessen vorbereitet, zündet der Vater zwei weitere Kerzen an, aber nicht ohne vorher die Rollläden komplett zu schließen. Seit Einführung der Ökopolizei im vergangenen Jahr und der Aufforderung an die Bevölkerung, Verstöße direkt zu melden, ist dies zu gefährlich. Das Dynamo-Radio wird gekurbelt, um die Nachrichten zu hören. Bundeskanzler Habeck, Umweltministerin Baerbock und Wirtschaftsminister Hofreiter müssen eingestehen, daß die Klimaziele für 2030 leider doch nicht erreicht werden, „man sei aber auf dem richtigen Weg…“ Soweit die Geschichte.

—–

Unsere geschätzten Leser mögen sich selbst das Ende dieses Märchens, das eher einem Albtraum gleicht, ausmalen – oder sich um eine Weitererzählung bemühen. Interessante Ergebnisse drucken wir dann gerne ab. P.H.

www.conservo.wordpress.com, 21. Juli 2019

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, CDU, Die Grünen, facebook, Islam, Kirche, Kultur, Merkel, Politik Deutschland, Umwelt, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

38 Antworten zu Grüne Himmelserscheinungen: Wenn „Die Grünen“ das Sagen haben!

  1. uwe.roland.gross schreibt:

    Hat dies auf Climate- Science rebloggt.

    Liken

    • POGGE schreibt:

      Wenn diese VERBRECHER „DIE GRÜNEN“ an die Macht kommen würden, DANN WERDEN SOGAR RÖNTGEN-UNTERSUCHUNGEN VERBOTEN WERDEN SELBST IN LEBENSNOTWENDIGEN MEDIZINISCHEN FÄLLEN !!!!

      Gefällt 2 Personen

      • POGGE schreibt:

        DIE MASSIVEN ABHOLZUNGEN DER WÄLDER UND BÄUME FÜR DEN AUFBAU UND BETRIEB VON WINDKRAFTANLAGEN-PARKS SIND DIE SCHLIMMSTE UMWELTZERSTÖRUNG HEUTE IN DEUTSCHLAND UND IN EU-EUROPA !

        DURCH ABHOLZUNGEN DER WÄLDER FÜR DEN BETRIEB VON WINDKRAFTANLAGEN-PARKS ZERSTÖRT DEN LEBENSRAUM VON TIEREN UND PFANZEN !

        DURCH DIE ABHOLZUNGEN DER WÄLDER FÜR DEN BETRIEB VON WINDKRAFTANLAGEN-PARKS WIRD DASS AUSSTERBEN DER VOGEL UND BIENEN IN DEUTSCHLAND GEWALTSAM DURCHGESETZT VON DEN „DIE GRÜNEN“ GEGEN DIE NATUR !

        Liken

  2. Armin Apfel schreibt:

    Lieber Herr Helmes,
    die SPD (40% sind sozialistisch und antichristlich), die Grünen überwiegend sozialistisch und antichristlich, islamfreundlich (tägliche Vergewaltigungen werden negiert), die Linke (verfassungsfeindlich und antichristlich) sind sehr verärgert, weil es Ursula von der Leyen gelungen ist Kommissionspräsidentin zu werden. Sie hat es geschafft, dass der Sozialist Timmermanns und die Ministerpräsidentin von Dänemark (Sozialistin) Europa nicht regieren. Wäre das geschehen
    träfe Ihr oben genannter Artikel auch auf diese Politiker zu. Das öffentlich rechtliche Fernsehen
    u.,a. Politischer Frühschoppen prophezeit jetzt fast das Ende der Koalition. Sie warten regeltrecht darauf. Sie wollen, dass die Wahlergebnisse Rot, Rot und grüne als mehrheitsfähig für die Bundestagswahl festgeschrieben werden; damit das o.g. Programm dass Sie anführen durchgesetzt wird. Der demokratische Bürger wird manipuliert und wie in einer sozialistischen Diktator muss er sich entsprechend bewegen. Die katholische und evangelische Kirche wird weiter wird weiter bedrängt werden. Der Islam wird sich verbreiten.

    So könnte es kommen wird es aber nicht.

    Die SPD wird in der Opposition verschwinden.

    Die CDU wird mit den Grünen und der FDP regieren.

    Die Grünen werden weiter verlieren.

    Trotzdem brauchen wir eine katholischen Fernsehsender und eine katholische Tageszeitung.

    Viele Grüße

    Ihr

    Armin Apfel

    Gefällt 2 Personen

  3. ceterum_censeo schreibt:

    Gut geschildert, lieber Peter.

    Aber was ist wenn man schwarz wählt?

    Zunächst, ‚Schwarzärgern‘ ist garantiert!

    War schwarz wählt, wählt z.Zt. n och MerKILL, Annekröt Krampf – Knarrenklauer (da Verteidigungsminusterin) , dann jedoch alsbald
    grün-schwarz – mit Habeck als grüner Vorhüpfer und Ober Bunteskrampfler & das zum Gärtner gemachte AnalLena Baer-Bock als AbWirtschaftungs- und Energie – MinisterIX.

    Zu dem Traum, der in seiner Wahrscheinlichkeit nichts zu wünschen übrig läßt – dann haben eben alle NIX! –

    ‚Zum einen ist Benzin so teuer geworden, Tankstellen mußten schließen. ‚

    Richtig – denn das Benzin wird – den grünen ‚Volksbereicherern‘ sei dank – nur noch halbliterweise in Apotheken ausgegeben – auf Bezugsschein natürlich.

    Gefällt 1 Person

  4. Semenchkare schreibt:

    …!!

