Autokratien vs. Demokratien – wer gewinnt den Wettlauf ?

(www.conservo.wordpress.com)

Von Dieter Farwick, BrigGen a.D. und Publizist *)

Nach dem 2. Weltkrieg gab es zunächst den Ost-Westkonflikt – angeführt durch die beiden Antagonisten USA und Sowjetunion – beide hoch gerüstet inklusive Nuklearwaffen. Diese Waffen waren es in erster Linie, die das „ Gleichgewicht des Schreckens“ schufen: den sog. “Kalten Krieg“.

Beide Antagonisten versuchten, eine Hemisphäre ihrer Interessen und Partner aufzubauen, was auch weitgehend gelang. NATO und Warschauer Pakt waren die politisch-militärischen Allianzen zum Schutz der „eigenen Hemisphäre“ und Interessen. In der „eigenen Hemisphäre“ sorgten die beiden Weltmächte für Disziplin und „Ruhe“. Beide waren berechenbar. Sie gestatteten ihren Partnern keine politischen und militärischen Abenteuer, die das sorgsam ausgeklügelte Gleichgewicht hätten stören können.

Diese relative Stabilität wurde geändert mit dem Zusammenbruch und Auseinanderfallen der Sowjetunion, von Wladimir Putin als die „ die größte geopolitische Katastrophe des 20. Jahrhunderts“ bezeichnet – die sein Denken und Handeln nachhaltig bestimmt.

Nach der Auflösung der Sowjetunion zerfiel der Warschauer Pakt. Ehemalige verbündete Staaten schieden aus dem Pakt aus – und wurden in den Folgejahren sogar Mitglieder der NATO, die jedoch auch einen Prozess der inneren Erosion zu verzeichnen hatte. Ihr fehlte die äußere Bedrohung als Kitt. In den europäischen NATO-Staaten verlangten viele Menschen nach einer „Friedensdividende“, die sie in unterschiedlichen Formen und Ausmaß auch bekamen: Kürzungen der Verteidigungshaushalte, Truppenreduzierungen um etwa 50 Prozent und de facto Abschaffung der Wehrpflicht:

Die Begründung: „Man sei von Freunden umzingelt“.

Die USA und Russland verloren an Bindungskraft.

Die globale Sicherheitslage wurde beinahe unüberschaubar. Alte Mächte – insbesondere Kolonialmächte – erlitten einen ungeheuren Machtverlust. Kolonien verlangten die Unabhängigkeit. Der daraus entstehende Nord-Süd-Konflikt überlagerte den „Ost-West-Konflikt“. Es kam zu tektonischen Verschiebungen, die noch heute, im Jahre 2018, nicht zur Ruhe gekommen sind.

In Asien entstehen neue Mächte – wie z.B. Beispiel China, Indien und Japan – während Russland hinter diese zurückfällt. Weltweit zählen heute 50 Staaten als sog.“failed states“, die die Herrschaft über ihr Territorium verloren haben und Sicherheit und Ordnung nicht mehr garantieren können – hauptsächlich in Afrika, Asien und Lateinamerika.

Viele Nationalstaaten verlieren an Bedeutung. Es gibt sogar sog. “Experten“, die diesen Staaten keine Chancen mehr geben, ihre Zukunft vernünftig zu gestalten. Global agierende Großkonzerne haben größere Budgets als die meisten Mitgliedsstaaten der VN.

Sog. “NGOs“ – Nicht-Regierungsorganisationen – mischen sich ohne demokratische Legitimation in die große Politik ein (oder versuchen es).

Die VN sind politisch weitestgehend gelähmt. Notwendige Reformen scheitern an zahlreichen konkurrierenden Partikularinteressen.

Europa ist in mehrere Gruppierungen gespalten. Es spricht politisch nicht mit einer Stimme. Nach dem Ende des 2.Weltkriegs und während der nationalen Befreiungskriege galt die „Demokratie“ als Gütesiegel. „Freie, demokratische Wahlen“ wurden zu Eintrittskarten in die freie, demokratische Welt. Man übersah dabei, dass vielerorts die alten Machtstrukturen die „freien“, demokratischen Wahlen aber als Gewinner oder Nutznießer überstanden haben und jeden echten demokratischen Fortschritt verhindern.

Das kennzeichnet auch den sog. “Arabischen Frühling“, der ohne Übergang in einen „Arabischen Winter“ mutierte.

„Welt der Unordnung“

Die andauernden Konflikte – z.B. im Nahen/Mittleren Osten – werden uns noch Jahre begleiten und weitere „Flüchtlingsströme“ nach Europa leiten, besonders nach Deutschland, das diesen Menschen großzügige, beispiellose materielle Anreize bietet.

In der Summe aller globalen Konflikte stellt sich die sicherheitspolitische Welt als eine „Welt in Unordnung“ dar.

In den Jahren nach dem 2. Weltkrieg und während der nationalen Befreiungskriege besonders in Afrika und Kleinasien waren Demokratien auf dem Vormarsch. Wenn junge Staaten nach den ersten „ freien Wahlen“ als Demokratien anerkannt wurden, waren dies Ereignisse, die gefeiert und weltweit in Statistiken aufgelistet wurden. In den Vereinten Nationen wurde auch Statistiken über Autokratien und Demokratien geführt. Bis vor wenigen Jahren nahmen die „westlichen Demokratien“ eine Vorbildfunktion ein – besonders in den eigenen Demokratien.

Die Strahlkraft der Demokratien hat mittlerweile weltweit nachgelassen.

Die wirtschaftlichen und machtpolitischen Erfolge der Autokratien haben Letzteren nicht nur in der eigenen Bevölkerung breite Zustimmung gebracht..

Die Kurzformel der Autokratien lautet: „Effizienz vs. Menschenrechte“.

Bertold Brecht hat es in der Dreigroschenoper etwas drastischer ausgedrückt: „Erst kommt das Fressen, dann die Moral.“

Der Wettkampf der beiden Systeme wird bislang zu wenig als konfliktträchtig wahrgenommen. Er wird aber die Weltordnung in naher Zukunft verändern. Alte Allianzen werden aufgeweicht oder gar verschwinden, neue Allianzen werden neue Kraftfelder entstehen lassen.

Es geht um politische Macht und deren Projektion auf dem Globus.

Wie lange trägt wirtschaftliche und politische Effizienz – ohne Menschenrechte?

Kann der Schutz der Menschenrechte weltweit trotz wirtschaftlicher Schwächen aufrechterhalten oder gar ausgebaut werden? Sind die sog. “universellen Werte“ etwas, wofür sich das Kämpfen – nicht nur militärisch – lohnt ?

Autokratien im Vormarsch

China, Russland und die Türkei sind die Autokratien, die auf der Weltbühne die prominentesten und dynamischsten Beispiele vor anderen zahlreichen Autokratien bieten.

Wenn man auf einer Weltkarte Autokratien und Demokratien auf der Zeitachse der letzten 50 Jahre unterschiedlich farbig kennzeichnen würde, würde man den Vormarsch der Autokratien deutlich erkennen. Allerdings gibt es unter den 50 sog.“ failed states“ zahlreiche Autokratien, die zu den Verlierern zählen.

„Erfolgreiche“ Autokratien weisen zahlreiche gemeinsame Merkmale auf – neben einigen nationalen Facetten, die geopolitische und daraus resultierende geostrategische Ursachen haben.

Sie haben auch unterschiedliche außenpolitische und innenpolitische Ambitionen – bei unterschiedlichen machtpolitischen Potentialen und Interessen.

Die Gemeinsamkeiten sind: Ein-Personen- oder Ein-Parteienherrschaft, Durchregieren von der Spitze bis auf die untersten Ebenen – die sog. “Vertikale Macht“, die Gleichschaltung der Medien, Unterdrückung der freien Meinungsäußerung, der Presse– und Religionsfreiheit sowie die Abhängigkeit der Justiz und keine fairen, freien Wahlen. Es herrscht harte Repression – eine Vermeidung des Begriffs „ Gefängnis“.

 

China ist heute – 2018 – die global stärkste und gefährlichste Autokratie

Der Verfasser hat in diesem Jahr bereits zwei Kommentare veröffentlicht, die den rasanten Aufstieg Chinas zur Weltmacht dokumentieren. ( siehe http://www.conservo.wordpress : „China zeigt seine Muskeln – eine Weltmacht gegen den wachsenden Einfluss des Westens vom 21.01 2018“ sowie „ Xi Jinping – der Kaiser von China“ vom 26.06.18). Der rasante Aufstieg ist mit seinem Namen verbunden – Xi Jinping, der „ Chairman of everything“.

Er vereint alle wesentlichen Machtpositionen in seiner – harten – Hand: Parteivorsitzender der Kommunistischen Partei Chinas unbegrenzt, unbegrenzt Vorsitzender der Militärkommission sowie auf Lebenszeit Staatspräsident Chinas.

Er hat die Scheu von früheren chinesischen Führern abgelegt, über die Ziele chinesischer Politik zu sprechen.

Zur Verwirklichung des „chinesischen Traumes“ strebt er „ein wirtschaftliches und militärisches China an, das eine große Rolle in der Welt spielen soll“. Eine klare Kampfansage.

Die Mittel dazu soll die umfassende Strategie „ One belt. One road“ liefern – ein gigantisches Projekt, das 50-70 Staaten dieser Welt verbinden soll. Es soll überwiegend mit Investitionen aus diesen Ländern finanziert werden – ohne deren Mitsprache über die Verwendung der Mittel. Ein neuartiges Geschäftsmodell: China vergibt Darlehen zu marktüblichen Konditionen – in der Erwartung und Hoffnung, dass diese Länder mittelfristig die Schuldzinsen nicht bezahlen können. Für den Ausfall der Zinszahlungen erhält China das Kommando über das Objekt.

Der überwiegende Teil der Baumaßnahmen – besonders in der Verkehrsinfrastruktur – in Höhe von rd. 80 Prozent wird chinesischen Firmen übergeben. Die Gesamtkosten werden auf einige Trillionen Dollar geschätzt.

Neue Verkehrsverbindungen zu Lande, im Wasser und in der Luft sollen China besonders mit Europa verbinden. Der Binnenhafen von Duisburg soll zum größten Umschlagshafen chinesischer Produkte ausgebaut werden. Bereits 2018 erreichen täglich Güterzüge aus China Duisburg.

Eine besondere Rolle in den Planungen spielt die westliche Provinz Xinjiang. Vordergründig soll der Tourismus gefördert werden. Tatsächlich soll der Griff auf die unruhige Provinz verstärkt werden durch eine schnelle Verlegung von Streitkräften aus Zentralchina.

Xi Jinping spielt auch die nationale Karte und hat die Lehre von Konfuzius wieder verstärkt gefördert – in China und im Ausland.

Als Zwischenziel gilt das Jahr 2025, bis zu dem China in 10 Säulen der Schlüsseltechnologien   eine „starke Macht“ sein will.

So weit, so gut.

Der Preis für die chinesische Bevölkerung

Die chinesische Bevölkerung zahlt für diese ambitionierte Politik einen hohen Preis. China ist auf dem Wege zu einem totalen Überwachungsstaat schon weit vorangekommen. Die rd. 800 Millionen Internetnutzer liefern dem Staat und seinen Geheimdiensten dermaßen viele Informationen über ihr Leben, die mit Hilfe der künstlichen Intelligenz nicht nur gesammelt, sondern schnell und umfassend ausgewertet werden. Ein Ergebnis ist ein Personenerkennungssystem, das innerhalb von Sekunden die von zahllosen Kameras aufgenommenen Bilder in die Erkennung der Person umgesetzt. So gilt die angesprochene westliche Provinz Xinjian , in der die Uiguren immer wieder Widerstand gegen die Zentralmacht leisten, als „Paradebeispiel“ Dort funktioniert die totale Überwachung. Hunderttausende von Uiguren sollen in sog. “ Umerziehungslagern“ ohne Gerichtsurteil eingesperrt sein. Die Provinz Xinjiang – offizielle Bezeichnung „Uigurisches Autonomisches Gebiet Xinjiang“ – dient als Blaupause für das gesamte China ( vgl. Spiegel 30/2018, „In der Strafkolonie“ von Bernhard Zand).

Eine neue Erfindung ist ein Punktekonto für jeden chinesischen Bürger oder Bürgerin. Auf diesem Konto, das mit 100 Punkten startet, werden die guten – aber auch die für den Staat schlechten – Leistungen festgehalten und ausgewertet. Es entscheidet über die Genehmigung von Reisen – besonders mit den superschnellen Fernzügen, über Erfolge oder Misserfolge im Beruf oder in der Partei. Ab 60 Punkten gilt der Kontoinhaber als „gefährlich“.

Sog. “ Dissidenten“ – also Oppositionelle – werden ebenfalls mit oder ohne Gerichtsurteil ins Gefängnis oder in die bereits erwähnten Umerziehungslager gesteckt. Im „Extremfall“ wird die Todesstrafe vollstreckt. Nach offiziellen Angaben von Menschenrechtsorganisationen sollen in China jährlich 1000 Todesurteile vollstreckt werden – bei hoher Dunkelziffer.

Eine besondere Waffe Xi Jinpings ist der Vorwurf der „ Korruption“. Es trifft hohe Parteifunktionäre und Wirtschaftsführer, zu denen auch Menschen gehören, die Xi Jinping als für ihn gefährlich einschätzt. Er selbst soll mehrfacher Dollarmillionär sein. Woher hat er dieses Vermögen?

Allerdings gibt es in China immer wieder Aufbegehren der Bevölkerung. Pro Jahr soll es 100.000 sog. “major incidents“ geben, die durch massiven Einsatz von Polizei und Militär unterdrückt werden. In den meisten Fällen geht es um Landraub durch örtliche Parteifunktionäre, die „schwarzes Geld“ für illegale Bauvorhaben in ihre tiefen Taschen stecken.

