Prof. Klaus Schwab und WEF „Young Leader“ Annalena Baerbock

(www.conservo.wordpress.com)

Von Dieter Farwick, BrigGen a.D. und Publizist *)

Nach der Wahl von Annalena Baerbock zur Kanzlerkandidatin der „Grünen“ gab es großen Beifall von vielen Seiten. Die Mehrheit der Journalisten bei TV und in den Printmedien konnte ihre politische Präferenz nicht verbergen. Endlich konnte sie offen zeigen, wo ihre Sympathien liegen: links der Mitte. Etliche Journalisten hievten Annalena Baerbock bereits auf den Thron.

Ihr Ansehen in der Partei und im Wahlvolk nahm Formen an, die an den Blitzstart von Martin Schulz erinnerten. Aus einer Höhe von fast 100 Prozent in nahezu allen Umfragen war dieser auf hartem Boden aufgeschlagen, wie weiland Ikarus. Heute ist er ein „Untoter“. Das wird Annalena Baerbock nicht geschehen.

Nicht? Wenige Tage nach ihrem kometenhaften Aufstieg begann ihr Abstieg. Nicht durch die „bösen“ Medien, sondern durch eigene stümperhafte Fehler. Sie hatte „vergessen“, dass sie die von der Partei gewährten Nebeneinnahmen der Bundestagsverwaltung hätte anzeigen müssen. Es waren „lediglich“ rd. 25000 Euro in drei Jahren. Sie zahlte umgehend wie auch Özdemir für seine Nebeneinnahmen.

Das gilt auch für Herrn Lauterbach. Es waren „Erfolgsprämien“, die die Führung der Partei für gute Wahlergebnisse großzügig „ausgelobt“ hatte. Solche „Erfolgsprämien“ gab es in den anderen Parteien angeblich nicht. Seit dieser Legislatur gibt es eine Neuerung. Die beiden Co-Vorsitzenden der SPD erhalten zusätzlich neben ihren Geldern als Bundestagsabgeordnete ein weiteres Gehalt in Höhe von je 9000 Euro – ohne erkennbare Erfolge.

Das ist jetzt ein peinliches „Alleinstellungsmerkmal“.

Die Medien berichteten schnell über Stimmenverluste für Annalena Baerbock. Es wird sich zeigen, ob diese Stimmenverluste eine Delle sind, die wieder schnell auszugleichen sein wird. Für einen „neutralen“ Beobachter waren die Versuche von Baerbock und Özdemir zu ihrer Rechtfertigung nicht überzeugend.

Weitere Fehler von Annalena Baerbock

Das größte Problem ist ein schwerwiegender Fehler, den Baerbock, selbst zu verantworten hat. Bislang ist es ihr nicht gelungen, einen erfolgreichen Abschluss einer akademischen Ausbildung vorzuweisen – weder in Deutschland noch in Großbritannien. Wird es ihr nicht bald gelingen, den Nachweis zu liefern, hat dies schwerwiegende Folgen für ihre Person, ihre Kandidatur und ihre Partei. Sie würde durch diesen Fehler bei ihrem Clientel an Vertrauen und Glaubwürdigkeit verlieren.

Ältere Mitglieder der „Grünen“ müssen wohl mehrfach geschluckt haben. Die Aussagen von Baerbock zu Russland und China, zur NATO und zu gemeinsamen Sanktionen gegen Belarus und Russland sowie zu einer härteren Sanktionen gegen Belarus und Russland sowie zu einer härteren diplomatischen Gangart gegen über beiden Staaten bedeuten eine Kehrtwende – wie auch im Falle des von Belarus zur Notlandung gezwungenen zivilen Flugzeuges in Minsk – mit sofortiger Festnahme des bekannten Oppositionspolitikers und Bloggers Roman Protassewitsch und seiner Freundin. Erstaunlich schnell – innerhalb von 48 Stundenerfolgte die Entscheidung der EU.

Die Gegner dieses Schwenks bei den „Grünen“ hatten keine Chancen, ihre Meinung oder Kritik vorzutragen. Das waren sie bisher anders gewohnt. Die Liste ihrer Wortmeldungen war zu lang, um in der vorgesehenen Zeit abgearbeitet zu werden. Sie wurden an den zuständigen Ausschuss verwiesen.

Werden die Antragssteller damit zufrieden sein? Wohl kaum.

