Anmerkungen zur Berichterstattung der Kehler Zeitung über die Pax Europa-Kundgebung

(www.conservo.wordpress.com)

Von Ulla Steiner

Die Berichterstattung der Kehler Zeitung zur Kundgebung von Pax Europa am 5.10.2019 auf dem Kehler Bahnhofsvorplatz (siehe Artikel „Etwa 100 Menschen demonstrieren gegen Pegida-Aktivist in Kehl“ vom 06.10.2019) hat den entsprechenden Bericht in der Badischen Zeitung in Bezug auf die journalistische Qualität noch getoppt.

Der ganze Bericht trieft nur so von persönlicher Abneigung (neu-deutsch: Hass) der Autorin gegen alles, was Kritik an dem ist, was Frau Merkel heilig ist. Selbstverständlich darf auch die Autorin ihre Meinung äußern – aber bitte in einer Kommentarspalte und nicht in einem Bericht. Hier hat sie als Journalistin dafür zu sorgen, dass der Leser schlicht über die Fakten informiert wird. Nicht mehr und nicht weniger. Für Berichterstattung in der Presse gilt immer noch das Augstein-Zitat: „SAGEN WAS IST“.

Alleine schon in der Überschrift beweist die Kehler Zeitung, dass es die „Lügenpresse“ tatsächlich gibt: Die Autorin hat die Überschrift so gewählt, damit der Leser gleich weiß, wie er die Aktion in Kehl einzuordnen hat, nämlich ganz rääächts und als Pegida-Veranstaltung. Weiter heißt es in der Überschrift: „Etwa 100 Menschen demonstrieren gegen …“, was nichts mehr und nichts weniger heißt, als dass in Kehl etwa 100 Menschen demonstriert hatten. Hatten sie aber nicht: Niemand hat demonstriert. Trotzdem schreibt die Autorin unbeirrt weiter: „… versammelte lediglich ein Häuflein um sich. Gegen ihn und seine Aktion demonstrierten dagegen etwa 100 Menschen“. Nichts, aber auch gar nichts stimmt an dieser Überschrift außer Ort und Datum – immerhin!

Im nächsten Absatz – oh Wunder – erfährt der verwirrte Leser dann doch, dass es zwar am Vortage in Lahr eine Gegendemonstration mit 100 Leuten gegeben habe, in Kehl jedoch nicht. Aha! Wie die Badische Zeitung in Lahr, übertreibt die Kehler Zeitung nunebenfalls bei der Zahl der Gegendemonstranten: Es waren gerade einmal 50. 100% daneben! Na, ja so genau kommt es ja nicht auf die Fakten an, so der Schluss aus dieser „Ungenauigkeit“. Journalistischer Grundsatz hin oder her, der Leser muss erst einmal beeindruckt werden.

Weiter schreibt die Autorin von „zum Teil kreativ umgeändertem Liedgut aus den Reihen der Gegendemonstranten“ (in Kehl wohlgemerkt). Die Wertung „kreativ“ ist schon wieder die subjektive Meinung der Autorin (wir erinnern uns: Sie sollte ja eigentlich nur schreiben, WAS IST, und das in KEHL und nicht in Lahr). Sieht man genau hin, so waren die Liedtexte nicht nur kreativ, sondern zum Teil richtig geschmacklos, wie Klaus Lelek auf Jouwatch am 06.10.2019 so treffend ausführte:

„Beim Lied ‚Sag mir wo die Blumen sind‘, mit ihrer Strophe „Sag mir wo die Mädchen sind, wo sind sie geblieben, Männer holten sie geschwind“ wurde es dann richtig geschmacklos. Ja liebe Lahrer, wo sind Mia, Susanna, Mireille, Nicola, Cyndia, Jolanta, Soopika, Lica, Susanne, Sandra und ihre kleine Tochter Mariam bloß abgeblieben?“

Aber auch diese Geschmacklosigkeit wird von der Autorin bedenkenlos übernommen, um links-grüne Sympathien beim Volk zu wecken.

