Tritt ins „Kreuz“ oder: Das Versagen der verunsicherten Kirche

(www.conservo.wordpress.com)

Von Peter Helmes

Was ist bloß mit den beiden (noch!) christlichen Kirchen los?

* Der Kulturkampf, den viele vorhergesagt haben, hat längst begonnen. Wir werden ihn verlieren, wenn ich mir die „Gegenwehr“ ansehe. Statt Verteidigung und Offenheit regiert das „Appeasement“ – die Anpassung der Kirchen an den Zeitgeist.

* Der evangelische und der katholische Oberhirte in Deutschland legen ihre Brustkreuze ab, um „den Islam nicht zu kränken“. Das ist nicht Demut, sondern Feigheit. Warum sonst zeigen bereits Fotos vom Willkommenssommer 2015 Kardinal Marx ohne Kreuz, wie er auf dem Münchner Bahnhof mehrheitlich muslimische Migranten begrüßt? Diese „Kirchenfürsten“ haben offenbar ihre eigentliche Aufgabe, den Glauben zu verkünden und zu verteidigen, vergessen.

* Wann endlich melden sich die Kirchen zurück, um gegen Christenverfolgung und das Abschlachten Gläubiger zu protestieren?

* Wann endlich melden sich die Kirchen zurück, um gegen die Tötung Ungeborener zu protestieren? Stattdessen mehren sich Anzeichen, daß die Kirche bei diesem elementaren Thema zunehmend wegschaut und zuläßt, daß Kirchenvertreter mehr oder weniger offen für Abtreibung eintreten und dies als „Selbstbestimmung der Frau“ bemänteln?

* Wo bleibt das Wort der „Oberhirten“ gegen die dreisten Versuche von „Modernisierern“, christliche Symbole, Worte und Feiertage aufzugeben? „Kein Schweinefleisch in Kitas und Schulen“ ist ein weiterer Angriff auf unsere Tradition.

* Reinhard Kardinal Marx sieht das Christentum vor allem als eine vom Marxismus inspirierte Soziallehre, die den Wohlhabenderen Schuld einredet und sie in die Pflicht nimmt, alle Menschenkinder zu nähren.

* Der Papst wäscht Moslems die Füße und küßt sie. Hat er je einem gefolterten Christen seine Liebe gezeigt?

* Die Interpretation des „wahren Glaubens“ ist längst nicht mehr kircheneinheitlich; besonders in Deutschland prallen „Modernisierer“ und „Bewahrer“ aufeinander.

Der Papst geht auf Tauchstation und vermeidet, auch nur ansatzweise eine Orientierung zu geben.

* Eine Delegation deutscher Kardinäle, die diese und ähnliche Probleme im Vatikan geklärt wissen wollten, wurde, als handele es sich um Schulbuben, nachhause geschickt nach dem Motto „Macht Euren Dreck alleene!“ usw. usf.

Ratlosigkeit und Unsicherheit bei vielen Gläubigen, Ignoranz und Anpassung an den Zeitgeist bei den „Hirten“

Mit diesen vier Begriffen kann man das ganze Dilemma – übrigens beider – Kirchen erfassen. So hatte sich Jesus seine Kirche gewiß nicht vorgestellt.

Statt den Glauben tapfer zu verteidigen, gehen die Kirchen den Weg des geringsten Widerstandes, faseln von einem einzigen Gott im Christentum wie im Islam, als ob Gott und Allah gleich seien. Nein, und nochmals nein, der Gott der (wahren) Christen – ein gütiger, liebender und verzeihender – hat mit Allah nichts zu tun! Der Islam predigt Haß und Krieg gegen die „Ungläubigen“, Jesus predigt Liebe und Frieden – auch den Feinden.

Geradezu hilflos ist die Reaktion der Kirchen auf die Ent-Christlichung der Öffentlichkeit, die zu einem Verschwinden christlicher Symbole oder der moralischen Interpretationsmacht des Christentums geführt hat, das sich heute neben andere Religionen einreihen muß – siehe: „Der Islam gehört zu Deutschland“. Sagen wir es doch offen:

Reinhard Marx und etliche seiner Mitbrüder arbeiten offensichtlich an einem „Christentum ohne Bekenntnis“. Das ist bequemer, als sich offen zu bekennen.

Genauso hilflos ist ihre Reaktion auf die Ent-Institutionalisierung der Gesellschaft, die Institutionen wie Ehe und Familie ihrer Aufgaben entledigt und den Umbau der christlichen Kirchen zu politisierenden Sozialagenturen im Sinne einer Entmythologisierung und Profanisierung herbeigeführt hat. Dahinein passen dann „Ehe für alle“, Frühsexualisierung, „Abtreibung“ (Tötung ungeborenen Lebens) und „Sterben in Würde“ (Euthanasie) – verkappte Begriffe für die Auflösung unserer christlichen Grundwerte.

Statt sich um eine Besinnung auf die wahren christlichen Werte zu kümmern, spielt die Kirche eher die Rolle einer Sozialinstitution: „Allen wohl und niemand weh…“ Jesus hatte sich eine offensivere Glaubensverkündung gewünscht. Aber heute zählt statt Messe eher das „Event“ – zur Gaudi fehlorientierter „Christen“ aus der „Kirche von unten“.

Marxistische statt christliche Kirche?

Eher trägt Kardinal Marx zur Spaltung seiner katholischen Gemeinschaft bei, indem er sie in Mitverantwortung nimmt für die Versorgung von Millionen „Willkommenskulturgästen“, u. zw., wie er vorgibt, „aus christlicher Nächstenliebe“, aus der Liebe zum Nächsten, also auch zu den Fremden. (Das darf dabei durchaus erwähnt werden: Für solche „Verdienste“ wird der Kardinal fürstlich entlohnt: Er bekommt von dieser Gemeinschaft (vom Land Bayern, nicht vom Kirchensteuerzahler) 11.500 € im Monat Salaire und einen teuren BMW 730 i mit Chauffeur.)

Besonders auffällig wurde die Orientierungslosigkeit der Kirche anläßlich der „Feiern“ zum 200. Geburtstag von Karl Marx, dem Vater des Sozialismus. Sein Namensvetter, Kardinal Reinhard Marx, dachte nicht daran, sich und seine Kirche von Karl Marx zu distanzieren, sondern pries ihn als großen Denker.

Karl Marx wird vom Münchner Erzbischof Reinhard Marx als „ein wichtiges Korrektiv des kapitalistischen Systems“ bezeichnet. Der Münchner Erzbischof Reinhard möchte, daß man auch sehe, wer die Lasten trägt und wer die Verlierer sind. Da könne „ein Blick“ auf Karl Marx sehr hilfreich sein.

Da springt ihm, dem Reinhard Marx, flugs der Trierer Dompropst bei, der sich veranlaßt sieht, die „Ehre“ von Karl Marx zu retten – die Ehre eines Mannes, der den Satz geprägt hat, „Religion ist Opium für das Volk!“

„…Prälat Werner Rüssel (Trier) führt auf dem Podium präzise aus, daß im gegenwärtigen Kapitalismus die Menschen zunehmend ihrer Würde beraubt werden, daß das inhumane Effizienzdenken vorherrsche und der Mensch nicht mehr als Mensch sondern als „Homo oeconomicus“ betrachtet werde. Er gesteht, das sei scharf formuliert, aber er wolle es in ebendieser Schärfe bewußt so stehen lassen…“ (Quelle: Die Koblenzer Rhein-Zeitung, 7.5.18)

Ja sind denn diese frommen Menschen allesamt vom Hl. Geist verlassen? Oder hat sie Gottes ewiger Widersacher schon fest im Griff? Kann man einem Hirten folgen, der gezielt und präzise – geradezu mit einem „unfehlbaren“ Instinkt – versucht, die Gläubigen in einigen für die heutige Zeit entscheidenden Fragen zu desorientieren und sie gegenüber den Angriffen auf Glaube und Kirche zu schwächen?

Daß die Marktwirtschaft – erst recht die „Soziale Marktwirtschaft“ – Millionen Menschen vor dem Verhungern gerettet und ihnen eine Arbeit in Würde geschaffen hat, verschweigt der Prälat ebenso wie die Tatsache, daß der von Karl Marx begründete Sozialismus Millionen Menschen verhungern ließ, verfolgte und ermordete:

Durch den Marxismus kamen mehr als 100 Millionen Menschen weltweit zu Tode. (Noch mehr Opfer forderte bisher der Islam mit etwa 300 Millionen verbürgter Opfer, ohne die ungezählten und vergessenen.) Kurz: Ohne Sozialismus und Marx wäre die Welt besser.

Dabei sind die deutschen Modernisierer (beider Kirchen) nicht einmal konsequent in ihrem Tun. Fressen geht vor Moral, wie schon Berthold Brecht erkannte. Die Kirchen in Deutschland neigen zunehmend dazu, sich wie Karl Marx zu sehr (oder nur) auf das Materielle zu konzentrieren. Die „Seelsorge“ kommt zu kurz – genauso wie die Glaubenslehre.

Oder deutlicher: Kirche heute gleicht eher einem „Sozialevent“, das den Kirchenmitgliedern Kurzweil bietet. Gotteshäuser werden umfunktioniert zu Theatersälen. Traditionelle Kirchenveranstaltungen wie Prozessionen oder Hochämter bleiben auf der Strecke – ein Prozeß, der schon lange vor „Corona“ in vollem Gange ist –, Fürbitten gibt es für nahezu alles Übel („gegen rechts“) auf der Welt, aber nicht für (auch im Glauben) bedrängte Christen. Die Oberherrschaft über das christliche Leben liegt heute eher bei akademischen, politisch korrekten Linksverstehern denn bei den Hirten selbst. Und wer den linken Quatsch nicht mitmachen will, wird ausgegrenzt, u. zw. erbarmungslos, unchristlich.

Die deutsche Bundeskanzlerin, die Pastorentochter Angela Merkel, gibt bei der Flüchtlingshilfe (seit 2015) vor, es sei ihre Pflicht, den bedrängten Menschen zu helfen. Ins selbe Horn blasen Papst Franziskus sowie ein Großteil des deutschen Episkopats.

Aber hat jemand von diesen je einen Satz gehört wie, man müsse sich vor allem um die Christen kümmern, die als unsere Brüder und Schwestern zu uns geflohen waren? Wer hat gehört, daß auch nur ein einziger Kirchenoberer auch nur einmal die Christenverfolgung sogar auf deutschem Boden in den Lagern angeprangert hätte?

Stattdessen werden wir ohn´ Unterlaß gemahnt, die Antichristen nicht zu brüskieren.

Christliche Symbole verschwinden – aber das Kreuz lebt

Das Kruzifix gehört untrennbar zum christlichen Abendland. Ob als Bild, als Statue oder als Umhänger getragen. Mit dem Kreuz kommt die geschichtliche und kulturelle Prägung unserer Heimat zum Ausdruck und ist so ein sichtbares Bekenntnis zu den Grundwerten unserer Rechts- und Gesellschaftsordnung. Daß ausgerechnet Bischöfe das Kreuz ablegen (oder verbergen), wenn ein Moslem in der Nähe ist, zeigt auf eklatante Weise den Verfall des Bekennermutes unserer „Oberhirten“.

Das ist im Islam grundanders: Könnte man sich vorstellen, daß ein Aythollah – der Vergleich mit einem Kardinal sei erlaubt – erkläre, er wünsche öffentlich keinen roten Halbmond oder kein Minarett zu sehen, weil er die Christen nicht provozieren wolle? Wie lange hätte dieser Ayathollah noch zu leben? Länger als 1 Tag? Ich glaube nicht. Ein Moslem läßt sich sein Bekenntnis zu Allah nicht verbieten. Schämt Euch, Ihr Christenfeiglinge! Eine schwache Aufführung der katholischen Kirche in Deutschland!

Seit Jesus am Kreuz gestorben ist zur Erlösung der Welt, ist das Kreuz das Zeichen und der Inhalt des Christentums schlechthin. Ein noch religiöseres Symbol gibt es nicht. Es ist ein Zeichen sowohl für unseren Glauben als auch für unsere kulturelle Identität. Kein Wunder, daß die Linken aller Couleur am liebsten alle christlichen Symbole stürzen würden!

Noch einmal Klartext:

Bei vielen Kirchenmenschen scheinen mir die Maßstäbe verrutscht zu sein. Das Kreuz muß im Mittelpunkt stehen, nicht die Anpassung an dessen Gegner! Nur so kann eine Spaltung der Kirche verhindert werden.

Und noch etwas: Für viele Menschen symbolisiert das Kreuz Heimat – das Umfeld, die Region, das Land, in dem ich mich wohlfühle und in dem meine „Muttersprache“ (aha!) gesprochen wird.

Es ist höchste Zeit, einen neuen „Kreuzzug“ für eine längst überfällige Diskussion zu beginnen. Es geht um das Verhältnis von Staat und Kirche, es geht um eine grundlegende Debatte um das Fundament unseres Staates!

Gewiß, das Kreuz ist in erster Linie ein religiöses Symbol. Es gehört aber auch zu den Grundfesten unseres Staates. Es hat (hatte?) eine identitätsstiftende, prägende Wirkung für unsere Gesellschaft. Was sind wir doch für Feiglinge geworden! Wir reden über Toleranz für andere Religionen, trauen uns aber nicht, zu unseren eigenen Werten, unserer eigenen Religion zu stehen.

Genau verstanden ist das Kreuz ein Zeichen des Widerspruchs gegen Christenverfolgung, gegen die gewaltsame Versklavung und grausame Abschlachtungen von Mensch und Tier, gegen Sünden wie Zwangsehen, Kinderehen, Vielehen und so weiter. Wer als Christ dieses Verständnis ignoriert, stellt sich letztlich auf eine Stufe mit den Imamen und deren unmenschlicher Ideologie.

Papst Johannes Paul II würde sich im Grabe herumdrehen, wenn er die Verleugnung des Kreuzes durch führende deutsche Bischöfe hätte miterleben müssen. Von ihm stammt das eindringliche Wort: „Sie können uns Katholiken alles nehmen – nicht aber das Kreuz!“

Deshalb sei den zagenden Bischöfen zugerufen:

„Kehren Sie um, Eminenzen! Geben Sie den Gläubigen Halt im Zeichen des Kreuzes, aber treten Sie sie bitte nicht ins Kreuz! Wenn Sie das wollen, dann treten Sie bitte selbst aus – und fordern Sie Ihresgleichen dazu auf, ebenfalls aus den Reihen der Kreuzverleugner auszutreten. Tun Sie das nicht, machen Sie sich zum Mitschuldigen an der Abschaffung der Kirche.“

http://www.conservo.wordpress.com      26.06.2020

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Christen, Die Grünen, Flüchtlinge, Islam, Kirche, Kultur, Merkel, Papst, Politik, Politik Deutschland, Politik Europa abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

176 Antworten zu Tritt ins „Kreuz“ oder: Das Versagen der verunsicherten Kirche

  1. Vasco da Gama schreibt:

    Diese Entwicklung der Kirche wundert mich überhaupt nicht. Schon kurz nach Amtsantritt von Bergoglio (Papst Franziskus) 2013 wurde etliche Prophezeihungen gemacht, daß Franziskus wahrscheinlich der letzte Papst der katholischen Kirche sein wird!
    Es gab in den letzten Jahren zahlreiche Bücher über den neuen Papst, die veräöffentlicht wurden. In diesen Büchern wurde die NWO-Agenda des neuen Papstes sehr detailliert beschrieben. Und deshalb verstehe ich nicht, warum ihr euch so darüber beklagt…

    Wer noch nicht aus der Kirche ausgetreten ist, dem empfehle es schleunigst nachzuholen

    Gefällt 4 Personen

    • Freya schreibt:

      Nur ihrem letzten Satz stimme ich nicht zu. Wir sind wegen Gott in der Kirche, nicht wegen der Pfaffen. Und wenn wir uns alle davonmachen, ist das genauso Verrat an Jesus Christus wie er gerade von Rom ausgeht. Ich werde bleiben bis zuletzt. Denn mein Glaube setzt auf Christus – nicht auf den Papst. mpGF.

      Gefällt 3 Personen

      • conservo schreibt:

        @ Wunderbar, liebe Freya! Nur weil die Bücklinge drumherum nicht mehr gradlinig sind, muß ich nicht krumme Wege beschreiten!

        Gefällt 5 Personen

        • Artushof schreibt:

          Wer die Bibel zitiert, sollte an die vielen Änderungen durch die Kirche an der Luther Bibel denken.
          Das verkündete Wort unterliegt schon lange dem Zeitgeist der Mächtigen.

          Der Mensch der denkt,…bemerkt nicht……..das der Führer lenkt.

          PG

          Artushof

          Gefällt 1 Person

      • luisman schreibt:

        Und was hat „die Kirche“ denn noch mit Gott und der Bibel zu tun? Auf der Buchhuelle steht vielleicht noch Bibel, oder ist ein Kreuz angebracht; was von den Kirchenvertretern aber als Inhalte vorgetragen werden ist links-gruen-buntes Parteiprogramm. Warum wollen Sie Mitglied eines Betruegervereins sein/bleiben? Das ist fuer mich genauso unverstaendlich, wie Herr Helmes CDU Mitglied bleiben will, in der wagen Hoffnung auf eine Umkehr, obwohl alles dagegen spricht.

        Glauben Sie an die philosophischen Prinzipien der Bibel, des Christentums, oder glauben Sie an „die Kirche“, die sich weitgehend davon lossagte? Das selbe gilt fuer die Christlich Demokratische Union. Christlich sind die schon lange nicht mehr, die Demokratie wird inzwischen ja auch offen abgelehnt, bleibt eigentlich nur noch Union. Vorschlag: Union des Kanzler-Wahlvereins = UKV.

        Gefällt 1 Person

        • Mona Lisa schreibt:

          @luisman
          … muss ich g’rad mal lachen – Humor ist, wenn man trotzdem lacht. 🙂
          Ja, ich finde Du hast recht, man kann es schwer begreifen.
          Ich versuche es mir immer praktisch zu erklären, in etwa so : mal vom Glaubens-Überbau abgesehen, der wäre gesondert zu diskutieren, was sich aber nicht lohnt, weil Gläubige glauben WOLLEN und weil des Menschen Willen eben sein Himmelreich ist, haben Gläubige diese Kirchenbauten finanziert, demgemäß fühlen sie sich damit verbunden, wollen sie nicht aufgeben, es ist ihr gedachtes und gefühltes Eigentum. Die Kirchenbauten sind ein Ort ihrer Zusammenkunft, das gemeinsame Gebet und die Andacht an Gott verbinden die Glaubensgemeinschaft, was sie stark macht – in welchem Sinne „stark macht“, lassen wir mal außen vor.
          Ferner begreifen sie rational den Diebstahl, – wissen um die Inbetriebnahme ihrer Andachtsorte durch fremde Mächte.
          Die logische Konsequenz wäre nun, sie prüften ihre Gott-Mensch-Vermittler auf Herz und Nieren und trennten die Spreu vom Weizen. Das aber überlassen sie notgedrungen der Kirchenleitung, die das nur widerwillig und zögerlich angeht. Wer sortiert schon gerne in den eigenen Reihen aus, auch Krähen lieben die Gemeinschaft.
          So sind sie halt die Christen, sie beugen und fügen sich, das ist ein elementarer Bestandteil ihres Glaubens. Ihre Untertänigkeit kann einem schon gehörig gegen den Strich gehen. Na ja, jedenfalls haben sie eine panische existenzielle Angst davor, dass das ganze Christentum und ihr Glaube unterginge, wenn sie die Kirche mit einem Kirchenaustritt verließen. Natürlich ist das absolut irrational. Erstens haben sie auch als Ausgetretener ein Anrecht dort zu sein und zweitens sind sie auf Rom überhaupt nicht angewiesen. Sie aber haben es quasi genetisch im Gefühl, dass wenn die Kirchenoberen fallen, dann auch der Glaube weg ist. Christen brauchen den Hirten, wie Schafe den Schäfer um beisammenzubleiben. Das ist aber auch im Islam so. Nähme man ihnen die Imame weg, wären sie nur noch ein loser, verwirrter, führungsloser Haufen.

          PS: den Kirchenaustritt hab ich schon vor bald 40 Jahren absolviert. Neben vielem anderem ging es mir total gegen den Strich, dass wir in Deutschland weltweit die einzigen sein sollen, die eine „Kirchensteuer“ zu entrichten haben – ja hoppla, wo sammer dann !?
          Beuteland Deutschland !
          Nicht mal in Italien zahlen die Christen Kirchensteuer und werden trotzdem nicht „ausgemustert“. Selbst der Islam lebt von Spenden allein.
          Was eine bodenlose Frechheit ! … aber mit uns kann man es ja machen.
          Das traurigste Kapitel das ich kenne : Mit uns kann man es ja machen, wir sind die Creme de la Creme der Bekloppten und bilden uns auch noch was drauf ein.

          Gefällt 1 Person

        • luisman schreibt:

          Bin auch vor ca. 40 Jahren aus der evangelischen Kirche ausgetreten. Fiel nicht so schwer, bei den haesslichen Kirchen :D.

          2 meiner Verwandten wurden Mitglied der neuapostolischen Kirche (https://de.wikipedia.org/wiki/Neuapostolische_Kirche#/media/Datei:Karlsruhe_Neuapostolische_Kirche.jpg). Die verzichten auf eine Kirchensteuererhebung, da ihnen meist durch einen Anteil am Erbe und Spenden genug zufliesst. Es gibt genug christliche „Sekten“, denen man sich anschliessen kann, wenn einem danach ist.

          Liken

        • Mona Lisa schreibt:

          @luisman

          In den Verein würde ich NIE mehr eintreten.
          Man finanziert ihn ja schon unfreiwillig mit den regulären Steuern die der Staat erhebt – auch der Staat sponsert die Kirchen. Von wegen „Staat und Kirche getrennt“.
          Aber dass ich das auch noch privat zusätzlich machte … ich könnte nicht mehr in den Spiegel sehn. Ich würde Kinderschänder bezahlen !!! – ganz bewusst, ganz direkt und ganz freiwillig – für mich ein absolutes no go !

          Liken

        • ceterum_censeo schreibt:

          Großartig, daß ich aus dieser Schlepper Organisation der durchgeknallten Bett-fort Klohn & Cons. längst draußen bin.

          Ohnehin finanziere ich wie Du richtig sagst, diesen Schandverein über Steuern zwangsweise noch mit.

          Gefällt 1 Person

      • Wilfried Scherder schreibt:

        Verehrte Freya,
        Ihr Argument oder Statement ist sicherlich richtig und anerkennenswert.. Aber man kann den inzwischen rein politischen Herrschern mal aufzeigen oder demonstrieren, dass man mit deren „unchristlicher “ Glaubens-Führung nicht einverstanden ist und – befristet – austritt; d. h., denen zeigt, was von ihrer Institution und Haltung noch gehalten wird.

        Gefällt 1 Person

    • ceterum_censeo schreibt:

      Obigen Satz würde ich leicht umformulieren:

      „Kehren Sie um, Eminenzen! “ – Wie – EMINENZEN? _ Nein:
      „Kehren Sie um, FLATUlenzen!

      Sesselpupser und – furzer nämlich mit fetter Pfründe, Dienstwagen und fürstlichem Gehalt!

      Üben sie sich gefälligst mal in Demut und Bescheidenheit! Aber sie gemästeten Existenzen wissen wahrscheinlich nicht einmal mehr, was das ist!

      Gefällt 5 Personen

    • Patricia schreibt:

      Nein, das werde ich ganz besstimmt nicht tun. Ich möchte nicht zu den Feiglingen gehören. Ich weiß nicht, ob ich während der Christenverfolgungen unter Nero oder Diokletian tapfer geblieben wäre, aber in wesentlich kleinerem Rahmen (Gott sei Dank) halte ich als Religionslehrerin seit 30 Jahren meinen Kopf hin. Unvergessen die Anwürfe und Beleidigungen, denen ich ausgesetzt war und bin. Hilfe „von oben“ ist natürlich Fehlanzeige. Dennoch: Ich bin nicht wegen der Bischöfe und des Papstes in der Kirche.

      Gefällt 1 Person

      • Mona Lisa schreibt:

        Hallo Patricia,
        Du bist Religionslehrerin und damit genau mein Ansprechpartner.
        Wäre es nicht möglich, den kleinen Christen schon mal eine innere Wehrhaftigkeit angedeihen zu lassen ?
        Also statt „auch noch die andere Backe hinzuhalten“, – „das letzte Hemd herzugeben“ und dem „ständigen Brot teilen, bis alle verhungert sind“ lieber “ Auge um Auge, Zahn um Zahn“ hervorzuheben ?
        Bisschen bis reichlich Eigennutz wäre dringend von Nöten, ehe auch noch der letzte Christ stirbt. … wäre so mein Überlebens-Tipp.

        Gefällt 1 Person

        • Dr. Gunther Kümel schreibt:

          Mona Lisa,
          „Aug um Auge“ ist ein Prinzip des (jüdischen) Alten Testamentes. Das AT ist VOR-christlich, daher UN-christlich, hat mit dem Christentum nichts zu tun.
          Das christliche Prinzip besagt keineswegs, man müsse darauf verzichten, sich selbst zu erhalten, zu behaupten und zu entwickeln. Das ist eine Fehlinterpretetation bestimmter Politiker.
          Ein Christ läßt sich vom Geist leiten.

          Gefällt 1 Person

        • gelbkehlchen schreibt:

          @Kümel: daraus könnte man aber auch schließen, dass das Christentum eine schlechte, ungerechte Entwicklung ist. Die Gleichung Christentum = gut wird immer vorausgesetzt, muss aber nicht stimmen. Wenn ich die Flutung mit Moslems sehe ohne Verteidigungsbereitschaft, stimmt sie ganz sicher nicht.

          Gefällt 1 Person

        • Dr. Gunther Kümel schreibt:

          gelbkehlchen,
          Das Christentum wäre eine „schlechte“ Lehre?
          Ich habe ja betont, daß es gar nicht christlich ist, sein Leben und die Existenz nicht voranzustellen.
          Der Geist sagt uns, daß wir unser leben behaupten müssen, was denn sonst?
          Und die Einschleusung von Fremden schadet unserer Existenz.
          Sie schadet auch unserem Volk, den Völkern des Abendlandes.
          Aus der Anerkennung des Geistes als höchsten Wert der Werteordnung folgt die Forderung nach Erhaltung unseres Volkes: das Christentum ist völkisch!

          Gefällt 2 Personen

        • Mona Lisa schreibt:

          Mann Gunther, heißt Du vielleicht auch Patricia ?
          Das ist doch mir egal aus welchem Testament das stammt, hauptsache es wird gelehrt !
          Vom Feind lernen heißt Siegen lernen – wie oft soll ich das denn noch schreiben ?

          Liken

        • Dr. Gunther Kümel schreibt:

          Mona Lisa,
          Das AT ist die „Hebräer-Bibel“.
          Du kannst gerne der jüdischen Lehre folgen, wenn Dir das gefällt.

          Liken

        • Patricia schreibt:

          Die „innere Wehrhaftigkeit“ versuche ich den „kleinen“ und nicht so kleinen Christen schon immer angedeihen zu lassen, aber ebenfalls die „äußere“. Meine Schüler sollen absolut keine Duckmäuser sein!