Annalena Baerbock musste die höchste Hürde selbst meistern: Der Schwenk um 180 Grad, als sie die neue „Sicherheits-, Außen und Verteidigungspolitik“ der „Grünen“ vorstellte, wurde sehr kritisch aufgenommen, aber nicht genügend diskutiert. Das wollte Baerbock offensichtlich auch nicht. Bei seinem Besuch in der Ukraine hat ihr Co-Vorsitzender Habeck offen den Wunsch der ukrainischen Regierung unterstützt, Waffenlieferungen aus Deutschland zu bekommen. Seine Bedingung: Es müsste sich um Defensivwaffen handeln.

Aber was sind klare „Defensivwaffen“?

Ab wann will die Führung der „Grünen“ diese Diskussion führen? Es fehlt auch die klare Aussage über die Haltung zur NATO und über Deutschlands militärischen Beitrag zur NATO und über den Beitrag von 2 Prozent des Bruttoinlandsproduktes, dem 2014 einstimmig von allen NATO-Mitgliedsstaaten zugestimmt wurde auch vom damaligen Außenminister Walter Steinmeier, dem heutigen Bundespräsidenten.

Deutschland hat mittlerweile erklärt, dass es die Zahlung nicht leisten kann, da der Koalitionspartner die Zahlung nicht mehr mittragen will. Dieser hat auch in letzter Minute die Beschaffung von Kampfdrohnen abgelehnt, die den Schutz deutscher Soldaten verbessert hätten. Die Ergebnisse dieser ausstehenden Diskussionen entscheiden über die Regierungs- und Bündnisfähigkeit der „Grünen“. Diesen Fragen darf man nicht ausweichen. Ein wichtiger Aspekt für die Bundestagswahlen am 26. September 2021.  

Wie ist der derzeitige Stand des „Great Reset“ ?

Als Zwischenziel konzentriert sich das WEF auf die Simulationsübung „Cyber Poligon 21“, die am 8./9. Juli beginnen soll. Nach einer ersten Cyberübung unter Führung des WEF im Jahre 2020 nehmen unter der Führung vom WEF und Russland 29 Staaten teil. Es sollen offensive und defensive Cyberaktivitäten geübt und bewertet werden. Dazu wird ein Team „Lessons Learned“ gebildet, das der Leitung zuarbeitet für Übungsbesprechungen und detaillierte Übungsauswertungen. Festgestellte Mängel können in spätere Cyber-Übungen eingebaut werden.

Ich wiederhole mich gern. Diese Übung ist eine große Herausforderung. Es gibt keine Generalprobe – soweit bekannt ist. Es ist ein Probelauf für die Übungstruppe und Leitungstruppe. Es wird Pleiten und Pannen geben und zu weiteren Übungen dieser Art führen. Sollte es bei dem „Ernstfall“ vor 2030 zu einem Abbruch kommen, entstünden chaotische „Zustände“, die kaum „friedlich“ ablaufen würden. Eine Ergänzung zu dem Jahr 2030: Die meisten Beobachter des WEF sehen offensichtlich das Jahr 2030 als Beginn des „massiven und globalen Bevölkerungsaustausches“ unter der Regie der „neuen Weltregierung“. Dass kann so sein, muss aber nicht.

Es spricht einiges dafür, dass etliche Einzelentscheidungen schon früher getroffen werden mussten. Ein Beispiel: Das UN-Migrationsabkommen, das allen Bürgern der Welt das Recht gibt, in das “gelobte“ Land ihrer Wahl auswandern dürfen – bei gleichzeitigem Beginn des „Globalen Bevölkerungsaustausches“. Kein Staat der Welt kann die Einwanderung rechtlich verhindern. Es sind einige Staaten, die besonders begehrt sind – wie z.B. Deutschland.

Schon heute gibt wohlhabende „Zuwanderer“, die mit dem Flugzeug nach Deutschland auswandern – und erst hier den Asylantrag stellen, weil in Deutschland bereits viele ihrer Landsleute ein gutes Leben führen.

Ein wichtiges Zwischenziel war die Annahme des UN-Migrationsabkommen in Marrakesch am 10. und 11. Dezember 2018 durch 164 von 193 UN-Staaten. Bemerkenswert ist die Teilnahme von Frau Merkel als einziges Staatsoberhaupt.

Wie gefährlich ist das Gespann Schwab und Baerbock für uns?