Dann gibt es kein Halten mehr für die Autorin: Das, was sie nun über Michael Stürzenberger sagt, ist perfekt das, was die links-grünen Gutmenschen unter „Hass und Hetze“ verstehen. Sie schreibt über ihn, dass „der mehrfach wegen Beleidigung und Verhetzung angeklagte Islamfeind“ seine islamfeindlichen Thesen per Mikro verbreiten würde. Auch hier schafft es die Autorin zwei Falschbehauptungen in einem Satz unterzubringen:

  1. Michael Stürzenberger ist kein Islam-FEIND, sondern KRITIKER des POLITISCHEN ISLAM. Um den Unterschied zu kennen, sollte man sich halt schon ein bisschen mit dem Thema befasst haben, vor allem, wenn man darüber in der Zeitung berichten will.
  2. Islamfeindliche Thesen? Fakten und Thesen zu verwechseln, schafft die Autorin auch noch. Alles, was Michael Stürzenberger sagt, kann belegt werden und ist leider mehr als eine These.

Skurril findet die Autorin gar, dass Pax Europa eine Islamisierung Deutschlands und Europas für nicht erstrebenswert hält, und Michael Stürzenberger mit drastischen Worten beschreibt, was z.B. Homosexuelle in islamischen Ländern erwartet (nämlich die Todesstrafe). Und dass deutsche und vor allem jüdische Kinder unter Repressalien islamisch erzogener Kinder in der Schule zu leiden hätten, da in manchen Städten muslimische Kinder in Schulklassen bereits in der Überzahl seien. Auch das wird nicht einfach nur „behauptet“, sondern kann, wie alle anderen Aussagen von Michael Stürzenberger auch, belegt werden.

Als Michael Stürzenberger mit Muslimen über die Scharia diskutierte und sie fragte, ob sie denn auf den „Politischen Teil“ im Islam, also die Scharia, verzichten würden, wiesen dies erschreckend viele der befragten Muslime entrüstet zurück, auch als darauf hingewiesen wurde, dass das Grundgesetz und die Scharia einander ausschließen würden. Aber da die Autorin offensichtlich mangelhaft auf die Kundgebung vorbereitet war, gibt sie lieber einer älteren Dame Recht, die fordert: „den müssten sie einsperren“. Und wieder wird die Autorin persönlich, wenn sie dazu schreibt: „Das passiert natürlich nicht“. Zum Glück sind wir in Deutschland noch nicht so weit, dass man eingesperrt wird, wenn man einen Teil des Islams kritisiert. In islamischen Ländern wird man das jedoch – oder ausgepeitscht, gerne auch beides.

Es kann nur einer großen Portion Ignoranz und Blauäugigkeit geschuldet sein, wenn Journalisten, Politiker und Kirchenobere glauben, auch mit steigender Zahl der Muslime in der Bevölkerung würden Demokratie und Freiheit so bleiben, wie wir sie kennen. Dass das ein Trugschluss ist, versuchte Michael Stürzenberger den Zuschauern klar zu machen, die sich ihrerseits oft genug nicht an Diskussionsregeln hielten und hysterisch herumkreischen oder aggressiv und feindselig Michael Stürzenberger bedrohten.

Glaubte die Autorin etwa, das Gitter sei zum Schutze der Zuschauer vor dem „Häuflein“ dahinter, wie sich die Autorin ausgedrückt hat? Zur Aufklärung: Das Gitter ist zum Schutz von Michael Stürzenberger und seinem „Häuflein“. Trotz immer wieder versuchter tätlicher Angriffe aus dem Publikum steht Michael Stürzenberger direkt bei den Menschen und nicht auf einem Podest in sicherer Entfernung. So gesehen ist er hinter dem Schutzgitter bereits „eingesperrt“ mit zusätzlicher Bewachung von ungefähr einem Dutzend Polizisten. So tolerant und freiheitlich geht es in unserem Lande mittlerweile zu. Ob Pax Europa solche Kundgebungen auch dann noch durchführen kann, wenn der Anteil der Muslime an der Bevölkerung weiterhin so schnell ansteigt wie bisher, wage ich zu bezweifeln.

