Wer bezahlt so was?

Reiche Sponsoren für sozialistische Missionare, zum Beispiel die Familie Klingsland

(www.conservo.wordpress.com)

Von Helmut Roewer*

Sozialisten wollen alle gleich machen, so gleich, dass plötzlich das Paradies auf Erden beginnt. Das steht fest. Nicht so klar ist, wann das erstrebte Ziel erreicht sein wird. Doch damit Sozialisten nicht durch Arbeit abgelenkt werden, wenn sie die Menschheit ins Paradies führen, erhalten sie eine komfortable Unterstützung von Leuten, die alles andere als Sozialisten sind. Darüber habe ich mich schon immer gewundert.

Mit diesem Beitrag stelle ich ein Beispiel für diese bemerkenswerte Neigung wirklich reicher Leute zur Schizophrenie vor. Es geht um die Familie Klingsland, ohne deren segensreiches Tun es vermutlich den realen Sozialismus russischer Prägung (1. Versuch – 1917-90/91) nicht gegeben hätte. Ich hatte mich seit Jahren nicht mehr mit dieser politischen Epoche beschäftigt. In zwei Büchern – Skrupellos und Kill the Huns – beschrieb einige Darsteller dieses schaurigen Welttheaters: Die Finanziers und was sie anstellten, um Lenin an die Macht zu bringen. Aber es fehlte mir lange Zeit das russische Endstück dieser Geldwaschanlage.

Beim Besuch einer Impressionisten-Sammlung im französischen Rouen machte es plötzlich Klick. In einem Malerei-Katalog entdeckte ich ein Bild, das ein nicht zum Thema gehörigen Foto einer Malerin zeigte, deren Namen mir nichts sagte, dafür aber der ihres dort ebenfalls abgebildeten Vaters: Fabian Klingsland. Ich suchte dann nach weiteren Details der abgebildeten, offenbar recht bekannten Malerin, Meta Muter, um über diesen Umweg in die Geheimnisse einer interessanten Familie einzudringen. Hier sind die Ergebnisse.

Eine Entdeckung in Frankreich: Die Malerin Meta Muter mit Mann, Schwester, Sohn und Vater, dem Warschauer Großhändler Fabian Klingsland, 1907.

In Warschau – damals im Zarenreich gelegen – lebte zur Wende des 19. auf das 20. Jahrhundert eine Familie namens Klingsland. Vater Fabian Klingsland war ein sehr wohlhabender Mann mit einer überschaubar großen Familie, deren Mitglieder ich noch vorstellen werde. Er selbst verdankte seinen immensen Reichtum einem international agierenden und florierenden Handelsgeschäft. Es bestand bevorzugt aus dem Import von Abführmitteln und Milchpulver. Letzteres war ein Hit jener Tage, denn es war die Babynahrung des beginnenden 20. Jahrhunderts, und der Hersteller war die schweizerische Firma Nestlé.

Mit dem Ausbruch des Ersten Weltkriegs war die wunderbare Zeit des Imports deutscher und schweizerischer Waren via Warschau ins riesige Zarenreich passé. An der deutsch-russischen Grenze tobten die Schlachten des Jahres 1914/15. Der grenzüberschreitende Waren- und Geldverkehr gehörte der Vergangenheit an, nicht jedoch der Bedarf auf russischer Seite. Ganz im Gegenteil, der Krieg verschärfte die Knappheit an medizinischen Gütern, die Preise schossen in schwindelnde Höhen, und Geschäftemacher auf beiden Seiten der Front dachten darüber nach, wie sie aus den misslichen Gegebenheiten traumhafte Gewinne destillieren könnten.

Blieb nur ein Handelsweg möglich, der über Skandinavien und die Ostsee nach Sankt Petersburg, das neuerdings Petrograd hieß. Doch da war die deutsche Reichsregierung davor, die kein Interesse hatte, Waren an Russland liefern zu lassen, die helfen würden, die katastrophale Versorgungslage in Russland zu verbessern. Es sei denn… Ja, es sei denn, ein ganz anderer Zweck wurde durch die Warenausfuhr miterledigt. In diesem Fall Kompensationsgeschäfte mit Waren, die im Deutschen Reich dringend benötigt wurden, wie vor allem Gummi, und das verdeckte Abzweigen großer Geldmengen aus diesen Geschäftsbeziehungen, um Bolschewiken und deren Propaganda vor Ort zu finanzieren. Diese war im deutschen Interesse, weil sie die russischen Soldaten und die Bevölkerung zum Kriegsboykott aufstachelte.