Es stellt sich natürlich die entscheidende Frage: Kann dieses System die Politik gegen die eigene Bevölkerung auf Dauer durchsetzen?

China hat keine „soft power“. Es besitzt keine Attraktion für Ausländer. Weder für Studenten noch für Fachkräfte. Reiche Chinesen schicken ihre Kinder in die USA oder Großbritannien, um dort zu studieren. In diesen Ländern lernen sie andere Lebens- und Gesellschaftsformen kennen. Wie empfinden sie ihr eigenes Land bei ihrer Rückkehr? Sie haben keine materiellen Sorgen. Sie erhalten gute Jobs und werden so ruhig gestellt. Für immer ?

China hat nicht nur ein Problem mit den Uiguren, sondern auch mit den Tibetern. Hinzu kommt sein Anspruch, dass Taiwan als chinesische Provinz zu China gehört.

In den ost- und südchinesischen Meeren, die von China als „chinesische Binnenmeere“ beansprucht werden, setzt China seine aggressive Politik fort. Es schüttet – trotz des anderslautenden Urteils des internationalen Schiedshof in Den Haag aus dem Jahre 2016– weiterhin Inseln künstlich auf und baut auf ihnen militärische Einrichtungen. Diese Aktivitäten haben negative Effekte bei den Anrainerstaaten. Unter dem Schutz der Vereinigten Staaten verstärken sie ihre militärische Zusammenarbeit.

Chinas Führung lebt vom wirtschaftlichen Erfolg. Er ist der entscheidende Gradmesser. Man nutzt das Bild vom Fahrrad: Wenn es sich nicht mehr nach vorne bewegt, fällt es um.

Der derzeitige Handelskrieg zwischen China und den USA könnte das Fahrrad stoppen.

Eine solche Entwicklung würde global zu tektonischen Verwerfungen führen, die sich kein Verantwortlicher wünschen kann, aber er sollte frühzeitig einen Plan B entwickeln.

Man sollte daher jetzt und heute beginnen, die Abhängigkeit Deutschlands von dem wirtschaftlichen Erfolg China rasch und deutlich zu reduzieren. China ist keine Überlebensversicherung der deutschen Wirtschaft, und Industrie. „ China first“ kennt nur vitale nationale Interessen.

Demokratien – in der Theorie bestechend, in der realen Welt unter Druck

Viele Diskussionen über den Wert von Demokratie als Staatsform werden mit der Aussage von Churchill beendet, der 1947 vor dem britischen Unterhaus ausgeführt hat: „Demokratie ist die schlechteste aller Staatsformen – abgesehen von all den anderen Formen, die von Zeit zu Zeit ausprobiert worden sind.“ Basta. Schluss mit der Diskussion.

Zu seiner Zeit stimmte dies Aussage,

Gilt sie auch noch heute?

Die Menschen, denen es – wie beschrieben – in effizienten Autokratien wirtschaftlich gut geht, werden diese Frage anders beantworten.

In der Welt stehen beide Systeme heute in Konkurrenz zueinander. Der Ruf nach einem „starken Mann“ wird in Demokratien lauter, wenn die Leistungen demokratisch gewählter Führer nachlassen.

Nicht alle Staaten, bei denen Demokratie draufsteht, sind tatsächlich „ demokratisch“. Es gibt eine große Grauzone.

Warum verlieren Demokratien an Rückhalt in ihrem Volk und an Attraktivität im Ausland?

Die von dem amerikanischen Politologen Joseph S. Nye Jr. propagierte kluge Politik von „smart power“ beruhend auf „ hard“ und „soft power“ ist in etlichen westlichen Demokratien in Vergessenheit geraten ( siehe Joseph S. Nye. Jr. “ The Future of Power“, 2011, „Public Affairs“)

In Autokratien sind die Wege bis zur Entscheidung schneller und kürzer, sie unterliegen keiner Kontrolle durch die Medien oder Parlamente oder gar die Justiz.

Woher kommt die Politik- und Politikerverdrossenheit in Deutschland?

Der Verfasser beschränkt seinen Kommentar auf Deutschland, das er am besten kennt und beurteilen kann.

Er weiß, dass es in Europa auch Demokratien gibt, die ein hohes Ansehen im In- und Ausland haben – wie z.B. die Schweiz und Norwegen.

Die Wahlen in verschiedenen Ländern in der jüngsten Vergangenheit zeigen einen für die Demokratien gefährlichen Trend auf: Die früher „staatstragenden“ Parteien werden marginalisiert – siehe Frankreich, Italien und Spanien. Neue Parteien profitieren von diesem Ansehensverlust, ohne mit einer eigenen Programmatik zu punkten.

Gemäß „DeutschlandTrend“ vom 02.08.2018 sind 74 Prozent der Deutschen mit der Arbeit der deutschen Regierung unzufrieden. Die Parteien, die die „Große Koalition“ bilden, landen bei Umfragen unter 50 Prozent.

Wenn man diese Zahlen auf die Wahlbeteiligung umrechnet, werden diese Parteien nur noch von einem Viertel oder Drittel der Bevölkerung gewählt. Sind das noch „Volksparteien?

Die Nachteile des deutschen Verhältniswahlrecht

In Staaten mit Mehrheitswahlrecht gilt „The winner takes all“ – auch wenn die Mehrheit des Direktkandidaten minimal ausfällt.

In Deutschland gibt es schon seit etlichen Wahlen weder im Bund noch in den Ländern – Bayern ist noch eine Ausnahme – einen klaren Sieger mit einer absoluten Mehrheit.

Koalitionen sind die einzige Chance, an der Regierung beteiligt zu werden. So müssen drei oder vier Parteien in mühseligen und langwierigen Koalitionsverhandlungen zu einem Kompromiss kommen – oder nicht, wie es in Deutschland nach den Bundestagswahlen 2017 bei dem Versuch, eine sog. „Jamaikakoalition“ zu bilden, geschehen ist. Es kam dann zu einer „Koalition der Verlierer“. Ihre Bilanz nach 100 Tagen ist mager – siehe die Umfrage des „DeutschlandTrends“.

Angesichts einer „Welt in Unordnung“ und eines gespaltenen Europas – der französische Soziologe Emmanuel Todd kommt zu dem klaren Urteil „ Europa ist futsch“ (siehe sein Gespräch im Spiegel 32/2018) brauchen Demokratien respektierte Regierungen.

Je schwächer eine Koalitionen ist, desto mehr versucht die Regierung, außerparlamentarische Unterstützung – z.B. durch Nicht-Regierungsorganisationen (NGO) –zu erhalten, die keine demokratischen Legitimationen haben, durch die beiden Staatskirchen und natürlich auch durch die Gewerkschaften, die zahllosen Lobbyisten sowie durch die Medien. Man versucht, jeden „mitzunehmen“. Man sucht den Konsens mit Vertretern von Partikularinteressen – wie z.B. mit Homosexuellen, denen man im Eilverfahren die „Ehe für alle“ schenkt, oder mit dem Eingehen auf „ Genderideologen“.

Um kritische Stimmen zu vermeiden, beherrscht die „ political correctness“ die öffentliche Diskussion. Verstöße gegen die „political correctness“ werden hart bestraft – bis hin zum de facto „Berufsverbot“.

In Deutschland kommt ein weiteres Handicap hinzu: Der Bundesrat, der bei der Genehmigung von Gesetzen eine entscheidende Rolle spielt. In 10 von den 16 Landesregierungen sind 2018 Parteien an der Macht beteiligt, die im Bund in der Opposition sind. De facto entsteht eine All-Parteien-Regierung, die „harte“ Gesetze – z.B. in der „ Flüchtlings- und Integrationspolitik“ – verhindert.

Es fehlt an „ Leadership“ in der deutschen Politik

In den etablierten Parteien kommt nur nach oben, wer über den notwendigen „Stallgeruch“ verfügt. Seiteneinsteiger sind unerwünscht.

Nach oben kommen, bedeutet, dass „ Kompromisse schließen“ gelernt werden. Das beginnt im Orts- oder Kreisverband. Kanten werden rund gemacht.

Die Kanzlerin und CDU-Parteivorsitzenden führt nicht, sie moderiert. Die Minister und – innen aus drei Parteien verfolgen in erster Linie deren Interessen. Ihre „Richtlinienkompetenz“ hat sie in 13 Jahren nur einmal angewandt bzw. angedroht.

Entscheidungen werden nicht durch intensive Beratungen in der Partei oder dem Parlament vorbereitet, sondern aus dem „hohlen Bauch“ getroffen.

So geschehen 2010 bei dem Bruch der „No-bail-out-Klausel“ des Maastricht-Vertrages, so geschehen 2011 bei der Entscheidung zur Abschaltung der Atomkraftwerke bis 2022 als Folge der Naturkatastrophe in Fukushima, bei der es keinen Toten durch auslaufende Nuklearenergie geben hat, der de facto Abschaffung der Wehrpflicht 2011sowie der einsamen Entscheidung am 4.September 2015, die deutschen Grenzen für Asylbewerber zu öffnen. Polizei und Behörden waren überfordert in der Registrierung und in der Aufnahme in überfüllten Notunterkünften. Noch heute weiß die Regierung nicht, wie viele „ Flüchtinge“ auf die Registrierung bewusst verzichtet haben und wo sie heute in Deutschland leben – und wovon?

Die Folgen der drei genannten Entscheidungen werden Deutschland und sein Volk noch Jahre finanziell, wirtschaftlich und kulturell belasten.

Es waren viele Ministerien und Behörden zuständig, aber keines hatte die volle Verantwortung. Und kaum einer wurde zur Verantwortung gezogen.

Das beste, aber erschreckende Beispiel ist der Fall Amri, der zum Tode von 12 Menschen geführt hat.

Dieses Regierungs- und Behördenversagen leistet einen wesentlichen Beitrag zu der Politik- und Politikerverdrossenheit in Deutschland.

Welcher qualifizierte, leistungsbereite junge Mensch verlässt seine gute Anstellung in der Industrie oder in der Wirtschaft, um Politiker zu werden?

Es macht nur der, der in der Politik einen sozialen und materiellen Aufstieg erwartet. Die Listen der Nebeneinkünfte von Politikern im Bund und in Europa führen zu der Frage, wie engagiert sie ihre Hauptaufgabe wahrnehmen.

Viele Arbeitnehmer in Deutschland wären froh, wenn sie die erwähnten Nebeneinkünfte als einzige Einkünfte in der Ausübung ihres Berufes hätten.

Deutschlands Topmanager – kriminell oder unfähig ?

Herbe Rückschläge für das Ansehen der deutschen Demokratie sind unbegreifliche Vorkommnisse in nahezu allen Bereichen – von den Dieselskandalen über die Bonizahlungen selbst für gescheiterte Topmanager, zu den Skandalen in der Lebensmittel- oder Pharmaindustrie. Dazu kommen Politik- und Behördenversagen bei der Verwirklichung großer Projekt vom Berliner Flughafen bis zu „Stuttgart 21“.

Das Zertifikat „Made in Germany“ hat im In- und Ausland schweren Schaden genommen.

Deutsche Topmanager – nicht alle – haben sich Jahre dafür feiern lassen, dass sie „ihr Haus“ im Griff hatten und bei den von ihnen geleiteten Großprojekten alles im Kosten- und Zeitrahmen verliefe.

Bei den Großvorhaben in Berlin und Stuttgart wurde der erstaunten Öffentlichkeit scheibchenweise mitgeteilt, dass sich Kostensteigerungen und Verzögerungen ergeben würden – und das über Jahre.

Konsequenzen?

Das Personal in Aufsichtsräten wurde zu einem geringen Teil ausgetauscht – mehr nicht.

Ein Topmanager der Automobilindustrie sitzt seit Kurzem in U-Haft, und einer ist zurückgetreten – mit einer sehr großzügigen Abfindung.

Die überwiegende Mehrheit zeigt weder Scham- noch Schuldgefühle, obwohl sie ihre Kunden belogen und betrogen sowie Milliarden Euro verbrannt haben. Ihr Krisenmanagement war und bleibt unterirdisch. Das gilt auch für Vertreter der Gewerkschaften, die in den Aufsichtsräten der Konzerne ein „bescheidenes Zubrot“ verdienen.

Topmanager, die sich jahrelang als „Technikfreaks“ haben feiern lassen, haben die kriminellen Aktivitäten nicht gekannt – oder nicht kennen wollen.

Die sog. “Selbstreinigungskräfte“ versagen. Es geht nicht primär um strafrechtliche Konsequenzen.

Je höher die Position ist, umso höher ist die Verantwortung für korrektes Einhalten von Regeln.

Die Verantwortung ist nicht teilbar. Es gibt offensichtlich keinen „Ehrenkodex“, der betroffene Topmanager zum freiwilligen Rücktritt oder – bei Weigerung – zur Entfernung aus seiner Position führt, ohne eine Gerichtsurteil jahrelang mit Hilfe von gut bezahlten Anwälten herauszuschieben.

Ob ein Topmanager kriminell oder unfähig ist, spielt für die Außenbetrachtung eine nachgeordnete Rolle. Er hat versagt.

Diese „großzügige“ Behandlung der Versager verstärkt den Eindruck bei dem „normalen“ Arbeitnehmer, „dass man die „Kleinen“ hängt, aber die „Großen“ laufen lässt.

Die Kritik muss sich auch an die Behörden und Institutionen richten, die in ihrer „Dienstaufsicht“ ebenfalls versagt oder weggeschaut oder mitgemacht haben – ohne erkennbare Konsequenzen. Braucht man solche „Bundesämter“ und Institutionen überhaupt? Nimmt man hin, dass tausende Lobbyisten permanent in den Amtsstuben bei Gesetzentwürfen „helfen“, weil die zuständigen Beamten es angeblich alleine nicht schaffen?

Durch das Ausmaß solcher Hilfen und das Versagen der Topmanager stellen sich etliche der 40 Millionen Erwerbstätigen die berechtigte Frage, ob diese Situation in der deutschen Demokratie nicht zu ändern , sondern als „gottgegeben“ anzusehen ist.

