Wohin treibt die Bundesrepublik – 2021?

(www.conservo.wordpress.com)

Von altmod *)

Noch haben wir nicht die Wahl, aber auch aktuelle Umfrageergebnisse und „Politbarometer“ versprechen nichts Gutes. Man mag von der Methode und den Ergebnissen von Wahlumfragen halten, was man mag, an einem gewissen Trend wird man nicht vorbeisehen können.

Die Wahl ist das Lebenselixier der Demokratie und soll in einer parlamentarischen Demokratie über Regierung und über Opposition entscheiden. In der Vergangenheit bestand nach den Wahlergebnissen immer eine gewisse Aussicht auf eine Lagerbildung mit entsprechender Regierungsbildung: hie das bürgerliche, eher konservative Lager – da das linksliberale oder sozialistische. Seltene Ausnahmen bestätigten die Regel.

Überwiegend war und ist immer noch eine Mehrheit des „bürgerlichen Lagers“ festzustellen, was unsereinen beruhigen möchte.

Als die FDP aus dem Bundestag flog, kam es zur großen Koalition, die im Grunde von beiden Seiten nicht geliebt wurde.
Derzeit – und es war 2017 schon so, haben CDU/CSU und FDP und – was natürlich verdrängt wird – mit der AfD eine ausreichende „Lagermehrheit“; sofern die FDP nicht wieder unter 5 % „abschmiert“, dazu die aktuelle Talfahrt der Grünen anhalten möchte. Unabhängig von jeglichem Trend wird es jedoch höchstwahrscheinlich wieder einen CDU-Kanzler geben. Also blickt man auf die Personen, welche die Nachfolge der „ewigen Kanzlerin“ antreten sollen.

Personalien 

Der Weg dahin soll über das Amt des Parteivorsitzenden der CDU führen. Nach den aktuellen Umfragetrends grätscht da aber ein CSU-ler dazwischen. Nach dem letzten Runenorakel ist Söder der einzige Unions-Macker, welcher gewissermaßen „papabile“ wäre, um andere aus dem Feld zu schlagen. Söder gegen Scholz, Söder gegen Habeck oder Baerbock usw., Laschet, Merz und Röttgen würden gegen Söder deutlichst „abloosen“.

Bleiben wir bei den Spekulationen um den nächsten CDU-Vorsitzenden – oder -„Sitzende“.

Laschet hat sich mit seinem schwachen und ungeschickten Lavieren in der Corona-Krise  selbst ausgeschlossen. Gut so, denn der Lascho aus NRW erschien nicht nur mir als der unappetitlichste Wiedergänger von Merkel.

Merz präsentierte sich zuletzt immer als Scheinriese und wird sogar von seinen bisherigen Sympathisanten immer mehr als „falscher Fuffziger“ erkannt. Ich setzte auch mal Hoffnungen in Merz. Aber wer sich den Grünen an den Hals wirft, kann nur ein Verräter an einer freiheitlichen und sozialen Marktwirtschaft sein, wie er auch durch jüngste Betrachtungen zur Wirtschaftspolitik bestätigt. Weg mit diesem Machtschleimer!
In die gleiche Kategorie fällt Röttgen, einstmals „Muttis Klügster“. Eine solche Firmierung ist aber für viele schon ein starkes Ausschlusskriterium.

Spahn? Der hat sich auch nicht unbedingt als der große Macher und Durchblicker erwiesen, und hat er nicht sein Schicksal an den Laschen aus NRW geknüpft?

Der CDU – damit deren Delegierten und Mandatsträgern – ist nicht zu trauen. Es kann durchaus sein, dass irgendein Kasper aus der Kiste wie Ralph Brinkhaus, oder ein besonders Grünen-kompatibler Heini – Pardon: Daniel – aus dem hohen Norden plötzlich nach oben gehievt wird.

Den CDUlern ist alles zuzutrauen, sogar, dass sie die Von der Leyen (re)aktivieren oder gar, wenn Söder abspringt, auch die Merkel inständig nochmal um eine erneute Kanzlerkandidatur ankriechen. Letzteres könnte nur durch ein ehrliches medizinisches Bulletin verhindert werden.