    Gefällt 2 Personen

    • theresa geissler schreibt:

      Treffend! Tatsächlich wäre die Thunfisch eine augezeichnete Ikonin für die Rote Jugend!

      Liken

  5. Semenchkare schreibt:

    In der Öffentlichkeit hat man sich ökologistisch zu verhalten und im privaten gilt vorallem die Sunna und der Koran ist bindend……

    ..““wehe, ihr verpasst wieder das Freitagsgebet und ihr seit nicht pünktlich in der neuen Großmosheee. Dann wird die Arbeitserlaubnis Deiner Frau widerufen..! „“

    Liken

  6. theresa geissler schreibt:

    Noch bevor ich damals selbst wahlberechtigt war (beim Alter vom ca. 13-15 Jahren) wusste ich schon: auf Linken stimme ich niemals, wenn es so weit ist
    !War eine Ausnahme in der Schule! Wurde mich gefragt: „Warum denn nicht?“ Und da antwortete ich meistens: : Die wollen uns nur zwingen, zufrieden zu sein mit n i c h t s.“
    Nein, wenn ich daran zurück denke: Utopische Ideale hatte ich damals schon gar nicht. Ich wollte bloss FREI sein, und hatte nicht den Eindruck, solches wäre nicht möglich unter Links.

    Zwar war Links gegen kirchlichen Einflüssen,, und ich ebenso, aber trotzdem, wusste ich instinktiv, würde es genauso Zwang ausüben – bezüglich anderen Sachen. Und dafür fühlte ich ebenso wenig.
    Was in diesem Märchen erzählt wird (Ausser der extra Dimension von den islamitischen ‚Wölfen‘, der würede erst später seinen Kontouren entwickeln) konnte man damals schon voraussehen – fand ich.
    Und finde ich noch immer, denn leider ist Unser „GroenLinks“ die perfekte Zwillingsschwester von euren Grünen!
    Nur bisher noch keine Regierungsverantwortlichkeit gehabt. – Aber D66 schon, und die sind wirklich nicht viel besser!
    Links wird erst definitiv verlieren, wenn dieses Märchen Realität, also fühlbar wird – und es deshalb zu spät ist.

    Gefällt 1 Person

  7. Semenchkare schreibt:

    Sehr lesenswert…
    ***************************

    Eine Generation wird verdummt – Die Blinde Kuh aus dem Bundesfamilienministerium oder: Kindgerechte Indoktrination

    Das ist ein etwas längerer Post. Heute ist der Tag der längeren Posts. Lesen Sie bis zum Ende, damit sie ein Gefühl für die Randbedingungen gewinnen, unter denen die Verdummung einer ganzen Generation betrieben wird und durchleben Sie, wie die jüngere Generation systematisch verdummt und indoktriniert wird.

    Für alle, die es nicht wissen: Die Blinde Kuh ist eine Suchmaschine. Sie wird vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) empfohlen. Das BMFSFJ empfiehlt die Suchmaschine, weil es die Entwicklung finanziert hat. Die Blinde Kuh ist ein Mittel, um Kinder in einer Sonderwelt halten zu können. Kindgerechte Sonderwelten sind optimale Orte, um Kinder nach Strich und Faden zu indoktrinieren.

    Oder in PR-Sprech:

    „Mit der Förderung der Kindersuchmaschine http://www.blindekuh.de wurde eine deutschsprachige, nicht-kommerzielle Suchmaschine speziell für Kinder geschaffen, die sich als Startseite für das Internet eignet.“

    So, genug mit der Leichten Sprache. Reden wir wieder Tacheles. …

    mehr hier:

    https://sciencefiles.org/2019/07/20/eine-generation-wird-verdummt-die-blinde-kuh-aus-dem-bundesfamilienministerium-oder-kindgerechte-indoktrination/

    Liken

  8. germananicus schreibt:

    Lieber Herr Helmes,

    Ihr bericht zuzüglich der kleinen Geschichte zeigen doch nun wirklich ohne Umschweife, wie unser Tages- bzw. Jahresablauf sich entwickeln könnte, wenn diese Zauberlehrlinge ihre Macht zementieren werden. Die SPD ist zerschossen, sie muss auf solche Choleriker zurückgreifen wie Martin Schulz, die FDP wird ünerhaupt nicht mehr registriert, selbst wenn sie mal „zart das Fingerchen hebt“. Tja und die CDU…….ein Schatten ihrer selbst. Es geht nur noch um Machterhalt, koste es was es wolle. Ich überlege mal so ganz nebenbei, wie es wäre, wenn eine Hausfrau und Mutter (ich meine Elternteil 1), so ihren Haushalt führen würde. Sie sagt sich dann: „Ok, habe mein Wochengeld beim Einkaufen am Montag schon ausgegeben. Damit habe ich nichts mehr für Di, Mi usw.. Ist blöd gelaufen. Schiebt die Familie eben Kohldampf“. Der Ehemann (sorry, Elternteil 2) kommt nach Hause und bekommt diese Geschichte seiner vom Elternteil 2 zu hören. Wie wird, bzw. soll er nach den Vorstellungen der ROT-ROT-GRÜNEN Soziopathen und Schyzophrenen dann reagieren? Na? Ist doch klar, er sagt dann: „Schatz, oder so ähnlich, vielleicht auch liebes Genterlein oder Diversspatzl, das ist doch nicht schlimm. Wir haben 2 Nachwuchspersonen (Weil für ein Geschlecht haben sie sich noch nicht entschieden), die sind doch gar nicht von mir. Deshalb bekommen die gar nichts und wir alles. Und Du brauchst nicht mehr zu krämen. Du hast zwar das Haushaltsgeld schon ausgegeben, aber mit Deinem Aussehen, kannst Du bestimmt Dich einem Neubürger an den Hals werfen und der bezahlt dann für den Sex. Das ist klasse. Sollte da was nachkommen, werfen wir es auf den Müll. Selbst wenn Dich mehrere vergewaltigen, bekommst Du mehr Geld und die werden sowieso juristisch nicht verfolgt, weil sie ja eine schwere Kindheit hatten bzw. aus einem Kriegsland kommen. Das ist eine brilliante Idee. Zu denen kannst Du bestimmt immer wieder kommen. Wenn wir genug haben, teilen wir. Sollte Ärger auf Dich zukommen, dann konvertierst Du eben. Und ich bin raus aus der Sache und habe dann genug Geld, um mir eine neue weibliche Person zu suchen, die auch dazu steht.“ So, meine lieben Mitstreiterinnen und Mitstreiter. Wollen wir das wirklich geschehen lassen? Ich denke, nein ich weiß, noch können wir es verhindern.