Dann braucht man sich über Politik- und Politikerverdrossenheit nicht zu wundern.

Das sinkende Vertrauen in Demokratien stärkt den Wunsch nach einer starken Hand in der Politik. Die Autokratien lassen grüßen.

Wie geht es weiter im Kampf der Systeme ?

Natürlich können Autokratien und Demokratien nebeneinander herleben, solange sie auf eine aggressive Außenpolitik verzichten und bestehende Grenzen akzeptieren.

Das ist jedoch bei den drei größten Autokratien China, Russland und der Türkei nicht zu erwarten.

Sie wollen ihre Macht und Einfluss exportieren – im Falle der Türkei mit Hilfe des politischen Islam, den die beiden anderen Autokratien als Bedrohung einstufen. Russland führt seit dem Amtsantritt von Wladimir Putin im Jahre 2004 einen blutigen Krieg in den islamisch geprägten Republiken im Süden des Landes.

Die völkerrechtswidrige Annexion der Krim zeigt seine Bereitschaft, Grenzen zu verändern – wenn das Risiko kalkulierbar ist.

In Demokratien soll expressis verbis die Macht vom Volke ausgehen. Das Volk ist der Souverän, der Mandate auf Zeit vergibt. Wenn das nicht mehr funktioniert, kann und wird der Souverän das Mandat entziehen, was bei Wahlen in Europa geschehen ist.

Auch in Deutschland gibt es bedenkliche Zeichen an der Wand.

Es ist nur sehr schwer möglich, Vertrauen und Ansehen im eigenen Volk zurückzugewinnen.

Der einzige Rettungsanker ist der wirtschaftliche Erfolg.

Wenn dieser bei Autokratien und Demokratien schwächer wird, werden es beide schwer haben, den jetzigen Status zu erhalten. Die Geschichte ist voller Beispiele vom Aufstieg und Fall von Staaten.

In Deutschland sind Dynamik, Transparenz der politischen Entscheidungsfindungen, Innovationsbereitschaft und Optimismus in Gefahr, durch eine Regierung, die schon zu lange mit demselben Personal im Amt ist.

**********

*) Brig.General a.D. Dieter Farwick wurde am 17. Juni 1940 in Schopfheim, Baden-Württemberg, geboren. Nach dem Abitur wurde er im Jahre 1961 als Wehrpflichtiger in die Bundeswehr eingezogen. Nach einer Verpflichtung auf Zeit wurde er Berufssoldat des deutschen Heeres in der Panzergrenadiertruppe.

Vom Gruppenführer durchlief er alle Führungspositionen bis zum Führer einer Panzerdivision. In dieser Zeit nahm er an der Generalstabsausbildung an der Führungsakademie in Hamburg teil. National hatte er Verwendungen in Stäben und als Chef des damaligen Amtes für Militärisches Nachrichtenwesen.

Im Planungsstab des Verteidigungsministers Dr. Manfred Wörner war er vier Jahre an der Schnittstelle Politik-Militär tätig und unter anderem an der Erarbeitung von zwei Weißbüchern beteiligt. Internationale Erfahrungen sammelte Dieter Farwick als Teilnehmer an dem einjährigen Lehrgang am Royal Defense College in London.

In den 90er Jahren war er über vier Jahre als Operationschef im damaligen NATO-Hauptquartier Europa-Mitte eingesetzt. Er war maßgeblich an der Weiterentwicklung des NATO-Programmes ´Partnership for Peace` beteiligt.

Seinen Ruhestand erreichte Dieter Farwick im Dienstgrad eines Brigadegenerals. Während seiner aktiven Dienstzeit und später hat er mehrere Bücher und zahlreiche Publikationen über Fragen der Sicherheitspolitik und der Streitkräfte veröffentlicht.

Nach seiner Pensionierung war er zehn Jahre lang Chefredakteur des Newsservice worldsecurity.com, der sicherheitsrelevante Themen global abdeckt.

Dieter Farwick ist Beisitzer im Präsidium des Studienzentrum Weikersheim und führt dort eine jährliche Sicherheitspolitische Tagung durch.

Seit seiner Pensionierung arbeitet er als Publizist, u. a. bei conservo.

*******

www.conservo.wordpress.com      10.08.2018

 

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Außenpolitik, Dritte Welt, Nahost, Nato, Politik, Putin, Türkei, Trump, UNO, USA, Weltpolitik, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

27 Antworten zu Autokratien vs. Demokratien – wer gewinnt den Wettlauf ?

  1. pogge schreibt:

    Der ISLAM und IRAN, TÜRKEI, SAUDI-ARABIEN, PAKISTAN und CHINA sind Die Grössten Bedrohnung für die Menschheit in Unserer Heutigen Zeit ! und NICHT Russland oder Nordkorea oder der Klimawandel !

    ISLAM, IRAN, TÜRKEI, SAUDI-ARABIEN, PAKISTAN und CHINA sollte man Jetzt Sofort GEWALTSAM STOPPEN ! Die USA, UK, NATO und SATO haben jetzt Schon den IRAN, TÜRKEI, SAUDI-ARABIEN, PAKISTAN und CHINA viel zu lange gewähren lassen und die USA, UK, NATO und SATO hatten viel zu lange Ihren Guten Willen zum Frieden noch viel lange gezeigt gegenüber diesen Regimen in IRAN, TÜRKEI, SAUDI-ARABIEN, PAKISTAN und CHINA damit muss jetzt endlich Schluss sein und diese Regime in IRAN, TÜRKEI, SAUDI-ARABIEN, PAKISTAN und CHINA müssen jetzt sofort mit Aller Gewalt gestoppt werden um jeden Preis !

    Der Westen, Die USA, UK, NATO und SATO haben jetzt endlich zu machen Militärische Aktionen gegen diese Kriminellen Regime in der Ehemaligen Dritten Welt !

    RecentR TV (23.03.2015) Die Geheimnisse des Raketenschilds

    Raytheon’s High-Power Microwave Weapon Downs Drones

    LockheedMartinVideos: Directed Energy Speed of Light Defense

    NEW DOD INTERCEPTOR DESTROYS MULTIPLE ICBMS AT ONCE WARTHOG 2017

    Liken

    • pogge schreibt:

      @Herr Dieter Farwick

      Ich würde als Erstes den IRAN und PAKISTAN Beseitigen ! Auch als Abschreckendes Beispiel für CHINA, INDIEN und Nordkorea !

      Australische Medien sprechen von US-Angriff gegen Iran nächsten Monat, Mattis dementiert !

      http://recentr.com/2018/07/28/australische-medien-sprechen-von-us-angriff-gegen-iran-naechsten-monat-mattis-dementiert/

      Australische Medien sprechen von US-Angriff gegen Iran nächsten Monat, Mattis dementiert !

      Ein Report aus Australien von ABC behauptet aktuell, dass nächsten Monat eine Bombardierung von iranischen Atomanlagen durch die USA stattfinden werde. Verteidigungsminister Mattis nannte dies komplett unwahr.

      Man würde ohnehin deutliche Vorbereitungen bemerken, falls es zu so einer Konfrontation kommt. Außerdem bräuchte es wohl ein Event im Vorfeld, das als Vorwand taugt.

      Israel erwartet einen iranischen Raketen- oder Drohnenangriff von syrischem Boden aus und veröffentlichte kürzlich dazu entsprechende Luftaufnahmen von syrischen Militärstützpunkten. Die israelische Luftwaffe war kürzlich mehrmals in syrischen Luftraum eingedrungen, während der Iran seit Jahren versucht, das syrische Assad-Regime militärisch zu stützen.

      In der derzeitigen angespannten Lage kann der Konflikt jederzeit eskalieren. US-Präsident Trump stellte neue Sanktionen gegen den Iran in Aussicht, der enge Beziehungen zu Russland pflegt. Während den letzten Monaten hatte die Trump-Administration im Weißen Haus mehrfach die Absicht angedeutet, das Atomabkommen mit dem Iran zu verwerfen und erneut heftige Sanktionen zu verhängen, die den Iran finanziell ruinieren. Trump scheint damit an die Ära der Bush-Administration anknüpfen zu wollen, die offen und verdeckt auf einen Regimewechsel im Iran hinarbeitete.

      Für Russland, die Schutzmacht Irans und Syriens, entstehen also weitere Kosten, die sich mittel- und langfristig ruinös auswirken und bei den russischen Generälen den Wunsch verstärken, signifikante Gebiete zu erobern.

      Israel zwingt notfalls die USA

      Die Organisation Veteran Intelligence Professionals for Sanity (VIPS), bestehend aus ehemaligen Beamten der Nachrichtendienste und des Militärs, warnte bereits Obama in einem Memorandum, dass Israel einen Überraschungsangriff gegen den Iran plane und dass Obama sich öffentlich von einem solchen Vorhaben distanzieren müsse um einen ausgedehnten Krieg und die Zerstörung Israels zu verhindern. Das Dokument trägt die Unterschriften von Phil Giraldi, ehemals CIA (20 Jahre), Larry Johnson, ehemals CIA und DoS, (24 Jahre), W. Patrick Lang, Col., USA, Special Forces (ret.); Director of HUMINT Collection, Defense Intelligence Agency (30 Jahre), Ray McGovern, US Army Intelligence Officer, CIA (30 Jahre), Coleen Rowley, FBI (24 Jahre), sowie Ann Wright, Col., US Army Reserve (ret.), (29 Jahre); Foreign Service Officer, Department of State (16 Jahre).

      Die Experten erläutern dass Israel einen Überraschungsangriff starten möchte, um den US-Präsidenten vor vollendete Tatsachen zu stellen damit jener politisch kaum eine andere Möglichkeit hätte, als die volle Unterstützung des US-Militärs hinter die Kampagne zu sichern. VIPS betont dass Israel regelmäßig Überraschungen und Täuschungen für geopolitische Ziele verwendet und dass den Beteuerungen des israelischen Premierministers, keine Überrschungsaktion zu starten, nicht zu trauen sei.

      Man bezieht sich auf Anmerkungen von Netanyahu vor neun Jahren im israelischen Fensehen um deutlich zu machen, wie sehr er die US-Regierung als manipulierbar betrachtet:

      “Amerika kann mit Leichtigkeit bewegt werden. In die richtige Richtung bewegt werden. […] Die werden uns nicht in die Quere kommen. […] 80% der Amerikaner unterstützen uns. Es ist absurd.”

      Diese Worte werden wahrscheinlich auf taube Ohren stoßen, da Washington beinahe so eifrig an Angriffsplänen arbeitet wie Israel. Ein Bericht im Time Magazine bestätigte, dass Israel Washington davon überzeugt hätte, einen Militärschlag als Priorität bei der strategischen Planung zu behandeln. Es hieß das US Central Command habe einen Plan fertiggestellt für gezielte Luftschläge gegen Irans Nukleareinrichtungen und dass Israel in diesen Prozess miteinbezogen wurde.

      Dann wiederholte Admiral Mullen, damals Vorsitzende der Joint Chiefs of Staff, während eines Gastauftritts in der CBS-Sendung Face the Nation, dass die militärische Option auf dem Tisch bleibe. Bei einem Angriff würden B2-Bomber und Cruise Missiles eingesetzt werden, gefolgt von einer CIA-gestützten Revolution durch Oppositionsgruppen im Iran.

      Ein Bericht des Hinckley Institute of Politics an der University of Utah analysiert die Konsequenzen eines israelischen Militärschlages gegen iranische Nuklearanlagen.

      “Unserer Einschätzung zufolge ist es sehr wahrscheinlich dass die Verluste durch den Luftschlag in den Nukleareinrichtungen über 5000 Arbeiter übersteigen werden. Die sekundären Todesfälle in der Bevölkerung durch die Freisetzung von toxischem und radioaktivem Material könnten diese Zahl auf über 80.000 Bürger erhöhen.”

      Hunderttausende iranischer Bürger würden “hochtoxischen Wolken aus Chemikalien ausgesetzt sein und bei der Zerstörung von aktiven Reaktoren auch radioaktivem Fallout in Arak und Bushehr.”

      West-Konzerne machten Irans Atomprogramm möglich

      Europäische Konzerne belieferten auch den Iran lange Zeit mit Technologien und Materialien, die sich für ein Atomwaffenprogramm nutzen ließen. Der Grundstein des iranischen Atomprogramms wurde mit US-amerikanischer Hilfe gelegt. 1959 war der Universität Teheran im Rahmen des Atoms for Peace-Programms von US-Präsident Dwight D. Eisenhower ein Forschungsreaktor geschenkt worden. 1967 wurde aus den USA ein weiterer Forschungsreaktor (Leichtwasserreaktor) mit einer Leistung von 5 Megawatt geliefert und im Tehran Nuclear Research Center (TNRC) in Betrieb genommen. Damals wurde der Iran noch von einer US-freundlichen Regierung beherrscht. Bis in die 1970er Jahre wurden zwischen den USA und dem Iran diesbezüglich mehrere Abkommen getroffen. 1976 wurde dem Iran angeboten, eine Anlage zur Extraktion von Plutonium von den USA zu kaufen und zu betreiben. Die Vereinbarung bezog sich auf einen kompletten Nuklearkreislauf. Im Oktober 1976 wurde dieses Angebot von Präsident Gerald Ford zurückgezogen. Da die Verhandlungen mit den USA nicht zum Abschluss gebracht werden konnten, kamen deutsche und französische Unternehmen zum Zuge.

      Um die Versorgung der iranischen Reaktoren mit angereichertem Uran sicherzustellen, ging 1975 als Ergebnis von französisch-iranischen Verhandlungen der zehnprozentige schwedische Anteil an Eurodif, einem europäischen Unternehmen für Urananreicherung, an den Iran über. Bereits 1974 hatte der Iran die Zahlung von einer Milliarde US-Dollar für den Bau der Anreicherungsanlage zur Verfügung gestellt. Nach der Islamischen Revolution 1979 stellte der Iran seine Zahlungen ein.