Das russische Spundloch für diese Transaktionen wurde die Firma Fabian Klingsland. Sie musste das Gewünschte nicht erst lernen, weil sie es seit Jahrzehnten betrieben hatte, nämlich die Import-und Exportgeschäfte in Richtung Deutschland und die Schweiz. Sie eignete sich auch deswegen sehr gut, weil sie neben ihrem Hauptsitz in Warschau eine Filiale in der russischen Hauptstadt Petrograd unterhielt. Das war von Nutzen, denn im August 1915 waren deutsche Truppen im Verfolg der Sommeroffensive in Warschau einmarschiert. Die Stadt war damit vom übrigen Russischen Reich abgeschnitten.

Das gigantische Geschäft, was nunmehr zustande kam und aus den Elementen Kriegsschieberware plus Bolschwiki-Finanzierung bestand, wurde 1916 bei einem Treffen in Kopenhagen abgesprochen. Es trafen sich vier Personen, die einander gut kannten, weil sie zur Firma Fabian Klingsland gehörten, und ein Fünfter, den man ungestraft als einen der größten Gauner der sozialistischen Bewegung bezeichnen darf. Das war Alexander Helphand, Parteideckname: Parvus, der hier – man muss lachen, wenn man’s liest – die Interessen des Deutschen Reiches vertrat. Hierfür war er mit einer Million Goldmark aus der Staatskasse ausgestattet worden – ein seinerzeit unfassbar großer Betrag.

Unterschrift Dr. Helphand: Der sozialistische Revolutionär und Abenteurer Alexander Parvus-Helphand quittiert am 27. Dezember 1915 im deutschen Auswärtigen Amt den Empfang von einer Million Mark zur Förderung der Revolution in Russland.

Die anderen vier der Kopenhagener Party waren diese hier. Hermann Fürstenberg, aus Warschau angereist, der Schwiegersohn und Geschäftsteilhaber von Fabian Klingsland. Jakob Fürstenberg (1879-1937), aus Zürich angereist, der Bruder von Hermann Fürstenberg. Dieser Jakob hatte seinen Namen polonisiert und nannte sich fortan Hanecki und, weil das für russische Zungen unaussprechbar war, Jakub Ganezkij (Якуб Ганецкий). Er hatte eine langestreckte Biographie als sozialistischer Revolutionär und war seit wenigen Jahren der engste Vertraute des Bolschewiki-Führers Wladimir Lenin. Man muss hinzufügen: Jakob-Jakub kümmerte sich ums Praktische, zum Beispiel um die Finanzen, und schirmte seinen Vormann gegen kompromittierende Kontakte ab, die Lenin in den Geruch eines deutschen Agenten gebracht hätten. Da war der Meister empfindlich. Bleibt hinzuzufügen, dass die beiden Fürstenberg-Brüder aus einer überaus wohlhabenden Warschauer Kaufmanns-Familie stammten. Sie sollen zudem mit Alexander Helphand verwandt gewesen sein.

 

Aus Petrograd waren zwei Personen angereist: Mieczyslaw Koslowski und die 36jährige Eugenia Sumenson. Die Sumenson (*1880) war seit Jahren Angestellte bei der Firma Fabian Klingsland. Sie war eine kinderlose Witwe, ihre Ehe in Warschau hatte grade mal dreieinhalb Jahre gedauert. Danach war sie gezwungen gewesen, selbst für ihren Unterhalt zu sorgen. Da sie eine höhere Schule absolviert hatte, versuchte sie es zunächst als Lehrerin, dann stieg sie um und wurde Korrespondentin bei Klingsland. Hierbei muss sie in die Geschäfte, wie zum Beispiel die Kontoführung, hineingewachsen sein, denn im Sommer 1915 kurz vor dem deutschen Einmarsch in Warschau wurde sie nach Petrograd entsandt, um dort über das Kriegsgeschehen mit seinen neuen Grenzen hinweg als Geschäftsführerin den Standort der Firma zu sichern. Auch Koslowski (1/13.1.1867 Wilna-4.3.1927 Moskau) hing eng mit der Firma Klingsland zusammen, und zwar als deren Anwalt. Ansonsten war er ein sozialistischer Revolutionär mit einem langandauernden Vorlauf.

Und das hier ist es, was das Quintett verabredete: Helphand hatte das Geld und würde die Exportware im Deutschen Reich beschaffen. Der deutsche Zoll würde ihn gewähren lassen. In seine in Kopenhagen (und später in Stockholm) ansässige Export-Import-Firma Handels- og

Eksportkompagniet stieg der Lenin-Vertraute Jakob Fürstenberg-Hanecki-Ganezkij als Teilhaber ein, der dafür sorgte, dass Gelder aus dem laufenden Geschäftsbetrieb für Bolschewiki, die sich nicht im russischen Machtbereich befanden, abgezweigt wurden. Die Waren-Geschäftsabwicklung würde zwischen der Helphand-Gesellschaft in Kopenhagen und Stockholm und der Klingsland-Firma in Petrograd stattfinden, die von Sumenson geführt wurde. Diese hatte auf Weisung von Fürstenberg-Hanecki Gelder aus dem Geschäftsbetrieb abzuzweigen, die an Koslowski auszuhändigen waren, damit der sie an die richtigen Adressaten unter den Bolschewiki weiterleiten konnte.

