Maria Schneider mit neuem Text zu „Über mich conservo“

(www.conservo.wordpress.com)

ÜBER MICH CONSERVO

Liebe Leser,

dieser Blog ist ein besonderer Blog. Er wurde 2010 vom Peter Helmes gegründet, und ich führe ihn seit dem 1.11.2020 in seinem Sinne fort.

Dieser Blog ist konservativ, er ist christlich und er ist abendländisch. Allein das macht ihn in den diesen unruhigen Zeiten zu einem Exoten.

Heute steht alles auf dem Kopf. Was früher noch galt, gilt heute nicht mehr. Grenzen wurden aufgehoben, Geschlechter abgeschafft, die traditionelle Familie ist unter Dauerbeschuss, wer am meisten Minderheitenmerkmale auf sich vereint, darf – zumindest in Deutschland – fordern, was er will. Das Christentum steht weltweit mit dem Rücken zur Wand. Lau sind sie geworden – die Christen hier im Lande, aber auch die orientalischen Christen, die sich nach der Flucht aus dem Orient hier ein neues Leben aufbauen konnten, und dennoch angesichts der Islamisierung schweigen.

Finanzstarke und einflussreiche Interessengruppen unter Klaus Schwab, Bill Gates, George Soros u.v.m. setzen weltweit den Great Reset mit seiner neofeudalistischen Ökodiktatur mittels Massenmigration, Globalisierung, Plandemien und mit Hilfe gekaufter Politiker, Journalisten und „Sozialen“ Medien gegen die Interessen der Völker mit nie gekannter Brutalität durch.

Die geistige und seelische Not der Menschen steigert sich tagtäglich inmitten dieser finsteren Zeit. Gerade westliche Menschen scheinen jeglichen Halt, Glauben und ihre natürliche Wehrhaftigkeit verloren zu haben.

Jeder wird im Leben auf seinen Platz gestellt. Jedes Volk hat sein Schicksal und muss es in seinem eigenen Land bewältigen. Migration und der entgrenzte Einheitsmensch sind nicht unsere Bestimmung.

Dennoch wird erneut versucht, dem Menschen als freiem und göttlichem Wesen unter Tarnworten wie „Solidarität“, „Vielfalt“ und „Humanität“ die teuflische Gleichheitslehre des Kommunismus aufzuerlegen. Dies ist wider die Natur und wider jedes menschliche und göttliche Gesetz.

„Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer, das heißt vor der Heuchelei. Nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird. Deshalb wird man alles, was ihr im Dunkeln redet, am hellen Tag hören, und was ihr einander hinter verschlossenen Türen ins Ohr flüstert, das wird man auf den Dächern verkünden.“ (Luk, 1 – 3)

Dank Peter Helmes analysieren langjährige, hervorragende Kolumnisten, basierend auf christlichen Werten, in aller Klarheit das heutige Tohuwabohu aus verschiedensten Blickwinkeln: Die Geißel der Globalisierung, geostrategische Interessen, die Massenmigration und importierte Gewalt, das Versagen der Politiker und der Verlust unserer Werte, Kultur und Heimat.

Die Kolumnen wie auch die Diskussionen sind offen, respektvoll und tabufrei; denn nur so kann man die drängenden Themen der Zeit in der Tiefe analysieren, Machtstrukturen herausarbeiten und Roß und Reiter benennen. Nur so können wir uns auf uns selbst und unsere Stärken rückbesinnen und Deutschland, unsere Heimat, verteidigen.

„Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“ (Joh, 32 – 33)

Nochmal: Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Deshalb sind unsere westlichen Wurzeln, Werte und unser Glauben nötiger denn je. Sie geben uns den Rückhalt, um aufzustehen und zu sagen: „Nein. Bis hierher und nicht weiter. Es ist jetzt genug!“

Wie schon Peter, lade ich Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren und zu kritisieren.

Eine kleine Regel muss ich leider einbauen: Unterschiedliche Ansichten können durchaus in aller Härte debattiert werden. Wer jedoch andere Foristen mehrfach persönlich angeht, beleidigt oder unflätig beschimpft, wird nach einer dreimaligen Verwarnung vom Diskussionsforum ausgeschlossen.

Herzlichst grüßt

Maria Schneider

Beiträge bitte an Maria_Schneider@mailbox.org

Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung.

Rechtlicher Hinweis:

Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert.

Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen.

Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links.

Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Websites ist ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden jedoch derartige Links umgehend entfernen.

Maria Schneider, 10.11.2020

www.conservo.wordpress.com

Über conservo

ÜBER MICH, CONSERVO Liebe Leser, dieser Blog ist ein besonderer Blog. Er wurde 2010 von Peter Helmes gegründet, und ich führe ihn seit dem 1.11.2020 in seinem Sinne fort. Dieser Blog ist konservativ, er ist christlich, und er ist abendländisch. Allein das macht ihn in den diesen unruhigen Zeiten zu einem Exoten. „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Joh 8, 12) Heute steht alles auf dem Kopf. Was früher noch galt, gilt heute nicht mehr. Grenzen wurden aufgehoben, Geschlechter abgeschafft, die traditionelle Familie ist unter Dauerbeschuss, wer am meisten Minderheitenmerkmale auf sich vereint, darf – zumindest in Deutschland – fordern, was er will. Das Christentum steht weltweit mit dem Rücken zur Wand. Lau sind sie geworden – die Christen hier im Lande, aber auch die orientalischen Christen, die sich nach der Flucht aus dem Orient hier ein neues Leben aufbauen konnten, und dennoch angesichts der Islamisierung schweigen. Finanzstarke und einflussreiche Interessengruppen unter Klaus Schwab, Bill Gates, George Soros u.v.m. setzen weltweit den Great Reset mit seiner neofeudalistischen Ökodiktatur mittels Massenmigration, Globalisierung, Plandemien und mit Hilfe gekaufter Politiker, Journalisten und „Sozialen“ Medien gegen die Interessen der Völker mit nie gekannter Brutalität durch. Die geistige und seelische Not der Menschen steigert sich tagtäglich inmitten dieser finsteren Zeit. Gerade westliche Menschen scheinen jeglichen Halt, Glauben und ihre natürliche Wehrhaftigkeit verloren zu haben. Jeder wird im Leben auf seinen Platz gestellt. Jedes Volk hat sein Schicksal und muss es in seinem eigenen Land bewältigen. Migration und der entgrenzte Einheitsmensch sind nicht unsere Bestimmung. Dennoch wird erneut versucht, dem Menschen als freiem und göttlichem Wesen unter Tarnworten wie „Solidarität“, „Vielfalt“ und „Humanität“ die teuflische Gleichheitslehre des Kommunismus aufzuerlegen. Dies ist wider die Natur und wider jedes menschliche und göttliche Gesetz. „Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer, das heißt vor der Heuchelei. Nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird. Deshalb wird man alles, was ihr im Dunkeln redet, am hellen Tag hören, und was ihr einander hinter verschlossenen Türen ins Ohr flüstert, das wird man auf den Dächern verkünden.“ (Luk, 1 - 3) Dank Peter Helmes analysieren langjährige, hervorragende Kolumnisten, basierend auf christlichen Werten, in aller Klarheit das heutige Tohuwabohu aus verschiedensten Blickwinkeln: Die Geißel der Globalisierung, geostrategische Interessen, die Massenmigration und importierte Gewalt, das Versagen der Politiker und der Verlust unserer Werte, Kultur und Heimat. Die Kolumnen wie auch die Diskussionen sind offen, respektvoll und tabufrei; denn nur so kann man die drängenden Themen der Zeit in der Tiefe analysieren, Machtstrukturen herausarbeiten und Roß und Reiter benennen. Nur so können wir uns auf uns selbst und unsere Stärken rückbesinnen und Deutschland, unsere Heimat, verteidigen. „Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“ (Joh, 32 – 33) Nochmal: Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Deshalb sind unsere westlichen Wurzeln, Werte und unser Glauben nötiger denn je. Sie geben uns den Rückhalt, um aufzustehen und zu sagen: „Nein. Bis hierher und nicht weiter. Es ist jetzt genug!“ Wie schon Peter, lade ich Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren und zu kritisieren. Eine kleine Regel muss ich leider einbauen. Unterschiedliche Ansichten können durchaus in aller Härte debattiert werden. Wer jedoch andere Foristen mehrfach persönlich angeht, beleidigt oder unflätig beschimpft, wird nach einer dreimaligen Verwarnung vom Diskussionsforum ausgeschlossen. Maria Schneider Beiträge bitte an Maria_Schneider@mailbox.org Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Websites ist ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden jedoch derartige Links umgehend entfernen. Maria Schneider 10.11.2020
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Christen, Medien, Politik abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

