Die heutige CDU ist es nicht wert, dass man ihr nachweint

 (www.conservo.wordpress.com)

Von Klaus Hildebrandt

(Zum Artikel „Alexander Mitsch hört bei der WerteUnion (WU) auf“ auf: https://www.freiewelt.net/nachricht/alexander-mitsch-hoert-bei-der-werteunion-wu-auf-10084363/ )

Zur Einstimmung auf die neue Woche, hier ein Video von Peter Weber von „Hallo Meinung“ https://youtu.be/KFE97kmXHhA , das die Stimmung „im besten Deutschland aller Zeiten“ m.M. nach korrekt wiedergibt. KH

Sehr geehrter Herr Alexander Mitsch von der CDU-„Werteunion“,

wie die Presse inzwischen glaubwürdig berichtet, ziehen Sie sich nun als Vorsitzender aus der CDU- Werteunion zurück https://www.spiegel.de/politik/deutschland/alexander-mitsch-chef-der-werteunion-mitsch-zieht-sich-zurueck-a-211aea8d-4640-4984-a770-f4a298748b5c, was ich verstehen kann. Als Grund geben Sie den gravierenden Linkskurs Ihrer Partei an. Corona ist nur das i-Tüpfelchen auf der schon historischen Metamorphose Ihrer Partei. Viel tragischer als Corona, ist  ihre Migrationspolitik, die darauf abzielt, unser Land gegen den Willen der Bürger in ein multikulturelles Chaos und damit in die Orientierungslosigkeit zu stürzen. In nur wenigen Jahren vernichtete die CDU Jahrhunderte alte Bemühungen um Ordnung und christliche Nächstenliebe, wofür viele Menschen vor uns sogar ihr Blut und Leben opferten.

Dass Sie sich in der Werteunion nicht (mehr) so richtig wohl fühlten, wurde mir klar, als Sie mich – übrigens durchaus freundlich – vor etwa einem Jahr baten, Sie aus meinem Verteiler zu nehmen. Ihre Bitte verstand ich dahingehend, dass Ihnen die Offenheit, mit der ich Frau Merkel und die Entwicklung der CDU in Richtung links schon seinerzeit zu kritisieren pflegte, unangenehm war. Wie könnte ich Ihnen das übel nehmen, wenn Ihr Bemühen, eine Korrektur aus dem Innern heraus zu bewirken, in meinen Augen doch authentisch und nobel war. Da ich keiner Partei und insofern auch keinem Lager verpflichtet bin, fällt mir diese Feststellung überhaupt nicht schwer, denn mir geht es immer nur um die Sache.

Schon die Reaktion Frau Merkels auf die Wahl Thomas Kemmerichs in Thüringen vor rd. einem Jahr hätte eigentlich auch den letzten Gutgläubigen aufhorchen lassen müssen, kommentierte sie doch Ihr Parteikollege und damaliger Werteunion-Pressesprecher Rals Höcker mit dem sarkastischen Vorschlag eines neuen Paragrafen für das Grundgesetz, in welchem stehen müsse: „Eine Wahlwiederholung muss erfolgen, wenn das Wahlergebnis unverzeihlich ist. Die Bundeskanzlerin beurteilt nach freiem Ermessen, ob dies der Fall ist.“ Danach trat der gute Mann am 13. Februar 2020 wie auch schon andere vor ihm von allen politischen Ämtern zurück.

Aber machen Sie sich keine Sorgen um die Zukunft Ihrer Werteunion bzw. Ihrer  CDU. Herr Maaßen, der in der Bevölkerung großes Vertrauen genießt, wäre ein ausgezeichneter und auch glaubwürdiger, integrer Kandidat für Ihre Nachfolge. Wir Bürger helfen ihm dabei. Die heutige CDU ist es nicht wert, dass man ihr nachweint, denn ihre Zeit ist abgelaufen. Sie ist ein Scherbenhaufen, nachdem sie von Angela Merkel über so viele Jahre geführt wird.

Wir brauchen wieder eine breite Mitte, die auf christlich-konservativen Werten fußt. Der Niedergang der CDU wäre nicht nötig gewesen, hätte sie nicht so viel experimentiert und der schon krankhaften Alleinherrschaft der Kanzlerin rechtzeitig Einhalt geboten.

Auch einer Frau darf man in der Politik nicht alles durchgehen lassen. Mal sehen, was die neue Woche bringt.

