SCHICKSALSTAG DER KIRCHEN. Merkels Forderung nach der „Osterruhe“ ist zynisch

(www.conservo.wordpress.com)

Von Klaus Hildebrandt

Liebe Leser,

wer kennt ihn nicht, Peter Hahne?

Evangelist, Moderator und erfolgreicher Buchautor! Von 1999 bis Ende März 2010 war er stellvertretender Leiter des ZDF-Hauptstadtstudios in Berlin, was dafür spricht, dass er sich in politischen und gesellschaftlichen Dingen gut auskennt.  Sein religiöses und soziales Engagement dürfte den meisten von uns bekannt sein. Nachdem er fast 20 Jahre Mitglied im Rat der Evangelischen Kirche Deutschlands war, wechselte er danach zu den Evangelikalen, die nicht mit den Evangelen zu verwechseln sind. Interessant ist darüber hinaus seine etwas unübliche Mitgliedschaft bei der Stiftung der Deutschen Polizeigewerkschaft. Hahne steht für eine offene Gesellschaft und gehörte im September 2020 zu den Erstunterzeichnern des Appells für freie Debattenräume. Er ist politikkritisch und sieht die Entwicklung unseres Landes und der Demokratie unter Kanzlerin Angela Merkel skeptisch. Er ist ein Mann von Format, der sich nicht den Mund verbieten lässt und dabei immer sachlich und präzise formuliert.

Hier ein interessanter Auszug aus Wikipedia:

Im Zuge der Covid-19-Pandemie kritisierte Hahne die Infektionsschutzmaßnahmen in Deutschland, insbesondere das vorübergehende Verbot von Gottesdiensten, solch eine Maßnahme habe „weder die braune Diktatur, noch die rote bis 1989“ je verhängt. „Getränkemärkte haben auf, das Gotteshaus nicht“, so Hahne. Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche Deutschlands (EKD), Heinrich Bedford-Strohm widersprach Hahne und warf ihm „Kleingläubigkeit“ vor. Dem Osnabrücker Superintendenten Joachim Jeska zufolge übersieht Hahne, dass es um „das Wohl der Menschen“ gehe, die man „nicht der Gefahr einer Ansteckung aussetzen“ wolle. Den Markenkern der Kirche bedrohe nicht die Entscheidung, die Kirchen bis nach Ostern zu schließen, „sondern eher Hahnes Vorstellungen einer Selektion von Kirchenbesuchern nach nicht näher bestimmten Kriterien“

Auch zitiert Hahn den früheren SPD-Chef Hans-Jochen Vogel mit den Worten „Wer die Kirchen zusperrt, versündigt sich. Nicht an irgendwelchen Pandemien, sondern an Gott. Und dessen Gericht kann niemand entrinnen.“ Was sich hinter dieser edlen Haltung verbirgt, dürfte jedem bewusst sein.

Wie atheistisch und sogar antichristlich diese Bundesregierung in Berlin in nur wenigen Jahren geworden ist, zeigt sich im völlig unverhältnismäßigen Gottesdienst-Verbot.

Wer es wagt, Menschen in Gemeinschaft das Feiern einer Hl. Messe oder Gottesdienstes zu untersagen, – ganz egal wie die Begründung dafür aussieht -, für den ist es nur ein kleiner Schritt, ihnen auch das Denken und Kommunizieren zu untersagen. Die Politik, wie sie sich mir jedenfalls präsentiert, hat sich verselbständigt und ist nicht mehr für die Bürger da. Sie verfolgt nur noch globalistische Ziele außerhalb des Geltungsbereichs unseres Grundgesetzes, und Macht.

Als regelmäßiger Besucher der katholischen Messe kann ich nur bestätigen, dass unsere Kirchenverantwortlichen wirklich alles tun, um den staatlichen Vorgaben nachzukommen (Desinfizieren, Schnabel, Abstand, kein Gesang, starke Reduzierung der Teilnehmer), wobei ich die corona-politischen Vorgaben ohnehin nicht nachvollziehen kann, denn auch im Jahr 2 der Pandemie sehe ich immer noch keine Toten herumliegen. Vielleicht liegt es daran, dass der Staat sie so schnell wegräumt, damit man sie nicht sieht.

Bitte schließen Sie sich der Petition von Patriot Org (s. ganz unten) an. Ich wünsche allen einen schönen Tag!

Klaus Hildebrandt (Rheinland-Pfalz)

—–

Gesendet: Dienstag, 23. März 2021 um 22:24 Uhr, Von: „Frank H“

Betreff: P.Hahne: SCHICKSALSTAG DER KIRCHEN. Merkels Forderung nach der „Osterruhe“ ist zynisch

ein Klartext aus gegebenem Anlass, in dem Peter Hahne den Verantwortlichen der Kirchen ins Gewissen schreibt .