44 Antworten zu Maria Schneider mit neuem Text zu „Über mich conservo“

  1. theresa geissler schreibt:

    „Eine kleine Regel muss ich leider einbauen…“
    Aber bitte, liebe Maria: Warum „leider“? Diese kleine Regel sollte eine selbstverständlichkeit sein – stärker: Sie ist ab-so-lut notwendig um auf einem Blog die gute Sphäre zu gewähren! Auch Peter hat das immer getan (sei es auf einer entspannener, wenn auch achtsamer Weise) Und Sie selbst sind ja bekannt mit der Auswirkung! Komm, hier gibt es kein „leider“: „Diese kleine Regel“ ist einfach ein absoluter „Must“ – und ihr einstellen nichts anderes als ein Zeichen von Vernünft!

    Gefällt 5 Personen

    • Maria Schneider schreibt:

      Liebe Theresa,

      danke für Deine Ermutigung! Ich freue mich immer über Dein nettes Deutsch – da hat man in diesen Zeiten wenigsten mal etwas zu schmunzeln.

      Auf viele weitere, lustige Kommentare und viele Grüße von Maria

      Gefällt 2 Personen

  2. Dieter Farwick schreibt:

    Liebe Frau Schneider !
    Vielen Dank, dass Sie sich uns genauer vorgestellt haben.
    Ich habe Ihre Beiträge stets mit großer Zustimmung gelesen.
    Ich bin überzeugt, dass Sie das Lebenswerk von Peter Helmes mutig fortsetzen werden.
    Ich bin dabei.
    Ich wünsche Ihnen Erfolg und Berufszufriedenheit.

    Mit besten Grüßen

    Ihr

    Dieter Farwick

    Gefällt 3 Personen

  3. Elias schreibt:

    Dass die orientalischen Christen bei uns angesichts der Islamisierung schweigen, sollte man ihnen NICHT zum Vorwurf machen! Umso lauter müssen wir rufen, sonst werden es einst unsere Grabsteine tun!

    Gefällt 2 Personen

    • Mona Lisa schreibt:

      Und warum nicht, falls man fragen darf.
      Wir machen doch auch den liberalen Muslimen zum Vorwurf dass sie schweigen.

      Gefällt 1 Person

    • Maria Schneider schreibt:

      Lieber Elias,
      mein „Vorwurf“ basiert auf meinen 10 Jahren Erfahrung, in denen ich mich bis zur Selbstaufgabe und mit hohen Risiken (als dies nicht salonfähig war) für orientalische Christen aus Syrien hier eingesetzt habe. Nun muss ich feststellen, dass sie sich aus Angst komplett zurückziehen. Dies kann ich nicht wirklich akzeptieren und habe ich auch meinen syrischen Bekannten so gesagt. Denn sie wissen am besten, was uns hier blühen wird. Sie konnten hier jahrelang in Sicherheit leben und Asyl genießen. Daher erachte ich es schon als ihre Pflicht, die Stimme zu erheben.

      Dies gilt jedoch auch für die beiden großen Amtskirchen, die seit Jahrzehnten zur Verfolgung der orientalischen Christen schweigen.

      Gefällt 1 Person

  4. Ingrid schreibt:

    Danke liebe Maria mit deine Fürsprache für diesen einmaligen Blog.
    Der ganz allein noch die wirklichen Werte unseres freien Lebens verteidigt und aufzählt.
    Denn gerade diese wirklichen Werte kommen dem Zusammenleben der Menschen täglich zugute.

    Peter hat diesen Grundstein gelegt und mit seiner Moral verfestigt und hat ein Stüch davon in deine Hände gelegt und ich weiß, du wirst es würdig fortführen, sodass Peter täglich seine Freude damit haben wird.

    Liebe Maria, ja wir sollten gerade hier, doch freundlich und freundschaftlich miteinander umgehen, denn gerade um das Miteinander werden die Menschen doch jetzt betrogen und der Umgang ist überall rauher geworden.

    Ich freue mich jetzt schon auf deine nächsten Essays, die du immer wieder so verschmitzt hervorbringst und die immer der Wahrheit entsprechen.
    Liebe Grüße Ingrid

    Gefällt 2 Personen

    • ceterum_censeo schreibt:

      Sehr gut gesagt, Ingrid. Zustimmung!