    Euer Germanicus

    Liken

  9. Danke für den Anstoß, das Märchen weiter zu träumen. Dieser wird mir jedoch schwerfallen, da uns die Realität schon wesentlich früher einholen wird.
    Um den Irrsinn der Zerstörung durch die grüne Ideologie möglichst bald zu beenden, wünsche ich mir manchmal (Pfui Ludwig – gib den Grünen Pfote, sonst bist du draußen) in meinen tiefsten Träumen, die gendergerechte Psychologen als Untergangsphantasien alter weißer Männer verorten mögen, daß das Ende des politischen Treibhauses zur finalen Versklavung durch eine Katastrophe ganz schnell beendet wird.
    Liebe Grüne mit euren gezüchteten Kindersoldaten der fff, zieht bitte euer Programm schnell möglichst bald durch. Möglichst bald – besser sofort. Dann ist spätestens nach einer Woche Ruhe mit euch. Ihr seid dann wirklich an dem „Ende Gelände“ angekommen. Da gibt’s nichts mehr zu fressen für euch. Mit eurem Lastenfahrrad könnt ihr dann nach der letzten Mahlzeit jagen, die euch die Windräder beschenken. Ihr müßt nicht einmal mehr selbst die zerlegten Vögel, die ihr bisher schützen wolltet, ermorden. Sie sind dem Klimawandel geschuldet. Die Natur muß selbstverständlich auch ihre Opfer bringen. Das versteht sogar der Ludwig, der immer noch Schweinshaxe frißt und raucht. Ihr Veganer, ihr Genderisten, ihr #meeToo-Opfer, ihr .. egal was auch immer ihr seid – zieht euer Programm durch. Jetzt und sofort. Verbietet sofort alles Fleischfressen, verbietet den Mann als gewaltbereiten Mösenzombie, verbietet jeden Blickkontakt mit einer hübschen Schönheit …. verbietet meinen alten Volvo, einfach alles was mir Spaß machte und das Leben der alten Säcke Freude bereitete. Wir, die alten Säcke haben euch leider ein unerträgliches Leben hinterlassen, das euch zwar einen nie dagewesenen Wohlstand fernab vom Leiden der Kinder in der restlichen Welt bescherte. Was wir euch nicht vermitteln konnten, war daß das künftige Leben nur aus dem Jetzt generiert wird. Aus dem – was da ist. Daraus das beste machen ist euch damit fremd geworden. Ihr wißt es nicht zu schätzen. Vermutlich erst dann, wenn ihr selbst in der Bredouille liegt. Also eure eigene Zukunft durch Schulschwänzen versaut habt.
    Um so schneller seid ihr wieder weg vom Fenster der göttlichen Schöpfung, und der Mensch kann sich frei eurer Idiotie weiterentwickeln. Es gibt noch viel zu tun um Schöpfers Plan zu vollenden. Aber nicht mit eurer Weltuntergangsphantasie, die nix anderes ist als euch selbst ins Knie zu schießen. Sprich: Selbst zu zerstören. Das wäre mir egal, aber ihr verlangt von mir dasselbe. Ihr armselige Trolle. Warum nur? Die einzige erneuerbare Energie ist die menschliche Kreativität, die zwar immer wieder durch Idioten der Weltenverbesserer gestört wurde – aber, sie ist das Wunder der Schöpfung.
    Nun zu meinem Traum, den ich in Kürze erwarte. Ein Ende mit Schrecken ist besser als ein Schrecken ohne.
    https://ludwigdertraeumer.wordpress.com/2017/01/19/ohne-strom-gehts-in-die-hoelle/

    Gefällt 1 Person

  10. Daphne schreibt:

    Die Grünen Menschen verachtenden Dreckschweine haben in ihrer Feministen Aktion in Freiburg im Preisgau das Vulven fotografieren losgetreten, eine schlimmere Entwürdigung aller Frauen und sexueller Versklavung kann es nicht geben, denn diese Frauen werden zum Marktobjekt für den Missbrauch durch die grünen Sexualbolschewisten ohne sexuelle Selbstbestimmung frei gegeben. Im Genegenzug verlange ich, das KGE Vorbild ist mit Claudia Roth ihre Vulva als Kunstobjekt preis zu geben, die Margot wäre auch nicht schlecht und von Özdemir, Beck und Hofreiter, dass sie ihren Phallus als Sexualobjekt der Fotografie zur Verfügung stellen. Wer so etwas in Szene setzt, muss auch als Vorbild voran gehen. Pfui Teufel, mit diesen Dreckschweinen, die unser menschliche Würde vermarkten. Es ist so was von Menschen verachtend, wenn man Menschen wie Sexsklaven vermarktet. Mein Würgereiz ist unermesslich.