          Gefällt 1 Person

        • Mona Lisa schreibt:

          Ach Gunther, jetzt komm mal wieder runter, das hat doch in Wirklichkeit nix mit „jüdischer Lehre folgen“ zu tun.
          Da steht das halt so drin, und weil Patricia zufällig Religion unterrichtet, hab ich es als Sinnspruch verwandt.
          Alle Menschen auf der ganzen großen weiten Welt lassen sich kein Auge und kein Zahn ausschlagen ohne das entsprechend zu qittieren.
          Wer anders handelt kann nur ein Christ sein, … oder eben ein Jammerlappen, der nach der Polizei und der Justiz ruft. Aber üblich ist das nicht.
          Üblich ist – und da kannste alle Länder gedanklich abgehn – das zurückgeschlagen wird. Was übrigens in meiner Jugend auch noch üblich war, aber heute zum schlechten Ton gehört – weiß der Geier warum.
          Da ruft Ihr immer nach Widerstand, bringt ihn aber nicht fertig. Nein, das soll der Pöpel für Euch machen. Der pfeift Euch was, selbst ist der Mann und die Frau. Die „Gosse“ spielt für die Intellektüllen nicht mehr den Lakai, Ihr müsst Euch Eure zarten Philosophenhändchen selber schmutzig machen. … wisst Ihr auch mal was auf der Strasse Ambach ist. Ist ja auch was wert – immer schön Erfahrungen sammeln – Gott liebt das.

          Liken

  2. Anonymous schreibt:

    Aus erster Hand habe ich erfahren, dass es durchaus Widerstand in der katholischen Kirche gibt.
    Die Oberhäupter haben jedoch zuviel Macht, das ist für viele Glaubensträger der großer Stein auf dem Weg zur ideologischen Veränderung. Die jungen Priester haben begriffen, das es sich für sie lohnt die Schnauze zu halten. Pensionierte Glaubensvertreter halten sich weitgehend mit ihrer Meinung zurück. Wahrheiten interessieren heute niemanden mehr.
    Die Kirche steckt bis über beide Ohren in einem Dilemma. Wer da auch immer den ersten Schritt geht wird schnell zurückgerufen.
    Die Gesellschaft in unserer noch vorhandenen Kultur hat die Antwort bereits schon vor vielen Jahren gegeben.
    Die Kirche dient als Zierwerk für Hochzeiten und fertig ist.

    PG

    NEC TEMERE – NEC TIMIDE

    Gefällt 2 Personen

  3. Dr. Gunther Kümel schreibt:

    De Grund für die mangelnde Gegenwehr liegt in der Kirche selbst.
    Sie hat ihre Gottesvorstellung (GOTT == GEIST, Joh.4,24) aufgegeben oder ins Abseits geschoben. Kaum mehr bewußt ist es den Menschen, daß der höchste Wert des Christentums (und des Abendlandes !) der GEIST ist.
    Statt dessen ist viel die Rede vom Alten Testament, von Geschichtchen, Legendchen und Mythen der Hebräer der Antike. Dafür interessiert sich der Mensch der Moderne nicht. Das langt gerade noch als Zierwerk von Lebensritualen (Hochzeit, Taufe usw.).
    Hingegen ist die Berufung auf den Geist etwas Zeitloses, Modernes.
    Bis heute vermag die Wissenschaft, die Medizin, nicht zu beschreiben, was der Geist denn eigentlich ist, auf welche Weise er mit den physiologischen Vorgänen verbunden ist und woher er kommt. Dazu braucht es eine Geist-Philosophie, eine Transzendentalphilosophie.
    Das Christentum umfaßt eine solche Philosophe und stellt zudem ein ethisches System dar, dessen höchste Wertspitze der Geist darstellt.

    Gefällt 3 Personen

  4. ceterum_censeo schreibt:

    ‚Reinhard Marx und etliche seiner Mitbrüder arbeiten offensichtlich an einem „Christentum ohne Bekenntnis“. Das ist bequemer, als sich offen zu bekennen.‘

    Nun denn ganz provokant gefragt: ‚KIRCHE? Braucht man das oder kann das weg?‘
    😷 🤒 😇 🤠 😈

    SHLEPPER’KAPITÄN‘ und Kreuzeverstecker Bettfort – Klohn ist im übrigen keinen Deut besser als der MARXistische Schein-‚heilige‘ ….

    Gefällt 1 Person

    • theresa geissler schreibt:

      @c_c: Nein – sie halten momentan ein Wettkampf: Wer der niedrigster klassische-Lehre-Verleugner ist. Ha Ha!
      (Und darauf sind sie dann wahrscheinlich sogar noch stolz auch… zwar im Stillen, selbstverständlich, denn Stolz ist noch immer eine der sieben Todsünden.

      Gefällt 1 Person

  5. Freya schreibt:

    Herzlichen Dank lieber Peter.
    Eine sehr wichtige Kampfschrift für unseren Glauben ist dieser Beitrag. Mein Eindruck ist, daß der letzte von Gott auserwählte Papst Kardinal Ratzinger war. Derjenige, dessen Namen ich hier gar nicht nennen will, der aber den Stuhl Petri aktuell einnimmt, ist mit Sicherheit kein Gottesmann wie ihn die Christenheit brauchen würde. Da haben sich viele Gläubige anfangs täuschen lassen und sind jetzt bereits bitter enttäuscht. Natürlich brauchen wir eine Umkehr zu den christlichen Werten, die vor allem in der Symbolik des Kreuzes zum Ausdruck kommen. Das Abtakeln dieser Symbole steht für mich ja genau für diesen gefährlichen Weg, der jetzt eingeschlagen wurde. All das konnte aber nur so schnell entstehen, weil eben der jetzige Papst kein Papst von Gott ist. Den haben vielleicht die Freimaurer eingesetzt und wie der Herr, so das Geschirr. Die Herren Marx und Bedford-Strohm hätten es nicht gewagt, ihre Kreuze in der Tasche verschwinden zu lassen, wenn es einen Papst gäbe, der allein für die Lehren von Jesus Christus und niemandem sonst einstehen würde.
    Auch ich, als eher neu Getaufte (2009 Taufe) bin schwer enttäuscht und kann nur froh sein, daß in meiner Kirchengemeinde ein polnischer Kaplan jetzt die meisten Gottesdienste hält. Dieser Mann strahlt noch Wahrhaftigkeit und Festigkeit im Glauben aus. Wie anders ist der Besuch einer Heiligen Messe, wenn er sie hält. Ich hatte schon dermaßen genug von diesen katholischen Managertypen, die sich bewußt nur mit der Obrigkeit abgeben und auch nach der Messe nichts mehr ausstrahlen außer ihren eigenen Willen zur Macht, daß ich bereits einen Kirchenaustritt in Erwägung zog. Gottlob hab ich mich immer wieder darauf besonnen, daß ich nicht wegen eines Pfarrers zur Kirche gehe sondern wegen Gott.
    Gelobt sei Jesus Christus. Nochmals DANKE, mit patriotischen Grüßen von Freya

    Gefällt 3 Personen

  6. Vasco da Gama schreibt:

    Klinikum Jena bietet „halal“-Speiseplan an
    https://jungefreiheit.de/kultur/gesellschaft/2020/klinikum-jena-bietet-halal-speiseplan-an-2/

    Das Universitätsklinikum Jena hat aus Rücksicht auf moslemische Patienten seinen Speiseplan umgestellt und bietet täglich drei Gerichte nach islamischen Vorschriften an. Die Initiative sei von der Ärztin Aysun Tekbas ausgegangen, berichteten die Jenaer Nachrichten.

    Die Chirurgin habe gestört, daß moslemische Patienten beispielsweise oft Joghurt mit Gelatine erhalten hätten. Nach Auslegung der Speiseregeln des Korans gelte auch Gelatine wegen seiner Inhaltsstoffe aus nicht geschächteten Tieren nicht als „halal“ und Gerichte damit seien nicht erlaubt. Tekbas sagte, daß neu nach Deutschland gekommene Migranten davon ausgingen, daß Speisen, die sie erhalten, zu ihren religiösen Vorschriften paßten.

    Um kein Schweinefleisch essen zu müssen, wichen Moslems auf vegetarische Speisen aus. Doch darin könnte Alkohol enthalten sein, der im Islam ebenfalls verboten ist. Daher habe Tekbas mit dem Verpflegungsmanagement der Klinik einen Speiseplan entwickelt. Dabei sei ein ganzer Ordner mit islamischen Regeln zusammengetragen worden.

    Gefällt 3 Personen

    • Freya schreibt:

      Schon klar. Total verdrehte Welt ist das. Wer hat die Krankenkassen und die Rentenkassen befüllt, um diese Patienten aufnehmen zu können? Jedenfalls nicht die Moslems. Früher hat derjenige, der die Rechnung bezahlt auch bestimmt, was auf den Tisch kommt. Jetzt sind es die Schnorrer, die bestimmen. Danke für den Hinweis. Das sagt ja schon viel aus. mpGF.

      Gefällt 4 Personen

    • oldman_2 schreibt:

      Danke für den Link. Die dort zu lesenden Leserreaktionen haben mich wieder ein wenig beruhigt, wollte ich mich doch gerade über die initiierende Kollegin echauffieren. Es scheinen doch noch nicht alle voll verblödet zu sein. (Zumindest in Jena).

      Gefällt 2 Personen

    • ceterum_censeo schreibt:

      So ? – ‚… daß neu nach Deutschland gekommene Migranten davon ausgingen, daß Speisen, die sie erhalten, zu ihren religiösen Vorschriften paßten.‘

      … sollen die doch bleiben, wo sie hergekommen sind!

      Was ist das hier – ein Selbstbedienungsladen?

      Gefällt 5 Personen

      • gelbkehlchen schreibt:

        Genau wegen dem Selbstbedienungsladen kommen doch diese faulen Menschen hierhin, und unsere „Volksvertreter“ machen uns zu deren Sklaven.

        Gefällt 2 Personen

        • Freya schreibt:

          Hallo lieber gelbkehlchen. Und nicht nur das. Jetzt reicht es ihnen nicht mehr, hier zu sein und voll versorgt zu werden. Jetzt machen sie z.B. in Stuttgart auch noch „Party“. Zustände sind das – unbeschreiblich!
          Ich hoffe, dir geht es gut und du genießt den Sommer und schicke dir sonnige Grüße von der Insel und Freya ❤️ 🧡 💛 💚 💙 💜

          Gefällt 3 Personen

        • gelbkehlchen schreibt:

          Ach liebe Freya, ich danke Dir ganz herzlich! Ja, ich geniesse den Sommer, gehe fast jeden Möglichen Tag (Wetter?!) schwimmen, meinen Beinen geht es immer besser, heute ca. 3 Stunden geschwommen, danach solch einen Hunger, 2 geräucherte Forellen + 3 Weißbier beim Bootsverleih und gute Gespräche.
          Ich muss ehrlich sagen, ich bewundere Dich Freya, ich habe mich ja gedanklich von Jesus so ziemlich verabschiedet, obwohl die katholische Kirche eindeutig zu meinen GUTEN Wurzeln der Kindheit gehört. Bis dann der Kommunion- und Beichtunterricht 1960/1961 kam , wo uns 8- und 9- jährigen Kindern von der ewigen Hölle und Sünde und Todsünde gepredigt wurde. Ich bewundere Dich, wie Du das alles zusammenbringst. Vielleicht holst Du mich ja noch mal zurück. Aber es wird schwer werden.
          Aber auch wenn wir in dieser Hinsicht im Augenblick nicht übereinstimmen, ich achte Deinen Glauben und habe große Achtung vor Dir. Aber das weißt Du ja ohnehin.

          Gefällt 2 Personen

      • ceterum_censeo schreibt:

        gelbkehlchen, war natürlich eigentlich eine rhetorische Anmerkung. GLEICHWOHL:
        Da sagte doch vor einiger Zeit ein gewisser Politiker – zu den deutschen autochthonen Einheimischen hier:‘ Wir sind ein freies Land, wem es hier nicht passt, kann Deutschland ja verlassen.‘

        Genauso ist es – eine Unverschämtheit gegenüber den einheimischen Deutschen, denen man Massen von Invasoren und Asylforderen in ihrer Nachbarschaft aufdrücken wollte.

        Aber es darf unmöglich eine ‚Einbahnstraße‘ sein. Diese Empfehlung kann man insbesondere den moslemischen Eindringlingen und Asylinvasoren geben:

        Wem’s hier nicht paßt: AB dahin, wo ihr hergekommen seid!

        Gefällt 4 Personen

        • Mona Lisa schreibt:

          Aber sowas von !

          … hat neulich sogar Cem gesagt : „Fresse halten, wir sind hier in Deutschland !“
          … hat er kurz seine Wurzel vergessen. Kann ja mal vorkommen in der bunten Politik.

          Gefällt 1 Person

    • Azariah schreibt:

      Im Islam gibt es kein direktes Verbot zum Alkohol. Man soll Alkohol meiden da man nicht mit Alkohol im Blut bzw. betrunken zum Gebet erscheinen sollte. Daher gibt es auch in der Türkei Bierbrauereien (Efes) und natürlich nicht zu vergessen, der geliebte Raki. Hier eine Sure die es deutlich erlaubt. Sure 16, Vers 67: „Und (wir geben euch) von den Früchten der Palmen und Weinstöcke (zu trinken), woraus ihr euch einen Rauschtrank macht, und (außerdem) schönen Unterhalt. Darin liegt ein Zeichen für Leute, die Verstand haben.“

      Gefällt 3 Personen

    • volksvertreter schreibt:

      Ich würde denen Köstlichkeiten aus Rheda Wiedenbrück anbieten.
      Ironie aus

      Gefällt 3 Personen

      • ceterum_censeo schreibt:

        Hmmmmm, …. lecker!

        Fein vom Schwein!
        Damit sie sich mal an mitteleuropäische Sitten und Gebräuche gewöhnen!

        Gefällt 4 Personen

        • Azariah schreibt:

          Ceterum- wären wir dann die besseren wenn wir dies tun würden?

          Liken

        • gelbkehlchen schreibt:

          Immer noch in der Moral verfangen!? Geht es darum, ein Bessermensch zu sein? Nein, es geht darum, sich zu wehren! Wer sich nicht wehrt und die die Wehrkraft der eigenen Gemeinschaft schwächt, ist ein sehr böser Mensch und kein guter Mensch. Es gibt ein Recht auf Gegenwehr. Niemand hat die Pflicht, sich selbst zu zerstören. Das ist keine höhere Moral, sondern eine Arschlochmoral, die nur dazu dient, den eigenen Geltungstrieb zu befriedigen. Auf Kosten des Ruins der eigenen Gemeinschaft. Sich selbst in den Abgrund stürzen, ist schon schlimm, aber andere mitzuziehen, ist 1000mal schlimmer. Moral muss mit Gerechtigkeit und Vernunft verbunden sein und darf nicht dem Geltungstrieb heuchlerischer Bessermenschen dienen.

          Liken

        • gelbkehlchen schreibt:

          @Azariah: Es gibt kein Menschenrecht auf einen deutschen Sklaven für die Übermenschen, die Fremden, die zu faul und zu blöde sind, sich selbst ein gutes Land mit guter Wirtschaft und guter Infrastruktur in ihrer Heimat aufzubauen, und sich hier niederlassen und sich von uns Deutschen durchfüttern lassen. Es gibt aber wohl ein Widerstandsrecht gegen Sklaverei, sogar der Vorläufer des Christentums, nämlich Moses, hat einen ägyptischen Sklavenhalter, der gerade einen hebräischen Sklaven aus peitschte, erschlagen und sogar Gott hat einen Teil der ägyptischen Sklavenhalter, nämlich die Erstgeburt, getötet. Und wer dieses Widerstandsrecht gegen die Sklaverei mit einer angeblichen „höheren“ Moral untergraben will, ist eine moralische Drecksau mit einer elenden dreckigen Arschloch Moral.

          Liken

      • conservo schreibt:

        @ Volksvertreter: Au, Schweinebacke!

        Liken

    • Adler schreibt:

      Man darf nicht vergessen, das halal geschlachtete Tiere einen Todeskampf über fast eine halbe Stunde erleben, das bei lebendigem Leib. Früher hatte der Mensch Achtung vor diesen Tieren und ich denke es wird Zeit, das solche Menschen die unser Nutzvieh quälen das Land verlassen, auch jene Ärztin die diese barbarische Kultur unterstützt, sie kann ihren Landsleuten zu Hause helfen. Wird ja importiert, da kann man sich ja rausreden, auch Tiere sind lebendige Wesen, unsere Mitgeschöpfe.

      Gefällt 1 Person

  7. floydmasika schreibt:

    Die Kirchen sind nicht Appeaser des Feindes sondern Feinde. Das Problem liegt darin, dass die „westlichen Werte“ vor allem selbstmörderische egalitäre Werte sind. Christentum erfordert ein von der Kirche unabhängiges weltlcihes Schwert, eine Monarchie. Die jetzige Kirche ist eine Politkirche ohne Gott. Daraus entstehen verrüct umherirrende postchristliche Werte (Chesterton), die schädlicher als der ärgste Feind sind..

    Liken

    • floydmasika schreibt:

      Solange das Christentum das Geistliche Schwert zum passenden Weltlichen Schwert war, funktionierte es politisch recht segensreich. Nach dem Sturz der Monarchien stand es aber ohne weltlichen Partner da und wurde selbst zur Politreligion, ohne das sein Gründer je eine annähernd brauchbare politische Lehre hinterlassen hätte. Kardinal Richelieu erklärte, dass politische und private Tugend zweierlei seien und dass die Imperative beider häufig gegenteiilig seien. Wer private Moral in die Politik bringe, schaffe Unheil und Unmoral. Genau das tut das Christentum in der heutigen Zeit.
      Auch Rousseau merkte schon im Schlusskapitel des Gesellschaftsvertrags an, dass das Christentum keine brauchbare politische Lehre enthalte und nur sehr eingeschränkt geeignet sei, Stützen des Gemeinwesens heranzuziehen. Mohammed habe hingegen relativ gesunde politische Ansichten gehabt, sagt er. Zugleich lehrt er aber auch, dass man Anhänger solcher Lehren, wie Mohammed sie verbreitete, aus der Republik verjagen müsse, da ihre Anwesenheit zu Bürgerkrieg führe.

      Liken

  8. gelbkehlchen schreibt:

    Zitat von Peter Helmes: „Nein, und nochmals nein, der Gott der (wahren) Christen – ein gütiger, liebender und verzeihender – hat mit Allah nichts zu tun! Der Islam predigt Haß und Krieg gegen die „Ungläubigen“, Jesus predigt Liebe und Frieden – auch den Feinden.“
    Genau das ist das Problem des Christentums, die Feindesliebe und der Spruch „wenn dich jemand auf die Backe schlägt, halte die andere Backe hin“ führt zur Selbstzerstörung. Auch verdrehen die gegenwärtigen Kirchenoberen die Nächstenliebe derart, dass die Nächstenliebe zur Fernstenliebe auf Kosten der Nächstenliebe wird. Diese scheinheiligen Kirchenoberen predigen die Fernstenliebe, sie selbst tun aber keinen einzigen Schweißtropfen dazu, sondern machen bequem und faul ihre Untertanen zu Sklaven, die dann den Übermenschen, den Fremden, die Sklaven sein müssen und kassieren dann auch noch dreist und frech 11.500 € vom Land Bayern und bekommen einen dicken BMW mit Chauffeur. Kackdreiste Heuchelei und Ausbeutung der eigenen Schäfchen geht eigentlich nicht noch frecher.
    Und dann huldigen sie auch noch dem Kommunismus, in dem sie ganz sicher keine 11.500 € und einen dicken BMW mit Fahrer dazu bekommen würden.
    Ich kann mir nichts Bösartigeres und Perverseres und Hinterhätigeres vorstellen.

    Gefällt 5 Personen

    • ceterum_censeo schreibt:

      Ich finde – für den GLAUBEN braucht man keine ‚Kirche`und keine vollgefressenen Pfaffen.

      Her Bettfort – Klohn bekommt jedenfalls von mit keinen Cent!

      Gefällt 1 Person

    • Freya schreibt:

      Hallo gelbkehlchen. Das stört mich ja auch schon etwas länger, daß also das Zitat von Jesus wo er sagt, „wenn dich einer auf die eine Wange schlägt ,dann halt ihm die andere Wange hin“, so wörtlich genommen wird, als hätte er gesagt, wenn Du Christ sein willst mußt du dich verprügeln lassen wie ein reudiger Hund. Im Grunde hat Jesus stets in Gleichnissen gesprochen und für mich bedeutet dieses Zitat, daß man sich NICHT zum Streit und zur endlosen Diskussion und Auseinandersetzungen provozieren lassen soll von jemandem, der einen ohnehin nicht versteht, der nur beleidigen will um uns den Frieden zu rauben. Damit hat er bestimmt ein Gleichnis gesagt, wie man seinen Seelenfrieden erhalten kann. Er hat ja auch oftmals recht drastisches gesagt, also daß man dort, wo man nicht willkommen ist, nicht bleiben soll und fortgehen, und den Staub dieses Ortes von seinen Sandalen schütteln soll. Es ist einfach schlimm, wie Christus von den eigenen Kirchenobersten heute, und zwar weil sie unchristliche Ziele im Auge haben, fälschlich und verwässert ausgelegt wird. Mir hat er niemals gesagt, daß ich mich von irgend jemandem schlagen lassen soll. Erst kürzlich meinte Jesus zu mir, sein Zorn würde diejenigen treffen, die mir wehgetan haben. Es hätte niemals die Templer geben können und niemals nur einen der Kreuzzüge, wenn frühere Generationen seine Worte auch so dermaßen als Haßbefehl gegen sich selbst und zum Nichtstun bei Angriffen ausgelegt hätten. Aber klar, diejenigen, die unser Land gerade mit Feinde fluten, die wollen, daß wir uns so verhalten. Machen wir aber irgendwann hoffentlich nicht mehr.
      Ganz liebe Grüße an Dich von Freya einer STREITBAREN Katholikin!

      Gefällt 3 Personen

    • Dr. Gunther Kümel schreibt:

      gelbkehlchen,
      Die grenzenlose Selbstsucht der Gäste ist nichts Besonderes, ist menschlich und verständlich.
      Die Saubeutel sind unsere Politiker, die das alles nicht nur zulassen, sondern aktiv hervorgerufen haben!

      Gefällt 2 Personen

  9. Dracula schreibt:

    Bischof Bedford Strohm ist sehr engagiert seine Christenlämmer für Moslems abschlachten zu lassen und schleust unentwegt die Christenschlächter nach Europa. Der Mann gehört vor Gericht und nicht in ein teuer bezahltes Amt der EKD. Die Käse quatschende Käßmann war schon immer etwas durchgeknallt und konnte so in das Amt der UNO als Religionsbeauftragte mit einer Muslimin als Stellvertreterin aufsteigen. Sie soll außerdem für ein Schmierblättchen für ihre Käsetheologie von der EU gesponsert werden, Bedford Strohm sein Chrismon ist schon Christen feindlich und voll islamisch geprägt, die Gehirnwäsche Propagandisten machen als SPD Huren rotzfrech weiter. Das Bimmelhähnchen aus Nürnberg, die gegen Pegida die Kirchenglocken Sturm bimmeln ließ, das ist Sachbeschädigung, hat dafür einen Posten im ÖR bekommen als theologische Leiterin. So bimmelt man sich eben nach oben, wie eine Frau Hahn. Unsäglich dieser Verein von Pharisäern, die das Christentum verfälschen und wenn denn Black Lives Matter dem Zeitgeist entspricht kommen wahrscheinlich alle Jeseusbilder und Kreuze auf den Scheiterhaufen, das ist Hochverrat. In Deutschland wäre White Lives Matter angesagt, denn das ist unser Land und nicht das sich durch unsere Sozialsysteme durch schmarotzenden schwarzafrikanischen Primaten, die sich kaum integrieren wollen. Die EKD und ich bin Lutheraner von Herzen tut wirklich alles dem Christentum zum Sterben für die islamische Übernahme zu verhelfen. Wie auch die Pastorin aus Berlin Kreuzberg die wegen Corona ihre wunderschöne Kirche den Muslimen zum Freitagsgebet angeboten hat, das kurz klingelnde Kirchenglocken läuten, werden wir uns wenn das so weiter geht mit dem Islamgejaule über längere Zeitabschnitte alltäglich abfinden müssen. Merkel ihr Wunsch geht dann bald in Erfüllung dank Busenfreundin Käßmann auch, das die Deutschen sich damit abfinden müssen, das Deutschland islamisch wird, eine schlimmere Hochverräterin des Christentums gibt es nicht. Soviel zur Pastorentochter aus der Uckermarck Wann stehen die ehrlichen Christen auf, immerhin bei den Katholiken gibt es ja schon welche, die sich gegen die Verleumdung und Verunglimpfung des Christentums wehren.

    Gefällt 2 Personen

  10. Ulfried schreibt:

    Peter schreibt:
    „Der evangelische und der katholische Oberhirte in Deutschland legen ihre Brustkreuze ab, um „den Islam nicht zu kränken“. Das ist nicht Demut, sondern Feigheit“
    NEIN, Das ist Verrat an unserem Gott in Jesus Christus. Jesus ist der allein wahre Gott. Und wir christlichen Katholiken werden das machen. Verdammt nochmal, wenn ich vor meinem Herrn antrete muß ich Rechenschaft ablegen. Was habe ich im Weinberg geschafft? Wie habe ich Seine Gabe vermehrt? Ich bin zuversichtlich, wir bekommen das auf die Reihe. Wir Christen müssen uns jetzt entscheiden:Sollen Kommunisten, Atheisten, Islamisten und all das andere zu ihrem schwefligen Herrchen beten – ich bleibe katholischer CHRIST- basta!!
    HAMMER ODER AMBOSS SEIN!!!

    Gefällt 3 Personen

    • conservo schreibt:

      @ Danke, lieber Ulfried, Du bist ein wahrer Streiter für den HERRN! Diesen Deinen Mut und Deine Kraft wünsche ich den heutigen Kirchenmenschen. Schönes Wochenende!

      Gefällt 2 Personen

      • Artushof schreibt:

        Liebe Freunde

        Der Glaube allein versetzt Berge
        Er hat viele Namen
        Er wird zu dem,was wir in ihm sehen und sehen wollen.

        Sämtliche Religionen haben sehr viel Weisheit in sich und auch sehr viel Dummheit
        Manchmal ist es besser etwas „fliesen“ zu lassen, als es unmittelbar beeinflussen zu wollen.
        Weisheit ist nicht zwangsläufig eine Verurteilung oder eine Bewertung.

        Ich glaube, das ich bin. Viel mehr als das ist ein Wagnis, dass spannend und hilfreich ist.
        in allem die Einfachheit zu erkennen ist nicht immer eine Frage des Alters oder des Verstandes.
        Unser Bauchgefühl ist oft ratsamer als die stärkste Religion. Wer auch immer in diesem Gefühl verborgen ist, so ist es allumfassend das SEIN,……..ALLUMFASSEND

        PG
        Artushof

        NEC TEMERE – NEC TIMIDE

        Gefällt 1 Person

  11. Semenchkare schreibt:

    Starker Anstieg Mehr als eine halbe Million Kirchenaustritte in Deutschland

    Bonn/Hannover –

    Mehr als eine halbe Million Menschen sind im vergangenen Jahr in Deutschland aus der Kirche ausgetreten. Bei den Katholiken waren es 272 771, 26 Prozent mehr als 2018. Bei den Protestanten kehrten mit 270 000 Austritten etwa 22 Prozent mehr Menschen der Kirche den Rücken als im Vorjahr.

