Klartext: Asylanten ja, sozialschmarotzende „Flüchtlinge“ nein!

Von Peter Helmes

Deutschland kann nicht alle Flüchtlinge dieser Welt aufnehmen, und wir können auch nicht alle Probleme dieser Welt lösen. Das hat nichts mit Egoismus oder Populismus zu tun. Es muß bei der Aufnahme von Flücht-lingen auch gewisse Grenzen geben. Die klarste Grenze wäre zwischen (berechtigten) Asylbewerbern und Wirtschaftsflüchtlingen zu ziehen. Es geht bei echten Asylanten nicht um „Einwanderer“, die bessere Verdienstmöglich-keiten im reichen Europa suchen, sondern um Menschen, die vor Tod und Verfolgung fliehen. Für Wirtschaftsflüchtlinge jedoch ist in der Tat hier kein Platz!Einwanderer

„Ferien in Deutschland – mit satter Prämie“

Für echte Asylanten brauchen wir keine Quoten; denn für diese haben wir Platz genug. Doch unsere politische Edelklasse macht keinen Unterschied zwischen (politisch) Verfolgten und denen, die ´mal eben Kasse machen wollen. Wie ist das denn?: Im Kosovo wurden Prospektflugblätter verteilt, auf denen (sinngemäß) stand: „Vier Monate (mindestens) Ferien in Deutschland (für die ganze Familie), guter Lohn dazu und zur Rückfahrt satte Prämien!“

Das weiß jeder, erst recht jeder Politiker und Medienmensch. Aber da man mit „Elend“ viel leichter Auflage und/oder Stimmung machen kann, kriegen sich unsere Elendsprediger gar nicht mehr ein vor lauter Sozialgedusel. „Wer will noch ´mal, wer hat noch nicht(s)?“ Was früher ein gängiger Werbespruch beim „Hau den Lukas“ auf jeder Dorfkirmes war, ist heute Leitspruch der Umverteiler. „Mach aus Deutschland Armland!“ wäre ehrlicher.

Statt einer sehr zügigen Prüfung auf die wahren Probleme der zu uns Kommenden ziehen unsere Politiker – von Deutschland über Europa bis zur UNO – es vor, an Verteilquoten zu basteln, damit „jedes Land nach einem gerechten Schlüssel“ Flüchtlinge aufnehmen soll. Wenn es zutrifft, daß nicht einmal 10 Prozent (in Worten: zehn!) der Asylbegehrenden tatsächlich Asyl zugesprochen wird, ist schon der Denkansatz eines „Verteilschlüssels“ falsch. Warum machen wir das mit?

Freifahrt ins gelobte Land

Clara Mayerbach schreibt auf Facebook (15.5.15): „Soeben interviewt Klaus Kleber im „heute journal“ den UN-Flüchtlingskommissar Volker Türk, der sich entschieden dagegen ausspricht, „Flüchtlinge“ aufs Meer oder an ihren Ausgangspunkt zurückzuschicken. Ohne jede Differenzierung wird von „Flüchtlingen“ gesprochen, auch, wenn es mehrheitlich um Menschen geht, die gar nicht verfolgt werden!

Mit keinem einzigen Wort appelliert Türk – oder auch Kleber – an die Herkunftsländer der „Flüchtlinge“, dafür zu sorgen, daß ihre Landsleute zu Hause bleiben! Im Gegenteil, der Tenor ist: JEDER, der ´mal auf dem Meer ist, MUSS gefälligst bequem ins „gelobte Land“ eskortiert werden!“

Bravo, liebe Clara Mayerbach! Eine solche Sprache wünsche ich mir von den Lenkern und Leitern unseres Vaterlandes. Aber Fehlanzeige! Stattdessen kommt jetzt auch noch die EU-Kommission mit dem Vorschlag daher, Flüchtlinge mithilfe eines Quotensystems auf die Mitgliedstaaten zu verteilen.

Dazu schreibt die französische Zeitung LE MONDE (15.5.15): „Der Vorstoß der EU-Kommission markiert eine Wende in der europäischen Politik. Sollten die EU-Staaten den Vorschlag auf ihrem Gipfeltreffen Ende Juni annehmen, könnte dies die Geburtsstunde einer europäischen Einwanderungspolitik sein. Angesichts des Ausmaßes der Flüchtlingskrise kann man nur begrüßen, dass sich die Kommission mit diesem Problem endlich ohne Tabus auseinandersetzen will. Hoffentlich sind die Regierungen der Mitgliedsländer auch so vernünftig“. Man faßt es nicht. Ausgerechnet Le Monde! Wieviele Flüchtlinge nehmen (im Vergleich) die Franzosen denn auf?

Zur Zeit nimmt Deutschland ein Drittel der Flüchtlinge auf.