F.H.

PS:  Übrigens handelt es sich bei den von der Regierung – egal in welchem Land – verfügten Gottesdienstverboten jeweils auch um gravierende Eingriffe in das Recht auf freie Religionsausübung, auch als Religionsfreiheit bekannt! Ein „grundlegendes Menschenrecht, ohne das alle anderen ihren Wert verlieren“ ( Benedikt XVI.), das meines Wissens in der öffentlichen Debatte um den Lockdown nie eine Rolle gespielt hat, ja, nicht einmal erwähnt wurde.     F.H.

—–

(https://www.tichyseinblick.de/meinungen/merkel-fordert-zynisch-osterruhe/ )

SCHICKSALSTAG DER KIRCHEN

Merkels Forderung nach der „Osterruhe“ ist zynisch

VON PETER HAHNE, Di, 23. März 2021

Wer diesen Dienst politisch nicht mehr will oder ihn als Kirche freiwillig aufgibt, sollte sich ein neues Betätigungsfeld suchen. Zum Ende der Fastenzeit nicht Klimafasten, Autofasten und welche Phantastereien noch. Nein! Steuern- und Gehaltsfasten, das wäre jetzt angesagt.

Das ist an Zynismus nicht zu überbieten. Die Corona-Chaos-Kanzlerin setzt nicht nur einen völlig unverhältnismäßigen Total-Lockdown durch, die nennt das auch noch Osterruhe. Osterruhe! Framing vom Feinsten, Orwell in Potenz. So twittert sie vor sich hin (Trump lässt grüßen), man müsse durch allgemeine Schließungen und „#WirbleibenzuHause“ eine „Phase der Osterruhe“ entwickeln. Ich sage hier schon mal voraus: Eine Phase der Ramadan-Ruhe wird es nicht geben. Nicht nur Gaststätten, Hotels und kleine Läden, wie auch Kirchen ja bestens mit sau-teuren Hygienemitteln ausgestattet, sollen hermetisch abgeriegelt werden, nein: die Kirchen mögen doch bitteschön auf Präsenzgottesdienste verzichten.

Tja, so langsam wird jedem klar, dass Frau „Pfarrerstochter“ wohl in einem merkwürdigen Umfeld aufgewachsen sein muss. Osterruhe klingt wie Friedhofsruhe. Ostern feiert aber das Leben. Offenbar hat sie keine Ahnung von den  Restbeständen unserer christlichen Kultur. Armes Deutschland, arme C-Partei! Dazu lohnt es, mal Papas (der rote Kasner, so der DDR-Insider-Name, auch von Gauck damals so gebraucht) Predigten zu lesen oder sich über seine Aktivitäten in der DDR zu Informieren. Geschickt spielt sie den Ball in Richtung Kirchen, alte Schule eben: Ich will ja nichts verbieten, heißt es huldvoll, aber ihr werdet doch wohl nicht die dritte Welle gefährden und den Ernst der Lage nicht sehen wollen. Der billige Gouvernantentrick einer verfehlten Pädagogik.

Wenn sich die Kirchen darauf einlassen, fordere ich hier und jetzt Kurzarbeitergeld für Pfarrer. In der Bibel sagt der Apostel Paulus ganz klar: „Wer nicht arbeiten will (!!), soll auch nicht essen.“ Also null Lohn. Oder im Alten Testament sozusagen der Umkehrschluss: „Du sollst dem Ochsen, der da drischt, nicht das Maul verbinden.“ Wer sich wie letztes Jahr den wichtigsten Feiertag und dessen Religionsausübung verbieten lässt, sollte gleich ganz zumachen.

Ich höre schon den Einwand: Aber wir machen doch online, wir sind doch präsent. Fehlgeleiteter kann man das Wort „präsent“ nicht interpretieren. Das Wesen von Kirche ist der Präsenzgottesdienst, also die physische Anwesenheit der Gemeinde. Bibel: „Wo zwei oder drei in meinem Namen versammelt sind.“ Die fehlenden „Geschwister“ waren der größte Horror für Juden und Christen in den Gefängnissen und Folterzellen der Diktaturen. Es gibt keinen vernünftigen Grund (bei allen bereits vorhandenen und bewährten Hygieneregeln), sich das bieten zu lassen. Soll die gute Frau doch auf ihre kontaktarme Datsche fahren: Christen gehören zu Ostern in die Kirche.