    Es gibt jetzt in Deutschland noch 22,6 Millionen Katholiken und 20,7 Millionen Protestanten. Die Zahlen wurden am Freitag von der Deutschen Bischofskonferenz (DBK) in Bonn und der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) in Hannover mitgeteilt.

    Im laufenden Jahr erwartet die EKD aufgrund der Corona-Pandemie einen deutlichen Rückgang der Kirchensteuereinnahmen von – je nach wirtschaftlicher Entwicklung – zehn bis 25 Prozent. (dpa)

    https://www.mz-web.de/panorama/starker-anstieg-mehr-als-eine-halbe-million-kirchenaustritte-in-deutschland-36919362

    …!!

    Gefällt 1 Person

  12. Werner N. schreibt:

    Tja, die „Schäfchen“ merken nach fast 2000 Jahren, dass die „Hirten“ sie an der Nase herumführ(t)en und der „liebe Gott“ es zulässt. Beide Kirchen inszenierten eine *Kriminalgeschichte des Christentums* (K.-H. Deschner), die gegenwärtig mit der vorgeblichen Unterwerfung unter den Islam aufgefrischt wird. Nunmehr lässt man morden und ausgrenzen, gewohnt kaltherzig und ungerührt. Allerdings, Hunderttausende verlassen jährlich allein in der BRD die Kirchen. 2019 waren es wieder mehr als im Jahr zuvor. Einige der „Herde“ scheinen den ..„subkulturellen Daseinsmodus der christlichen Sache“.. (P. Sloterdijk, 2009) zu erkennen.

    Was das dicke Buch anbetrifft, so ist es mit seinen 100 Widersprüchen, die Theologen feststellten, sowie den als „häretisch“ ausgeschiedenen Evangelien, weitgehend ein „Fake-Buch“, gemischt mit abgeschriebenen Wahrheiten. Auch die ständige Bezeichnung „Gottes Wort“ stellt bestenfalls eine Halbwahrheit dar, denn mehr noch besteht es aus „Menschenwort“, in X Konzilen umgeschrieben und verfälscht. Die beiden „Herrengötter“ im angeblichen „Monotheismus“ dienen mit ihrem Lieben und Verdammen einer hörigen Gefolgschaft der Kirchen für deren Streben nach Macht- und Reichtum. Die globale Kommunikation wird es als das mangelhafteste religiöse Lehrbuch aller 4-6 Weltreligionen entlarven. Selbst Professoren bemerken nun, dass die Kirche ihrem spirituellen Auftrag nie nachkam und ..„nicht nur im Joh.-Evangelium absichtlich und zweckrational gelogen wurde“.. (H. Walach, 2011). Wenn der „Chrislam“ (Einheit von Christentum und Islam) angestrebt wird, soll dann auf dem Titel der gemeinsamen Bibel nur noch der Halbmond und kein Kreuz mehr abgebildet sein und glauben Theologen – wie in ihren Schriften spekuliert – tatsächlich, dass sich Allah einen „Türsteher“ Jesus aufdrängen lässt? (Joh 14.6 ..„Niemand kommt zum Vater, denn durch mich“..) Selbstverständlich ist Atheismus keine Alternative.

    Dem Artikel von Peter Helmes ist grundsätzlich zuzustimmen, lediglich die Sache mit der Instanz „Gott“ stimmt so nicht ganz: In der Tat gibt es nur einen Gott (Geist), jedoch unterschiedliche VORSTELLUNGEN von ihm und METHODEN des Umgangs. Das macht die Unterschiede der Religionen aus.

    Gefällt 2 Personen

    • Artushof schreibt:

      Wow, das ist schon sehr starker Tabak von ihnen und ich frage Sie, welchen Glauben sie für sich auserkoren haben, oder was verstehen sie unter GLAUBEN?

      Wie sehen die Säulen aus, auf denen sie ihr Dasein aufbauen?

      Vorstellungen und Methoden im Umgang mit GOTT bedeuten für den Menschen ein neues Bewusstsein anzustreben um es letztendlich zu erlangen. Der Mensch müßte also beginnen sich zu verändern.

      Will er das?

      Die größte Masse an Menschen will das nicht, sie möchte nur geführt werden und sich wohlgefällig zurücklehnen. Bei all diesen und anderen Vorstellungen müßte besonders hier auf Conservo eine regelrechte Explosion an Meinungen zu diesem Thema entstehen. Die Meldungen wären im Einzelnen nicht mehr zu lesen. Es wären schlicht weg einfach zu viele.

      Das wäre eine spürbare also individuelle und tatkräftige Aktion der Masse.

      Wir werden es nicht erleben, dass das Thema -RELIGION- ein Entwicklungspotential in der Masse der Gesellschaft auslöst.

      Die Seite, die organisiert und „GEDULDET“ wird, wird stets die größte Überzeugungskraft ausüben. Die Masse wird folgen, so wie es in der Geschichte immer war.

      Wer bessere Vorschläge hatte, aber nicht zum Lager der gegenwärtigen Macht gehörte wurde per Gesetz zum Schweigen gebracht. Auf allen Ebenen besonders durch die Leichtigkeit des digitalen Daseins erleben wir heute einen Quantensprung in der Überwachung des Individuums und in der Durchsetzung der eigenen Ziele.

      Zum Beispiel im politischen Bereich erkennen wir diese Gangart heute in Österreich. Kurz und die FPÖ wären wieder möglich, wenn die Identitären verboten würden.
      Die gegenwärtige Rechtslage findet aber bei den Identitären keine extremen oder verfassungsfeindlichen Auswüchse.
      Sie morden nicht, sie zerstören nicht, sie haben aber den Anspruch in die Tat umgesetzt für eine schützenswerte Kultur und für die Heimat einzutreten. Die Frechheit dabei ist, das ganze passiert mit friedlichen und demokratischen Mitteln. Im Grunde eine Herzensangelegenheit, ausgeübt von einer kleinen Gruppe an Menschen.
      Aber selbst der kleinste wird dann in einem Staat bekämpft, wenn er sich gegenteilig offenbart. Dies passiert immer dann, wenn ein Staat zu einem diktatorischen Monster mutiert und die frei- gelebte Demokratie beschnitten wird.

      Welche Widersprüche in der HEILIGEN SCHRIFT auch immer niedergeschrieben wurden, sind nicht ansatzweise mit dem Koran vergleichbar. Mehr als 600 Jahre nach dem Entstehen des christlichen Glaubens wurde ein Buch geschrieben, das den Menschen bis heute in totalitärer Art morden läßt im Glauben daran, das es gut ist.
      Es zerreißt mir das Herz, wenn ich die Intoleranz im Islam beobachte, die sexuellen Übergriffe mit Kindern und Babys in Treu und Glauben, das Köpfen und Steinigen und das zur Schau stellen bis in die heutige Zeit hinein. Über bestialische Grausamkeiten zum Wohle der islamischen Gerechtigkeit mag ich nicht mehr schreiben.

      Eine sehr alte Frau sagte mir heute, dass man im Leben nicht zurück schauen möge, sondern immer nach vorne. Das gute soll gesehen werden,….

      Das gute wird als Wort geschrieben auch viel, viel zu wenig hier auf Conservo umschrieben. Es finden viel zu oft nur die Anklagen gegen die UNWAHRHEIT statt.

      Auch das betrübt auf Dauer und die kurze Weile unseres Daseins wird nicht überdacht.
      Heute sprach ich mit Menschen über die Zukunft. Es ging um das Elektroauto.

      Die staatlichen Anstrengen, alleine die Milliarden an Förderungen für die Autoindustrie fruchten bis zum heutigen Tag nicht.
      In Mitteldeutschland wurde in einem Werk das letzte Auto mit Verbrennungsmotor gebaut.
      ab sofort ist die „SAUBERE“ Elektromobilität angesagt.

      Was aber ist SAUBER im Vergleich zum Verbrennungsmotor?

      Wer sich heute ein Elektroauto zulegen möchte sollte wissen, dass ein Elektroauto:

      -höchstes 8 Jahre alt wird
      -eine Autobatterie hält ca. 8 Jahre
      -sie wird aus seltenen Erden hergestellt
      -Umweltzerstörung wird in Kauf genommen
      -China ist da voll im Geschäftt
      -Menschen stehen im Gift (inkl. Kinderarbeit)
      -sie ist nicht recycelbar
      – sie wird verbrannt
      -sie macht die Hälfte des Anschaffungspreises eines Autos aus
      Das Auto fährt damit im Schnitt max. 300 km
      – Das (noch) preiswerte Laden an der Heimsteckdose ist nicht überall möglich
      -die öffentlichen Ladestationen sind erheblich teurer und die Preise steigen
      – Die Ladezeiten sind länger als normales Tanken

      Wer also einen durchschnittlichen Mercedes von 42.000 Euro erwirbt, ist gezwungen nach 8 Jahren für 21.000 Euro eine neue Batterie zu kaufen oder den Wagen zu verschrotten.

      Mietbatterien?
      Da stehen hohe Mietkosten im Raum und die Problematik, wie oben beschrieben, bleibt.

      Fast unverschämt wirkt jetzt die Reklame für die saubere Rennwagenmobilität.
      Schrecklich summende Rennwagen mit Batterien ausgerüstet rasen surrend über die Rennpiste.
      Was einige interessieren dürfte, die Aufladung findet hinter hohen Verkleidungen am Rand der Piste statt. Riesige Dieselaggregate speisen über eine Ladefunktion die Autobatterien.
      Der Energieaufwand ist um einiges höher, als wenn man den Rennwagen direkt geladen hätte.
      Aus meiner Sicht ein wahnsinniger Vorgang, der nur durch die Lobby funktioniert. Geld stinkt bekanntlich nicht.

      Die Masse interessiert nur das was sie vorgehalten bekommt.

      Nun bin ich total vom eigentlichen Thema abgekommen.
      Ich möchte ihnen Herr Werner N. ein paar Zeilen aus einem anderen Forum von mir
      schenken. Ich möchte nichts damit verbinden. Vielleicht nur, dass der Fluss des Lebens Antworten bereithält, wenn wir auf unser Herz achten, aber auch wenn wir am wenigsten damit rechnen.

      ——————————

      Würde ich den Frieden suchen, so wäre er nicht in mir

      Würde ich mich grämen und zweifeln, wäre ich nicht standhaft

      Würde ich nur allumfassend sehen und denken, wäre ich blind das eigene zu bewahren und zu schützen

      Wäre ich ohne Glauben, ohne Liebe und ohne Liebe zur Heimat und zur eigenen Kultur, wäre ich wie ein Elefant, der den Boden unter seinen Füßen nicht spürt

      Wäre ich blind und taub und ohne Tastsinn, wäre ich unfähig das tägliche Wunder eines Tages zu leben, lebendige Leibhaftigkeit

      Wäre ich nicht, so wäre auch nichts wichtig, niemals wichtig gewesen.

      Ein alter Vers zum besten:

      „Das walte Gott, der helfen kann,
      Mit Gott fang`ich die Arbeit an.
      So Gott nicht hilft, so kann ich nichts,
      Wo Gott nicht gibt, allda gebricht`s,

      Das walte Gott!
      —-

      Wer mit Gott alleine nichts anfangen kann, der kann auch das Wort „SEIN“ an seine Stelle setzen. So mancher kann mit dem SEIN lockerer sprechen und das Sein ist allumfassend,….

      Ein Lächeln in euren neuen Tag

      PG

      Artushof

      NEC TEMERE – NEC TIMIDE

      Es gibt nur eine Alternative
      AfD

      Gefällt 2 Personen

      • Werner N. schreibt:

        Werter Artushof, danke für die ausführliche Replik. Den politischen Punkten stimme ich weitgehend zu, belassen wir es bei der Religion. Was Ihre Frage nach meiner Religion betrifft, so war diese ausgesprochen christlich. Als Protestant trank ich viel „Blut“ des HERRN Jesus und aß von seinem „Leib“, betete täglich zu ihm. Dafür verschafften mir die Pfarrer nicht unerhebliche psychische Belastungen mit ihren permanenten Drohungen der Hölle und ewigen Verdammnis. Schließlich sagte mir Jesus (oder war’s der Teufel?), ich solle mir eine andere Religion suchen. Nach dem Kirchenaustritt fand ich mit einer östlichen Religion meinen Frieden wieder.

        Zu Ihren Einwänden. Die Zitate in meinem Text zeigen, dass auch Andere eine kritische Haltung zur Kirche haben. So spricht Prof. H. Schnädelbach gar vom „Fluch des Christentums“ (2000). Ihr Hinweis, dass die Mehrheit der Bevölkerung mit dem „Glauben“ wenig anfangen kann und will, ist richtig, aber dies kommt eben auch daher, dass ihnen die Kirche den spirituellen Zugang verstellt(e).

        Manche Ihrer religiösen Ausführungen sehe ich skeptisch, denn wer nur von „Gott“ spricht, die Begriffe „Geist“ oder „Transzendenz“ nicht ein einziges Mal erwähnt, scheint mir klerikal beeinflusst und verkennt deren Bedeutung für Religion und Glauben. Das „Bauchgefühl“ ist etwas Anderes als Glaube und es ist nicht einmal im Bewusstsein „allumfassend“. Dafür muss man vielmehr die niederen emotionalen Ebenen überwinden. Richtig ist, dass Glaube das Bewusstsein „verändern“ soll; nur bleibt hier die Frage des Wie, ob nach oben oder unten. Nach meiner Auffassung macht die Kirche gegenwärtig Schritte nach weit unten, in die geistigen „Katakomben“. (Bedford-Strohm: „Vulven malen“ und „Besser kommen“). Das „Sein“ kann Religion nicht ersetzen, es bedeutet eine Verweltlichung, wie sie die Kirchen ebenfalls betreiben. Es stimmt auch nicht, dass der initiatische Weg einfach ist. Immerhin bestätigen Sie, dass die Bibel Widersprüche beinhaltet, aber nicht so viele wie der Koran. Das ist immerhin ein Trost. Die Strategie katholischer Theologen bezüglich „One World / God“, die alle Welt–Religionen auffordert, Jesus in ihre Schriften als Gott zu integrieren, dürfte auf einer durchsichtigen, imperialistischen Spekulation des Vatikans beruhen. (P. Schwarzenau *Christentum und Weltreligionen*, 1981). Nach meiner Erfahrung mit Christen schmälert die Bibel kausales Denken, Ehrlichkeit und Moral, dies direkt proportional zum Lesen darin und Besuchen von Gottesdiensten. Ein Beispiel dafür wäre die „Pastorentochter“. Leider wichen Sie – wie einige „Hochwürden“ – meiner Frage aus, wie das mit dem *Chrislam* und einer evtl. gemeinsamen Bibel funktionieren soll und wie man den Islam–Terror vermeidet.

        Es sei nur noch Luther zitiert, der am Ende seines Lebens selbstkritisch meinte:
        ..“Aus dieser Lehre wird die Welt nur je länger, je ärger. (…) Denn, nachdem wir das Evangelium gelehrt haben, so stehlen, lügen, trügen, fressen und saufen wir und treiben allerlei Laster. Da ein Teufel bei uns ist ausgetrieben worden, sind nun ihrer sieben ärgere in uns gefahren. (…) Wer wollte angefangen haben zu predigen, wenn wir zuvor gewusst hätten, dass so viel Unglück, Rotterei, Ärgernis, Undank und Bosheit darauf folgen sollte?“..
        Um falschen Schnellschlüssen vorzubeugen: Er empfahl weder die katholische noch eine andere Version aus dem Dutzend der Bibel–Übersetzungen als vorbildlich. Sie lehren ja auch im Prinzip Dasselbe mit demselben Effekt. Die Kirche und ihr Gefolge arbeiten penibel daran, das Christentum zu einer Randerscheinung zu machen.

        • Artushof schreibt:

          Guten Morgen Herr Werner N.
          Vielen Dank, für ihre äußerst interessante Sichtweise und für ihre Antwort.

          Für mich sind die Religionen in ihrer Struktur eher ein von Menschenhand strukturiertes Gebilde, das geistige Ebenen in uns wecken sollen und wir dadurch ein neues Bewusstsein erlangen. Heute würde man sagen, die Synapsen erhalten durch neue Denkprozesse ganz andere Verknüpfungen. Etwas Neues entsteht. Neues wird dann für die Kirche gefährlich, wenn andere Sichtweisen entstehen. Wenn die Macht dadurch in Gefahr gerät wird die andere Sichtweise sehr schnell bekämpft. Die Hexenverbrennungen oder der Kampf gegen Luther sind kleine Beispiele. Warum Religion und Macht immer in Verbindung stehen will ich nicht verstehen.
          Die spirituelle Begegnung, die der Mensch in dem „übergeordneten“ sieht oder „empfängt“ findet sich auch in den Stätten der Begegnung. Für mich waren die Strukturen der Religionen nie das entscheidende. Sie waren nur Bildnisse. Die Mantras, und dazu zähle ich auch unser „Vater unser“, wobei mir die Fassung von Joachim Ernst Berendt (Mein Gebet) mehr zusagt, waren und sind für mich ein spirituelles Verbindungsglied. Das geschriebene religiöse Wort war eine Lektion für meine Handlungen. Umso mehr Menschen das Wort hören oder lesen werden unterschiedliche Sichtweisen und Meinungen darüber erkennbar. J.E. Berendt hat übrigens über die Spiritualität einiges geschrieben. Selbst Klänge und die damit verbundenen Schwingungen zeigen Wirkungen, die bis zum heutigen Tag nicht erschöpfend genug erforscht sind. Unser Dasein bleibt also weiterhin spannend.
          Der Priester auf der Kanzel ist für mich oft ein Mensch, der seine Predigt nicht hinterfragt, sondern nach den Vorgaben der Kirche über die Häupter der Kirchenbesucher streut. Spontanes Aufstehen um den Saal verlassen ist häufig zu beobachten.
          Strukturen, Zeitgeister und vor allem die Macht derer die die Richtung weisen sind auch in der Kirche ein gigantisches Problem. Ein gemeinsames Abendmahl ist bis heute nicht selbstverständlich. Einige alte Strukturen sind die Säulen einer toten Kirche. Der katholische Pfarrer sollte das Recht haben zu heiraten. Reformationen sollten Einzug halten. Eine reine Religion für alle Menschen sollte verbreitet werden.
          Die Kirche sollte sich grundsätzlich aus sozial-politischen Bereichen entfernen und staatlich neutral werden. Die Predigt von der Kanzel wäre viel öfter zu ertragen.
          Für mich war und ist die Transzendenz augenscheinlich geworden, als ich mehr mit dem Herzen und aus dem Herzen dachte, sprach und handelte.
          Ein Ereignis ganz entscheidender Art war jedoch meine Nahtoderfahrung. Darüber möchte ich hier jedoch nicht weiter öffentlich schreiben. Diese Erfahrung hat mich auf einem Weg geführt, der so kurz zu umschreiben ist, dass wir nichts wissen und dass die Offenbarung ein Gesicht hat, das wir nicht kennen.
          Die Wichtigkeit im Leben bekommt einen ganz anderen Stellenwert.
          Franziskanermönche, die von Almosen leben und anderen Menschen helfen standen ursprünglich dem wahren Sein näher als die Kirche es heute praktiziert.
          Der Beginn, der Christenheit, aus der Not einen spirituellen Beistand zu formen war in seiner ursprünglichen Form wunderbar. Die Hilfe untereinander im gemeinsamen Gebet manifestierte sich.
          Das Fischzeichen war ein Symbol aus dieser Zeit. Daran sollt ihr sie erkennen.
          In der kurzen Geschichte des Christentums, wir sprechen mal gerade über 2000 Jahre wurde das Wort Gottes mehrfach missbraucht und eigenen Zwecken untergeordnet.
          Der Gott war der Gott des Krieges und die Rache war unser.
          Die Ungläubigen sind bis heute die anderen, vor allem der islamische Glaube.
          Der Islam behauptete 600 Jahre später, dass die Weltherrschaft nur mit dem Islam zu erreichen ist. Alle anderen sind zu töten oder zu schwängern, so dass sie nicht mehr ungläubig sind.
          Nichts ist mir verhasster als das die Religion zum Zweck wird.
          Die Religion muß aus sich heraus eine freie Entwicklung erfahren, ohne das Geschlecht oder Rasse eine Rolle spielt.
          Ich bin nicht der Überzeugung, dass die Rasse als Alleinstellungsmerkmal verschwinden soll. Besonders in der Eigenständigkeit und im Erhalt der Unterschiede zwischen den Menschen zeigt sich die Schöpfung. Einen von Menschenhand gewollten Einheitsmenschen zum Zweck der politischen und wirtschaftlichen Macht lehne ich ab.
          Es ist doch wunderschön, wenn ein blondes Mädchen mit blauen Augen die Blicke auf sich zieht.
          Es ist doch wunderschön, wenn eine Asiatin mit ihren schwarzen Mandelaugen bezaubert.
          Es ist doch wunderschön, wenn ein Hawaiianer mit seinem starken Körper beeindruckt oder es ist wunderschön, wenn eine schwarze Frau mit ihren Augen dir zeigt was Güte und Verständnis ist.
          Es bleibt der gemeinsame Weg, der uns allen zur Verpflichtung auferlegt wurde, bei allen Unterscheiden, die so gut und richtig sind.
          Wenn wir die Religionen als einen friedlichen und unpolitischen Begleiter akzeptieren werden wir auch als Kultur und als eigenständige Rasse überleben. Politische Eingriffe, ja selbst das in Kauf nehmen der Vernichtung einer Rasse ist ein Verbrechen an der Schöpfung. Solche Ideologien gehören nicht mit auf den Weg.
          Gutgemeintmenschen verkaufen eine politische Religion, die am Ende nicht gutes verbirgt.

          PG
          Artushof

          NEC TEMERE – NEC TIMIDE

          Liken

        • Werner N. schreibt:

          Ja – Artushof, Ihren Ausführungen (29.06. / 11:29) kann ich in allen Punkten zustimmen, würde sie manchmal mit denselben Worten formulieren. In der Tat gehen beide christliche Kirchen schwierigen Zeiten entgegen. Der Vertrauensverlust durch den Missbrauch mit „Gottes Wort“ und die klerikale Chuzpe über viele Jahrhunderte haben katastrophale Folgen. Ich sehe bei diesem Glaubwürdigkeitsverlust auch keine Möglichkeit, wie die Kirchen das revidieren könnten.

          Wenn die *Katholische Kirche* gegenwärtig fürchtet, „den Laden zusperren zu müssen“ (sic) und professorale Theologen in Seminaren einen „revolutionären Wandel“ (sic) der Lehre fordern (Münchner Kirchenzeitung 04.08.19), dann glauben offenbar selbst die „Hochwürden“ nicht mehr an die „Unfehlbarkeit“ ihrer Worte und manche aus dem „Buch der Bücher“.

          Prof. Peter Sloterdijk hat dazu eine radikale Meinung:
          ..“Jenseits von Torheit und Ärgernis bezeichnet Peinlichkeit die Seinsweise des Religiösen in heutiger Zeit“.. (S. 117).
          ..“Mit der nachchristlichen Situation beginnt die Auflösung des Christentums – ähnlich der des Kommunismus“.. (S. 332). (*Zorn und Zeit*, 5. Aufl. 2019).
          Allerdings, ohne Religion wird es auch nicht gehen. Der „Chrislam“ scheint mir keine Lösung und das enge Nebeneinander von *Christentum* und *Islam* dürfte zu einem permanenten „Crash der Kulturen“ führen. Die umfangreiche Debatte hier im Blog zeigt, wie sehr das Thema „Religion“ die Kommentatoren umtreibt.

          Nochmals besten Dank für Ihre ergänzenden Ausführungen.

          Gefällt 2 Personen

    • Ulfried schreibt:

      Werner N. Dazu gehören immer ZWEI. Und wenn du glaubst, daß alle Christen verführte „Gläubige“ sind, dann haste dich schwer getäuscht. Vielleicht sind es Atheisten, Kommunisten, Islamisten und so weiter. Am Wahlabend wird abgerechnet. Under ist sehr nah! Ich weiß genau wovon ich rede, du auch?

      Gefällt 1 Person

    • Dr. Gunther Kümel schreibt:

      Werner N.,
      Ganz richtig, es gibt nur einen Geist!
      Aber das Christentum ist die einzige Religion, die ihr höchstes Prinzip (Gott) als identisch mit dem Geist ansieht. Das ist seit 2000 Jahren etwas revolutionär Neues, so neu, daß es sich unter den Christen noch nicht herumgesprochen hat.
      Jehovah etwa ist der Besitzer des Geistes „Eritis sicut deus, SCIENTES…“. Aber er verweigert ihn eifersüchtig dem noch naturhaften (paradiesischen) Menschen, „Erkenntnis“ ist ihm verboten, bei strengsten Bestrafungen.

      Gefällt 1 Person

      • gelbkehlchen schreibt:

        Aha, deswegen war es eine Sünde (Sünde ist ein Begriff aus den asiatischen Schuldkultreligionen) von dem Apfel der Erkenntnis von Gut und Böse zu essen. Schon als kleiner Junge, als die Lehrerin in unserer Dorfschule die Geschichte von Adam und Eva erzählte, habe ich mich gefragt, warum es denn überhaupt böse war, dass Adam und Eva von dem Apfel der Erkenntnis vpn Gut und Böse gegessen haben. Eigentlich musste doch Gott froh sein, wenn seine Geschöpfe die Erkenntnis von Gut und Böse hatten!

        Liken

        • Dr. Gunther Kümel schreibt:

          gelbkehlchen,
          Ja, das ist nämlich der casus knacktus!
          Jehovah, der Gott des Judaismus, ist nicht Gott, der Geist! Die Gottesvorstellung der beiden Reliigonen ist fundamental verschieden! So verschiedenartig, daß man kaum Gemeinsamkeiten zwischen den beiden Definitionen erkennen kann.
          Wäre es anders, hätten wir „alle den gleichen Gott“, dann wäre das Christentum nichts weiter als eine humanistisch heuchlerische Sekte des Judaismus. Allah ist ähnlich Jehovah konzipiert.

          Liken

      • Werner N. schreibt:

        Dr. Gunther Kümel
        Stimmt so nicht ganz. Andere Religionen gehen nur von Geist aus, definieren hierbei Stufen, sowie maskuline und feminine Eigenschaften. Die Upanishaden z.Bsp. taten dies 1000 Jahre vor dem Christentum. Der Buddhismus nannte es 500 Jahre früher „Nirvana“ usw. Diese Religionen hatten nie einen personifizierten Gott, schon gar keinen „Papa“. Der nur maskuline Geist ist einseitig und bewirkt damit eine verfälschende Sicht auf Geist und Glauben. Es ist richtig, die Bibel erwähnt Geist, geht damit aber sparsam um. Dort, wo er erwähnt wird, kommen meist Unklarheiten oder Nonsens heraus, wie bei der christlichen „Quatsch–Trinität“: „Vater, Sohn und Heiliger Geist in einer Person“. Der „Heilige Geist“ ist keine Person und keinesfalls nur im Vater und Sohn, die nebenbei 2 Personen sind. Einige Bibel–Versionen lehnen diese „Denkkapriole“ zu Recht ab.