    Liken

  11. stephan schreibt:

    Aus „Die soziopolitische Diathese“ von Paul Mathews zum Linken:

    „Der Liberale funktioniert hauptsächlich in der oberflächlichen Fassade der dreischichtigen Struktur des Menschen. Dergestalt ist er im Wesentlichen kontaktlos, seine Energie ist nach oben hin zu seinem Kopf und Gehirn, das parasitär geworden ist, gezogen.(2)

    Auch leidet er an chronischen, nagenden Schuldgefühlen, bedingt durch:
    Subversive Rebellion gegen die Eltern.
    Identifikation mit dem Außenseiter, wobei er gleichzeitig wohlhabender ist als der Außenseiter (zwanghafte Aktivitäten mit einem „sozialen Bewußtsein“).
    Fehlende Zuflucht zu religiösem Trost (sein mechanistischer Atheismus, Humanismus, Hingabe an Ethik oder universalistische „Religion“).
    Unfähigkeit gefühlsmäßig zu wissen, ob er Recht oder Unrecht hat (kontaktlos), also sein chronisches bewußtes oder unbewußtes Gefühl im Unrecht zu sein.
    Chronische Gefühle der Unaufrichtigkeit (seine Subversion und Kontaktlosigkeit). Seine Selbstgerechtigkeit ist unmittelbar mit diesem Faktor verbunden. Sie dient der Verhüllung oder der Kompensation.
    Diese Eigenschaften stehen im Einklang mit der Umtriebigkeit des Liberalen, der „Intellektualität“ (ein hochentwickeltes System von Begründungen für seine Fehler und wahren Motive) und seinem Zentralismus (das Gehirn als zentrales Hauptorgan des Körpers), der seine Fähigkeit zum Orgonempfinden und Fühlen reduziert. Paradoxerweise fordert sein „Intellektualismus“ (Gehirn) Freiheit, ist aber gleichzeitig seiner parasitären Funktion als Zentralorgan des Körpers verpflichtet. Dies manifestiert sich im zentralistischen politischen Denken – „die Regierung muß tun, was für das Volk notwendig ist“ – ein perfektes Beispiel für die Sehnsucht nach und die gleichzeitige Unfähigkeit zur Freiheit, von der der Liberale der Archetyp ist. Die Lösung dieses Dilemmas für den Liberalen geschieht mit seiner ultimativen Identifikation mit jenen zentralistischen (totalitären) Gruppen, die für Freiheit und Gerechtigkeit missionieren, aber das Gegenteil verkörpern, nämlich die rot-faschistische Emotionelle Pest. Ihre Ablehnung des Totalitarismus des schwarzen Faschismus kommt daher, daß die schwarzen Faschisten für ihre destruktiven Ziele missionieren, ohne sie mit humanitären Ideologien zu tarnen. Da es keine Vorspiegelungen hinsichtlich ihrer zerstörerischen Ziele gibt, bieten sie keine Modelle an, um sich mit ihnen identifizieren zu können.

    Die Liberalen sind daher extrem anfällig für wahllose „Volksfront“-Koordinierungen mit der Linken, einschließlich des roten Faschismus, sowie für die Rationalisierung von deren Pest-Aktivitäten. Schuldgefühle werden mittels frommer Empörung über konservative Verstöße und unablässigem Abscheu vor den schwarz-faschistischen Extremen gesühnt.

    Ein weiterer triftiger Grund für die verborgene Identifikation des Liberalen mit den roten Faschisten ist der Druck, stellvertretend und subversiv den grausamen Haß zu entladen, der in seiner sekundären Schicht eingebettet ist. Die Abwehr gegen diese Schicht ist die charakteristische Kontaktlosigkeit. Das löst natürlich nicht das Problem der Entladung dieser explosiven Haßenergie. Welchen besseren Weg gibt es da, als die Menschheit durch Sozialprogramme und als „menschlich“ getarnte Handlungen in die Knie zu zwingen?“

    https://orgonomie.wixsite.com/paulmathews/start-1/die-soziopolitische-diathese

    Zum Kultischen:

    https://nachrichtenbrief.com/2019/05/03/peoples-temple-eine-fallstudie-ueber-faschismus-und-die-emotionelle-pest-teil-1/#jp-carousel-29438

    https://nachrichtenbrief.com/2019/05/03/peoples-temple-eine-fallstudie-ueber-faschismus-und-die-emotionelle-pest-teil-1/
    https://nachrichtenbrief.com/2019/05/06/peoples-temple-eine-fallstudie-ueber-faschismus-und-die-emotionelle-pest-teil-2/
    https://nachrichtenbrief.com/2019/05/07/peoples-temple-eine-fallstudie-ueber-faschismus-und-die-emotionelle-pest-teil-3/
    https://nachrichtenbrief.com/2019/05/09/peoples-temple-eine-fallstudie-ueber-faschismus-und-die-emotionelle-pest-teil-4/
    https://nachrichtenbrief.com/2019/05/11/peoples-temple-eine-fallstudie-ueber-faschismus-und-die-emotionelle-pest-teil-5/

    Liken

  12. lemurianerin schreibt:

    Liebe Daphne, da stimme ich dir uneingeschränkt zu!!!

