Das Ländle auf Sonder-Tal-Fahrt

Baden-Württemberg übertrifft Berlin

www.conservo.wordpress.com   

Von Dr. Juliana Bauer *)

Obwohl die „Eiskönigin“ und „Herrin aller Länder“ einen Großgipfel in Berlin einberief, um sämtliche Anti-Covid-Maßnahmen „einheitlich“ zu „regeln“, preschte der ihr angeblich „treu ergebene“ und grüngefiederte Genosse Kretschmann aus dem Ländle vor und fuhr ihr nicht minder in die Parade. „Die Lage hier ist zu ernst… ich kann nicht mehr auf Berlin warten, bis da eine Entscheidung fällt.“  

Nein, kann er nicht. Denn die Covid-Zahlen im „von der Sonne verwöhnten“ Bundesland sprechen eine gar „schreckliche Sprache“: Mitte April rund 500 schwer an Covid erkrankte Personen gegenüber einer Einwohnerzahl von genau 11 Mio. und 100.000. Da muss man natürlich die Menschen ab 21 Uhr wieder in ihren Häusern gefangen setzen, alle Baumärkte schließen, von den Kunden und Kundinnen der Friseure Tests fordern usw. usw. – inzwischen sagten in einer badischen Kreisstadt, wie die dortige Tageszeitung berichtete (LZ, 19.04.21), reihenweise Kunden ihre bereits ausgemachten Termine ab – Friseure bleiben verzweifelt zurück. Ein weiterer Schritt zur Ruinierung der Lebensgrundlagen von Handelsmitarbeitern, Handwerkern und ihrer Geschäfte.

Ich frage an dieser Stelle alle Politiker und alle Politikerinnen: sind Sie denn angesichts dieser Notlage in unserem Land nicht endlich bereit, auf Ihre hohen Gehälter zu verzichten? Und statt 10.000, 15.000, 20.000,- € sich einmal für 1 Jahr lang „nur“ 5.000,- € zahlen zu lassen und den jeweiligen „Rest“ geschädigten Mitbürgern, den durch Sie geschädigten Mitbürgern, zukommen zu lassen? Wie fragte einmal zu Recht ein einfacher Schweizer Bundesbürger in einer Diskussionsrunde mit Politikern: „Jo, fufzäh odder zwanzig dused Fränkli im Monet (15.000 oder 20.000 Franken monatlich), bruucht ma denn des zum Läbbe? (braucht man das denn zum Leben).“

Nein, antworte ich: braucht man nicht. Und schließe hier eine weitere Frage an. Gerichtet an unsere wegen Steuerausfall klagenden „Fürstbischöfe“, die ich einmal als „Luxusprobleme“ der Kirchen in Deutschland bezeichnete: Wie sieht es mit euch aus? Den Verkündigern von Gottes Wort?

Anmerkung: Was meine oben angeführten Zahlen bezüglich der Erkrankten betrifft, möchte ich hier anmerken, dass ich die Virus-Erkrankung, die, wenn Menschen schwer davon betroffen sind, in keiner Weise leugne und herunterspiele. Dennoch rechtfertigen 500 Erkrankte, auch 600 oder 800, keine Maßnahmen, die tausenden und abertausenden Menschen ihre ganze Existenz zunichtemachen und jegliche zwischenmenschlichen Beziehungen zerstören, Kinder und junge Menschen psychisch, zum Teil schwer, krank werden lassen, alte Menschen monatelang in eine grausige Einsamkeit stoßen.

Man kann Gefahren für Menschen nicht mit der Schädigung von Menschen bekämpfen!

Wenn Politiker das nicht erkennen, dann fehlt ihnen jeglicher Verstand und jegliches menschliche Gefühl, ins besondere das MIT-GEFÜHL. Dann stellen sie eine Gefahr für andere dar. Und man sollte sie einsperren und nicht die Bürger.

Was nun Herrn Kretschmann betrifft, wollte dieser m. S. noch etwas anderes demonstrieren: nämlich dies, dass er Herr in „seinem“ Land ist. Da er immer noch nicht zu begreifen scheint, dass 1. ihm unser Ländle oder Ländli (alemann.) nicht gehört und dass 2. „Frau Königin“ noch nicht ihren „Abschlusstanz auf glühenden Kohlen“ begonnen hat.