      Neben den Kooperationsabkommen mit der Bundesrepublik Deutschland (1976) und Frankreich (1977) erwarb der Iran 1976 Anteile an einer neu entdeckten Uranmine in Südwestafrika, heute Namibia, die von der britischen Rio Tinto Group und der deutschen Urangesellschaft betrieben wird. An der Urangesellschaft sind heute die französische Cogema, die E.ON, die STEAG und die EnBW beteiligt. Schon 1974 schloss die westdeutsche Kraftwerk-Union AG, ein Joint Venture der Siemens AG und von AEG-Telefunken, einen Vertrag über den Bau des iranischen Buschehr-Reaktors im Umfang von vier bis sechs Milliarden US-Dollar ab. Mit dem Bau der zwei Reaktorkerne – der Baubeginn war am 1. Mai 1975 – war die ThyssenKrupp AG beauftragt. Die Bauarbeiten sollten ursprünglich bis 1982 abgeschlossen sein.

      Die Israelis müssen hyperventilliert haben. Nach der radikalmuslimischen Revolution suchte die neue iranische Regierung Kontakte zu Russland, Pakistan und China. 1995 unterzeichnete Iran einen Vertrag mit Russland über die Fertigstellung des Reaktors von Buschehr. Die Verhandlungen hierzu begannen bereits 1990. Der Bau wird vom russischen Konzern Atomstroiexport durchgeführt, der dem Russischen Atomenergieministerium (Minatom) unterstellt ist. Die Anlage sollte ursprünglich im Laufe des Jahres 2005 in Betrieb gehen. Im Januar 2006 wurde seitens des russischen Konzerns angekündigt, die Arbeiten in Buschehr ungeachtet der Zuspitzungen im Atomstreit fortsetzen zu wollen. An dem Projekt sollen nach unterschiedlichen Angaben 3000 bis 3700 russische Techniker arbeiten.

      Aber auch Unternehmen aus dem Westen wollten verdienen: Einem Ende Januar 2006 bekannt gewordenen vertraulichen Bericht des Bundeskriminalamts (BKA) und des Zollkriminalamts (ZKA) zufolge soll der Iran intensiv am Bau von ABC-Waffen arbeiten. Laut dem Nachrichtenmagazin Focus ist in dem Bericht auch von illegalen Rüstungstransfers deutscher Unternehmen die Rede. Wie es heißt, „verdichten sich Hinweise auf ein geheimes militärisches Nuklearprogramm“ des Iran. Zollfahnder ermitteln demnach gegen sechs deutsche Unternehmen: Sie sollen via Russland Teile geliefert haben, die für den Bau des AKW Buschehr verwendet würden. Das ZKA bestätigte Ermittlungen, wollte aber zu Einzelheiten keine Stellung nehmen. Für das Nuklear- und Trägersystem-Programm versuche die Islamische Republik jedoch, Material in Deutschland, Frankreich und Großbritannien zu beschaffen. Die Beschaffungsorganisationen seien dabei nicht leicht zu enttarnen.

      Das faule Atomabkommen mit dem Iran

      Das neue Atomabkommen bremst zwar die technologischen Entwicklungen im Iran, verschafft aber den Mullahs mehr Luft durch die Aufhebung von Sanktionen. Es werden Raketenabwehrsysteme vom Typ S-300 aus Russland gekauft, die es beispielsweise für Israel oder die USA unmöglich machen könnten, Luftangriffe gegen iranische Anlagen zu fliegen. Die S-300 gilt als “Game Changer”. Außerdem würde die Vernichtung aktiver Nuklearanlagen einen erheblichen radioaktiven und damit politischen Fallout bedeuten.

      Ist der Iran erst einmal eine Festung und hat man sich wirtschaftlich an den Ostblock umorientiert, könnte der Iran weiter Atomwaffen entwickeln. Dies wiederum könnte die USA veranlassen, Saudi-Arabien Atomwaffen zuzugestehen. Im Iran leben fast nur Schiiten, was großes Misstrauen auslöst bei den sunnitisch dominierten Ländern im arabischen Raum.

      Der größte Iran-Feind unter den Arabern ist Mohammed bin Zayed, der Kronprinz von Abu Dhabi und eine Schlüsselfigur der Emirate. Der Kronprinz glaube, “ein Sturm werde losbrechen, wenn Iran die Bombe habe, mit Ägypten, Saudi-Arabien, Syrien und der Türkei, die ihre eigenen Nuklearwaffen entwickeln werden.

      Einzelne wikipedia-Zitate unter der Lizenz Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“

      http://recentr.com/2018/07/28/australische-medien-sprechen-von-us-angriff-gegen-iran-naechsten-monat-mattis-dementiert/

      Israel erwartet Angriff Irans von syrischem Boden aus !

      http://recentr.com/2018/04/17/israel-erwartet-angriff-irans-von-syrischem-boden-aus/

      Israel erwartet Angriff Irans von syrischem Boden aus !

      Israel erwartet einen iranischen Raketen- oder Drohnenangriff von syrischem Boden aus und veröffentlichte dazu entsprechende Luftaufnahmen von syrischen Militärstützpunkten. Die israelische Luftwaffe war kürzlich mehrmals in syrischen Luftraum eingedrungen, während der Iran seit Jahren versucht, das syrische Assad-Regime militärisch zu stützen.

      In der derzeitigen angespannten Lage kann der Konflikt jederzeit eskalieren. US-Präsident Trump stellte neue Sanktionen gegen den Iran in Aussicht, der enge Beziehungen zu Russland pflegt. Während den letzten Monaten hatte die Trump-Administration im Weißen Haus mehrfach die Absicht angedeutet, das Atomabkommen mit dem Iran zu verwerfen und erneut heftige Sanktionen zu verhängen, die den Iran finanziell ruinieren. Trump scheint damit an die Ära der Bush-Administration anknüpfen zu wollen, die offen und verdeckt auf einen Regimewechsel im Iran hinarbeitete.

      Für Russland, die Schutzmacht Irans und Syriens, entstehen also weitere Kosten, die sich mittel- und langfristig ruinös auswirken und bei den russischen Generälen den Wunsch verstärken, signifikante Gebiete zu erobern.

      Israel zwingt notfalls die USA

      Die Organisation Veteran Intelligence Professionals for Sanity (VIPS), bestehend aus ehemaligen Beamten der Nachrichtendienste und des Militärs, warnte bereits Obama in einem Memorandum, dass Israel einen Überraschungsangriff gegen den Iran plane und dass Obama sich öffentlich von einem solchen Vorhaben distanzieren müsse um einen ausgedehnten Krieg und die Zerstörung Israels zu verhindern. Das Dokument trägt die Unterschriften von Phil Giraldi, ehemals CIA (20 Jahre), Larry Johnson, ehemals CIA und DoS, (24 Jahre), W. Patrick Lang, Col., USA, Special Forces (ret.); Director of HUMINT Collection, Defense Intelligence Agency (30 Jahre), Ray McGovern, US Army Intelligence Officer, CIA (30 Jahre), Coleen Rowley, FBI (24 Jahre), sowie Ann Wright, Col., US Army Reserve (ret.), (29 Jahre); Foreign Service Officer, Department of State (16 Jahre).

      Die Experten erläutern dass Israel einen Überraschungsangriff starten möchte, um den US-Präsidenten vor vollendete Tatsachen zu stellen damit jener politisch kaum eine andere Möglichkeit hätte, als die volle Unterstützung des US-Militärs hinter die Kampagne zu sichern. VIPS betont dass Israel regelmäßig Überraschungen und Täuschungen für geopolitische Ziele verwendet und dass den Beteuerungen des israelischen Premierministers, keine Überrschungsaktion zu starten, nicht zu trauen sei.

      Man bezieht sich auf Anmerkungen von Netanyahu vor neun Jahren im israelischen Fensehen um deutlich zu machen, wie sehr er die US-Regierung als manipulierbar betrachtet:

      “Amerika kann mit Leichtigkeit bewegt werden. In die richtige Richtung bewegt werden. […] Die werden uns nicht in die Quere kommen. […] 80% der Amerikaner unterstützen uns. Es ist absurd.”

      Diese Worte werden wahrscheinlich auf taube Ohren stoßen, da Washington beinahe so eifrig an Angriffsplänen arbeitet wie Israel. Ein Bericht im Time Magazine bestätigte, dass Israel Washington davon überzeugt hätte, einen Militärschlag als Priorität bei der strategischen Planung zu behandeln. Es hieß das US Central Command habe einen Plan fertiggestellt für gezielte Luftschläge gegen Irans Nukleareinrichtungen und dass Israel in diesen Prozess miteinbezogen wurde.

      Dann wiederholte Admiral Mullen, damals Vorsitzende der Joint Chiefs of Staff, während eines Gastauftritts in der CBS-Sendung Face the Nation, dass die militärische Option auf dem Tisch bleibe. Bei einem Angriff würden B2-Bomber und Cruise Missiles eingesetzt werden, gefolgt von einer CIA-gestützten Revolution durch Oppositionsgruppen im Iran.

      Ein Bericht des Hinckley Institute of Politics an der University of Utah analysiert die Konsequenzen eines israelischen Militärschlages gegen iranische Nuklearanlagen.

      “Unserer Einschätzung zufolge ist es sehr wahrscheinlich dass die Verluste durch den Luftschlag in den Nukleareinrichtungen über 5000 Arbeiter übersteigen werden. Die sekundären Todesfälle in der Bevölkerung durch die Freisetzung von toxischem und radioaktivem Material könnten diese Zahl auf über 80.000 Bürger erhöhen.”

      Hunderttausende iranischer Bürger würden “hochtoxischen Wolken aus Chemikalien ausgesetzt sein und bei der Zerstörung von aktiven Reaktoren auch radioaktivem Fallout in Arak und Bushehr.”

      West-Konzerne machten Irans Atomprogramm möglich

      Europäische Konzerne belieferten auch den Iran lange Zeit mit Technologien und Materialien, die sich für ein Atomwaffenprogramm nutzen ließen. Der Grundstein des iranischen Atomprogramms wurde mit US-amerikanischer Hilfe gelegt. 1959 war der Universität Teheran im Rahmen des Atoms for Peace-Programms von US-Präsident Dwight D. Eisenhower ein Forschungsreaktor geschenkt worden. 1967 wurde aus den USA ein weiterer Forschungsreaktor (Leichtwasserreaktor) mit einer Leistung von 5 Megawatt geliefert und im Tehran Nuclear Research Center (TNRC) in Betrieb genommen. Damals wurde der Iran noch von einer US-freundlichen Regierung beherrscht. Bis in die 1970er Jahre wurden zwischen den USA und dem Iran diesbezüglich mehrere Abkommen getroffen. 1976 wurde dem Iran angeboten, eine Anlage zur Extraktion von Plutonium von den USA zu kaufen und zu betreiben. Die Vereinbarung bezog sich auf einen kompletten Nuklearkreislauf. Im Oktober 1976 wurde dieses Angebot von Präsident Gerald Ford zurückgezogen. Da die Verhandlungen mit den USA nicht zum Abschluss gebracht werden konnten, kamen deutsche und französische Unternehmen zum Zuge.

      Um die Versorgung der iranischen Reaktoren mit angereichertem Uran sicherzustellen, ging 1975 als Ergebnis von französisch-iranischen Verhandlungen der zehnprozentige schwedische Anteil an Eurodif, einem europäischen Unternehmen für Urananreicherung, an den Iran über. Bereits 1974 hatte der Iran die Zahlung von einer Milliarde US-Dollar für den Bau der Anreicherungsanlage zur Verfügung gestellt. Nach der Islamischen Revolution 1979 stellte der Iran seine Zahlungen ein.

      Neben den Kooperationsabkommen mit der Bundesrepublik Deutschland (1976) und Frankreich (1977) erwarb der Iran 1976 Anteile an einer neu entdeckten Uranmine in Südwestafrika, heute Namibia, die von der britischen Rio Tinto Group und der deutschen Urangesellschaft betrieben wird. An der Urangesellschaft sind heute die französische Cogema, die E.ON, die STEAG und die EnBW beteiligt. Schon 1974 schloss die westdeutsche Kraftwerk-Union AG, ein Joint Venture der Siemens AG und von AEG-Telefunken, einen Vertrag über den Bau des iranischen Buschehr-Reaktors im Umfang von vier bis sechs Milliarden US-Dollar ab. Mit dem Bau der zwei Reaktorkerne – der Baubeginn war am 1. Mai 1975 – war die ThyssenKrupp AG beauftragt. Die Bauarbeiten sollten ursprünglich bis 1982 abgeschlossen sein.

      Die Israelis müssen hyperventilliert haben. Nach der radikalmuslimischen Revolution suchte die neue iranische Regierung Kontakte zu Russland, Pakistan und China. 1995 unterzeichnete Iran einen Vertrag mit Russland über die Fertigstellung des Reaktors von Buschehr. Die Verhandlungen hierzu begannen bereits 1990. Der Bau wird vom russischen Konzern Atomstroiexport durchgeführt, der dem Russischen Atomenergieministerium (Minatom) unterstellt ist. Die Anlage sollte ursprünglich im Laufe des Jahres 2005 in Betrieb gehen. Im Januar 2006 wurde seitens des russischen Konzerns angekündigt, die Arbeiten in Buschehr ungeachtet der Zuspitzungen im Atomstreit fortsetzen zu wollen. An dem Projekt sollen nach unterschiedlichen Angaben 3000 bis 3700 russische Techniker arbeiten.