    Liken

  13. Pingback: Iran: Klimaschutzdiskussion unter verschärfter Straf – website-marketing24dotcom

  14. Pingback: ran: Klimaschutzdiskussion unter – Willibald66's Blog/Website-Marketing24/Verbraucherberatung

  15. Skepsis schreibt:

    600 Aspiranten warten allein bei Richard Branson darauf, dass sie mit Virgin für 250.000US-Dollar mal für kurze Zeit ins All geschossen werden.
    Bei der Reise zu den Planeten scheint sich die Spur (oder Gewißheit) eines Gottes eher zu verlieren. Die Beweise der selben Lebensbausteine auf dem Mars wie auf Erden, die von anderen Zeiten berichten (fand dort sogar menschliches Leben statt?) mögen Rückschlüsse zulassen, wie es in Zukunft auch bei uns ausschauen wird. Unabhängig davon, wer Recht hat?, ob wir unsere Grundlagen selber herunter wirtschaften (ob es ein paar Grüne tun) oder ob im Lauf der ewigen Dinge dieses Lichtlein verglüht.
    Jedenfalls scheinen die Verheißungen (einschl. des Bewahrtseins) eines persönlichen Gottes in einem solchen Bruch nicht mehr zu stimmen.

    Liken

  16. Schweinswal schreibt:
  17. Adam & Eva - die Zerstörung des Traums schreibt:

    Ja, der/die Letzte macht das Licht aus

    …die Erde mit ihrer blühenden Pickel-Krankheit: Menschen…:- (
    und ein ver-achtetes Beispiel, wie es auch anders ging
    als an jene hoffnungslose BARBARISCH expandierende Gier zu glauben

    nochmal BUCHTIPP:
    „Am Anfang war der Traum – die Kulturgeschichte der Aborigines“, Robert Lawlor
    (als TB oder gebraucht noch zu haben. Schon das Inhaltsverzeichnis ist eine Offenbarung!)
    Kommentar im Reisebieneforum
    „Der Autor erzählt die faszinierende Geschichte der Aborigines die sich aus einem eigenen frühen Zweig des Stammbaums der Menschheit entwickelte, ein Volk, das seit Urzeiten in Einklang mit seinen Traumschöpfungsmythen und deren Gesetzen lebte, die Natur heiligte und ein harmonisches Leben führte bis die Weißen den australischen Kontinent besiedelten. Lawlor fordert uns dazu auf, die einseitigen Wertvorstellungen und Vorurteile unserer Kultur abzustreifen und in die Traumzeit der Aborigines einzutauchen, um zurückzugehen bis zum ersten Tag der Menschheit und die Wurzeln unseres Seins und Werdens neu zu entdecken. Ein Standardwerk zum Thema. “ – kopiert von Rezension….(toter Link gelöscht…)

    Liken

  18. Freya schreibt:

    Ich bin für ernstnehmen.
    Danke lieber Peter, bleib dran !!!
    Bin seit zwei Tagen völlig außer Gefecht. Aber heute kann ich mich wenigstens schon mal melden. Ich lese mit, auch wenn ich gerade irgendwie krank bin. Morgen weiß ich dann mehr.
    Bleibt tapfer für unsere Heimat, ich melde mich bald wieder. in Dankbarkeit und großer Hochachtung, mit patriotischen Grüßen von Freya
    und natürlich eine große Umarmung für Euch alle hier bei conservo.

    Gefällt 1 Person

  19. ceterum_censeo schreibt:

    Liebe Freya,
    ‚Bin seit zwei Tagen völlig außer Gefecht. ‚

    Es betrübt mich davon zu lesen.
    Ich aber wünsche Dir alles Gute und daß Du schnell wieder ‚auf dem Damm‘ bist

    Liebe Grüße und eine herzliche Umarmung!

    Ich hoffe, es hilft!

    Gefällt 3 Personen

  20. Anonymous schreibt:

    Ich hätte da mal eine Super Idee für Verstehen Sie Spaß, Idee kann weitergereicht werden, um die verlogenen Ökofreaks und die moralische Erziehungsgemeinschaft der Kirchen vor zu führen, die nun im Klimawahn alle Plastiktüten verteufelt. weil sonst der grüne Heiligenschein nicht glänzt. Man stelle sich den Supermarkt so vor, jede Einlegegurke, Tomate, Apfel kommt ohne Verpackung auf das Kassenband, außer das der Apfel nicht in der Lage ist, seinen Preis zu benennen, kann er ja auf den Scanner geschichtet werden. Auch die verhüllte Butter gehört dann ohne Verpackung auf das Fließband, ebenso die Margarine, die aus den Plastikbechern befreit wird. Der Fisch, das Fleisch, was für eine Sauerei und besonders die Veganer haben das Vergnügen, dass ihr Kohlkopf nach Fleisch oder Fisch schmeckt. Man kann ja über die Art der Verpackung streiten , das sie notwendig ist um Lebensmittel und Menschen vor Krankheiten zu schützen nicht! Bei den Getränken war ich ja noch nicht, Glasflaschen hat man noch nicht auf dem Kicker, sie kommen ja auch durch das Pfandsystem wieder der Recyclingwirtschaft zu Gute. Aber es gibt ja auch Milch oder Fruchtsäfte im Tetrapack, nun da nimmt man halt Omas Milchkanne, der Käufer könnte sogar schummeln, nur die Kassiererin wird nicht gerade erfreut sein und Speiseeis raus aus der Verpackung, damit es schneller schmilzt und jeglichen Fisch, Fleisch und anderen Geschmack aufnehmen kann. Wenn diese verblödeten Politikschranzen und Pfaffen die so einen Müll vom Klimawandel predigen, um uns weiter abzocken zu lassen, dann sollten sie unbedingt dieses Experiment ausprobieren, so wie diese uns den neuen Ablasshandel Klimawandel aufschwatzen. KRRR .