Nun denn! Vor einiger Zeit erinnerte ich mich an den vergangenen Sommer. An den ersten Corona-Sommer in Baden-Württemberg, in dem ebenso die unterschiedlichsten, mitunter auch skurrile Verordnungen herausgegeben wurden.

Ein Bericht aus unserem Ländle, der über Zeitungen und Internet die Bürger informieren sollte, blieb mir besonders im Gedächtnis. Und da ich trotz mancher Verärgerungen über bestimmte diktatorische Befehle, die auch mal vesuvisch gefärbte Explosionen bei mir bewirken, meinen Humor nicht verliere, schrieb ich jene Geschichte aus dem badisch-schwäbischen Bundesland auf. In zweifacher Sprache: einmal in Niederalemannisch, der dem Elsäßisch verwandten Mundart der Ortenau, und einmal in Hochdeutsch.

Den Lesern und Leserinnen sei hier eine Probe zum Verkosten gegeben.  

Corona-Blüten – Eine Nachlese

Aus einer Sommer-Geschichte des ersten Corona-Jahrs im Ländle – Gedanken zur Festigung der deutsch-französischen Freundschaft und ihres Zusammenhalts

Juliana Bauer

Ein Bourdaloue gefällig?

Im Frühsommer des ersten Corona-Jahrs, also im Sommer 2020, wurde ich an eine humorvolle Pot-de-Chambre-Geschichte (also an eine Nachttopf-Geschichte) erinnert. Unter den Corona-Maßnahmen und Verordnungen, die sich unsere Damen und Herren der baden-württembergischen Landes-Regierung ausgedacht hatten, las ich folgendes: die Kinder durften nach langer Zeit endlich wieder zur Schule. Sie mussten nicht unbedingt mit den Bussen fahren, auch Privatautos waren erlaubt. Diese wurden sogar als besser erachtet, als Schulbusse. Dann folgten jedoch zahlreiche Anweisungen, was hierbei alles beachtet werden musste.

Eine Anweisung hieß: es durfte unterwegs nicht angehalten werden. Dem Fahrer und den Kindern war es nicht gestattet, auf der Fahrt zur Schule das Auto zu verlassen. Erst bei Ankunft an der Schule war das Aussteigen erlaubt. Da dachte ich plötzlich: ja, aber was passiert, wenn ein Kind Pipi machen muss? Was dann? Du lieber Gott! In einem solchen Auto hätte ich nicht sitzen wollen. Wenn ich da an meine Kinderjahre denke! Wie war ich manches Mal aufgeregt vor einer Rechenarbeit. Dann verdrückte ich mich auf dem Schulweg heimlich hinter einem Busch… Unabhängig davon, ob ich vorher zu Hause sechsmal zur Toilette gerannt war. Du, liebe Güte, sind das zurzeit Verordnungen dieser Regierenden, dachte ich, die sind ja grauenvoll.

Da fiel mir ein bestimmter Pot-de-Chambre ein. Ein ganz besonderer! Ein Exklusiv-Nachttopf. Vielleicht habt ihr schon von ihm gehört oder gelesen. Er hört auf einen noblen französischen Namen: Bourdaloue. Das ist die Idee, dachte ich da auf einmal. Das müsse man publik machen. Wenn es denn nötig würde, wäre das die Idee für die armen kleinen Mädchen. Eine Pipiflasche für die kleinen Jungen und einen schönen Bourdaloue für die Mädchen. Ein Bourdaloue ist auch kein solches Ungetüm wie ein riesiger Pot-de-Chambre, der bei den früheren Großmüttern so beliebt war. Und gut portable ist er auch, also gut geeignet zum Mitnehmen für unterwegs.

Ja, aber was konkret ist denn dieser Bourdaloue für ein Nachttopf? Er ist ein sehr elegantes Gefäß. Er besteht aus einer ovalen Form, genau wie eine Saucière. Stellt euch das einmal vor: ein Nachttopf, der aussieht wie eine Saucière. Üblich war er im achtzehnten und neunzehnten Jahrhundert. Und ach herrjeh! Was denkt ihr, woher er seinen Namen hat? Und stellt euch einmal vor, er wurde auch in der Kirche benutzt. Eine Sache, die für ganz fromme Seelen, vor allem für die Traditionalisten, sicherlich ein Unding, ein Sakrileg darstellt, ja ein „terrible abus clérical“! Seinen Namen hat der Nachttopf nämlich von einem katholischen Geistlichen aus Paris, der sich bei Ludwig XIV., dem Sonnenkönig, als Prediger in Diensten befand.