Wie geplant, so getan. Man konnte es an der in großer Auflage im Untergrund gedruckten Bolschewiki-Zeitung Prawda ablesen. Die Dinge änderten sich dann um Nuancen, als Lenin mit deutscher Hilfe im April 1917 nach Russland eingereist war und dort ernsthaft mit dem Umsturzgeschäft begann. Der für Anfang Juli 1917 geplante Aufstand scheiterte, weil er mit Hilfe französischer Abhör- und Entzifferungsspezialisten aufgedeckt worden war. Die Provisorische Regierung in Petrograd war auf diese Fremdkräfte angewiesen, denn die kurz zuvor in Petrograd durchgeführte Februarrevolution hatte nicht nur den Zaren und seine Regierung, sondern auch den zaristischen Sicherheitsapparat weggefegt. Deswegen hatte die neue Obrigkeit auch Mühe, eine erfolgreiche Observation der Verdächtigen zu arrangieren. Dass die Sumenson bei Banken ein- und ausging, das fand man heraus. Auch, dass sie sich mehr als schicklich in der Wohnung von Koslowski befand.

Wie dem auch sei: Die Festnahme von Sumenson fand Anfang Juli 1917 statt. Sie räumte im Verhör offenbar nur scheibchenweise ein, was nicht zu widerlegen war.

Jewgenija Mawrikijewna Sumenson, eine bürgerliche Frau in Warschau, 37 Jahre alt, eine lutherische Frau, eine Witwe, ich habe keine Kinder, ich habe keine Immobilien, ich bin nicht vorbestraft, absolvierte das Warschauer Frauengymnasium, lebte dauerhaft in Warschau und ungefähr einen Monat vor der Eroberung Warschaus zog ich nach Petrograd.

Beim Verhör kam ihr zugute, dass die Barauszahlungen aus der Firmenkasse an Koslowski ohne Quittung erfolgt waren und ihr Telegrafenverkehr mit Stockholm ziemlich kryptisch war. Dennoch wurden die zusammengereimten Ergebnisse unverzüglich in die Bolschewiki-feindliche Presse durchgeschoben, die sogleich ein Fass aufmachte: Lenin, der deutsche Agent.

Eine ganze Reihe von Bolschewiki wurde stehenden Fußes festgenommen, auch Koslowski. Nur Lenin entging dem, weil es ihm gelang, im letzten Moment dank falschem Pass und mit Perücke, dafür ohne den Lenin-Bart, aus Petrograd ins nahe, immer noch zum Zarenreich gehörigen Finnland zu entkommen. Daraus kam er wieder hervor, um die Oktoberrevolution zu inszenieren. Das ist bekannt. Geld gab’s mittlerweile genug. Die Geldwaschanlage der Firma Klingsland war durch reisende Kuriere aus Schweden, die unter dem Kommando von Lenins Statthalter vor Ort, Karl Radek, arbeiteten, ersetzt worden.

Bleibt die Frage: Was passierte mit den Sponsoren der ersten Stunde? Die bis dahin Regierenden hatten eine Untersuchungskommission eingesetzt, die nach Parteiproporz zusammengesetzt war und sich erwartungsgemäß auf nichts einigen konnte. Je weiter sich die Kräfte der Februarrevolution auseinanderdividierten, desto enger wurden die Beziehungen von deren sozialistischen Teilen mit den verfemten Bolschewiki, bis man dann im November 1917 vorübergehend gemeinsame Sache machte.

Sumenson und Koslowski und all die anderen im Juli 1917 inhaftierten Bolschewiki kamen auf freien Fuß. Sumenson verschwand im Nichts. Es gibt zwei Varianten über ihr weiteres Schicksal. Sie sei den stalinistische Säuberungen in den 1930er Jahren zum Opfer gefallen, bzw. sie sei nach New York emigriert und dort in der jüdischen Gemeine gestorben. Für keine der Varianten, die einander ausschließen, habe ich einen glaubwürdigen Beleg gefunden.

Koslowski machte in der Sowjet-Hierarchie Karriere. Er gestaltete den Vorschriftenapparat der kommunistischen Geheimpolizei Tscheka. 1928 ist er verstorben. Jakob Fürstenberg-Hanecki-Ganezkij hatte hingegen schlechte Karten: Nach Lenins Tod begann sein Abstieg. 1935/36 war er Chef der Direktion für Zirkusse und Kulturparks. Insider des russischen Literaturbetriebes sind sich sicher, dass er Michail Bulgakow in dessen Roman Der Meister und Margerita als Vorbild für die lächerliche Figur des Rimsky gedient habe.