    Gefällt 1 Person

  21. ceterum_censeo schreibt:

    Wie wohltuend es doch in diesen dystopischen Zeitläuften ist, wenn irgendwo noch ein wenig Vernunft waltet … gar bei den Staatsmedien … hier DDR 2.

    Solches soll sich jüngst ereignet haben – und das anläßlich eines der berüchtigten DDR 2 – a.k.a. ‚Sommerinterviews‘
    Dies mal durfte sich der grünverwirrte Oberkrampf – Habeck verewigen, traf aber offenbar auf eine erstaunlich aufgeweckte Journalistin, Shakuntala Banerjee, ‚ZDF‘.

    Vorweg, ich habe die Sendung nicht gesehen, ich tue mir Live-Bilder dieses Grünverstrahlten nicht an.

    Was aber darüber berichtet wird, läßt aufhorchen.

    Robert Habeck beim Sommerinterview: Nicht alles eitel Sonnenschein
    Shakuntala Banerjee, hat den Grünver(w)irrten nicht mit seichtem Geschwafel durchkommen lassen, sondern, man glaubt es bei den StaatsPropagandaMedien kaum, ihn durchaus in die Zange genommen und ihm kritische Fragen gestellt.
    https://web.de/magazine/politik/robert-habeck-gruenen-sommerinterview-eitel-sonnenschein-33865436

    Am Ende vergeht Robert Habeck das Lachen: i m ZDF-Sommerinterview fordert der Grüne einen früheren Kohleausstieg und eine Kerosinsteuer auf Inlandsflüge. Doch bei den Plänen für die Zukunft ohne Kohle wird es wolkig.
    Wenn sich Shakuntala Banerjee vorgenommen hat, den Ruf ihres Berufsstandes als Grünen-Groupies zu korrigieren, hat sie ihre Mission am Sonntagabend übererfüllt. Als die ZDF-Moderatorin am Flensburger Hafen den grünen Co-Vorsitzenden Robert Habeck zum Sommerinterview begrüßte, lächelte der Überflieger der deutschen Politik noch. 18 Minuten später nicht mehr.

    Habeck darf sich noch immer im stabilen Umfragehoch seiner Partei sonnen, aber bislang, um im maritimen Umfeld des Gesprächs zu bleiben, hat der grüne Kutter den Hafen auch nicht verlassen müssen – erst wenn er zu den Landtagswahlen im Osten im Herbst ausläuft, wird sich zeigen, ob die freundliche Großwetterlage anhält.
    Denn die Menschen in Brandenburg, Sachsen und Thüringen wollen Antworten, besonders auf eine Frage, die Banerjee stellvertretend stellt: Wo soll das Geld herkommen, woher die Arbeitsplätze, wenn der Braunkohle-Bergbau abgewickelt wird?

    Da wurde es schnell wolkig. Und aus dem klaren Kurs von Habeck, der „reinen Wein einschenken“ und den Kohleausstieg auf 2030 vorziehen will, ein schlingernder Aufbruch ins Ungewisse: „Die neuen Arbeitsplätze werden entlang der neuen industriellen Fertigung entstehen.“
    Ist das ein Gewinner-Slogan? Einer, mit dem Robert Habeck Bundeskanzler werden kann?

    Kohleausstieg? Laut Habeck spätestens 2030

    Die K-Frage stellt Banerjee sofort, im harmlosen Aufgalopp zum Gespräch, arglos lächelnd reicht sie ihrem Gast einen grünen Ball, darauf ein schwarzes „K“ für „Kanzler“, Habeck pariert mühelos. „Den Ball gebe ich gleich weiter“, und zwar an die Bevölkerung, die werde das „in ihrer Weisheit entscheiden“. Wie bei einem Heimspiel üblich, bekommt Habeck auch gleich Gelegenheit, sich von seiner besten Seite zu präsentieren.
    Mit dem Fischerverein Flensburg, erzählt der Norddeutsche, habe es am Anfang Zoff gegeben, weil immer wieder Schweinswale als Beifang in den Netzen landeten. Schließlich zahlte die Politik Geräte, die die Schweinswale abschrecken. Das sei zwar immer noch umständlich für die Fischer, aber ein Kompromiss.
    Eine schöne Geschichte, die signalisieren soll: Seht her, liebe Wähler, so kann es laufen im Kampf gegen den Klimawandel – pragmatische Lösungen trotz ideologischer Gegensätze.

    Aber wenn schon bei Partikularinteressen wie denen der Fischer in Flensburg ein dickes Brett zu bohren ist, liegt mit dem Kohleausstieg die Mutter aller Bretterhaufen vor den deutschen Politikern. Und Habeck will ihn noch ein bisschen größer machen.
    2038 sei einfach zu spät, um die Pariser Klimaziele zu erreichen, sagt der Grüne. „Unser Wunsch wäre es, die Kohleverstromung 2030 zu beenden.“ In die Gänge kommen wolle Habeck, statt wie die Bundesregierung „hinterherzuhumpeln“ hinter den gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Entwicklungen, die er auf seiner Wellenlänge ortet.

    Habeck mit Breitseite gegen Seehofer

    Nicht überall dürfte die Idee eines schneller Kohleausstiegs auf Zuspruch stoßen, vor allem nicht dort, wo im Herbst gewählt wird. „Wie wollen Sie das den Leuten in Ostdeutschland erklären“, fragt Banerjee. Und Habeck redet über die Zukunft. Über die Zeit, wenn Ende der 2020er-Jahre, die Unternehmen „vielleicht selbst rauswollen aus der Braunkohle“.