        Liken

    • mibaru777 schreibt:

      Schön wie Sie ihr Unverständnis dem Worte Gottes gegenüber beschreiben. Und was doch all für tolle Argumente Sie gegen dieses „dicke Buch“ haben, das Ihrer Meinung nach ein „Fake-Buch“ sein soll. Ja selbst Theologen können Sie benennen, die das „eigene“ Buch als fehlerhaft und verfälscht beschreiben.
      Eine fehlerhafte Bedienungsanleitung ist natürlich schlecht. Aber kein Problem man kann ja heutzutage den Hersteller mal schnell anschreiben und in der nächsten Ausgabe dieser Bedienungsanleitung haben Sie dann „Ihre perfekte Bedienungsanleitung“. Wenn da nicht Ihr Nachbar wäre, dem etwas auffällt, das noch keinem aufgefallen ist.
      Ich bin gläubig und habe mich mit der Schrift befasst und all das was Sie hier zusammen getragen haben an Kritik ist Nonsens. Seit Jahren bin ich durch Internetforen auf sogenannte Fehler und vor allem Widersprüche in der Schrift aufmerksam gemacht worden und da war nichts, was ich sagen könnte, ja da ist etwas Fehlerhaftes. Selbstverständlich gibt es Dinge, die wir heute noch nicht verstehen. Wo unser rationaler Verstand sagt das sei ein Fehler. Aber eben solche Widersprüche gab es vor 100 Jahren noch mehr. Inzwischen wurden einige von diesen gelöst durch den menschlichen Verstand. Was soll ich also mit den restlichen anfangen? Meinen Glauben aufgeben wegen zumeist fadenscheiniger Kritik? Das auch noch von Theologen, die zumeist ohnehin nicht gläubig sind?
      Wer gläubig ist, der glaubt an das Wort Gottes. Der glaubt daran, dass Gott, der Allmächtige ist, der über sein Wort wacht. Der sieht wie sich die Schrift erfüllt und der Geist Gottes die Schätze des Herrn Jesus Christus, die niedergeschrieben sind im Worte Gottes, sichtbar werden lässt um diese zu verstehen. Und da reicht ein ganzes Leben des Studiums nicht – soviel ist es.
      Und jetzt kommen Sie mit diesen Fälschungen, und ungläubigen Theologen und den paar wenigen Widersprüchen. Ja, der Herr, wenn Er denn Der richtige Herr wäre, hätte es ja perfekt niederschreiben lassen können. Dann könnte ich staunend vor diesem Buch stehen, wie es so perfekt über so viele Jahrtausende von so vielen verschiedenen Menschen in seinem Auftrag und seinem Wirken da stehen würde. Ja ich könnte endlich etwas wirklich perfektes, wohl „außerirdisches“ bzw. überirdisches erkennen. Und das mit meinem rationalen Verstand ohne dass ich glauben muss. Ich kann dann einfach aus mir heraus und meinem rationalen Verstand anfangen zu glauben. Wenn Sie sich ein bisschen auskennen in der Schrift, dann wissen Sie jetzt einen Grund, warum das Wort Gottes nicht so perfekt geschrieben da steht. Der Herr schenkt Glauben, demjenigen der nach Ihm sucht und glauben will. Nicht dem stolzen Menschen, sondern dem Demütigem. Der Mann, der z.b. weil es regnete und er nicht nass werden wollte, halt mal schnell in die Gemeinde ging. Der dann „zwangsweise“ der Predigt zuhörte, irgendwie mal nicht stolz war und dachte, wie schön, könnte ich doch nur an Dich glauben. Solche Berichte gibt es unzählige.
      Sie durften erkennen es gibt einen Gott (Geist). Aber viele Religionen mit vielen Methoden, also unterschiedlichen Vorstellungen von Ihm. Damit machen Sie Ihn aber zu einem Gott des Chaos, dem es egal sei was man von Ihm hält. Dabei zeigt doch die Natur mit all ihren Gesetzen und Ordnungen, das dem eben nicht so ist.
      Vielleicht sollten Sie sich mal hinsetzen in Demut und in der Schrift nach den Schätzen des Herrn suchen und nicht nach vermeintlichen Widersprüchen, die Ihr rationaler Verstand, einschließlich des Meinigen, nicht auflösen kann. Der Herr kann es ganz gewiss.

      Offenbarung Vers 17 und 18. Die Hure, die auf sieben Hügeln sitzt, in purpurnen Gewändern, die sagt, sie sei keine Witwe, obwohl sie den Namen Babylon, die große Mutter aller Huren trägt, trunken vom Blut der Heiligen, ja selbst in ihren Straßen wurde ihr Blut vergossen, Handel trieb sie mit allen Kaufleuten, und jene gingen dort aus und ein, alle Häupter verneigten sich vor ihr, wilde Unzucht trieb sie mit den Königen und Fürsten der Welt, behängt mit allerlei Schmuck, sie herrscht über die Könige und obwohl sie auch eine Stadt ist, sitzt sie an vielen Wassern über die Erde verteilt mit vielen Menschen.
      Ich frage mal ernsthaft die Katholiken, und die evangelische Landeskirche, die wieder zur Vereinigung unter einer Weltreligion streben, wer wohl damit heutzutage und die ganze christliche Geschichte hindurch gemeint sein kann. Es werden wohl kaum die Zeugen Jehovas, oder die Mormonen oder sonst irgendjemand sein, als wie nur die Einzige, auf die all diese Bezeichnungen zutreffen. Also gehet hinaus aus ihr, dieser verderbten Institution, genannt katholische Kirche. Was wir hier jetzt sehen sind die langsam beginnenden Gerichte.

      17 Denn Gott hat ihnen einen Plan eingegeben, der sie zu Werkzeugen seiner Absicht macht. Sie werden vereinbaren, ihre Vollmacht an das scharlachrote Tier abzutreten, bis sich Gottes Worte erfüllt haben.

      Ein Plan, also gemeinsames Handeln um die Vollmacht abzugeben. Das sehen wir heute in den Anfängen. Man handelt gemeinsam und gibt die Vollmacht Stück für Stück auf. Kann eine Kirche, die den Glauben an Jesus Christus verkündet und dafür kämpft ihre Vollmacht so einfach abgeben? Wohl kaum, deshalb müssen Teile dieser Vollmacht Stück für Stück aufgegeben werden.

      Ihr werdet die Kirchenfürsten nicht aufhalten können, egal durch was, denn es ist Gottes Wille, dass sie so handeln.

      Michael

      Gefällt 2 Personen

      • Dr. Gunther Kümel schreibt:

        Michael,
        Bei Deiner These, daß alle Religionen doch den gleichen Gott anbeten, läßt Du etwas außer Acht.
        Das Christentum ist die allereinzigste Religion weltweit, die Gott als identischen mit dem Geist ansieht.
        Jehovah zum Beispiel ist keineswegs als identisch mit dem geistien Prinzigp in der Welt konzipiert. Jehovah ist im ausschließlichen Besitz des Geistes, aber er selbst ist ganz etwas anderes.

        Liken

        • mibaru777 schreibt:

          Gunther,
          entschuldige da habe ich mich umständlich ausgedrückt. Das bezog sich auf meinen Vorredner. Alle Religionen können überhaupt nicht denselben Gott anbeten, da Gott nur Einer sein kann und Er ganz gewisslich auch die Wahrheit ist. Sonst wäre Er ja ein Lügner.

          Liken

      • Werner N. schreibt:

        @mibaru777
        Da Sie alle Kritiker der Bibel für dumm oder irregeleitet halten, erübrigt sich eine Replik. Aber es bestätigt, dass das „dicke Buch“ bei „Gläubigen“ auch Überheblichkeit bewirkt.

        Gefällt 2 Personen

        • mibaru777 schreibt:

          @Werner N.
          Dumm oder in die „Irre“ geleitet habe ich so nicht gesagt. Auch denke ich nicht, dass ich besonders überheblich bin, aber ich gebe Ihnen Recht, diese Gefahr besteht immer. Aber zumeist kommt genau diese Überheblichkeit mir entgegen von den ach so aufgeklärten Menschen, die meinen sie könnten sich ein paar Stunden mit dem Worte Gottes beschäftigen und das im Unglauben und dann Fehler oder Sonstiges dokumentieren.

          Liken

        • Mona Lisa schreibt:

          Was genau bedeutet jetzt : „… und das im Unglauben“ ?
          Das würde ja bedeuten, dass der Gottglaube nur Gottgläubige überzeugen könnte.
          Ein interessantes Detail.
          @hollerbusch meint ja auch immer : „Religion ist ein Gendefekt“
          Vielleicht ist ja was dran. Eventuell gibt es da ein Gen dafür.
          Immerhin kann auch nicht jeder ein Zungenröllchen machen – ich kanns, wer noch ?

          Liken

        • Dr. Gunther Kümel schreibt:

          Mona Lisa,
          Tatsächlich gibt es ein Gen, das für eine Gehirnstruktur kodiert, die eine Gottesvorstellung hervorruft. Darauf ist es wohl zurückzuführen, daß es zu allen Zeiten und in allen Völkern Gottglauben gab. Die Neurologen vermuten, daß die Evolution dieses Gen selektiert hat, da es dem „nackten Affen“ in der offenen Savanne den nötigen Lebensmut und Tollkühnheit verliehen hat.
          Das bedeutet natürlich keineswegs, daß die diversen Vorstellungen von einem Gottwesen eine Entsprechung in der Realität haben.
          Es gab ein sehr weites Spektrum an Ausformung dieser Veorstellung. Jedes Volk, jede Epoche, jede Religion hatte ihre völiig eigene, die natürlich jeweils allen andeen widersprochen hat.
          Keine Religion ist je auf die Idee gekommen, den Geist selbst als gottidentisch anzusehen:
          Nur das Christentum!

          Liken

        • mibaru777 schreibt:

          @MonaLisa
          „Wer mich sucht, von dem will ich mich finden lassen.“
          Das mit Unglauben bezieht sich auf Menschen, die eigentlich gar nicht Gott suchen, wenn sie die Bibel lesen, aber dennoch Dinge wissen wollen, wie z.B. was sich dort finden lässt, was für ein Quatsch dort steht, oder ob Gott sich vielleicht zeigt, wenn man mal das Buch in die Hand nimmt. In meinem Beispiel bezog es sich auf Menschen, die geradezu auf Fehlersuche sind um das Wort Gottes zu diskreditieren. Wer Ihn sucht, der wird Ihn finden. Der Geist Gottes weiß wer sucht und auch was der Mensch sucht. Und so lässt Er sich finden oder auch nicht.
          Selbstverständlich erzeugt nicht erst Gottglaube Gottgläubige oder auch Lesen in der Schrift Gläubige. Aber es ist ein sicherer Weg von noch einigen mehr: „Wer mich sucht von dem will ich mich finden lassen.“ Wäre doch ein Einstieg, auch für dich, gerade heute.

          Gefällt 1 Person

  13. text030 schreibt:

    „Der Münchner Erzbischof Reinhard möchte, daß man auch sehe, wer die Lasten trägt und wer die Verlierer sind. Da könne „ein Blick“ auf Karl Marx sehr hilfreich sein….“

    Die Kirchenoberen gehören jedenfalls nicht zu den Verlierern. Deshalb und in purem Eigeninteresse haben sie sich den Machteliten angedient.

    Gefällt 5 Personen

    • gelbkehlchen schreibt:

      Die Kirchenoberen haben noch nie Lasten getragen, sondern immer belastet: Kardinal Marx 11500€ vom bayrischen Steuerzahler, 1 dicker BMW mit Fahrer und Wohnen in einem teuren Domizil. Jesus über die Pharisäer: Mt 23, 4-7: “ 4 Sie binden schwere und unerträgliche Bürden und legen sie den Menschen auf die Schultern; aber sie selbst wollen keinen Finger dafür rühren. 5 Alle ihre Werke aber tun sie, damit sie von den Leuten gesehen werden. Sie machen ihre Gebetsriemen breit und die Quasten an ihren Kleidern groß. 6 Sie sitzen gern obenan beim Gastmahl und in den Synagogen 7 und haben’s gern, dass sie auf dem Markt gegrüßt und von den Leuten Rabbi genannt werden.“

      Gefällt 2 Personen

      • Mona Lisa schreibt:

        Na eben drum.
        Und wieviele Päpste waren Juden ?
        – und wem dient der aktuelle ? (Kommunismus ist Judaismus)
        – und wer finanziert den Verein freiwillig mit seiner Kirchensteuer ?
        – und wer jammert über dumme Schlafschafe ?
        Ich kann Paradoxe erkennen, wenn ich sie sehe, aber verstehen kann ich sie nicht.

        Liken

        • Dr. Gunther Kümel schreibt:

          Mona Lisa,
          Ob irgendwelche Päpste „Juden“ waren oder nicht, das ist völlig unerheblich.
          Entscheidend ist, ob ein Entscheider den Oligarchen der Hochfinanz zuarbeitet oder nicht.
          Beispiele:
          Marx kommt aus einer „jüdischen“ Familie. Aber seine Lehre ist nicht deshalb falsch, weil er „Jude“ ist, sondern weil sie unwissenschaftliche, nicht-rationale Dogmen aufstellt, die auf eine ewige Tyrannei abzielen.
          Helmut Kohl und Merkel sagt man nach, irgendwelche ihrer Großeltern seien „Juden“.
          Aber zu verurteilen sind sie nicht deshalb, sondern weil sie das deutsche Volk verraten und ihm großen Schaden zugefügt haben. Ein Reichsgericht würde sie als Volksverräter verurteilen.
          Die Familie Menuhin ist eine jüdische Familie. Aber wir beurteilen sie nach ihren Taten.
          Etwa ist das Buch von Gerard Menuhin eine Jahrhundertleistung für das deutsche Volk.

          Gefällt 1 Person

        • Mona Lisa schreibt:

          Menhuin ist ein Ausreißer, solche kann man locker zählen und sie werden bitter verfolgt.
          Ausnahmen bestätigen die Regel – kannst glauben oder nicht.

          Liken

        • Dr. Gunther Kümel schreibt:

          Mona Lisa,
          Wenn man Deine Gedanken weiter verfolgt, kommt man zu der Aussage:
          „Jeder ‚Jude‘ ist ganz grundsätzlich schlecht, es gibt nur wenige Ausnahmen von dieser Regel.“
          Auch der „jüdische“ Gemüsehändler an der Ecke?
          Eines der Probleme dieser Aussagen ist, daß keiner sagen kann, wer eigentlich „Jude“ ist.
          Israel hat und das Dritte Reich hatte folgende Definition: „Jude ist, wer von Juden abstammt“.
          Und woher weiß man, ob der Großvater „Jude“ war? Wenn dessen Großvater Jude war.
          Und woher weiß man, ob der „Jude“ war? Und dessen Großvater?
          .
          „Abstammung“ bedeutet, Jude zu sein würde vererbt, sei eine Erbeigenschaft.
          Nun stammen die Juden aber von völlig verschiedenen Menschentypen ab, von Arabern, Berbern, Litauern, Russen, Spaniern, Polen, Khasaren, sogar Neger gibt es darunter.
          Und die anderen Bewohner des Nahen Orients, der Levante, sind vom gleichen Habitus wie die Juden.

          Gefällt 1 Person

        • mibaru777 schreibt:

          Mona Lisa,
          die Juden sind Gottes Auserwähltes Volk. Sie sind aber auch nur Menschen und haben vorerst als Gemeinschaft den Herrn Jesus Christus nicht erkannt.
          Und sie haben einen Feind, der die Welt beherrschen darf. Und dieser Feind, der Teufel, nutzt die Schwachheiten und Fehler der Menschen und verführt, wenn er kann. Und er gibt auch Macht und Geld. Und was Juden angeht so lässt er sie gerne vorführen. Denn er hasst sie, weil sie Gottes Auserwähltes Volk sind. Er gibt ein paar wenigen Macht und Geld auf das sie sich damit verbrechen und lässt sie anschließend anklagen. Um das Volk der Juden insgesamt zu diffamieren.

          Gefällt 1 Person

        • Dr. Gunther Kümel schreibt:

          Mibaru,
          Die „Juden“ sind keineswes „Gottes auserwähltes Volk“.
          Die Hebräer der Antike rühmten sich, das auserwählte Volk ihres Gottes, des Jehohva des Judaismus zu sein.
          Das Christentum ist eine völlig andere Religion mit einer fundamental verschiedenen Gottesvorstellun. Das Christentum ist universalistisch und wendet sich an alle Völker gleichermaßen.

          Liken

        • mibaru777 schreibt:

          Gunter,
          die Juden sind der Alte Bund und sind das einzige Volk, dass unser Herr als Volk je erwählt hat. Das Christentum ist der Neue Bund, der sich an alle Völker richtet. Das Judentum und das Christentum haben denselben Gott mit derselben Gottesvorstellung, nur haben die Juden dadurch dass sie Jesus Christus als Gottes Sohn nicht erkannt haben, keinen Zugang zu tieferen Einsichten über den Herrn, sowie die Christen es geschenkt bekommen haben. Der Gott des Alten und Neuen Testaments ist ein und derselbe Herr. Ich erkenne keinerlei Unterschied beim Studium der Schrift.

          Liken

  14. ceterim_censeo schreibt:

    Haha! – Heute schon gelacht?

    – Kirchenaustritte –

    „Evangelische Landeskirche verliert Zehntausende Mitglieder

    Die evangelische Landeskirche hat im vergangenen Jahr mehr als 50.000 Mitglieder verloren, gut 30.000 davon durch Kirchenaustritte. Die Kirche hat keine Erklärung für die Entwicklung.“ !!!!!!!!!!!!!!!!

    https://www.haz.de/Nachrichten/Politik/Niedersachsen/Niedersachsen-Evangelische-Landeskirche-verliert-Zehntausende-Mitglieder

    WIRKLICH nicht?
    Was für vollverblödete Deppen!

    Gefällt 2 Personen

    • ceterum_censeo schreibt:

      AHA, ich hab’s!

      Wohl zuwenig “ Vulven malen“ angeboten? – 😇 😇 😇 😈

      https://www.welt.de/vermischtes/article195597945/Evangelischer-Kirchentag-erntet-Spott-fuer-Workshop-Vulven-malen.html

      Gefällt 2 Personen

    • ceterum_censeo schreibt:

      Wie oben schon gesagt: Der erbärmliche Schlepper Bettfort Klohn bekommt von mit für seinen elenden Seelenverkäufer von Schlepperkahn keinen einzigen Cent!

      Tatsache ist:

      Ich brauche keine Kirche, die sich dumm und dämlich in der Asyl-Industrie verdient.

      Ich brauche keine Kirche, die mit meinen Steuergeldern AsylInvasoren-WasserTaxis und Schatzsuchenden-Fangschiffe finanziert.

      Gefällt 2 Personen

    • Ulfried schreibt:

      Verblödeten Deppen? Nein CC, das sind intelligente Freimaurer und Illuminaten die genau wissen was ihr Auftrag ist und als bezahlte Mietlinge genau das tun: DIE ZERSTÖRUNG MEINER KATHOLISCHEN KIRCHE!
      Dafür bekommen die ihren Sold. Doch ich bin gewiss, am wahren Zahltag haben die schlechte Karten. Und dieser Tag rückt immer näher – wie eine Gewitter- Front im Mai.

      Gefällt 1 Person

      • Mona Lisa schreibt:

        @Ulfried
        „Die Zerstörung meiner katholischen Kirche“
        Unsere Kirchen waren noch nie etwas anderes als ein von Freimaurern und Illuminaten durchsetzter Verein. Weder die katholische noch die evangelische. In der kath. schreit dies allein Prunk und Protz heraus, in der evang. der komm. Gedanke.
        Diese Kirchen waren noch nie unsere, lieber Ulfried. Noch nie !

        Liken

        • Dr. Gunther Kümel schreibt:

          Mona Lisa,
          Die Kirchen sind menschliche Institutionen mit menschlichen Eigenschaften, das weiß Ulfried.
          Er spricht von Kirche und meint die Lehre.
          Und eine Lehre,deren höchster Wert der GEIST ist, was kann sich das Abendland Bessseres wünschen?

          Gefällt 2 Personen

        • gelbkehlchen schreibt:

          Geist ist allerdings ein schwammiger Gummibegriff. Mona Lisa hat schon darauf hingewiesen.

          Gefällt 1 Person

      • ceterum_censeo schreibt:

        @Ulfried: Selbstverständlich bin ich NICHT so naiv zu glauben, es stünde kein (sinistrer!) Plan dahinter!
        Nein, im Gegenteil, da stimmen wir in der Beurteilung ganz überein; die Anmerkung bezog sich vielmehr auf das Zitat:

        “Die Kirche hat keine Erklärung für die Entwicklung.“

        – WIRKLICH nicht? –

        So blöd, so was zu äußern, dürfte doch eigentlich niemand sein. Das tut ja schon weh!

        Auf eine solche „KIRCHE“ wie zuvor schon angemerkt, egal. ob katholisch oder evangelisch, kann ich allerdings verzichten!
        (vgl. Mona Lisa)

        Gefällt 2 Personen

  15. greypanter schreibt:

    Aus „Manifest der Initiative Humanismus: für Menschen gegen Dogmen“, erschienen auf
    juergenfritz.com/2020/06/26/… (s.o.)
    Während wir technologisch im 21. Jahrhundert stehen, sind unsere Weltbilder noch von Jahrtausende alten Legenden geprägt. Diese Kombination von höchstem technischen Know-how und naivstem Kinderglauben könnte auf Dauer fatale Konsequenzen haben. Wir verhalten uns wie Fünfjährige, denen die Verantwortung über einen Jumbojet übertragen wurde.

    Liken

  16. volksvertreter schreibt:

    Die Liste der rassistischen Lebensmittel wurde in dieser Woche wieder einmal erweitert. Nach Negerküssen/Mohrenköpfen und allem, was mit Zigeunern zu tun hat, ist nun auch die Bestellung einer Pizza Hawaii nicht mehr moralisch einwandfrei. Nun ist es ja nicht so, daß die mit Ananas bestückte Variante der italienischen Köstlichkeit unter Pizzafreunden nicht schon immer höchst umstritten gewesen wäre. Die aktuelle Kontroverse geht aber weit über kulinarische Befindlichkeiten hinaus. Vielmehr geht es den Kritikern um Kolonialismus. Mit dessen Geschichte der „Aneignung“ und der damit verbundenen Schuld, soll die Hawaii-Pizza einigen Linken zufolge nämlich belegt sein. Kein Wunder, daß sie einem oft so schwer im Magen liegt.

    Gefällt 2 Personen

    • Mona Lisa schreibt:

      Sollen sie doch ihre dämliche Ananas behalten !
      Müssen wir denen ihre Früchte abkaufen ?
      Nö, können sie alles selbst futtern.
      Mango, Papaya, Kokosnüsse etc.pp., wer braucht das schon ?
      Welche verzogene Neureichen-Brut jammert denn, wenn’s keine Südfrüchte für’s Schmarotzermüsli gibt ?
      Ganz genau, als erste die Grünlinge.
      Die sind doch derart degeneriert, dass sie von Pflaumenmus Durchfall und von Johannisbeeren Magenkrämpfe bekommen.

      Gefällt 4 Personen

    • gelbkehlchen schreibt:

      Der Kolonialismus hat der 3.Welt 1000mal mehr gegeben als genommen. In Form von Technik und Medizin. Die 3.Welt ist in der Bringschuld, schon lange, auch wegen der Billionen an Entwicklungshilfe, die sie unfähig ist, konstruktiv zu verwenden. Auch macht die 3.Welt unseren Planeten mit ihrer Bevölkerungsexplosion kaputt. Wir Weißen sind schon lange Sklaven der 3.Welt. Das ist der eigentliche Rassismus.
      Und die linksgrünen Staatsschmarotzer haben noch nie Steuergelder für die 3.WElt erarbeitet. Sie beuten ja selber den Steuerzahler aus.

      Gefällt 2 Personen

      • volksvertreter schreibt:

        Gelbkehlchen,genauso ist es.
        Ich kenne sehr viele Äthiopier die den Stecker vom Kabel abschneiden, und dann Plus und Minus Kabel in die Steckdose stecken.
        Und ich kenne noch viel mehr solcher unsinnigen Sachen. Ich könnte ein Buch drüber schreiben. Der Ferenji hats versucht zu erklären, aber die Leute lächeln nur.

        Gefällt 3 Personen

      • Mona Lisa schreibt:

        @gelbkehlchen

        So nämlich wird ein Schuh draus !
        Und da besitzt diese Brut auch noch die Chuzpe uns ein X für ein U vormachen zu wollen.
        Statt unfruchtbare „Entwicklungsgelder“ sollten wir fruchtbare „Entwicklungshelfer“ entsenden.

        Gefällt 1 Person

  17. Artushof schreibt:

    Gesellschaft
    Wenn die Erinnerung gesäubert wird
    Die Geschichte lehrt, dass der Weg von der Verdammung einer unbequemen Vergangenheit zu Tugendterror im Namen des Fortschritts kurz ist. Auf die Attacken gegen Denkmäler folgten nicht selten Angriffe gegen Menschen. Selbst schöpferisch tätig waren die Denkmalstürzer selten

    Eberhard Straub
    27.06.2020
    Seit Wochen nun arbeiten sich die Bilderstürmer unserer Tage an den vermeintlich bösen Geistern der Vergangenheit ab. In Nordamerika und Europa werden Denkmäler von Kolonialherren und Sklavenhaltern von den Sockeln geholt; und mit Immanuel Kant steht inzwischen selbst ein Vater der europäischen Aufklärung im Verdacht, ein Rassist gewesen zu sein. Schon erscheinen Artikel mit Empfehlungen, welche Bücher noch gelesen und welche Filme noch geschaut werden dürfen. Für den Hollywood-Klassiker „Vom Winde verweht“ zum Beispiel – mit acht Oscars und zwei Ehren-Oscars einer der höchst dekorierten Streifen der Filmgeschichte – sieht es gar nicht gut aus.

    Neu ist dieses Phänomen keinesfalls. Im Gegenteil. Wer in die Geschichte schaut, wird dort schnell an Beispielen fündig werden, bei denen die „gute alte Zeit“ nicht nur in einem ungünstigen Licht erschien, sondern geradezu bekämpft wurde. Dann wurden die Namen historischer Persönlichkeiten aus dem alltäglichen Sprachgebrauch getilgt und Denkmäler geschändet oder ganz zerstört. Derlei Säuberungen fielen zumeist umso größer aus, je ambitionierter die Herrscher der jeweiligen Gegenwart waren.

    Auslöschung versus „Umtaufung“

    Schon im kaiserlichen Rom konnte der Senat offiziell die „damnatio memoriae“ eines Herrschers nach dessen gewaltsamem Tod verkünden; was bedeutete, sämtliche Spuren, die in der Öffentlichkeit an ihn erinnerten, auszulöschen. Das berühmteste Beispiel ist Kaiser Nero, der bis heute als Inbegriff wüster Tyrannenlaunen gilt. Seine Statuen wurden ebenso beseitigt wie Inschriften, die ihn feierten. Freilich wurde der sehr populäre und hochbegabte Kaiser alsbald von zweien seiner Nachfolger rehabilitiert, was bestätigt, dass es sich mit der dramatischen Absicht, Nero gleichsam aus der Geschichte Roms zu entfernen, vornehmlich um eine politische Intrige handelte.