Und jener Geistliche hieß Louis Bourdaloue. Er war dafür berühmt, feurige und lange Predigten zu halten. Predigte er in Versailles und in Paris – man sagt, auch in Notre Dame habe er mit seinen Predigten begeistert –, waren die Kirchen stets überfüllt. Unzählige Leute wollten ihn hören. Aus allen Ständen kamen sie: kleine Leute, arme Leute, reiche und noble Herrschaften. Einfach alle. Und sie wollten kein Wort von seinen Predigten verpassen, nicht ein Sterbenswörtchen.

Ja, und was denkt ihr, was geschah, wenn die Predigten von Père Bourdaloue  zu lange dauerten? Was dann? Den feinen Damen drückte nämlich irgendwann die Blase. Und eine Toilette gab es natürlich keine in der Kirche. Nun, da brachten die Damen schlicht und einfach ihren Nachttopf mit: einen schönen, ovalförmigen Pot-de-Chambre. Eben einen solchen, der einer Saucière ähnlich war! Diesen hielten sie dann kurzerhand unter ihre weiten Reifröcke. Schon bald verewigte jener Pot-de-Chambre den Namen des feurigen Predigers der römisch-katholischen Kirche auf sich und heißt seither: Bourdaloue.

Als ich in jenem denkwürdigen, ersten Corona-Sommer jene Corona-Anweisungen des Landes Baden-Württemberg las, dachte ich: „Ja. Genau einen solchen Nachttopf sollten die kleinen Mädchen mit sich führen. Ein schönes ovales Gefäß. Und handlich ist es obendrein. Die Landesregierung könnte solche französischen Pipi-Töpfe den Schulkindern ja spendieren. Damit könne sie überdies noch ein außergewöhnliches Zeichen deutsch-französischer Freundschaft setzen, ein Freundschaftszeichen extraordinaire in besonders schwerer, gemeinsam zu überstehender Zeit. Und – gleichzeitig ein altes Kulturgut wiederbeleben!

Nun in Alemannisch:

Für die Leser, die aus dem „Badner Land“ stammen (wie Baden im Badner Lied genannt wird) oder der alemannischen Mundart mächtig sind:

Coronabliäte – Ä Nochles‘

Us’ere Summerg’schicht vum erschte Coronajohr im Ländli – Un ebbis, wo dr ditsch-franzesisch Freindschaft gilt

Juliana Bauer

Ä Bourdaloue g’fällig?

Im Friähsummer vun unserm erschte Corona-Johr, also im Summer 2020, bin i an ä luschtigi Bottschamberg’schicht erinnert wore. Im Zug‘ vun selle Corona-Regle un Verordnunge, wo sich unseri Herre un Dame vun dr Regiärung im Ländli usdenkt hänn, hab‘ i folgends g’lese: d’Kinder, wo nach langer Zit widder in d’Schuel derfe hänn, kenne statt mit de Busse au mit private Autos g’fahre were. Sell wär‘ sogar noch besser als dr Schuelbus. Danno sin ä Huffe Anweisunge ufzehlt wore, uf was alles dabii ufbasst were mues.

Ei Anweisung het g’heiße: ‘s derf awwer nit ang’halte were unterwegs. Dr Fahrer un d’Kinder derfe zwische de Wohnunge und dr Schuel nit us’m Auto usstiige. Erscht, wenn si an der Schuel ankomme sin, derfe si alli us’m Auto rus. Do hab‘ i pletzlig denkt: ja, was macht jetze awwer ä Kind, wenn’s Pipi mache mues? Was passiärt danno do? Jesses, hab‘ i denkt. Do hät ich nit drinne hucke derfe, in son’eme Karre. Wenn ich an minni Kinderzit denk‘, wiä ich manschmol ufg’regt bin g’sin vor’ere Rechenärwet. Un wo i mi danno uf’m Schuelweg heimlig in ä Busch hab‘ vrdrucke miän… Do hab‘ i vorher sechsmol kenne d’heim uf dr Lokus gehn, i hab‘ änneweg unterwegs renne miän. Sin des allewiil Verordnunge vun denne Mannslit un Wibslit vun dr Regiärung, diä sin jo gruusig!

