Die verschwiegenen Wähler der Grünen

(Graue Wölfe / Demo in Frankfurt)

(www.conservo.wordpress.com)

Von W. Schmitt *)

Ihren aktuellen Höhenflug verdanken die Grünen nicht nur deutschen Ökofuzzis. Eine immer wichtigere Wählergruppe der Grünen sind eingebürgerte Araber und Türken, die die Grünen nur als Treiber der Islamisierung und Türkisierung wählen, die sonstigen Ziele der Grünen aber distanziert oder gar feindselig betrachten.

Mit rund 20 Prozent der Wählerstimmen befinden sich die Grünen derzeit im Höhenflug. Glaubt man der deutschen Presse, dann liegt diese hohe Zustimmung vor allem an Umweltthemen, die die Grünen als ihre Kernkompetenz mit Hilfe gezielt geschürter Ängste vor einer Klimaveränderung vermarkten. Tatsächlich aber gehören zu den Wählern der Grünen auch Wählergruppen, deren Ansichten den ökosozialistischen, feministischen und antinationalen Überzeugungen des Parteiprogramms in weiten Teilen komplett entgegenstehen, weil sie ganz im Gegenteil ein konsequent nationalistisches, patriarchalisches und zum Teil echt rassistisches Weltbild vertreten: die stark wachsende, politisch äußerst vielschichtige orientalische Wählerschaft der Grünen.

Während die deutschen Wähler der Grünen diese Partei tatsächlich aufgrund ihres allgemein propagierten Themenspektrums unterstützen – Umweltschutz, Feminismus, Antinationalismus –, können die orientalischen Wähler der Grünen mit diesen deutschtypischen Thematiken eher wenig anfangen. Sie wählen die Grünen vor allem aus einer taktischen Motivation heraus: Da die Grünen unbestritten noch fanatischer als alle anderen Parteien das Projekt einer totalen Bunten Republik vorantreiben, unterstützt man als orientalischer Wähler diese Partei in erster Linie aus nationalistischen oder ethnozentristisch-religiösen Beweggründen, um den Einfluss der eigenen nationalen oder religösen Gruppe zu erweitern: je mehr Grüne, desto mehr Bunte Republik, und je mehr Bunte Republik, desto mehr Türkisierung und Islamisierung. Diese in der Sache völlig zutreffende – wenn auch in der ethnozentristischen Denkweise völlig ungrüne – Schlussfolgerung macht die Grünen daher zu einem politischen Magneten nicht nur für weltfremde deutsche Naivlinge, sondern auch für eiskalt berechnende orientalische Machtspieler, die nur ihre eigenen gruppenspezifischen Interessen im Sinn haben, darunter radikale Moslems, ultrarechte Türkfaschisten und arabische Judenhasser. Böswillige Zungen könnten sagen: Die Grünen sind zwar eindeutig die führende Partei des linken deutschen Träumertums, sie sind aber zugleich auch – nolens, volens – die NPD der rechtsnationalen und religiös-fundamentalistischen orientalischen Wählerschaft in Deutschland.

Da das orientalische Wählersegment die Grünen allerdings nur als Mittel zum Zweck ansieht, als Treiber der Umvolkung und somit dem eigenen nationalen oder religiösen Machtzuwachs, kann sich die Parteiführung der Grünen auf diese Wählergruppe nicht als Fundament langfristig stabiler Macht verlassen. Als rein strategisches Machtvehikel werden die Grünen von einem Großteil ihrer orientalischen Wähler nur solange gewählt werden, bis mit Hilfe der Grünen in Deutschland genug orientalische Wählermasse angesiedelt wurde, um eine eigene islamische Partei über die Fünfprozenthürde zu heben. Genau dann, wenn der eigenen islamischen Partei genug Wählerpotenzial zur Verfügung steht, werden diese arabischen und türkischen Wähler die deutschen Grünen fallen lassen wie eine heiße Kartoffel. Da sich die orientalischen Wähler der Grünen somit nur bedingt der grünen Stammwählerschaft zurechnen lassen, täuscht der in den Umfragen derzeit eindrucksvolle Stimmenanteil über die wahre Substanz dieser Partei hinweg.