Immerhin, da wenigstens ist der EU-Vorschlag nur gerecht, soll der Anteil Deutschlands auf 18 Prozent gesenkt werden. Ähnliches gilt für Schweden. Dafür müßten sich aber Länder wie Großbritannien, Frankreich, Irland oder Dänemark stärker beteiligen, von den osteuropäischen ganz zu schweigen. Sie widersetzen sich bislang einer solchen Regelung, während Deutschland, Italien, Griechenland, Spanien und Malta die größte Last zu tragen haben.

Die EU-Kommission wäre viel glaubwürdiger in ihrem Denkansatz, wenn sie größeren Eifer in Verhandlungen mit den Staaten legte, die mental, religiös und historisch den Flüchtlingen aus Afrika und dem Mittleren Osten nahestehen. Dazu zählen insbesondere die reichen Ölländer, die fast alle islamisch sind. Aber die nehmen keine „Flüchtlinge“ auf – ungeachtet der Gründe, die die Menschen zur Flucht bewegen. Da stehlen sich alle Akteure, auch die der EU, aus der Verantwortung.

Sozialleistungen nicht kürzen, sondern streichen

Zurück nach Deutschland. Neben einer wesentlich schnelleren Zurücksende-Praxis müßten auch, und zwar sofort, die „Sozialleistungen“ für abgelehnte Asylbewerber auf den Prüfstand. Ach Quatsch, „Prüfstand“. Wir wissen, daß wir Hunderttausende füttern, alimentieren und finanziell befriedigen, denen das nicht zusteht. Aber wir haben´s ja. Da brauchen wir nicht von „Kürzungen“ zu reden, sondern von Streichungen, und zwar komplett. Wer hierbleibt, ohne das Recht dazu zu haben, kriegt nichts. Ab, zurück in die Heimat – und zwar ohne Rückkehrprämie! Subito!

„Rechtskräftig abgelehnte Asylbewerber, also fast immer „Wirtschaftsflüchtlinge“, sollten keine „Sozialleistungen“ – auch keine „gekürzten“ – erhalten, sondern rasch, effektiv und zeitnah in ihre Herkunftsländer zurückgeführt werden! Alles andere wäre ein Verstoß gegen das Asylverfahrensgesetz und eine fortwährende Aushöhlung des Artikel 16a GG! Ergo: Ein Verfassungsbruch sowie ein politischer und humanitärer Skandal!

Wenn rechtskräftig abgelehnte Wirtschaftsflüchtlinge (mittlerweile halten sich weit über 600.000 in Deutschland auf!) nicht endlich konsequent abgeschoben werden, dann können wir denjenigen Flüchtlingen, denen wir helfen müssen, nicht mehr effektiv helfen. Die derzeitige Praxis unterhöhlt unsere politische und menschliche Verpflichtung, diesen Menschen – die tatsächlich um Leib und Leben fürchten mußten – unsere bestmögliche Hilfe geben zu können“, schreibt der „Konservative Aufbruch in der CSU“.

Und der innenpolitische Sprecher der Unions-Bundestagsfraktion, Stephan Mayer (CSU), lehnt es strikt ab, für Flüchtlinge aus Krisenregionen legale Fluchtwege in die EU zu schaffen. Dem Vorschlag des Menschenrechtsbeauftragten der Bundesregierung, Christoph Strässer (SPD), den Auslandsvertretungen der EU zu gestatten, Papiere für Betroffene auszustellen, damit diese nach Europa kommen könnten, um und dort ihre Verfahren zu betreiben, erteilte er eine klare Absage. (…) „Wenn wir weiterhin ein funktionierendes Asylsystem zum Schutz der Verfolgten haben wollen, muß es auch künftig einen Unterschied machen, aus welchen Motiven jemand nach Deutschland kommen will“, sagte Mayer weiter. So wie es der Zehn-Punkte-Plan der EU vorsehe, müsse daher Menschenschmuggel stärker bekämpft werden. Zudem müsse die Rückführung abgelehnter Asylbewerber forciert und dem Ansatz der Aufnahmeprogramme für Flüchtlinge etwa aus Syrien auch in andere EU Staaten stärker Rechnung getragen werden.“

Fazit: Wir sind umringt von Weltverbesserern, Welthelfern, Besserewelt-Menschen – zumeist Menschen, die wenig zum Bruttosozialprodukt beitragen, aber wissen, wie man es am besten ausgibt. Diese linken Gutmenschen wollen Deutschland zerstören und würden am liebsten eine Brücke bauen, damit Millionen von Wirtschaftsasylanten unser Land überschwemmen können. Beschämend, wenn auf der anderen Seite für unsere eigenen Alten, Kranken, Schulkinder, Sporthallen, Straßenbau etc. kein Geld da ist. Armes Deutschland.

http://www.conservo.wordpress.com

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter APO/68er, Außenpolitik, CDU, CSU, Die Grünen, Die Linke, Dritte Welt, EU, Islam, Medien, Politik, SPD, Weltpolitik, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten zu Klartext: Asylanten ja, sozialschmarotzende „Flüchtlinge“ nein!