Aktuell ist ja eine widerliche Schleimtour von Söder bei Merkel zu beobachten. Die NZZ faselt schon: „Königin Angela und Kronprinz Markus“. Der Zitteraal wird von Söder in einer Kutsche durchs Land karriolt und am Dienstag (14. Juli) findet eine Kabinettssitzung mit Ehrengast Angela Merkel im prunkvollen Spiegelsaal von Schloss Herrenchiemsee statt. Will sich Söder dort von Merkel die Salbung zum Kanzlerkandidaten der Union abholen? Oder führt der „größte Kotzbrocken der deutschen Politikszene“ anderes im Schilde, heckt neue „Schmutzeleien“ aus?

Wahl- und Machtstrategische Überlegungen

Unabhängig von den entscheidenden und eigentlich erbärmlichen Personalien ist letztlich die Wahlarithmetik entscheidend.

„Nach den Wahlen 2009 im Saarland und 2019 in Bremen gab es weder für Rot-Rot noch für Schwarz-Gelb eine Mehrheit. Im ersten Fall votierten die Grünen für ein Bündnis mit der CDU und der FDP, im zweiten Fall für eines mit der SPD und der Partei Die Linke. Die Grünen hatten sich vor der Wahl jeweils bedeckt gehalten. Und bei der Bundestagswahl 2021 droht erneut ein solches Szenario. Damit wären die Grünen das, was die Liberalen nie waren: das Zünglein an der Waage!“  So der Politologe Eckardt Jesse – und: „Entwertet ist so die Stimme des Wählers. Dieser muss aber das «letzte Wort» behalten.“

Der Wähler hat z.B. der AfD faktisch ein „Mitspracherecht“ eingeräumt, das aber von den „Edel-Demokraten“ im Bundestag ignoriert wird.

Wie es aussieht, wird wohl die AfD eher im Bundestag verbleiben, als man das für die FDP prognostizieren könnte. Bleibt die FDP über 5%, ergäbe sich, wie schon erwähnt, eine gewisse sichere bürgerliche Lagermehrheit.

Die AfD wird man weiter am Katzentisch sitzen lassen und propagandistisch verteufeln.
Es sei aber die Überlegung erlaubt, warum keine Minderheitsregierung  – auch unter gelegentlicher Duldung der AfD? Das sei einfach mal so dahin gesagt.

Bei allen Verlautbarungen von potentiellen „Kanzlerkandidaten“ der CDU hat das aber wohl keine Chance auf Billigung. Und Minderheitsregierungen haben in der Bundesrepublik Deutschland keine Tradition und erfahren törichterweise auch keine Akzeptanz, bei Parteipolitikern wie von Politikwissenschaftlern.

Die machtstrategischen Auspizien sind nicht hoffnungsstimmend. Die Grünen, der marxistisch-sozialistische, politische „Flugzeugträger“ des neuen Deutschlands, werden wohl die Geschicke unseres Landes noch mehr als schon bisher bestimmen und umkrempeln.

Es sei denn, die CDU besinnt sich endlich und tatsächlich auf ihre eigentlichen antisozialistischen Traditionen und Werte.

Große Hoffnung darf man nicht haben, denn das politische Getriebe und der demokratische Rahmen haben sich dank des Versagens der Eliten – ich meine eher absichtlich – elementar gewandelt.

Kein Ausweg?

Wir haben einen Tiefpunkt der politischen Kultur und den Debatten erreicht, einen Tiefpunkt der Demokratie, an dem sich Politiker, Medien und die „kulturellen Eliten“ hemmungslos beteiligen. Den „Mächtigen“ geht es nicht mehr um das Große und Ganze und das Eigene von Volk, Staat und Gesellschaft. Nicht mehr um die „Bändigung des Leviathans“, nicht mehr darum, „in der Demokratie zwischen divergierenden und konkurrierenden Kräften zu vermitteln, im „Volk“ für Frieden und Ausgleich zu sorgen“.