      Aber auch Unternehmen aus dem Westen wollten verdienen: Einem Ende Januar 2006 bekannt gewordenen vertraulichen Bericht des Bundeskriminalamts (BKA) und des Zollkriminalamts (ZKA) zufolge soll der Iran intensiv am Bau von ABC-Waffen arbeiten. Laut dem Nachrichtenmagazin Focus ist in dem Bericht auch von illegalen Rüstungstransfers deutscher Unternehmen die Rede. Wie es heißt, „verdichten sich Hinweise auf ein geheimes militärisches Nuklearprogramm“ des Iran. Zollfahnder ermitteln demnach gegen sechs deutsche Unternehmen: Sie sollen via Russland Teile geliefert haben, die für den Bau des AKW Buschehr verwendet würden. Das ZKA bestätigte Ermittlungen, wollte aber zu Einzelheiten keine Stellung nehmen. Für das Nuklear- und Trägersystem-Programm versuche die Islamische Republik jedoch, Material in Deutschland, Frankreich und Großbritannien zu beschaffen. Die Beschaffungsorganisationen seien dabei nicht leicht zu enttarnen.

      Das faule Atomabkommen mit dem Iran

      Das neue Atomabkommen bremst zwar die technologischen Entwicklungen im Iran, verschafft aber den Mullahs mehr Luft durch die Aufhebung von Sanktionen. Es werden Raketenabwehrsysteme vom Typ S-300 aus Russland gekauft, die es beispielsweise für Israel oder die USA unmöglich machen könnten, Luftangriffe gegen iranische Anlagen zu fliegen. Die S-300 gilt als “Game Changer”. Außerdem würde die Vernichtung aktiver Nuklearanlagen einen erheblichen radioaktiven und damit politischen Fallout bedeuten.

      Ist der Iran erst einmal eine Festung und hat man sich wirtschaftlich an den Ostblock umorientiert, könnte der Iran weiter Atomwaffen entwickeln. Dies wiederum könnte die USA veranlassen, Saudi-Arabien Atomwaffen zuzugestehen. Im Iran leben fast nur Schiiten, was großes Misstrauen auslöst bei den sunnitisch dominierten Ländern im arabischen Raum.

      Der größte Iran-Feind unter den Arabern ist Mohammed bin Zayed, der Kronprinz von Abu Dhabi und eine Schlüsselfigur der Emirate. Der Kronprinz glaube, “ein Sturm werde losbrechen, wenn Iran die Bombe habe, mit Ägypten, Saudi-Arabien, Syrien und der Türkei, die ihre eigenen Nuklearwaffen entwickeln werden.

      Einzelne wikipedia-Zitate unter der Lizenz Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“

      http://recentr.com/2018/04/17/israel-erwartet-angriff-irans-von-syrischem-boden-aus/

      Liken

  2. pogge schreibt:

    Auch die EU plant solche aber noch schlimmeres Punktekonten-System einzuführen für (gegen) alle EU-Bürger (EU-Untertanen) allerdings nur mit Negative Strafpunkt (Negativen Minus-Punkten) für Fehlverhalten die die EU-Bürger (EU-Untertanen) für NUR Bestrafen und Benachteidigen ! Dieses noch schlimmere EU-Punkte-Konto-System was die EU gegen Uns plant ist in Kanada eingeführt geworden und wird in Kanada vorgetestet für die EU !!!!

    Dass Punktekonten-System in CHINA gibt wenigsten auch Positive Plus-Punkte die Belohnt werden in CHINA ! Dass Punktekonten-System in Kanada und EU Bestraft NUR !!!!!

    Ich war schon immer gegen die EU ! Diese EU war für mich IMMER NUR ein GEGNER-System welche gegen die NATO Gerichtet war !

    WIR HABEN DIE NATO !!!! NEIN DA BRAUCHEN WIR NICHT DIESE EU !!!!!

    Liken

    • Farwick schreibt:

      Lieber Herr Pogge !
      Von einem solchen Plan habe ich keine Informationen.

      Mit besten Grüßen

      Ihr

      Dieter Farwick

      Liken

  3. Tom schreibt:

    Ein paar Anmerkungen:

    1.) Russland ist nicht zusammengebrochen, sondern man liquidierte den Kommunismus bewußt, der sein Ziel verfehlte.An seine Stelle trat der Globalismus, was bedeutet dass der Kommunismus weiter sehr lebendig ist. Aktuelles Beispiel: die Demokraten in den USA und ihre Wahlverspechen, die dem kommunistischen Manifest meiner Meinung nach sehr ähnlich sind. Die Zwischenwahlen in den USA im November versprechen spannend zu werden.

    2.) Demokratien hat es nie gegeben. Demokratie setzt ein sehr hohes Bewussein voraus.
    „Als Konzept funktioniert die Demokratie nur, wenn die Zivilisation schon einen hohen Grad an Verständnis und Anwendung der Geheimnisse des Universums und des Lebens erreicht hat. Doch selbst dann darf sie nur von einigen begrenzten Gruppen von Individuen ausgeübt werden, welche dazu ernannt sind, die großen Entscheidungen für eine Gemeinde oder ein ganzes Land zu treffen. …. “ In diesem Punkt stimme ich dem Hochgradfreimaurer Massini leider zu, den ich gerade zitiert habe. (siehe hierzu die Ausgabe Nr. 93 der Zeitenschrift).Um es kurz zu machen die Demokratie ist ein Hort des Zwists. Kann man täglich beobachten. Die Demokratien sind allesamt Scheindemokratien.

    3.) Putin hat den Ausverkauf Russlands gestoppt und raten sie mal wer dahinter steckte. Zu Russland und Putin gibt es etwas sehr bisantes, dass in unseren gelenkten Medien mehr oder weniger tabuisiert wird. Es geht um den Magnitsky Act. Hier gibt es eine Aufklärung um was es geht: https://www.heise.de/tp/features/Aufklaerung-ueber-den-Magnitski-Fall-4080217.html

    Und hier warum es so gefährlich für den Weltfrieden ist. Wer den Film The Forecaster gesehen hat, weis genau um was es geht. Übersetzung eines Artikels von Martin Armstrong:
    Warum wurde der Magnitsky Film in den USA und Europa verboten?
    Blog/Verschwörung
    Geschrieben Aug 6, 2018 von Martin Armstrong

    Der Magnitsky Act Behind the Scenes wurde von überall her gezogen. Sie verbieten einen Film nicht in Europa und den Vereinigten Staaten, wenn er falsch ist. Das ist vielleicht eine riesige Vertuschung, die wirklich über das Fassungsvermögen hinausgeht. Der Film wurde vom ZDF in Europa finanziert und sie haben die Macht, zu verhindern, dass er gezeigt wird, obwohl sie einen großen Verlust erleiden. Das würden sie nicht tun, wenn es keinen politischen Druck dahinter gäbe.

    Trump sagte sein Treffen mit Putin ab, bis diese „russische Hexenjagd vorbei ist“. Der Magnitsky Act wird im ganzen Westen ausgeweitet. Kanada verabschiedete im Jahr 2017 seine Version des Magnitsky Act. Dänemark und Schweden verschoben ihre Versionen des Magnitsky Acts. Estland stimmte für ein Einreiseverbot für Ausländer, die sich der Menschenrechtsverletzungen in einem Gesetz gegen Russland schuldig gemacht haben und vom Fall Magnitsky inspiriert wurden. Wir haben auch Versionen des Magnitsky-Gesetzes in Großbritannien, Litauen und Lettland verabschiedet. Das soll Browder eindeutig nicht helfen, sein Geld zurückzubekommen. Dies ist der Beginn einer Erzählung, die versucht, alle im Westen davon zu überzeugen, dass Russland der dunkle Feind ist, und dann MÜSSEN wir in den Krieg ziehen, um sie ein für alle Mal zu vernichten. Das ist das Drehbuch, das verkauft wird, um den Krieg zu rechtfertigen.

    Es gibt keinen Weg, dass Russland oder Putin Magnitsky getötet haben. Er wäre ein Zeuge gegen Hermitage Capital und alle, die hinter dem ganzen Fall stehen. Die Art und Weise, wie die Strafverfolgung durchgeführt wird, besteht immer darin, einen Zeugen aus dem Inneren des Falles zu bekommen, der gegen alle anderen aussagt. Ich glaube nicht, dass Magnitsky ein Informant der Regierung war. Er wäre der PERFEKTE Zeuge gewesen, um einen Fall gegen diejenigen im Schatten aufzubauen, die vielleicht auf den Diebstahl von Geld vom IWF und der Bank of New York zurückgegangen sind. Putin sagte sogar, dass dies geht an die Souveränität von Russland – die versuchte Übernahme.(Anmerkung von mir: Ausverkauf Russlands, den Putin stoppte!)

    Der Magnitsky-Film hat nie untersucht, wer Hermitage Capital mit dem Startkapital gegründet hat. Es ist absurd, dass Putin Magnitsky töten wollte, als er aufgedeckt hätte, wie und warum die Korruption, die Putin vorausging, an der Übernahme Russlands beteiligt war.

    Es macht auch keinen Sinn, warum der Kongress den Magnitsky Act erlassen würde, um zu versuchen, Geld für Browder zurückzubekommen, der seine amerikanische Staatsbürgerschaft aufgegeben hat. Sie haben auch den Magnitsky Act benutzt, um Leute hinzuzufügen, die absolut keine Verbindung zu Magnitsky haben. Der Fall ist weit mehr als nur Browder. Das ist es, wozu Putin in den USA Zugang sucht.

    Soll damit die Rechtfertigung für einen Krieg mit Russland aufrechterhalten werden? Selbst Merkel in Deutschland sagte, sie befürchte, dass Putin sich in die deutschen Wahlen einmischen würde, die nie stattgefunden hätten. Die gesamte sozialistische Agenda bricht zusammen. Die Machthaber haben KEINE Möglichkeit, das zu verhindern. Der einzige Weg, wie sie die Weltwirtschaft wiederherstellen können, ist ein weiterer Krieg? Also aufgepasst. Der Höhepunkt liegt wahrscheinlich um 2027.

    Der nationale Durchschnitt der Todesfälle von Gefangenen in den Vereinigten Staaten, die auf Selbstmord zurückzuführen sind, beträgt 7%. Sie werden wirklich psychischen Folterungen und Misshandlungen zugeschrieben. Ich habe selbst viel zu viele Selbstmorde gesehen und Selbstmordversuche unternommen. Sie waren nicht schuldig, sie waren typischerweise die Unschuldigen, die nur sehen, dass der Tod besser ist als tägliche Qualen und Depressionen. Niemand kümmert sich um Gefangene in den Vereinigten Staaten und es gibt KEINE Menschenrechtsgruppen, die JEDOCH besucht oder beachtet werden – ich habe NIE einen einzigen Besuch gesehen. Sie singen und schreien über alle anderen auf der ganzen Welt, aber NIE über die Vereinigten Staaten. Ich persönlich würde NIE einen Groschen zu irgendwelchen von ihnen einschließlich den amerikanischen Bürgerrechtverband – es ist alles nur BS .

    Der einzige Grund, warum der Magnitsky Act irgendeine Zugkraft hat, ist, dass er Russland dämonisiert und die Bühne für den Krieg bereitet. Deshalb wurde dieser Film in Europa und den USA/Kanada geschlossen. Es enthüllt die Lüge hinter der ganzen Sache. Sie haben Magnitzky’s Tod benutzt, um den Krieg zu rechtfertigen. Der Film zeigt, dass, wenn er ein Whistleblower war, es auf Hermitage Capital war.

    https://www.armstrongeconomics.com/world-news/corruption/why-has-the-magnitsky-film-been-banned-in-usa-europe/

    Liken

    • merxdunix schreibt:

      Tom,
      keine Ideologie lässt sich unterdrücken. Je mehr man es versucht, desto bedeutender wird sie. Man kann eine unliebsame Ideologie also entweder totschweigen, oder sie durch eine Vielzahl anderer Ideologien verdrängen. Es ist jedoch gar nicht mal so wichtig, welche Ideologie dominiert. Entscheidend ist, dass Ideologie herrscht, denn nur dann lassen sich Menschen blenden und von ihren wahren Interessen abbringen. Ohne Ideologie tendiert der Mensch zur Gegenwart, neigt zu Selbstreflektion und Eigennutz, aber das geht in einem bürgerlichen Staat ja nun überhaupt nicht.
      Russland musste den Kommunismus aufgeben, denn der war sowas von ausgelutscht, dass er schleunigst durch eine andere Ideologie ersetzt werden musste, um die Bürger nicht der Eigenverantwortung zu überlassen.
      Wäre ich im Übrigen Hochgradeinmaurer, würde ich auch nur den Auserwähltesten die Fähigkeit zur Demokratie zusprechen. Wo kommen wir hin, wenn in der Demokratie jeder mitbestimmen kann? Demokratie setzt deshalb auch kein hohes Bewusstsein voraus, sondern allgemein verbreitete Leichenstarre. Schließlich bedeutet Volksherrschaft, ein Volk in Sturheit, also in einer beschäftigungsintensiven Form von Handlungsunfähigkeit zu halten, um Macht ausüben zu können.
      Der Magnitsky Film wurde m. E. verboten, damit ihn sich so schnell wie möglich so Viele wie möglich ansehen. Man macht sich hier den Reiz des Verbotenen zunutze und will, dass sich eine konkrete Meinung durchsetzt.

      Liken

  4. Walter Roth schreibt:

    Ich stimme dem Artikel zu.
    Der nahezu berühmte Hartgeld Blogger Walter Eichelburg fabuliert eine Monarchie herbei.
    Lange habe ich das nur belächelt, aber heute betrachte ich das nicht mehr nur als lächerlich.
    Denn die Demokratie diskreditiert sich auch hier in der Schweiz zunehmend.
    Was aber wenn es dazu noch einen Euro-Crash gibt, was werden die Menschen tun ?
    Könnte ein Monarch n we3lcher Form auch immer die Zukunft sein ?
    Durchaus möglich, denn wie gesagt, die Menschen die mit der Kaiserzeit beinahe nur gute Erinnerungen pflegen, die…….?
    ——————————

    Nun ja, was die Krim angeht sollten wir im Westen den Mund halten, gerade nachdem wir es in Ex-Jugoslawien so überdehnt haben, dass man dort in der Tat von Völkerrechtsbruch sprechen muss.
    Ich habe den Fall Jugoslawien mitverfolgt …..und auch über die Jahre die Prozesse gegen Milosevic, Pralljack und andere.
    Milosevic betrachte ich heute als in vielen Punkten unschuldig, Pralljack als gänzlich Unschuldig und einige andere als nicht derart schuldig wie uns dargelegt.
    Das Jugoslawien-Tribunal war eine Siegerfarce.
    Rechtsstaatlich hätte man Milosevic vermutlich freisprechen müssen, im Sinne der Anklage.

