Deine Frau ist schuld – Oder: Coronas Fluch

 (www.conservo.wordpress.com)

Von Maria Schneider *), (aus der Reihe „Ende einer ‚Freundschaft‘“)

Zugegeben – ich hatte Ansgar noch nie gemocht. Klein, rechthaberisch, geizig, penetrant jovial und trotz seines Medizinstudiums erschreckend dumm. Daran änderten weder seine teure, intellektuelle Brille etwas, noch sein schlohweißes Haar. Ich kam an ihn und seine Partnerin Rosemarie wie die Jungfrau zum Kind – und wurde sie geschlagene 10 Jahre nicht mehr los.

Alles begann mit der Reise nach Indien, die der Freund meines Mannes für eine willkürlich zusammengewürfelte Gruppe zusammengestellt hatte und in der sich dann überraschenderweise auch das völlig reiseunerfahrene Paar Ansgar und Rosemarie befand. Unvergessen deren Bedienschwierigkeiten mit Wasserhähnen in Hotelbadezimmern, ihr ständiges Zuspätkommen wegen interner Zänkereien und Ansgars Furcht, zuviel Trinkgeld zu geben, so dass er entweder Pfennigbeträge abzählte oder – nachdem alle schon auf dem Weg nach draußen waren – ins Restaurant zurückschlich und das Trinkgeld wieder vom Tisch nahm.

Beschämend Rosemaries Aufstand und Pöbeleien gegen das Zugpersonal in der indischen Eisenbahn, weil ihr riesiger Koffer nicht ins Abteil paßte.

Auch von der Reise nach Italien, deren Teilnahme ich in weiser Voraussicht verweigert hatte, brachte mein Mann zahllose Anekdoten über Ansgars und Rosemaries tölpelhaftes Benehmen mit.

Überhaupt – mein Mann. Er ist im Gegensatz zu mir die Toleranz in Person und setzte sich daher bei seinen Vereinstreffen stets mit Ansgar an einen Tisch, obwohl die restlichen Mitglieder Ansgar schon seit Anbeginn seiner Mitgliedschaft vor 20 Jahren so stark mieden, als litte er an Corona. So war ich mitgehangen und tat bei den zahlreichen Grillabenden und Ausflügen des Vereins mein Bestes, um mich mit Rosemarie zu verständigen und andere Paare an den Katzentisch zu locken.

Rosemarie hatte sich vor über 20 Jahren wegen eines Rückenleidens, das sie regelmäßig für persönliche Vorteilsnahmen einsetzte, von der Arbeitswelt verabschiedet und führte seitdem den Haushalt. Ansgar kam teilweise wegen ihrer Dienstleistungen für sie auf, verweigerte jedoch jahrelang hartnäckig die Heirat, bis er sich schließlich dann doch eines schönen Tages zu einem Antrag durchrang. Da war es aber schon zu spät, denn da wollte Rosemarie aus Trotz nicht mehr. Das erinnert mich immer an den Spruch meiner Oma, „Jeder Topf hat seinen Deckel“, womit eigentlich alles gesagt ist.

So vergingen die Jahre, bis Corona den Vereinstreffen ein jähes Ende bereitete. Zunächst war ich froh darüber, die leibhaftige Dummheit nicht mehr um mich herum ertragen zu müssen. Was ich jedoch schmerzlich vermißte, war das Damenkränzchen des Vereins, zu dem sich die älteren Damen der höheren Gesellschaft und ich – als jüngeres, rebellisches Maskottchen -regelmäßig trafen und bei Sekt und Sahnetorten die gesamte, edle Konditorei mit unserer Heiterkeit unterhielten. Da fiel dann auch Rosemarie nicht weiter auf, die irgendwie Aufnahme in unsere siebenköpfige Gruppe gefunden hatte.

Nach Beendigung des strengen Hausarrests im Mai verspürten auch die anderen Damen das Bedürfnis, sich wieder zu treffen. Allerdings nur DRAUßEN, da Ines – unsere Kränzchenplanerin – unter Asthma litt und „nichts riskieren“ wollte. Nun weiß ich nicht, was mich nach dem Telefongespräch mit Ines geritten hatte. Vielleicht war es die Freude, alle wiederzusehen, die Hoffnung, dass alles bald vorüber sein würde, die Aufbruchsstimmung wegen des erwachenden Widerstands gegen die Coronamaßnahmen, oder meine seelische Erschütterung angesichts Ines’ Angst, die ich durch das Telefon mit Händen greifen konnte.

Vielleicht lag es aber auch schlicht an meiner Unbekümmertheit oder – wie mein Mann sagt – meiner Naivität, dass ich Ines den Sonntag für das Kaffeekränzchen vorschlug und schrieb, dass ich am Samstag auf die angesagte Anti-Corona-Großdemo gehen wollte. Dies tat ich mit Bedacht, denn ich wollte Ines Mut machen, dass man nicht machtlos ist, es außer Lauterbach noch andere Ärzte gibt und dass man um Freiheit kämpfen muss.