In kommunikativer Inkompetenz und politischer Tollheit wurde eine immer kleinteiligere Zersiedelung des gesellschaftlichen Zusammenhalts erzeugt. Das Synonym dafür lautet „Identitätspolitik“, die eine gewollte „Alle gegen alle“-Mentalität produziert. Es ist das aktuelle und das Zukunfts-Konzept des herrschenden linksliberalen Milieus.

Man inszeniert „olympische Wettkämpfe in der Disziplin Diskriminierung … , in denen sich einschlägig Betroffene um die Spitzenränge in der Opferhierarchie streiten.“ schreibt ein Kommentator, und „Hervorstechendes Merkmal in diesen identitätspolitischen Gefechten ist der Alleinvertretungsanspruch der eigenen Wahrheit, mit der jede gesellschaftliche Debatte im Keim erstickt werden soll“.

Die SPD liefert das Paradebeispiel für diesen Wandel. Sie hat sich von ihrer eigentlichen „Mandantschaft“ und Wählern abgewandt. Arbeiter und wirklich sozial Benachteiligte interessieren nicht mehr. Aus dem Klassenkampf des 19. und 20. Jahrhunderts hat man sich in die globalisierte Identitätspolitik begeben.

„Strukturelle Diskriminierung, struktureller Rassismus – so reden linke Machtmenschen, die mit metaphysischen Phrasen die Diskurshoheit erobern wollen“. Um neue Wählerschichten zu erschließen, beteiligt man sich aktiv an dem Bemühen, immer neue Problemgruppen zu definieren, die dann mit propagandistischer Aufmerksamkeit, Fördergeldern und durch sozialdemokratische Ministerinnen und beamtete Diskriminierungsbeauftragte bei Laune gehalten werden. Man bemüht sich um Schwule, Lesben und „Transgenderte“, die klassische Familie wird geächtet und bekämpft, wie der „alte weiße Mann“. „Schwarze Leben“ und migrantische „Benachteiligte“ haben Vorrang vor allen anderen. Mit Eingriffen in die Hochschul- und Bildungspolitik werden Bekloppte, Rechen-, Lesen- und Rechtschreib-Schwache als förderungswürdig hochgepuscht, intelligente und geschickte Schüler und „Studierende“ im Abseits gelassen. So wie es Methode wurde, alle wirklichen Leistungsträger in Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft zurückzusetzen.

Die angeblich konservative Union beteiligte und beteiligt sich unter Merkels Ägide aktiv an dem Regelwerk eines gesellschaftlichen Desasters.

Allen politischen Parteien kann man inzwischen unterstellen, man möchte am liebsten Bertold Brechts rigorosem Rat folgen, das eigene Volk aufzulösen und ein anderes zu wählen, wenn in Einstimmung des von ihnen Vorgegebenen das nicht gelingt.

Wirtschaftliche Stagnation, wachsende soziale Spaltung und „progressive“, weiterhin überwiegende identitätspolitische Projekte, die den Wähler eigentlich am Allerwertesten vorbeigehen müssten, werden wohl die Politik über 2021 hinaus bestimmen. Wenn es nicht zu grundsätzlichen Einsichten und Wendungen kommt. Wenn nicht auch hier sich die Masse der Wähler dem verachteten „Rechtspopulismus“ zuwendet.

Leider vermisst man hier häufig konkrete politische Vorschläge als progressive Alternativen zum herrschenden politischen, technokratischen Status Quo, der von den Krallen der herrschenden Kamarilla festgehalten wird.

Reichen ideelle Forderungen nach Sinn und Zusammenhalt unter Berufung auf eigentlich unvergängliche Werte aus? Sowie nach Eliten, die nicht „kosmopolitisch-mobil“, sondern an einen konkreten Ort – und somit an das Schicksal normaler Menschen – gebunden sind?

Man denke darüber nach, was wird unsere Kinder und Enkel ereilen?
Sie werden diese verhältnismäßige „Tranquillität“ und Friedfertigkeit, die – cum grano salis – unsere Generation erleben durfte, nicht mehr am eigenen Leib erfahren. Ohne dies in einen absoluten Wert erheben zu wollen.