    Aber wir wollen nun Putin erklären was Völkerrecht ist.

    Also auch das habe ich intensiv mitverfolgt und mich mit dem Thema auseinandergesetzt.

    Damit ich hier nicht alles aufbröseln muss, ein Link zu einem Artikel der das Problem meiner Meinung nach weitaus am besten beschreibt.
    Diese Zeitung lese ich kaum je, aber der Artikel ist sehr gut, eben das blinde Huhn mit seinem Körnchen.
    ——————————————–
    Die Krim und das Völkerrecht.
    Kühle Ironie der Geschichte.
    Von Reinhard Merkel
    Aktualisiert am 08.04.2014
    http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/die-krim-und-das-voelkerrecht-kuehle-ironie-der-geschichte-12884464.html

    Liken

  5. Semenchkare schreibt:

    Ja, schon.
    Die wirkliche Gefahr heist allerdings Islam und der ist eine präfaschistische Theokratie. An diesem Wahnsinn haben ausnahmslos alle Völkergemeinschaften hart zu knappern. Weltweit! Will sagen, der Islam ist global gesehen, auf dem Vormarsch,ganz besonders in der Türkei und in Europa. Die zukünftigen Kriege, teils auch heute schon -Syrien-, werden Religionskriege sein.

    Der Islam ist eine Ideologie für die Eroberung in Richtung weltweites Kaliphat!

    Menschenrechte/Individualrechte, Frauenrechte, selbstbestimmtes Leben, freies Denken und Handeln,… unter dem Islam und seiner Sharia unmöglich!
    ***
    *
    Die Kairoer Erklärung der Menschenrechte im Islam (arabisch إعلان القاهرة حول حقوق الإنسان في الإسلام, DMG Iʿlān al-Qāhira ḥaula ḥuqūq al-insān fī l-Islām) ist eine 1990 beschlossene Erklärung der Mitgliedsstaaten der Organisation der Islamischen Konferenz, welche die Scharīʿa als alleinige Grundlage von Menschenrechten definiert. Die Erklärung wird als islamisches Gegenstück zur Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte gesehen.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Kairoer_Erkl%C3%A4rung_der_Menschenrechte_im_Islam

    ******
    *
    Die Kairoer Erklärung der Menschenrechte

    Die Mitglieder der Organisation der Islamischen Konferenz
    betonen die kulturelle und historische Rolle der islamischen Umma, die von Gott als die beste Nation geschaffen wurde und die der Menschheit eine universale und wohlausgewogene Zivilisation gebracht hat, in der zwischen dem Leben hier auf Erden und dem im Jenseits Harmonie besteht und in der Wissen mit
    Glauben einhergeht; und sie betonen die Rolle, die diese Umma bei der Führung der durch Konkurrenzstreben und Ideologien verwirrten Menschheit und bei der Lösung der ständigen Probleme dieser materialistischen Zivilisation übernehmen sollte;

    (erster Abschnitt)

    Hier das 5seitige PDF,lesen sie!

    https://www.humanrights.ch/upload/pdf/140327_Kairoer_Erklaerung_der_OIC.pdf

    Liken

  6. Semenchkare schreibt:

    Aufteilung meines Kommentars: Original kann gelöscht werden.
    ——————————————————————————————————–
    1)

    Ja, schon.
    Die wirkliche Gefahr heist allerdings Islam und der ist eine präfaschistische Theokratie. An diesem Wahnsinn haben ausnahmslos alle Völkergemeinschaften hart zu knappern. Weltweit! Will sagen, der Islam ist global gesehen, auf dem Vormarsch,ganz besonders in der Türkei und in Europa. Die zukünftigen Kriege, teils auch heute schon -Syrien-, werden Religionskriege sein.

    Der Islam ist eine Ideologie für die Eroberung in Richtung weltweites Kaliphat!

    Menschenrechte/Individualrechte, Frauenrechte, selbstbestimmtes Leben, freies Denken und Handeln,… unter dem Islam und seiner Sharia unmöglich!
    ***
    *
    Die Kairoer Erklärung der Menschenrechte im Islam (arabisch إعلان القاهرة حول حقوق الإنسان في الإسلام, DMG Iʿlān al-Qāhira ḥaula ḥuqūq al-insān fī l-Islām) ist eine 1990 beschlossene Erklärung der Mitgliedsstaaten der Organisation der Islamischen Konferenz, welche die Scharīʿa als alleinige Grundlage von Menschenrechten definiert. Die Erklärung wird als islamisches Gegenstück zur Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte gesehen.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Kairoer_Erkl%C3%A4rung_der_Menschenrechte_im_Islam

    Liken

  7. Semenchkare schreibt:

    2)

    Die Kairoer Erklärung der Menschenrechte

    Die Mitglieder der Organisation der Islamischen Konferenz
    betonen die kulturelle und historische Rolle der islamischen Umma, die von Gott als die beste Nation geschaffen wurde und die der Menschheit eine universale und wohlausgewogene Zivilisation gebracht hat, in der zwischen dem Leben hier auf Erden und dem im Jenseits Harmonie besteht und in der Wissen mit
    Glauben einhergeht; und sie betonen die Rolle, die diese Umma bei der Führung der durch Konkurrenzstreben und Ideologien verwirrten Menschheit und bei der Lösung der ständigen Probleme dieser materialistischen Zivilisation übernehmen sollte;

    (erster Abschnitt)

    Hier das 5seitige PDF,lesen sie!

    https://www.humanrights.ch/upload/pdf/140327_Kairoer_Erklaerung_der_OIC.pdf

    Ergänzung:
    Die Kairoer Erklärung sieht nur und ausschliesslich die Moslems als vollwertige Menschen an der Rest ist denen egal!

    Liken

  8. Semenchkare schreibt:

    Der asymetrische und offiziell verschwiegene Krieg in Europa:

    Nach Gruppen-Vergewaltigung durch Muslime: PVV-Politikerin nimmt sich das Leben

    Die niederländische PVV-Politikerin Willie Dille wurde nach eigenen Angaben von einer Gruppe Muslime wegen ihrer islamkritischen Haltung vergewaltigt. Als Folge dieser Tat hat sich die Politikerin jetzt das Leben genommen. Kurz vor ihrem Tod warf sie einem islamischen Politiker vor, die Tat initiiert zu haben.
    Am Mittwoch hatte Dille auf ihrer Facebook-Seite ein – mittlerweile gelöschtes – Video veröffentlicht.

    Darin sagte sie, von einer Gruppe Muslime sexuell misshandelt und vergewaltigt worden zu sein. Die Kommunalpolitikerin, die für die rechtskonservative „Partij voor de Vrijheid“ (PVV) im Den Haager Gemeinderat saß, beschuldigte den islamischen Politiker Arnoud van Doorn, die Tat organisiert zu haben. Das berichtet unter anderem die niederländische Zeitung AD.

    Dille wurde 53 Jahre alt. Die gebürtige Den Haagerin saß zwischen 2010 und 2012 für die Partei von

    siehe:
    https://www.journalistenwatch.com/2018/08/10/nach-vergewaltigung-pvv/

    Es braucht gar keine ofizielle Armee oder gar eine Kriegserklärung seitens des Islam. Es sind die europäischen Völker und bei denen die Schwächsten, also Kinder, Frauen, Alte Menschen, die angegriffen, malträtiert und getötet werden.

    Liken

  9. floydmasika schreibt:

    Bevor die Frage „Demokratie oder Autokratie“ relevant wird, muss ein System seine Grundfunktionen erfüllen. Und das tut der Humanitärstaat, der die „Menschenrechte“ hochhält, niicht mehr. Die „Menschenrechte“ verhindern z.B. den Schutz der Staatsgrenzen. Sie sorgen für die Enteignung, Entrechtung und Ersetzung der Völker. Sie machen die Demokratie selbst zur Lachnummer. Komisch, dass der Autor das nicht bemerkt hat. Er scheint in seinen Spielen vom Kalten Krieg der Systeme aus den 1980er Jahren stecken geblieben zu sein. Die Chinesen haben es indes seit Deng Xiaoping geschafft, eine Katze zu organisieren, die Mäuse fängt. Unter Xi Jinping gibt es bedenkliche Tendenzen zum Personenkult und manches mehr, was fürchten lässt, dass das Gleichgewicht wieder ins Dysfunktionale kippen könnte, aber bisher ist es nicht so weit, und was der Autor über soziale Punktesysteme sagt, ist auch von hiesigen Datenschützern aufgebauschte unzuverlässige Information. Die Aussagen über Russlands „Autokratie“ sind noch weiter daneben. Russland ist im Prinzip ein demokratisch verfasstes Land mit einem starken Präsidenten und einem starken tiefen Staat, die dafür sorgen, dass es eben nicht so ins Dysfunktionale abrutscht wie unsere „Demokratie“. Die größten Bedrohungen für den Weltfrieden gehen im Moment nicht von „Autokratien“ aus sondern von dem inmitten seines Niedergangs wild um sich schlagenden Westen, der sich auf seine „Demokratie“ zu viel einbildet.

    Liken

    • Anonymous schreibt:

      floydmasika,
      die größte Gefahr für den Weltfrieden, so es ihn überhaupt gibt, denn Weltwaffenstillstand erscheint mir treffender angesichts des Drohpotenzials, geht m. E. vom Tiefen Staat selbst aus. Es spricht Einiges dafür, dass es dort aus Überalterung zu einem Bruch in der Hierarchie gekommen ist, sodass die unteren Zweige ein Eigenleben entwickelt haben und nunmehr eher konkurrieren als kooperieren, um an die Spitze der Macht zu gelangen.
      Man sollte sich darüber im klaren sein, dass Herrschaftsstrukturen, ob nun Auto-, Pluto- oder Demokratien, vorrangig die Erhaltung des Machtgefälles zu sichern haben, was jedoch zerbröselt, wenn die Herrschaften zu sehr mit sich selbst beschäftigt sind, als ihrer Pflicht nachzukommen.
      Innerhalb Deutschland findet derzeit ein nicht zu übersehender Kampf gerade dort statt, wo eigentlich Gewaltenteilung bestehen sollte, zwischen Exekutive und Judikative. Eins oder Beides soll wohl dem Übergang von der EU zu den Vereinigten Staaten von Europa geopfert werden, weshalb man jetzt vermehrt die eigene Existenz anstatt das System im Auge hat und dieses nun Risse bekommt. Dann wird es aber in anderen europäischen Staaten auch so sein, was wiederum kontraeuropäische Interessengruppen für sich zu nutzen wissen.
      Die eigentliche Frage derzeit ist daher nicht Auto- oder Demokratie, sondern Macht oder Herrschaft, quasi als ob ein Kind wãhlen muss, ob es nach der Scheidung zum Vater oder zur Mutter geht.

      Liken

    • Farwick schreibt:

      Lieber Floydmasika !
      Danke für Ihren interessanten Kommentar.
      Jeder hat das Recht auf eine eigene Meinung, aber kein Recht auf eigene Fakten.
      Aufgrund der Faktenlage kann man die drei von mir angeführten Staaten ohne Gewissensbisse als “ Autokratien“ bezeichnen.

      Mit besten Grüßen

      Ihr

      Dieter Farwick

      Liken

  10. pogge schreibt:

    Dank Angela Merkel werden wir Schon bald in Deutschland selber So einen Islamischen Terror-Krieg haben !

    ISIS Ermordetet den Chef-Boss der Chemie-Waffen-Bekämpfungsabteilung des Syrischen Army Geheimdienstes am 5. August 2018 !

    Syrian War Report – August 6, 2018: Syrian Army Preparing For Operation In Northern Latakia

    Der Syrienkrieg nimmt wieder Mehr Fahrt auf ! Durch mehr Militär Hilfe von der NATO und den Golfstaaten !

    Syrian War Report – August 8, 2018: Govt Forces Attack Militants Supply Lines In Northern Hama

    Syrian War Report – August 9, 2018: 418 ISIS Members Killed In SDF Operation Near Iraqi Border

    Syrian War Report – August 1, 2018: Southwestern Syria Liberated. Idlib Next?!

    Israelische Militär Luftwaffe hatte ISIS-Armee-Truppen in Syrien Vernichtet am 2. August 2018 in einem Luftangriff !

    Syrian War Report – August 3, 2018: Syrian Army’s Operation In Southern Syria In Numbers

    Eine neuer Lebanon Bürgerkrieg könnte bald starten !

    Israeli Military Capabilities, Scenarios for the Third Lebanon War

    Israeli Eitan: World’s Most Advanced Wheeled APC with Trophy Active Protection System [720p]

    Liken

  11. pogge schreibt:

    Der tatsächliche Stand der kommunistischen Langzeitstrategie !

    http://recentr.com/2018/07/26/der-tatsaechliche-stand-der-kommunistischen-langzeitstrategie/

    Der tatsächliche Stand der kommunistischen Langzeitstrategie !