Doch damit nahm das Drama seinen Lauf. Ines las meine Kurznachricht mit dem Unwort GROßDEMO und erlitt nahezu einen Asthmaanfall. Sie rief Rosemarie an und erzählte ihr von meiner GROßDEMO. Rosemarie empörte sich bei Ansgar über meine Rücksichtslosigkeit, da Ansgar schließlich einen kleinen Eingriff machen lassen müsse und man daher NICHTS RISKIEREN dürfe. Sodann rief sie Renata an, deren Mann schon mehrere Herzinfarkte hinter sich hatte und seit Monaten (tatsächlich bis zum heutigen Tag) wegen KontaminationsRISIKEN wie ein Hund unter dem Besuchsverbot bei seinem Sohn und seinen Enkelkindern leidet. Auch er riet Renata wegen der GROßDEMO dringendst vom Kaffeetrinken ab.

Kurzum: Das gesamte Kränzchen wurde nach einer hysterischen Telefonkettenaktion unter den restlichen 4 Damen, durchsetzt mit entsetzten Zwischenrufen der Ehemänner, „EINE GROßDEMO!“, ersatzlos gestrichen.

Pikantes Detail: Letztlich ging ich gar nicht auf die Großdemo. Aber da war das Kind schon in den Brunnen gefallen und ersoffen. Seit Mai gab es kein Kränzchen mehr und wird es wohl so auch nie wieder geben. Denn nun kommen wir zur…

…ABRECHNUNG

Inzwischen hatte Rosemarie Geburtstag gehabt, was ich wieder einmal wegen meiner Geburtstagsdemenz vergessen hatte. Ehrlich – ich kann nichts dafür. Eher spricht ein Fisch spanisch, als dass ich den Dreisatz verstehe oder auf Anhieb eine Adresse finde.

Trotz dieser allseits bekannten Zahlenschwäche werteten Ansgar und Rosemarie unseren versäumten Geburtstagsanruf als schweres Regelvergehen. Noch schwerwiegender war, dass wir nicht nach Ansgars Befinden wegen seines kleinen Eingriffs gefragt hatten. Am schwerwiegendsten jedoch war die GROßDEMO und meine Haltung zur Maskenvorschrift. Daher fand es Ansgar nur gerecht, dass er mir absichtlich nicht zum Geburtstag gratulierte, was für mich ungefähr genauso wichtig ist wie ein Fisch, der kein spanisch spricht.

Nachdem weder mein Mann noch ich auf diese Bestrafungsaktion reagiert hatten, kontaktierte Ansgar nach 4 Monaten des Schweigens meinen Mann und sagte: „Wir müssen reden!“

Mein Mann – im Gegensatz zu mir die Sanftmut in Person – ergab sich in sein Schicksal und traf Ansgar DRAUßEN vor einer günstigen Bäckereikette, die Ansgar ausgewählt hatte. Dort zählte ihm Ansgar hinter einer riesigen, weißen Maske, die er mit größter Vorsicht lediglich zum Nippen an der Kaffeetasse für Sekundenbruchteile lüpfte, unsere Vergehen auf:

Er fing mit der „GROßDEMO“ und meiner „maßlosen Rücksichtslosigkeit“ an, verurteilte meine „Maskenkritik“ sowie unsere versäumten Geburtstagsgrüße und – die größte Enttäuschung überhaupt – schloß mit dem unterstellten Desinteresse meines Mannes an seinem kleinen Eingriff. Ansgar würde daher die Freundschaft erst einmal auf Eis legen und uns ab sofort nicht mehr im Auto mitnehmen, da er sich nicht auf meine Einhaltung der Coronavorgaben verlassen könne, was im übrigen auch der Grund dafür sei, weshalb er bei diesem Treffen die Maske nicht ablegen würde, da mein Mann durch mich – die Maskenverweigerin – kontaminiert sein könnte.

Die Aufzählung seiner Anklagepunkte schloß Ansgar mit dem Verdikt, „Deine Frau ist schuld!“, ab.

Zum Glück war ich bei Ansgars Tribunal nicht dabei, denn ich hätte mir vor Lachen in die Hose gemacht. Ein Pärchen, das ich noch nie mochte, kündigt uns wegen Corona und einer GROßDEMO, an der ich nicht teilgenommen habe, die nicht vorhandene Freundschaft.

Eigentlich traurig, was dieses neue Leben aus uns allen macht. Inzwischen habe ich viele neue Freunde. Um das Damenkränzchen tut es mir allerdings bis heute leid. Noch immer habe ich die Hoffnung, dass die Damen ihre Angst überwinden und doch noch die Kurve kriegen. Und was meinen Mann betrifft, so muss ich sagen: „Ich habe ihn wegen seiner Gutmütigkeit wieder einmal unterschätzt.“

Denn als mein Mann erkannte, dass Ansgar seine „überlegene Position“ als RECHT HABENDER Bürger niemals aufgeben würde, dass jedes weitere Wort vergebene Liebesmüh’ sein würde und beide gleichsam auf verschiedenen Planeten durch den Weltraum schwebten – er also im Grunde seine wertvolle Zeit mit Ansgar verschwendete, statt mit mir einen herrlichen Herbsttag zu verleben, erwiderte mein Mann – im Gegensatz zu mir sonst die Diplomatie in Person – auf Ansgars Abrechnung lediglich: „Ansgar, ich glaube, Du hast Dich überschätzt.“

Mit diesen Satz erhob er sich und ließ Ansgar und sein RECHT ohne Bedauern am Tisch zurück.