Do isch mr ä Bottschamber ing’falle. Ä ganz b’sunderer Bottschamber! Ä Exklusiv-Hafe. Vun sellem hänn’r villicht schun emol g’hert odder g‘lese. Seller hert uf ä nobler franzesischer Namme: Dr Bourdaloue (Burdaluu!). Sell isch bigott diä Idee, hab‘ i do uf eimol denkt! Diä miäst mr publik mache. Wenn’s netig wäre dät, fir diä arme Maidili wär‘ des diä Idee. Ä Pipibuttel fir d’Biäwli un ä Bourdaloue fir d’Maidili. So ä Bourdaloue isch kei so Drum wiä ä Naachtbottschamber vun de Grossmiätere. Extra guet portable, also zuem Mitnemme fir unterwegs.

Ja, was isch awwer danno dr Bourdaloue genau fir ä Hafe? ‘S isch ä ganz ä nobler. Er isch ä ovals G’fäß, wiä ä Soßiär. Stelle eich des emol vor: ä Bottschamber, wo ussieht wiä ä Soßiär. Iiblig isch’r im aachtzehte un im niinzehte Johrhundert g’sin. Un oh je! Was meine’nr, wo der sinner Namme herhet? Un danno isch’r au noch in dr Kirch‘ brucht wore? Des isch jo fir d‘ganz Fromme, fir selli Traditionalischte, b’stimmt widder ä Sakrileg, ä „terrible abus clérical“! Sinner Namme het’r nämmlig vun’eme kattolische Prediger us Paris, wo bim Sunnekenig, bi sellem Ludwig XIV. (viärzehte) im Diänscht g’sin isch.

Seller Prediger het Louis Bourdaloue g’heiße. Er isch dafir beriähmt g’sin, dass er richtig fiirigi un langi Predigte g’halte het. Wenn’r danno in Versailles un in Paris predigt het – mr sait, dass‘r au in Notre Dame predigt het –, danno sin immer ä Huffe Lit in dr Kirch‘ g’huckt. Us alle Ständ‘ sin si komme, kleini Lit, armi Lit, richi Lit, nobli Herrschafte. Einfach alli. Un nix hän si vun selle Predigte vrpasse welle, kei einzigs Wörtli.

Ja, awwer wenn selli Predigte vum Père (Pär) Bourdaloue ‘z lang wore sin? Un danno? Selli noble Madamme het’s nämmlig als g’herig druckt. Un ä Lokus het’s in de Kirche jo keiner gen. Do hän selli Madamme danno eifach ihr Hafe mitbrocht. Ä scheener ovalener Bottschamber. Ebe einer wiä ä Soßiär! Seller hän si danno eifach under ihri witte Reifreck‘ g’howe. Schun ball het seller Hafe danno dr Namme vum kattolische Père uf sich vrewigt un sitterher heißt`r Bourdaloue.

Wo i in sellem denkwirdig‘ Summer danno selli Corona-Anweisunge vum Ländli g’lese hab‘, hab‘ i denkt: „Ja. So einer sotte d’Maidili mitnemme. D’Regiärung kennt’ne jo so scheeni franzesischi Pipi-Häfe spendiäre. Danno wär‘ des au glich ä usserg‘wehnligs Zeiche fir’d ditsch-franzesisch Freindschaft, sell wär‘ danno ä Freindschaftszeiche extraordinaire (extraordinär) in b’sunders schwerer Zit, ä Zit, wo mr z’samme iwwerstehn müas. Un noch ebbis – ’s dät ä alts Kulturguet widderbelewe.

****

*) Juliana Bauer schreibt auch Mundartgeschichten. Vor einigen Jahren veröffentlichte sie ein kleines Buch mit humorvollen Erzählungen: ‘S Ziringehiätli (Das Fliederhütchen), dessen zwei Auflagen in der Ortenau „wie warme Semmeln“ verkauft wurden. Oder wie es dort heißt: „Wiä warmi Weckli.“ Ein weiteres Mundartbuch ist im Entstehen. Eines mit humorvollen, aber auch nachdenklichen Geschichten.

