Erika Steinbach tritt aus der CDU aus! Warum ich bleibe…

(www.conservo.wordpress.com)

Erika Steinbach hat ihre CDU-Mitgliedschaft gekündigt.

Erika Steinbach

Erika Steinbach

Von Peter Helmes *)

Der Kampf um die Partei

Der renommierte Publizist David Berger schreibt: „Ein weiteres Urgestein der CDU verläßt die Partei, für die sie über ein Vierteljahrhundert lang politisch gekämpft hat. Die Bundestagsabgeordnete Erika Steinbach, die in Sachfragen nie den Konflikt gescheut hat und ihrer Linie konsequent treu geblieben ist, die als ebenso streitbar wie hochintelligent gilt, tritt aus der CDU aus und verläßt damit auch die CDU/CSU-Fraktion im Bundestag.

Auf die Frage, ob sie jetzt noch einmal wieder in die heutige CDU eintreten würde, hat sie bereits damals (in einem Interview mit Berger/Anm. PH) mit einem ebenso entschlossenen wie klaren „Nein“ geantwortet.

Mit ihrem Austritt scheint wieder einmal überdeutlich geworden zu sein, dass die Verwandlung der CDU von einer Partei christdemokratischer Werte und des dazugehörigen Agierens und Auftretens zu einer Partei, die irgendwo zwischen SPD, Grünen und dem völlig wandelbaren Pol der FDP umherkreist, nach menschlichem Ermessen nicht mehr aufzuhalten ist.“ Soweit der Kommentar des von mir hochgeschätzten David Berger.

Ich habe mich anders entschieden – bei allem Respekt vor der Lebensleistung Erika Steinbachs und ihrer politischen Grundhaltung, die ich stets mitgetragen habe. Aber ich habe großes Verständnis für Ihren Schritt:

Der Vorgang kam für mich nicht überraschend. Nachdem Frau Merkel schon große und grundlegende Positionen der CDU geräumt hat, ist ihre Annäherung an die Grünen letztlich der Sargnagel für die Partei. Sie steht allerdings mit ihrer Wendung nicht allein.

Einige Sprechblasenexperten der CDU wie z. B. Schäubles Schwiegersohn Thomas Strobl faseln (Strobl im SWR) etwas von „staatsmännischer Haltung“ und „Verantwortungsbewußtsein für unser Land“ usw. Ersparen Sie mir die Aufreihung weiterer Sprechblasen.

Das brave Parteimitglied staunt und seufzt. Wie postengeil, wie Ministeramt-besessen muß man sein, nun auch noch einen solchen Sprung hinzunehmen! Wir reden hier nicht über die SPD oder die FDP, sondern über eine Partei, deren programmatische (und praktizierte!) Grundlagen völlig unvereinbar mit den Unions-Grundsatzpositionen sind.

Noch vor wenigen Jahren wäre allein die Möglichkeit einer Koalition zwischen Christdemokraten und Grünen kaum denkbar gewesen – sieht man einmal vom unseligen Wirken der Pizza-Connection ab, über die wir damals gelacht haben. Das Lachen bleibt uns heute im Halse stecken. Die Pizza scheint der neuen CDU zu schmecken. Und der „brave Landesvater“ Kretschmann geht sonntags nebst Familie in die Kirche, ist aktiver Katholik und füllt somit auch diese Lücke der CDU. Das hat sich die CDU, allen voran ihre Bundesvorsitzende, selbst zuzuschreiben.

Der „Neue Mensch“, die „Neue Gesellschaft“

Der Kernvorwurf lautet: Die Grünen wollen eine andere Gesellschaft, in deren Mittelpunkt der „Neue Mensch“ steht. Die Gender-Ideologie hat diese Partei vollkommen verinnerlicht. Gottes Schöpfung wird auf den Kopf gestellt, was allein schon dadurch, aber besonders signifikant, sichtbar wird, daß die Grünen nicht mehr von den Ur-Geschlechtern „Mann“ und „Frau“ ausgehen, sondern von (bis heute) mindestens 60 Geschlechtern, für die die Gesellschaft natürlich gleiche Grundlagen schaffen muß – inklusive Aufhebung des Inzestverbotes. Jeder „darf“ mit Jeder oder Jedem, auch bald mit Kindern. Die Pädophilenneigung etlicher grüner Genossen ist uns noch in Erinnerung, und ein Kernstück Pädophilie steckt immer noch in dieser Partei. Der neue Geschlechterbegriff trägt den Namen „LSBTTIQ“ – so irre wie dieses Kürzel ist auch die Ideologie, die dahintersteckt.