Eine weitere despektierliche Bemerkung der Autorin gab es im ersten Absatz: „Der Pegida-Aktivist versammelte aber lediglich ein Häuflein um sich“. Ja was denn für ein Häuflein? Ein Häuflein Dreck? Was genau, bleibt der Phantasie des Lesers überlassen, bis er weiter unten dann die Auflösung erfährt: ein Häuflein von „Aktivisten“. Aber auch da ist die Autorin wieder gewohnt ungenau: Denn vier Leute davon waren alleine vom Ordnungsamt als „Ordner“ vorgeschrieben. Und dass Michael Stürzenberger „im Visier“ des Bayerischen Staatsschutzes steht, dürfte niemanden verwundern, der sich daran erinnert, dass vor noch nicht allzu langer Zeit die gesammelte LINKE unter Beobachtung des Staatsschutzes stand. Nun sind die Konservativen und Rechten dran.

Der letzte Abschnitt spiegelt dem Leser knallharte und neutrale Information über Pax Europa und Michael Stürzenberger vor. Grau umrahmt heißt es, Michael Stürzenberger hetze „pauschal gegen den Islam und die Muslime“, und er spreche ihnen im Ergebnis gemäß Verfassungsschutzbericht „wesentliche im Grundgesetz konkretisierte Menschenrechte“ ab, „wie insbesondere das Diskriminierungsverbot und die Religionsfreiheit“. Das wäre natürlich starker Tobak, wenn es denn stimmte. Lt. Bericht des Bundestages aus 2019 (https://www.bundestag.de/resource/blob/645872/4860ada84f533374acfe84b95ad9ccf1/WD-2-040-19-pdf-data.pdf) sind bisher 55 von 57 islamischen Staaten der „Kairoer Erklärung“ von 1990 beigetreten. Die allgemein gültigen Menschenrechte werden durch die Kairoer Erklärung dadurch für nichtig erklärt, dass sinngemäß darin geschrieben steht, dass die Scharia allen Rechten übergeordnet ist, also auch über der UN-Menschenrechtscharta („Allgemeine Erklärung der Menschenrechte“) stehe. Die Scharia und das Grundgesetz sind daher nicht kompatibel und trotzdem hätten viele Muslime sie auch gerne in Deutschland (siehe oben).

Die Autorin hätte also besser einmal zugehört, was Michael Stürzenberger über den Politischen Islam, also die Sharia, zu sagen hatte, als spöttisch lächelnd am Rande der Aufklärungsveranstaltung zu stehen und darüber nachzusinnen, wie sie Michael Stürzenberger am besten verunglimpfen könnte. Aber Zuhören, Recherche und genaue Berichterstattung sind augenscheinlich nicht das Ding der Autorin – was hoffentlich nicht auf die gesamte Redaktion der Kehler Zeitung zutrifft.
Anmerkung

Ja, ja die Mittelbadische Presse:
Anspruch und Wirklichkeit klaffen deutlich auseinander.

So sieht Werbung für die Mittelbadische Presse aus:heiss

www.conservo.wordpress.com     10.10.2019

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, BPE, Christen, Islam, Medien, Pegida, Politik Deutschland abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

13 Antworten zu Anmerkungen zur Berichterstattung der Kehler Zeitung über die Pax Europa-Kundgebung

  1. Berti schreibt:

    Es gibt weder einen „politischen“ noch einen „moderaten“ Islam sondern nur eine fas….. Steinzeitideologie, als Religion getarnt, die in unseren Breitengraden nix verloren hat, Punkt.

    Gefällt 4 Personen

    • gelbkehlchen schreibt:

      Gut Berti, genau das wollte ich auch gerade schreiben. Dazu Auszüge aus dem „heiligen“ Buch der Moslems, dem Koran, den jeder Moslem anerkennt, ansonsten ist er kein Moslem:
      Sure 2,178
      Pa: Ihr Gläubigen! Bei Totschlag ist euch die Vergeltung vorgeschrieben: ein Freier für einen Freien, ein Sklave für einen Sklaven und ein weibliches Wesen für ein weibliches Wesen.
      Sure 2,191
      Pa: Und tötet sie (d.h. die heidnischen Gegner), wo (immer) ihr sie zu fassen bekommt, und vertreibt sie, von wo sie euch vertrieben haben!
      Sure 2,193
      Pa: Und kämpft gegen sie, bis niemand (mehr) versucht, (Gläubige zum Abfall vom Islam) zu verführen, und bis nur noch Allah verehrt wird!
      Sure 2,216
      Pa: Euch ist vorgeschrieben, (gegen die Ungläubigen) zu kämpfen, obwohl es euch zuwider ist.
      Sure 2,244
      Pa: Und kämpft um Allahs willen!
      Sure 4,74
      Pa: Und wenn einer um Allahs willen kämpft, und er wird getötet – oder er siegt -, werden wir ihm (im Jenseits) gewaltigen Lohn geben.
      Sure 4,76
      Pa: Diejenigen, die gläubig sind, kämpfen um Allahs willen, diejenigen, die ungläubig sind, um der Götzen willen. Kämpft nun gegen die Freunde des Satans!
      Sure 4,104
      Pa: Und lasst nicht nach in eurer Bereitschaft, den Feind aufzusuchen und zum Kampf zu stellen.
      Sure 5,35
      Pa: Ihr Gläubigen! Fürchtet Allah und trachtet danach, ihm nahe zu kommen, und führet um seinetwillen Krieg.
      Sure 8,12
      Pa: Haut (ihnen [ den Ungläubigen ] mit dem Schwert) auf den Nacken und schlagt zu auf jeden Finger von ihnen!
      Sure 8,39 [textgleich mit Sure 2,193]
      Pa: Und kämpft gegen sie, bis niemand (mehr) versucht, (Gläubige zum Abfall vom Islam) zu verführen, und bis nur noch Allah verehrt wird!
      Sure 9,5
      Pa: Und wenn die heiligen Monate abgelaufen sind, dann tötet die Heiden, wo ihr sie findet, greift sie, umzingelt sie und lauert ihnen überall auf.
      Sure 9,36
      Pa: Und kämpft allesamt gegen die Heiden, so wie sie allesamt gegen euch kämpfen.
      Sure 9,111
      Pa: Nun müssen sie (die Gläubigen) um Allahs willen kämpfen und dabei töten oder den Tod erleiden.
      Sure 9,123
      Pa: Ihr Gläubigen! Kämpft gegen diejenigen von den Ungläubigen, die euch nahe sind! Sie sollen merken, dass ihr hart sein könnt.
      Sure 47,35
      Pa: Lasst nun (in eurem Kampfeswillen) nicht nach und ruft (die Gegner) nicht (vorzeitig) zum Frieden, wo ihr doch (letzten Endes) die Oberhand haben werdet!
      2. Volksverhetzung, Beschimpfung von Bekenntnissen
      Sure 8,55
      Pa: Als die schlimmsten Tiere gelten bei Allah diejenigen, die ungläubig sind und (auch) nicht glauben werden (?).
      Pa: Die Ungläubigen aber genießen (ihr kurz befristetes Dasein) und verleiben sich (gedankenlos) ihre Nahrung ein (wörtlich: essen), wie das Vieh es tut. Sie werden ihr Quartier im Höllenfeuer haben.
      Pa: Sie [die zuerst gläubig waren, dann aber wieder abgefallen sind] sind die (wahren) Feinde. Darum nimm dich vor ihnen in Acht! Diese Allah verfluchten (Leute) (wörtlich: Allah bekämpfe sie)!
      Sure 98,6:
      Die Ungläubigen unter den Leuten des Buches (Juden und Christen): Sie sind von allen Wesen am abscheulichsten.