www.conservo.wordpress.com

Über conservo

ÜBER MICH, CONSERVO Liebe Leser, dieser Blog ist ein besonderer Blog. Er wurde 2010 von Peter Helmes gegründet, und ich führe ihn seit dem 1.11.2020 in seinem Sinne fort. Dieser Blog ist konservativ, er ist christlich, und er ist abendländisch. Allein das macht ihn in den diesen unruhigen Zeiten zu einem Exoten. „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Joh 8, 12) Heute steht alles auf dem Kopf. Was früher noch galt, gilt heute nicht mehr. Grenzen wurden aufgehoben, Geschlechter abgeschafft, die traditionelle Familie ist unter Dauerbeschuss, wer am meisten Minderheitenmerkmale auf sich vereint, darf – zumindest in Deutschland – fordern, was er will. Das Christentum steht weltweit mit dem Rücken zur Wand. Lau sind sie geworden – die Christen hier im Lande, aber auch die orientalischen Christen, die sich nach der Flucht aus dem Orient hier ein neues Leben aufbauen konnten, und dennoch angesichts der Islamisierung schweigen. Finanzstarke und einflussreiche Interessengruppen unter Klaus Schwab, Bill Gates, George Soros u.v.m. setzen weltweit den Great Reset mit seiner neofeudalistischen Ökodiktatur mittels Massenmigration, Globalisierung, Plandemien und mit Hilfe gekaufter Politiker, Journalisten und „Sozialen“ Medien gegen die Interessen der Völker mit nie gekannter Brutalität durch. Die geistige und seelische Not der Menschen steigert sich tagtäglich inmitten dieser finsteren Zeit. Gerade westliche Menschen scheinen jeglichen Halt, Glauben und ihre natürliche Wehrhaftigkeit verloren zu haben. Jeder wird im Leben auf seinen Platz gestellt. Jedes Volk hat sein Schicksal und muss es in seinem eigenen Land bewältigen. Migration und der entgrenzte Einheitsmensch sind nicht unsere Bestimmung. Dennoch wird erneut versucht, dem Menschen als freiem und göttlichem Wesen unter Tarnworten wie „Solidarität“, „Vielfalt“ und „Humanität“ die teuflische Gleichheitslehre des Kommunismus aufzuerlegen. Dies ist wider die Natur und wider jedes menschliche und göttliche Gesetz. „Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer, das heißt vor der Heuchelei. Nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird. Deshalb wird man alles, was ihr im Dunkeln redet, am hellen Tag hören, und was ihr einander hinter verschlossenen Türen ins Ohr flüstert, das wird man auf den Dächern verkünden.“ (Luk, 1 - 3) Dank Peter Helmes analysieren langjährige, hervorragende Kolumnisten, basierend auf christlichen Werten, in aller Klarheit das heutige Tohuwabohu aus verschiedensten Blickwinkeln: Die Geißel der Globalisierung, geostrategische Interessen, die Massenmigration und importierte Gewalt, das Versagen der Politiker und der Verlust unserer Werte, Kultur und Heimat. Die Kolumnen wie auch die Diskussionen sind offen, respektvoll und tabufrei; denn nur so kann man die drängenden Themen der Zeit in der Tiefe analysieren, Machtstrukturen herausarbeiten und Roß und Reiter benennen. Nur so können wir uns auf uns selbst und unsere Stärken rückbesinnen und Deutschland, unsere Heimat, verteidigen. „Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“ (Joh, 32 – 33) Nochmal: Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Deshalb sind unsere westlichen Wurzeln, Werte und unser Glauben nötiger denn je. Sie geben uns den Rückhalt, um aufzustehen und zu sagen: „Nein. Bis hierher und nicht weiter. Es ist jetzt genug!“ Wie schon Peter, lade ich Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren und zu kritisieren. Eine kleine Regel muss ich leider einbauen. Unterschiedliche Ansichten können durchaus in aller Härte debattiert werden. Wer jedoch andere Foristen mehrfach persönlich angeht, beleidigt oder unflätig beschimpft, wird nach einer dreimaligen Verwarnung vom Diskussionsforum ausgeschlossen. Maria Schneider Beiträge bitte an Maria_Schneider@mailbox.org Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Websites ist ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden jedoch derartige Links umgehend entfernen. Maria Schneider 10.11.2020
Dieser Beitrag wurde unter CDU, Christen, Corona abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten zu Das Ländle auf Sonder-Tal-Fahrt

