Welch gute Menschen wir doch im Breisgau haben

(www.conservo.wordpress.com)

Von Albrecht Künstle

– Die eine Dame kämpft für den Verbleib eines gestrauchelten Türken

– Drei andere verkünden in der Zeitung: „Die Deutschen gibt es nicht“

Zwei Zeitungen – die Badische und Der Sonntag vom gleichen Verlag – berichteten an zwei Tagen hintereinander jeweils halbseitig von edlen Menschen im Breisgau über ihren Einsatz für Andere. Das liest man doch gerne, zumal es sich um vier Frauen handelt. Deren Einsatz gilt aber nicht etwa Nachbarn, armen Leuten oder sonst Hilfsbedürftigen. Wichtig scheint ihnen in ihrer umgekehrten Form von Rassismus zu sein, dass es keine Einheimischen sind. Lesen sie selbst:

Die Badische Zeitung beklagt „Bötzinger Türken droht Abschiebung“. Schon die Überschrift ist irreführend, denn es handelt sich um einen einzigen. Richtig ist, dass er Türke blieb, obwohl er hier geboren ist. Er gehört wohl zu jenen, die zwar die deutsche Staatsangehörigkeit haben könnten, die aber Erdogans Appell befolgen, dies nicht zu beantragen und Türken zu bleiben. Was ist der Grund für die Ausweisung? Er ist einer derer, die unsere Kriminalitätsstatistik stark trüben. Der heute 35jährige saß dafür auch viermal im Gefängnis, was aber nichts half. Deshalb sollte er abgeschoben werden. Das Verwaltungsgericht Freiburg lehnte die Klage gegen die Ausweisung ab.

Der Grund für das VG: O.A. sei „eine schwerwiegende Gefahr für die öffentlich Sicherheit und Ordnung. Die Ausweisung ist unerlässlich, um Grundinteressen der Gesellschaft zu wahren. Auch der Schutz des Eigentums sei für die Funktionsfähigkeit der Wirtschaft und Gesellschaft wichtig. Die Richter konnten keinen grundlegenden und nachhaltigen Wandel in der Lebenseinstellung von A. erkennen. Nach einer Haftentlassung sei kein stabiler sozialer Empfangsraum erkennbar.“

Im letzten Satz irrte sich das Gericht, denn eine ältere SPD-Gemeinderätin hat ein Herz für ihn und unterstützt die Revision vor dem OVG Mannheim. Damit hat dieser Mann sogar zwei Fürsprecher: Erdogan kann solche Leute auf seinen Schiffen brauchen, die es mit dem Eigentum anderer nicht so genau nehmen. Und die Dame hätte ja auch die Möglichkeit, ihm bei der Resozialisierung in der Türkei zu helfen.

Der Sonntag am Tag darauf ganzseitig: Drei abgelichtete Frauen mittleren Alters namens Ntanguen, Balon und Peron „schmücken“ die Seite. Vorgestellt wurden sie mit der Schlagzeile „Zeitung mit transkultureller Identität“. Sie geben seit zehn Jahren eine IN-ZEITUNG heraus, die den Integrationspreis der Stadt Freiburg erhielt und von der Bundeszentrale für politische Bildung ausgezeichnet wurde. „Integration“ las ich, aber auch den Zwischentitel, „die Deutschen gibt es nicht“. Ich rieb verwundert die Augen und fragte mich, haben wir Einheimische uns immer noch nicht in die Gedankenwelt solcher Frauen integriert? Dann schlug ich das Grundgesetz auf und wollte wissen, ob mir etwas entgangen ist. Wurden wir „Deutsche“ schon aus dem Grundgesetz entfernt? Nein, las ich beruhigt, in den Artikeln 1, 8, 9, 11, 12, 16, 19, 33, 54, 56 kommen wir noch vor.