Wäre das nicht aber eine Sonderregelung für eine Minderheit, sozusagen ein Sekten-Freibrief? Nein! Kirche ist ein Dienstleister für die ganze Gesellschaft. Gerade jetzt! Inzwischen sind auch die Merkel-hörigen Medien dahinter gekommen: Wir erleiden Kollateralschäden (nicht wegen Corona, sondern wegen der Zwangsmaßnahmen einer unfähigen Regierung), die alles Vorstellbare übersteigen – die jedoch (auch von mir) alle schriftlich vorausgesagt wurden. Schon letzte Ostern (vor 360 Tagen!!!) habe ich hier bei TE und in ARD/ZDF davor gewarnt, weil Menschen gerade in Krisenzeiten Gemeinschaft brauchen, Rückhalt und Trost. Das hat sich alles nur noch dramatisch verschärft. Kirche war über Jahrhunderte der letzte Zufluchtsort, heute sperren sie den Laden zu und weisen die Hilflosen ab. Lieber Broschüren über Gender-Sprache oder Regenbogenfahnen an den Turm als Widerstand gegen den Vatikan. Widerstand gegen den Wahnsinn von Merkel, Söder & Co: Fehlanzeige.

Wären die DDR-Kirchen in den 1980er Jahren auch so vorgegangen, die Wiedervereinigung hätte es nie gegeben. Sie haben den Regimekritikern Raum und Zuflucht gegeben, heute sind sie an der Spitze der Verleumder zu finden: gegen alle, die sich quer denkend gegen das Regime auflehnen, und sei es, dass sie aus Sorge um ihre Kinder oder Angst vor häuslicher Gewalt die Öffnung von Schulen und Kitas fordern. Vielleicht wird ja die Politik erst wach, wenn man mit Saalmieten Geschäfte machen kann. Masken waren ja auch so lange unnötig, bis Parlamentarier (und nicht zuletzt zwei Ministerpräsidenten-Familien) merkten, dass man damit Geschäfte machen kann.

„Ich will Deutschland dienen“ – so das Merkel-Motto in ihren Sonntagsreden. Zerstörung ist auch ein Dienst. Fragt sich nur, für wen. Kirche dient auch denen, die gar nicht an Gott glauben (wollen). Es ist längst medizinisch erwiesen, dass gemeinsames Gebet zu Gelassenheit und innerer Ruhe führt. Oder dass gemeinsames Singen die Seele aufatmen lässt und Freude ins Leben bringt (alter Choral mit Lebenserfahrung: „In dir (Jesus) ist Freude in allem Leide“). Glauben verlängert das Leben und lässt getröstet und lebenssatt sterben, bestätigen tausend Studien aus Medizin und Psychologie.

Wer diesen Dienst politisch nicht mehr will oder ihn als Kirche freiwillig aufgibt, sollte sich ein neues Betätigungsfeld suchen. Vor allem aber: aufs Geld verzichten. Zum Ende der Fastenzeit also nicht Klimafasten, Autofasten und welche Phantastereien es alles gibt. Nein! Steuern- und Gehaltsfasten, das wäre jetzt angesagt.

Dass Kirche irgendwie merkt, dass sie sich selbst zerstört, beweisen die überraschenden Reaktionen auf die Merkel-Mantras: man wolle nicht so ungeprüft und spontan auf Ostern verzichten. Man bedenke: bei deutlich geringeren Inzidenzzahlen war das letzte Ostern kein Problem. Und die Kasseler Demonstranten wurden ja vor ein paar Tagen noch kirchlicherseits durch eine völlig unbekannte Bischöfin öffentlich verflucht. Nun aber gehts ans Eingemachte, und selbst die beiden Kreuzverleugner von München möchten alles, nur nicht das Umfrage- und Wahlfiasko der Union erleiden.

Mir berichtete heute einer der wichtigsten deutschen Medizinjournalisten, dass er seine kleinen Kinder und deren Großeltern so oft wie möglich zusammenbringt – sozusagen in den Katakomben seines Hauses oder im Schrebergarten, so weit sind wir ja wieder. „Sie glauben gar nicht, wie die Senioren UND die Kinder aufblühen.“ Denn selbst eine Vierjährige merkt schon, wie man im Ein- und Ausgesperrtsein verkümmert. Erst recht unsere Schüler und Jugendlichen.

Man sollte die NGO-Zeitgeistlichen und die OrdiNARRiate mal an das berühmte Jesus-Wort erinnern (oder kennen die nur noch die Super-Heiligen Greta, Angela und Ursula und den Karl und den Jens?!): „Lasset die Kindlein zu mir kommen und wehret ihnen nicht.“ Wer die Kirchen zusperrt, versündigt sich. Nicht an irgendwelchen Pandemien, sondern an Gott. Und dessen Gericht, so der frühere SPD-Chef Hans-Jochen Vogel (leider erst im hohen Alter) in einem ZDF-Interview zu mir, kann niemand entrinnen.

—–

DRINGEND: Keine Gottesdienstverbote an Ostern!