Zuletzt war Fürstenberg-Ganezkij Direktor des Revolutionsmuseums. Er wurde schließlich am 27. November 1937 als angeblicher Verschwörer erschossen. Damit war der letzte Zeuge der Finanztransaktionen, die Lenin & Co an die Macht gebracht hatten, ausgelöscht. Zur Sicherheit ließ Stalin auch noch die Ehefrau Gisa Ganezkaja (1889-1937) und deren gemeinsamen Sohn Stanislaw (1913-1938) umbringen. Nur die Tochter Chanka-Hanka überlebte, wenn auch weggesperrt in zwanzigjährige Haft und Verbannung. Sie kam erst Jahre nach Stalins Tod wieder frei.

Fabian Klingsland erlebte in Warschau 1919 noch die Ausrufung des polnischen Staates. 1924 ist er mit weit über achtzig Jahren verstorben. Sein Grab hat merkwürdiger Weise die Zeitläufte überdauert. Die Beteiligung seiner Kinder, ein Sohn und drei Töchter, an der Herstellung des großen sozialistischen Experiments der Menschheit ist nur zum Teil nachweisbar. Eine Tochter, Gustawa Hirszberg (*1876), starb bereits 1911. Die Tochter, die Heinrich Fürstenberg – einen der Hauptakteure – heiratete, spielte keine zu bemerkende Rolle. Der Sohn Zygmund Klingsland (1883­1951) soll ein bekannter Literaturkritiker und ein Diplomat gewesen sein. Wo er sich in der fraglichen Zeit der Revolutionierung Russlands aufhielt, vermag ich nicht mit Bestimmtheit zu sagen. Vermutlich war auch er in Paris.

Bleibt noch die Tochter Meta Muter, die Malerin (26.4.1876 Warschau-14.5.1967 Paris). In Wirklichkeit hieß sie Maria-Melania Klingsland, später verheiratete Mutermilch. Das muss ihr womöglich selbst angesichts des Hauptgeschäfts ihres Vaters, der mit Milchpulver reich wurde, komisch vorgekommen sein. Jedenfalls nannte sie sich, nachdem sie noch in Warschau den sozialistischen Literaten Michal Mutermilch (1874-1947) geheiratet hatte, fortan Meta Muter. Das Paar zog nach Frankreich. Auf einigen Fotos ist die Malerin mit den Größen der Malerei, des polnischen Exils und der französischen Sozialisten zu sehen. Die Liebe zu diesen ging so weit, dass sie wegen des Linksaußens Raymond Lefebvre (1891–1920) ihren Mann 1917 verließ. Der Oberrabiner von Paris vollzog 1919 die Scheidung des Ehepaars Mutermilch.

Doch das neue Glück hielt nicht lange. Metas Raymond ist Anfang November 1920 in Sowjetrussland verschollen, nachdem er den Kongress der Zweiten Kommunistischen Internationale als französischer Delegierter in Moskau aufgesucht und sodann versucht hatte, den Rückweg nach Westeuropa mit einem Segelkutter durch die Barentsee nach Norwegen zu nehmen. Muter blieb in den beiden folgenden Jahrzehnten in der Linksschickeria von Frankreich etabliert und erfolgreich. Ihrem politischen Aktivismus blieb sie auch nach dem Zweiten Weltkrieg treu: 1953 gründete sie eine Vereinigung zum Schutz der polnischen Oder-Neiße-Grenze. 1967 ist sie in bescheidenen Verhältnissen und fast blind verstorben.

******

*) Dr. Helmut Roewer wurde nach dem Abitur Panzeroffizier, zuletzt Oberleutnant. Sodann Studium der Rechtswissenschaften, Volkswirtschaft und Geschichte. Nach dem zweiten juristischen Staatsexamen Rechtsanwalt und Promotion zum Dr.iur. über ein rechtsgeschichtliches Thema. Später Beamter im Sicherheitsbereich des Bundesinnenministeriums in Bonn und Berlin, zuletzt Ministerialrat. Frühjahr 1994 bis Herbst 2000 Präsident einer Verfassungsschutzbehörde. Nach der Versetzung in den einstweiligen Ruhestand freiberuflicher Schriftsteller und Autor bei conservo. Er lebt und arbeitet in Weimar und Italien.

www.conservo.wordpress.com      

 

 