      Gefällt 2 Personen

    • conservo schreibt:

      @ Ingrid: Danke sehr! Eine wunderbare, herzliche Begrüßung! Ich freue mich mit Maria!

      Gefällt 1 Person

    • Maria Schneider schreibt:

      Liebe Ingrid,

      vielen Dank für Deine warmherzige Begrüßung! Ja, es ist nötig, dass man versucht, netter miteinander umzugehen. Dann wird alles einfacher und man kann trotzdem Dinge durchaus beim Namen nennen.

      Sollte ich wieder einmal versehentlich den Namen „Ingrid“ oder einen anderen Namen hier in einem Essay verwenden, sei versichert, dass hiermit niemand persönlich gemeint ist :)))

      Gefällt 1 Person

  5. Semenchkare schreibt:

    Ja man lässt uns hier noch schreiben,doch handeln tut not….
    Was ja gottlob immer mehr geschiet! Wenn auch nicht unbedingt laut und öffentlich.
    *****************************

    Hamed Abdel-Samad: Warum ich aus der Islamkonferenz austrete

    Abdel-Samad auf seinem Facebook-Profil veröffentlicht. Er zeigt, wie tief die Bundesregierung bereits in diesem islamischen Sumpf steckt:

    Sehr geehrter Herr Innenminister Horst Seehofer,
    hiermit trete ich aus der deutschen Islamkonferenz (DIK) zurück. Als ich vor 10 Jahren in dieses Forum eingeladen wurde, hatte ich die Hoffnung, Teil eines ehrlichen Dialogs über den Islam in Deutschland zu werden. Doch seit dieser Zeit konnten die Islamverbände alle kritischen Themen, die die kritischen Stimmen …

    mehr hier:

    https://www.journalistenwatch.com/2020/11/10/hamed-abdel-samad/

    Gefällt 2 Personen

  6. Semenchkare schreibt:

    Uns gehts nicht alleine so….
    ***********************************

    Exil-Iranische US-Politikerin im Interview

    Bidens Nahost-Politik wäre fatal, gerade für die iranische Bevölkerung“

    Erica Kasraie floh mit ihren Eltern als kleines Kind vor dem Mullah-Regime in die USA. Sie gab eine Karriere beim FBI auf, um für eine andere Iran-Politik zu werben. Hier erläutert sie, was die US-Wahl für den Nahen Osten bedeutet und warum sie Trump unterstützt.

    mehr hier:

    https://www.tichyseinblick.de/meinungen/erica-kasraie-bidens-nahost-politik-waere-fatal-gerade-fuer-die-iranische-bevoelkerung/

    ….lesenswertes interessantes Interview

    Gefällt 2 Personen

  7. text030 schreibt:

    Etwas vom Thema abweichend, aber wichtig. Ich verlinke ein Video (trotz meiner hier bekannten differenzierten Meinung zum Thema SARS CoV-2/D614G/xxxxxxx im Gegensatz zu Querdenken und anderen Bewertungen der Pandemie). Zur Vielfalt der Meinung gehört aber eben auch, abweichende Meinungen zuzulassen. Das Video sollte man sich genau ansehen. Es ist mal witzig, mal ernst – in jedem Fall zeigt es aber die aktuelle Befindlichkeit unserer Rechtsordnung.

    Link:
    https://dlive.tv/p/samueleckert+kYWmou2GR

    Gefällt 2 Personen

  8. volksvertreter schreibt:

    Kann man sich durchaus mal anhören wie wann und wo gestrickt wurde in Leipzig.

    Gefällt 2 Personen

    • text030 schreibt:

      Respekt denen, die zu ihrer DDR-Vergangenheit stehen und die Demokratie und Freiheit schätzen gelernt haben und diese Werte verteidigen. Im krassen Ggensatz zu denen, die einst und heute sich angepasst haben und der Karriere halber anbiedern.

      Gefällt 3 Personen

  9. Werner N. schreibt:

    Ja, werte Frau Schneider, so ist es: „Das Christentum fährt an die Wand“. Einfach so, aus Lust und Laune? Nein! Zu viele „Schäfchen“ merken gegenwärtig, dass sie mit den zusammengeklaubten rd. 100 Widersprüchen des „dicken Buches“ und der in X Konzilen umgelogenen Religion an der Nase herumgeführt wurden. Genauer: „Die Kriminalgeschichte des Christentums“ (K.-H. Deschner) fand aus Machtgründen der Kirchen statt; sie kann mit einem Islam-Terror nicht mehr fortgesetzt werden. Der von den „Kirchenfürsten“ angestrebte *Chrislam* (Vereinigung von Christentum und Islam) wird böse scheitern. Natürlich ist *Atheismus* keine Lösung.