Zitat Merkel  !!! „Es geht hier nicht um Wissenschaft, sondern um Politik.“  , was mich an Dr. Maaßens Video „Die Erde ist eine Scheibe“ erinnert (https://gloria.tv/post/NSmcvJtMUM6f2HuXLPRAwFm3y )

Gesendet: Dienstag, 23. März 2021 um 19:44 Uhr

Von: „PatriotPetition.org“ <info@patriotpetition.org>

An: hildebrandt.klaus@web.de

Betreff: DRINGEND: Keine Gottesdienstverbote an Ostern!

Grüß Gott und guten Tag Klaus,

Ostern ist das höchste Fest der Christenheit. Bereits im vergangenen Jahr 2020 wurden Christen in Deutschland, Österreich und der Schweiz unter dem Vorwand der Corona-Pandemie daran gehindert, an diesem für sie wichtigsten Fest Gottesdienste zu besuchen und ihren Glauben frei auszuüben. Auch Weihnachten musste 2020 großteils entfallen. Nun will die deutsche Regierung durchsetzen, dass auch 2021 Ostergottesdienste nur virtuell stattfinden dürfen. Es ist an der Zeit, dass sich die Bischöfe endlich gegen die Abschaffung unserer christlichen Religion wehren und den Gläubigen den Gottesdienstbesuch an Ostern ermöglichen!

Am 23. März 2021, nur kurz vor der Karwoche, haben Bund und Länder noch härtere Freiheitsbeschränkungen beschlossen, darunter „eine mehrtägige, sehr weitgehende Reduzierung aller Kontakte“ für die Zeit ausgerechnet von Gründonnerstag (1. April) bis Ostermontag (5. April). Gründonnerstag und Karsamstag sollen einmalig als „Ruhetage“ festgelegt werden. In diesem Zeitraum gelte das Prinzip „Wir bleiben zu Hause“. Wörtlich heißt es in dem Regierungsbeschluss: „Bund und Länder werden auf die Religionsgemeinschaften zugehen, mit der Bitte, religiöse Versammlungen in dieser Zeit nur virtuell durchzuführen.“

In ersten Reaktionen zeigten sich Kirchenvertreter „überrascht“ von dieser „Bitte“ der Regierung, die wohl eher eine knallharte Forderung sein dürfte. Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz (DBK), Bischof Georg Bätzing wird mit den Worten zitiert: „Wir sind überrascht worden. Ostern ist das wichtigste Fest für uns, Gottesdienste sind kein Beiwerk. Zu Weihnachten haben wir gezeigt, wie wir mit Vorsicht Messe feiern können. Darauf wollen wir Ostern nicht verzichten. Wir werden es in die Gespräche einbringen.“ Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm, erklärte, man werde sich in den angekündigten Gesprächen „zunächst genau erläutern lassen, warum die bewährten Hygieneschutz-Maßnahmen, die alle Landeskirchen für ihre Gottesdienste haben, nun nicht mehr ausreichen sollen“. Anschließend werde man beraten, „wie wir mit der Bitte umgehen“.

Das Ansinnen der deutschen Bundesregierung, Gottesdienste an Ostern zu verbieten, hat mit „Pandemiebekämpfung“ nichts zu tun. Warum nicht einen „harten Lockdown“, wenn er denn wirklich notwendig sein sollte, eine Woche vor oder nach Ostern ansetzen? Nein, hier wird ganz bewusst der Kern unserer christlichen Tradition angegriffen, man will gerade ins Herz der Christenheit stoßen! Wir Christen dürfen uns das nicht gefallen lassen! Man kann selbstverständlich über Hygienekonzepte reden, so wie sie ohnehin bei Gottesdiensten unlängst praktiziert werden. Gottesdienste waren auch in den vergangenen Monaten keine „Superspreader-Events“. Ein generelles Gottesdienstverbot hingegen ist absolut inakzeptabel!

Die Bischöfe müssen das der deutschen Bundesregierung unmissverständlich so klar machen und alles in ihrer Macht stehende tun, um es den Gläubigen zu ermöglichen, an Ostern Gottesdiensten beizuwohnen. Dazu wollen wir mit anbei stehender Petition die Deutsche Bischofskonferenz (DBK) und die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) auffordern und den Bischöfen den Rücken gegenüber der Politik stärken. Hier gilt: „Man muss Gott mehr gehorchen als den Menschen“ (Apg 5,29). Bitte unterzeichnen und teilen auch Sie diese dringende Petition zur Verteidigung der Ausübungsfreiheit unserer christlichen Religion.

Herzlichen Dank und vergelt’s Gott Klaus, für Ihre wichtige Unterstützung!

Jetzt unterzeichnen! (Bitte vorstehenden link öffnen!)