Über conservo

ÜBER MICH, CONSERVO Liebe Leser, dieser Blog ist ein besonderer Blog. Er wurde 2010 von Peter Helmes gegründet, und ich führe ihn seit dem 1.11.2020 in seinem Sinne fort. Dieser Blog ist konservativ, er ist christlich, und er ist abendländisch. Allein das macht ihn in den diesen unruhigen Zeiten zu einem Exoten. „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Joh 8, 12) Heute steht alles auf dem Kopf. Was früher noch galt, gilt heute nicht mehr. Grenzen wurden aufgehoben, Geschlechter abgeschafft, die traditionelle Familie ist unter Dauerbeschuss, wer am meisten Minderheitenmerkmale auf sich vereint, darf – zumindest in Deutschland – fordern, was er will. Das Christentum steht weltweit mit dem Rücken zur Wand. Lau sind sie geworden – die Christen hier im Lande, aber auch die orientalischen Christen, die sich nach der Flucht aus dem Orient hier ein neues Leben aufbauen konnten, und dennoch angesichts der Islamisierung schweigen. Finanzstarke und einflussreiche Interessengruppen unter Klaus Schwab, Bill Gates, George Soros u.v.m. setzen weltweit den Great Reset mit seiner neofeudalistischen Ökodiktatur mittels Massenmigration, Globalisierung, Plandemien und mit Hilfe gekaufter Politiker, Journalisten und „Sozialen“ Medien gegen die Interessen der Völker mit nie gekannter Brutalität durch. Die geistige und seelische Not der Menschen steigert sich tagtäglich inmitten dieser finsteren Zeit. Gerade westliche Menschen scheinen jeglichen Halt, Glauben und ihre natürliche Wehrhaftigkeit verloren zu haben. Jeder wird im Leben auf seinen Platz gestellt. Jedes Volk hat sein Schicksal und muss es in seinem eigenen Land bewältigen. Migration und der entgrenzte Einheitsmensch sind nicht unsere Bestimmung. Dennoch wird erneut versucht, dem Menschen als freiem und göttlichem Wesen unter Tarnworten wie „Solidarität“, „Vielfalt“ und „Humanität“ die teuflische Gleichheitslehre des Kommunismus aufzuerlegen. Dies ist wider die Natur und wider jedes menschliche und göttliche Gesetz. „Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer, das heißt vor der Heuchelei. Nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird. Deshalb wird man alles, was ihr im Dunkeln redet, am hellen Tag hören, und was ihr einander hinter verschlossenen Türen ins Ohr flüstert, das wird man auf den Dächern verkünden.“ (Luk, 1 - 3) Dank Peter Helmes analysieren langjährige, hervorragende Kolumnisten, basierend auf christlichen Werten, in aller Klarheit das heutige Tohuwabohu aus verschiedensten Blickwinkeln: Die Geißel der Globalisierung, geostrategische Interessen, die Massenmigration und importierte Gewalt, das Versagen der Politiker und der Verlust unserer Werte, Kultur und Heimat. Die Kolumnen wie auch die Diskussionen sind offen, respektvoll und tabufrei; denn nur so kann man die drängenden Themen der Zeit in der Tiefe analysieren, Machtstrukturen herausarbeiten und Roß und Reiter benennen. Nur so können wir uns auf uns selbst und unsere Stärken rückbesinnen und Deutschland, unsere Heimat, verteidigen. „Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“ (Joh, 32 – 33) Nochmal: Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Deshalb sind unsere westlichen Wurzeln, Werte und unser Glauben nötiger denn je. Sie geben uns den Rückhalt, um aufzustehen und zu sagen: „Nein. Bis hierher und nicht weiter. Es ist jetzt genug!“ Wie schon Peter, lade ich Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren und zu kritisieren. Eine kleine Regel muss ich leider einbauen. Unterschiedliche Ansichten können durchaus in aller Härte debattiert werden. Wer jedoch andere Foristen mehrfach persönlich angeht, beleidigt oder unflätig beschimpft, wird nach einer dreimaligen Verwarnung vom Diskussionsforum ausgeschlossen. Maria Schneider Beiträge bitte an Maria_Schneider@mailbox.org Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Websites ist ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden jedoch derartige Links umgehend entfernen. Maria Schneider 10.11.2020
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Politik, Politik Deutschland, Politik Europa, Sozialismus, Weltpolitik, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

31 Antworten zu Wer bezahlt so was?

  1. pebrg schreibt:

    Achtung ‚Conservo‘ Team, in der Email verweisen die beiden Hauptlinks auf nichts, sind wohl fehlerbehaftet, d.h. Ergebnis: kann nicht im Archiv gefunden werden.
    Nur wenn auf http://www.conservo etc klickt gelangt man auf die Seite, wo nun ganz oben diesen Beitrag findet.
    Bitte korrigieren.
    Beste Grüße
    P aus HH

    Gefällt 1 Person

  2. Mona Lisa schreibt:

    Toller Artikel !
    Leider darf ich nicht schreiben was mir dazu einfällt, deshalb beschränke ich mich auf :

    https://www.lempertz.com/de/kataloge/lot/1033-1/488-mela-muter-maria-melania-mutermilch.html

    Eines ihrer Gemälde „Mann mit Hut“ von 1912, wurde im Mai 2014 in einer Kölner Auktion „Modern Kunst“ (!?) für 20.740,- Euro ersteigert.