*****

Maria Schneider ist freie Autorin und Essayistin. In ihren Essays beschreibt sie die deutsche Gesellschaft, die sich seit der Grenzöffnung 2015 in atemberaubendem Tempo verändert. Darüber hinaus verfaßt sie Reiseberichte. Kontakt:

mailto:Maria_Schneider@mailbox.org

www.conservo.wordpress.com      16.10.2020

Über conservo

ÜBER MICH, CONSERVO Liebe Leser, dieser Blog ist ein besonderer Blog. Er wurde 2010 von Peter Helmes gegründet, und ich führe ihn seit dem 1.11.2020 in seinem Sinne fort. Dieser Blog ist konservativ, er ist christlich, und er ist abendländisch. Allein das macht ihn in den diesen unruhigen Zeiten zu einem Exoten. „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Joh 8, 12) Heute steht alles auf dem Kopf. Was früher noch galt, gilt heute nicht mehr. Grenzen wurden aufgehoben, Geschlechter abgeschafft, die traditionelle Familie ist unter Dauerbeschuss, wer am meisten Minderheitenmerkmale auf sich vereint, darf – zumindest in Deutschland – fordern, was er will. Das Christentum steht weltweit mit dem Rücken zur Wand. Lau sind sie geworden – die Christen hier im Lande, aber auch die orientalischen Christen, die sich nach der Flucht aus dem Orient hier ein neues Leben aufbauen konnten, und dennoch angesichts der Islamisierung schweigen. Finanzstarke und einflussreiche Interessengruppen unter Klaus Schwab, Bill Gates, George Soros u.v.m. setzen weltweit den Great Reset mit seiner neofeudalistischen Ökodiktatur mittels Massenmigration, Globalisierung, Plandemien und mit Hilfe gekaufter Politiker, Journalisten und „Sozialen“ Medien gegen die Interessen der Völker mit nie gekannter Brutalität durch. Die geistige und seelische Not der Menschen steigert sich tagtäglich inmitten dieser finsteren Zeit. Gerade westliche Menschen scheinen jeglichen Halt, Glauben und ihre natürliche Wehrhaftigkeit verloren zu haben. Jeder wird im Leben auf seinen Platz gestellt. Jedes Volk hat sein Schicksal und muss es in seinem eigenen Land bewältigen. Migration und der entgrenzte Einheitsmensch sind nicht unsere Bestimmung. Dennoch wird erneut versucht, dem Menschen als freiem und göttlichem Wesen unter Tarnworten wie „Solidarität“, „Vielfalt“ und „Humanität“ die teuflische Gleichheitslehre des Kommunismus aufzuerlegen. Dies ist wider die Natur und wider jedes menschliche und göttliche Gesetz. „Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer, das heißt vor der Heuchelei. Nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird. Deshalb wird man alles, was ihr im Dunkeln redet, am hellen Tag hören, und was ihr einander hinter verschlossenen Türen ins Ohr flüstert, das wird man auf den Dächern verkünden.“ (Luk, 1 - 3) Dank Peter Helmes analysieren langjährige, hervorragende Kolumnisten, basierend auf christlichen Werten, in aller Klarheit das heutige Tohuwabohu aus verschiedensten Blickwinkeln: Die Geißel der Globalisierung, geostrategische Interessen, die Massenmigration und importierte Gewalt, das Versagen der Politiker und der Verlust unserer Werte, Kultur und Heimat. Die Kolumnen wie auch die Diskussionen sind offen, respektvoll und tabufrei; denn nur so kann man die drängenden Themen der Zeit in der Tiefe analysieren, Machtstrukturen herausarbeiten und Roß und Reiter benennen. Nur so können wir uns auf uns selbst und unsere Stärken rückbesinnen und Deutschland, unsere Heimat, verteidigen. „Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“ (Joh, 32 – 33) Nochmal: Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Deshalb sind unsere westlichen Wurzeln, Werte und unser Glauben nötiger denn je. Sie geben uns den Rückhalt, um aufzustehen und zu sagen: „Nein. Bis hierher und nicht weiter. Es ist jetzt genug!“ Wie schon Peter, lade ich Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren und zu kritisieren. Eine kleine Regel muss ich leider einbauen. Unterschiedliche Ansichten können durchaus in aller Härte debattiert werden. Wer jedoch andere Foristen mehrfach persönlich angeht, beleidigt oder unflätig beschimpft, wird nach einer dreimaligen Verwarnung vom Diskussionsforum ausgeschlossen. Maria Schneider Beiträge bitte an Maria_Schneider@mailbox.org Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Websites ist ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden jedoch derartige Links umgehend entfernen. Maria Schneider 10.11.2020
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Merkel, Politik Deutschland abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

49 Antworten zu Deine Frau ist schuld – Oder: Coronas Fluch

  1. Andre Frost schreibt:

    :-)) :-)), ei was hab ich mich gekringelt vor Lachen, voll die Härte das Pärchen Ansgar & Rosemarie…ich hätte jedenfalls nicht so lange durchgehalten, mein Urlaub ist mir heilig, nach einem solchen Urlaubs – Supergau wäre bei mir der Ofen aus gewesen und ich wäre nie wieder mit denen in den Urlaub gefahren.
    Auf solche Freunde kann und sollte man wirklich verzichten,denn bei denen ist man nur beliebt,wenn man denen den Bauch krault. Was mich ehrlich wundert,dass euer Kaffeekränzchen, der ja eigendlich nicht gut auf die Rosemarie zu sprechen war,so inbrünstig auf deren Vorwürfe eingegangen ist…die einzigst richtige Aktion war die deines Mannes beim letzten Treffen mit Ansgar, für meinen Geschmack und meine doch recht kurze Zündschnur allerdings locker 9 Jahre zu spät…danke für den doch recht heiteren Erfahrungsbericht,seit Corona modern ist,gehen die meisten ja zum lachen in den Keller und man hat nicht mehr so oft die Möglichkeit sich köstlich zu amysieren.
    Seid froh dass ihr die Zwei los seid, spart Ärger und Frust.