    Hinzu kommt: Die weltliche Ideologie der atheistischen *Aufklärung* als „Mutter der *Moderne*“ (Max Weber), wurde mit ihrer reduzierten, EINdimensionalen Ratio(kratie) „selbstzerstörerisch“. *Neo-Rechte* oder/und *Konservative* werden für beide Ideologien alternative Leitprinzipien finden müssen; doch bislang sind sie damit europaweit sichtlich überfordert. Gewiss, das ist alles Andere als EINfach; doch der zaghaft begonnene Paradigmenwechsel des Zeitgeistes wird nicht „von selbst“ ablaufen.

    Gefällt 1 Person

    • Mona Lisa schreibt:

      Nebenbei bemerkt : Es gibt überhaupt keinen Atheisten der an rein gar nichts glaubt. An irgendwas glaubt jeder mehr oder weniger. Eine pure Ratio existiert nicht. Jedenfalls in keinem Menschen, weil es ihm selbst mit dem festesten Willen dazu, gar nicht möglich ist.

      Es gibt da so eine schöne Filmszene in „Contact“. Die Astrowissenschaftlerin und der Theologe befinden sich in einem verliebten, aber konkurrierenden Streitgespräch. Sie besteht auf rationale beweisbare Argumente, er auf Überrationales. Als er sie zuguterletzt fragt, ob sie ihren Vater liebt, und sie mit „ja sehr sogar“ antwortet, fordert er sie auf : beweise es !
      Schachmatt in drei Zügen !

      Liken

      • Werner N. schreibt:

        Zitat: ..“Eine pure Ratio existiert nicht. Jedenfalls in keinem Menschen, weil es ihm selbst mit dem festesten Willen dazu, gar nicht möglich ist“.. Völlig richtig, Mona Lisa!
        Geist (Verstand) und Seele (Gefühl) lassen sich nicht trennen, nur mehr oder weniger ignorieren. Das Problem ist jedoch, wie sie sich optimal ergänzen, was wann die Priorität und den Schwerpunkt ausmacht. Hier hapert es bei der Mehrheit der Menschen. Freud täuschte sich doppelt mit: ..“Das Ich beherrsche das Es“..

        Unterscheiden muss man ferner niedere Emotionen (Bauch) und höhere Empfindungen (Herz). Das „Bauchgefühl“ beinhaltet den „Herdentrieb“ und das „Macht-Gefühl“. Unbewusste Menschen schlagen blind auf Sündenböcke ein, die sie für die Schuldigen ihrer Misere halten. „Schuldgefühle“, die etwa christliche Kirchen einreden, schwächen und erniedrigen; sie fördern Minderwertigkeitskomplexe. „Angst“ (um Eltern oder Kinder) kann ein guter Ratgeber sein. Nur höhere Emotionen verwandeln Intellekt in Intelligenz. Auch das wird ständig verwechselt. Künstlerische Betätigung und geisteswissenschaftliche Methoden können Emotionen verfeinern und den Umgang mit Metaphysik (Qualia) entwickeln.

        Desgleichen führt vorherrschendes lineares, objektives Denken oder formale Logik – die Reduktion auf Berechen- und Messbares – zu eingeschränkter Wahrnehmung, zum „Tunnelblick“. Das pauschale Abwerten und Ablehnen des „Irrationalismus“ in der sachlichen *Moderne* führt häufig zu Realitätsfremdheit der Rationalisten. Ihr atomistischer Ansatz bewirkt den sog. „irrationalen Rationalismus“, der gegenwärtig herrscht.

        Gefällt 1 Person

    • Mona Lisa schreibt:

      Hier stellt ein Reinhard Wenner die richtigen Fragen :

      https://philosophia-perennis.com/2020/11/10/eminenz-von-wem-wurden-sie-ermaechtigt-dem-attentaeter-von-wien-zu-verzeihen/

      Leider wird er keine Antwort erhalten.