Mit freundlichen Grüßen

Klaus Hildebrandt

www.conservo.wordpress.com     29.03.2021

Über conservo

ÜBER MICH, CONSERVO Liebe Leser, dieser Blog ist ein besonderer Blog. Er wurde 2010 von Peter Helmes gegründet, und ich führe ihn seit dem 1.11.2020 in seinem Sinne fort. Dieser Blog ist konservativ, er ist christlich, und er ist abendländisch. Allein das macht ihn in den diesen unruhigen Zeiten zu einem Exoten. „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Joh 8, 12) Heute steht alles auf dem Kopf. Was früher noch galt, gilt heute nicht mehr. Grenzen wurden aufgehoben, Geschlechter abgeschafft, die traditionelle Familie ist unter Dauerbeschuss, wer am meisten Minderheitenmerkmale auf sich vereint, darf – zumindest in Deutschland – fordern, was er will. Das Christentum steht weltweit mit dem Rücken zur Wand. Lau sind sie geworden – die Christen hier im Lande, aber auch die orientalischen Christen, die sich nach der Flucht aus dem Orient hier ein neues Leben aufbauen konnten, und dennoch angesichts der Islamisierung schweigen. Finanzstarke und einflussreiche Interessengruppen unter Klaus Schwab, Bill Gates, George Soros u.v.m. setzen weltweit den Great Reset mit seiner neofeudalistischen Ökodiktatur mittels Massenmigration, Globalisierung, Plandemien und mit Hilfe gekaufter Politiker, Journalisten und „Sozialen“ Medien gegen die Interessen der Völker mit nie gekannter Brutalität durch. Die geistige und seelische Not der Menschen steigert sich tagtäglich inmitten dieser finsteren Zeit. Gerade westliche Menschen scheinen jeglichen Halt, Glauben und ihre natürliche Wehrhaftigkeit verloren zu haben. Jeder wird im Leben auf seinen Platz gestellt. Jedes Volk hat sein Schicksal und muss es in seinem eigenen Land bewältigen. Migration und der entgrenzte Einheitsmensch sind nicht unsere Bestimmung. Dennoch wird erneut versucht, dem Menschen als freiem und göttlichem Wesen unter Tarnworten wie „Solidarität“, „Vielfalt“ und „Humanität“ die teuflische Gleichheitslehre des Kommunismus aufzuerlegen. Dies ist wider die Natur und wider jedes menschliche und göttliche Gesetz. „Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer, das heißt vor der Heuchelei. Nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird. Deshalb wird man alles, was ihr im Dunkeln redet, am hellen Tag hören, und was ihr einander hinter verschlossenen Türen ins Ohr flüstert, das wird man auf den Dächern verkünden.“ (Luk, 1 - 3) Dank Peter Helmes analysieren langjährige, hervorragende Kolumnisten, basierend auf christlichen Werten, in aller Klarheit das heutige Tohuwabohu aus verschiedensten Blickwinkeln: Die Geißel der Globalisierung, geostrategische Interessen, die Massenmigration und importierte Gewalt, das Versagen der Politiker und der Verlust unserer Werte, Kultur und Heimat. Die Kolumnen wie auch die Diskussionen sind offen, respektvoll und tabufrei; denn nur so kann man die drängenden Themen der Zeit in der Tiefe analysieren, Machtstrukturen herausarbeiten und Roß und Reiter benennen. Nur so können wir uns auf uns selbst und unsere Stärken rückbesinnen und Deutschland, unsere Heimat, verteidigen. „Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“ (Joh, 32 – 33) Nochmal: Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Deshalb sind unsere westlichen Wurzeln, Werte und unser Glauben nötiger denn je. Sie geben uns den Rückhalt, um aufzustehen und zu sagen: „Nein. Bis hierher und nicht weiter. Es ist jetzt genug!“ Wie schon Peter, lade ich Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren und zu kritisieren. Eine kleine Regel muss ich leider einbauen. Unterschiedliche Ansichten können durchaus in aller Härte debattiert werden. Wer jedoch andere Foristen mehrfach persönlich angeht, beleidigt oder unflätig beschimpft, wird nach einer dreimaligen Verwarnung vom Diskussionsforum ausgeschlossen. Maria Schneider Beiträge bitte an Maria_Schneider@mailbox.org Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Websites ist ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden jedoch derartige Links umgehend entfernen. Maria Schneider 10.11.2020
Dieser Beitrag wurde unter AfD, Allgemein, CDU, Flüchtlinge, Merkel, Politik Deutschland, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

11 Antworten zu Die heutige CDU ist es nicht wert, dass man ihr nachweint

  1. ceterum_censeo schreibt:

    Die ‚C‘ DU – Consortium der Deppen – braucht man das oder kann das weg? – Antwort, DAS KANN WEG!
    Schade nur daß das Vakuum dann die Grünen Irren – sh. Wahlprogramm – noch mehr nach oben spülen wird. Die Dummen, die so was wählen, werden halt nicht alle in diesem Lande.