P.S.: Bitte unterstützen Sie die Arbeit von PatriotPetition.org auch mit einer Spende! Bequem per PayPal, Kreditkarte oder SEPA-Lastschrift; in Euro, Schweizer Franken oder US-Dollar. Herzlichen Dank für Ihre großzügige Unterstützung! https://www.patriotpetition.org/spenden/

P.P.S.: Bitte leiten Sie diese Nachricht auch an Ihre Freunde und Bekannten weiter. Je mehr Menschen unsere gemeinsamen Anliegen unterstützen, desto größer sind die Erfolgsaussichten für die Petitionen. Vielen Dank!

www.conservo.wordpress.com     24.03.2021

Über conservo

ÜBER MICH, CONSERVO Liebe Leser, dieser Blog ist ein besonderer Blog. Er wurde 2010 von Peter Helmes gegründet, und ich führe ihn seit dem 1.11.2020 in seinem Sinne fort. Dieser Blog ist konservativ, er ist christlich, und er ist abendländisch. Allein das macht ihn in den diesen unruhigen Zeiten zu einem Exoten. „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Joh 8, 12) Heute steht alles auf dem Kopf. Was früher noch galt, gilt heute nicht mehr. Grenzen wurden aufgehoben, Geschlechter abgeschafft, die traditionelle Familie ist unter Dauerbeschuss, wer am meisten Minderheitenmerkmale auf sich vereint, darf – zumindest in Deutschland – fordern, was er will. Das Christentum steht weltweit mit dem Rücken zur Wand. Lau sind sie geworden – die Christen hier im Lande, aber auch die orientalischen Christen, die sich nach der Flucht aus dem Orient hier ein neues Leben aufbauen konnten, und dennoch angesichts der Islamisierung schweigen. Finanzstarke und einflussreiche Interessengruppen unter Klaus Schwab, Bill Gates, George Soros u.v.m. setzen weltweit den Great Reset mit seiner neofeudalistischen Ökodiktatur mittels Massenmigration, Globalisierung, Plandemien und mit Hilfe gekaufter Politiker, Journalisten und „Sozialen“ Medien gegen die Interessen der Völker mit nie gekannter Brutalität durch. Die geistige und seelische Not der Menschen steigert sich tagtäglich inmitten dieser finsteren Zeit. Gerade westliche Menschen scheinen jeglichen Halt, Glauben und ihre natürliche Wehrhaftigkeit verloren zu haben. Jeder wird im Leben auf seinen Platz gestellt. Jedes Volk hat sein Schicksal und muss es in seinem eigenen Land bewältigen. Migration und der entgrenzte Einheitsmensch sind nicht unsere Bestimmung. Dennoch wird erneut versucht, dem Menschen als freiem und göttlichem Wesen unter Tarnworten wie „Solidarität“, „Vielfalt“ und „Humanität“ die teuflische Gleichheitslehre des Kommunismus aufzuerlegen. Dies ist wider die Natur und wider jedes menschliche und göttliche Gesetz. „Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer, das heißt vor der Heuchelei. Nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird. Deshalb wird man alles, was ihr im Dunkeln redet, am hellen Tag hören, und was ihr einander hinter verschlossenen Türen ins Ohr flüstert, das wird man auf den Dächern verkünden.“ (Luk, 1 - 3) Dank Peter Helmes analysieren langjährige, hervorragende Kolumnisten, basierend auf christlichen Werten, in aller Klarheit das heutige Tohuwabohu aus verschiedensten Blickwinkeln: Die Geißel der Globalisierung, geostrategische Interessen, die Massenmigration und importierte Gewalt, das Versagen der Politiker und der Verlust unserer Werte, Kultur und Heimat. Die Kolumnen wie auch die Diskussionen sind offen, respektvoll und tabufrei; denn nur so kann man die drängenden Themen der Zeit in der Tiefe analysieren, Machtstrukturen herausarbeiten und Roß und Reiter benennen. Nur so können wir uns auf uns selbst und unsere Stärken rückbesinnen und Deutschland, unsere Heimat, verteidigen. „Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“ (Joh, 32 – 33) Nochmal: Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Deshalb sind unsere westlichen Wurzeln, Werte und unser Glauben nötiger denn je. Sie geben uns den Rückhalt, um aufzustehen und zu sagen: „Nein. Bis hierher und nicht weiter. Es ist jetzt genug!“ Wie schon Peter, lade ich Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren und zu kritisieren. Eine kleine Regel muss ich leider einbauen. Unterschiedliche Ansichten können durchaus in aller Härte debattiert werden. Wer jedoch andere Foristen mehrfach persönlich angeht, beleidigt oder unflätig beschimpft, wird nach einer dreimaligen Verwarnung vom Diskussionsforum ausgeschlossen. Maria Schneider Beiträge bitte an Maria_Schneider@mailbox.org Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Websites ist ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden jedoch derartige Links umgehend entfernen. Maria Schneider 10.11.2020
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

11 Antworten zu SCHICKSALSTAG DER KIRCHEN. Merkels Forderung nach der „Osterruhe“ ist zynisch

  1. Shinobi schreibt:

    Unfassbar die Hetz-Artikel gegen die Querdenker und „Coronaleugner“ werden immer radikaler und rustikaler!