Prof. Schwab ist seit 1971 Gründer des WEF, das er bis heute zu einem imposantem Familienunternehmen entwickelt hat. Er ist jedoch kein Menschenbeglücker. Menschen sind für ihn Mittel zum Zweck. „Ihr werdet bis 2030 nichts mehr besitzen, aber glücklich sein.“ Er strebt mit China und Russland die „Weltherrschaft“ mit „neuen Menschen“ an.

Dazu sein Zitat: „Wir müssen den Planeten Erde vom „Virus Mensch“ befreien“.

Er ist ein Machtmensch, der das WEF fest im Griff hat. Er hat so viel Geld gesammelt bei Superreichen, dass er alle Entscheidungen souverän treffen kann. Annalena Baerbock verdankt Prof. Schwab weitestgehend ihre Karriere – und damit ist sie befangen. Sie ist Mitglied in der Elitegruppe des WEF „Global Young Leader“. Die über 1000 Mitglieder werden auf höhere Führungsaufgaben vorbereitet. Annalena Baerbock ist bereits Co-Chefin der „Grünen“ und seit einigen Tagen deren Kandidatin für das Kanzleramt. Gemessen an den derzeitigen Ergebnissen hat sie gute Chancen, Nachfolgerin von Angelika Merkel zu werden oder einen wichtigen Ministerposten in einer Koalition zu besetzen.

Gerät sie in einen Interessen- und Gewissenskonflikt? Die Wahl ist schwer: Ein hochkarätiger politischer Posten in Deutschland oder – je nach Erfolg des „Great Reset“ ein wichtiger Posten im WEF. Beides zu verbinden, dürfte wohl kaum möglich sein. Wie bereits beschrieben, hat sie bereits einige dunkle Flecken auf der weißen Weste eingefangen. Es sind ihre persönlichen Fehler.

Bis zur Bundestagswahl am 26. September sollte sie sich entscheiden, wie es mit ihr weitergehen soll, damit die Wähler ihre Entscheidung kennen und sich danach richten können.

Die strategische Wegegabel

Die Wahlen am 26. September 2021 sind deswegen besonders interessant, weil wenige Spitzenpolitiker nach oben geschossen werden, aber die Mehrzahl das Ende ihrer politischen Karriere erleben und verkraften muss. Um aus der weitgehend selbst verschuldeten Misere herauszukommen, braucht Deutschland neue Führungspersönlichkeiten mit Charakter, die auch bei starkem Gegenwind stabil bleiben. Das gilt für alle Führungsaufgaben – von der Politik über das Militär bis zur Bildung.

**********

*) Brig.General a.D. Dieter Farwick wurde am 17. Juni 1940 in Schopfheim, Baden-Württemberg, geboren. Nach dem Abitur wurde er im Jahre 1961 als Wehrpflichtiger in die Bundeswehr eingezogen. Nach einer Verpflichtung auf Zeit wurde er Berufssoldat des deutschen Heeres in der Panzergrenadiertruppe.

Vom Gruppenführer durchlief er alle Führungspositionen bis zum Führer einer Panzerdivision. In dieser Zeit nahm er an der Generalstabsausbildung an der Führungsakademie in Hamburg teil. National hatte er Verwendungen in Stäben und als Chef des damaligen Amtes für Militärisches Nachrichtenwesen.

Im Planungsstab des Verteidigungsministers Dr. Manfred Wörner war er vier Jahre an der Schnittstelle Politik-Militär tätig und unter anderem an der Erarbeitung von zwei Weißbüchern beteiligt. Internationale Erfahrungen sammelte Dieter Farwick als Teilnehmer an dem einjährigen Lehrgang am Royal Defense College in London.

In den 90er Jahren war er über vier Jahre als Operationschef im damaligen NATO-Hauptquartier Europa-Mitte eingesetzt. Er war maßgeblich an der Weiterentwicklung des NATO-Programmes ´Partnership for Peace` beteiligt.

Seinen Ruhestand erreichte Dieter Farwick im Dienstgrad eines Brigadegenerals. Während seiner aktiven Dienstzeit und später hat er mehrere Bücher und zahlreiche Publikationen über Fragen der Sicherheitspolitik und der Streitkräfte veröffentlicht.

Nach seiner Pensionierung war er zehn Jahre lang Chefredakteur des Newsservice worldsecurity.com, der sicherheitsrelevante Themen global abdeckt.