    Überläufer aus der Sowjetunion, die stärker eingeweiht waren, wie zum Beispiel der Offizier Jan Šejna, berichteten von einer geheimen Langzeitstrategie der Kommunisten:

    In Stufe 1 sollte zunächst der Stalinismus beendet werden und das russische Regime einen gemäßigteren Eindruck machen. Gleichzeitig sei es der Plan gewesen, Streit vorzutäuschen zwischen Russland und China. Stufe 2 war geplant als vorgetäuschte Entspannung und „friedliche Koexistenz“ mit dem kapitalistischen Westen. Natürlich sei es das Ziel gewesen, unter diesem Deckmantel den Westen tiefer zu infiltrieren. Als Stufe 3 waren „Perestroika“ und „Glasnost“ gedacht, inklusive Abzug aus Ostdeutschland und anderen Territorien und der Einführung diverser scheindemokratischer Elemente. Sobald der Westen abrüstet und sich entspannt, soll Stufe 4 gezündet werden in Form eines Doppelangriffs von Russland und China auf den Westen.

    Man kann davon ausgehen, dass den westlichen Eliten die kommunistische Langzeitstrategie vollständig bekannt war. Je mehr sich NATO und Ostblock gegenseitig bedrohten, je mehr der Rüstungswettlauf betrieben wurde, umso mehr Furcht vor einem Dritten Weltkrieg geschürt wurde, umso glaubhafter wirkte der Kalte Krieg.

    Die tatsächliche Umsetzung der Langzeitstrategie

    Die Stufe 1 der Langzeitstrategie konnte zwar die Phase des Stalinismus beenden und manche Menschen im Westen täuschen, aber es blieb nicht verborgen, dass das Gulag-System weiterlief, dass selbst in der DDR geringste Kritik streng verboten war und dass notfalls Moskaus Panzer anrückten, wenn ein Land aus dem Sowjetgefängnis ausbrechen wollte. Zudem fiel der Beginn des sowjetischen Atomwaffenprogramms in den Zeitraum der Stufe 1. Nicht gerade gute Voraussetzungen, um einen friedlichen Kurs vorzutäuschen. Natürlich rüstete der Westen entsprechend auf. Stalins vorherige Säuberungsaktionen und die überhastete und brutale Zwangskollektivierung waren nicht nur seiner psychopathischen und narzisstischen Persönlichkeit geschuldet, sondern hatten den stillen Support von Amerika und Großbritannien. Die vielen Millionen Toten und die Ineffizienz der kommunistischen Planwirtschaft galten den Angloamerikanern nicht als Versagen, sondern als Erfolg. Je mehr gewöhnliche Menschen auf dem Schlachtfeld starben, im Gulag litten und eine ärmliche Existenz lebten, umso besser. In China sahen wir das gleiche Spielchen: Mao und seine Genossen mordeten im zweistelligen Millionenbereich und der Westen schwieg oder beklatschte das sozialistische „Experiment“.

    Während der Stufe 2 gab es weiterhin einen blühenden Handel zwischen Ost und West, allerdings lief gleichzeitig der Kalte Krieg auf Hochtouren, inklusive Revolutionen und Gegenrevolutionen in Drittstaaten. Die Geheimdienste des Ostblocks konnten zwar den Westen tiefer penetrieren, aber dennoch war es nicht möglich, die gravierende Ineffizienz der kommunistischen Planwirtschaft zu überwinden und den Rüstungswettlauf nachhaltig zu finanzieren. Die westlichen Eliten konnten entspannt dabei zusehen, wie unzufriedene Westbürger dem kommunistischen Glauben auf den Leim gingen und sich sogar auf das Glatteis des Landesverrats begaben. Wer im Zuge der „Gegenkultur“ gegen das Establishment war, war typischerweise links und solidarisierte sich öffentlich mit Fidel Castro, Ché Guevara, den Vietkong, der ostdeutschen SED und den anderen kommunistischen Parteien im Osten. Das kommunistische China wurde von westlichen Eliten während der Stufe 2 gefördert durch Technologieverkäufe und zunehmender Auslagerung von Industrieproduktion. Jeder Trottel hätte wissen müssen, dass China sich dadurch eine immer bedeutendere Rüstung und zwangsläufig irgendwann ein ABC-Waffenprogramm leisten konnte. Vor der kommunistischen Revolution in China hatte das britische Kolonialreich eiskalt alles darangesetzt, China ins Chaos zu stürzen und zu zersetzen. Nach der kommunistischen Revolution in China sollen die angloamerikanischen Machteliten aber dermaßen dumm und naiv geworden sein, dass sie China bis hin zum Weltmachtstatus förderten, ohne sich 100% abzusichern. Sorry, aber die einzige logische, überzeigende Erklärung für die Handlungen der Westmächte ist, dass die Westmächte das kommunistische China von der geglückten Revolution an kontrollierten.

    Die Stufe 3, also Glasnost und Perestroika, täuschten zwar die westlichen Bürger, aber nicht die westlichen Eliten. Die Sowjetunion war pleite, ihre Ideologie diskreditiert und ihr Militärbudget sank fast über Nacht um 96%. Zugegeben gelang es den Kommunisten, kurz den Versuch eines Staatsstreichs zu inszenieren mit ein paar Panzern am Kreml, sodass die Bürger der Welt kurzzeitig die Luft anhielten und sich dann entspannten, weil es doch kein kommunistisches Revival zu geben schien. Aber jeder Tölpel konnte klar und deutlich sehen, dass die Eliten aus Partei, Militär und KGB einfach nur das Regime umbauten und sich dabei um die besten Plätze stritten. Ein paar Marionetten wurden mal eben zum Schein zu Oligarchen der Industrie gemacht, Jelzin wurde Präsident und es gab endlich McDonalds-Restaurants in Moskau. Nicht gerade überzeugend und meilenweit entfernt von einem strategischen Geniestreich. Die NATO beschäftigte sich rund 25 Jahre mit „Interventionen“ wie im Balkan und natürlich mit dem Krieg gegen den islamischen Terror, was den Russen die notwendige Zeit verschaffte, sich zu erholen und das Militär wiederaufzubauen. Das russische Verteidigungsbudget verblasst aber nach wie vor gegenüber dem der USA. Sogar die EU-Staaten geben jedes Jahr deutlich mehr aus und das bei noch relativ geringem Rüstungsanteil am BIP der einzelnen Mitgliedsstaaten. Pro Jahr vergrößert also die EU ihren Rüstungsvorsprung gegenüber Russland um einen dreistelligen Milliardenbereich. Falls die EU-Rüstungsausgaben auf drei oder vier Prozent der BIPs der Mitgliedsstaaten ansteigen, vergrößert sich der Rüstungsvorsprung in wenigen Jahren um einen Multi-Billionenbetrag. Wie will Russland da jemals mithalten? Wo doch die russische Wirtschaft ohnehin von Öl- und Gas-Verkäufen nach Europa abhängt? Fallen diese Geschäfte weg, könnten nicht einmal neue Gulags und Sklavenarbeiter in Russland diese Verluste wieder wettmachen. China wurde während der Stufe 3 durch die Hilfe der NATO-Staaten bis hoch auf den Status einer Supermacht gehoben, obwohl völlig offensichtlich war, dass die kommunistische Partei Chinas auch die militärische Rüstung einer Supermacht betreiben würde und nach Expansion streben wird. Man muss sich das nochmal genau vor Augen halten: Sowjetrussland war gerade erst eingeknickt nach einem irrsinnigen Rüstungswettlauf, Moskau machte allerhand Zugeständnisse an die Welt, behielt aber selbstverständlich einen Vorrat von tausenden Atomsprengköpfen. Warum sollte die NATO dann weiterhin das kommunistische China hochpäppeln und riskieren, dass Peking sich auf absehbare Zeit auch noch tausende Atomsprengköpfe leistet? Wenn die NATO wirklich die kommunistischen Staaten in die Knie zwingen wollte, warum hat man dann China weiter aufgebaut? Warum hatte man sowieso den Kalten Krieg hindurch großzügig Technologie nach Osten verkauft?

    Stufe 4 soll gemäß der kommunistischen Langzeitstrategie den Überraschungsangriff von Russland und China gegen die NATO bringen. Mit einem Überraschungsangriff wird das aber nichts werden. Als 2014 die Ukrainekrise begann, folgten mehr und mehr Sanktionen gegen Russland und auch ein schrittweises Ende der Quersubventionen für China. Zunächst waren die Russlandsanktionen noch relativ überschaubar. Man gab Moskau de facto genügend Zeit um sich zu restrukturieren. Wäre der Westen von Anfang an konsequent gewesen mit Sanktionen und hätte den Öl- und Gashandel zwischen EU und Russland beendet, wäre die russische Wirtschaft innerhalb weniger Wochen kollabiert. Chinas Wirtschaftszahlen der letzten Jahre waren stark geschönt, das Land sitzt auf einem Berg Schulden und man muss irgendwie bald 300 Millionen Rentner bezahlen. Die Generäle, hohen Geheimdienstler und Parteifunktionäre im Osten, die nicht in das ganz große Spiel eingeweiht sind, stehen unter einem gewaltigen Druck und wissen, dass die NATO einen Rüstungswettlauf immer gewinnen wird. Je mehr Zeit verstreicht, umso mehr zieht die NATO davon und wird in absehbarer Zeit uneinholbar. Nicht vollständig eingeweihte Ost-Funktionäre sehen sich unter Druck, ungefähr ab dem Jahr 2020 (wenn wichtige Rüstungsvorhaben realisiert sind) einen Angriff auf die NATO zu unternehmen oder mindestens irgendwelche neuen Territorien und Bevölkerungen zu erobern. Die NATO mag sich dann überrascht geben und eine Weile lang vielleicht sogar den Eindruck vortäuschen, sie sei in ernsten Schwierigkeiten, aber einen echten Überraschungsangriff gegen die NATO kann niemand auf der Welt bewerkstelligen.

    http://recentr.com/2018/07/26/der-tatsaechliche-stand-der-kommunistischen-langzeitstrategie/

    Liken

    • Farwick schreibt:

      Lieber Herr Pogge !
      Vielen Dank.
      Eine Langzeitstrategie des Kommunismus kann es weder in Russland noch in China geben, da der Kommunismus de facto nicht mehr gibt.
      Es gibt in China eine bedrohliche machtpolitische Langzeitstrategie – unter dem Etikett “ One belt, one road“, die ich schon mehrfach beschrieben habe.
      Russland hat ebenfalls eine machtpolitische Strategie. Es will die Schmach des Zerfalls der SU ausmerzen.
      China hat – im Gegensatz zu Russland – die Ressourcen und die Ahnungslosigkeit des Westens seine Strategie zu realisieren.

      Mit besten Grüßen

      Ihr

      Dieter Farwick

      Liken

  12. pogge schreibt:

    Dass Japanische MILITÄR hat Alle Radioaktiven Stoffe im gesamten Umland von Fukusima Vollständig AUSGEBAGGERT und IN TECHNISCHE GESICHERTE BEHÄLTER ZURÜCKZUFÜHREN !!!!! Die Anwohner Alle sind schon wieder zurück umgezogen in Ihre Nachbar-Städte und Nachbar-Dörfer von Fukusima !!!!

    Liken

  13. pogge schreibt:

    @Dieter Farwick

    Die Brutale Weltherrschaft der Angelo-Welfen-Hochgrad-Freimaurer-Hochadel’s Familien-Clans und Ihrer Privaten-Familien-Geheimdienste !

    Neben den Angelo-Zionismus gleich auf gibt ES da noch eine weitere USA-Macht-Eliten-Gruppierung an Welt-Politik-Draziehern aus dem Hintergrung Der Angelo-Britische-US-Amerikanische-Hochadel bzw. Der Angelo-Britische-US-Amerikanische-Hochgrad-Freimaurer-Hochadel aus diesem Familien-Clan’s der Mountbatten-Windsor-Hanover-Hessen-Kassel-Saxe-Coburg-and-Gotha-Dynastie, Wessex-Dynastie, Tudor-Dynastie, Lancaster-Dynastie, Stewart-Dynastie, Commonwealth-Dynastie, Stuart-Dynastie, York-Dynastie, Anjou-Plantagenet-Dynastie, Rolloniden-Dynastie, Frederick-Dynastie und Oranien-Nassau-Sachsen-Coburg-und-Gotha-Dynastie !

    Der Angelo-Britische-US-Amerikanische-Hochadel bzw. Der Angelo-Britische-US-Amerikanische-Hochgrad-Freimaurer-Hochadel will Sich sein eigenes Untertanen-Volk durch Viel Dümmeres Untertanen-Volk austauschen !

    Auch diese NICHT-Jüdischen-Angelo-Britische-US-Amerikanische-Hochgrad-Freimaurer-Hochadel’s Machteliten begeistern sich auch Sehr für die Altertümliche Alt-Jüdisch-Rabbinische-Ideen der NWO mittels weg ABSCHLEIFEN und ZERSTÖREN aller Kulturen und Völker und Für den Islam als UNTERDRÜCKUNGSWERKZEUG und als UNTERDRÜCKUNGSWAFFE gegen dass einfache Untertanen-Volk !

    http://recentr.com/2018/08/24/das-weltreich-der-welfen/#comment-78109

    Seitenhiebe gegen Trump! Das ist dran an den Spekulationen um die Broschen der Queen Elizabeth II.

    „Queen Elizabeth II.: Geheimer Seitenhieb gegen Donald John Trump“, titelte unter anderem die „Bild“-Zeitung und verwies auf drei Broschen mit angeblich geheimer Botschaft, die das Britische Staatsoberhaupt anlässlich des Besuchs von US-Präsident Donald John Trump trug! Was ist dran an der Theorie !

    Queen Elizabeth II Privat mag Ihr Donald John Trump’s grobschlächtige Art im Umgang mit anderen Menschen zuwider sein! Aber es wäre für sie ganz und gar undenkbar gewesen, ihn das offen spüren zu lassen oder es der Welt zu signalisieren – mit welchen Mitteln auch immer !

    https://www.stern.de/politik/ausland/queen-elizabeth-ii–und-ihre-broschen–seitenhieb-gegen-donald-trump–8175610.html

    Queen Elizabeth II. ist Verwandt mit Islam-Prophet Mohammed verwandt sein – arabische Journalisten jubeln !

    https://www.huffingtonpost.de/entry/historiker-queen-elizabeth-prophet-muhammad-verwandt_de_5ac8e1bae4b07a3485e525b7

    ES gibt nur Zwei Bücher über diese Angelo-Welfen-Hochgrad-Freimaurer-Hochadel’s Familien-Clans und Ihre Machteliten-Geheimdienste-Netzwerke !