    Gefällt mir

  2. Dominikaner schreibt:

    Ich bin ja fast von den Socken gefallen, wo die Politikerkaste versucht mit einer CSD Terrorgruppe das ganze Land auf ideologischen Kurs zu bringen, Grünschnäbel plärren wir haben Rechte, aber an die Pflichten nicht erinnert werden wollen, wo viele Menschen um ihre Existenz kämpfen mussten. Wer wird denn noch zum Regierungsterror missbraucht.? Weimar, ich bin fassungslos und Leonardo da Vinci war genial, jeder mit Verstand würde ihn nicht verurteilen, das er eben nicht dem gesellschaftlichen Bild entsprach und seine Privatangelegenheiten akzeptieren. In Berlin war ich überrascht, aber ich fand es noch ok, das eine frustrierte Gruppe die anders tickt, auf sich aufmerksam macht, aber der Terror das man nach Plan der Eliten Intimleben zur besseren Kontrolle in die Öffentlichkeit zerrt, als wäre es etwas außergewöhnliches, während andere hart um das Überleben kämpfen, geht gar nicht. Ich akzeptiere Menschen die anders sind, aber nicht das die öffentliche Prostitution zum Terror ausartet, denn das ist nicht Liebe, sondern Überheblichkeit in Dummheit.

    Gefällt mir

  3. francomacorisano schreibt:

    Das Schlimmste ist der vollkommen unwissenschaftlich, ja totalitäre Ansatz, dass Regel NICHT hinterfragt werden dürfen:

    Gefällt mir

  4. Emil schreibt:

    Ich frage mich schon die ganze Zeit folgendes: Was haben wir eigentlich gemacht bevor es Corona gab? Über was wurde berichtet, geredet? Ach ja, da gab`s ja noch den Klimawandel und die Einfuhr von „Neudeutschen“. Im Moment wohl unwichtig. Was auch noch komisch ist, ist die Frage, ob es vor Corona keine belegten Intensivbetten gab? Liegen da nur „Coronakranke“, die mit aller Macht zu Tode beatmet werden. Also, ich lag nach einem schweren Unfall auch schon mal darin. Die Intensivstation gab und gibt es also schon vor Corona. Wenn jetzt also 650 Intensivpatienten darin liegen, welche Krankheiten haben die den? Herz-Kreislaufbeschwerden, Krebs im Endstadium, Unfälle oder was? 650 Patienten gemessen an der Einwohnerzahl von Deutschland mit rund 83 Mio sind 0,0000078 %. Selbst wenn am Tag 8300 Menschen positiv getestet werden, wobei immer zu beachten ist, ob Symtome oder nicht, macht das 0,0001%. Dafür schrotten wir die Wirtschaft und lassen Existenzen kaputt gehen. Lassen uns einen Maulkorb verpassen und nehmen alle Einschränkungen klaglos hin. Oster ausgefallen, Pfingsten ausgefallen, jetzt fällt auch noch Weihnachten aus, sämtliche Familienfeiern finden nur im kleinsten Kreise statt. Denuzieren und mundtod machen von anderen Meinungen. Merkel, du hast dein Ziel Deutschland zu vernichten, fast erreicht.Und die Mehrheit nimmt das hin und fügt sich.

    Gefällt 1 Person

    • Dr. Gunther Kümel schreibt:

      Emil,
      Ich gehe von Ihrem Schlußsatz aus: Tatsächlich scheint die merkl-Junta die Viruskrise zum Anlaß genommen zu haben, das Deutsche Volk zu vernichten.
      Im Januar hatte sie es in der Hand, in der Krise den Weg Taiwans zu nehmen (VERMEIDUNG der Epidemie) oder den Chinas und vieler anderer asiatischer Staaten (rasches Besiegen).
      Siie haben sich jedoch dafür entschieden, die Epidemie ewig dauern zu lassen:
      Der R-Faktor wird bei eins gelassen, d.h. die Zahl der Neuinfizierten soll nicht sinken und auch nicht steigen. Die Epidemie, die Krankheit mit immer ein paar Todesfällen soll ewig dauern,
      und damit die Kontrolle.
      Es gibt viele Tausende von Intensivbetten in der BRD, die Zahl wurde in 2020 stark erhöht, und nur 690 sind von Corona-Patienten belegt. Das bedeutet nicht gleich Beatmung. Die Beatmung ist aber das vorletzte Mittel, den Patienten zu retten, wenn er im Verlauf der wochenlangen Krankheit so schwach geworden ist, daß er nicht einmal mehr selbständig Atemholen kann.
      Wird er nicht beatmet, stirbt er.
      Wenn also in der Beatmung ein Patient stirbt, dann „TROTZ“ der Beatmung, nicht „WEGEN“ der Beatmung.
      .
      In der Strategie der langsamen Durchseuchung der Gesamtbevölkerung in kleinen Portionen sind Quarabntänemaßnahmen und das Vorhalten der Betten notwendig (Allerdings hätte man diese Strategie ja nicht auszuwählen brauchen!).
      Warum?
      Der R-Faktor wird nahe eins gehalten. Steigt er an, dann geht die langsame, kontrollierte Form der Epidemie in eine lawinenartig, exponentiell steigende Ausbreitung über. Dann haben wir nicht mehr 8000 Neuinfizierte, 690 Intensivpatienten, Tausende Schwerkranker und jeden Tag ein paar Dutzend Corona-Tote. Sondern (wie bei der Geschichte mit dem Schachbrett und den Reiskörnern) es werden schnell Millionen daraus.
      Das sprengt dann jede Kapazität!