    Über die Zeit, wenn die Energieversorger auf Erneuerbare umgestellt haben und die „neuen Arbeitswelten entstehen“. Ein schönes Szenario, aber wie viel Zuversicht es wohl aufkeimen lässt bei den Menschen in Ostdeutschland, die sich noch an die „blühenden Landschaften“ erinnern können, die ihnen mal versprochen wurden?
    „Das Prinzip Hoffnung“, kommentiert Banerjee durchaus spitz, und sie bleibt im Osten, wo sie die Grünen noch auf einem weiteren Feld im Gegensatz zur Mehrheitsmeinung sieht – in der Migrationspolitik.

    Da positioniert sich Habeck allerdings plötzlich als Realo: „Menschen, die keinen Aufenthaltstitel bekommen, müssen abgeschoben werden.“ Das sei keine Antwort, die den Grünen leicht falle oder sie mit Stolz erfülle, setzt er hinzu, und sendet gleich noch unfreundliche Grüße Richtung Innenminister Horst Seehofer: „Das unterscheidet uns von der Union, wir sagen nicht: An meinem 69. Geburtstag schieben wir 69 Menschen nach Afghanistan ab, was bin ich für ein toller Typ.“

    Sommerinterview: Nicht einmal Habeck gibt messianische Versprechen ab
    Erst gegen Ende des Gesprächs lotste Banerjee ihren Gast noch einmal in vertraute Gewässer, zum Thema Klima, bei dem Habeck endlich volle Kraft voraus fahren durfte. Ob es ohne Co2-Steuer gehe, fragte Banerjee. „Nein“, sagte Habeck vehement, fossile Energien müssten teurer werden, die Menschen das Geld über Rückzahlungen und günstigere Strompreise zurückerhalten.

    „Sie können also heute garantieren, dass keiner draufzahlen muss?“, fragte Banerjee, und Habeck wiegelte ab – präsentierte aber immerhin eine konkrete Idee: Er will eine Kerosinsteuer für Inlandsflüge einführen und mit den Einnahmen die Mehrwertsteuer auf Bahntickets senken. Das würden also am Ende diejenigen zahlen, die innerhalb Deutschlands lieber in den Flieger steigen statt in die Deutsche Bahn.
    „Dass niemand betroffen wird, das wäre ein messianisches Versprechen“, sagt Habeck, und Banerjee geriet ins Frotzeln: „Das trauen sich nicht einmal sie.“ Ein launiger, durchaus gewitzter Abschluss des Gesprächs. Aber Robert Habeck lächelte nicht mehr.

    **************************************************************************

    Sehr schön, Frau Banerjee! S. Banerjee, die öfter für das ‚ZDF‘ aus Brüssel berichtet, ist mir schon bisher als eine der wenigen offenbar noch vorhandenen Vernünftigen aufgefallen, ein rares Gut heutzutage, fürwahr!

    Sollte der obige Bericht zutreffen, Hut ab, Frau Banerjee!
    Eine Frau und Journalistin (!) nach meinem Herzen! Weiter so.

    Gefällt 1 Person

    • conservo schreibt:

      Klasse, c_c! Toller Beitrag!

      Liken

    • gelbkehlchen schreibt:

      Nach meiner Meinung AKW’s wieder einschalten. Es soll eine neue Technik geben, nach der der Müll nur noch 300 Jahre strahlt.

      Gefällt 1 Person

      • https://nuklearia.de/ ist m. E. eine der besten Seiten um die technische Weiterentwicklung der Kernenergie auch dem Normalo zu erläutern. Er muß nur bereit sein, über seinen geistigen Tellerrand zu blicken. Das täte vor allem auch den grünen Phantasten gut, die wg. ihrer Engstirnigkeit alles Erreichte an Erfindungen zur Erleichterung des Lebens an die Wand fahren wollen. Ich lebe in Sichtweite zu Philippsburg und konnte mir die Rückbaustelle für Block I vor kurzem ansehen. Ich war danach fassungslos. Ohne Not werden dort drei Mrd. € verbrannt zugunsten der „Erneuerbaren Energie“, die alles andere als sicher ist. Noch schlimmer: EnBW baut dort einen Konverter, der Strom aus den Windrädern in der Nordsee über Gleichstrom in Wechselstrom konvertieren soll. Eine brandgefährliche Sache, die zur Katastrophe wird. Warum kann dieser „Strom“ nicht in Bremen verbraten werden? Dort sollen noch schneller alle Kohlekraftwerke und Fernwärme abgeschaltet werden, ohne zu wissen, wo der Ersatz herkommt. Es grünt so schön, wenn Grüne in Bremen… (laß das Ludwig, Lyrik kannst du dir bei diesen Verirrten von Grünen sparen)
        Eine Firma wie EnBW kann doch nicht so blöd sein, daß sie freiwillig ihr funktionierendes Geschäftsfeld einer unsicheren Zukunft opfert. Was steckt also dahinter? Ich kann da keinen Sinn erkennen. Vielleicht haben sie auch erkannt, wohin die „grüne Zukunft“ geht, die nicht mehr aufzuhalten ist – wollen noch monetär mitnehmen, was geht. Ich denke manchmal, unsere bisherige gut aufgestellter deutsche und auch europäische Fortschritt in Sachen schöneres und werteres Leben wird totgeredet und zeigt seine Wirkung bald.

        Merke: wer Einhalt predigt, fordert sie nur für die anderen.

        Das ist grüne Ideologie.