      3. Aufforderung zu Verstümmelungen und Züchtigungen
      Sure 5,38
      Pa: Wenn ein Mann oder eine Frau einen Diebstahl begangen hat, dann haut ihnen die Hand ab.
      Sure 24,2
      Pa: Wenn eine Frau und ein Mann Unzucht begehen, dann verabreicht jedem von ihnen 100 Hiebe!
      Sure 24,4
      Pa: Und wenn welche ehrbare Frauen in Verruf bringen und hierauf keine vier Zeugen beibringen, dann verabreicht ihnen 80 Hiebe …
      Sure 4,34
      Pa: Die Männer stehen über den Frauen … Und wenn ihr fürchtet, dass Frauen sich auflehnen, dann vermahnt sie, meidet sie im Ehebett und schlagt sie.
      4. Billigung von Hausfriedensbruch und Diebstahl
      Sure 24,29
      Pa: Es ist (aber) keine Sünde für euch, Häuser zu betreten, die nicht (eigentlich) bewohnt sind, und in denen etwas ist, das ihr benötigt.
      5. Verstoß gegen den Gleichheitssatz
      Sure 2,228
      Pa: Und die Männer stehen (bei alledem) eine Stufe über ihnen [den Frauen]
      Sure 4,11
      Pa: Auf (ein Kind) männlichen Geschlechts kommt (bei der Erbteilung) gleichviel wie auf zwei weiblichen Geschlechts.
      Sure 9,29
      Pa: Kämpft gegen diejenigen, die nicht an Allah und den jüngsten Tag glauben und nicht verbieten (oder: für verboten erklären), was Allah und sein Gesandter verboten haben, und nicht der wahren Religion angehören – von denen, die die Schrift erhalten
      haben – (kämpft gegen sie), bis sie kleinlaut aus der Hand (?) Tribut entrichten!
      6. Verstoß gegen allgemeine Persönlichkeitsrechte
      Sure 2,223
      Pa: Eure Frauen sind euch ein Saatfeld. Geht zu (diesem) eurem Saatfeld, wo immer ihr wollt.
      Sure 4,15
      Pa: Und wenn welche von euren Frauen etwas Abscheuliches begehen, so verlangt, daß vier von euch (Männern) gegen sie zeugen! Wenn sie (tatsächlich) zeugen, dann haltet sie im Haus fest, bis der Tod sie abberuft oder Allah ihnen eine Möglichkeit schafft, (ins normale Leben zurückzukehren)!
      Sure 33,36
      Pa: Und weder ein gläubiger Mann noch eine gläubige Frau dürfen, wenn Allah und sein Gesandter eine Angelegenheit (die sie betrifft) entschieden haben, in (dieser) ihrer Angelegenheit (frei) wählen.
      Sure 33,50
      Pa: Prophet! Wir haben dir zur Ehe erlaubt: deine Gattinnen, denen du ihren Lohn gegeben hast; was du (an Sklavinnen) besitzt, (ein Besitz, der) dir von Allah (als Beute) zugewiesen (worden ist); die Töchter deines Onkels und deiner Tanten väterlicherseits und deines Onkels und deiner Tanten mütterlicherseits, die mit dir ausgewandert sind; (weiter) eine (jede) gläubige Frau, wenn sie sich dem Propheten schenkt und er (seinerseits) sie heiraten will. Das (letztere?) gilt in Sonderheit für dich im Gegensatz zu den (anderen) Gläubigen.
      Sure 60,10
      Pa: Die gläubigen Frauen (wörtlich: Sie) sind diesen (wörtlich: ihnen, d.h.den ungläubigen Männern) nicht (zur Ehe) erlaubt, und umgekehrt.
      7. Verweigern der Glaubensfreiheit
      Sure 2,191
      Pa: Der Versuch (Gläubige zum Abfall vom Islam) zu verführen, ist schlimmer als Töten.
      Sure 2,217
      Pa: Und der Versuch (Gläubige zum Abfall vom Islam) zu verführen, wiegt schwerer als Töten.
      Sure 47,8
      Pa: Diejenigen aber, die ungläubig sind, – nieder mit ihnen!
      8. Diverse Suren