    Römische Senatoren kamen deshalb auch gar nicht erst auf den Gedanken, ganze Perioden ihrer Geschichte als fragwürdig oder gar verdammenswert zu erachten. Auch die Christen, die im bewussten Gegensatz zur heidnischen Kultur standen, von der sie doch selbst geprägt worden waren, schlossen deshalb viele Kompromisse mit den Zeugnissen der vor ihnen dagewesenen Religionen. Sie demolierten nicht im radikalen Eifer die Tempel, sondern „tauften“ sie, indem sie diese zu Kirchen umbauten. So ließ sich viel eindringlicher der Triumph der Wahrheit über Aberglauben und Lüge veranschaulichen als durch Verwüstung. Mit den Dichtern verfuhren sie ähnlich. In christlicher Interpretation konnten etwa Vergil und Ovid dem Heidentum entwunden und Traditionen den veränderten Zeiten angepasst werden, ohne dass es zu einem Kulturbruch kommen musste. Die Geschichte bestand aus Übergängen, weil jeder Untergang neue, kräftige Welten vorbereitete.

    Nicht viel anders verhielten sich die orientalischen Muslime. Die Hagia Sophia in Konstantinopel, einst die erhabenste und schönste Kirche der Christenheit, wurde zur Moschee, später unter Kemal Atatürk zum Museum, und wahrscheinlich demnächst wieder eine Moschee. Ähnlich verfuhren die Spanier mit der prachtvollsten Moschee in Europa, der Mezquita in Córdoba, die geringfügig verändert als christlicher Dom heute davon Zeugnis ablegt, das alles in der Welt dem geschichtlichen Wandel unterworfen ist, dass auch die großen Wandler der Menschen und Zeiten, die Religionen, zur Geschichte gehören, in der sie sich entwickeln und ihre Kraft entfalten.

    Wer vergangene Epochen auch nur annäherungsweise verstehen möchte, sollte sich deshalb vor pauschalen Urteilen hüten. Geschichte, auch als scheinbar bloße Nationalgeschichte, ist zunächst einmal etwas Fremdes und gar nichts unmittelbar Vertrautes. Daran erinnerte Goethe, selbst ein ungemeiner Historiker, in seiner Farbenlehre: „Wenn wir uns von vergangenen Dingen eine rechte Vorstellung machen wollen, so haben wir die Zeit zu bedenken, in welcher etwas geschehen, und nicht etwa die unsrige, in der wir die Sache erfahren, an jene Stelle zu setzen.“

    Mit Terror in eine neue Zeit

    Zu dieser anspruchsvollen Forderung gelangten Goethe und seine Zeitgenossen unter dem Eindruck der Französischen Revolution und deren Ausschreitungen. Die Revolution war der radikale Bruch mit der Geschichte Europas und seiner Kultur. Erst vor wenigen Tagen verwahrte sich der französische Präsident Emmanuel Macron angesichts der Bilderstürmereien unserer Tage gegen die Verrohung und bekannte sich sowohl zu der in Monumenten sichtbaren Geschichte als auch zu den Werten der französischen Republik. Dabei vergaß er freilich die barbarischen Rasereien der Revolutionäre am Anfang der republikanischen Geschichte Frankreichs, die immerhin aus dem gebildetsten Volk des alten Europa kamen.

    Die Revolutionäre des späten 18. Jahrhunderts stürzten zunächst die Denkmale der Könige und köpften die Statuen der Könige in den Fassaden der Königskirchen, den Kathedralen; sie schändeten Heiligenbilder und plünderten Schlösser wie Versailles – und irgendwann schlugen sie anstelle der Denkmäler den Menschen die Köpfe ab.

    Die damaligen Gewalttaten bestätigten einem klaren Feind der Revolution, dem Grafen Antoine de Rivarol, dass „die zivilisiertesten Reiche der Barbarei ebenso nahe (sind) wie das am sorgfältigsten polierte Eisen dem Rost. Nationen wie Metalle glänzen nur an der Oberfläche.“ Ihre Rohheiten hielten sie freilich für eine reinigende Energie, die Frankreich und die Franzosen radikal von den widerwärtigen Erinnerungen an ihre finsteren Jahrhunderte unter der sie entwürdigenden Macht von tyrannischen Monarchen und Priestern befreien würde.

    Den Kulturbruch gaben die Anführer des totalen Umsturzes – Georges Danton, Maximilien de Robespierre, Camille Desmoulins oder Louis Antoine de Saint-Just – für den Aufbruch in eine helle, wahrhaft neue Zeit aus, in der alle Menschen Brüder sind, zu denen sie von den Franzosen erzogen würden, die ihnen mit ihrem „Élan“ um mindestens zwei Jahrhunderte voraus seien. Die Revolution wollte ja nicht Missbräuche abschaffen, sondern die Bräuche überhaupt. Sie beseitigte ja nicht nur die Monarchie, sondern – im Namen der nationalen Einheit – die Selbstständigkeiten in den Provinzen; sie verdrängte die regionalen Sprachen und Kleider, weil die eine Vernunft ihre wohltätige Macht in der Vereinheitlichung bewähren müsse.

    Gleichschaltung des Denkens

    In der Vielfalt fürchteten die Revolutionäre den Parteigeist und den Egoismus, die sich gegen die homogene Volksgemeinschaft verschwören würden. Die Freiheit konnten sie sich nur als beherzte Despotin denken, die jeden Einzelnen erzieht und den Massen angleicht, damit alle nur noch unterschiedslos Mensch sind.

    Die abstrakten Theorien bedurften allerdings anschaulicher Vergegenwärtigung, um die Bürger mit Leidenschaften zu erfüllen und zum lebhaften Ausdruck nationalen Wollens zu machen. An die Stelle der überkommenen Riten, Zeremonien und Sitten sollte ein neuer Stil treten, der die gesamte Gesellschaft erfasste. Deshalb war die Zerstörungswut der Revolutionäre durchaus mit der Absicht verbunden, neue Lebensformen zu finden für einen neuen Menschen in einer wirklichen neuen Zeit.

    Eine Nation als Erziehungsanstalt

    Es gab damals Architekten, die die Bauformen auf die elementaren geometrischen Urformen beschränken wollten. Anstelle der Könige mahnten nun Freiheitsstatuen an die nationalen Tugenden; Plätze und Straßen erhielten ebenso neue Namen wie die Monate. Die gesamte Umwelt wandelte sich in ein Erziehungslager, dem keiner zu entrinnen vermochte. In den Domen wurden Feste der Vernunft gefeiert, Freiheitsbäume sowie Massenvereinigungen zum Lob der Vernunft und der durch sie vernünftig gewordenen Nation verliehen der berechnenden und planenden Rationalität sakrale Würde.

    Der Vernunftstaat feierte sich als Erlösungsanstalt. Das ging nicht ohne Widersprüche und viele Verkrampfungen ab. Erst Napoleon sorgte als Konsul und Kaiser dafür, dass die meisten Neuerungen der Revolution als lächerlich beiseitegeschoben wurden und Frankreich nach und nach wieder mit seiner Vergangenheit in Verbindung gebracht wurde. Als wirklich nationaler Stil Frankreichs ist der kaiserliche in Erinnerung geblieben.

    Die Schreckensherrschaft der radikalen Demokratie aber blieb unvergessen, weil sie veranschaulichte, dass die radikale Abkehr von Erfahrung und Geschichte zum Vorteil reiner Abstraktionen – die Freiheit, die Vernunft, der Mensch – die wirkliche Welt zum phantastischen Reich verwandelt für die Wünschbarkeiten ideologischer Projekte-schmiede. Die amerikanische Revolution hingegen kämpfte im Namen des alten Rechts und des Herkommens gegen Neuerungen des britischen Parlaments und dessen absolutistische Neigungen. Deswegen gewann das Experiment an Dauer.

    Geschichtslosigkeit der Demokratien

    Allerdings führten die demokratischen Prinzipien unweigerlich zu einem gespannten Verhältnis der USA zur Geschichte. Jegliche Historie als undemokratische Vorgeschichte verdient dort eine geringere Wertschätzung als der befreiende und welterlösende „American Way of Life“, der mittlerweile zum Weg des „Westens“ schlechthin geworden ist.

    Demokraten leben ganz in der Gegenwart, wie Alexis de Tocqueville 1825 in den USA beobachtete. Sie können nicht von sich absehen und werden leicht ungeduldig, sobald sie auf Lebensformen treffen, die ihren Idealen widersprechen. In problematischen Situationen wie der gegenwärtigen wird dann die gesamte Geschichte unter Verdacht gestellt. Die gewalttätige Wendung gegen die Vergangenheit erschöpft sich jedoch schnell in bloßer Gewalt. Die Versuche der revolutionären Franzosen Ende des 18. Jahrhunderts, das gesamte Leben total umzugestalten, waren letztlich vergeblich. Auch bei den heutigen Bilderstürmern zeigt sich außer der Wut bislang keine schöpferische Energie.

    • Dr. Eberhard Straub ist Historiker und Publizist. Zu seinen Werken gehört unter anderem „Der Wiener Kongress. Das große Fest und die Neuordnung Europas“ (Klett-Cotta 2014).
    http://www.eberhard-straub.de
    paz

    —————–

    Lehren aus der Geschichte ziehen?………Fehlanzeige, warum sollte sich die Gesellschaft ernsthaft bemühen

    PG

    Artushof

    Gefällt 1 Person

  18. ceterum_censeo schreibt:

    Die drei Mullahs ohne
    Kontrabaß KREUZE:

    Gefällt 4 Personen

  19. gerdsoldierer schreibt:

    wenn Sie auf eine Kirche, auf einen ideologisch ausgerichteten, machthungrigen Apparat hoffen,
    ist jede Zeile vergebens.
    Kümmern Sie sich besser um die Schwesterorganisation – der totalitären faschistischen Ideologie des Politischen Islam : Die Merkel- cdu wird auch Sie zum Schweigen bringen, es sei denn Sie ziehen denen noch zur rechten Zeit Hermd u. Hose aus – Argumentation u. Agitation – mit ihren Erzählungen u. Empörungen werden Sie untergehen….

    Liken

  20. Ulfried schreibt:

    Dann helft doch unsere Kirche wieder zu reinigen und zum Fels Petri zu machen. Seit Jahren unterstützte ich die Pius- Bruderschaft. Wer sich mal die Mühe macht deren Credo zu lesen weiß wovon ich rede. Der Orden wächst ständig, bildet Priester aus und betreibt eine tolle Schulausbildung für junge Menschen. Kein Wunder das die (Pädophilen?) Satans- Anbeter Angst vor wahren Christen haben und den Orden bekämpfen. Wer möchte kann ja mal in Suchmaschine nachschauen. Pius- Bruderschaft bekommt keinen Pfennig Steuergeld und finanziert sich durch Spenden. Wer kann und will sollte helfen. Mit Schimpfen kommen wir nicht weit. Anpacken und Einstehen ist geboten.

    Gefällt 1 Person

    • gelbkehlchen schreibt:

      @Ulfried: Sylvia Konate hier im Blog hat einmal von einer Priesterbruderschaft St.Petrus (http://petrusbruderschaft.de) gesprochen. Kennst Du Dich damit aus, Ulfried?

      Gefällt 1 Person

    • Semenchkare schreibt:

      Auch nur innereligiöses Gelaber.
      Wo bitte ist endlich der „neue Urban“ der die Schäfchen hinter sich versammelt, die Pharisäer aus den Tempeln fegt und zum Kampf gegen den Islam vereint? Die Ansätze waren schonmal da, allein der Wille entscheidet….

      Das abendländische Schwert (Ritter) des Hochmittelalters sieht nicht ohne Grund wie ein in Stahl gegossenes Kreuz aus.

      Ich versteh die Not etlicher wahrer Christen, aber kann das alles nicht ernstnehmen.

      Liken

      • Mona Lisa schreibt:

        Die Not der Christen ist der christliche Masochismus.
        Um andere zu bekämpfen müssten sie sich erstmal selbst bearbeiten.
        Sie müssten erstmal erkennen in welchen Glauben sie verstrickt wurden und welchem Zweck das dient, aber dann hätten sie keinen Gott mehr.
        Tja, so ist das halt, wenn man nur lange genug an fremde Götter glaubt. Man hat nichts eigenes mehr und dem fremden kann man nicht entsagen, weil man dann ja völlig entwurzelt ohne „Vater“ dastünde, und wo kein Vater, da auch keine Mutter, das arme Kind ist Mutterseelenallein, hat keine Wurzeln mehr, keine Orientierung. Sowas zieht Gläubigen jeden Boden unter den Füssen weg, – sowas erleidet bei Abstinenz eine unfassbare Krise, die nicht selten im Suizid endete. Also ist es gehopst wie gesprungen, das Ergebnis ist das selbe.

        Gefällt 1 Person

        • Dr. Gunther Kümel schreibt:

          Mona Lisa,
          Mit den Christen (und dem Abendland) würde alles gut gehen, wenn sich die Menschen darauf besinnen wollten, daß der oberste Wert des Christentums (Gott) und des Abendlandes der GEIST ist!

          Gefällt 1 Person

        • Mona Lisa schreibt:

          Was’n für’n „Geist“ ?
          Beschreib den mal, den „Geist“.
          Darunter versteht doch jeder etwas anderes.

          Wir sind alle, ob bekennender Christ oder nicht, ob Atheist oder nicht, ob Patchworkgläubiger oder nicht, christlich geprägt. Darauf baut unsere komplette Kultur auf.
          Ich finde nicht nur dass das dicke reicht, ich finde, dass ist längst zuviel des „Guten“.
          „Die Geister die rief werd‘ ich nicht mehr los.“ – das’n Fakt ! – und unser Untergang !

          Gefällt 1 Person

        • Dr. Gunther Kümel schreibt:

          Mona Lisa,
          „Geist“ ist die Fähigkeit, nachzudenken, zu planen, zu analysieren. Auch die Spiritualität ist eine Leistung des Geistes.
          Geist ist die essentielle Eigenschaft des Menschen, ohne Geist wäre er ein Tier.
          Das Wort von Descartes bedeutet genau das: „Sein“ des Menschen ist identisch mit „Erkennen“.
          „Cogito sum“.
          Naturwissenschaft und Medizin kommen ohne das geistige Prinzip in der Welt nicht aus.
          Aber was der Geist präzise ist, wie er in die Mechanismen der Biochemie eingreift, und woher er denn kommt, das können wir nicht beantworten.

          Gefällt 1 Person

        • gelbkehlchen schreibt:

          Liebe Mona Lisa, ich glaube inzwischen an einen guten Schöpfergott. Moral, Gut und Böse wird von uns Menschen gemacht. Als der Apostel Paulus in Athen von seinem nichteuropäischen Glauben predigte, wurde er nicht ernst genommen.
          https://www.uni-passau.de/visitgod/informative-beitraege-zum-thema/die-areopagrede/

          Liken

        • Mona Lisa schreibt:

          Gunther Kümel,
          willst Du einem Demenzkranken, einem Schlaganfallpatienten, einem von Geburt an Behinderten den Geist absprechen ?
          Wenn wir im religiösen Kontext von einem „Geist“ sprechen, der allen Menschen, Tieren und Pflanzen (vielleicht sogar „Mutter Erde“ und jedem Gestein, eventuell auch in Feuer, Wasser, Luft vorhanden – nach dem göttlichen Prinzip sogar ganz bestimmt) innewohnt, dann kannste den „Geist“ nicht auf menschliche intellektuelle Fähigkeiten reduzieren.
          Denk dir was anderes aus.

          Liken

        • Dr. Gunther Kümel schreibt:

          Mona Lisa,
          Die Definition Gott = Geist ist nicht ausgedacht, sondern im Christentum so festgelegt, etwa Joh. 4,24.
          Die pantheistische Vorstellung, der Geist sei Bestandteil aller Lebewesen und Gegenstände bis hin zu Planeten und Sonnen, ist hübsch, aber nicht christlich.
          Versuch mal eine Diskussion mit einem Salatblatt oder einem Kieselsten.
          .
          Tatsächlich kann man von einem pflanzenhaft lebenden Menschen auch nicht von einem Menschen im Vollsinn sprechen. Deshalb erhalten Menschen, die auf Dauer keinen Gebrauch von der geistigen Dimension machen können, einen Vormund.

          Liken

        • Mona Lisa schreibt:

          Gelbkehlchen,
          die Sache hat einen Haken.
          Wenn gut und böse von Menschen erdacht, wie kannst Du wissen, dass Gott in deinem Sinne von gut gut ist ?
          Also Fakt ist : Du weißt es nicht, Du glaubst es nur.
          Und ich glaube, dass es überhaupt keinen „guten“ und/oder „bösen“ Gott gibt.
          Wenn es überhaupt einen gibt, was ich nicht gänzlich ausschließen will, dann kann er nicht besser oder schlechter sein als sein in meinen Augen unvollkommenes Werk.
          Vorausgesetzt der denkt wie ich und strebt nach größtmöglicher Perfektion. Kann aber auch sein, dass er darauf überhaupt keinen Wert legt und nach dem Motto : „Ich weiß nicht wie es aussehen soll, aber ich fang schon mal an“, einfach ohne Sinn und Verstand drauf loslegte.
          Also, ich mach mir von dem ein Bild wie von mir selbst : begabt, aber kein Meister !
          Ich glaub der übt noch.
          Ja gut, WIR müssten keine Tiere fressen, aber die Wildtiere, nämlich die reinen Fleischfresser müssen Tiere fressen – unter ihnen auch solche, die kein Aas fressen.
          Da ich mir vorstellen kann, wie „Aua“ getötet und noch halblebendig aufgefressen zu werden, sein kann, hätte ein allwissender „guter“ Gott diese seine Erfindung schon mal vermieden. Also ich hätte mir da was anderes ausgedacht. Aber ich hätte ja auch Mitleid mit der kleinen Gazelle, die frisch aus ihrer Mutter schlüpfte. Gott dagegen, war das schnuppe. Dem scheint es nicht blutig genug sein zu können.
          Hehe, das haben sich die „guten Gotterfinder“ auch gedacht und erfanden zu Gott den Teufel. Der ist an allem Blutrunst schuld – also in Wirklichkeit natürlich die „böse Eva“, die Verführung des Mannes ließ sich vom Teufel verführen, was ein Teufelsweib !
          Alles ein Humbug sondersgleichen. An Wahnsinn unüberbietbar !
          Ich will da gar nicht weiter einsteigen, sonst dreh ich heut noch am Rad.

          Liken

        • gelbkehlchen schreibt:

          @Mona Lisa: Natürlich gibt es Gut und Böse auch für mich. Die Grundlage ist für mich, dass alle Menschen das gleiche Recht haben. Eine Ideologie der Umverteilung (sozialistisch oder kommunistisch) zum Beispiel ist für mich himmelschreiend ungerecht, weil dort eben nicht alle das gleiche Recht haben. Die einen werden durch die Umverteilung ausgebeutet, haben nur Pflichten, haben keine Rechte, müssen nur arbeiten, sind Sklaven. Und die Profiteure der Umverteilung (Parteibonzen zum Beispiel) haben nur Rechte und liegen den anderen auf der Tasche. Also ich selbst entscheide, was für mich Gut und Böse ist. Der Fehler, den die meisten Menschen machen, ist der, dass sie die eigene Moral auf den Schöpfergott übertragen. Ich weiß nicht, was der für eine Moral hat. Allerdings hat er mir und den meisten anderen Menschen einen Verstand gegeben und nach meiner Meinung muss Moral und Vernunft zusammenhängen.
          Und was die Tierwelt und die Pflanzenwelt anbelangt. Nach deiner Vorstellung hat er eine grausame Welt geschaffen, aber es ist deine Vorstellung, er selbst hat vielleicht eine ganz andere Vorstellung. Wenn er zum Beispiel keine Raubtiere geschaffen hätte, sondern nur Pflanzen Fresser, dann würde zum Beispiel die Pflanzendecke in der Serengeti in ganz kurzer Zeit kahl gefressen und auch die Pflanzen Fresser würden eingehen. Die Löwen halten alles im Gleichgewicht und sind praktisch, dadurch dass sie die Feinde der Pflanzen Fresser sind, die Freunde der Pflanzen. Es gibt ein russisches Sprichwort, was das ganze wieder gibt. Der Wolf ist der Freund des Waldes, weil ohne den Wolf die Pflanzen Fresser sich so stark vermehren würden, dass es überhaupt keinen Wald gäbe. Insofern, meine ich, hat der Schöpfergott die Natur sinnvoll erschaffen, so dass alles im Gleichgewicht ist. Tiere und Menschen können nun mal keine Fotosynthese betreiben und aus Licht Energie und Wachstumsmaterial erschaffen. Deswegen müssen sie töten, wenn sie leben wollen, entweder Tiere oder Pflanzen. Auch Pflanzen haben einen Selbsterhaltungstrieb, sie haben Stacheln, sie schmecken manchmal bitter, sie sind manchmal giftig. Und sie konkurrieren auch gegeneinander um ihre Energiequelle, nämlich um Licht. Manchmal wollen sie auch gefressen werden, zum Beispiel beim Steinobst, Kirschen sind rot, sie wollen offensichtlich gefressen werden, damit sie verbreitet werden.
          Das Ende vom Lied ist, dass wir Menschen nicht unsere Moralvorstellungen auf Gott übertragen sollten. Und ich als kleiner Mensch kann meinen Schöpfergott nicht kritisieren, er ist viel größer als ich selbst. Ich bin das Tongefäß, er ist der Töpfer. Kann das Tongefäß den Töpfer kritisieren?
          Ich muss in der Welt leben, in dem Universum leben, das er geschaffen hat.
          Mein Glaube an einen Schöpfergott rührt übrigens daher, dass hochintelligente Mathematik im ganzen Universum, in der Physik, in der Mechanik (zum Beispiel Kraft = Masse mal Beschleunigung, Beschleunigung ist nach der Differenzialrechnung die Ableitung der Geschwindigkeit nach der Zeit, die Geschwindigkeit ist nach der Differenzialrechnung die Ableitung des Ortsvektors nach der Zeit) vorhanden ist. Und das ist nur ein Beispiel von tausenden. Und ich kann mir nicht vorstellen, dass diese hochintelligente Mathematik nur durch Zufall entstanden ist, sondern ich glaube, dass ein hoch intelligenter Geist, ich nenne ihn Schöpfergott, diese hochintelligente Mathematik geschaffen hat und damit auch das ganze Universum.
          Und Du sagst richtigerweise, ich kann gar nicht sagen, ob er gut ist. Doch, ich kann es nicht sagen, ich vermute es aber, dass er in meinem Sinn gut ist, denn ich glaube, dass an den Nahtoderfahrungen etwas dran ist. Und sie berichten alle so ziemlich von einem guten barmherzigen Gott.

          Liken

        • Dr. Gunther Kümel schreibt:

          Mona Lisa,
          Noch so eine unverstandene Parabel, von der „Verführung“ des mannes durch die böse Eva!
          Wozu hat Eva denn Adam „verführt“?
          Zum Ergreifen der Erkenntnis, des Wissens, des menschlichen Geistes.
          Man muß schon Jehovah heißen, um das böse und starfenswert zu halten.
          Wasn Glück, daß wir Christen da anders sind. Wir haben nichts gegen den Geist, auch den meschlichen.

          Liken

        • Mona Lisa schreibt:

          Gunther Kümel
          Ich bin kein dogmatischer Glaubenschrist, nur Kulturchrist (leider, muss ich manchmal sagen. Ich wäre viel lieber weniger christlich-gutmenschlich indoktriniert).
          Mir isses komplett wurscht, was im Christentum so „festgelegt“ wurde, ich erlaube mir noch selbst zu denken. Und welchen Fachausdruck man sich für meinereins ausdachte, ist mir auch egal.
          Für mich beinhaltet der Begriff „Geist“, der Geist der alles durchzieht. Und das hab ich nicht irgendwo gelesen, das ist meine eigene Interpretation. Das fühle ich so, also ist es so !

          „Nicht ausgedacht, im Christentum so festgelegt“
          „Im Christentum so festgelegt, nicht ausgedacht“
          Aha !
          Ich kann Dir nicht beschreiben, wie irre ich das finde.

          Liken

        • Mona Lisa schreibt:

          Gelbkehlchen,
          „Fleischfresser dezimieren Pflanzenfresser, weil Pflanzenfresser die Vegetation dezimierten ohne die alles Leben stürbe.“ Ein Lebensnotwendiger Kreislauf !
          Ja, doch, ich muss sagen, so gesehen scheint mir das logisch zu sein.
          Da hätte ich zumindest ein hauseigenes Schmerzmittel eingebaut.

          Na gut, nehmen wir ein anderes Beispiel : Wie erklärst Du dir unheilbare Krankheiten ?
          Warum kommen Kinder mit schlimmen unheilbaren Erbkrankheiten auf die Welt und sterben noch im Kindesalter ? (Inzucht mal ausgeklammert)
          Natürliche Auslese ?
          Aber warum werden sie dann überhaupt erst geboren ?
          Ich hätte einen Fehlercode eingebaut, DNA-Abnormitäten würden keine Schwangerschaft.

          Oder, warum hat der xxxx Drogen wachsen lassen ?
          Ich hätte gewusst, dass das zu unvorstellbarem Leid führt.
          Gut – Morphium kann auch Schmerzen auf Skala 10 ausschalten, aber für was gibt es überhaupt solche Schmerzen ?
          Nee, gefällt mir nicht, hätte ich anders gemacht.

          Liken

        • Dr. Gunther Kümel schreibt:

          Mona Lisa,
          Einem Christen darfst D diese Fragen nicht stellen. Gott ist Geist.
          Der Geist hat keine Drogen wachsen lassen, unheilbare Krankheiten erzeugt.
          Eine dieser unheilbaren Krankheiten war Pocken, Millionen sind daran gestorben. Aber der menschliche Geist hat die Pockenschutzimpfung erfunden, und heute ist diese Seuche ausgerottet, weltweit gibt es keinen einzigen Fall mehr, seit vielen Jahrzehnten.
          .
          Und die Evolution hat genau das gemacht, was Du vorgeschlagen hast. Es gibt in der Zelle Reparaturenzyme und solche, die die erzeugte Nukleinsäure korrekturlesen, damit fallweise Fehler reariert werden. Und die Evolution hat bewirkt, daß aus den allermeisten DNS-Fehlern, die doch noch durchkommen, keine Schwangerschaft wird.

