Ungehöriges Agieren der Fa. Canon GmbH Deutschland

(www.conservo.wordpress.com)

Von Jörgen Bauer (joergenbau@gmx.de)

Besteller nicht politisch korrekt? Canon lehnt Lieferung ab

Vorbemerkung

Liebe Leser,

manchmal muss deutlich Klartext geredet werden.

Den folgenden Brief habe ich an Canon geschickt. Der Grund:

Ein absolut unmöglicher Vorgang, der nicht hingenommen werden kann, auch wenn man nicht unmittelbar selbst betroffen ist!

Wo soll das hinführen, wenn solche Ungehörigkeiten einreißen?

Jörgen Bauer

———-

Deshalb:

Offener Brief an Canon Deutschland GmbH

Europark Fichtenhain 10A, 47807 Krefeld

Merkwürdiges Verhalten gegenüber der Freikirche Riedlingen

Sehr geehrte Damen und Herren,

in der christlichen Publikation TOPIC, Nr. 12, Dezember 2019, wird von Pastor Jakob Tscharntke berichtet, der zur Evangelischen Freikirche Riedlingen gehört und der sehr gute, qualifizierte biblisch fundierte Publikationen verbreitet, die überhaupt nicht zu beanstanden sind.

Er hat 2015 in Predigten auf die Gefahren von Merkels selbstherrlicher Flüchtlingspolitik hingewiesen. Seine Predigten und Kommentare sind im Internet dokumentiert.Das wurde der Freikirche jetzt wohl zum Verhängnis.

Als die Gemeinde ein Nachfolge-Modell für ihren Canon-Farbkopierer bestellen wollte und der Kauf- und Wartungsvertrag unterschriftsreif vorlag, kam plötzlich eine Mail mit folgender Information:

„…aus ethisch-moralischen Gründen lehnt unser Bankpartner (die BNP) sowie die Canon Deutschland GmbH eine erneute Geschäftsbeziehung mit der Evangelischen Freikirche Riedlingen ab“.

Und auf Rückfrage:

„Wir sind durch BNP auf Pressemitteilungen zu Äußerungen der Evangelischen Freikirche Riedlingen aufmerksam gemacht worden, die nicht den ethischen Grundwerten der Canon Deutschland entsprechen. Mit solchen Äußerungen möchte Canon Deutschland nicht mittelbar in Verbindung gebracht werden.“

Solche pharisäerhaft abgehobenen, moralisierenden Aussagen, die in keiner Weise zu rechtfertigen sind, fallen auf Canon selbst zurück, weil diese den Schluss zulassen, dass sowohl Canon als auch der Bankpartner BNP ihre geschäftsrelevanten Informationen aus Klatschspalten bzw. unseriösen Gazetten beziehen, anstelle sich durch das Lesen der Schriften von Pastor Tscharntke, selbst ein eigenes Urteil zu bilden. Was daraus folgt, ist ein Vertrauensverlust gegenüber Canon.

Es kann sicher nicht sein, dass vor Neuanschaffungen seitens Ihrer Firma künftig eine Gesinnungsprüfung vorgenommen wird, wobei jeder, als „ideologisch unzuverlässig“ abgelehnt wird, der nicht vollständig auf der Canon-Linie liegt.

Sofern sich Canon an ethische Grundwerte gebunden fühlt, empfehle ich, sich konsequenterweise bei der Freikirche Riedlingen zu entschuldigen, damit das Ansehen von Canon keinen weiteren Schaden erleidet.

Mit freundlichen Grüßen

Jörgen Bauer, 15.12.2019

———-

Kommentar von conservo:

So, wie es Alternativen zur – offensichtlich von Canon befürworteten – Ausverkaufspolitik Merkels gibt, gibt es auch Alternativen zu Canon-Kopierern. Um dies zu publizieren, benötige ich keinen Canon!

www.conservo.wordpress.com       15.12.2019

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Christen, Flüchtlinge, Kirche, Merkel, Politik Deutschland abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

14 Antworten zu Ungehöriges Agieren der Fa. Canon GmbH Deutschland

  1. Semenchkare schreibt:

    Netter Brief ,falscher Ansprechpartner:
    **********************************************
    Schreiben bitte an:

    Heiko Elmsheuser, Director Corporate Communications und Marketing Services

    Heiko Elmsheuser ist seit Juni 2016 Director Corporate Communications und Marketing Services der Canon Deutschland GmbH. Er verantwortet die gesamte kommunikative Ausrichtung des Unternehmens in Deutschland und koordiniert die Consumer-Kommunikation für die DACH-Region.

    Heiko Elmsheuser war zuvor bei Microsoft, zunächst als Pressesprecher für alle partner-, mittelstands- und großkonzernrelevanten Themen, dann als Leiter der Produktkommunikation tätig. Unter anderem verantwortete er die erfolgreiche Markteinführung von Windows 7, bevor er 2011 die Leitung der gesamten Unternehmenskommunikation übernahm und Microsoft in der Folge insbesondere als „Employer of Choice“ positionierte.

    https://www.canon.de/press-centre/management_team/heiko_elmsheuser/
    ——————————————-

    Stellt der sich stur dann:

    ——————————————-

    CANON INC. Headquarters

    Headquarters
    30-2, Shimomaruko 3-chome, Ohta-ku, Tokyo 146-8501, Japan
    Annex1.2
    9-4, Shimomaruko 2-chome, Ohta-ku, Tokyo 146-8512, Japan

    Tel:(81)3-3758-2111
    Access

    Approximately 10 minutes on foot from the Shimomaruko station.