Damit einher geht die Zerstörung der Institution „Familie“ – auch ein Kernanliegen Steinbachs. An deren Stelle tritt der fürsorgliche Staat in nahezu allen Bereichen des Lebens – von der „sexuellen Früherziehung“ über die Bejahung der Promiskuität bis zur „Sterbehilfe“, vornehm „Sterben in Würde“ genannt. Und für ungewollte Schwangerschaften hält man das Instrument der Abtreibung – staatlich finanziert natürlich – bereit, eine Lizenz zum Töten (ungeborenen Lebens). Klar auch, damit hat die alte Mann/Frau/Kind-Familie ausgedient. Es soll heiraten können, wer mit wem auch immer möchte.

Widerspruch zum christlichen Menschenbild

Ich kann beim besten Willen nicht erkennen, wie die CDU auf Dauer mit diesen Widersprüchen zum eigenen Programm, zur eigenen Tradition und vor allem zum eigenen christlichen Menschenbild zurechtkommen will. Sie wird es nicht können – aber tun, des puren Machtstrebens bzw. Machterhalts willen. Man muß kein Prophet sein, der CDU einen weiteren Mitglieder-Aderlaß vorherzusagen.

Erschwerend kommt hinzu, daß dem deutschen Volke in Friedenszeiten noch niemals ein solcher materieller und ideeller Schaden entstanden ist wie unter der Kanzlerschaft Merkels, der Bundesvorsitzenden der CDU. Sie hat dazu beigetragen, die Souveränität der europäischen Nationen über das Kommissariat in Brüssel auszulaugen. Mit der Unterstützung einer virtuellen Kreditpolitik trieb sie die Kapazitäten der Europäischen Union in die Abhängigkeit einer globalen Kapitalmacht. Sie verhinderte die politische staatsbildende Entwicklung mit der Anpassung der großen nationalen Aufgaben wie denen der Wirtschaft, Finanzen und sozialen Verpflichtungen. In dem schicksalhaften Moment der Überrennung Europas durch fremde Menschen aus fernen Ländern, Kulturen und Religionen versagte die Sicherung der Außengrenzen wegen Mangels an Polizei- und Militärkräften.

Diese für die Bundesrepublik riesige Invasion wurde ausgelöst von den Willkommensgrüßen dieser Kanzlerin. Mit unendlichem Zynismus einer Pfarrerstochter sprach sie jedoch – ihre Landsleute verhöhnend – von einem ‚Herrgottsgeschenk‘. Und mit dem verheerenden Verstoß gegen die Präambel des Grundgesetzes behauptet sie sogar, daß der Islam zu Deutschland gehöre.

„Diese Vorsitzende, diese Kanzlerin, duldet keinen Widerspruch. Sie ‚führt‘ absolutistisch ihren Willen aus. Es bleibt zu überlegen, wem sie sich eigentlich verpflichtet betrachtet. Die von ihr verfolgte Entwicklung entspricht den Vorgaben der Frankfurter Schule, der ´68er Revolution, die eine Vernichtung alles Deutschen zum Ziel hatte. Es ist der Tod Deutschlands, ihr zu folgen…“

Diese Worte meines alten Wegbegleiters Herbert Gassen, der langjährige Führungspositionen in der CDU innehatte und letztlich aus der Partei austrat, „sitzen“, und es ist fast unmöglich, ihnen zu widersprechen.

Aber genau sein Argument hält mich – vielleicht blauäugig – in der CDU. Es gibt ein (Partei-) Leben nach Merkel. Die Tage Angela Merkels sind gezählt. Wo sind dann die Konservativen, wenn es gilt, die Trümmer einer verfehlten Politik zu beseitigen und den Wiederaufbau zu bewerkstelligen?

Genau dies läßt mich an meiner CDU-Mitgliedschaft (seit 57 Jahren!) festhalten. Nochmals: Ich konzediere gerne, daß ich jede andere Entscheidung akzeptiere. Auf meinem Lebensweg habe ich viele (echte) Freunde gefunden; ein großer Teil von ihnen ist nicht mehr Mitglied in der CDU und meistens zur AfD abgewandert. Trotzdem bleiben wir in enger Verbindung. Ich habe deswegen keinen einzigen Freund verloren!

Was mich selbst angeht: Natürlich habe ich jeden Tag Bauchschmerzen, wenn ich an die CDU denke. Ich bleibe jedoch, weil ich nur innerhalb der CDU meine Meinung zu Gehör bringen kann. Man muß mich einladen – zu Versammlungen aller Art. Manchmal sehe ich an den Gesichtern das Sodbrennen, wenn die „lieben Parteifreunde“ mich treffen oder gar eine Feierstunde organisieren müssen, um mich z. B. für mein 50. und 55. Mitgliedschaftsjubiläum zu ehren. (So viele „falsche“ Reden habe ich selten gehört.)