  1. Shinobi schreibt:

    Österreich führt Corona-Apartheid nach israelischem Vorbild ein
    https://unser-mitteleuropa.com/oesterreich-fuehrt-corona-apartheid-nach-israelischem-vorbild-ein/

    Gefällt mir

  2. Shinobi schreibt:

    Das ist moderner antideutscher Merkel-Faschismus 2021

    Polizei: Bei Straßendealern die Hosen voll – bei gassigehender Oma stark
    https://unser-mitteleuropa.com/polizei-bei-strassendealern-die-hosen-voll-bei-gassigehender-oma-stark-video/

    Gefällt mir

  3. Shinobi schreibt:

    Trauriger Rekord: Österreich europaweit führend bei neuen Asylanträgen
    https://marbec14.wordpress.com/2021/04/25/trauriger-rekord-osterreich-europaweit-fuhrend-bei-neuen-asylantragen/

    Österreich ist für Orientalen und Afrikaner viel attraktiver als etwa Ungarn. Die Verantwortung für die Einwanderung in unser Sozialsystem trägt die schwarz-grüne Bundesregierung von Kanzler Kurz, der eigentlich eine härtere Asylpolitik, Grenzpolitik und Abschiebepolitik betreiben wollte als sein Vorgänger in der österreichischen Regierung!

    25. April 2021 von rositha13
    Trauriger Rekord: Österreich europaweit führend bei neuen Asylanträgen

    Österreich ist für Orientalen und Afrikaner viel attraktiver als etwa Ungarn. Die Verantwortung für die Einwanderung in unser Sozialsystem trägt die schwarz-grüne Bundesregierung.Foto: radekprocyk / depositphotos.com

    Einwanderung 25. April 2021 / 07:49Trauriger Rekord: Österreich europaweit führend bei neuen Asylanträgen

    Unzensuriert berichtete bereits, dass im ersten Quartal 2021 im Vergleich zum Vorjahr 42 Prozent mehr Orientalen und Afrikaner nach Österreich eindrangen, im März waren es sogar 90 Prozent mehr illegale Sozialmigranten als im Jahr zuvor.

    Deutsche Länder besonders attraktiv für Ausländer

    Laut Welt am Sonntag wanderten in die Bundesrepublik Deutschland im ersten Quartal absolut gesehen die meisten Asylanten ein, was zu 26.240 neuen Asylanträgen führte. Dahinter folgen Frankreich (20.477) und Spanien (13.034 Asylanträge). Österreich mit seinen 8,8 Millionen Einwohnern kommt mit 4.828 neuen Asylanträgen auf Platz 6.
    https://www.welt.de/politik/ausland/article230625223/EU-Kommission-Deutschland-Spitzenreiter-bei-Asylantraegen.html

    600 Mal mehr Asylanten als im Nachbarland

    Dieser Platz 6 bedeutet aber auch, dass kein anderes Land in Europa so viele neue Asylanträge pro Einwohner im ersten Quartal 2021 zu verzeichnen hat wie Österreich.

    Im Vergleich dazu: In Estland wurden im gleichen Zeitraum ganze elf und in Ungarn acht Asylanträge gestellt. Das sind über 600 Mal mehr Asylanten als im Nachbarland unter ÖVP-Innenminister Karl Nehammer.

    Meine Meinung: Es ist eine himmelschreiende Ungerechtigkeit, warum osteuropäische Länder (Polen oder Baltische Staaten), die seit Jahren die meisten EU-Gelder umwerteilt
    (Griechenland bekommt schon lange nicht mehr die meisten EU-Gelder, wie es während der Eurokrise behauptet wurde) bekommen , warum gerade diese osteuropäischen Länder sich nicht solidarisch zeigen und keine Asylanten aufnehmen wollen. Statt dessen sollen Deutschland, Schweden, Griechenland,Österreich und Ungarn doch bitte alle Asylanten aufnehmen plus die gesamte EU alimentieren.
    Unfassbar!
    Und die Osteuropäer sind außerdem noch so dreist und attackieren ständig Deutschland aufgrund ihrer wirtschaftlichen Beziehungen mit Russland.
    Ich finde wir sollten einige osteuropäischen Länder aus der Eurozone rausschmeißen und denen die EU-Gelder drastisch kürzen !!!