Dieter Farwick ist Beisitzer im Präsidium des Studienzentrum Weikersheim und führt dort eine jährliche Sicherheitspolitische Tagung durch.

Seit seiner Pensionierung arbeitet er als Publizist, u. a. bei conservo.

www.conservo.wordpress.com   

Über conservo

ÜBER MICH, CONSERVO Liebe Leser, dieser Blog ist ein besonderer Blog. Er wurde 2010 von Peter Helmes gegründet, und ich führe ihn seit dem 1.11.2020 in seinem Sinne fort. Dieser Blog ist konservativ, er ist christlich, und er ist abendländisch. Allein das macht ihn in den diesen unruhigen Zeiten zu einem Exoten. „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Joh 8, 12) Heute steht alles auf dem Kopf. Was früher noch galt, gilt heute nicht mehr. Grenzen wurden aufgehoben, Geschlechter abgeschafft, die traditionelle Familie ist unter Dauerbeschuss, wer am meisten Minderheitenmerkmale auf sich vereint, darf – zumindest in Deutschland – fordern, was er will. Das Christentum steht weltweit mit dem Rücken zur Wand. Lau sind sie geworden – die Christen hier im Lande, aber auch die orientalischen Christen, die sich nach der Flucht aus dem Orient hier ein neues Leben aufbauen konnten, und dennoch angesichts der Islamisierung schweigen. Finanzstarke und einflussreiche Interessengruppen unter Klaus Schwab, Bill Gates, George Soros u.v.m. setzen weltweit den Great Reset mit seiner neofeudalistischen Ökodiktatur mittels Massenmigration, Globalisierung, Plandemien und mit Hilfe gekaufter Politiker, Journalisten und „Sozialen“ Medien gegen die Interessen der Völker mit nie gekannter Brutalität durch. Die geistige und seelische Not der Menschen steigert sich tagtäglich inmitten dieser finsteren Zeit. Gerade westliche Menschen scheinen jeglichen Halt, Glauben und ihre natürliche Wehrhaftigkeit verloren zu haben. Jeder wird im Leben auf seinen Platz gestellt. Jedes Volk hat sein Schicksal und muss es in seinem eigenen Land bewältigen. Migration und der entgrenzte Einheitsmensch sind nicht unsere Bestimmung. Dennoch wird erneut versucht, dem Menschen als freiem und göttlichem Wesen unter Tarnworten wie „Solidarität“, „Vielfalt“ und „Humanität“ die teuflische Gleichheitslehre des Kommunismus aufzuerlegen. Dies ist wider die Natur und wider jedes menschliche und göttliche Gesetz. „Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer, das heißt vor der Heuchelei. Nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird. Deshalb wird man alles, was ihr im Dunkeln redet, am hellen Tag hören, und was ihr einander hinter verschlossenen Türen ins Ohr flüstert, das wird man auf den Dächern verkünden.“ (Luk, 1 - 3) Dank Peter Helmes analysieren langjährige, hervorragende Kolumnisten, basierend auf christlichen Werten, in aller Klarheit das heutige Tohuwabohu aus verschiedensten Blickwinkeln: Die Geißel der Globalisierung, geostrategische Interessen, die Massenmigration und importierte Gewalt, das Versagen der Politiker und der Verlust unserer Werte, Kultur und Heimat. Die Kolumnen wie auch die Diskussionen sind offen, respektvoll und tabufrei; denn nur so kann man die drängenden Themen der Zeit in der Tiefe analysieren, Machtstrukturen herausarbeiten und Roß und Reiter benennen. Nur so können wir uns auf uns selbst und unsere Stärken rückbesinnen und Deutschland, unsere Heimat, verteidigen. „Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“ (Joh, 32 – 33) Nochmal: Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Deshalb sind unsere westlichen Wurzeln, Werte und unser Glauben nötiger denn je. Sie geben uns den Rückhalt, um aufzustehen und zu sagen: „Nein. Bis hierher und nicht weiter. Es ist jetzt genug!“ Wie schon Peter, lade ich Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren und zu kritisieren. Eine kleine Regel muss ich leider einbauen. Unterschiedliche Ansichten können durchaus in aller Härte debattiert werden. Wer jedoch andere Foristen mehrfach persönlich angeht, beleidigt oder unflätig beschimpft, wird nach einer dreimaligen Verwarnung vom Diskussionsforum ausgeschlossen. Maria Schneider Beiträge bitte an Maria_Schneider@mailbox.org Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Websites ist ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden jedoch derartige Links umgehend entfernen. Maria Schneider 10.11.2020
Dieser Beitrag wurde unter Außenpolitik, Bundespräsident Steinmeier, CDU, Die Grünen, Dritte Welt, EU, Nato, Politik Deutschland, Politik Europa, UNO, Weltpolitik abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