      Gefällt 1 Person

    • Maria Schneider schreibt:

      Da haben Sie recht. Es wird nicht einfach werden. Die Hippiebewegung und die Illusion, dass alle in friedlicher Kuhstallwärme miteinander leben können, haben fast alles in der Gesellschaft durchdrungen. Fast alle Intellekutellen sind auf diesen Zeitgeist aufgesprungen. Die Waagschalen werden sich mit zunehmender Realitätserkenntnis allmählich wieder in die andere Richtung neigen. Aber es wird dauern.

      Gefällt 1 Person

  10. Kirsten schreibt:

    Danke das Sie diesen tollen Blog im Sinne von Herrn Helmes weiterführen 🙏
    Ich durfte ihn kennenlernen, ein wirklich toller Mensch mit einer außergewöhnlichen Ausstrahlung

    Gefällt 2 Personen

    • conservo schreibt:

      @ Danke, liebe Kirsten, jetzt schlag ich beschämt die Augen nieder.
      Aber Ihre Zeilen tun mir nach Jahren auch von Beleidigungen unendlich gut.

      Herzlichst
      Ihr PH

      Liken

  11. Mona Lisa schreibt:

    Lest Euch das hier mal durch :

    https://www.epochtimes.de/politik/deutschland/neues-infektionsschutzgesetz-plant-weitergabe-von-personenbezogenen-angaben-a3376982.html

    Ich weiß, es ist eine trockene Materie und es ist sehr mühsam sich die Konsequenzen daraus selbst zu vergegenwärtigen, aber wenn ich das richtig sehe, dann wird uns dieses Gesetz zu absoluten Sklaven machen.
    Wir werden keinen Fuß mehr irgendwohin setzen ohne dass da einer steht und sagt : Sie erfüllen die gesundheitlichen Anforderungen nicht, für Sie ist hier Endstation.

    Dem Datenschutzbeauftragten wurde in absoluter Kürze ein Blick gewährt, manches morgens gegeben und abends zurückverlangt, er sieht sich außerstande eine vernünftige Bewertung vorzunehmen und seine spärlichen Anmerkungen und Einwendungen nebst einzufügender Ergänzungen wurden samt und sonders einfach ignoriert.

    Er bemängelte z.B., dass sich das neue Infektionsschutzgesetz nicht explizit auf Covid-19 bezieht, sondern für alle Infektionen gelten solle. Das bedeutet : Dieses Gesetz wurde über die Corona-Krise hinaus auf Dauer angelegt.

    Für das was hier abläuft fehlt mir der Wortschatz, das ist einfach unbeschreiblich.

    Gefällt 1 Person

    • Mona Lisa schreibt:

      … schon wieder ein Fettnapf ?

      Na gut, dann halt mal was erbauliches :

      Der Trailer zu Leibzig am 07.11. vielleicht ?

      Gefällt 1 Person

    • ceterum_censeo schreibt:

      ‚… auf Dauer angelegt.‘ –

      Wer, der noch klaren Sinnes ist, kann daran zweifeln? – Einstieg (und Umsetzung) in die totalitäre Diktatur!

      Es wird sich noch bitter rächen, MerKILL nicht spätestens 2017 endgültig abgewählt zu haben.
      Aber die tumben, bräsigen Schlafschafe merken ja nichts!

      Liken

      • Mona Lisa schreibt:

        Nö, die merken nichts.
        Die bringen das mit Merkel überhaupt nicht in Verbindung.
        Deshalb hat sie ja auch dem Spahn alle Vollmachten erteilt, des Volkes Zorn wird sich auf ihm entladen und Frau Hinterhältig ist wieder fein raus.

        Liken

  12. Artushof schreibt:

    Liebe Frau Schneider,

    dieser Blog ist ein Bollwerk. Er soll der direkten Demokratie förderlich sein und die freie Meinung soll unser Weg sein.

    Sie sind ein Macher ….:-)),…wir brauchen Sie.

    Patriotische Grüße

    Artushof

    Gefällt 2 Personen

    • Maria Schneider schreibt:

      Lieber Artushof,

      genau. Ich hätte auch gern viel mehr direkte Demokratie basierend auf fundierter Aufklärung.

      Danke für das „Macher-Kompliment“ und viele Grüße!!!

