Sex-Sommerinferno – Schwedens Willkommenskultur

(www.conservo.wordpress.com)

Blinde Gutmenschen – Junge Opfer

In Schweden sind die sexuellen Übergriffe durch „Flüchtlinge“ noch häufiger und intensiver als hierzulande. Und auch in Schweden hören Gutmenschen nicht auf, Untaten zu verharmlosen, zu verschweigen – und damit letztlich zu fördern.

Einen höchst alarmierenden Bericht dazu finden wir in der jüngsten Veröffentlichung des verdienstvollen Gatestone Institutes, der wir folgende Passage entnehmen (Peter Helmes):

Sommerinferno sexueller Attacken

von Ingrid Carlqvist *)

◾Fast alle Täter sexueller Übergriffe, die in Gruppen aufgetreten und festgenommen worden waren, sind Bürger von Afghanistan, Eritrea und Somalia – drei der vier größten Einwanderergruppen in Schweden, die in die Kategorie „Unbegleitete Flüchtlingskinder“ fallen.

◾Ein paar Tage später stellte sich heraus, dass viele der Täter, die Frauen am „Putte i Parken“ Musikfest in Karlstad attackiert hatten, das „Don’t grope“-Armband („Nicht fummeln“) trugen.

◾Viele Leute waren daher fassungslos, zu erfahren, dass die Organisatoren des Trästocksfestivalen Musikfestivals in Skellefteå entschieden hatten, für lokale „unbegleitete Flüchtlingskinder“ Gratis-Busfahrten ans Festival zu arrangieren. Sie behaupteten, sie seien „stolz darauf, das erste Musik-Festival in Schweden zu sein, das eine deutliche Steigerung der Neueinwanderer im Publikum ermutigt.“ Bis zum Ende des Trästocksfestivalen zählte die Polizei zwölf angezeigte sexuelle Übergriffe.

◾Offenbar sollen schwedische Mädchen und Frauen lernen, damit zu leben, betatscht und vergewaltigt zu werden – oder den öffentlichen Raum gänzlich zu verlassen. Letzteres scheint ganz im Einklang mit dem, was das islamische Scharia-Recht vorschreibt.

Wie die „Silvesternacht“ in Köln

In der Folge der Silvesterangriffe in Köln tauchte in Schweden die Nachricht auf, dass eine große Anzahl von sexuellen Übergriffen gegen Frauen und Mädchen beim Musikfestival „We Are Sthlm“ [kurz für Stockholm] aufgetreten war, und zwar sowohl 2014 als auch 2015, dass diese jedoch von der Polizei und den Medien verschwiegen worden waren. Der nationale Polizeikommissar, Dan Eliasson, startete sofort eine Untersuchung, um die Tragweite des Problems zu ergründen.

Die Ergebnisse wurden im Mai in einem Bericht „Die aktuelle Lage in Bezug auf sexuelle Übergriffe und Handlungsvorschläge“ präsentiert – und die Schlussfolgerungen sind erschreckend. Fast alle Täter, die in Gruppen attackiert hatten und die festgenommen worden waren, sind Bürger von Afghanistan, Eritrea und Somalia – drei der vier größten Einwanderergruppen in Schweden, die in die Kategorie „unbegleitete Flüchtlingskinder“ fallen.gatestone

(Zu den Photos: Szenen des Malmö Musik-Festivals im Sommer 2015 … Links: Vier junge Männer umzingeln eine junge Frau und attackieren sie sexuell. Rechts: Polizei verhaftet einen Verdächtigen, während Opfer sexueller Gewalt im Hintergrund weinen. Der Fotograf berichtet, dass die schwedischen Mädchen von Gruppen von jungen Männern „ausländischer Herkunft“ sexuell angegriffen worden waren.)

Die Polizeiabteilung für nationale Operationen (NOA) begann ihren Bericht mit der Auflistung aller sexuellen Übergriffe auf Musikfestivals, Straßenkarnevals oder Silvesterfeiern, die der Polizei gemeldet worden waren:

„Die im Jahr 2015 und 2016 eingereichten Anzeigen haben gezeigt, dass Mädchen im Alter von 14 bis 15 Jahren die verletzlichsten waren. Die Attacken sind unterschiedlich wahrgenommen worden, abhängig vom modus operandi [der Täter], aber Hinweise in den Anzeigen zeigen deutlich, dass einige der attackierten Mädchen verständlicherweise am Boden zerstört wurden, und „seit dem Vorfall sehr ängstlich“ sind. Besonders schockierend und erschreckend waren die Angriffe, die von einer Gruppe durchgeführt worden waren, in denen das Opfer nicht nur festgehalten und „betatscht“ wurde, sondern wo die Angreifer auch versuchten, dem Mädchen die Kleider vom Leib zu reißen.

„Die meisten Angriffe wurden von einzelnen Tätern ausgeführt . In den meisten Fällen wurde der Angriff an überfüllten Orten durchgeführt, von hinten, und der Täter legte seine Hände unter die Hose des Opfers oder unter ihre Bluse / ihr Sweatshirt und versuchte, sie zu küssen und sie festzuhalten. Durch den Kampf, sich zu befreien, oder weil der Angriff von hinten passierte, ist es oft schwierig, eine gute physische Beschreibung des Verdächtigen zu erhalten, um später eine positive Identifikation durchzuführen. In vielen Fällen standen die Opfer in einem Publikum vor einer Bühne und bahnten sich ihren Weg durch eine Menschenmenge zu ihren Freunden oder standen mit einem oder mehreren Freunden herum, als sie angegriffen wurden.“

In mindestens zehn Fällen handelte es sich um so genannte taharrush gamea [Arabisch für „kollektive Belästigung“] – wo Männer in Gruppen ein Opfer auswählen und es gemeinsam attackieren….

*) Den kompletten Gatestone-Artikel lesen Sie hier: https://de.gatestoneinstitute.org/8719/schweden-sexuelle-attacken

www.conservo.wordpress.com  22.08.2016
Advertisements

Über conservo

„Conservo“ war 25 Jahre hauptamtlich in der Politik tätig. Er ist ein katholischer, fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 21 Jahren als selbständiger Politikberater sowie Publizist und war 21 Jahre lang freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er ist außerdem Verfasser von bisher 43 Büchern und Paperbacks sowie regelmäßiger Kolumnist mehrerer Medienorgane und Blogs. Vor allem aber: Er ist auch Europäer, für ein Europa der Vaterländer – auf christlich-abendländischem Fundament. Als Mitbegründer der Deutschen Konservativen e. V., Hamburg, und deren Chefkorrespondent spricht und schreibt er grundsätzlich auch in deren Sinn, d. h. die Meinungen von conservo entsprechen der grundsätzlichen Linie der Deutschen Konservativen e.V.
Dieser Beitrag wurde unter Flüchtlinge, Islam, Kinderschänder/Pädophile, Kultur, Medien, Politik abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.