      Gefällt mir

  5. text030 schreibt:

    Berlin bekommt „Gäste“… und ruft am 25.10.2020 zur Demo gegen die Veranstalter, das WORLD HEALTH SUMMIT 2020, auf. Obwohl behauptet wird, dass die Konferenz online stattfindet, gehen die Aufrufer zur Demo vom Kongressort „Kosmos“ in der Karl-Marx-Allee aus. Wäre ein Rechercheauftrag für Herrn Reitschuster! Die illustre Rednerliste findet man unter: https://www.worldhealthsummit.org/

    Gefällt 1 Person

  6. Andrew schreibt:

    Erschreckendes Ausmaß an Zensur – Im Land der öffentlich-rechtlich in Ahnungslosigkeit Gehaltenen – BIDENGATE
    https://sciencefiles.org/2020/10/15/erschreckendes-ausmas-an-zensur-im-land-der-offentlich-rechtlich-in-ahnungslosigkeit-gehaltenen-bidengate/

    Als sich Reporter der New York Times auf illegalem Weg Steuererklärungen von Donald Trump verschafft haben, waren die Berichte in Deutschland auf allen ersten Seiten der MS-Medien zu finden.

    Sucht man heute bei denen, die sich so gerne zur Qualitätspresse erklären – nach einer Geschichte, die das Potential hat, einen der größten Skandale seit Watergate in der US-Amerikanischen Politik auszulösen, dann sucht man vergeblich, obwohl die Geschichte bereits seit mehr als einem Tag in den USA hohe Wellen schlägt.

    Es geht um Joe Biden.
    Es geht um Korruption und Lügen.
    Es geht um Zensur.
    Es geht um den koordinierten Versuch, Konsumenten von Medien systematisch zu manipulieren, ihnen wichtige Informationen vorzuenthalten.
    Das Ausmaß des entsprechenden Versuchs ist erschreckend und die Offenheit, mit der er mittlerweile betrieben wird, zeigt, wie sicher sich die Täter fühlen.

    Gefällt 1 Person

    • Mona Lisa schreibt:

      Man mag die hiesige Doppelmoral schon gar nicht mehr kommentieren, so angewidert ist man davon.
      Und ja, sie scheinen sich sehr sicher zu sein.
      Und ich bin mir sicher, dass das Trumplager auf den letzten Wahlmetern noch ein As raushaut, bei dem die linken Vertuschungs- und Manipulationsaktionen keine Rolle mehr spielen werden.

      Gefällt mir

  7. yvonne52 schreibt:

    Von diesen abspringenden „Freunden“ gibt’s immer mehr. Gut so. In der Krise trennt sich die Spreu vom Weizen. Alles was bleibt, sind wirkliche Freunde. Um alle andern ist es eh nicht schade.

    Gefällt 1 Person

  8. Mona Lisa schreibt:

    Maria,
    sehr köstlich erzählt, mehr davon !
    Sachen gibt’s, die gibt’s gar nicht.
    Schon auch toll, dass man durch Corona Leute los wird, die man eigentlich nie mochte.
    Zeitfresser sucht seelischen Abfalleimer, biete miese Stimmung und schlechtes Gewissen !
    Ich erinnere mich an einige solche, aber irgendwann vor langer Zeit beschloss ich ohne Rücksicht auf vermeintliche Verluste ein Tabula rasa durchzuziehen – heute bin ich frei von solchen, hab es nie bereut.

    Gefällt 1 Person

  9. theresa geissler schreibt:

    Hahahaha! Liebe Maria, eine fabelhafte charakteristische Geschichte!
    Ehrlich gesagt: Als ich den Zeilen erreicht hatte, in welchen Sie ihrer extrem-beängstigter Freundin Ines gegenüber erwähnte von dem Grossdemo, dachte ich schon: „Oh-oh, gleich kracht ’s im Freundenkreisen: Da wird alles abgesagt!“ Et voilá….
    Wie leicht die Leuten zu beängstigen sind…! – Übrigens bei uns nicht viel anders. Bloss noch ein wenig eigensinniger mit den Mundmasken, vielleicht. Jedoch erkenne ich dies, und wie!
    Und was die verlorene „Freundschaft“ angeht: Ich bin nicht sicher, ob man das aufs Deutsch auch so sagt: „Mit solchen Freunden braucht man keine Feinde mehr…“
    Sei froh, dass Ihr den Beiden jetzt los seid! – Obwohl ich mich ein Moment noch Tränen gelachen habe, weil ich es sozusagen vor mir sah: Der Pedantischer ‚Gartenzwerg‘ Ansgar, der Ihren Mann offiziell zu sich entbietet („Wir müssen reden“), nur um ihn mitzuteilen…. Na ja, wer denkt der, dass er überhaupt i s t ? (Obwohl: Ein Hahn vielleicht; ich kan mich vorstellen, er h a t tatsächlich etwas von einem Hähnchen!)
    Einfach lächerlich! Bestimmt eine erleichterung, dass Ihr den Beiden los seid!