Was wird mit den so selbstverständlichen angesehenen Freiheitsrechten weiterhin geschehen?

Man denke darüber nach, wie werden wir noch oder unsere Nachfahren mit dieser gegebenen „Verfasstheit“ umgehen – umgehen können oder wollen? Artikel 20 des Grundgesetzes:

(1) Die Bundesrepublik Deutschland ist ein demokratischer und sozialer Bundesstaat.

(2) Alle Staatsgewalt geht vom Volke aus. Sie wird vom Volke in Wahlen und Abstimmungen und durch besondere Organe der Gesetzgebung, der vollziehenden Gewalt und der Rechtsprechung ausgeübt.

(3) Die Gesetzgebung ist an die verfassungsmäßige Ordnung, die vollziehende Gewalt und die Rechtsprechung sind an Gesetz und Recht gebunden.

Und besonders damit:

(4) Gegen jeden, der es unternimmt, diese Ordnung zu beseitigen, haben alle Deutschen das Recht zum Widerstand, wenn andere Abhilfe nicht möglich ist. 

Man kann nicht anders, als in eine Falle zu tappen: Was „diese Ordnung“ ist, bestimmen die Herrschenden. Wir haben es zuhauf erfahren können, die Um- oder Entwertung von verfassungsgemäß „garantierten“ Werten.

Es wird noch gefährlicher werden – auch für Leib und Leben – als schon bisher, sich dem Diktat der herrschenden Politik und deren Interpretation von unseren Grundrechten widersetzen zu wollen.

Und so habe ich mich schon mehrfach gefragt, ob nicht „der Waldgang“ – das „geistig-politische Partisanentum“ – die bessere Alternative ist, als das Eintreten für einen öffentlichen und aggressiven Widerstand; zumindest für meine Generation, die ohnehin bald abtreten wird.

***** 

*) „altmod“ ist Facharzt und Blogger (http://altmod.de/) sowie seit vielen Jahren Kolumnist bei conservo

www.conservo.wordpress.com      17.07.2020

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter AfD, Allgemein, CDU, CSU, Die Grünen, FDP, Merkel, Politik Deutschland, SPD abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

21 Antworten zu Wohin treibt die Bundesrepublik – 2021?

  1. uwe.roland.gross schreibt:

    Hat dies auf uwerolandgross rebloggt.

    Liken

  2. Mona Lisa schreibt:

    Werd nie vergessen als everybodys darling Lindner sprach :
    „Lieber nicht regieren als falsch regieren !“ – ich dachte mich tritt ein Pferd.
    Dabei sprang ihm doch die Einflussnahme auf ihn aus dem Gesicht. Dabei quoll er doch ob der Lüge regelrecht rot auf und die Äuglein zu. Sein aufgeregtes Herzflattern verwandelte jedes TV-Gerät in einen Lügendetektor.
    Na ja – und was man von einer Partei erwarten kann, die mit dem Slogan „wir wollen nicht regieren, wir wollen in die Opposition“ antrat, entzieht sich meiner Kenntnis.
    Wie nennt man sowas ?
    Ich nenne das AUFTRAGSVERWEIGERUNG !
    … polit-biologisch : Coitus interruptus.

    Lassen wir uns nicht von EU-lokalen, abgekarteten Wahlspektakeln ablenken, vereinnahmen und bis in alle Ewigkeit vertrösten, gehen wir in die vollen und fordern Bundesweit den DEXIT !