      Sure 47, 4-5: “Und wenn ihr die Ungläubigen trefft, dann herunter mit dem Haupt, bis ihr ein Gemetzel unter ihnen angerichtet habt; dann schnüret die Bande!“
      Sure 48, 28: “Er ist es, der seinen Gesandten (Mohammed) geschickt hat mit der Führung und der Religion der Wahrheit, daß er sie siegreich mache über jede andere Religion. Und Allah genügt als Bezeuger.” (siehe auch 5.34)
      Sure 66, 9: “Prophet! Führe Krieg gegen die Ungläubigen und die Heuchler (munaafiqien) und sei hart gegen sie! Die Hölle wird sie (dereinst) aufnehmen – ein schlimmes Ende!“
      Sure 9, 123: “O die ihr glaubt, kämpfet wider jene der Ungläubigen, die euch benachbart sind, und laßt sie in euch Härte finden; und wisset, daß Allah mit den Gottesfürchtigen ist.“
      Sure 8, 39: „Und kämpfet wider sie, bis kein Bürgerkrieg mehr ist und bis alles an Allah glaubt..“
      Sure 4, 89: “Sie wünschen, daß ihr ungläubig werdet, wie sie ungläubig sind, so daß ihr alle gleich seiet. Nehmet euch daher keinen von ihnen zum Freund, ehe sie nicht auswandern auf Allahs Weg. Und wenn sie sich abkehren (vom Glauben), dann ergreifet sie und tötet sie, wo immer ihr sie auffindet; und nehmet euch keinen von ihnen zum Freunde oder zum Helfer.“
      Sure 4, 74: “Und so soll kämpfen in Allahs Weg, wer das irdische Leben verkauft für das Jenseits. Und wer da kämpft in Allahs Weg, falle er oder siege er, wahrlich dem geben wir gewaltigen Lohn.”
      Sure 9, 5: „Sind aber die heiligen Monate verflossen, so erschlaget die Götzendiener, wo ihr sie findet, und packet sie und belagert sie und lauert ihnen in jedem Hinterhalt auf. So sie jedoch bereuen und das Gebet verrichten und die Armensteuer zahlen, so lasst sie ihres Weges ziehen. Siehe, Allah ist verzeihend und barmherzig.“
      Sure 9: „Und wenn nun die heiligen Monate abgelaufen sind, dann tötet die Heiden, wo (immer) ihr sie findet, greift sie, umzingelt sie und lauert ihnen überall auf! …“
      Sure 9, 52: “Erwartet ihr (die Ungläubigen) etwa, dass uns nicht eins der beiden schönsten Dinge treffen wird (Sieg oder Märtyrertod)?’ Und wir erwarten von euch (den Ungläubigen), dass euch Allah mit einer Strafe treffen wird, sei es von Ihm oder durch unsere Hand. Und so wartet; siehe wir warten mit euch.“
      Sure 2,193: ´Und bekämpfet sie, bis die Verführung [zum Unglauben] aufgehört hat, und der Glaube an Allah da ist….´
      Sure 9, 111: „Siehe, Allah hat von den Gläubigen ihr Leben und ihr Gut für das Paradies erkauft. Sie sollen kämpfen in Allahs Weg und töten und getötet werden. … Freut euch daher des Geschäfts, das ihr abgeschlossen habt; und das ist die große Glückseligkeit.“
      Sure 5,17: „Ungläubig sind gewiß diejenigen, die sagen: Christus, der Sohn Marias, ist Gott!“
      Sure 4, 104: „Und erlahmet nicht in der Verfolgung des Volkes (der Ungläubigen); leidet ihr, so leiden sie, wie ihr leidet. …“
      Sure 47, 35: „Werdet daher nicht matt und ladet (sie) nicht ein zum Frieden, während ihr die Oberhand habt; …“
      Sure 5, 38 (42): „Und der Dieb und die Diebin, schneidet ihnen ihre Hände ab als Lohn für ihre Taten. (Dies ist) ein Exempel von Allah, und Allah ist mächtig und weise.“
      Sure4, 89: “Wenn sie sich abkehren, dann greift sie und tötet sie, wo immer ihr sie findet.”