52 Antworten zu Prof. Klaus Schwab und WEF „Young Leader“ Annalena Baerbock

  1. Dr. Gunther Kümel schreibt:

    WAHLFÄLSCHUNG:
    SEIT VIELEN TAGEN BEKOMME ICH IMMMER WIEDER e_BRIEFE von … NANCY PELOSI !!!
    Das ist die Old Lady der DEMO-FRAUDS im Senat. Ich werde immer wieder um Spenden gebeten.
    Vielleicht ist es auch nur die übliche Betrugsmasche. Merkwürdig ist es auf jeden Fall. Im folgenden ihr e-Schreiben:
    .
    .
    „I’m incredibly alarmed — Republicans just launched an unprecedented attack to unseat 57 Democrats and retake the House. Please, I need your immediate $15 to fund my rapid response. Will you help before my End of Month Deadline in 24 hours. >>

    I don’t have a second to waste.

    — Republicans just launched an attack on 57 of my Democrats
    — If they defeat 5 Democrats, they will retake the House
    — Experts warn Republicans could succeed if we don’t act NOW

    Hear me: After all the harm Republicans caused while in power — we can NEVER let them control Congress again.

    Here’s my plan: I’m launching a swift and powerful response to register voters earlier than EVER before, recruit the BEST Democratic candidates, and build the strongest foundation for victory Democrats have ever seen. I’m humbly asking 2,581 Democrats to chip in before my End of Month Deadline in 24 hours to help me launch my historic defense.>>

    PELOSI BUDGET DEADLINE: 24 HOURS

    NAME: Dr Gunther Kümel

    SUGGESTED SUPPORT: $15 >>

    Let me be clear: The last time Republicans held the House…

    They voted to REPEAL our health care, give MASSIVE tax breaks to special interests, and EVISCERATE our Medicare. It’s unspeakable.

    We can never allow them to hold power again. I’m humbly asking for 2,581 gifts to launch my defense >>

    Can I count on your $15 in these final 24 hours before the deadline?

    Chip in your $15 now >>

    Chip in your $25 now >>

    Chip in your $50 now >>

    Chip in your $100 now >>

    Chip in another amount >>

    Thank you,

    Nancy

    Gefällt mir

    • ceterum_censeo schreibt:

      FAKE – FRAUD, no less!

      Gefällt mir

      • Dieter Farwick schreibt:

        Lieber ceterum censeo !
        Danke für Ihre Warnung vor solchen Mails.
        Das wird sich vor unseren Wahlen noch steigern.Mit frendlichen Grüßen

        Ihr

        Dieter Farwick

        Gefällt mir

    • ceterum_censeo schreibt:

      Georgia lässt 145.000 Briefwahlstimmen neu auszähle

      Von Matthias Kehrein29. Mai 2021 Aktualisiert: 30. Mai 2021 10:15
      Die Überprüfung der Präsidentschaftswahl 2020 in Arizona hat neben einigen Kontroversen vielleicht noch etwas hervorgebracht: ein Beispiel für andere Bundesstaaten zu sein, ebenfalls eine Prüfung durchzuführen. Nachfolgend ein kurzer Überblick.
      Während im US-Bundesstaat Arizona die momentan umfassendste Prüfung der Präsidentschaftswahl 2020 stattfindet, gibt es Überprüfungen auf Unregelmäßigkeiten in weiteren Bundesstaaten.