          Liken

        • gelbkehlchen schreibt:

          Ach, Mona Lisa, ich glaube Dir, dass Du es anders gemacht hättest. Viele denken ja so wie Du. Ich als kleiner Mensch kann Dir keine Antwort darauf geben, was ER sich dabei gedacht hat. Ich kann nicht in seinen Kopf gucken. Ich muss seine Schöpfung so akzeptieren, wie sie ist. Ich bin nicht fähig, eine andere Schöpfung zu schaffen. Ich muss mit dem leben, was ist. Auch ich muss töten, um zu leben, entweder Pflanzen oder Tiere oder beides.
          Besonders für eine Frau mit einem Mutterinstinkt und Mutterliebe ist es schwer zu akzeptieren, dass ein Antilopenkitz von einem Löwen gefressen wird. Aber vielleicht war es eine Löwin, die ebenfalls ihre Kleinen ernähren wollte. Katzen sind übrigens hervorragende, liebende Mütter, nicht umsonst gibt es so viele Katzenvideos. Aber gleichzeitig töten sie auch eine Mäusemutter und ihre Kleinen, um sich selbst und ihre eigenen Kleinen zu ernähren und um ihnen Milch zu geben.

          Gefällt 1 Person

        • Dr. Gunther Kümel schreibt:

          Gelbkehlchen,
          Völlig richtig, sich mit der Natur und der Welt so abzufinden, wie sie eben vorliegt.
          Die Fleischfresser ernähren sich nicht deshalb von anderen Tieren, weil sie irgendwie „böse“ sind.
          Sich diese Frage zu stellen, ist eine Übertragung moralischer Fragen auf die Natur. Das ist aber logisch unzulässig, denn alle Moral („Sollvorschriften“) gehört der Welt des Geistes an. Nur wer Geist hat, kann moralisch oder unmoralisch handeln.
          Deshalb werden Unzurechnungsfähige für ein Delikt nicht bestraft.

          Gefällt 1 Person

        • Mona Lisa schreibt:

          Kerle Gunther, jetzt hör doch mal mit deinem ominösen „Geist“ auf.
          Wir reden hier gerade von „Gottes“ Konstruktionsplänen.
          Für Dich ist der „Geist“ sowieso nur eine rein menschliche Geschichte, also hat er in dieser Diskussion rein gar nichts verloren.
          Es geht gerade nicht darum, was der „menschliche Geist“ so alles entwickelt um sich aus Gottes schmerzhaften Aufgaben zu befreien oder sie erträglich zu machen, es geht darum, wie der große Massa tickt und warum er uns diese Schwierigkeiten überhaupt erst aufbürdete.
          Wäre der nämlich so oberperfekt wie alle immer sagen, hätten wir auf Erden keine Schwachstellen.

          Liken

        • Dr. Gunther Kümel schreibt:

          Mona Lisa,
          Es gibt auf der Welt nur einen Geist, ein geistiges Prinzip. Nicht irgendwelche unterschiedliche Geiste.
          Der Mensch hat erkennbar Anteil daran.
          Wenn bei Johannes davon die Rede ist, Gott ist definiert als der Geist in der Welt, so ist damit selbstverständlich nicht allein der menschliche Geist gemeint, sondern ganz allgemein das geistige Prinzip in der Welt. Dieses Prinzip umfaßt klarerweise auch den menschlichen Geist

          Liken

        • gelbkehlchen schreibt:

          @Mona Lisa: mit dem Wort „perfekt“ meinst Du Deine persönliche Vorstellung von Perfektion und auch vielleicht von Moral. Aber der Schöpfergott hat vielleicht eine ganz andere Vorstellung von Perfektion und Moral. Deine Vorstellung von Perfektion ist übrigens die Vorstellung vom Paradies im ersten Buch Moses. Ein Paradies, in dem Löwe und Antilope friedlich zusammen leben. Ich glaube zwar, dass es eine Seele gibt, dass wir eine Seele haben, aber wir sind materielle Lebewesen, die Tiere ebenfalls, und wir brauchen Nahrung, um Energie zu erzeugen, wir können Energie nicht durch Licht erzeugen wie die Pflanzen mit ihrer Fotosynthese, um zu leben, müssen wir also töten. Deine „perfekte“ Schöpfung ist mit materiellen Lebewesen wie die Tiere und wir Menschen nun mal sind, nicht möglich. Nur höher geistige Lebewesen, die keine Nahrung brauchen, nur mit denen ist das möglich. Letzten Endes bleibt Dir nichts anderes übrig, als mit dieser Welt zu leben.

          Gefällt 1 Person

        • gelbkehlchen schreibt:

          @Mona Lisa: oder der Schöpfergott hätte bei den Tieren und uns Menschen ebenfalls eine Möglichkeit einbauen sollen, so dass wir ebenfalls Fotosynthese betreiben können und Energie und Körperwachstum aus Licht Energie und CO2 und Wasser schaffen können würden. Aber was soll ich darüber philosophieren? Ich bin nicht der Schöpfer dieser Welt und kann auch keine andere Welt schaffen.

          Gefällt 1 Person

        • Dr. Gunther Kümel schreibt:

          Gelbkehlchen,
          Wenn „Gott“ der „Geist“ ist, muß „Schöpfung“ entsprechend bestimmt werden.
          Der Geist kann nicht Länder und Meere, Sonnen und Planeten, Lebewesen und Gegenstände aus dem Nichts erschaffen. All dies war schon vorhanden, als die Schöpfung erfolgte.
          Das „All“ war schon da.
          Aber der Geist tat etwas ganz Wesentliches:
          Der Geist „schaute“ die Dinge im All, „erkannte“ sie, dachte sie neu, gab ihnen Namen.
          Dadurch wurde für ihn das All zur „Welt“.
          Das Bild von der Schöpfung ist ein Gleichnis zu Vor-Verständnis des Waltens des Geistes.
          Der Text der Genesis drückt genau das aus!

          Liken

        • gelbkehlchen schreibt:

          @Kümel: Das Universum soll also ohne intelligenten Schöpfer entstanden sein, mit all seiner hochintelligenten Mathematik, mit all sener Komplexität, ohne Urknall? Das glaube ich nicht!

          Liken

        • Dr. Gunther Kümel schreibt:

          Gelbkehlchen,
          Wie das All entstanden ist , das ist eine andere Frage, eine ganz andere. Es ist eine Frage an die Wissenschaft, an die Physik. Und ganz richtig, die Antwort der Physik ist „Urknall“.
          Es war der Urknall, der das All „erschaffen“ hat, nicht der Geist.

          Liken

        • gelbkehlchen schreibt:

          Ich glaube, dass der Schöpfergott den Urknall erschaffen hat. Ohne intelligenten Geist, nur durch Zufall, kann ich mir das nicht vorstellen.

          Liken

        • Mona Lisa schreibt:

          Gunther,
          „Geist ist die Fähigkeit nachzudenken, zu planen, zu analysieren. Geist ist die essentielle Eigenschaft des Menschen, ohne Geist wäre er ein Tier.“
          Das sind deine Worte. Und dann hab ich dir lang und breit erklärt, dass meine Definition von „Geist“ alles durchzieht, worauf deiner einer meinte, das sei pantheistisch. Und jetzt kommste mir mit einem „allesumfassenden göttlichen Geist“.
          … weißte, ich kann mich auch mit den Zeugen Jehovas unterhalten, da trage ich nach drei Stunden auch den Hosenlatz hinten.

          PS: auch Tiere denken, planen und analysieren.

          Gelbkehlchen,
          ja das ist ja das Dilemma : Menschen denken, der da oben macht es gut. Wir können es uns zwar nicht erklären, aber der wird schon wissen warum die Dinge so sind wie sie sind.
          Mir reicht das nicht.
          Bevor ich jemanden anbete, will ich erstmal Transparenz !
          Der muss mir seinen Plan schon erläutern, bevor ich Ja und Amen sage.
          Und wenn’s da nix zum erläutern gibt, weil’s nun mal einfach so ist wie es ist, dann brauch ich auch keinen Weihnachtsmann bei dem man sich was wünschen kann.
          Ich mach mich doch nicht zu meiner eigenen Märchentante, da müsste ich ja verrückt sein.

          Die Nummer mit dem Gottglauben ist eine rein menschlich psychologische, aber ich will kein Psycho sein, ich will rationale Antworten. Schließlich hab ich meinen Kopf ja nicht nur zum Tagträumen – „erwachsen sein“ bedeutet vor allem „selbst denken“.
          Und ich denke, dass wir uns mit unserem „Gottglauben“ viel zu schnell mit allem abfinden was unser Lebensraum an Rätseln mit sich rumschleppt. Das ist wie so’n Koffer. Da packen wir alles unerklärliche rein, dann malen wir den noch hübsch an, tanzen mit ihm ums Feuer, murmeln noch ein paar Gebete und behüten ihn wie unseren Aufapfel, auf dass bloß kein Geheimnis entweichen möge.
          Was wir brauchen ist Forschung, wir wollen wissen dürfen, nicht glauben müssen.

          Problem dabei : solche Forschung liegt meist in den Händen mächtiger Machtbessesener die meinen, sie könnten an der Schöpfung partipizieren und sich mit unlauteren Methoden die komplette Menschheit zum Untertan machen.
          gggrrrr, diese vermaledeite Brut … man müsste sie im Weltraum aussetzen.

          Liken

        • gelbkehlchen schreibt:

          An einen Schöpfergott zu glauben, bedeutet gerade nicht, nicht zu forschen. Einstein sagte einmal: „Ich will dem Alten auf die Schliche kommen!“ Als kleiner Mensch kannst Du keine Schöpfung betreiben, das meinte ich, aber forschen ist absolut o.k.. Ich persönlich war mal Nachhilfelehrer in Mathematik bis zu Ingenieuren des Maschinenbaus und Mechanik für Wirtschaftsingenieure, habe Spiele erfunden, um Schülern und Studenten Mathematik und Mechanik beizubringen, habe heute morgen noch an einer Mechanikaufgabe gearbeitet, probiere oft aus, muss herumbasteln und kreativ sein. In gewisser Weise auch Forschung. Aber Forschung ist doch absolut o.k.und dass Du Dich bemühst, die Welt zu verstehen, genau das mache ich auch, vielleicht nur etwas anders. Aber Schöpfung betreiben kannst Du natürlich nicht. Du könntest höchstens sagen, ich kann nicht glauben, dass ein Gott solch eine Welt geschaffen hat, und dass Du Atheistin bist, oder was anderes. Aber vielleicht ist es auch so.

          Liken

        • Dr. Gunther Kümel schreibt:

          gelbkehlchen,
          Das Forschen ist das eigentliche „Werk Gottes“. Denn es ist eine Weiterführung des „Schöpfungsaktes“, der eben darin besteht, die Erscheinungen des Alls begreifend zu erfassen, ihnen Namen und Gestalt zu geben.

          Liken

        • Mona Lisa schreibt:

          Kerle, ist der Antwort-Button hier weit weg. Hoffentlich erwisch ich jetzt den richtigen Abschnitt.
          Gelbkehlchen, ach weißte, ich dachte ja immer der Glaube sei Privatsache und solange hatte ich mich auch mit dem Glauben und mir selbst immer mal wieder auseinandergesetzt, aber irgendwie ist mir die Lust darauf vergangen. Das ist wie mit dem Sex. Wenn Du rund um die Uhr nix mehr anderes siehst und hörst, kann es einem vergehen.
          Mich übersättigt das bis zur tatsächlichen Übelkeit. Der Glaube oder was auch immer darunter verstanden wird, wurde ja in den letzten Jahren derart zerpflückt, dass er jeden Reiz verloren hat, nicht mal der Eso-Schwachsinn interessiert mich mehr.
          Ich weiß gar nicht ob ich gläubig bin oder nicht.
          Vielleicht bin ich „Phasengläubig“ – mal denke ich „och, gibt ihn doch, den lieben Gott“ und dann denke ich „komm nee, hör mir doch uff mit dem Quatsch“.

          PS: … und jetzt bin ich durch, brauch unbedingt ’ne Pause. Eigentlich wollte ich heute wichtige Papiere bearbeiten, aber ich hatte keine Lust und bin hier hängengeblieben. Muss ich eben morgen ran – ätz !

          Schönen Tag noch und bis dann.
          LG / ML

          Liken

        • gelbkehlchen schreibt:

          Liebe Mona Lisa, diese innere Zerrissenheit kenne oder kannte ich nur zu gut. Ich denke, es geht vielen so, im Augenblick bin ich einigermaßen gefestigt, allerdings gehörte ursprünglich der katholische Glauben (aufgewachsen in den 50ern in einem kleinen sauerländischen Bauerndorf, wo die katholische Kirche mit ihren Festen und Prozessionen sehr zum Zusammenhalt des Dorfes beigetragen hat) schon zu meinen GUTEN Wurzeln in der Kindheit. Aber im Augenblick sieht es damit nicht gut aus. Ich habe Freya, eine Katholikin hier im Blog mit sehr gesundem Menschenverstand, geschrieben, dass sie vielleicht mich ja irgendwann zurückholt. Aber dass Du Dich bemühst und auf der Suche bist, schon allein dadurch hast Du meine Achtung. Dir geht eben nicht alles am Arsch vorbei. Und dass Du viele Widersprüche erkennst, zeigt, dass Du schon eine gute Denkerin bist. Lass es Dir gut gehen. Denke weiter, ich glaube, dass Du Deinen guten Weg finden wirst.

          Liken

        • Dr. Gunther Kümel schreibt:

          Also gut, Mona Lisa,
          Abschließend. Frohes Schaffen.
          Aber wenn Du Dich fragst, ob Du wohl „glauben“ kannst oder magst:
          ERST EINMAL SAGEN KÖNNEN: an WAS denn „glauben“?
          Erst muß man wissen, was das sein soll, an das man dann, vielleicht, auch glauben kann.

          Liken

        • Mona Lisa schreibt:

          Danke Gelbkehlchen, bist ein wirklich selten netter und liebenswürdiger Christ !
          Muss Dir noch schreiben, dass ich auch Christen beschütze, außer die hardcore-Masochisten, die brauchen und wollen keinen Schutz.
          Ich hab diese christliche Religion erst zu hassen begonnen, als ich vor fünf Jahren zum ersten mal in meinem Leben wirklich begriff, was sie aus Menschen machen kann, was da für eine ungeheure Gehirnwäsche dahintersteckt.
          Nie im Leben hätte ich mir bis 2015 vorstellen können, dass sich eine Weltreligion wie das Christentum derart überrennen, ausbeuten, bestehlen, erniedrigen und was noch viel schlimmer ist : vergewaltigen und morden lässt, ohne in Heerscharen Vergeltung zu üben, – ihre Menschen und das Land beschützt.
          Also, um ehrlich zu sein : Ich bin zutiefst erschüttert über dieses Armutszeugnis, eine erbärmlichere Vorstellung kann ich mir überhaupt nicht denken.
          Ich hatte mal sowas wie ein Urvertrauen in unsere Christenheit, frag mich nicht mehr, was ich mir darunter vorstellte, ich glaube es war Selbstbewusstsein, Stolz und Mut, Aufrichtigkeit und Wahrhaftigkeit, auch Güte und Gerechtigkeit – nix mehr von da, alles weg. Stattdessen ein Gefühl im tiefsten Jammertal das die Welt jeh gesehen hat gefangen zu sein. Ich sag’s Dir : In Wirklichkeit darf ich gar nicht allzu lange aus dem Fenster sehn und mir die Gegend betrachten, für mich fühlt sich das alles an wie Friedhof gucken !
          Friedhof und überall wandeln lebendige Leichen – grauenhaft.

          Bin nur heilfroh, dass das meine Eltern nicht mehr erleben müssen.
          Hätte ich mir auch nicht träumen lassen, mal froh darüber zu sein, dass sie tot sind.
          Mein Vater würde sich heuer die schlimmsten Krankheiten an den Hals ärgern, oder würde schon im Knast sitzen, weil er es nicht mehr mitansehen konnte.

          … so, jetzt muss ich mich aber wirklich erst mal mit irgendwas anderem wieder aufbauen.
          Tschüß und lieber Gruß aus Hessen !

          Gefällt 1 Person

    • mibaru777 schreibt:

      Sie kann nicht mehr gereinigt werden. Offenbarung 17 und 18. Nimm alle Merkmale dieser beschriebenen Frau und versuche diese auf jedwede christliche Gemeinschaft anzuwenden, die von sich selbstverständlich behauptet Braut Christi zu sein. Du wirst feststellen müssen: es gibt, gab und wird vermutlich immer nur eine geben, die katholische Kirche. So traurig es nun mal klingt.
      Das was die Kirchenfürsten nun betreiben ist ihre Vollmacht abzugeben. Vollmacht der Verkündigung, Vollmacht des wortgetreuen Glaubens, Vollmachten über Gebiete und Länder etc. Das ist Gottes Wille was da geschieht. Und das ganze tun sie in einiger Gesinnung. So beschrieben in Offenbarung 17, Vers 17.
      Deswegen gehet hinaus aus ihr sagt der Herr auch in diesen Kapiteln. Und das sagt Er zu seinen Gläubigen, die noch darinnen sind. Weiterhin wird beschrieben, dass sie verlassen werden wird, diese untreue Frau. Das fangt auch jetzt mit den Kirchenaustritten an, von nun ja vielen, Namenschristen. Du wirst nicht reinigen können, du wirst vergeblich kämpfen und wenn du bis zu Schluss in ihr verharrst wirst du all ihrer Schuld teilhaftig werden – so steht es geschrieben und niemand wird dies ändern können. Tut mir leid.

      Gefällt 1 Person

      • Dr. Gunther Kümel schreibt:

        Mibaru,
        „So steht es geschrieben“. Soll ich es also annehmen?
        Das setzt voraus, daß ich
        1. weiß, was mit „Gott“ gemeint ist,
        2. daß ich meine, daß dieser Vorstellung etwas Reales entspricht, und,
        3. daß ich für wahr halte, daß jener Gott das Schreiben inspiriert hat.

        Liken

        • mibaru777 schreibt:

          Gunther,
          die Wahrheit des Wortes Gottes kann man an all den bereits erfüllten Prophetien ableiten.

          1. Mose 3,15: „Und ich will Feindschaft setzen zwischen dir und der Frau, zwischen deinem Samen und ihrem Samen: Er wird dir den Kopf zertreten, und du wirst ihn in die Ferse stechen.“

          Schon ganz am Anfang des Wortes Gottes im Alten Testament wird das Sterben des Herrn Jesus und seine Auferstehung und die Folge dessen angekündigt. Die Juden haben zuerst mündlich und dann schriftlich lange vor dem Kreuzestod diese Verse weitergegeben. Und so geht Prophetie um Prophetie bis zum Ende der Schrift.

          Es gibt also allen Grund zu glauben, dass die Schrift nicht nur inspiriert ist, sondern der Herr über sein ganzes Wort wacht. Glauben ist zwar nicht Wissen, aber der biblische Glaube, der von Gott kommt ist so wie es die Bibel beschreibt:

          Hebräer 11,1
          1 Der Glaube aber ist eine Wirklichkeit[1] dessen, was man hofft, ein ÜBERFÜHRTSEIN von Dingen, die man nicht sieht.

          Hebräer 12,1
          1 Deshalb lasst nun auch uns, da wir eine so große WOLKE VON ZEUGEN um uns[1] haben, jede Bürde und die uns so leicht umstrickende Sünde ablegen und mit Ausdauer.
          Besonders interessant an Kapitel 12, Vers 1 ist das ‚Deshalb“ was in den Versen davor beschrieben wird.

          Mich wundert nicht was mit der katholischen Kirche passiert. Ich frage lediglich, ob die evangelische Landeskirche dort mit rennen will bzw. wird.

          Liken

  21. Pingback: Tritt ins Kreuz – oder: Das Versagen der verunsicherten Kirche | 99 Thesen

  22. Semenchkare schreibt:

    Erhielt Franziskus 2 Mrd. Dollar Bestechungsgelder von China?

    Um über Verletzungen der Menschenrechte und Religionsfreiheit zu schweigen, so ein chinesischer Whistleblower.

    Der Vatikan soll 2 Milliarden US-Dollar Bestechungsgelder erhalten haben, unter der Bedingung, zu Menschenrechtsverletzungen seitens der Kommunistischen Partei zu schweigen.

    Dies berichtet Thomas Williams auf Breitbart basiert auf den Berichten des chinesischen Parteiabtrünnigen Guo Wengui.

    In einem Interview mit The War Room erklärte Guo am 20. Juni, dass die KPCh jedes Jahr massive Summen vorsieht, um sich Treue von Ländern einzukaufen, darunter Italien, der Vatikan und Australien. Jedes dieser Länder erhält bis zu 2 Milliarden Dollar von der Partei jährlich.

    »Die Kommunistische Partei Chinas stellt jedes Jahr 2 Milliarden US-Dollar zur Verfügung, um Einfluss auf die interne Politik des Vatikans zu nehmen,« und um Schweigen über die Unterdrückung der Religionsfreiheit durch die KPCh zu bezahlen, sagte der umstrittene Whistleblower und Milliardär.

    Interessant sind diese Entwicklungen…

    mehr hier:

    https://www.freiewelt.net/nachricht/erhielt-franziskus-2-mrd-dollar-bestechungsgelder-von-china-10081655/

    …!!

    Gefällt 1 Person

  23. Semenchkare schreibt:

    Deutsche Staatspropaganda bald weltweit via Google?
    **************************************************************

    „Um auszuprobieren, was gut ankommt“: Google kauft Lizenzen deutscher Zeitungsverlage

    Google wird erstmals in seiner Geschichte mit Zeitungsverlagen Lizenzverträge abschließen und Geld für die Präsentation von journalistischen Inhalten ausgeben. Das kündigte der Internet-Konzern am Donnerstag in einem Blog-Eintrag an.

    Die Inhalte sollen auf Google News und Google Discover erscheinen. Wie die Präsentation der Inhalte für die Nutzer genau aussehen wird, teilte Google noch nicht mit.

    Das Programm startet in Deutschland, Australien und Brasilien. Hierzulande sind in der frühen Phase unter anderen die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ) und Der Spiegel als Partner dabei. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur werden die Verlagsinhalte vom Oktober an bei Google News und dem Android-Newsfeed Google Discover zu sehen sein. Bislang hatte sich Google hartnäckig geweigert, Inhalte bei Zeitungsverlagen und anderen Medien einzukaufen und sich bei manchen Medienhäusern wie Axel Springer großen Ärger eingehandelt. …

    mehr hier:

    https://deutsch.rt.com/international/103877-um-auszuprobieren-was-gut-ankommt/

    …!!

    Liken

  24. ceterum_censeo schreibt:

    HIHI!!!!!!!! – Ja, ja, Das kommt von das ! (Wilhelm Busch)

    Offizielles Hauptstadtportal Berlin bewirbt Kirchenaustritt

    Die Kirchen Deutschlands haben sich ihren massiven Mitgliederschwund redlich erworben. Das Sterben der Kirchen – nämlich der Austritt aus dem „Zeitgeistverein“ – wird zudem auf der offiziellen Internetseite der Stadt Berlin als „Finanztipp“ beworben.

    Auf der Internetseite www.berlin.de wurde am 23. und 24. Mai unter der Überschrift „Die mit Abstand besten Wochenend-Tipps“ für den Kirchenaustritt geworben. Unter dem Stichwort: Kirchenaustritt: Voraussetzungen, Ablauf und Kosten“ hieß es dort: „Aus der Kirche auszutreten, ist heute ein einfacher Verwaltungsakt. Doch wie läuft er eigentlich ab?“ Die Antworten darauf konnte sich der Interessierte mit eifriger Unterstützung der Berliner Senatsverwaltung, mit Verweis auf diesen super Finanztipp auf der betreffenden Internetseite erklicken.
    ( … )
    https://www.journalistenwatch.com/2020/06/28/offizielles-hauptstadtportal-berlin/-

    Gefällt 1 Person

    • Mona Lisa schreibt:

      Hui !
      Nicht, dass ich von der Sache her großartig was dagegen hätte, wenn, dann nur deshalb, weil ich rotgrün einfach jede Berechtigung von vornherein und sowieso abspreche, aber irgendwie hat das doch ein erheblich bitter Geschmäkle.
      Gut, Berlin selbst wird rotgrün regiert, die Senatsverwaltung darf das. ABER : Berlin ist auch Bundeshauptstadt mit Sitz einer CDU-Kanzlerin.
      Ich könnte mir vorstellen, dies sorgt im Ausland bei weniger deutsch-institutionell Aufgeklärten für einige Irritationen.
      Wäre bei der CDU noch drin was draufsteht, müssten die längst wieder nach Bonn umgezogen sein.
      Seehofer, der alte Wachtel-Wackeldackel, hat’s da besser, man verortet ihn immer noch nach München.

      Gefällt 2 Personen

      • ceterum_censeo schreibt:

        Ja da siehst Du mal ganz plastisch wie unendlich irre das ist, daß die sog. ‚Kirchen‘ dem linksextrem-rotlinksgrünversifften Zeitgeist hinterher laufen und in den ‚O‘ kriechen.

        Und zum Lohne – wie damit bewiesen – und eine Pippi-Kacki – Kurzsocke
        A.naaaaalääss einst dichtete, ‚gibt’s einen in die Fresse‘.

        Nicht, daß ich A.naaaaalääss goutieren würde – aber hier – verdient!

        Gefällt 1 Person

  25. Maria Schneider schreibt:

    Ich bin vor 20 Jahren aus der katholischen Kirche ausgetreten. Ich war immer überall dabei, sehr engagiert und wollte Theologie studieren, um Pfarrerin zu werden. Doch da stand ich plötzlich vor einer Wand. Mädchen und Frauen dürfen überall mitmachen und wenn es dann um Weiheämter geht, wo es das meiste Geld gibt, sind sie außen vor und sollen mit Kinder und Küche das „Naturgesetz“ erfüllen, während der Pfarrer drei Kinder bezahlt bekommt und wir alle wissen, wie es um die Sexualmoral in der Kirche bestellt ist.

    Da muss man sich nicht wundern, wenn heimatlos gewordene Christen sich der Esoterik zuwenden oder dem Islam nichts entgegenzusetzen haben. Dabei will ich einer gegenderten NGO-Sekte, wie der evangelischen Kirche, nicht das Wort reden. Aber ein „Weiter so“ kann es für die katholische Kirche so nicht geben, zumal wenn aus der ganzen Welt Pfarrer geholt werden, nur damit die Fau das Amt nicht bekommt. Und jetzt als Krönung der Import von Millionen Moslems, während sich NIEMAND für dei Christenverfolgung im Orient interessiert, die hier nun auch fortgesetzt wird.

    Was soll ich mit so einer Kirche anfangen, oder Kardinälen wie Marx, die noch nicht einmal ihr eigenes Essverhalten unter Kontrolle haben und mir Anweisungen geben wollen? Nein, danke!

    Gefällt 1 Person

  26. Mona Lisa schreibt:

    hehe, „sie beleidigt keine Menschen“ – sprachs und fügte mit ihrem unverwechselbaren Charme hinzu : „… vor deinem schmierigen pseudo weißen Lächeln, ML, hab ich keine Angst.“

    Brauchste auch nicht, reicht ja, dass Du dich vor dir selber fürchten musst, so crazy wie Du bist.
    Tu doch der Menschheit mal einen Gefallen und sprich den richtigen an.
    Ich will ja nicht orakeln, und wie besprochen kann ich es mir selbst nicht erklären, aber ganz oft gehen meine Visualisierungen ungeahnter Dinge in Erfüllung, ich muss es nur mit Inbrunst wünschen.
    … vielleicht haste ja „Glück“ und triffst bald auf den richtigen Ansprechpartner – willst dich ja schließlich auch mal adäquat unterhalten, woll ?!