      Gefällt 1 Person

  13. Freya schreibt:

    Liebe Maria
    Ich freue mich sehr darüber, dass Sie conservo übernommen haben und diesen wunderbaren blog in Peters Sinne weiterführen werden. Ein tolles Statement und meine Dankbarkeit, vor allem über den Hinweis zum „guten Ton“, den wir hier bislang gepflegt hatten, könnte gar nicht größer sein.
    Von Herzen alles Gute und weiterhin viel Kraft und kreative Ideen für Ihre interessanten Artikel.
    mit patriotischen Grüßen von Freya

    Gefällt 2 Personen

  14. Mona Lisa schreibt:

    https://politikstube.com/politik-hat-weggesehen-und-damit-wien-tragoedie-erst-moeglich-gemacht/

    Sehenswert, wie dieser unmögliche Gerald Grosz da wieder aus der politisch korrekten Rolle fällt.

    Gefällt 1 Person

  15. ceterum_censeo schreibt:

    Liebe Maria,
    sehr guter treffender Text!

    Aber eine Anmerkung sei mir noch gestattet:
    Ich habe mich bei Peters früherem Text immer sehr über diesen gefreut, zum einen zu den grundsätzlichen Feststellungen, dann auch zu den einmal amüsanten, aber auch treffenden Bemerkungen zum ‚Genderismus‘, andererseits zur ‚Recht’schreibung/’Neuschreib‘.

    Gibt es eine Möglichkeit – sicher auch in Peters Sinne – , diese noch irgendwie zu erhalten, etwa noch an – oder einzufügen?
    Sicher ist es nun Deine Seite mit Deinen Vorstellungen und Präferenzen, aber eine solche Reminiszenz an Peter erscheint mir doch bedenkenswert.
    Sicher teilst Du diese Aussagen auch.
    Soviel als Anregung. –

    Ursprungstext:
    Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.)
    Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes
    Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode.
    Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“).

    Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. —-

    Gefällt 2 Personen

    • conservo schreibt:

      @ Lieber c_c: Welch ein Zufall! Gestern hat mich Maria gebeten, meinen alten „Über mich conservo“-Text wieder zu verwenden. Ich werde ihn etwas überarbeiten/kürzen und dann einsetzen. Liebe Grüße! P.H.

      Gefällt 2 Personen

      • ceterum_censeo schreibt:

        Prima lieber Peter!

        Marias Text finde ich sehr gut und passend, wie angemerkt.
        Aber auch Deinen Text (ergänzend ?) möchte ich nicht missen!

        Und wenn er hier erhalten bleibt, empfinde ich das auch irgendwie als – verdiente – Hommage an Dich!

        Ganz liebe herzliche Grüße!

        Gefällt 2 Personen

        • Maria Schneider schreibt:

          Lieber CC,

          das ist alles ganz in meinem Sinne. Auch was das Genderdeutsch etc. betrifft.

          Liebe Grüße von Maria

          Gefällt 2 Personen

        • ceterum_censeo schreibt:

          Liebe Maria, Danke!

          Ich dachte es mir. Gut, daß Du jetzt dabei bist, da Peter sich umständehalber schonen muß, und ich wünsche Dir nach dem sehr gut gelungenen Anfang weiterhin Tatkraft und Engagement in unserer aller Sinne.
          Und – bei allen Anfeindungen von außen – auch reichlich Freude bei der Sache!

          Liebe Grüße – c_c.

          Gefällt 1 Person

  16. nixgut schreibt:

    Danke, Maria, ein sehr guter Text.

    Gefällt 2 Personen

  17. Dieter Farwick schreibt:

    Liebe Frau Schneider !
    Danke für Ihre “ Regierungserklärung“. Sie macht deutlich, dass Ihre Nachfolge von Peter Helmes eine gute Lösung ist.
    Danke, dass Sie den “ Great Reset“ bekämpfen, der für mich ein großer Mist ist.
    Wir müssen für den Nationalstaat und den Erhalt des Mittelstandes kämpfen.
    Zu diesem wichtigen Thema sollten alle Autoren ihre Meinung einbringen.

    Solche Phantasiegebilde hat es in der Vergangenheit wiederholt gegeben. Sie sind mit viel unschuldigen Opfern bezahlt worden.

    Dieses Mal ist hinter “ Great reset“ allerdings mehr Power und mehr kriminelle Energie.

    Wir dürfen nicht verzagen, sondern kämpfen. Wer nicht kämpft, hat schon verloren.

    Mit besten Grüßen

    Ihr

    Dieter Farwick

    Gefällt 1 Person

Kommentare sind geschlossen.