    Gefällt 5 Personen

  3. Ulfried schreibt:

    Eine sehr gute Analyse von altmod. Hinzuzufügen möchte ich noch die über Jahrzehnte verfehlte Schul- und Ausbildungspolitik. Da galt und gilt das Primat Abitur und Studium. Handwerker, Landwirte, Lkw-Fahrer, Alten-und Krankenpfleger usw. fehlen. Wenn Studium dann Medizin, Maschinenbau etc? Nein sinnentleerte „Berufe“ wie Soziologen, Politologen, Philosophen, Genderologen, Islam- Forscher, Chaos- Forscher, Finanzjongleure und lauter so’n welkes Traumtänzer-Gemüse liegen dem ehrlich arbeitendem Steuerzahler wie Mehltau auf der Tasche. Nicht mal mehr 30% der Deutschen arbeiten für das was der Mensch wirklich braucht: Nahrung, Kleidung, Wohnung, Transport , Gesundheit uvm. Und eine links grün versifft Jugend stürmt Kohle Tagebau und-Kraftwerke. Demonstriert gg Auto „Räächts“ Energie und natürlich für mehr illegale Ausländer. Haben ja weiter nichts gelernt. Doch auch stupide Nichtsnnutze haben Lobbys wie „grüne“ und Linke. Deutschland’s Zukunft?

    Gefällt 4 Personen

    • volksvertreter schreibt:

      Vollkommen richtig lieber Ulfried. Wenn die restlichen 30 Prozent auch noch anfangen würden ein Sinnlosstudium zu beginnen,würden wir alle den Hungertod sterben.

      Gefällt 2 Personen

  4. volksvertreter schreibt:

    Danke lieber altmod…
    Hervorragende Analyse!!
    Ihr Beitrag müsste in allen Tagesblätter auf der ersten Seite erscheinen.

    Gefällt 3 Personen

  5. Ingrid schreibt:

    Egal wer die Sonnenkönigin beerben wird altmod, es wird ein schweres Erbe werden!
    Die, die sie in ihrem Bericht genannt haben sind alles Merkelschleimer und für unser Land unbrauchbar.
    Der Blender Söder, ja groß von Statur, aber sonst fehlt ihm die Größe, hat wenig Liebe für unser Volk.
    Ja vielleicht noch für die Bayern.

    Da steht mir immer das Bild von vor 2Jahren vor meinen Augen, wo er mit den Islam auf einem Wagen stand, in strammer Haltung, dem Geschwätz dieser Imame lauschend. Das hat mich wirklich abgestossen.

    Dieses Land steht spätestens im kommenden Jahr, wirtschaftlich vor dem Kolaps und dann sind andere Geister gefragt, als dieses Schattenkobinett um Merkel, da müssen Männer her mit ökonomischen Wissen und Sachverstand, um den Schaden den diese böse Frau unserem Lande zugefügt hat, wieder ein bisschen abzufangen und die auch wieder anfangen unsere Bevölkerung zu bevorzugen, und nicht die halbe Welt bestens dauerversorgen.

    Gefällt 3 Personen

  6. patriosius schreibt:

    Ich bin mittlerweile zu der Überzeugung gelangt das Wahlen nicht die nötige Veränderung bringen. Zu viele Akteure zu viele Parteien und zu viel Medienpräsenz geben dem alt berühmten Sprichwort….viele Köche verderben den Brei…tragische Gewissheit. Wie in dem Beitrag von „altmod“ bereits erwähnt hat die desaströs herbei geführte Spaltung der Gesellschaft die Bedeutung Zusammenhalt quasi ausgelöscht. Nutznießer dieser katastrophalen Entwicklung sind grüne und linke also genau das was die meisten nicht wollen. Zählt man linke und grüne prozentual zusammen kommen nur klägliche 30 % zusammen, hoch geschätzt. Manche werden jetzt sagen was ist mit der SPD. Die jetzige Führung Tendiert ins sozialistische Lager wird also die linke Konkurrenz links überholen wollen. Es ist aber nach nach heutigem Stand, damit zu rechnen das alle drei aus eigener Kraft die Regierung zu bilden nicht schaffen werden. Sollte jedoch die Corona Krise mehr schaden anrichten wie prognostiziert, dann könnte es anders aussehen. Rassismus und antisemitismus grassieren nicht nur im rechten Lager auch linke sind hier nicht minder aktiv. Es wird einen Lager Wahlkampf geben der auf dem Rücken von Minderheiten ausgetragen wird, pro oder Kontra , wer am lautesten schreit hat die Nase vorn. Die Medien, Magazine links oder rechts angehaucht, werden ebenfalls wortgewaltig dafür sorgen das der Wähler ihren Empfehlungen folgt, dabei liegt das Übergewicht bei linkslastigen Schwätzern. Es ist ein Schwachpunkt von Demokratien wenn mehr als 2 Parteien um die Wählergunst buhlen. Irritationen beim Wähler sind da nicht ausgeschlossen Wählerfrust und Verweigerung gehen Hand in Hand wobei die Nichtwähler, immerhin über 25%, bereits verloren haben. Links oder rechts Schicksal ergeben und politisches Desinteresse spiegelt eine Gesellschaft wieder deren Richtung bzw. Kompass in den fetten Nachkriegsjahren einer schmeiß egal Mentalität gewichen ist da jeder nur auf sich selbst fokussiert ist. Vieles was nicht hätte sein sollen Asyl illegale Migration und neuerdings Rassismus Debatten könnte, wenn man nur wollte, zur Zufriedenheit aller gelöst werden, dh aber auch das eigene Volk an erster Stelle und den Rest mit erforderlicher Härte zu bewältigen. Eine schöne Zukunftsvision der nur ein schnelles Umdenken, auch gegen unschöne Bilder was will ich oder nicht, eine Erfolgschance verspricht.

    Gefällt 3 Personen

  7. Sergey schreibt:

    Solange die Alte Mekel Schabracke ihre
    Möchtegern „Mutti“ Theresa Allüren &
    NS-Schuldkomplexe mit ihren bunten „Schützlinge“ politisch korrekt auf Kosten der Steuerzahler kompensieren kann, ist alles ok 👌 .
    Jeder Kritiker wird weiterhin vom Linksversifften Mainstream als Rassist Populist & Nazi deklassiert.
    Merkel sitzt die realen alltäglichen Probleme aus
    die Bunten Geschehnisse im Land werden wie gewohnt
    als „Einzelfälle“ deklariert oder man Berichtet nicht drüber
    damit die sogenannten „rääächten“ nicht gegen Merkels Bunten „Schützlinge“ Instrumentalisieren können.

    Gefällt 2 Personen

  8. Vasco da Gama schreibt:

    Infizierte illegale Migranten werden nach Rom gebracht, Bürger revoltieren
    https://unser-mitteleuropa.com/infizierte-illegale-migranten-werden-nach-rom-gebracht-buerger-revoltieren/

    Werden „Retter“-NGOs von islami(sti)schen Financiers unterstützt?
    https://unser-mitteleuropa.com/werden-retter-ngos-von-islamistischen-financiers-unterstuetzt/

    Liken

  9. ceterum_censeo schreibt:

    NICHTS, aber auch GAR NICHTS gelernt:

    „Sogeffekt nach Deutschland“: De Maizière beschreibt Zwickmühle in der Flüchtlingskrise 2015
    Epoch Times 16. Juli 2020

    Klingt ja noch harmlos – aber dann offenbart sich der berüchtigte ‚Herr der Misere‘:

    Ex-Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) hat die Flüchtlingspolitik von 2015 verteidigt. Die Grenzen für Flüchtlinge und Migranten nicht zu schließen würde er heute wieder so entscheiden, sagte de Maizière in der Sendung „Frühstart“ von „RTL“ und „n-tv“. Angst, vom Flüchtlingsstrom überrollt zu werden, habe man in der politischen Führung nicht gehabt. (!)