    Aber auch das ist kein Grund, eine SCHANDPARTEI wie die ‚CDU‘ am Leben zu erhalten. Die Grooohse Fööööhrerin höchstselbst hat die ja schon in den A.XXXX getreten (‚Will – Beweihräucherung‘)

    Gefällt 1 Person

  2. Holger Jahndel schreibt:

    Die letzte Hoffnung der CDU/CSU war AKK. Und selbst der immerhin wertkonservative Neocon Friedrich Merz, freilich ein Interessenvertreter des Finanzkapitals, war für die neoliberal globalistische postmodern werte-relativistische dekadente CDU/CSU offenbar noch zu konservativ und nicht neoliberal genug….die ordoliberalen wollen wohl am liebsten eine Rot-Rot-Grüne Koalition. Mietpreiswucher existiert in ganz Deutschland.

    Gefällt mir

  3. luisman schreibt:

    Es ist m.A. an der Zeit, die CDU/CSU zu einer unbedeuteten Partei werden zu lassen. Das duerfte wohl der einzige Weg sein, dass dort mal eine Selbstreflektion stattfindet. Wenn Merkel Ende des Jahres geht (ich glaube sie wird gehen, sonst wuerde sie anders agieren), faellt die CDU/CSU in sich zusammen. Ich hoffe die bekommen im Herbst weniger Prozente als die Gruenen. Dann lasst die Gruenen mal 4 Jahre richtig Mist bauen.

    Gefällt 1 Person

  4. Mona Lisa schreibt:

    „Auch einer Frau darf man in der Politik nicht alles durchgehen lassen.“

    Ohje, Herr Hildebrandt, so äußert sich die alte Schule.
    Merkel kann sich immer auf die alte Schule der Gentlements verlassen. Was ihr im Übrigen auch erfolgreich dazu verhalf die CDU zu zerpflücken.
    Ich sag Ihnen was : Das was sich da im Merkelkostüm versteckt kann alles gebrauchen, aber nicht den Hauch einer Milde !!!
    Alle Frauen die gegen jeglichen Konservatismus sind, arbeiten damit und verlassen sich genau auf denselben. Nämlich das man ihnen wegen ihrer holden Weiblichkeit Milde angedeihen lässt.
    Glauben Sie bitte keinen Moment, sie wären sich dessen nicht bewusst, denn genau in diesem verhängnisvollen Moment sind Sie ihr Opfer.

    Gefällt 4 Personen

    • luisman schreibt:

      Ausser diesem Satz wuerde ich den Brief aber mitunterschreiben.

      Gefällt mir

      • Mona Lisa schreibt:

        Das versteht sich von selbst.
        Obwohl es natürlich auch so ist, dass wenn alle Anständigen aus der Partei flüchten, die Wachtel halt gewonnen hat.
        In der Anständigen-Vertreibung ist die Weltklasse.
        Wenn ich da als Frau tatenlos zugucken muss, wie gestandene Politgrößen vor dieser „Mutti“ kapitulieren, krieg ich Zustände !
        Nur einen Tag, bitte bitte bitte, gebt mir nur einen Tag mit ihr !

        Gefällt 1 Person

        • luisman schreibt:

          Ach, was seid ihr Frauen immer so ineffizient. Eine Minute und du kannst sie im 9. Hoellenkreis besuchen. Ich lasse dir den Vortritt denn aus meinem 2. Hoellenkreis ist es weiter, als aus deinem 5. 🙂 🙂 🙂 (Dante)

          Gefällt 1 Person

        • Anonymous schreibt:

          Ach, Ihr Männer immer mit eurer schnellen Nummer.
          Wir sind doch nicht „ineffizient“, wir genießen.
          Musst auch mal praktisch denken, Mutti hat uns noch viel zu erzählen bis sie Dante trifft.

          Gefällt 1 Person

        • Mona Lisa schreibt:

          … ach so : und geteilte Freude ist doppelte Freude.
          Bei so einem epochalen Wunderwerk wie Mutti, darf man nicht egoistisch sein.

          Gefällt 1 Person

    • Walter schreibt:

      „… Menschen, die korrupte Politiker wählen, Betrüger, Diebe und Verräter sind keine Opfer, – sondern Komplizen…“
      (George Orwell, 1905 bis 1950)

      Gefällt 4 Personen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s