    Gefällt 2 Personen

    • ceterum_censeo schreibt:

      ‚…. vorstellen, er h a t tatsächlich etwas von einem Hähnchen!)‘ –

      Vielleicht ist es auch nur ein Kapaun, liebe Theresa.

      Und lieben Dank an Maria für den treffenden aber doch letztlich noch erheiternden Artikel.

      Gefällt 1 Person

    • ceterum_censeo schreibt:

      Ja eichrigliebe Rheresa,
      auf solche ‚Freunde‘ kann ich ebenfalls liebend gern verzichten.
      Leider zieht sich das schon bis in die Familie hinein. Teilweise eine HYSTERIE, es ist nicht zum Aushalten!

      Dir liebe Grüße und bleib‘ standhaft! 😊

      Gefällt 2 Personen

  10. Dr. Gunther Kümel schreibt:

    ML,
    Nun, die angeführten Länder halten ihre Zahlen nun schon 10 Monate. Und es gibt noch mehr davon. Diese Länder WOLLEN KEINE Epidemie, also tun sie etwas Effektives dagegen.
    Merkl&Co WOLLEN die Epidemie, sie gibt ihnen Macht über uns.

    Taiwan ist ein außerordentlich gefährdetes Land. Es hatt engen Kontakt zu Rotchina, täglich etwa 10 Flüge von und nach Wuhan. Dennoch gab es dort keine Epidemie, und seit Januar kaum Neuinfektionen: das hätten wir auch haben können! Selbstverständlich kann man den Import der Epidemie verhindern, auch in Europa. Ungarn hat zB komplette Einreisesperre!

    Übersterblichkeit: (https://www.sueddeutsche.de/wissen/corona-zahlen-1.4844448)
    BRD:

    Spanien:

    Schweden:

    Gefällt mir

  11. Ingrid schreibt:

    Wirder einmal genial geschrieben liebe Maria, ich hatte wirklich meine Freude an deiner Schreibweise. Du weißt ich bin ein Fan von dir.

    Was du da so berichtest ist wirklich die Borniertheit und Dummheit unserer Bevölkerung, die nichts hinterfragen und schon gar nicht mehr logisch denken können.

    Wir Verweigerer sind zu Exoten, ja Aussätzigen geworden. Die Todespanik die täglich schlimmer geschürt wird, zeigt ihre Wirkung und lässt unser Land in eine Art Virusstarre fallen.
    Überall lauert ein Virus, das schon die ganze Bevölkerung befallen hat, denn 80% sind schon immun und der Test sagt alles, denn kaum einer ist wirklich krank, egal was da vielfach gemessen wird.

    Auch habe ähnlichr Erfahrungen gemacht und auf diese ,,Freunde“ die mich scheinbar verachten, werde ich in Zukunft wohl verzichten.

    Obwohl ich Asthmatikerin bin, ist meine Angst gleich bei null und diese verkeimten Masken bedeuten eine viel größere Gefahr auch für mich.
    Dauernd fassen sich die Leute an die Nase, niessen hinein und auch die Maske hat schon einiges hinter sich. Das schein keiner zu merken, aber ich selbstbewusst ohne Maske, falle in der Schafheerde auf. Ich das schwarze Schaf, aber mit blonden Haaren!

    Gefällt 4 Personen

    • conservo schreibt:

      @ Liebe Ingrid, ich schließe mich Deinen Worten vollkommen an! Danke!

      Gefällt 1 Person

    • Dr. Gunther Kümel schreibt:

      Ingrid,
      Gut, daß Du „keine Angst“ hast, hab ich auch nicht. Aber Respekt schon, denn Fakten sind nu mal Fakten.
      „Niemand krank“?
      Die Zahl der auf der Intensivstation Betreuten ist binnen der letzten Wochen auf das Dreifache gestiegen (350-400). Auf jeden Intensivpatienten kommen 4 Schwerkranke: 4-6 Wochen schwere Atemnot, Sauerstoffflasche Tag und Nacht (stört beim Schlafen), Lungenentzündung, hohes Fieber, Schmerzen, man wird immer schwächer. Wenn man zuletzt so schwach ist, daß man nicht mehr Atemholen kann, künstliches Koma, maschinelle Beatmung, zuletzt Herz-Lungenmaschine.
      Heute 19 Tote.

      Gefällt mir

      • Mona Lisa schreibt:

        Das sind wahrscheinlich die, deren Operationen und Therapien um Monate nach hinten verschoben wurden, weil man ja leere Intensivbetten bereitstellen musste, für die man auch ohne Belegung toll abkassieren konnte.
        Heute gabs einen Bericht, wonach die Kliniken Intensivbetten hätten, für die sie im Belegfall überhaupt kein Personal haben. Mit andern Worten, man hat einfach zusätzliche Betten aufgestellt und abkassiert.
        Und die regulären Intensivbetten blieben auch noch unbelegt, weshalb das Personal sogar in die Kurzarbeit ging oder Überstunden abbaute oder Urlaub nahm.

        Alles Lug und Trug !
        Und Kümel, Sie sind ein Panikmacher und ein Irrwegführer.