      Liken

    • Semenchkare schreibt:

      Berti, das ist auch meine Meinung!
      ****************************************
      Über solche manipulativen Knallerbsen, beschäftigt bei Presse/Funk/Fernsehen lohnt es sich nicht zu schreiben.

      Was immer wieder von den Kommentatoren und dem Normalo-informierten nicht begriffen wird, ist:

      Die Schmierfinken tun das aus innerer Überzeugung!
      Die wollen das genau so!

      Es ist einfach nicht zielführend diese Bratzen noch zu beachten!
      Begreift es entlich, das es vergeblich ist, solche Typen zu bekehren oder gar als „deppert“ hin zu stellen!

      Alle diese Käsblätter einfach nicht mehr kaufen!
      Diese Schmierfinktypen einfach stehen lassen und mit einem breiten Lächeln weggehen….!! Kein Kommentar ins Mikro. Nix,Niente, Nada…

      Das zieht, und zwar richtig !!!

      ***********************************************************
      Michael Stürzenberger mit dem BPE Mobil in München

      mit 2 Videos.
      eines mit ca 5 Stunden und das zweite mit ca 35 min. Laufzeit

      https://www.journalistenwatch.com/2019/10/09/michael-stuerzenberger-bpe-3/

      Gefällt 1 Person

      • Semenchkare schreibt:

        Bingo..

        Treffend auf den Punkt. Ich (seit fast 27 Jahren, u.a. Asylbeschleunigungsgesetz und die Berichterstattungen Serbien) und viele andere Leute haben die Nase voll von der medial-politischen Umerziehung links-grünbunter Salonbolschewisten in den Medienhäusern…!!
        *************************************************************
        Leipziger Medienpreis: Journalistische Volkserzieher beklagen „Pressefeindlichkeit“

        Leipzig: Bei der vorgestrigen Verleihung des „Leipziger Medienpreises“ 2019 wurde wieder einmal das hohe Gut der Pressefreiheit besungen. Vertreter des Berufsstandes sehen die freie Presse unter Druck – allerdings nicht in Ländern, wo die Meinungsfreiheit von der Staatsmacht bedroht ist und Gefängnissen für ihre Arbeit mit ihrer Freiheit oder ihrem Leben bezahlen, sondern in Mitteleuropa: Vor allem in Deutschland und Österreich sei die Gesellschaft „zunehmend pressefeindlich„. Wie’s wohl kommt?

        mehr hier:

        https://www.journalistenwatch.com/2019/10/10/leipziger-medienpreis-journalistische/

        ..!!

        Gefällt 2 Personen

  2. theresa geissler schreibt:

    Stimmt, aber offensichtlich hat das WESTLICHE Links- das heisst also: vom Links-christlich und links-liberal bis zum Links-radical – sich stillschweigend entschlossen, dass man diesen peinlichen Wahrheit nicht nur nicht länger äussern- aber eigentlich auch nicht mehr DENKEN darf.
    Und wer ihn äussert, das ist klar, der hat ihn auch im Gedanken, und – oh-oh, ist DAS eben ein Verbrechen! (meint also inzwischen zwei-drittel der europäischen Bürger).
    Mag sein, dass es am Ende nichts Anderes als Gehirnwäsche-untereinander betrifft, ist aber eib bedenklicher Schritt in der Richtung Totaler Zensur, auch Geistlich. Also, eine schlimme Entwicklung!

    Liken

  3. oldman_2 schreibt:

    Lügenpresse at its best. Journalismus hatte irgendwann mal was mit „Berichten“ zu tun. Berichten heißt, Ereignisse schildern wie sie sind und sich abspielen, nicht verfälschen und demagogisch uminterpretieren. Scheint schon länger her zu sein.

    Gefällt 2 Personen

  4. Semenchkare schreibt:

    Deutschland 2019: JOBVERLUST wegen Meinung

    ca 10 min.

    …!!

    Liken

  5. Berti schreibt:

    Muß gestehen das ich irgendwie bildungsresistent bin.
    Zur Schulzeit hat man versucht mir dialektisch-wissenschaftlichen marxism-leninismus (das Fach hieß tatsächlich so!) beizubringen.
    Als -noch zur Zeit des eisernen Vorhangs- Vertriebener/(echter)Flüchtling machte ich mir hierzulande die Mühe das Parteiprogramm der Grünen, sowie den Koran, von der Sure der Eröffnung (suratu-l-fatiha) bis zu der mit den Menschen (suratu-nas) durchzulesen.
    So’n Mist auch, nix ist an mir hängen geblieben…;-)))

    Liken

  6. Pingback: Islamisten/Muslimisten werden immer unverschämter – website-marketing24dotcom

  7. Pingback: Islamisten/Muslimisten werden immer unverschämter – Willibald66's Blog/Website-Marketing24/Verbraucherberatung

Kommentare sind geschlossen.