    Gefällt mir

  4. Shinobi schreibt:

    Frankreich: Muslime feiern Ramadan, schlachten eine Polizistin ab und brennen alles nieder
    https://marbec14.wordpress.com/2021/04/25/f-muslime-feiern-ramadan-schlachten-eine-polizistin-ab-und-brennen-alles-nieder-video/

    Muslime feiern den Ramadan in Frankreich, indem sie eine Polizistin vor einer Polizeistation regelrecht abschlachten und alles niederbrennen. Ein Vorgeschmack auf die Zukunft Europas…

    https://unser-mitteleuropa.com/f-muslime-feiern-ramadan-schlachten-eine-polizistin-ab-und-brennen-alles-nieder-video/

    https://voxnews.info/2021/04/23/francia-islamici-celebrano-ramadan-sgozzando-poliziotte-e-bruciando-auto-video/

    Gefällt mir

  5. ceterum_censeo schreibt:

    2. „Frau Königin“ noch nicht ihren „Abschlusstanz auf glühenden Kohlen“ begonnen hat.“ –
    Das Scheusal soll seinen Abschlußtanz in der Hölle am Turbo – Drehspieß absolvieren! Basta!

    Gefällt mir

  6. Dr. Gunther Kümel schreibt:

    EINSCHLEUSUNG:

    Anatolier werden bei der „Migration“ nicht nur durch Soros, das WWF (Schwab), die EU und UNO unterstützt, sondern auch von der REGIERUNGSPARTEI der TÜRKEI !!!
    Die stellen ihnen halblegale „Dienst“-Pässe aus, und dann suchen die guten Anatolier wegen der schrecklichen Unterdrückung in der Türkei hier um „ASYL“ an!

    https://www.tagesschau.de/investigativ/ndr-wdr/tuerkei-schleuser-101.html

    Gefällt mir

  7. Dr. Gunther Kümel schreibt:

    Sie haben natürlich recht mit Ihrer Kritik, aber (aus Sicht des Virologen) es gibt mehr dazu zu sagen:

    GESAMTPLAN !! BEENDIGUNG !!

    Es ist leicht, an einzelnen Maßnahmen der Obrigkeit bez. Corona herumzukritisieren. Grund dazu ist immer vorhanden, reichlich.
    Aber es ist nicht weitsichtig, hellsichtig, entbehrt sogar des Sinnes.
    Ebenso sehr, wie es nicht zielführend für die „Truther“ nach 2001 war, die vielen abstrusen (gestreuten??) Theorien („no planes“?, „holograms“?) zu verfolgen, anstatt darauf zu beharren: „Wie können zwei Flieger drei Türme in ihre Grundrisse stürzen lassen??“

    Ob die „Inzidenz“ gut, ist, der PCR-Test, der Impfzwang, diese oder jene Impfstrategie, Impfstoff-Firma, das sind lauter Kinkerlitzchen, unerheblich.
    Was FEHLT ist eine GESAMTSTRATEGIE zur BEENDIGUNG der Epidemie in unserem Land. Fehlt seit Januar 2020. Taiwan hatte einen solchen Plan seit SARS-1, der „Westen“ nicht.
    Diese BEENDIGUNG hat bereits die halbe Menschheit geschafft (praktisch ganz Asien, auch AUS und NZ). GB scheint auf dem Wege dahin zu sein, vielleicht (es gab ja auch den Brexit).
    Die BEENDIGUNG ist also machbar, und wenn die Obrigkeit das möchten täte, aber leider zu blöd dazu ist, bräuchte sie nur das Konzept eines dieser vielen Staaten nachzukochen, eher das von Taiwan als das von China.

    Kritik an der Obrigkeit ist also sehr wohl angebracht.
    Aber die Kritik muß lauten:

    WARUM HABT IHR, zum Teufel, die Epidemie nicht VERMIEDEN, im Januar 20 (wie Taiwan!) oder sie seither BEENDET (wie Korea, Singapur, Laos, Thailand, Australien, Neuseeland, China, usw., usw.) ???
    WARUM, zum Teufel, LEGT IHR NICHT ENDLICH, nach bald 1 ½ Jahren, ein GESAMTKONZEPT zur BEENDIGUNG vor ???

    Jede andere Kritik an einzelnen Corona-Maßnahmen STÜTZT die Obrigkeit!
    So, wie die abstrusen super-Truther die Truther ruiniert und die Obrigkeit gerettet haben!

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.