    Gefällt 1 Person

  3. pebrg schreibt:

    Sehr gut, vielen Dank! Aber noch nicht zu Ende erzählt.
    Hierarchisch von oben nach unten, ein Fazit fehlt hinsichtlich Bewertung von Wunsch und Aktion der Reichsregierung und Fazit, dem mörderischten aller Ideologien über Finanzierung an die Macht verholfen zu haben. Sehr weitsichtig von den Regierenden! Dazu deren rechten Hand Dr. Helphand; was ist aus dem geworden? Zynisch: Ein Reichsverdienstkreuz für ‚Dienste für Volk und Vaterland‘? Und ein Fazit zu dem Rechtsanwslt Koslowski; nicht zuletzt wegen seiner menschlichen und humanitären Abstieg, als Parteirädchen, Mitgründer zu sein des SA-Vorgängers und Mordmachine Tscheka… so macht man im Kommunismus Karriere!!!

    Gefällt 2 Personen

  4. theresa geissler schreibt:

    Tja, wer bezahlt so was…. Da kann man sich ebensogut fragen: Wie nennt man solche? ‚Brotkommunisten‘? ‚Salonsozialisten‘? Vermutlich beides! Ich kann mich auch so vorstellen, dass die Meta Muter, als „Künstlerin“ vor, während, und nach dem Krieg in Frankreich Kontakte unterhalten hat mit der Clique von Sartre und de Beauvoir, die „Existentialisten“: Revolution predigen und zugleich Champagne saufen und Kaviar fressen, und sogenannt keine blasse Ahnung haben von dasjenige, dass man das „dumme Volk“ lieferte, durch solche Mächte wie das Kommunismus, speziell unter Stalin, zu unterstützen: wenn man nur seinen Snobismus mal hegen könnte! Hörzu, ich kènne solche Leute – denn sie sind niemals verschwunden; sie sind bisher noch immer unter uns – und was ich genau von ihnen halte: Meiner Ansicht nach sind die nicht wert um darauf zu spucken!

    Gefällt 3 Personen

    • Mona Lisa schreibt:

      Oh ja Theresa, sie sind unter uns, und zwar massenhaft !
      Ich wundere mich beinah täglich, was da überall unter der Decke schlummert. Ich wette bei jeder Recherche schon mit mir selbst und meist hab „ich“ recht.
      Ich nenne sie einfach Lügner und Betrüger. Das ist am unverfänglichsten, denn sie besitzen alle Macht.

      Gefällt 3 Personen

      • theresa geissler schreibt:

        Stimmt! Denn z. B. die heutige Burgemeisterin von Amsterdam, Halsema, ist eine, eine ‚Grüne Linke‘. Und dann ist da z. B. auch noch ihre Parteigenosse Paul Rosenmöller, der aus einer puissant reicher Familien stammt, aber ‚aus Prinzip‘ aktivistisch-Links wurde. Quatsch, natürlich: Der war nur überdrüssig und wollte klärlich mal etwas Anderes! Ist auch üblich bei den niederländischen Grünen (wie bei den Deutschen, schätze ich): Keiner von ihnen hat einen ‚proletarischen‘ Hintergrund. Aber oh, was sind sie Links!

        Gefällt 1 Person

        • Mona Lisa schreibt:

          Theresa,
          hab jetzt mal eure „Grünen“ recherchiert. …. mein lieber Herr Gesangsverein, da versammelt sich aber die rote Creme de la Creme zu einem veritablen Hochzeitsstrauß.
          Aber : das hat auch Vorteile ! Denn bei uns muss man das bestehende Kollegium, – die Parteiübergreifende Genossenschaft erst in die Hirne kriegen. Dass Grüne in Wahrheit Rote sind, wissen bei uns die wenigsten.

          https://de.wikipedia.org/wiki/Groenlinks

          GroenLinks (GL), zu deutsch : GrünLinks, eine Partei in den Niederlanden, wurde offiziell 1990 durch eine Fusion von vier Parteien gebildet :

          – der Communistische Partij van Nederland (CPN) von 1909 / 1919
          – der Pacifistisch Socialistische Partij (PSP) von 1957
          – der Politieke Partij Radikalen (PPR) von 1968
          – der Evangelische Volkspartij (EVP) von 1981

          Kommunisten, Sozialisten, Radikale, Evangelikale – alles drin, außer grün !

          Parteiführer Jesse Klaver ist auch eine Netzreise wert …… aber da wird man ja nicht fertig, kommt vom Ästlein auf’s Zweiglein, am Ende eine Soße bzw. Mischpoke.

          Gefällt 2 Personen

        • Mona Lisa schreibt:

          Eh ich’s vergesse : man beachte das Gründungsjahr 1990 !!!
          … nö, stimmt schon : der sozialistische Staudamm, genannt (anti) faschistischer Schutzwall brach in Deutschland.
          EUropa ist klein, mein Herz ist rein, soll niemand drin wohnen als Rot allein.