        Gefällt mir

      • Ingrid schreibt:

        Wie wahr Herr Kümel, genau diese Patienten sind duch diese Behandlung nämlich gestorben.
        Sie beschreiben den falschen Wg bis zum Tode sehr genau.
        Da sie ja so gut informiert zu sein scheinen, muss ich annehmen, sie waren überall dabei, denn sie glauben ja alles was unsere Virusverbrecher so täglich verbreiten.
        Von Intensivstationen mit resistenten Krankenhauskeimen und Herzinfakten scheinen sie noch nichts gehört zu haben.
        Wäre jeder Herzpatient in die Klinik gegangen, wäre die Anzahl der Toten noch viel größer als in einer Zeit, wo selbst Bestattungsunternehmen wegen fehlender Toten auf die Coronahilfen des Stastes angewiesen sind.
        Ich wünsche ihnen schönen gesinden Tag Herr Kümel
        MfG Ingrid

        Gefällt 1 Person

      • volksvertreter schreibt:

        Herr Kümel.
        Stellt sich die Frage ob in den Intensivstationen kranke sind mit deutschen Pass.
        Soweit ich informiert bin,hat Tschechien darum gebeten das Deutschland Corona Kranke aus ihren Land aufnehmen.
        Und siehe da,die deutschen Betten sind gähnend leer,und haben sofort zugesagt,damit man die Panikstatistik am Leben halten kann.

        Gefällt mir

        • Dr. Gunther Kümel schreibt:

          Volksvertreter,
          Es gibt natürlich keine Zahlen dafür, wie viele Intensivpatienten brd-Staatsbürger sind.
          Übrigens waren es bereits gestern etwa 650. Aber da sogar die Übersterblichkeit erheblich ansteigt, nehme ich schon an, daß die meisten brd-ler sind.
          Übrigens ist der Schluß ganz falsch, die ganze Sache „sei ja nicht so schlimm“, denn die Intensivbetten stünden ja leer.
          Es ist schon richtig, daß sie jetzt leer stehen.
          Aber nach der merkl-Strategie sind wir dauernd in der Gefahr, daß die Ausbreitung exponentiell wird. Dann sind das heute 10.000, nächste Woche 20.000, übernächste 40.000, und dann ist man binnen kurzer Zeit in den Millionen. Und dann werden plötzlich sehr viele Betten gebraucht.
          Übrigens steigt auch die Zahl der Corona-Toten steil an.

          Gefällt mir

        • Mona Lisa schreibt:

          Kümel,
          Ihnen kann man erzählen was man will, SIE ziehen Ihren Streifen durch !
          Weshalb ich beschlossen habe, mit Ihnen nicht mehr zu kommunizieren.
          Etwas Sinnloseres kann man hier im Blog nicht machen, als mit Ihnen immer und immer wieder die selben fruchtlosen Debatten zu führen. Sie sind einfach alternativlos Argumentationsressistent, insofern der Führerin ganz nah und mit solchen spreche ich nicht.

          Gefällt mir

      • ceterum_censeo schreibt:

        ‚Die Zahl der auf der Intensivstation Betreuten ist binnen der letzten Wochen auf das Dreifache gestiegen (350-400). Auf jeden Intensivpatienten kommen 4 Schwerkranke: ‚

        KLAR DOCH: Das sind vor allem die, die vor der nicht mehr zu ertragenden ‚amtlichen‘ und ‚medialen‘ Panikmache (sh. ‚Strategiepapier‘ BMI) durchgedreht sind und in heilloser Panik gleich gegen die nächste Betonwand gerannt sind! 😷 😷 😷 🤒 😇 🤠 😈

        Gefällt 1 Person

    • Maria Schneider schreibt:

      Liebe Inrid, lieber Volksvertreter,
      vielen Dank für Euer liebes Feedback – und natürlich auch Dir, Peter!
      Es freut mich immer, wenn ich weiß, dass meine Texte gut ankommen.

      Viele Grüße und einen schönen Abend
      Eure Maria

      Gefällt 1 Person

      • conservo schreibt:

        @ Maria: Du hast die Anerkennung verdient; denn Du gehörst zu den wenigen, die in der Lage sind, schwierige Zusammenhänge „leicht dahinplätschernd“ aufzugreifen und zu erklären. Das ist wahre Poesie!

        Gefällt 1 Person

  12. volksvertreter schreibt:

    Ach Maria,eine wunderbare Story die das ,,sein,,in dieser komisch gewordenen Gesellschaft gnadenlos aufdeckt.
    Erst in dieser so Dümmlichen Zeit, erkennt man den wahren Charakter vieler Zeitgenossen. Hat wirklich auch was gutes diese Schnupfenmikrobe. 👍😉

    Gefällt 2 Personen

  13. volksvertreter schreibt:

    https://unser-mitteleuropa.com/promotionsschrift-17-jahre-nicht-auffindbar-ist-chef-propaganda-virologe-drosten-gar-kein-dr-med/

    Sehr sehr seltsam wenn man sich diesen Bericht durchgelesen hat.
    Stellt sich die Frage, wer ist denn eigentlich dieser Viruslav Drosten? Ein Scharlatan? Ein Quacksalber? Ist der überhaupt existentiell? Lebt der noch,oder wurde der nie geboren?

    Gefällt 1 Person

    • Dr. Gunther Kümel schreibt:

      Volksvertreter,
      Drosten wird schlechtgeredet. Er ist in der Forschung sehr aktiv und hat es immerhin zum Institutsdirektor gebracht.

      Gefällt mir

      • volksvertreter schreibt:

        Ja Herr Kümel, ich verstehe sie genau.
        Und Erika ist FDJ Sekretärin,und jetzt Chef der BRD 😀

        Gefällt 2 Personen

        • ceterum_censeo schreibt:

          Bravo! – Und FDJ – Sekretärin für AgitProp genügt voll und ganz als Qualifikation!