    Gefällt 1 Person

  27. ceterum_censeo schreibt:

    DER BRÜLLER! –

    Autorin von umstrittener „taz“-Kolumne sucht Polizeischutz (!!!) nach massiven Drohungen

    https://www.focus.de/kultur/medien/text-ueber-polizisten-und-muell-autorin-von-umstrittener-taz-kolumne-sucht-polizeischutz-nach-massiven-drohungen_id_12151210.html

    FOCUS-Reporter Josef Hufelschulte
    Sonntag, 28.06.2020, 20:12
    Die Autorin der heftig umstrittenen Kolumne über Berliner „Müll-Polizisten“, Hengameh Yaghoobifarah, wird offenbar massiv bedroht. Die Journalistin  bat die Berliner Polizei jetzt um ein Beratungs- und Sicherheitsgespräch, um mit den zahlreichen Anfeindungen gegen ihre Person besser umgehen zu können.

    Dies erfuhr FOCUS am Sonntag aus Berliner Polizeikreisen. Der Justiziar und die Chefredaktion der linken Tageszeitung „taz“ hatten im Auftrag von Yaghoobigfarah vor Tagen Kontakt zum Berliner Polizeipräsidium aufgenommen und um Hilfe für die nach eigener Angabe massiv eingeschüchterte Journalistin gebeten.

    Drohungen erreichten die „taz“-Redaktion

    In der Redaktion waren zu diesem Zeitpunkt zahlreiche Telefonate und E-Mails mit bedrohlichem Inhalt eingegangen. Einige Reaktionen konnten als direkte Gefährdung für das körperliche Wohl der Journalistin eingestuft werden.

    Nach FOCUS-Informationen werden sich Beamte des Polizei-Abschnitts 53 am Checkpoint Charlie, gleich in der Nähe der „taz“, um die Sicherheit der Redaktion kümmern. Die Berliner Polizei wollte sich auf FOCUS-Anfrage zu dem Fall der bedrohten Journalistin nicht äussern.

    In ihrer „taz“-Kolumne hatte Yaghoobifarah dafür plädiert, dass Beamte bei einer Abschaffung der Polizei auf der Müllhalde entsorgt werden sollten. „Unter ihresgleichen fühlen sie sich bestimmt auch selber am wohlsten“, schrieb Yaghoobifarah. ——-

    Also wirklich –
    .. wenn die Polizei schon auf den Müll entsorgt gehört, dann kann man keinen Polizeischutz beantragen.

    Das geht nicht und ist geradezu widersinnig. Damit macht man sich selbst total lächerlich. Wo bleiben das Rückgrat und der Stolz. Dann bitte konsequent bleiben. Denn:
    Wer mit Steinen wirft, wird zum Schluss selbst davon getroffen.

    (Oder: Wer gegen den Wind speit, speit sich selbst ins Gesicht (arab. Sprichwort) –

    Wie wahr! Das reale Leben schreibt einfach die schönsten Geschichten.

    Gefällt 1 Person

  28. ELIOR schreibt:

    [„Die Welt ist nicht so, wie sie ist und geglaubt wird, dass sie so ist. Diese kontroversen wie sehr sachlichen wie spirituellen Gedankengänge der Mitdenker hier zu lesen, ist bereichernd. Das ist gut so. Nur so funktioniert gedeihen, to thrive nicht Wachstum, profit on socalized costs.
    Leben wir nicht in einer gespiegelten Realität? Upside down, so wie St.Petrus „geopfert“ wurde? Doch warum wurde Jehoshua, der Nazarener, mit dem Namen“ Jesus Christos“ Kopf-oben „geopfert“? aber nicht wie verkauft, „verstorben“ obwohl es eingeplanter eingeschworener Mordanschlag war, weil eben nicht verstorben sondern am 3.Tage geflohen, und dann wohin? Und warum und vor allem wem und weswegen überhaupt mit welcher Allzeitwirkung, solange daran zu glauben ist ?? Was ist die wahre Bedeutung von e pluribus unum und was wurde daraus rein kommerziell künstlich gemacht? Und ist die herrschende Gesichte der HERRschenden wirklich die wahre Geschichte auf die sich diese geeinigt haben um ihre WOHLHERRSCHAFT auf Schulden und Schuldnern aufzubauen, eben auf Lug&Trug auf reinem privaten kommerziellen Vertragsverhältnissen?

    Und kennen die meisten Menschen überhaupt die wirklichen und wahren geschichtlichen wie juristischen Zusammenhänge, die diese Ansammlung von Geschichten und Ereignissen, verfasst in zwei gegensätzlichen Büchern, AT –NT, die Hebräische Version und die Christliche Version, die katholische und die evangelische und die King James Version und wann überhaupt haben die Ereignisse wie und und wo unter welchen Führungen stattgefunden und wann wurden diese Bücher von wem im wessen Auftrag überhaupt zusammen geschrieben und basieren aber im Grunde und Kern auf welche Zeit und Gesetzgebung unter welchen Rechtsgrundlagen…….und warum wird bis heute die evangelische Kirche von der katholischen Kirche lediglich widerwillig geduldet und nicht gleichwertig akzeptiert und anerkannt und warum kommen nun die Islamisten in den Vordergrund die unter welchen HERREN dienen und im wessen Auftrag und welchen „Geschäftsordnungen &Verträgen, Versprechen“ nun agieren? Die Liste an konkreten Frage ist lang und ist nicht in einem kurzen Kommentar zusammen zu fassen. Und warum war die Aussage von Christos, Jesus, sie sind alle Lügner und Heuchler bis heute absolut unumstritten bewiesen richtig? Von wem sprach dieser?

    Denn nichts ist so, wie es ist, so auch erkennbar in den vielen Gedankengängen, die alle in den verschiedenen Stockwerken des Babylonischen Turmes ihre Aussage hier gemacht haben, mit und ohne schöne Aussichten, nur aufs Fundament auf was dieser inzwischen sehr wackelig gewordene Tower, da wird nicht geschaut. Warum wackelig, weil im letzten Kapitel, den Offenbarungen angekommen.

    Grundsatz : All Laws are contracts and all contracts are commerce. + was bedeutet das ?

    Weil alles restlos bis heute privater Kommerz ist. Handelsrecht. Seit wann??? Weit vor S.P.Q.R aber konkret – 490 B.C, als damals die 12 Tafelgesetze = Geschäftsordnung geschaffen wurde, in dem aus dem : menschen, der SERVI=TIER=SACHE also Sachrecht-Handelsrecht wurde, zertifiziert durch eine Registratur [Formular A39 von A.sterix und O.belix] eben für die gewünschte Verwirrung, Irrung und Täuschung führt. ( ergründe sterix und belix. Zufall? 2017 in einer Folge: „ Corona-Virus“ eines verblechten Römers, da kam Contagion von 2012 aus dem Buch den katholischen Dekan KOONTZ in die Hellwoodschen Filmstudios, „The Eyes oft he Darkness2 1980, dass aber vorher schon Edgar Ellen Poe mit seinen Werken für prophetisches Ausehen erregte, wie mit „Die Maske des Rothen Todes“ will hier nebenbei bemerkt werden, aber von aktueller Oberwichtigkeit)

    Nochmals zurück zum SERVI. Im englischen heißt es : „the mother delivers the baby. Out oft he birth-channel“ Die Frage kommt nie : An wen liefert sie von woher, was ab ! ???

    Auch die Mutter weiß nicht, dass auch sie versachlicht ist. Sie liefert also von der Hohen See aus den Händen der Royal Admiralty Land&Sea, mit dem Maritime Law, das geistig beseelte Licht-Wesen, im Hafen ab, also Geburtsort, heute ein privater kommerzieller, Krankenhaus genannt, an die Menschen-Händler an Land ab. Diese verlangen einen Vornamen, Nachnamen für die Registratur. Damit wird ein Pfandbrief eröffnet, alle Rechte gehen zurück auf das Schiff, abgeliefert in Rom, die AccountNr. also die EngSoz.Nr. Sozialvers. Nr. geht zum priv.kom.Dep.of the Treasury, dafür gibt GELD, als Leihgabe des Pfandes, für alle Schulden, privat und öffentlich. Der enteigneten Mutter wird allerdings nicht erzählt, dass sie 7 Jahre Zeit hat, die Rechte, back on Land, des Kindes zu reklamieren. Somit ist vorsätzlicher Betrug durch Täuschung im Rechtsverkehr, im Namen und Segen des Weissen Schiffsinhabers, hier und heute die Jesuiten, die sich auf konkludentes Handeln berufen. Mutter hat niX reklamieret, also bleibts wie es ist. Schafft im Laufe des angenommenen Lebens, etliche Billionen an Dollars, während die betrogene Mutter, für alles bürgt und zahlt. Vater als Bastard kommt nirgends vor in diese einseitigem Geschäft. Der ist als SERVI und als SÖLDNER unterwegs und schafft an und schafft gutes wie böses.

    Jesus wußte dies und reklamierte , dass Namen, Schall&Rauch sind. Diese fiktionale Namens- Registratur der Handelsware SACHE=TIER=SERVI, wird also durch eine Nummer versehen. Sozial-Vers.Nr. genannt. Ein PASS-PORT ( hat den Hafen passiert) gibt’s dazu, auch ein Konto gegen GELD. Als BOND, also Wertpapier, Pfand, wird die Geburtsurkunde. Also den Geburtenbond erstellt. Damit wird Handel betrieben, und zum weiteren der SERVI juristisch für Tod erklärt, die Rechte an Körper-Geist-Seele gehen an die HAUSHERR ! dem heutigen privaten kommerziellen Großkonzern : „vaticanstate“ mit viel purpleRed and pink und Symbolen und Zeichen die nicht christlicher und geistlicher Natur sind.

    Somit sind die SERVI, also BÜRGER, HERR u.FRAU MUSTERMANN, MAX eine juristische PERSON, für das aber die formaljuristisch tot erklärte natürliche Person, Max Mustermann, vertreten durch :max, zu bürgen hat, für alles, was der JURISTISCHEN PERSON !! NAME IN GROSSBUCHSTABEN !! an Verträgen unter geschoben bekommt, oder durch konkludentes Handeln angenommen, oder aus Notwendigkeit, oder Nutzlosigkeit, geschlossen hat, per Unterschrift, womit ebenso Konten geführt werden, obwohl das eigentlich gar nicht mehr geht, denn eine für tot erklärte Person, kann eben keine Verträge für seine STROHMANN schließen. Und weil das kaum einer weiß und versteht, funktioniert eben diese Menschenhandel, Sachhandel Finanzhandel seit tausenden von Jahren bestens, auf dass die HERRSCHENDEN ihre Kartellgebiete, Geschäfte, Schlösser, Burgen, Paläste, Dome und Basiliken auf Schulden und Schuldübertragungen auf den Schuldner sich haben erschaffen lassen. Divide et impera.

    Diese 12 Tafelgesetze sind die tragenden Säulen aller der Zeit angepassten Geschäftsordnungen, GESETZE genannt. Sie sind ohne jeglichen Zweifel auch die Grundpfeiler der 1o Gebote, und aus diesem juritischen Komplex entstanden Verfassungen und sämtliche Gesetze der Welt, die nichts anderes sind als Geschäftsbedingungen. Der eine so, der andere so, je nach Anpassung zum Vorteil des Auftraggebenden, als HERREN, LORDS, KINGS, ADMINISTRANTEN, NGOs CEOs usw. Und nein, Menschenrechte und Naturrechte kommen im Handelsrecht nicht vor, auch nicht persönliche unbegrenzte Haftung. Ein “ PAPAM“ vor Gericht wegen Verfehlungen im Rechtsverkehr????

    Zeitsprung: „Eins der größten Geheimnisse der Welt“. Darin wird die Geschichte von Heinrich dem Löwen und dessen Bezug zu König David nachgewiesen. Seine Zeit ist die Zeit, in der die Biblischen Geschichten zusammen getragen und passend zurecht gedreht wurden, um zu herrschen….IMPERIUM ROMANORUM im Hinblick auf das Babylonische Weltimperiums, Antichrist gegen die restliche Welt und vor allem gegen Heinrich dem Löwen, Christianity. Germania esse delendam. Die Vernichtung der Teutonen und Germanen. Bis heute ist dieser Feuersee am Brodeln und dieser umfasst all 7 Kontinente.

    In dieser Zeit wurde Althochdeutsch gesprochen und geschrieben. Hier die Schlüssel des Verstehens :

    Je suis Jehoshua heißt, I am I, also „ich bin ich“ und Christos= „der Gerüstete“ Es heißt, dass seine Urheimat eben im Reich vom Heinrich dem Löwen war. In diesem Beitrag über die Stadt Braunschweig und umzu geht hervor, dass der Norddeutsche Stamm, Juden, Christen, schon weit vor der ganze anderen Geschichte bereits Siedler im Assyrien waren und dort Städte gründeten, die heute noch namentlich existieren. Was bedeutet „ ich bin ich“ . Es bedeutet nichts anderes, dass „ich“ mein eigener Gott und Herr über mich, bin“ und nicht SERVI eines HERREN und LORD, der „Hirte“ über Lämmer, Schafe, Kälber und Horn-Ochsen ist. Hier der klare Link zur Sache TIER, und der erschreckende Blick in die Hebräische Torah, auch Talmud gekannt, definiert klipp und klar, was Sache ist und was den„ Söhnen Abrahams“ erlaubt sind, mit den Nicht-Blutlinien-Verwandten zu veranstalten, also „ Nicht-Juden“ in der Defintion der eigentlichen Gattung: Esau domiten und den Söhne Sems, die den Namen und Titel „ Juden „ angenommen haben, um ihr Unwesen durch Täuschung zu betrieben. Bekannt unter dem heutigen Synonym: „Gladio False Flage Operation“ durch die HLKO gedeckt, ttt ausdrücklich erlaubt. Täuschen-tarnen-töten. DER wars, WIR waren es nicht. Nach dem alten Motto, treten einen solange ins Kreuz, bis dieser sich dafür entschuldigt. WithTerror auch gerne genannt?

    Auch hier die geplante eingeschworene Täuschung, denn die Ur-christlichen Juden, also die Monotheisten, „I am I my, own God“, sind n i c h t gleich den heute unter „ Copyright“ Registered“ Lizeniserten“ „juden“ die hier als „ Heilige“ „Unantasbare“ „ rechtlich geschützte“ hier ihr Unwesen über die gesamte Menschheit ausüben. So, wie es der Wanderprediger, Naturheiler, S E L B S T-Heiler, Homöopath, Philosoph und Weitseher, es klar zum Ausdruck brachte : „sie sind nicht von dieser Welt“ heute als Annunakis und Reptiloiden betitelt. Der HERR über Gut und Böse, bestehend aus den „ Bösen“ will auf zwei Hochzeiten gleichzeitig tanzen, um die Gesellschaften zu kontrollieren, zu beherrschen, zu unterdrücken, auszunehmen, benutzen, um davon zu leben und zu überleben, erklärt in Math-6:24, nobody can serve two masters. Wie sich der Vatikan-Konzerngruppe zusammen setzt, ist recherchierbar. Die Geschäftsleitung und Führung sind die Jesuiten, die sich eben auf die Weltherrschaft mit ihren Geschäftspartnern, des Bösen Geldadels, eingeschworen haben.

    In den Büchern Moses, gleich zu Anfang, [Moses-Mosaismus-Lügner und Heuchler-Liga), wurde bereits die Trennung und Vermengung von natürlichen Person und JURISTISCHEN PERSON, je nach Erzählungsinhalt und Bedeutung schmackhaft gemacht, wohl weißlich, dass gewissen Anordnungen und Befehle, vom LORD, der HERR kommen und eben nicht von Gott, God, weil sie sonst sich des Frevels schuldig gemacht hätten. Achtet auf den Kontext, wer was in welchem Zusammenhang „ gesagt hat“. Die Paulinisten und die Pharisaer, wie Sadduzaer, gehörten, nach Jesus Worten, auch zu den Autoren ROMS und der L&H Liga. God=dog, also doch Sache, Tier, aber GOD ist G.O.A.T . Gold-Oil-Diamonds, God of all things. IPET GOAT 2 . Gut dass es Dorothee und ToTo gab, die den Vorhang von Oz lüften, sonst wüsste die Menschheit heute von all diesem bösen HellywoodSoap Opera immer noch nichts genaues, obwohl die Literatur und die Kunstwerke, an Wänden und auf Bühnen alles haargenau erklären, mit wem es die menschheit in Wahrheit zu tun haben. Lügner, Heuchler, Händler, Betrüger, Schauspieler und viele Kaiser in stets neuen Kleider und er Rattenfänger von Hameln als Contractor vorweg.

    Jesus soll 16 Jahre seiner jungen Jahre in der Lehre von Buddha gewesen sein. Und wer heute liest, was die britische Krone i.A GREATBROTHER in Indien, Pakistan, Bangladesch mit den selben islamistischen Vertragspartner gegen christliche Buddhisten an Völkermord vorantreiben, nun mit 5G Corona begegnen, aus dem ein und dem gleichen Auftrag, versteht, warum mit 33 , nicht mit 32 oder 34 dieser als ewige Mahnung als schwarze negative Kreuz genagelt wurde. Die 33, ständig in den überbäuten privaten kommerziellen msm vor Augen geführt. Wann war die Gründung der RKK in ROM??? Der Slogan dazu : wenn die tust, was „ WIR“ pluralis majestatis, dir sagen, dir rostige Nägel aus den Gliedmaßen ragen. Dass das WhiteTerror und Jjhad, also Schmerzen in die Herzen und ein Trillionen-Geschäftsmodell, dass wird aber so nicht gesehen, weil eben über tausende von Jahren der GlaubensTyrannie, über Generationen eben dieses Geschäftsmodell eben sehr erfolgreich ist, denn die gutgläubigen menschen, die glauben, einem ihnen nicht sichtbare Gott / Götter/ Figuren / Götzen / PAPAM und HERRschende blind folgen zu müssen, haben nicht lernen dürfen, dass sie Gott, ihr eigener, sind. Mit allen Naturrechten, Menschenrechten, Universellen Rechten, denen ihnen aber privatisiert wurden. privare: rauben, stehlen folglich : Kolonialisierung, folglich privater kommerzieller Kommunismus, die Lightversion Sozialismus, die smartversion: Demokratie. Die blaue Seite, kapitalistisch, die rothe Seite militaristisch, die Weisse Seite den moralischen Schuldkomplex Kommunismus…alle „ MEINE“ Schafe, Lämmer und Kälber und Horn-Ochsen. Und besonders gerne haben sie es auf die Lämmer abgesehen, am 7.Tage auf steinernen Altar als „lebende Pizzen“ gerne vernascht und statt Wasser für die Gläubigen, gibt’s „rothen Wein“ mit „Adrenochrome“ als Opfergabe für BA’AL, um sich von der Schuld zu entledigen. Und die „guten Diener“ nun, sie gibt es, ohne Zweifel, die wirklich christliche Dienste leisten und beistehen und beim Heilen helfen….doch sie sind auf diesem Schiff angestellt und haben ihren Dienstschwur geleistet, an dem es kein wenn und aber gibt und nicht geduldet wird. Ein teuflisches Siegel auf dem Mund und eigenen Seele.

    Heute wird sich der Bio,-u.E-Waffe bedient, um die Menschheit erst auf die Knie, nun auch noch kniend auf den Perser-Teppich zu zwingen…der Kniefall aber hat eine ganz andere Bedeutung : Anbetung des Hawaiianischen Kings : Kīwalaʻō, von seinem Vetter ermordet worden….das nur nebenbei…..

    Und immer wieder das unermüdliche herunter gebetete Mantra, trotz historischer dokumentierter Widerlegung :

    So zu lesen : „Seit Jesus am Kreuz gestorben ist zur Erlösung der Welt, ist das Kreuz das Zeichen und der Inhalt des Christentums schlechthin. Ein noch religiöseres Symbol gibt es nicht. Es ist ein Zeichen sowohl für unseren Glauben als auch für unsere kulturelle Identität. Kein Wunder, daß die Linken aller Couleur am liebsten alle christlichen Symbole stürzen würden!“

    Dies ist, Unsinn. Hirnwäsche. Wie vieles von dem was die Heuchler und Lügner den Menschen rund um den Globus vermarket wird.
    1.Jesus ist nachweislich nicht am Kreuz gestorben, denn er flüchtete zurück nach Indien, wo er als alter weiser, Lehrer, Heiler natürlich verstarb und in einem Tempel beerdigt wurde. Es fand kein Mord statt, sondern eine Speerspitze wurde unterhalb des Herzens eingestochen, von einem Senatsangehörigen, der aber ein verehrter von Jesus war. Durch seine Freunde und durch Selbstheilungskräfte, der beste Heiler bist Du selbst, durch Umkehrung des Schmerzes in Heilungsprozesse, konnte er nach 3 Tagen fliehen. Nur die Wahrheit des Hofverrats in den eigene Kreisen des Senats durfte unter keinen Umständen public werden, sonst würde ja diese dramaturgische Drehbuch-Geschichte bis heute nicht geglaubt werden und das Glaubensgeschäfts wäre geplatzt.

    2. Das schwarze Kreuz ist das energetische negative Kreuz, um die Macht Satans über die Menschheit zu demonstrieren. Ständige Bedrohung an jeder Ecke, Raum und Bergspitze, findet nun Ersatz durch das neue Kreuz : die purpleRed 5G Antenne manchen Orts sogar schon als Plastikbaum-Attrappe, made by USCHina durch Qualcomm und Telecoms….die nun einen neune Glauben ausstrahlt: DATA RELIGION. Auch tödlich.

    3. Kapellen wie Kirchenschiffe stehen auf energetisch negativen Meridianen, um die Frequenzen der Gläubigen niedrig zu halten, während der steinerne Altar, an dem das positive gleichförmige Kreuz hängt, auf dem positiven Energiepunkt steht. Reinigung, vor der Drehung in die Audienz auf hölzenen Bänken eingewiesen, im Meer der negativen Energie des Raumes. Die ewig Schuldigen werden mit LowFrequencies gehalten, B-A-C-H linke letzte Fußpedaltaste, die so tieftönig ist, dass die Hörbarkeit fast Null ist, aber die Schwingungen die menschliche Frequenzrahmen im untersten Bereich Demut und Trauer, wie Niedergeschlagenheit, also im Schuldfrequenzbereich hält- Zahlemann und Söhne für den Beutel, tue Busse und beichte—alles…heute machts die smartTech, Guck&Horch alles, also wzu noch den Beichtstuhl, BIGBROTHER 24/7/365 demnächst noch zwangsgeimpfter CoVID Chip19 ein neuer BOND, ein Certificate of Vaccination ID Number, a legal tender against all debts, private and government, um einen totalitären Vollüberwachungsinstrument zu installieren, so wie das 4-beinige so auch das Zwei-beinige Tier und TIERE …. während draussen im High-Frequencies Bereichen operiert werden, die das Chaos provozieren. Von Gute Laune bis freak-out. Und das alles im Namen und Segen des Titelträgers und Lizenzhalters : PAPAM, der nicht der Vater von allen :menschen ist, selber auch keine Kinder hat.

    Und hier der Irrtum als „nochmaligem Klartext“:

    Richtig ist; „Bei vielen Kirchenmenschen scheinen mir die Maßstäbe verrutscht zu sein.“
    Grundlegend klar muss sein: Das POSITIVE Kreuz nicht das vorgehaltene schwarze Negative, muß im Mittelpunkt stehen, nicht die Anpassung an dessen Gegner, die vorab gelieferte Paletten mit Steinen und Sicheln schmeißen und schwingen! Nur so kann eine „Spaltung der Kirche“ verhindert werden. Dafür muss aber „Die Kirche“ einen um 180Grad umfassenden Kurswechel vornehmen und Satan, EL,BA’AL und all die vergötterten Symbole und Zeichen über Bord schmeißen, und so manche Bücher und Schriften wie Texte und Songs in den Shredder, in dem die Verherrlichung von HERR und LORD, EL, BA’AL, also Satan verherrlicht werden. So auch in den Hellywood-Studios und Großkonzernen der Macht. Mit anderen Worten, die Bibel bedarf der Klärung und Bereinigung zum wahren Glauben an sich selbst und die göttliche Kraft in einem selbst. Es muss aus diesen Büchern die Wahrheit und die Lüge, also das Gute und das Böse differenziert und erklärt und gelehrt werden, dies zu unterscheiden zu lernen um eben „ Christos“ also der „ Gerüstete“ zu sein. Denn nur wer die Weltmeere und die Stürme und die Windrichtungen kennt, weiß welchen Kurs zu nehmen ist, um in sichere Häfen anzulanden. So die Lehre der Seefahrt. So auch an Land. Denn auch gutgläubige Einseitigkeit kann vor Irrtum nicht schützen.

    Unsinn ist : „Und noch etwas: Für viele Menschen symbolisiert das Kreuz Heimat – das Umfeld, die Region, das Land, in dem ich mich wohlfühle und in dem meine „Muttersprache“ (aha!) gesprochen wird.

    Deshalb Unsinn, wer mit sich selbst, also Gott, kommunizieren, meditieren, sprechen, denken möchte, braucht keine pompösen Schiffe, ein leerer weißer gemütlicher Meditations-Raum mit Fenstern ins Licht, ein umarmter Baum ist Energie reicher als eine übergigantische erdrückende Kunsthalle, überfüllt mit Gold und Geschmeide, was den menschen zum Leben nicht sachdienlich und irgendwo und irgendwann privatisiert wurde…ob freiwillig, oder unfreiwillig. Und dafür bedarf es auch keine dramaturgisch eingekleidete instruierte Figuren, die hier Drehbuch-Zeremonien veranstalten um zu beeindrucken. Alles nur eine Frage des Geschäfts und dieses ist erbarmungslos grausam und eiskalt, berechnend.

    „!Es ist höchste Zeit, einen neuen „Kreuzzug“ für eine längst überfällige Diskussion zu beginnen. Es geht um das Verhältnis von Staat und Kirche, es geht um eine grundlegende Debatte um das Fundament unseres Staates!! !“

    „ Unseres Staates“???? Wessen? Was ist „ Staat“ Wem gehört „ Staat“ Wer verwaltet „ Staat“ Wer hat die Patente und Namensrechte, Lizenen auf „ Staat“? „ Unser Staat“ ist eine NGO, wie alle 189 Nationen NGOs als private kommerzielle Unternehmen sind, die dem MONKEYS unbedingt folgen müssen. Wes Brot ich ess, des Lied ich sing, money money is the rich mens world. Private commercial rich men, Families. . Hier : eine Treuhandgsellschaft Germany, der alten BRD GmbH. Sitz in Delaware, D.C Verwaltung: Berlin-Babylon. Mit leitenden ILO Angestellten, die sich Minister und „ Staatsdienerschaft“ nennen. Private Kommerzgruppe mit handelsrechtlichen eingetragenen Subunternehmen, „Parteien“genannt, die die SACHE=SERVI=TIER sachverwalten in Akten und Ordnern, nach Geschäftsordnungen und Geschäftsbedingungen, Gesetze genannt, nach der neuen DATA-Religion. Eine Firma verkauft Daten, die Vertreter beten sie rund um die Uhr runter, alle gehen auf die Knie und haben Angst um ihre Geschäfte, Gesundheit und Leben, weil manche es nun auch noch durch extreme Frequenzmanipulationen verlieren. Wifi, W-Lan, smartTech überall im summ, brumm, tick-tack-trick in den Lebensräumen. Indoor wie Outdoor.