          Gefällt 2 Personen

        • theresa geissler schreibt:

          @ML: Ja ja! Markant, nicht?
          Zur Komplettierung noch mal ein Link zum meinem eigenen Artikel aus 2014, auch noch bei E. J. Bron (Su weisst schon: Die Leute, die noch hundertfach schlimmer sind als du):
          https://ejbron.wordpress.com/2014/04/11/het-rariteitenkabinet-groenlinks/
          Ich weiss zwar nicht, ob das Niederländisch für dich zureichend zu verstehen ist, aber versuchen kannst du es immer, wenn du Lust hast.

          Liken

        • Mona Lisa schreibt:

          Theresa, nein, leider reicht es für diesen Text nicht.
          Scheint aber eine ziemlich komplexe Geschichte zu sein.
          „Was ist meins ?“ klingt nach inneren Labyrinthen. Wie kriegen das deine Landsleute gebacken ? Müssen die auch so unendliche Diskussionsrunden wie wir führen, um zu wissen was sie sind und was sie wollen ?
          … und ich dachte noch : na die haben’s ja einfach.

          Liken

        • theresa geissler schreibt:

          @ML: Einfach? Aber nein! Ich bin halt sicher, die niederländische linke Kreise sind genauso Komplex wie die deutsche. Und weshalb auch nicht, ‚was?

          Gefällt 1 Person

    • gelbkehlchen schreibt:

      Haha Theresa, Dein bisher bester Kommentar!

      Liken

    • gelbkehlchen schreibt:

      Haha, Theresa, es gibt wenig Frauen, die so klar und deutlich MEINE Meinung sagen. Ich freue mich darüber!

      Liken

      • theresa geissler schreibt:

        Na, das freut mich denn gegenseitig, lieber gelbkehlchen! Und du musst mal so denken: Wenn es denn auch wenig Frauen gibt, die so klar und deutlich DEINE Meinung sagen, gibt es sie jedenfalls hier auf UNSEREM Blog conservo. Und nicht eine, sondern mehrere!

        Gefällt 1 Person

    • gelbkehlchen schreibt:

      Hier Theresa, eine Bestätigung Deiner Meinung, Sartre besucht die RAF- Verbrecher, welch ein Medien Spektakel und beschwert sich später über die angebliche schlechte Unterbringung der Häftlinge, die gegenüber anderen Gefangenen Luxus hatten. Die Welt der Linken besteht aus lauter Lügen:

      Liken

      • theresa geissler schreibt:

        Ja, ich weiss. Die snobistische Arschlöcher – Sartre und de Beauvoir also ! Gut, dass die nicht länger unter uns sind!
        Falls es dir interessiert: Hier der Artikel, der ich -jetzt mehr als sieben Jahren her- schieb für das Blog von E. J. Bron:
        https://ejbron.wordpress.com/2013/08/14/de-mythe-van-de-feministische-solidariteit-1/

        Gefällt 1 Person

      • gelbkehlchen schreibt:

        Auf dem Video ist auch der rothaarige und rote Daniel Cohn-Bendit zu sehen, der sich ja für die Legimitation der Pädophilie eingesetzt hat. Und das hat auch Sartre getan. Hier wieder ein Auszug aus Wikipedia:
        „1977 unterschrieb er wie etwa sechzig andere Intellektuelle auch einen Appell zur Entkriminalisierung der Pädophilie, der in den Zeitungen Libération und Le Monde erschien. Initiator des Appells war der pädophile Schriftsteller Gabriel Matzneff.[8] “
        https://de.wikipedia.org/wiki/Jean-Paul_Sartre#Sonstige

        Liken

        • Mona Lisa schreibt:

          Find ich unglaublich mit welcher Chupze die damals in aller Öffentlichkeit für ihre Perversität einstehen konnten. Auch der widerliche Kinski konnte sich vergleichbar in unseren Talkshows outen ohne belangt zu werden. Erst nach seinem Tod rückte dann auch endlich seine älteste Tochter Pola mit der Wahrheit raus und schrieb ein Buch zur Selbstbefreiung. Er hatte sie Jahrelang missbraucht.

          Gefällt 1 Person

        • gelbkehlchen schreibt:

          Liebe Mona Lisa, der Niedergang Deutschlands fing meiner Meinung nach mit den 68 ern an. Eigentlich fing er schon 1967 an mit den Demonstrationen gegen den Schah. Ich war damals 15 Jahre und habe das alles voll mitbekommen. Die 68 er haben auf meinem Gymnasium in Ahlen Westfalen, wo ich zur Schule ging, voll durchgeschlagen. Daniel Cohn Bendit war ja auch ein 68 er. Du bist wahrscheinlich zu jung, um das mitbekommen zu haben.