Deshalb frage ich mich, warum wird gegen solche Damen mit rassistischen Gedanken und Äußerungen nicht ermittelt und deren Zeitungen sogar ausgezeichnet? Oder warum machen sich die Damen und Herren in den Behörden keine Gedanken darüber, ob deren Aktivitäten des Vereins noch gemeinnützig sind? Denn sie räumen ein, „Wir sind mittlerweile bis nach Berlin vernetzt, auch um Fördergelder für Projekte zu erhalten.“ Aber vielleicht wagt das niemand, weil die deutsch-kamerunerin Ntanguen (Studentin der Kulturanthropologie, europäischen Ethnologie und Medienkulturwissenschaften), Balon (Ethnologin und Journalistin) aus Nowosibirsk, sowie Peron (Geschichte und Philosophie) aus Venedig – eben keine Einheimischen sind, und denen mehr durchgehen gelassen wird als unsereins. Aber immerhin darf es uns noch geben – zumindest das Grundgesetz ist uns noch hold.

www.conservo.wordpress.com     16.09.2020

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Flüchtlinge, Kultur, Medien, Politik Deutschland, SPD abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

14 Antworten zu Welch gute Menschen wir doch im Breisgau haben

  1. Ingrid schreibt:

    Die Abschaffung der Deutschen ist doch im vollen Gange, es hat sich eingebürgert, dass Zugezogene oder Asylanten uns beschimpfen dürfen, zu Nazis machen dürfen und in Position gebracht werden von denen mancher Deutsche nur träumen kann.
    Sie sind alle von uns Deutschen aufgenommen worden, versorgt worden und sie dürfen an unseren Universitäten studieren.
    Von Dank keine Spur, stattdessen knüppelt man noch auf uns DEUTSCHEN herum und verachtet uns.
    Was für ein armseliges Land sind wir geworden, scheinbar ohne Stolz nehmen wir alles hin und geben alles auf, was unser Vaterland einst ausmachte.
    Lässt man Barbaren ins Land, dann herrscht in dem Land die Barbarei.

    Gefällt 2 Personen

  2. Semenchkare schreibt:

    Deutsche Bürger kommen zukünftig vieleicht nur noch auf der Steuererklärung und im Strafgesetzbuch vor.

    Liken

  3. Dr. Gunther Kümel schreibt:

    GRUNDGESETZ:
    Es erwähnt nicht bloß die Deutschen, an vielen Stellen. ES FORDERT!
    Es fordert (Art. 56 und 65), alle Politik sei so einzurichten, daß das „WOHL des deutschen Volkes GEFÖRDERT“, sein „NUTZEN GEMEHRT“, „SCHADEN von ihm GEWENDET“ werde.
    .
    Das GG ist also völkisch, es fordert Anerkennung der Realität „VOLK“, es wurde für das Deutsche Volk geschrieben.
    Das Grundgesetz fordert
    die ERHALTUNG, BEHAUPTUNG und ENTWICKLUNG des DEUTSCHEN VOLKES!!

    Gefällt 1 Person

    • Mona Lisa schreibt:

      Kümel, das war jetzt aber mal ein Volltreffer.
      Ganz genau, das GG ist völkisch formuliert !
      Und völkisch zu sein, bedeutet für unsere Regierung voll das Nazitum.
      Und da unsere Scheindemokraten allen ernstes behaupten, sich nach dem GG zu richten und Gesetzestreu zu sein, müssen sie also nach Adam Riese die Nazis sein, vor denen sie uns fortwährend warnen !

      Sehr oft verstricken sich Verbrecher im Verhör immer tiefer in ihre Lügen.
      Und das ist auch der Grund, warum sich keiner von denen frei interviewen lässt.
      Von wegen : „man muss sich fragen lassen“ – ja eben nicht. Von denen lässt sich keiner fragen. Ohne Manuskript, Absprache und Nachprüfung flimmert kein Sterbenswörtchen über die Kiste, und wer bei einer Livesendung die falschen Fragen stellt, ward nie mehr gesehen.

      Gefällt 1 Person

  4. Dr. Gunther Kümel schreibt:

    https://indexexpurgatorius.wordpress.com/2020/09/16/der-offene-krieg-der-islamisten-nimmt-immer-mehr-form-an/

    Liken

    • Mona Lisa schreibt:

      Jetzt weißte warum Politiker in schwarzen Limousinen mit tief verdunkelten Scheiben fahren – Tarnung ist alles !

      Liken

  5. Deutsche gibt es nicht,aber Türken!Dabei weiss jeder das TUrkvölker asiatisch aussehen,der grösste Teil der Türken aber nicht.Selbst türkische Nationalisten sagen das nur wenige % der Türken von Turkvölkern abstammen.

    Liken

  6. text030 schreibt:

    „Deshalb frage ich mich, warum wird gegen solche Damen mit rassistischen Gedanken und Äußerungen nicht ermittelt und deren Zeitungen sogar ausgezeichnet?…“

    Das frage ich mich schon lange!