      Georgia:
      In Georgia hat Richter Brian Amero am 21. Mai entschieden, die Briefwahlunterlagen aus dem Landkreis Fulton County, dem mit rund einer Million Einwohnern größten Landkreis in Georgia, prüfen zu lassen. Laut „The Federalist“ werden rund 145.000 Stimmzettel für eine Prüfung entsiegelt.
      In Kürze will Amero eine Verfügung erlassen, die den Ablauf für ein erneutes Scannen der Stimmzettel festlegt. Die Prüfung soll von Mitarbeitern des Landkreises durchgeführt werden. Die Antragsteller der Prüfung und deren Experten sollen den Vorgang beobachten können.
      Zur Konkretisierung des Ablaufs war für den 28. Mai ein Treffen in einem Wahlzettel-Lagerhaus anberaumt. Brian Amero sagte das Treffen kurzfristig ab, weil einige Ablehnungsanträge seitens des Landkreises Fulton County und einiger Behörden bei ihm eingegangen seien. Das bestätigte ein Gerichtssprecher gegenüber der Epoch Times.
      Die Beamten argumentierten unter anderem, dass die Kläger kein Recht auf ein Feststellungsurteil hätten und dass sie die Anforderungen für die Wahlanfechtung nicht erfüllen würden.

      Die Prüfung könnte sich dadurch um einen knappen Monat nach hinten verschieben. Denn bevor die Kläger Zugang zu den Briefwahlstimmen erhalten können, müssten laut Amero zunächst die Anträge angehört werden. Er schlug eine Anhörung am 21. Juni vor.
      In Fulton County, dessen Verwaltung sich in der nahe gelegenen Großstadt Atlanta befindet, sind Dutzende wahlbezogene Klagen anhängig. Für eine Gruppe von Wählern reichte letztes Jahr der Wahlintegritäts-Anwalt Garland Favorito eine Klage ein, in der eine forensische Untersuchung der Briefwahlunterlagen der Wahl 2020 gefordert wurde. Beanstandete Punkte sind eine mögliche Mehrfachwertung von Stimmen und ein unnormaler Stimmenanstieg von Joe Biden bei einem gleichzeitigen unnormalen Stimmenabfall für Donald Trump. Als Beweise werden Videomaterial des Zählprozesses und Aussagen von Wahlbeobachtern aufgeführt.

      Bereits im März hatten die Kläger Zugang zu gescannten Bildern der Stimmzettel, beanstandeten aber, dass die Bildauflösung zu niedrig sei, um eine angemessene Analyse durchführen zu können. Sie verlangten Bilder in einer höheren Auflösung oder Zugang zu den Stimmzetteln selbst. David Sawyer, ein Forensik-Experte, sagte dem Richter, dass ein direkter Zugang zu den Stimmzetteln am besten wäre, „weil das die ursprünglichen Beweise sind, und das sind die besten Beweise.“

      Noch Anfang April war der Staatssekretär von Georgia, Brad Raffensperger, ein Republikaner, dagegen, den Antragstellern einen direkten Zugang zu den Stimmzetteln zu gewähren. Dennoch sagte er, dass er Ameros Entscheidung unterstütze.
      Raffensperger erklärte der Epoch Times kürzlich per E-Mail, dass er diejenigen mit Bedenken bezüglich der Wahl ermutigt, Ansprüche auf rechtlichem Weg zu verfolgen. Fulton County habe eine „lange Geschichte von Missmanagement bei Wahlen, die verständlicherweise das Vertrauen der Wähler in das System geschwächt hat.“

      Der Vorsitzende der Demokraten in der Fulton County Commission, Robb Pitts, kritisierte jedoch den Versuch, die Stimmzettel zu überprüfen. „Es ist empörend, dass Fulton County weiterhin ein Ziel von denen ist, die die Ergebnisse der letztjährigen Wahl nicht akzeptieren können“, sagte er Nachrichtenagenturen in einer Erklärung.

      In einer Senatsanhörung am 30. Dezember letzten Jahres hatten Datenanalysten von Unregelmäßigkeiten berichtet. Aus den Wahldaten gehe hervor, dass bei den Präsidentschaftswahlen im Bundesstaat 37.000 Stimmen von Präsident Donald Trump entfernt wurden und weitere 12.000 Stimmen von Trump auf den demokratischen Präsidentschaftskandidat Joe Biden übertragen worden wären.

      Während Biden Fulton County mit etwas mehr als 72 Prozent der Stimmen (380.212 zu 137.237) für sich entscheiden konnte, hatte er in ganz Georgia lediglich einen Vorsprung von 11.700 Stimmen.
      https://www.epochtimes.de/politik/ausland/georgia-laesst-145-000-briefwahlstimmen-neu-auszaehlen-a3523628.html

      Gefällt 1 Person

      • Dieter Farwick schreibt:

        Lieber ceterum censeo !
        Lieber ceterum censeo ! Danke für Ihre Mail. Ich drücke die Daumen, dass nicht nur diese Wahlfälschung bewisen werden kann..