  1. karlschippendraht schreibt:

    Diese ganze Heuchelei kotzt mich dermaßen an daß ich hier mal Dampf ablassen muß :
    Wenn man ( was praktisch nicht möglich ist ) einen totalen Bevölkerungsaustausch vollziehen würde zwischen Afrikanern und Europäern , also alle Afrikaner nach Europa und alle Europäer nach Afrika , dann würde Europa veröden und aus Afrika würde ein blühender Kontinent .! Diese theoretische Betrachtung meine ich keinesfalls ironisch sondern absolut ernst ! Die reiferen Generationen werden sich noch erinnern : In den 60ern und 70ern rumorte und revoltierte es in Afrika , es entstanden neue Nationalstaaten . Nun wetteiferten beide damaligen Machtblöcke darum , den größten politischen Einfluß in Afrika zu erringen . Man bot also diesen jungen Nationalstaaten jedwede Unterstützung an in Form von Finanzhilfen und industrieell-technischer Aufrüstung an .Als Gegenleistung beanspruchte man dafür die Stimmen dieser jungen Staaten in der UN. Es wurde neue Technik in aller Form in Afrika investiert und die dazu nötigen Bedienungsfachleute in Europa ( sowohl West als auch Ost ) und USA ausgebildet in der trügerischen Hoffnung , daß diese Staaten dann allein weiterhin lebensfähig bleiben würden . Leider ein totaler Fehlschlag . Diese ganze damals investierte moderne Technik und Industrie ist schon lange total verrottet und verrostet , weil diese Menschen eben aufgrund ihrer natürlichen Mentalität damit nicht umgehen konnten und es auch nie können werden , trotz einiger weniger Ausnahmen . Der mitteleuropäische Junge hat als Kind seit ewigen Zeiten mit technischem Spielzeug gespielt , der afrikanische Junge hat Rinder , Schafe und Ziegen gehütet . Wo soll da eine für Europa unabdingbare technische Mentalität herkommen ? Aber eben DAS wäre die Voraussetzung für ein Leben in Europa .

    Gefällt 1 Person

    • wreinerschoene schreibt:

      Auch wenn Sie es mir nicht galuben werden, aber den gleichen Gedanke hatte ich auch schon. Ab nach Afrika, Sonne, Wärme, Bodenschätze. Nach kurzer Aufbauphase, käme man mit wenig Geld aus. Lebenshaltungskosten sehr niedrig, Löhne niedriger und die Wirtschaft würde so etwas von brummen. Hilfe zur Selbsthilfe, hat in Afrika nichts gebracht. Bei einer Spendenaktion, ich kenne den Initiator, sollten Kühlschränke abgeliefert werden, wäre etwas sinnvolles bei den Temperaturen, nur man wollte keine, Fernseher waren die begehrten Objekte. Also Kühlschränke zurück nach Deutschland. Hier läuft etwas schief, und mehr als das.

      Gefällt 1 Person

  2. wreinerschoene schreibt:

    Kein Mensch in Deutschland hat etwas gegen Asylsuchende, woher auch immer sie kommen mögen und das nicht nur weil es im Grundgesetz steht sondern aus Überzeugung. Nur was hier zur Zeit nach Deutschland herein kommt hat zum größten Teil nichts mit Asyl zu tun. Das sieht man schon an den vorgegebenen Bezeichnungen diese Leute, erst waren es Illegale, dann Flüchtlinge und jetzt sind es Migranten. Je mehr Worte und Bezeichnungen man für diese Menschen findet, im so „legaler“ werden sie. Um ehrlich zu sein, war ich auch Flüchtling 1986 in die Bundesrepublik gekommen aus der damaligen Zone. Die Lager waren zum Bersten voll, aber keiner nicht einer hätte sich so verhalten wie die die heute kommen. Im Gegenteil man war mehr als froh endlich in Freiheit zu sein und hat versucht sein Leben schnell wieder in den Griff zu bekommen. Nach knapp 4 Wochen( hier zählen die Auffanglager mit) hatte ich Arbeit und war unabhängig wenn es auch schwer war. Die heutigen, zumindest die aus Afrika nicht die aus Kriegsgebieten, wollen sich nur in die Hängematte werfen und warten was der Tag bringt, denn merkwürdiger Weise hört man von den Menschen aus Krieggebieten keine Kritik an Deutschland, es wird nicht gestreikt oder sonst wie gegen die Gesetze verstoßen.

    Liken

  3. regentraum schreibt:

    Hat dies auf kantodeaschrift rebloggt.

    Liken

  4. Königsberg/Pr. schreibt:

    Hat dies auf deutsch769 rebloggt.

    Liken

  5. nwhannover schreibt:

    Wahre Worte!

    Liken

Kommentare sind geschlossen.