    Gefällt 1 Person

  7. gelbkehlchen schreibt:

    Wenn es keine Deutsche gibt, dann darf es für diese Rassistinnen auch kein deutsches Geld geben und kein Studium an einer deutschen Uni. Die linksgrünen rassistischen Bösmenschen machen uns zu Sklaven für die ganze Welt.

    Liken

    • Mona Lisa schreibt:

      Ja gell, das haut mich auch täglich aus den Socken :

      Fortwährend schallt der Ruf „Deutschland, Du mieses Stück Scheiße“ übers Land, gefolgt vom Echo „Deutschland, Hilfe, Du musst die Welt retten !“

      Dass die Brut einen fulminanten Dachschaden hat, dürfte feststehen.

      Gefällt 1 Person

  8. Centurio schreibt:

    Chinesischer Professor schlägt vor: Peking soll Atomwaffen einsetzen
    https://www.epochtimes.de/china/chinesischer-professor-peking-soll-atomwaffen-einsetzen-a3336476.html

    Was im Artikel nicht steht. Die US Amerikaner haben schon unter US Präsident Obama konkrete sehr detaillierte Pläne für einen Atomkrieg gegen Russland ausgearbeitet sowie Simulationen über einen Atomkrieg und Atomwaffenangriffe auf Russland durchgeführt. Die Simulationen wurden selbstverständlich auf dem Kontinent Europa durchgeführt. Denn der Dritte Weltkrieg soll nach dem Willen der US Faschisten , den sogenannten Neocons wieder einmal auf europäischen Boden ausgetragen werden… Der US Demokratische Präsident Obama, der der Muslimbruderschaft sehr nahe steht, hatte in seiner Amtszeit immer wieder betont, daß Russland die zweitgrößte Bedrohung für die Menschheit sei…

    Gefällt 1 Person

  9. Centurio schreibt:

    Grüne wollen mehr Moria-Migranten aufnehmen
    https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2020/gruene-wollen-mehr-moria-migranten-aufnehmen/

    Die zugesagte Aufnahme von mehr als 2.500 Flüchtlingen aus Griechenland geht den Grünen nicht weit genug. Die Menschen auf der Insel Lesbos müßten evakuiert werden, sagte Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt im ARD-„Morgenmagazin“.

    Liken

  10. Dr. Gunther Kümel schreibt:
  11. Centurio schreibt:

    Die rechten Rambos von Asgaard

    Ehemalige Polizisten und Bundeswehrsoldaten arbeiten für eine private Sicherheitsfirma in Bagdad. Dem SPIEGEL liegen Videoaufnahmen vor, die zeigen, wie dort die Nazizeit verherrlicht wurde.

    https://www.spiegel.de/politik/deutschland/ns-symbole-bei-deutscher-sicherheitsfirma-im-irak-die-rechten-rambos-von-asgaard-a-cc8218f7-1a0d-47ed-8150-b6923e592a45

    In der pro-westlichen Ukraine nach der Maidan-Revolution 2014 unter dem “demokratischen Präsidenten” Poroschenko gab es ganze Armeen , die mit Waffen-SS Symbolen und Nazi-Symbolen den Nazi-Zeit verherrlichten, zum Teil auch jetzt immer noch so in der Ukraine. Die Eurokraten hatten damals Kreml vorgewoirfen, daß Kreml sich die Berichte über die angeblichen Nazis in der ukrainischen Armee und in der ukrainischen Regierung ausdenken würden. Die Poroschenko Armee bekam damals trotzdem viel Unterstützung von den USA und von der NATO.

    In der Ostukraine wurden unter Poroschenko ganze Krankenhäuser und Schulen unter Beschuss genommen. Es entstand eine humanitäre Katastrophe in der Ostukraine! Was tat die EU? Gar nichts nichts. Pro-Putin Bürger in Europa, sollen laut unseren Eurokraten und NATO-Falken alle schnellstens verrecken. Denn in der EU selbst gibt es auch viele Politiker, die die Nazi-Zeit verherrlichen, siehe Baltische Staaten. Die EU-Kommission weiß davon spätestens seit 2012, unternimmt aber rein gar nichts dagegen. AUch die Grünen schweigen. Denn diese Nazis, sind die Guten, es sind ja Putins-Gegner, pro-EU und pro-NATO Nazis. Also sind die Nazi-Symbole in diesen konkreten Fällen kein Problem laut unseren Eurokraten…

    Liken

Kommentare sind geschlossen.