    Nicht einen Funken Einsicht in das was die erbärmlichen Politalunken, voran das OberScheusal, damit angerichtet haben

    Gefällt 1 Person

  10. ceterum_censeo schreibt:

    Brigitte Bardot –
    die zurückgezogen an der französischen Riviera lebt, äußerte sich in einem Gespräch mit dem örtlichen Sender Sud Radio wenig schmeichelhaft gegenüber der Macron-Regierung -:
    „Ich bin angewidert. Ich, ein Symbol Frankreichs, erkenne meine Heimat kaum noch wieder, in die ein ausländischer Schurke eingedrungen ist, der die authentischen Franzosen bedroht. Ein Großteil Frankreichs gehört nicht mehr den Franzosen. Es ist eklig geworden“, so die 85-Jährige. Sie sei „angewidert und entsetzt“. Frankreich werde heute von Feiglingen regiert, die keine Eier haben. „Eine Regierung von Pantoffelhelden, Angsthasen und kastrierten Hosenscheißern“, so die engagierte Tierschützerin.

    Und NUN ersetze ‚Frankreich‘ durch ‚Deutschland‘!

    Gefällt 1 Person

    • text030 schreibt:

      BB hat sich etwas bis ins hohe Alter bewahrt, was heute den Jüngsten bereits in der Kita abtrainiert wird: Die Freiheit des Denkens und den Mut Denkresultate offen auszusprechen.

      Liken

    • Blindleistungsträger schreibt:

      Und nun ersetzte BB durch … äääääähhhhh?

      Liken

  11. text030 schreibt:

    „Wir haben einen Tiefpunkt der politischen Kultur und den Debatten erreicht, einen Tiefpunkt der Demokratie, an dem sich Politiker, Medien und die „kulturellen Eliten“ hemmungslos beteiligen….“

    Das ist die Kernaussage. Ausgrenzung, Diffamierung und Machtmissbrauch als Ersatz für politischen Diskurs bedeuten das Ende der freiheitlichen und demokratischen Ordnung.

    Liken

  12. Aufbruch schreibt:

    Nun, altmod, die derzeitige Situation in Deutschland und die zu erwartende Zukunft sind recht realistisch beschrieben. Es ist das Bild einer konfusen Gesellschaft, die dabei ist, sich selbst aufzugeben. Da sind die politischen Akteure, die zu neunzig Prozent einen ideologischen Linkskurs steuern, von dem sie genau wissen, dass er ins Verderben führt. Und da gibt es genau so neunzig Prozent der Bürger und Wähler, die diesen Weg mitgehen. Allerdings wissen diese zum überwiegenden Teil nicht, dass sie ins Verderben geführt werden. Dafür hat die polit/mediale Gehirnwäsche gesorgt. Zu einem weiteren Teil trägt die Obrigkeitshörigkeit dazu bei, dass der deutsche Michel blind für die Realität geworden ist.

    Und jetzt zur zentralen Frage, die zu wenig Beachtung gefunden hat. Warum ist das so in Deutschland? Wie kann es sein, dass eine gewählte Regierung, eine Kanzlerin, ihre Eide, die sie zum Wohl des deutschen Volkes geschworen hat, derart ungeniert bricht und ungestraft brechen kann? Wie kann es sein, dass die Prinzipien eines freiheitlich demokratischen Rechtsstaates, wie er nach dem Grundgesetz in Deutschland manifestiert ist, derart über Bord geworfen werden können? Wo bleibt der Aufschrei der Opposition? Aber doch, sie schreit. Aber was können zehn Prozent gegen neunzig Prozent ausrichten, vor allem, wenn man auch noch mit der Nazi-Keule erschlagen wird? Der Staatsrat der Altparteien mit ihrer Staatsratsvorsitzenden haben in DDR-Manier eine Geichschaltung aller Staatsorgane und der Medien betrieben. Es gilt nur noch das Wort der Staatsratsvorsitzenden. Natürlich hätten diesen Posten auch andere Politiker gerne. Das ist die einzige Konkurrenz in diesem Politkbetrieb. Eine Konkurrenz für die bessere Politik für den Bürger gibt es dagegen nicht.