        Die „FARM DER TIERE“ fällt mir dazu ein und noch einer:

        Thomas Morus mit seinem Aufsatz „UTOPIA“ vor 600 Jahren hatte vorausgesehen, wohin die Zukunft der Menschheit läuft. Hier nachlesen:

        https://ludwigdertraeumer.files.wordpress.com/2019/07/morus-utopia.docx

        Oder eine (eine teilweise verbratenen ideologische Zusammenfassung, aber dennoch Lesenswerte)
        https://www.welt.de/kultur/literarischewelt/article160743177/Sechs-Stunden-Tag-Einheitskleidung-goldene-Klos.html

        Gefällt 1 Person

        • ceterum_censeo schreibt:

          Was hier in Deutschland abläuft ist – pur – G. Orwells ‚Animal Farm‘ PLUS ‚1984‘ und ein gutes Stück Aldous Huxleys ‚Brave New World‘ auch noch dazugegeben.

          Und ‚Utopia‘ paßt auch noch gut dazu!

          Gefällt 1 Person

        • gelbkehlchen schreibt:

          Utopia ist eine Zwangsgesellschaft, keine persönliche Lebensgestaltung, Einheitsbrei! Und warum sollte sich jemand anstrengen, wenn ihm die Früchte seiner Arbeit ihm durch den Staat geraubt werden? Die Folge: die Gesellschaft geht den Bach herunter, es entsteht eine Hunger- und Mangelgesellschaft. 1000mal bewiesen, zur Zeit in Venezuela: aus einem reichen Ölland wird ein armes Hungerland!
          Utopia ist ein typisches Konstrukt eines zur Elite Gehörenden, der sich nie mühsamer körperlicher Arbeit unterzogen hat, und deswegen meint, der Mensch würde die Früchte seiner Mühsal einfach so hinweg geben. Nein Thomas Morus, wenn der Mensch die Früchte seiner Mühsal einfach so hinweg geben MUSS, durch den Staat erzwungen, erzeugt er erst überhaupt keine Früchte, bzw. nur wenig Früchte. Aber das ist vielen akademischen, unproduktiven, schmarotzerhaften Sesselfurzern bis heute nicht klar.

          Liken

    • ceterum_censeo schreibt:

      Danke, Peter!
      Nach dem Bericht konnte ich es doch nicht lassen und hab‘ mir das Interview angeschaut.
      Und richtig, der Live-Eindruck verstärkt das oben gesagte noch.
      Schon das Eingangsstatement Banerjees läßt eine Ahnung aufkommen, wo es hingeht .

      Und wer es nachschauen mag:
      https://www.zdf.de/politik/berlin-direkt/berlin-direkt—sommerinterview-vom-21-juli-2019-100.html
      Video, ca. 19 min.

      Mehr dazu auch:
      ZDF-Moderatorin fragt nach Ostdeutschland und Habeck ist erstmal genervt
      https://www.watson.de/deutschland/tv/640002562-zdf-sommerinterview-moderatorin-fragt-nach-dem-osten-habeck-reagiert-genervt

      22.07.19, 10:03
      Im September stehen die Landtagswahlen in Brandenburg und Sachsen an. Kein leichtes Terrain für die Grünen, hier liegen die Umfragewerte der Partei unter dem Bundesdurchschnitt.

      Als der Co-Vorsitzende der Grünen, Robert Habeck, im ZDF-Sommerinterview am Sonntag aber nach diesem Umstand gefragt wurde, reagierte erstmal ein wenig trotzig.

      „Nochmal zu Ihrer Position in Ostdeutschland, da stehen Sie nicht so gut da, auch wenn Sie aufgeholt haben“, leitete Moderatorin Shakuntala Banerjee die Frage an Habeck ein. Sie wollte wissen, welche Versprechen bei Abschiebungen die Grünen den Menschen in Ostdeutschland machen könnten. Hier liege die Position der Partei konträr zu den Forderungen der AfD.

      „In Ostdeutschland ist die Situation nicht so, wie Sie beschrieben haben. Meine Partei hatte eine zweite Chance“, antwortete Habeck. Der Zuspruch sei groß.
      „Das war aber nicht meine Frage“, unterbrach ihn Moderatorin Banerjee.
      ( … ) – weiter Link

      TOLL gemacht!

      Liken

  22. POGGE schreibt:

    DIE GRÜNEN UND LINKEN FORDERN HAUSTIER-VERBOT UND MASSENTÖTUNGEN ALLER HUNDE UND KATZEN WEIL DIESE HAUSTIERE SIND KLIMASCHÄDLICH UND AUSATME ZU VIEL CO2-GAS !

    ES kommt noch Schlimmer ! An alle Hundebesitzer und Katzenbesitzer, diese Tiere sind schlecht für’s Grünen-Klima ! Nächstens wollen sie noch die ganze Natur abschaffen, aber das ist ja eh der Plan. Fragt sich nur ob der für die Erde, die Menschen und alle anderen ist, oder dreht da ein ganz anderer an den Stellschrauben, dass die alle so durchdrehen !

    Liken

  23. Pingback: Grüne Himmelserscheinungen: Wenn „Die Grünen“ das Sagen haben! - Leserbriefe

  24. Renate Farida schreibt:

    Ich würd gern wissen, wie die Geschichte weitergeht… is jetz schon ein Running Gag unter meinen Freunden:-)

    Liken

    • conservo schreibt:

      @ R.Farida: Es ist bisher keine Fortsetzung der Geschichte eingegangen. Schade!

      Liken

      • Renate Farida schreibt:

        Das ist wirklich superschade!!! Ich dachte, da kommt ganz viel nach … leider tu ich mich schwer im Geschichten erfinden – bin besser im Schreiben von selbst erlebten Geschichten.

        Gefällt 1 Person

Kommentare sind geschlossen.