    Warum greift die Polizei nicht härter durch?
    https://www.zeit.de/2021/13/corona-demos-qurdenker-maskenpflicht-polizei-rechtsextremismus

    Lest euch die Kommentare durch. Es ist unfassbar, was die Leute für einen ultra-Schwachsinn dort schreiben…

    Hier ein Beispiel für die gezielte Stimmugnsmache durch Trolle am Beispiel eines schwachsinnigen Kommentares:

    „Die Erklärungsversuche von Seiten der Polizei halte ich mittlerweile für doch arg durchsichtige Feigenblätter.
    Wie sonst lässt sich das erklären, dass linke Demos mit Konzept, eingeschränkter Teilnehmerzahl, Abstand eingekesselt, geprügelt, mit dem Wasserwerfer zusammengeschossen werden usw.?

    Ich habe als bürgerlicher Mensch während der Pandemie mittlerweile jedes Vertrauen in die Polizei verloren. Und das wird erst wiederkehren, wenn man anfängt, die Leerdenker gründlich von der Straße zu kärchern. Keine Pressekonferenzen mehr, keine lieb und freundlich mehr. Jeder vernünftige Mensch kommt sich mittlerweile mehr als verkohlt vor.“

    Gefällt mir

  2. Semenchkare schreibt:

    „Ich bitte alle Bürger um Verzeihung“ – Merkel übernimmt Verantwortung für gekippte Osterruhe

    In einer kurzfristig für Mittwochvormittag einberufenen Schalte mit den Ministerpräsidenten hat Kanzlerin Merkel den verschärften Osterlockdown gestoppt und als Fehler bezeichnet. Am Mittag entschuldigte sie sich öffentlich.

    …Daraufhin habe sie erklärt, sie habe am Vormittag entschieden, die Verordnungen zur Osterruhe nicht auf den Weg zu bringen, sondern zu stoppen.

    mehr hier
    https://www.welt.de/politik/deutschland/article229039717/Lockdown-zu-Ostern-Doch-keine-Osterruhe-Merkel-Bitte-um-Verzeihung.html
    ********************************************
    …Mhmmm.

    Was heute u.a. wichtig ist z.B. hier:
    —————————————-
    Anträge zu Asylverfahren an den europäischen Außengrenzen

    *ttps://www.bundestag.de/dokumente/textarchiv/2021/kw12-de-asylverfahren-826482

    Wie immer hier, BT-Live

    *ttps://www.bundestag.de/

    Gefällt 1 Person

    • ceterum_censeo schreibt:

      Ei, Ei ….
      Reichlich spät die Einsicht!
      Merkel kippt Ruhetags-Pläne zu Ostern

      24.03.2021, 11:25 Uhr | dpa, rtr, ds
      Nach der heftigen Kritik an den Corona-Beschlüssen haben sich Bund und Länder erneut zusammengeschaltet. Die Osterruhe ist wieder vom Tisch. Kanzlerin Merkel gesteht Fehler ein.
      Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat nach massiver Kritik entschieden, den Bund-Länder-Entscheid zur sogenannten Osterruhe zu stoppen. Das teilte Merkel am Mittwoch in einer kurzfristig einberufenen Schalte mit den Ministerpräsidenten der Länder mit. Merkel habe laut t-online-Informationen zugegeben, dass die Pläne mit der Osterruhe ein Fehler seien. Sie übernehme dafür die volle Verantwortung. Aus Kreisen der Bundesländer verlautete nach t-online-Informationen, der Grund für die Kehrtwende sei, dass sich die Osterruhe nicht umsetzen lasse. Rechtlich und praktisch.
      Ach ja? Hat die Stalinisten – Tussi das auch schon gemerk(el)t???


      Historischer Tag
      Merkel am Ende ???

      Von PETER BARTELS | „Herr, die Not ist groß!“. Wie oft hatte unsereiner in den letzten Jahren den scheinbar unaufhaltsamen Absturz von BILD und Deutschland im Nachtgebet beklagt, in PI-NEWS bejammert. Deutschland IST unten!! Die Deutschen geben trotzdem nicht auf. Vielleicht aber endlich, endlich „Mutti“…
      Merkels  Menetekel ist unübersehbar, die letzten Krümel Sand rieseln durch die Uhr der Ewigkeit. Da kann sie ihre schlaffen Ministerpräsidenten vom rheinischen Büttenredner bis zum bayerischen Wolperdinger nächtens noch so unter den Tisch süffeln und stottern. Inzwischen stoppte Honeckers Plumpe ihren totalen Oster-Orkus in einer „Pressekonferenz“: „Ich bitte die Bürger um Verzeihung“. Wie das so ist: manche Frauen (Männer) brauchen einen richtigen „Kipp“, manche (dito) nur einen „Nipp“, und die Müdigkeit ist weg. Oder der Lappen. Vielleicht endlich auch der Kanzlersessel.