    *https://global.canon/en/corporate/information/directory/hq.html

    Seine Laufbahn startete der Diplom-Kaufmann 1997 bei dem Krefelder Systemhaus GOB.

    Gefällt 2 Personen

  2. Semenchkare schreibt:

    „Kommentar von conservo:

    So, wie es Alternativen zur – offensichtlich von Canon befürworteten – Ausverkaufspolitik Merkels gibt, gibt es auch Alternativen zu Canon-Kopierern. Um dies zu publizieren, benötige ich keinen Canon!“

    ****************

    Nein, darum geht es nicht , Canon und andere Firmen die sich so verhalten, kann man nur über den/die Kunden gehörig Druck machen. Geht denen ans Geld (Umsatz) . Das wirkt.

    Gefällt 2 Personen

  3. Ingrid schreibt:

    Schade, ich habe gerade letzte Woche einen neuen Canon Drucker bei Amazon bestellt und bekommen.
    Eins ist sicher es wird mein letzter Canon sein.
    Das ist ja schon wie: ,,Kauft nicht bei Juden“
    Wirklich gruselig was sich so alles in Deutschland ereignet. Sie wollen die Andersdenkenden und die Wahrheit sagenden Bürger mundtod machen und weg haben.

    Gefällt 3 Personen

  4. Semenchkare schreibt:

    OT

    OHREN und SCHWÄNZE ABGESCHNITTEN! Ich bitte um Eure Mithilfe!

    Tim Kellner

    189.000 Abonnenten

    Ich bitte Euch heute wieder einmal persönlich um Eure Mithilfe. (Teilen erwünscht!!!)
    Ich werde immer wieder meine Reichweite für das Gute und die Gerechtigkeit einsetzen und deshalb möchte ich Euch heute über zwei bestialische Fälle von Tierquälerei informieren, die ich versuche, mit Eurer Hilfe aufzuklären.

    Ihr könnt mir auf allen Kanälen schreiben.
    Anonym auch auf: timm.kellner@gmx.de

    Ich danke Euch für Eure Mithilfe!

    Tim K.

    ca 4 min.

    …!!

    Gefällt 1 Person

  5. francomacorisano schreibt:

    3) Niemand darf wegen …, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt 
    oder bevorzugt werden. …

    Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland
    Artikel 3

    Gefällt 1 Person

    • ric schreibt:

      Guten Tag,

      da Sie anscheinend nicht im Beschaffungswesen tätig sind. Habe ich Ihnen die Compliance Regeln von BNP verlinkt (https://group.bnpparibas/en/publications), die heut‘ zu tage eine große Firma (vor allem Banken). aufstellen müssen. Das ist auch keine „Gessinungsprüfung“ wie Conservo schreibt, sondern von dem Gesetzgeber, Anteilseigner,… vorgeschrieben. Wer sich halt nicht daran hält, bekommt auch keine Ware. Ich darf als Geschäftstreibender, ja auch nicht einfach bestimmte Produkte, Ein- oder Ausführen. Interessant wäre wer und weswegen es dazu geführt hat, daß die Freikirche auf eine Sanktionsliste gekommen ist.

      Liken

  6. Ulfried schreibt:

    Es wird immer verrückter in D. Was ist zu tun? Kann mir irgendwer hier sagen, was das hier für ein Verein ist?
    https://www.verfassunggebende-versammlung.com/bekanntmachungen.html
    Ist das ein patriotisches Bündnis?
    habe das heute hier erstmals gelesen:
    https://de.sputniknews.com/panorama/20191215326249477-gruppe-junger-maenner-greift-seniorenpaar-in-koeln-an–mann-schwer-verletzt-/
    Der Kommentator nennt sich „roje“.
    Ulfried

    Gefällt 1 Person

  7. floydmasika schreibt:

    Dergleichen Verhalten von Firmen läuft inzwischen unter dem Etikett der „Nachhaltigkeit“. Das wird massiv auf EU-Ebene forciert. Wer Geschäfte mit den Falschdenkenden oder sonst irgendwie Zurückgebliebenen macht, muss das irgendwie unter Geschäftsrisiko bilanzieren. Künftig möglicherweise drohende Regulierungen (wie etwa ein mögliches Verbot oder Verschwinden jener zurückgebliebenen Freikirche) soll für Minuspunkte sorgen.

    Gefällt 1 Person

  8. text030 schreibt:

    Wen das nicht an die dunkelsten Kapitel der deutschen Geschichte erinnert, dem kann nicht mehr geholfen werden. Kauf nicht bei… wird ergänzt durch: Ich verkaufe Dir nichts.
    Bei diesem Demokratieverständnis muss man sich über den Niedergang unseres Landes doch wohl nicht wundern, oder?

    Liken

  9. Pingback: Ungehöriges Verhalten der Firma Canon GmbH Deutschland | Flieger grüss mir die Sonne und grüss mir den Mond…

Kommentare sind geschlossen.