Und nur so erfahren viele Menschen, daß es in der CDU auch noch andere Meinungen gibt. Wäre ich ausgetreten, hätte ich diese Chancen nicht mehr.

Noch einfacher ausgedrückt: Austreten ist leicht – mag es dem Einzelnen auch noch so schwer fallen. Drinbleiben und kämpfen ist schwerer. Aber: Es ist Zeit für mehr Mitglieder als mich und einige meiner Freunde, endlich aufzuwachen! Herbert Gassen plädiert in alter Freundschaft: „Liebe ehemalige Parteifreunde, schreckt auf unter der auf Euch lastenden Verantwortung! Rettet unser Vaterland, rettet unsere Kultur, rettet unsere Freiheit, rettet die Zukunft unserer Nachkommen…“

Ich folge ihm gerne!

************

*) Der Autor war u. a. viele Jahre Bundesgeschäftsführer der Jungen Union der CDU/CSU, Generalsekretär der Internationalen Jg. Konservativen und Christdemokraten, Hauptgeschäftsführer der Mittelstandsvereinigung der CDU/CSU und Mitglied im Bundestagswahlteam von Franz Josef Strauß 1980.
www.conservo.wordpress.com   15.01.2017

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, APO/68er, Außenpolitik, CDU, Die Grünen, EU, Flüchtlinge, Islam, Medien, Merkel, Politik Deutschland, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Erika Steinbach tritt aus der CDU aus! Warum ich bleibe…

  1. karlschippendraht schreibt:

    …..Der „Neue Mensch“, die „Neue Gesellschaft“……

    Wurde schon mehrmals in der Geschichte versucht , ist letztendlich immer gescheitert.

    ……..Es bleibt zu überlegen, wem sie sich eigentlich verpflichtet betrachtet……..

    Ich glaube , die Kenner der Materie wissen wer Merkel zwangsverpflichtet hat . Es sind die gleichen Leute , die auch einen Obama zwangsverpflichtet haben .

    Liken

  2. Lieber Peter Helmes,
    völlig richtig: hier gibt es kein allgemein „richtig“ oder „falsch“. Auch ich habe meinen Parteiausweis schon mal rausgesucht und griffbereit auf dem Schreibtisch postiert. Als 1983 in die Alfred-Dregger-CDU eingetretener (sturer) Hesse ist für mich die absolute Schmerzgrenze durch den „Gender“-Schulerlaß nur noch Millimeter entfernt.
    Und dennoch…
    Ich hänge an dieser Politik-Idee, an den Erinnerungen an gemeinsam durchgefochtene Wahlkämpfe, an Redeschlachten im Stadtparlament, dem ich 12 Jahre angehörte. Stur wie ich bin, denke ich, dass ich mehr Heimatrecht in der CDU habe als eine Frau, die zu der Zeit, als ich kleiner Steppke mit dem Vater Plakate klebte, noch Agitprop-Reden als FDJ-Sekretärin schwang…
    Realistisch gesehen verbinden mich mit der Partei nur noch Erinnerungen – und dennoch…
    (Übrigens: Herr Kretschmann ist als „aktiver Katholik“ im helldeutschen Caritas-Kampagnenkatholizismus bestens aufgehoben…)
    Ich höre vom „Konservativen Aufbruch“, hoffe auf ein Ende des Mutti-Regimes.
    Aber, verehrter Peter Helmes: viel darf jetzt wirklich nicht mehr passieren…

    Liken

    • francomacorisano schreibt:

      Der ehemaligen FDJ-Sekretärin Merkel habe ich nie getraut. Wegen ihr bin ich nach 20 Jahren Mitgliedschaft schon aus der CDU ausgetreten,als sie Bundesvorsitzende wurde. Wer durch sozialistische Kaderschmieden gegangen ist, kriegt den Mist niemals mehr vollständig aus dem Hirn.

      Wenn es in der CDU noch 1.000 Gestandene wie Peter Helmes, Klaus-Peter Willsch und Kirchfahrter Archangelus gäbe, würde ich vielleicht zurück kommen. Aber nur, um einen Putsch gegen Merkel zu organisieren. Wovon träume ich? Wenn Flinten-Uschi Nachfolgerin würde, wird NICHTS besser!

      Für Katholische Veteranen und Dregger-Stahlhelm-Kämpfer wie uns gibt es im Moment nur die AfD!

      Liken

  3. conservo schreibt:

    Lieber Archangelus, wir könnten „geistige Zwillinge“ sein. Danke für Ihren Kommentar. Schönen Sonntag! Ihr PH

    Liken

Kommentare sind geschlossen.