Wie hoch der Anteil ultrakonservativer Moslems, nationalistischer Türken und anderer ethnozentralistisch-orientalischer Gruppierungen unter den Grünwählern im Einzelnen ist, lässt sich nur näherungsweise schätzen. Etwa 12-15 Prozent der Wähler in Deutschland sind heute eingebürgerte Ausländer, davon sind vermutlich rund 60 Prozent islamisch. Die Stimmen dieser eingebürgerten islamischen Wähler verteilen sich vor allem auf Grüne und SPD, da die SED („Die Linke“) unter den meisten Türken und Arabern weiterhin als ewiggestrige Ostpartei verbucht wird, für die man sich zu fein ist, und die kulturell-religiöse Barriere zur „Christlich-Demokratischen Union“ trotz aller Anbiederungen Angela Merkels an das Milieu der islamischen Landnehmer unverändert hoch ist. Nimmt man ferner an, dass unter diesen eingebürgerten Orientalen etwa ein Viertel, bestenfalls ein Drittel als gesellschaftlich halbwegs liberal anzusehen ist, ergibt sich überschlägig ein Wählerpotenzial von knapp zwei Millionen orientalischen Wählern, die jeweils SPD und Grüne wählen, obwohl ihre eigenen nationalistischen, archaisch-religiösen und oft genug auch antijüdischen Anschauungen in krassem Gegensatz zur propagierten Toleranz, den Buntisierungsfantasien, feministischen Visionen und sonstigen Idealen der typisch deutschen Grünwähler stehen. Im Falle der Grünen wäre dies also etwa jeder sechste Wähler.

Warum sich die Parteiführung der Grünen von diesen zahlenmäßig durchaus signifikanten, aber politisch höchst fragwürdigen Wählerschichten nicht deutlich abgrenzt, warum sogar offenbar alles getan wird, um in der Öffentlichkeit zu verschweigen, welchen Leuten mit welchen Geisteshaltungen man seine aktuelle Beliebtheit genau verdankt, darüber kann man nur Mutmaßungen anstellen. Sehr wahrscheinlich würden aber auch viele deutsche Grünwähler ins Grübeln kommen, wenn sie wüssten, mit wem sie da gemeinsam in einem politischen Boot sitzen. Diese Sorge, dass die eigene deutsche Wählerschaft ins Nachdenken gerät, dürfte wohl auch der Grund sein, weshalb man auf den aktuellen Plakaten der Grünen nur eine flippige, kurzhaarige, indigen-europäische Ska Keller sieht – und nicht deren politische Unterstützer und Helfershelfer, die lieber im Hintergrund bleiben möchten: den jungen Türken-Ali zum Beispiel mit Schmalztolle und Graue-Wölfe-Gruß, der den Holocaust für zionistische Propaganda hält. Oder den paschahaften Islamfaschisten mit Vollbart aus dem Duisburger Hinterhof, der seine drei Ehefrauen, mit Schwarztuch behängt, fünf Meter hinter sich schlurfen lässt. Auch diese Typen wählen Grün.

*) Ein Beitrag von PI-News.net

www.conservo.wordpress.com   31.05.2019

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter AfD, Allgemein, Antisemitismus, CDU, Die Grünen, Flüchtlinge, Islam, Merkel, Politik, SPD, Türkei abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

11 Antworten zu Die verschwiegenen Wähler der Grünen

  1. uwe.roland.gross schreibt:

    Hat dies auf uwerolandgross rebloggt.

    Gefällt mir

    • POGGE schreibt:

      Diese Kommunistische Pest ist Schlimmer aus dem Ruder gelaufen als man fassen kann !

      Die Firma hinter der Firma hinter der Firma hinter dem Youtube-Influencer „Rezo“ sitzt in den USA: Cerberus hat Führungspersonal aus den Promis der Republican-Party und dem Rechten Arm des Deep State und hätte hintenrum Einfluss nehmen können auf den Wahlkampf in Deutschland zugunsten der CDU. Anscheinend wollten die Amis aber den Wahlerfolg der Grünen, deren Spitzenpersonal aus den gleichen Netzwerken stammt wie das Spitzenpersonal der CDU !

      https://recentr.media/video/die-us-kontakte-der-cdu-htten-rezo-ausbremsen-knnen-aber-

      Gefällt mir

  2. Pingback: Die erhoffte Gewichtsverlagerung im EU-Parlament hat begonnen – website-marketing24dotcom

  3. Pingback: Die erhoffte Gewichtsverlagerung im EU-Parlament hat begonnen – Willibald66's Blog/Website-Marketing24/Verbraucherberatung

  4. francomacorisano schreibt:

    Wenn ich mir das Wetter der letzten Wochen anschaue, hätte ich mir schon eine Klimaerwärmung gewünscht…!

    Ich fliege gerne und oft, fahre einen Geländewagen, trage keine Birkenstocks, kaufe kein Bio und esse nicht vegetarisch. Was muss ich noch tun, damit es in Deutschland endlich wärmer wird…??