    Und nun zum Kernstück der zentralen Frage. Wie kann ein vom Volk gewählter Politiker so gegen das eigene Volk regieren? Hier gibt es nur eine Antwort. Diese gewählten Politiker sind Marionetten. Marionetten der globalistischen milliardenschweren transatlantischen Strippenzieher um Soros, Gates und Genossen. Diese bestimmen, wo es langgeht. Das wird wieder besonders offenbar in dem großen Corona-Schwindel. Gates wird mit der bevorstehenden Impfpflicht seinen Milliarden noch etliche hinzu verdienen. Und was ist mit Söder und dessen Ehefrau? Zwar etwas kleiner, abwer auf der gleichen Linie. Es geht den Transatlantikern aber besonders um die Auflösung der Nationalstaaten, die via Massenimmigration bereits in vollem Gange ist. Deutschland ist dank Merkel und Vasallen ein unterwürfiger Diener der Strippenzieher und schafft sich als erstes ab. Und der Michel macht, weil er die Dinge nicht erkennt und in Merkel sogar die Retterin sieht, fleißig mit. Paradoxer und aberwitziger kann die Situation gar nicht sein. Was nützt die beste Verfassung, wenn die Regierung mit Füßen darauf herumtrampelt und die „Verfassungsschützer“ zuschauen?

    Liken

  13. greypanter schreibt:

    Die Dekadenz hat leider auch diese Autorengemeinschaft überwältigt. Oder wie ist es zu erklären, dass bisher über eine CORONA -Wiedergutmachung von 750 Milliarden Euro kein Wort geschrieben wurde? Ist denn niemand bewusst, was das bedeutet?

    Angeblich sollen die Mitgliedsländer der EU gemeinsam für diese Summe bürgen. Wenn aber mehrere Bürgen gemeinschaftlich eine Bürgschaft unterzeichnen, so hat der Gläubiger das Recht, seine Forderung bei dem vermögendsten Bürgen einzutreiben. Und wer wird das wohl sein?
    In meinen Augen ist das so, als hätte Deutschland im letzten Regierungsjahr unserer Kanzlerin den dritten Weltkrieg verloren und müsste dafür büßen!

    In der Praxis läuft das folgendermaßen: Nach einem Verteilungsschlüssel leihen sich die EU-Länder die in den Fond einzubringende Summe bei irgendwelchen Banken. Deutschland wird sich weitaus den größten Betrag am internationalen Geldmarkt leihen müssen. Die Zinsen dafür wird Deutschland an die Geldgeber bezahlen müssen und bei diesen Beträgen ist nicht mehr mit Negativzinsen zu rechnen, sondern mit 2 bis 4%. Fett verdienen werden also internationale Banken und am meisten Geld zu verleihen haben die Chinesen. Die Schuldscheine gehen anschließend zur Refinanzierung an die EZB und das geliehene Geld wird an die ‚armen‘ Länder der EU verschenkt. Diese kaufen davon am Weltmarkt Luxusgüter, einen geringen Teil davon sicher auch in Deutschland, wie etwa luxuriös ausgestattete Segelyachten, die man nicht in Asien bekommen kann.

    Was unternehmen unsere Parlamentarier dagegen? Die Sitzungen des Bundestags finden vor leeren Rängen statt. Entscheidungen werden selbst in der EU nicht mehr vom Parlament getroffen, sondern in Hinterzimmern unter Ausschluss der Öffentlichkeit. So ähnlich war es wohl auch kurz vor Ende des 2. Weltkriegs. Diesmal werden die Staaten Asiens als strahlende Sieger vom Untergang Deutschlands profitieren.

    Leider verschließen fast alle Einwohner Deutschlands die Augen vor den Tatsachen und balancieren wie Schlafwandler über den Dachfirst ihrer Traumwelt. Das Erwachen wird mit einem Absturz und lebensgefährlichen Verletzungen verbunden sein. Ob darauf das totale Chaos, wie in den USA folgt, oder eine Heilung möglich ist, kann niemand vorhersagen.

    Liken

  14. Vasco da Gama schreibt:

    Aufgedeckt: Söder möchte offenbar impfkritische Ärzte aus dem Verkehr ziehen
    https://www.neopresse.com/wirtschaft/aufgedeckt-soeder-moechte-offenbar-impfkritische-aerzte-aus-dem-verkehr-ziehen/

    Liken

Kommentare sind geschlossen.