          Liken

    • gelbkehlchen schreibt:

      Hier nochmal, liebe Theresa, kannst Du mal sehen, wie sehr Du Recht hast mit diesen linken snobistischen Heuchlern. Sie tuen immer so hochmoralisch und hochidealistisch, sind dann aber ganz normale materialistische Lebewesen wie gewöhnliche Menschen auch. Sartre hat 1964 den Literaturnobelpreis ausgeschlagen, wollte aber wohl später das Geld dafür schon. Aus Wikipedia, eigentlich ja Linkipedia:
      „1964 wurde Sartre der Nobelpreis für Literatur zuerkannt[4], obwohl er schon im Vorfeld seine Ablehnung angekündigt hatte und diese dann in einer Pressekonferenz im Literatencafé „Café de Flore“ im 6. Pariser Arrondissement auch aufrechterhielt. Er wollte sich damit seine Unabhängigkeit wahren.[5] Da eine Ablehnung des Preises in den Statuten aber nicht vorgesehen ist, gilt er als Preisträger. 1975 soll er einem Gerücht zufolge die Schwedische Akademie um das Preisgeld von 273.000 Kronen gebeten haben; da die Frist aber schon 1965 abgelaufen war, fiel es zurück an den Nobelfonds.[6]“
      https://de.wikipedia.org/wiki/Jean-Paul_Sartre

      Liken

      • Mona Lisa schreibt:

        Wir lesen : er galt ja auch als Vordenker und Hauptvertreter des „Existentialismus“ und referierte „Der Existentialismus ist ein Humanismus“.
        Existentialismus = Dem Leben einen Sinn geben, und bedeutet für Kommunisten „van den andern“ – logisch, voll humanistisch, zumindest von den andern.

        Gelbkehlchen,
        hast Du den Wikieintrag durchgeackert, steht da irgendwo was von einer Religionszugehörigkeit – möglicherweise seiner Eltern o. Großeltern ?
        Die können ja fast unmöglich über Generationen „neutral“ gewesen sein.

        Gefällt 1 Person

      • theresa geissler schreibt:

        Lässt sich vorstellen: Man kann ja so ‚links‘ sein, jedoch: Andauernd die Welt abreisen und jeden Abend feiern, fressen, saufen und Drogen kosten Geld! Da kann man noch so unabhängig sein wollen…..(Unabhängig von wem oder was, eigentlich?!)
        Oh, und da würde ich noch fast die unzählige junge Liebhaberinnen vergessen! Übrigens hatte er die letzte, die Algierisch-Jüdische Arlette Elkaïm als seiner Tochter adoptiert, damit sie seine Erbin wurde…. und die Süsse Simone de B. daneben gegriffen hatte! Ha ha!

        Gefällt 1 Person

  5. Mona Lisa schreibt:

    Leute, DAS gibt’s nicht, das darf nicht wahr sein, ich dreh am Rad !!!

    https://politikstube.com/corona-wahnsinn-frau-holt-97-jaehrige-mutter-aus-seniorenheim-und-wird-verhaftet/

    Da hilft auch keine Patientenverfügung mehr, da brauchst Du Waffen und einen Panic-room !!!

    Gefällt 1 Person

  6. Dieter Farwick schreibt:

    Lieber Herr Helmes ! Lieber Herr Roewer !
    Dieser Artikel passt hervorragend zu der Recherche von Peter Helmes.
    Es wäre gut, wenn es Studenten gäbe, die sich mit wichtigen Thema beschäftigen könnten – auch mit einem Kapitel über Deutschland.

    Mit besten Grüßen

    Ihr

    Dieter Farwick

    Liken

  7. Thorsten Schulte hat in seinem Buch nachgewiesen das auch Geld aus den USA an Lenin floss…

    Liken

  8. stefanmatun2013 schreibt:

    Hat dies auf stefanmatunblog rebloggt.

    Liken

  9. Shinobi schreibt:

    1984 wird zur Realität: Europäische Union beschließt Totalüberwachung der Bürger

    https://www.anonymousnews.ru/2020/11/09/eu-beschliesst-totalueberwachung/

    Liken

    • Mona Lisa schreibt:

      …. aus Gründen der „Sicherheit“ vor islamischem Terror.
      Und genau deshalb hat man die islamischen Gefährder auch nach DE geholt und lässt sie hier frei rumlaufen. Damit sie Anschläge verüben und man ein Alibiargument für die Vollüberwachung hat.
      „Wir müssen auf China reagieren“ bedeutet nichts anderes als „Wir müssen China einholen und wenn möglich noch besser sein“.
      Das wird eine digitale Monsterdiktatur. Fehlen nur noch die KZ’s, aber vermutlich braucht man die gar nicht mehr, der Delinquent wird direkt ausgeschaltet.

      Liken

  10. Habenixe schreibt:

    Der Herr mit der überschaubar großen Familie war ein erfolgreicher jüdischer Kaufmann.
    Ist wohl in der Beschreibung übersehen worden, spielt aber nicht selten eine sehr interessante Rolle ,
    natürlich kann es mir beim Lesen auch irgendwie „runtergefallen“ sein

    Liken

Kommentare sind geschlossen.