        Mit besten Grüßen

        Ihr
        Dieter Farwick

        Gefällt 1 Person

    • ceterum_censeo schreibt:

      Gesetzentwurf verabschiedet
      Texas will „Kritische Rassentheorie“ aus Klassenzimmern verbannen

      Von Allen Zhong27. Mai 2021 Aktualisiert: 27. Mai 2021 12:30

      Es geht um die Köpfe der Jüngsten: Eine zunehmende Anzahl von US-Bundesstaaten wehrt sich gegen Lehrinhalte an Schulen. Mit der „Kritischen Rassentheorie“ werden Schülern und Studenten Konzepte eingeimpft, dass Amerika ein grundlegend rassistisches Land mit einer „weißen Vorherrschaft“ ist.

      Der Senat des US-Bundesstaates Texas hat am 22. Mai einen Gesetzentwurf verabschiedet, der es Schulen verbietet, die „Kritische Rassentheorie“ (Critical Race Theory, CRT) als verbindlichen Unterrichtsinhalt vorzuschreiben. Das Gesetz HB 3979 erwähnt die CRT nicht namentlich, zielt aber offenbar darauf ab, die quasi-marxistische Ideologie in öSchulen in freier Trägerschaft zu untersagen.

      Demnach dürfen Lehrer, Sachbearbeiter und Angestellte von staatlichen Behörden, Schulbezirken und Schulen in freier Trägerschaft keine Inhalte mehr lehren, dass eine Rasse einer anderen Rasse oder einem anderen Geschlecht von Natur aus überlegen ist. Oder dass ein Individuum aufgrund seiner Rasse oder seines Geschlechts von Natur aus rassistisch, sexistisch oder unterdrückend ist.

      Auch dürfen Lehrer nicht gezwungen werden, diese umstrittenen Themen der öffentlichen Politik oder des Sozialwesens in den Fächern texanische Geschichte, US-Geschichte, Weltgeschichte, Regierung, Staatsbürgerkunde, Sozialkunde oder ähnlichen Fächern zu diskutieren.
      https://www.epochtimes.de/politik/ausland/texas-will-marxistische-kritische-rassentheorie-aus-klassenzimmern-verbannen-a3522355.html

      Gefällt mir

      • Dieter Farwick schreibt:

        Lieber ceterum censeo ! Danke. Eine gute Initiative. Mit besten Grüßen

        Ihr Dieter Farwick

        Gefällt mir

      • Dieter Farwick schreibt:

        Lieber ceterum censeo ! Texas sollte ein Vorbild sein.

        Mit besten Grüßen

        Ihr

        Dieter Farwick

        Gefällt 1 Person

      • Dieterb Farwick schreibt:

        Lieber ceterum censeo !
        Lieber ceterum censeo ! Die Republikaner sollten die Staaten überprüfen lassen, die durch die Demokraten knapp gewonnen wurden. Mit besten Grüßen
        Lieber ceterum censeo !Die Staaten sollten genau überprüft werden, in denen es deutliche Unterschiede zwischen den letzten Umfragen und den Abstimmungen gegeben hat. Mit besten Grüßen Ihr

        Dieter Farwick

        Gefällt 1 Person

    • Dieter Farwick schreibt:

      Lieber Herr Doktor Kümel !
      Danke für Ihre uschrift, deren Inhalt ich nicht teilen kann.

      Mit Grüßen

      Ihr

      Dieter Farwick

      Gefällt mir

  2. Blindleistungsträger schreibt:

    Die Ausbildung des WEF scheint sehr lausig zu sein, wenn so ein Young Global Leader dann solche groben Fehler macht. Sich möglichst unangreifbar zu machen wäre bei mir die erste Lektion.

    Gefällt 2 Personen

  3. Ulfried schreibt:

    “ Er strebt mit China und Russland die „Weltherrschaft…“
    Mit Russland? Das ich nicht lache. Russland wird den Schwab und die Nato-Kriegsverbrecher in den Müll treten. Und ich werde dafür beten. Besser das Nato-Gesoxx zieht bald von der russischen Grenze ab, bevor es zu spät ist.

    Gefällt 1 Person

    • Dr. Gunther Kümel schreibt:

      Ulfried,
      Wo die Türken leben sollen??
      Da denke ich ein anderes Mal darüber nach, vielleicht dort, wo der Pfeffer wächst?
      .
      Ich weiß nur, wo sie NICHT leben sollen!