      Merkel am Mittag wörtlich: „Um es klipp und klar zu sagen: Die Idee eines Oster-Shutdowns war mit bester Absicht entworfen worden … Dennoch war die Idee der sogenannten Osterruhe ein Fehler … in der Kürze der Zeit nicht gut genug umsetzbar.“ […] „Klipp und klar: Dieser Fehler ist einzig und allein mein Fehler. Denn am Ende trage ich für alles die letzte Verantwortung … Also auch für die am Montag getroffene Entscheidung zur sogenannten Osterruhe.“
      ( …. ) http://www.pi-news.net/2021/03/merkel-am-ende/

      Nur eine billige ‚Entschuldigung‘? Wo bleiben die Konsequenzen?
      Wenn die Alte bis September weiter macht, dann sind die CXU-Parteien am Arxxx.
      Dann hat sie den Weg für Grün/Rot -so wie sie vorhatte- freigemacht.
      Und nur weil es keine Eier mehr in der CXU gibt…

      Was heißt hier‘ ‚Verantwortung übernehmen‘? Hätte MerKILL überhaupt einen Funken Ehre, würde Merkel je WIRKLICH Verantwortung übernehmen, läge in ihrem Schreibtisch ein Revolver.

      Gefällt 1 Person

    • gelbkehlchen schreibt:

      Das 1.Mal, das diese Trulla einen Fehler zugegeben hat von den vielen Fehlern, die sie im Sinne von „Deutschland zuletzt, Doofenideologie zuerst“ begangen hat. Diese Frau hätte uns erspart bleiben müssen.

      Gefällt mir

    • ceterum,_censeo schreibt:

      Bundestagsvizepräsident Wolfgang Kubicki (FDP) will, dass die Vertrauensfrage gestellt wird

      Impf-Debakel, Test-Chaos, Masken-Affären – und jetzt auch noch die Pleite beim Corona-Gipfel! Der Ärger über Kanzlerin Angela Merkel (66, CDU) und ihre Regierung wird immer größer. Und auch die Sorge, dass sich die Situation bis zur Bundestagswahl in sechs Monaten nicht mehr verbessert.

      Der erste Spitzenpolitiker fordert die Kanzlerin nun auf, die Vertrauensfrage zu stellen – um den Weg für vorgezogene Neuwahlen frei zu machen.

      FDP-Vize und Bundestagsvizepräsident Wolfgang Kubicki (69) zu BILD: „Ich fordere die Bundeskanzlerin auf, nach Paragraph 98 der Geschäftsordnung des Deutschen Bundestages, die Vertrauensfrage zu stellen, weil sie nicht nur ihre eigene Unfähigkeit eingestanden hat, die mangelnde Kompetenz ihrer Minister Altmaier und Spahn offensichtlich ist, sondern weil sie auch offensichtlich das Vertrauen eines Teiles ihrer Koalitionsfraktionen verloren hat.“

      Gefällt 1 Person

      • gelbkehlchen schreibt:

        Hallo c_c, sie ist vor allen Dingen auch für das Bestellungschaos von Impfdosen verantwortlich, dass es zu wenig Impfdosen gibt, weil sie unbedingt wollte, dass die Impfdosen „solidarisch“ über die EU bestellt werden sollten. Ihr Gehirn besteht nur aus Arschlochideologie, völlig unfähig, sie kann keine 2 Schachzüge vorausdenken, logisches Denken gleich Null und das als angebliche Physikerin.
        Bankenchaos mit Managerboni für schlechte Bankenmanager, Eurochaos, AKW Chaos, Flüchtlingschaos mit Bruch des GG und Bruch von EU Verträgen, Edogan Deal Chaos anstatt selbst die Grenzen zu sichern, und jetzt in Corona Zeiten kann sie plötzlich die Grenzen sichern, Coronachaos und Lockdown anstatt die Eigenverantwortung für sich selbst mündigen Bürgern zu überlassen. Ihre Freundin Friede Springer ließ vor 1 Jahr schon in Welt Online abdrucken, dass der Lockdown mehr Menschenleben fordert als das Virus selbst. Hoffentlich ist die Heimsuchung bald weg. Dann saufe ich mir vielleicht einen.
        https://www.welt.de/wirtschaft/article207092745/Corona-Pandemie-Rezession-beschert-der-Welt-die-noch-groessere-Katastrophe.html

        Gefällt mir

        • ceterum_censeo schreibt:

          Völlig richtig. Aber da MerKILL kein Gewissen hat wird die auch keinerlet weitere Konsequenzen ziehen als bloße Lippenbekennt nisse

          Gefällt mir

      • Semenchkare schreibt:

        Es geht, gerade durch Merkels reuhmütige Salbaderei , um kommende Wahlergebnisse. Ob Kubicki was fordert oder Grüne kreischen, Rote keifen, ist völlig irrelewant. Es ist ein Staatsschauspiel, das müsste doch nun wirklich bald jeder begriffen haben.