          Aber im Ernst: ich hege eine geradezu GRENZENLOSE Bewunderung füt ‚Frau‘ MerKILL:

          Ich kenne niemanden, absolut niemanden, der es mit so verschwindend geringen Geistesgaben so weit gebracht hat ……

          Gefällt 2 Personen

  14. Dr. Gunther Kümel schreibt:

    Liebe Frau Schneider,
    Wenn Sie diesem Ansgar erst berichtet hätten, daß an der ganzen Epidemie merkl&Co schuld ist, denn, nach dem Vorbild von Taiwan hätte sie die Epidemie vom Deutschen Volk abwenden können (s. GG Art.56).

    Gefällt 1 Person

    • Mona Lisa schreibt:

      Für wie lange denn ?

      Gefällt mir

      • Dr. Gunther Kümel schreibt:

        ML,
        Für wie lange? AUF DAUER!
        Taiwan, China, Thailand, Korea, Vietnam, Singapur und andere Länder haben den Erfolg bis heute halten können.
        China meldet zB 25 Neuinfizierte, seit Monaten fast gleich null.
        Da China 17x größer ist als die BRD entsprechen die heutigen BRD-Zahlen 127.500 Neuinfizierten pro Einwohner, verglichen mit 25!

        Gefällt mir

        • Mona Lisa schreibt:

          Naja, also was China meldet kann stimmen, muss aber nicht.
          Hat überhaupt schon jemals etwas gestimmt, was China meldet ?
          Die melden doch was ihnen gerade in den Kram passt.

          „AUF DAUER“ – „FÜR IMMER“ – also doch alle Mann impfen, oder was jetzt ?

          Gefällt 1 Person

        • Dr. Gunther Kümel schreibt:

          ML,
          „Also doch alle impfen?“
          Impfen wird ein wenig helfen, es wird die Epidemie nicht beenden können.
          Die Kontrolle geht weiter.
          Das Sterben auch.
          Heute 690 Patienten auf Intensiv, 21 Tote.

          Gefällt mir

        • Mona Lisa schreibt:

          „haben den Erfolg bis heute halten können“
          Sind Sie jetzt ein drastischer Maßnahmenbefürworter für immer, oder wie soll ich Sie verstehen ?
          Und natürlich werden auch diese Länder impfen !

          Gefällt mir

        • Dr. Gunther Kümel schreibt:

          ML,
          „Maßnahmenbefürworter?“
          Jetzt ist das Unheil schon geschehen. das merkl hätte IM JANUAR handeln müssen.

          Einigen asiatischen Ländern (außer China, DIESE Maßnahmen kann man nicht empfehlen!) ist es gelungen, trotz exp. Ausbreitung die Epidemie in den Griff zu kriegen, etwa Singapur, Korea.
          Die BRD müßte die Maßnahmen nachmachen, die dort erfolgreich waren, natürlich angepaßt an die Verhältnisse in der BRD.
          Damit könnte die Epidemie zu einem Ende gebracht werden. Aber genau das will die merkl-Junta eben nicht.
          Sicherlich wird Z.B. China ein Impfprogramm auflegen. Dort gibt es mehrere Firmen, die in der Impfstoffentwicklung schon sehr weit sind.

          Gefällt mir

        • Mona Lisa schreibt:

          Was heißt „heute 21 Tote“ ???
          Wo, welche, an was ?

          Kümel, Sie sind echt nicht mehr zu retten. Verbreiten hier Ihren Panikmodus oder was auch immer das werden soll.
          Mich beeindrucken Ihre Zahlenspiele kein bisschen und alle anderen vermutlich auch nicht. Wäre es da nicht passender, Sie würden Ihre „Fähigkeiten“ in den Kommentarspalten der Merkelmedien zur Geltung bringen ?

          Gefällt mir

        • Andre Frost schreibt:

          Wat erzählste denn fürn Müll, neu gefundene Virusträger sind weder Kranke noch sind sie Patienten auf den Krankenhausstationen die intensivmedizinischer Betreuung bedürfen, die Quote derer ist längst nicht so hoch wie noch im Frühjahr. Des weiteren sind bei den Positivtests eine Menge an falsch Positiven und doppelt getesteten Personen dabei,die Quote an Infizierten beträgt jetzt bummelige 2,5% im Gegensatz zu 6,65% im April aber bei verzehnfachter Testrate im Vergleich zu März/April. Wenn man das aufdröseln und bereinigen würde, damit der Vergleich mit April real wird,sind die paar neu gefundenen Virusträger überhaupt nicht der Rede wert,im Moment zählt doch jeder der die Rüsselseuche oder Grippe hat als Coronapatient. Im übrigen ist der PCR Test für den C19 Nachweis überhaupt nicht für die Diagnostik zugelassen,erstens wird überhaupt nicht das C19 Virus nachgewiesen sondern nur einzelne Gensequenzen die man dem C19 Virus zu schreibt,zum anderen reagiert der Test auch bei den anderen Corona Virusstämmen positiv. So lange es keinen Test gibt der speziell das Covid-19 Virus nachweist und zwar der nur auf dieses eine Virus positiv reagiert,so lange ist die ganze Testerei für die Katz.

          Gefällt mir

  15. luisman schreibt:

    Hat dies auf Nicht-Linke Blogs rebloggt.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.