    Gefällt mir

  5. Pingback: De verzwegen stemmers op de Groenen – Theresa's visie

  6. Pingback: Die verschwiegenen Wähler der Grünen – alternativ-report.de

  7. Dädalaus schreibt:

    Um die Grüne Pest mit ihrer propagandistischen Verdummungskultur zu stoppen, braucht es sehr schnell eine neue politische Landschaft. Es ist Illusion, dass es die AFD alleine schafft diesen grünen Klima Schwindel Rebellen und Bürger Abzockern in kurzer Sicht an den Kragen zu gehen, so massiv wie die AFD bekämpft wird, sollte man die Lücke in diesem Zeitverlust bekämpfen. Richtig ist aber auch, dass sie am Thema dran bleibt, ohne sich zu verzetteln. Gut ich habe das Programm der ÖDP vor Jahren gelesen und kann nicht sagen ob ich heute negativ beeindruckt wäre, aber ich gehe mal von früher aus, wo mir das Programm gefallen hat. Das Öko Futter Lieschen oder der rein auf Öko orientierte Freak, der sich für komplexe Politik nicht die Bohne interessiert und propagandistisch beeinflussbar ist, braucht einen Halt durch Parteien die sich wissenschaftlich mit diesem einen Thema nur befassen. Sein Tunnelblick ist eben sehr eng. Ich weiß noch wie ich als Kind noch vor den Nachrichten geflüchtet bin, weil mich einfach komplexe Zusammenhänge nicht so interessierten. Wir müssen schnell handeln, bei der Bekämpfung der grünen Pest, auch wenn die Kompromisse schmerzlich sind und bei all der Hetzpropaganda in die Enge getrieben zu sein, Kopf hoch und nicht verzagen.

    Gefällt mir

  8. Daphne schreibt:

    Man beobachte doch einmal die Zusammenhänge. mir bleibt vor Schock zu den neuen Wahlumfragen die Spucke weg. Von wem wird Merkel in Havard ausgezeichnet, in einer Uni von Plutokraten, wo die Eltern ihre Zöglinge reich einkaufen, wo ein Obama studierte und ein Mark Zuckerberg der käuflich wie er ist die ganze Welt auf seine Art beeinflussen möchte. In Amerika regiert nicht nur Donald Trump sondern seit jeher die satanische Geheimgesellschaft die die globale Weltmacht an sich reißen möchte und vor der auch Abraham Lincoln schon warnte. Merkel ist in Amerika und plötzlich überholt ihre Lieblingspartei die Grünen als Spitzenreiter alle anderen Parteien, Zufall, eher nicht. Allerdings bei meinem Bekanntenkreis aus dem Westen muss ich immer wieder entsetzt feststellen, dass allerdings auch von der Pfaffengarde zum Gutmenschen erzogen Hopfen und Malz verloren ist, dazu ging es denen zu gut. Man sollte auch nicht dauernd an der AFD rumnörgeln, sie hat es geschafft und bei all der Hetzerei und tätlichen Angriffen von Merkels Kampfgruppen auch ein kleines Wunder. Der grüne Horror geht wahrscheinlich jetzt erst einmal in Deutschland ungebremst weiter und mir tun die vielen Opfer leid, aber vielleicht muss es so kommen, das der Westen brutal den Terror am eigenen Leibe spürt, den er eingeladen hat. Eigenständiges Denken ist seit den 68er und Waldorf Pädagogik sowieso nicht deren Ding. Wie sagte Ska Keller wir haben uns in allen wichtigen Schaltstellen eingenistet, das jetzt auch schon in Leipzig die Jugend für Klimawahn protestiert, früher undenkbar. .

    Gefällt mir

  9. Dädalaus schreibt:

    Man darf bei der grün roten Wählerklientel nicht vergessen, dass das SPD Familienministerium schon seit Jahren mit Zweck entfremdeten Mitteln versucht in Millionen Höhe die Ausbreitung des Islam zu fördern und Berufsdemonstranten die immer mehr zu Kampfgruppen einschließlich Ralle Stegners Sohn mutieren und meistens so strunzdumm sind, durch Ruinierung des Bildungssystems zu begreifen, dass sie zum Machterhalt der Eliten missbraucht werden. Sie begreifen nicht, das sie als Munitionsfutter von Morgen missbraucht werden, wenn ihre Freiheitsrechte auf dem Spiel stehen und der Islam zum Kampf in das Horn bläst. Aber sie begreifen auch nicht, wenn die Diktatur Oberhand hat, dass es dann mit der großzügigen Alimentierung vorbei ist und sie Existenznot zu spüren bekommen. Nicht umsonst wurde seit der rot-grünen Regierung das Justizministerium gegen den Regeln des GG von der SPD besetzt, um es für die Umgestaltung der Gesellschaft und Förderung des Scharia Rechtes zu missbrauchen. Nun ja, Nahles war sicher keine Leuchte, aber ihr rückt jetzt der Abschaum der SPD nach. Malu Dreyer die gegen friedlich protestierende Demonstranten die schockiert waren über den grausamen Mord in Kandel oder Mainz an Susanna Feldmann und die Kampfgruppen mobilisierte, Raffzahn Schulz…

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.