        ….Verschiedene Spitzen (hüstel) politiker sind voll des Lobes..
        *********************
        Merkel muss im Bundestag Kritik an Kabinett einstecken: „Jeder Discounter kann das besser“

        (Stichpunke,mit Zeitangabe von heute)

        https://www.fr.de/politik/angela-merkel-live-pressekonferenz-ruhetage-ostern-corona-osterruhe-ruhetag-gruendonnerstag-ostersamstag-zr-90259297.html
        ******************
        Die Fragestunde (Bundestag) hat der Normalo heute wieder nicht mitbekommen.

        geplanter 89-Punkteplan zur Migration, Antirassismus, geg.Rechts,usw.
        ..Ein Milliardenprogramm

        Gefällt 1 Person

        • Semenchkare schreibt:

          Klares Signal gegen Rechtsextremismus und Rassismus

          Mehr Forschung, mehr Prävention, wirksamer Opferschutz: Der Kabinettausschuss zur Bekämpfung von Rechtsextremismus und Rassismus hat am Mittwoch einen umfassenden Maßnahmenkatalog vorgelegt.

          Die Bundesregierung will in den Jahren 2021 bis 2024 insgesamt mehr als eine Milliarde Euro für die Bekämpfung von Rechtsextremismus und Rassismus bereitstellen. Zusätzlich wird die Bundesregierung dem Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages für die Bereinigungssitzung zum Haushalt 2021 vorschlagen, nochmals weitere 150 Millionen Euro für Maßnahmen zur Verfügung zu stellen. Das empfiehlt der Kabinettausschuss zur Bekämpfung von Rechtsextremismus und Rassismus.

          Der Ausschuss legte einen Katalog PDF, 275 KB, nicht barrierefrei von knapp 90 konkreten Maßnahmen im Kampf gegen Rechtsextremismus, Rassismus und Antisemitismus vor. Mit den Mitteln sollen unter anderem Forschung und Prävention intensiviert werden. Zudem soll die Zusammenarbeit von Sicherheitsbehörden, Justiz, staatlichen und zivilgesellschaftlichen Trägern gestärkt werden.
          Ursachen verstehen und Antworten geben

          Die Ausschuss-Mitglieder sind sich einig, dass der Kampf gegen Rechtsextremismus und Rassismus verstärkt werden muss. Mit dem Paket will die Bundesregierung die Ursachen insbesondere von Rechtsextremismus und Rassismus besser verstehen lernen, dem Handeln von Rechtsextremen als starker Staat Antworten geben und die Förderung der demokratischen Zivilgesellschaft stärken.

          Der Katalog mit 89 Maßnahmen berücksichtigt die Stellungnahmen der Vertreter der Zivilgesellschaft, insbesondere von Migrantenorganisationen, und der Wissenschaft sowie der Länder, die der Kabinettausschuss zur Vorbereitung seiner Maßnahmen angehört hat. ….

          *ttps://www.bundesregierung.de/breg-de/aktuelles/kabinett-rechtsextremismus-1819828

          Das Dokument:
          Direktlink->Download

          Vier zentrale Ziele

          Alle Maßnahmen PDF, 275 KB

          https://www.bundesregierung.de/resource/blob/997532/1819984/4f1f9683cf3faddf90e27f09c692abed/2020-11-25-massnahmen-rechtsextremi-data.pdf?download=1

          Gefällt 2 Personen

        • gelbkehlchen schreibt:

          „Die Ausschuss-Mitglieder sind sich einig, dass der Kampf gegen Rechtsextremismus und Rassismus verstärkt werden muss.“
          Die Ausschuss-Mitglieder sind sich einig, dass der Kampf gegen das eigene Volk durch die sogenannten „Volksvertreter“ in unserer sogenannten „Volksherrschaft“ verstärkt werden muss.
          So ist der Satz wahrheitsgemäß formuliert. Der Satz zwischen den Anführungsstrichen ist eine dreiste Lüge.
          Nicht umsonst wollen sie ja einen Burggraben um ihr Parlament bauen. Wie im Mittelalter. Wie im Mittelalter gebären sie sich auch wie die Könige von Gottes Gnaden!

          Gefällt 1 Person

        • ceterum_censeo schreibt:

          Gut gespieltes Kasperltheater!

          Gefällt 2 Personen

Kommentare sind geschlossen.