    So auch der andere „Staat“ der sich „vaticanstate“ nennt, ebenso eine private kommerziell arbeitende Gruppe, mit unterschiedlichsten Interessenslagen und Geschäftsbedingungen, worüber es eben keine wahre Einigung gibt. MonaLisa, moonAllah: 77x53cm=4.081 Ur-Q’aram Sure : Nur du entscheidest, wessen Herren du folgst…..

    Richtig ist, dass es an der Zeit ist, einen neuen „Kreuzzug“ für eine überfällige Diskussion zu beginnen. Richtig ist, dass es ebenso an der Zeit ist, das Verhältnis „ Staat und Kirche“ und die jeweiligen Fundamente mal aufzubrechen und Wahrheit zu sprechen, welche Rechtsverhältnisse überhaupt dieses rein private kommerzielle Geschäftspartnerschaften um zu HERRschen, hier die Menschheit an den blauen Ketten in der Dunkelheit unter Deck als SERVI angeketten haben.

    Kanonisches Recht-Seehandelsrecht-Landhandelsrecht, vertreten durch private BAR-Assoziation, die in den Räumen der UPU, Universal Post Union, Gerichte genannt, die Geschäfte und Verträge und Streitigkeiten im Sinne der Arbeitgeber, weil Versicherer, zu leisten haben. Siehe Eingangssatz.

    Kirche= Eine „teuflische“ Unternehmung, geleitet durch M1, erste Stufe darunter der Jesuiten-Orden mit dem 33.Grad Scottish Rite. Wer die Organisationsparamide dieser Gruppe kennt, welche Schwarzen Großlogenbruderschaften und Großfamilien und Unterorden hier mit am braunen Tisch, auf rothem Teppich und in blauen Sesseln hinter weißen Vorhängen hier die Schlüssel passend zu den Geschäftsordnungsplänen drehen, dann wundert sich keiner, warum mal schwarzer und mal weißer Rauch aus dem Kamin quillt. Wie auf der Pseodotitanic, die die Olympic war, auf der die Astor Familie mit reiste. Die Blutlinie der Astors, eine Quelle des Verstehens, um was und wen es heute immer noch geht, die Entdeckungs-Reise dann auch nach Astana, heute NUR SULTAN. ….

    Wer weiß denn überhaupt über die Architektur des gesamten „ vaticanstate“ Firmengelände bescheid? Warum über dem Schlüsselloch das Kirchenschiff, St.Petri, upsidedown drauf hängt, der Schlüsselpin, also der Führungsstab, im Schloss, O belix genannt. Der obere Teil des Schiffs, der Kopf eine Cobra darstellt, die Kuppel was ist? Eine Bienenstockhaube unter der einer mit einer Fischkopfhaube rumläuft? Oder stellte die Halbkugel der Flacherde dar? Und der Weg zur Administra tion leicht nach rechts, die gespaltene Zunge darstellt, das Wappen umfassend und das Gebäude die allbekannte e pluribus unum Architektur ist, linkes Gebäude, wie das rechte Gebäude schieben sich gemeinsam unter das mit Kuppel versehene Hauptgebäude….und wer sich die extrem teuflische Kunstwerkearchitektur, Zeichen und Symbole dann im Detail sich näher anschaut, ohne im Überwältigungsmodus zu ertrinken, erkennt die Details um die Sonnengott und BA’AL Anbetung, sowie die Opfergaben an Lämmern, diesen. Es ist also an der Zeit hier mal Tacheles zu reden und Klarheit und Wahrheit über diesen bunten teuflischen Konzern zu sprechen, die nicht halten was sie versprechen und Scheinheiligkeit als Heiligkeit verkaufen. Seit Gründung. Nur nach aussen war es eingeschworen verboten darüber zu sprechen. Heute siehts anders aus, weil die Wahrheit lässt sich für eine Weile, aber nie für ewig verbergen. Das war schon immer so. Es dauert hat und die 1000 JahreShow ist um. Edmond Paris schrieb das Buch : Die verborgene Geschichte der Jesuiten, Hauptdarsteller in der USA-Geschichte, Adam Weishaupt, 1776, deren Schwur, sehr schwerer Tobak ist, so auch die Schwüre der Bruderschaften der Freimaurer-Großlogen, voran die der G-B GREATBRITAIN, die zu den Illuminaten gehören, usw…..all dies ist den Menschen fremd und kaum vorstellbar gewesen, nun, wo alles veröffentlicht wird, beginnen sie zu erahnen, auf welchem und in wessen Schiff sie hier zum Narren gehalten und zum Teufel geschickt werden.

    Denn auch im Namen : „Römisch-Katholische Kirche“ steckt das Wort : catholic. Auch das ist Althochdeutsch und bedeutet teuflisch. Denn diese Gruppe mit dem blauem Logo und den beiden Palmenzweigen, die die 7 Kontinente umfassen, haben den Vertrag mit Satan. EL. BA’AL. Dazu gehören alle UnterOrganisationen in denen die an die blaue Kette über das MONKEY-Sysstems, also der MONEY-makers and Dealers geheftet sind, die unter jesuitscher Führung stehen. EU-UN-UNHCR-WHO-IAEA…..Ja so ein Zufall aber auch usw. Die beiden Palmenzweige stehen für die Teilung der 16 (=7) jährigen Santa Corona, die Heilige des Guten Geldes, FairTrade, die unterdrückte Handelsweise der Ehrbaren Kaufleute, weil die Oberhand eben bis heute die BÖSE unehrenhafte Geschäfts,-u.Finanzwelt mit ihrer Antichrist-Religion über die Weltmärkte und Nationen und menschen-PERSONEN, warum es auch in Babylon eben den Crash kam, im Zusammenhang mit einem geologischen Großereignis. Santorin und Kreta, weil dieses Gebiete hoch sensibel sind. Darin enthalten die Großlogenbruderschaften, diverse Orden und den darin enthaltenen Großfamilien: Hauptfamilie die Rothschilds, mit ihrem Antichristlichen Konzern IS-RA-EL Montag-Sonntag-Samstag, Moon-day Sun-Day-Saturday. ISIS-AmunRa-EL. Auch hier die Verdrehung. Wem wird also gedient und angebetet? BA’AL im Hause von AmundRA, je größer die Basilika um mächtiger das Schiff. Zeichen und Symbole treffen auf Menschen und Personen. Eine Doku über die Freimaurerei und deren Wirken im Weltkonzern Vatikan. Alles privater Großkommerz über das Handelsrecht, welches aber unter dem Seehandelsrecht , Maritime Law, der Royal Admiralty Land&Sea, welches aber voll unter dem Kanonische Recht steht. All dies ist immer noch voll wirksam und aktiv.

    Wer ist aber seit babylonischer Zeit mit auf diesem Schiff? Die privaten kommerzielle Kalifaten mit ihren Islamisten. Auch hier große schwere Großlogenbruderschaften am Werke im Bunde mit ROM. Hier lohnt sich ein analytischer Blick in den Koran, der mathematisch nachgewiesen 200 Jahre später als der Mohammed zusammen geschrieben wurde, da waren wohl die Bücher Moses als Spickzettel vorhanden. Darin ist ein Vertrag in Form eines dauerhaften Versprechens, den Polytheisten, also den ISIS-AmunRa und EL Anhängern, also die Geldhändler aus dem Nieldelata, das Heilige Land und darüber hinaus von den Monotheisten, also Christen zu säubern. Hinzu kommt, die Rassenvermengung, also die Verdrehung des „e pluribus unum“ Ein HERR/LORD und eine braune Welt SERVI-Einheitsrasse, ausgegeben durch die private kommerzielle Jesuitenorg. UN 2001 : das Migrations-Austauschprogramm, was von Kelly Greenhill als „Migrationswaffe“ bezeichnet wird. S.Huntington schrieb darüber dann „ The Clash of Civilisation“ über Social Tension into Civil War, in dessen Kapitel sich nun die Menschheit von heute, in den Offenbarungen gerade sich befinden und erneut RedM ertragen müssen, ob sie es wollen oder nicht, dass haben sie eben NICHT zu entscheiden, weil sie Dank der Römischen Teuflischen Kirche, ihr Mensch sein, Naturrechte, Menschrechte, Freiheit und Souveränität verloren haben.

    Letztendlich hat der „ vaticanstate“ Grünes Licht für die Reduzierung und Rassenvermischung der Weltbevölkerung um 50% den Segen gegeben, umgarnt somit die Georgia Guidestones, man müsse die Erde und Natur in Balance halten, also ClimateChance to change the climate, aber zu wessen Lasten und zu wessen Gunsten, Profit und Gewinn. Denn 7.7 Milliarden menschen AI-mäßig unter BIGBROTHER-Vollkontrolle zu halten ist Rechnertechnisch weniger das Problem, es ist die dafür notwendige Energie des Betriebes und der Kühlung dessen schlecht hin, was jetzt schon ungünstiges ClimateChange verursacht. Abgesehen von den Kosten, den Ressourcen und Trinkwasser, die allesamt zu privatisiweren sind, also rauben, stehlen, kolonialistische Piraterie, Called TRADE-WAR !! …usw. Hier ist Wahnsinn geschäftlich rein privat und kommerziell Programm. Und wie dieser „ Handelskrieg“ der nichts anders ist als der ewige Weltkrieg, weil dickstes Geschäft mit den fettesten Gewinnen und Erträgen, sich weiter entwickelt, auch das steht in den Offenbarungen, denn ein 4.Babylonische Einheitsweltreich wird es nicht geben, auch ein 8. Empire nicht, denn das 8. Ist das 7. Weil nach diesem eben Schluss ist.

    Ob es ein Kapitel 23 gibt, wird nicht mit Sicherheit gewußt, wohl aber 6-13. Buch Moses, die gibt es, doch sie sind die Bücher des Teufels und wer diese liest, endet im satanischen Wahn und im Feuersee.

    Und somit muss, wie alles wieder zurück, als umgedreht werden muss, als zurück gespiegelt werden, wie es war und einzig richtig ist, den Teufel, also EL, also BA’AL und seine Followers hochkantig aus dem Schiff über Bord in den Feuersee werfen :

    Nehmen Sie den falschen HERRN das negative Kreuz des Unfriedens und Irrglaubens weg. So auch deren rostige Nägel und Schlaghämmer.

    Deshalb sei den zagenden Bischöfen laut und deutlich zugerufen, entweder oder , aber nicht beides:

    „Kehren Sie um, Eminenzen! Geben Sie den Gläubigen Halt im Zeichen der Liebe und Gott-Vertrauens, der feste Glaube an sich selbst und dem Heiligen Geist, so wie es die Worte Jesus sind, und treten Sie sie bitte den teuflischen Gefolgschaft tüchtig ins Kreuz und in den Hintern, ab von Bord. Früher oder später wird es passieren, denn die ersten haben das Schiff schon verlassen müssen, aber die Hauptverantwortlichen spielen immer noch ihr teuflisches Spiel gegen die Menschheit und handeln weiter mit ihren Seelen, Geist und Körper um profitable Geschäfte abzuwickeln.

    Die Ent-Schlüssel-ung der Probleme seit je her ist und bleibt Schlüssel Nr. 1 : die Rückgabe sämtlicher Geburtsurkunden und somit der 2.Schlüssel, die Rechte an Körper-Geist-Seele an die Menschen, auf dass sie wieder souveräne lebende Wesen werden, in der Form eines anerkannten gleichberechtigten rechtsfähigen Menschen, der wieder wählen darf, auf wessen Schiff mit gesegelt werden möchte und Verträge auf Augenhöhe und Armeslänge und Veranwortungsbewußtsein für das Handeln wieder an diesen zurück kehrt, also wahre juristische Beendigung der Sklaverei, als SERVI=TIER=SACHE. Zu dieser Kondition gehört unbedingt, auch die dazu zu liquidierenden Zertifikate und dazugehörende Entschädigung für diese Vergewaltigung an der Menschheit, also Kontenschließung. Und dies setzt sich dann fort durch alle Instanzen der NGO-Verwaltung. Geht hin zur BürgerServiceAgentur, ebenso eine private kommerzielles Subunternehmen der NGO. Sie sind nicht in der Lage diese Geburtsurkunde im Original weder vorzulegen noch auszuhändigen, weil diese verpfändet sind. Auch die Anerkennung der gültigen originalen Deutschen Staatsangehörigkeit, RuStaG1913, die das Ende des fiktionalen PERSONALWESEN der NATION DEUTSCH als Staatenloser Ausländer, wohn-haft in….bedeutet, wird diese Agentur ebenso nicht können. Dafür ist die private kommerziell arbeitende BVA in Köln, Abt. „Staatenlose Ausländer“ zuständig, wenn dann sämtliche Nachweise der Deutschen Staatsangehörigkeit per Vorlage des Familienstammbaumes, vorgelegt werden und diese dann eben „KEINE VORLÄUFIGE“ sondern die Original-Dokumentation darüber ausfertigt, zu der sie aber verpflichtet sind, aber eben durch das Besatzungsrechts, unter dem Kriegsrecht, von den Alliierten nicht gestattet wird. + somit ist es in der Hand des Hauses Vatikan für eine wahren Friedensvertrag und Beendigung der illegalen Besatzung zu fordern. Nur so wird ein für alle Menschen auf Erden passender Schuh, der echte Marke : FRIEDEN draus. Und keinen Falls anders. Nur so. Das ist amtlich und steht aber nicht im „ nicht amtlichen Verzeichnis“ der NGO drin, ]BGB und sonstigen Geschäftsordnungen] genannt..

    Wenn Sie das wollen, dann treten Sie bitte auf und bekennen sich schuldig und bitten um HEILUNG , im Namen des Großen Geistes und der intergalaktischen Föderation, den WeißenBruderschaften zu helfen, die entstandene Unordnung neu zu ordnen, so wie es geschrieben steht, e pluribus unum, um zu gedeihen. Gemeinsam, auf gleicher Höhe und Fülle – und fordern Sie Ihresgleichen dazu auf, ebenfalls aus den Reihen der schwarzen Kreuzverehren auszutreten. Tun Sie das nicht, machen Sie sich zum Mitschuldigen an der Abschaffung der Kirche und des Christenthums weltweit, sonst bereit für’s Jüngste Gericht? Es wäre nicht die erste und auch nicht die letzte, die in Ruinen und Fundamenten der Menschheit übrig gelassen wird…actio=reactio, Ursache und Wirkung, do ut des…so denkt ein : mensch, ein Herrenhuter im Sinne des Großen Geistes von :mensch zu :mensch, privat und nicht als Person; PERSON als staatenloser Ausländer, sondern als Canadier und Deutscher. „Meine Lieblingslektüre? Sie werden lachen: die Bibel“ — Bertolt Brecht, man muss nur zwischen den Zeilen lesen und die Spreu vom Weizen trennen, um darin die verdreht Wahrheit zu erkennen um richtig zu handeln auf dem Pfad der Weisheit mit Gottes Segen, auf all unseren Wegen.. Namaste, Shalom aleichem, Assalam Alaikum, Amen, So sei es. „] a.r.r.s.o

    Liken

  29. conservo schreibt:

    @ Elior: Sie sind offenbar ein Universalreligionsgelehrter. Aber ich antworte Ihnen mit meinen einfachen Worten: So viel Quatsch auf einmal habe ich selten gelesen, aber ich lasse ihn hier stehen, damit jeder sehen mag, was „im Himmel, auf Erden und unter der Erden“ alles möglich ist.

    Mit der geistigen Verfassung der conservo-Familie und mit unserem Glauben hat Ihre Phantasiewelt nichts zu tun.

    Wie dem auch sei: Gott schütze Sie! MfG PH,

    Gefällt 1 Person

  30. Pingback: Was ist bloß mit den beiden (noch!) christlichen Kirchen los? – DIREKTE DEMOKRATIE

  31. ELIOR schreibt:

    [“ Servus,PH conservo, Cuius regio, eius religio et suum cuique

    für diejenigen, die des Lateins nicht kundig sind, hier die Dolmetscherversion wortwörtlich, weil juristisch korrekt :
    “ Sklave, PH, Erhaltung, Wessen das Land, dessen die Konfession und jedem das Seine
    (Prinzip des Augsburger Religionsfriedens von 1555) “

    Nun, auch der Österreicher, der nicht weiß wer er ist und nicht weiß was er juristisch ist, sagt zu allem und jedem, eben, Servus, als Gruß. Lapidar daher gesprochen, ohne zu wissen, dass dieser Titel, wie ausführlich erklärt, juristisch immer noch gültig ist, dass die Menschen eben immer noch versachlichte gehandelte Produkte sind, die an das Glauben, was sie glauben, als ihre Religion und Weltpolitische Auffassung ist. Jedem das Seine, solange der Respekt zu den Geschäftsordnungen und Geschäftsbedingungen, Gesetze genannt, gewahrt bleibt. Dass es an dem leider nicht ist, belegen die blauen privaten kommerziellen Medien, die nun instruiert sind, Hate-Hate-Hate nach Orwells Drehbuch zu inszenieren. In der Summe der täglichen Schlagzeilen, weltweit, entspricht dies alles diesem und durch Unglaube und Irrtum, oder Festhalten an alten Dogmen, so entstehen eben weitere Folgen. Sich dann aus den gemachten Erfahrungen laut zu beschweren, entfällt dann, weil dem juristisch zugestimmt wurde, dass sie das tun, was sie mit uns und unserem göttlichem Glauben tun. Ohne danach zu fragen, denn es wird über Nacht, vor abgezählter Gefolgschaft, beschlossen.

    Wenn dann noch auf scienceflies ein Beitrag jüngst erscheint mit dem Titel : “ Jesus-war-ein-schwarzer-transsexueller-warum-religionsgemeinschaften-verschwinden“ und der Vorspann vor dem ist, warum ein link auf die von bestimmten Kreisen avisierten neuen US-Präsidenten*In „ Michael Obama“ abzielt und wenn dann auch noch in andere Politfigurenkreise geschaut wird, wie dort die Besetzung ist, sind sachliche geopolitische wie geostrategische Rückschlüsse durchaus erkennbar. Ein schwarzer „ PAPST“? Ein schwarzer „Bundeskanzler*In, mit islamistischen Hintergrund, der Fa.CDU vorsitzend? Denkbar? Ja. Vorstellbar, nein. Es ist das äußerliche, was hier provoziert, doch das innerlich ist es, was wirklich zählt, denn Mensch bleibt Mensch, egal wie das Äußerliche, wie das Innerliche von Natur aus durch die Platzierung der Seele in einem Körper erfolgt ist, es kommt auf die Qualifikation der Position an, ob diese Figur überhaupt dort im Einsatz, die wahren Interessen der Menschen in der jeweiligen Nation vertreten werden. Das ist ausschlaggebend. Es sein denn, sie sind nicht von dieser Welt. Und dass sie unter uns sind, das weiß die Römisch-Katholische wie Evangelische Kirche, so auch der Islam sehr genau.

    Der zweite Teil nach dem „warum“, wird in dem Beitrag auf tichyseinblick –meinungen-es-war-einmal-eine-evangelische-kirche bejammert, wobei dem das ..und katholische….fehlt. In beiden Beiträgen, so auch Ihre wert geschätzte, als Kompliment erfasste Reaktion, wird die historische, dokumentierte, durch-lebte Ursache und die sich wiederholende Wirkung des Kirchensterbens aussen vor gelassen.

    Die neue DATA-Religion überläßt keinen Raum und Zeit, sich in einem Ruhe und Besinnungs-Raum zu treffen, um sich nicht nur verbal auszutauschen, vor allem aber mental, energetisch, was für eine Gemeinschaft von größter Wichtigkeit ist. Mit der Stay-home-order wird meet and greet ausgehebelt, somit bleiben die Säle leer, die Auge zu Auge private !! Kommunikation ausgehebelt, es könnte ja eine gemeinsame ansteckende Meinung gefunden werden, die Bewegung nach sich ziehen könnte, die aber die HERRschen nicht dulden wollen, doch die Unterhaltungskosten und der Verlust mehren sich, wie social distancing und die mask fördern eben die Distanzierung von einander, auch ein geplantes Instrument die Spaltung der Gesellschaft voran zu treiben. Das Ziel ist es aber, chinesische Verhältnisse zu schaffen. O Kirche. Der „PAPAM“ trägt braune Uniform und hat den Säbel unter dem Gürtel gekettet. Statt Fischkopfhaube, eben eine andere Kopfbedeckung, die Frage, adrikanisch-arabisch-chinesisch. Schaun mer mal….

    Um das noch zu toppen, wird eben durch diese gegenwärtige Situation Freundschaften gesplittet, weil die eine Seite, distanziert sich vom gegenwärtigen Narrativ, weil belesen, informiert, recherchiert, andere nehmen das 24/7 von den blauen msm und dazu gehörigen Kirchenvertreterkreisen runter gebetet Politbüro-Narrativ aus dem Hause MiniWahr aber so was von ernst, dass die normale Unterhaltung bis gar keine Unterhaltung erfolgt.

    Die scharf-gewürzte Kommentierung des zur Verfügung gestellten Beitrags zeigt auf, dass genau diese Methodik der Spaltung, Programm ist, anstelle sachlich fundiert, dem sicherlich schweren und nicht vorstellbaren Inhalt mit „ Quatsch“ ab zu klatschen, in Gedanken gerne eine Tritt in den Hinter demonstriert und dann auch noch sich in die „ WIR“ pluralis majestatis Position zu erheben, für andere die Ansicht zu verteilen, dies ebenso so zu bewerten und deren „geistige Verfassung“ auf ein anderes niedrigeres Niveau zu platzieren und festzuschreiben. Hat den Beigeschmack der Frankfurter Schule. Gut, dass der Begriff „ demokratische Feststellung“ hier nicht angefügt wurde.

    Nun, wie dem auch sein, Ihr Gott hat eine feste Position vertreten. Das ist legitim und gut so. Eine ehrliche Meinung ist besser als gar keine. Und es ist anerkennenswert, die Freigabe gewährt zu bekommen. Jeder kann sich nun ans Werk machen um heraus zu finden, was am Inhalt sachlich, fachlich, juristisch im Raum des Welt-Kommerzes dran ist, um zu wissen, wo gestanden wird.

    Doch welches Recht nehmen Sie sich heraus für die anderen Götter, der „conservo-family“ ihrer persönlichen Meinung und Ansicht sowie Wissen über den Inhalt und den Sachverhalte, die juristisch international fundiert sind, sich zu erheben, ohne diese überhaupt dazu befragt noch diese sich ihre Rechte der Freiheit und Souveränität zu wahren, dies dazu zu äußern, widersprechen, belegen, oder gar ergänzen?

    Sehen Sie, das ist eben das antrainierte anerzogene Dilemma, warum Kirchen, zunehmend ein glaubhaftes Kundschaftsproblem, somit Einnahmeproblem mit ihrer Glaubwürdigkeit haben und die Gesellschaften in den Ländern in diesem globalistischen Imperiums Romanorums unter dem British Empire, auch in den eigenen 4Wänden mit ansehen müssen, wie diese Zusammenkunftsräume entweder zu organisierten Moscheen werden, andere respektlos geplündert, wie in I Pet Goat 2 angekündigt, die Notre Dame mit einer DEW Waffe angezündet, andere verweisen, verrotten und, wie hier in Nova Scotia zu erleben, wenn von Substanz noch gut, verkauft und anderweitig bewohnt, genutzt werden, oder, Stück für Stück bis zum steinernem Fundament abgebaut, aus den alten Balken ein Haus oder eine Scheune entsteht, oder gar als BioMasse verheizt werden. Renewable Energie mit Gottes Segen. Eben.

    Ruinen zeugen eben von stupiden habgierigen man-made-Schlachten und von langen Händen geplante Wandlungen und bis heute aber, wird professionell stur und felsenfest am alten Narrativ und Dogmen, wie Mantras und verdrehter Lektüren penetrant unbedingt fest gehalten, aus purer Überlebensinteresse, dass aber damit der Zusammenbruch und somit der Bankrott gefördert wird, um eine private kommerzielle geopolitische wie geostrategische Umgestaltung einer ganzen Weltbevölkerung ohne Kleinkirchen wie Kleinandachtshäuser auf konzentrierte Groß-Gebäude hinein gezwungen werden, um sie dann besser unter Beobachtung und Kontrolle zu bekommen.

    Die eine Hand, privat kommerziell römisch-katholisch und die andere Hand, privat kommerziell islamistisch sind historisch fest miteinander verbunden, die spannende Frage ist, die lange dieser alte Bund noch sich gegenseitig fest hält. Und geduldet, eben die geduldete Dritte, die Evangelische, die nicht so dürfen, wie sie es gerne möchten….früher…heute sind auch sie sehr linksgedrehte Systemhörigkeit, und folgsame Servanten, auch nicht mehr im Namen Jesu Christi und Gott. Ein Herr Marx, der eben Murx predigt. Hauptsache PINK und PurpleRed vor Blauem Vorhang. Auch sie folgen dem anderen HERR und deren UnterHERREN, LORDS genannt. Community Entertainment kostet. Gut dass es die Kirchensteuer noch gibt….was wäre wenn, ohne diese GEZahlte Zwangsabgabe?

    I.Ü schätze wird der Autor Peter Helmes sehr geschätzt. So manches von ihm gelesen und immer gerne in der Hand sein altes immer noch voll aktuelles Werk : „ Macht Kasse Genossen“ was jedem zu empfehlen ist, wie „ The Laundromat“ Offshore funktioniert. wireKabelCard lassen just mit dem MilliardenSalat, schwups verschwunden grüßen….ja wo sindse denn…..und was die Kirche betrifft, steht der Ministrant im leeren Schiff und reklamiert…..ja wo sindse denn die Lämmer, Kälber, Schafe und Hornochsen…

    Besten Dank für den kurzen Gruß und Statement, es wird dankend angenommen, sich darüber gefreut zu haben, wenn endlich mal ein Leser Tacheles schreiben durfte. Studiertip: HJR192 / UCC …nein…nicht das UCC-Headquarter in HH, was eine Institution zum Erlernen von Selbstverteidigung, realitäts- orientierter Kampfkunst und deren effiziente Strategien ist, obwohl, gar nicht so schlecht die Beschreibung, denn der Universal Commercial Code zusammen mit der HJR192 sind eben Schlüsselwerke die eben Basics sind zum Erlernens von …wie dem Hier und Jetzt nach juristischen Norm&Form Vorgaben sich positioniert werden kann….eben nicht mehr als SERVI, sondern auf Augenhöhe und Armeslänge, als :mensch, weil Vertrag ist eben Vertrag und da ist eben Rechtsgleichheit = Rechtsgleichheit und nicht geglaubte Rechtsgleichheit = vorgegauckelte Unrechtsgleichheit. UNsinn? Nun ja, machen Sie mal die Gleichung auf. Was ist demnach unter juristischem täglich gelebtem Ist-Fakt-Zustand : 3+5= …. .. U.A.w.g. Wenn Sie Mut dazu haben, wird’s gerne erklärt. Finis coronat opus, Gott zum Gruß und Servus.. “]a.r.r.s.o

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s