    Auch diese NICHT-Jüdischen-Angelo-Britische-US-Amerikanische-Hochgrad-Freimaurer-Hochadel’s Machteliten begeistern sich auch Sehr für die Altertümliche Jüdisch-Rabbinische Ideen der NWO mittels weg ABSCHLEIFEN und ZERSTÖREN aller Kulturen und Für den Islam als UNTERDRÜCKUNGSWERKZEUG und UNTERDRÜCKUNGSWAFFE gegen dass einfache Untertanen-Volk !

    Der Angelsächsische-Hochgrad-Freimaurer-Hochadel mit Familien-Verwandtschaft zur Königlichen Familien von England\Grossbritannien und die Jüdischen Zionisten sind DIE beiden Mächtigsten und Einflussreichsten Gruppierungen in der Machtelite der USA ! Teilweise gibt es zwischen beiden USA-Machteliten-Gruppierungen einheiratungen und Persönliche Familien-Verbindungen !

    JA die Jüdischen Zionisten sind eine Mächtigsten und Einflussreichsten Gruppierungen in den USA aber der Angelsächsische-Hochgrad-Freimaurer-Hochadel mit Familien-Verwandtschaft zur Königlichen Familien von England\Grossbritannien Dieser Angelsächsischer-Hochgrad-Freimaurer-Hochadel ist sogar noch mehr Mächtigster und Einflussreichster als die Jüdischen Zionisten !

    Die USA, UK und EU werden in Erster Linie von Angelsächsischen-Hochadel’s Familien-Clans bzw. Angelsächsischen-Hochgrad-Freimaurer-Hochadel’s Familien-Clans beherrscht aus den weitläufigen Familien-Verwandtschaften der Mountbatten-Windsor-Hanover-Hessen-Kassel-Saxe-Coburg-and-Gotha-Dynastie, Wessex-Dynastie, Tudor-Dynastie, Lancaster-Dynastie, Stewart-Dynastie, Stuart-Dynastie, Commonwealth-Dynastie, York-Dynastie, Anjou-Plantagenet-Dynastie, Rolloniden-Dynastie, Frederick-Dynastie, Bush-Dynastie und Oranien-Nassau-Sachsen-Coburg-und-Gotha-Dynastie ! und DIE begeistern Sich alle sehr für dass Kriegerische des Islam und DIE befindet dass der Islam als UNTERDRÜCKUNGSWERKZEUG und als UNTERDRÜCKUNGSWAFFE gegen dass einfache Untertanen-Volk genau dass Richtige Mittel ist !

    Die Rothschild’s, Rockefeller’s und George Soros’s werden zur Englischen Königin Queen Elizabeth II halten und zum Angelsächsischen-Hochgrad-Freimaurer-Hochadel’s mit allen seinen bitter-bösen Islam-Fans zu denen halten und Sich auch gegen Israel stellen !

    Königin Queen Victoria machte Anthony Nathan de Rothschild zu Sir Anthony Nathan de Rothschild, 1st Baronet indem Königin Queen Victoria den Anthony Nathan de Rothschild zum Rittergeschlagen hatte und Anthony Nathan de Rothschild in den Hochadelsstand erhoben hatte !

    https://en.wikipedia.org/wiki/Sir_Anthony_de_Rothschild,_1st_Baronet#Honours

    Sir Anthony Nathan de Rothschild wurde von Königin Queen Victoria Geadelt weil ER und die Rothschild’s die Zionistische Bewegung Unter die Geheimdienstliche Kontrolle des Angelsächsischen-Hochgrad-Freimaurer-Hochadel’s und der Englischen Britischen Königlichen Familie gebracht hatten !

    HIER in diesen Beiden Bücher werden die Bewise für die Haupt-TÄTER-Rolle und die Machenschaften auch des NICHT-Jüdischen Angelsächsischen-Hochgrad-Freimaurer-Hochadel’s der Machteliten der USA, EU, England’s, Frankreich und Russland’s Auf Gezeigt mit Wissenschaftlich Geschtichtlichen Beweisen !

    ES gibt nur Zwei Bücher über diese Angelo-Welfen-Hochgrad-Freimaurer-Hochadel’s Familien-Clans und Ihre Machteliten-Geheimdienste-Netzwerke !

    Die Tiefsten Geheimnisse der Drei Supermächte von Alexander Benesch

    http://shop.recentr.com/buecher/neue-weltordnung/3942/die-tiefsten-geheimnisse-der-drei-supermaechte-alexander-benesch

    Adel, Geheimdienste, Politik, Militär – Band I: 1776 – 1945, von Alex Benesch

    http://shop.recentr.com/buecher/neue-weltordnung/3868/adel-geheimdienste-militaer-band-i-1776-1945-alex-benesch

    Die Königliche Hochadel’s Hochgrad-Freimaurer Familien-Blutlinie der über Uns Herrschenden Macht-Eliten !

    Das Wahre Echte Game of Thrones der Angelo-Welfen !

    Die Brutale Weltherrschaft der Angelo-Welfen-Hochgrad-Freimaurer-Hochadel’s Familien-Clans und Ihrer Privaten-Familien-Geheimdienste !

    Liken

  14. pogge schreibt:

    @Dieter Farwick

    Die Brutale Weltherrschaft der Angelo-Welfen-Hochgrad-Freimaurer-Hochadel’s Familien-Clans und Ihrer Privaten-Familien-Geheimdienste !!!!

    Neben den Angelo-Zionismus gleich auf gibt ES da noch eine weitere USA-Macht-Eliten-Gruppierung an Welt-Politik-Draziehern aus dem Hintergrung Der Angelo-Britische-US-Amerikanische-Hochadel bzw. Der Angelo-Britische-US-Amerikanische-Hochgrad-Freimaurer-Hochadel aus diesem Familien-Clan’s der Mountbatten-Windsor-Hanover-Hessen-Kassel-Saxe-Coburg-and-Gotha-Dynastie, Wessex-Dynastie, Tudor-Dynastie, Lancaster-Dynastie, Stewart-Dynastie, Commonwealth-Dynastie, Stuart-Dynastie, York-Dynastie, Anjou-Plantagenet-Dynastie, Rolloniden-Dynastie, Frederick-Dynastie und Oranien-Nassau-Sachsen-Coburg-und-Gotha-Dynastie !

    Der Angelo-Britische-US-Amerikanische-Hochadel bzw. Der Angelo-Britische-US-Amerikanische-Hochgrad-Freimaurer-Hochadel will Sich sein eigenes Untertanen-Volk durch Viel Dümmeres Untertanen-Volk austauschen !

    Auch diese NICHT-Jüdischen-Angelo-Britische-US-Amerikanische-Hochgrad-Freimaurer-Hochadel’s Machteliten begeistern sich auch Sehr für die Altertümliche Alt-Jüdisch-Rabbinische-Ideen der NWO mittels weg ABSCHLEIFEN und ZERSTÖREN aller Kulturen und Völker und Für den Islam als UNTERDRÜCKUNGSWERKZEUG und als UNTERDRÜCKUNGSWAFFE gegen dass einfache Untertanen-Volk !

    http://recentr.com/2018/08/24/das-weltreich-der-welfen/#comment-78109

    Seitenhiebe gegen Donald John Trump! Das ist dran an den Spekulationen um die Broschen der Queen Elizabeth II. !

    „Queen Elizabeth II.: Geheimer Seitenhieb gegen Donald John Trump“, titelte unter anderem die „Bild“-Zeitung und verwies auf drei Broschen mit angeblich geheimer Botschaft, die das Britische Staatsoberhaupt anlässlich des Besuchs von US-Präsident Donald John Trump trug! Was ist dran an der Theorie !

    Queen Elizabeth II Privat mag Ihr Donald John Trump’s grobschlächtige Art im Umgang mit anderen Menschen zuwider sein! Aber es wäre für sie ganz und gar undenkbar gewesen, ihn das offen spüren zu lassen oder es der Welt zu signalisieren – mit welchen Mitteln auch immer !

    https://www.stern.de/politik/ausland/queen-elizabeth-ii–und-ihre-broschen–seitenhieb-gegen-donald-trump–8175610.html

    Queen Elizabeth II. ist Verwandt mit Islam-Prophet Mohammed verwandt sein – arabische Journalisten jubeln !

    https://www.huffingtonpost.de/entry/historiker-queen-elizabeth-prophet-muhammad-verwandt_de_5ac8e1bae4b07a3485e525b7

    ES gibt nur Zwei Bücher über diese Angelo-Welfen-Hochgrad-Freimaurer-Hochadel’s Familien-Clans und Ihre Machteliten-Geheimdienste-Netzwerke !

    Auch diese NICHT-Jüdischen-Angelo-Britische-US-Amerikanische-Hochgrad-Freimaurer-Hochadel’s Machteliten begeistern sich auch Sehr für die Altertümliche Jüdisch-Rabbinische Ideen der NWO mittels weg ABSCHLEIFEN und ZERSTÖREN aller Kulturen und Für den Islam als UNTERDRÜCKUNGSWERKZEUG und UNTERDRÜCKUNGSWAFFE gegen dass einfache Untertanen-Volk !

    Der Angelsächsische-Hochgrad-Freimaurer-Hochadel mit Familien-Verwandtschaft zur Königlichen Familien von England\Grossbritannien und die Jüdischen Zionisten sind DIE beiden Mächtigsten und Einflussreichsten Gruppierungen in der Machtelite der USA ! Teilweise gibt es zwischen beiden USA-Machteliten-Gruppierungen einheiratungen und Persönliche Familien-Verbindungen !

    JA die Jüdischen Zionisten sind eine Mächtigsten und Einflussreichsten Gruppierungen in den USA aber der Angelsächsische-Hochgrad-Freimaurer-Hochadel mit Familien-Verwandtschaft zur Königlichen Familien von England\Grossbritannien Dieser Angelsächsischer-Hochgrad-Freimaurer-Hochadel ist sogar noch mehr Mächtigster und Einflussreichster als die Jüdischen Zionisten !

    Die USA, UK und EU werden in Erster Linie von Angelsächsischen-Hochadel’s Familien-Clans bzw. Angelsächsischen-Hochgrad-Freimaurer-Hochadel’s Familien-Clans beherrscht aus den weitläufigen Familien-Verwandtschaften der Mountbatten-Windsor-Hanover-Hessen-Kassel-Saxe-Coburg-and-Gotha-Dynastie, Wessex-Dynastie, Tudor-Dynastie, Lancaster-Dynastie, Stewart-Dynastie, Stuart-Dynastie, Commonwealth-Dynastie, York-Dynastie, Anjou-Plantagenet-Dynastie, Rolloniden-Dynastie, Frederick-Dynastie, Bush-Dynastie und Oranien-Nassau-Sachsen-Coburg-und-Gotha-Dynastie ! und DIE begeistern Sich alle sehr für dass Kriegerische des Islam und DIE befindet dass der Islam als UNTERDRÜCKUNGSWERKZEUG und als UNTERDRÜCKUNGSWAFFE gegen dass einfache Untertanen-Volk genau dass Richtige Mittel ist !

    Die Rothschild’s, Rockefeller’s und George Soros’s werden zur Englischen Königin Queen Elizabeth II halten und zum Angelsächsischen-Hochgrad-Freimaurer-Hochadel’s Familien-Clans mit allen Ihren Bitter-Bösen Islam-Fans zu denen halten und Sich auch gegen Israel stellen !

    Königin Queen Victoria machte Anthony Nathan de Rothschild zu Sir Anthony Nathan de Rothschild, 1st Baronet indem Königin Queen Victoria den Anthony Nathan de Rothschild zum Rittergeschlagen hatte und Anthony Nathan de Rothschild in den Hochadelsstand erhoben hatte !

    https://en.wikipedia.org/wiki/Sir_Anthony_de_Rothschild,_1st_Baronet#Honours

    Sir Anthony Nathan de Rothschild wurde von Königin Queen Victoria Geadelt weil ER und die Rothschild’s die Zionistische Bewegung Unter die Geheimdienstliche Kontrolle des Angelsächsischen-Hochgrad-Freimaurer-Hochadel’s und der Englischen Britischen Königlichen Familie gebracht hatten !

    HIER in diesen Beiden Bücher werden die Bewise für die Haupt-TÄTER-Rolle und die Machenschaften auch des NICHT-Jüdischen Angelsächsischen-Hochgrad-Freimaurer-Hochadel’s der Machteliten der USA, EU, England’s, Frankreich und Russland’s Auf Gezeigt mit Fachwissenschaftlichen Geschtichtlichen Beweisen !

    ES gibt nur Zwei Bücher über diese Angelo-Welfen-Hochgrad-Freimaurer-Hochadel’s Familien-Clans und Ihre Machteliten-Geheimdienste-Netzwerke !

    Die Tiefsten Geheimnisse der Drei Supermächte von Alexander Benesch

    http://shop.recentr.com/buecher/neue-weltordnung/3942/die-tiefsten-geheimnisse-der-drei-supermaechte-alexander-benesch

    Adel, Geheimdienste, Politik, Militär – Band I: 1776 – 1945, von Alex Benesch

    http://shop.recentr.com/buecher/neue-weltordnung/3868/adel-geheimdienste-militaer-band-i-1776-1945-alex-benesch

    Die Königliche Hochadel’s Hochgrad-Freimaurer Familien-Blutlinie der über Uns Herrschenden Macht-Eliten !

    Das Wahre Echte Game of Thrones der Angelo-Welfen !

    Die Brutale Weltherrschaft der Angelo-Welfen-Hochgrad-Freimaurer-Hochadel’s Familien-Clans und Ihrer Privaten-Familien-Geheimdienste !

    Liken

Kommentare sind geschlossen.