      Gefällt 2 Personen

    • Dieter Farwick schreibt:

      Lieber Blindleistungsträger ! Danke für Ihre uschrift. Madame scheint scheint intelligent u sein. Klug ist sie nicht. Das ist unsere Chance.

      Mit bestenn Grüßen

      Ihr

      Dieter Farwick

      Gefällt mir

      • ceterum_censeo schreibt:

        …. und selbst bei der Intelligenz habe ich gravierende Zweifel: man muß gar nicht mal von dem mehr als dubiosen ‚Studium‘ ausgehen, , allein, was ‚Madame‘ so von sich gibt, genügt zu erkennen, wes Geistes Kind sie ist:

        ‚Kobold, Strom im Netz speichern,‘ usw., Deutschland ‚verenden‘ …..
        Ja, Letzteres – unfreiwillig ausgeplaudert (?) – scheint tatsächlich ihr Ziel zu sein ……

        Gefällt 1 Person

  4. francomacorisano schreibt:

    Annalena Baerbock wurde vom „Young Global Leader“-Programm ausgewählt, gezielt gefördert und installiert. Gesteuert und finanziert wird es von Klaus Schwab, dem Gründer des Weltwirtschaftsforums Davos („The great reset“) und internationalen Großkonzernen. Dieses undurchsichtige Netzwerk der globalen Eliten züchtet damit einen linientreuen Nachwuchs ähnlich kommunistischer Kaderbildung und hat schon Angela Merkel, Ursula von der Leyen und Jens Spahn, aber auch Tony Blair, José Manuel Barroso und sogar Emmanuel Macron vom nobody in Spitzenpositionen gehievt.

    Baerbock wuchs auf einem Hippy-Bauernhof bei Hannover auf und nahm schon als Kind mit ihren linksalternativen Eltern an Anti-Atomkraft-Demos und „Menschenketten gegen das Wettrüsten“ teil, wie Wikipedia schreibt. Sie absolvierte mit 16 einen Schüleraustausch nach Florida und machte Abitur an der H(D)um(m)bold-Schule. Nach dem Studium von Politikwissenschaft und öffentlichem Recht in Hannover und einem Jahr Völkerrecht in London mit fragwürdigem Abschluss, arbeitete sie im Büro einer grünen EU-Abgeordneten und später als Referentin der Bundestagsfraktion der Grünen. Abgesehen von einem Nebenjob als Studentin bei der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung, hat Baerbock nie außerhalb der Politik gearbeitet.

    Ihr Ehemann Daniel Holefleisch stammt aus Trier, macht um seine dortige politische Vergangenheit ein Geheimnis und ist „Politikberater und PR-Manager“. Sie ist Mitglied der evangelischen Kirche, aber nach eigener Aussage „nicht gläubig“. Bekannt ist sie auch für grobe Peinlichkeiten: „Kobalt“ und „Kobold“ kann sie nicht auseinanderhalten, will „Strom im Netz speichern“ und behauptet, dass „Deutschland als weltweit größte Volkswirtschaft“ eine „pro-Kopf Emission von 9 Gigatonnen pro Einwohner“ habe. Eine große Klappe hat sie, dafür umso weniger Erfahrung und Fachkenntnis. Und sie ist ein Mensch voller Widersprüche.

    Gefällt 1 Person

    • Dieter Farwick schreibt:

      Lieber Shinobi !
      Danke.Treffer. Gates und Co.wollen die Weltbevölkerung reduieren, damit sie besser durchregieren können. MfG Ihr

      Dieter Farwick

      Gefällt mir

  5. Semenchkare schreibt:

    Video via Deutschlandkurier
    ca 10 min.
    ********************************
    Woher kommt der grüne Hype?

    Petr Bystron hat die Umfragewerte der »Grünen« genau unter die Lupe genommen. Wenn 57% der Beschäftigen der »öffentlich Rechtlichen« grün wählen ist eine einseitige Berichterstattung die logische Folge.

    [video src="https://media.deutschlandkurier.de/2021/KW21/Bystron-Petr-04.mp4" /]

    Gefällt 1 Person

  6. Semenchkare schreibt:

    Ministerielle Verharmlosung…
    ..ein Schlag ins Gesicht von jedem Stasi-Opfer!
    *****************************************************

    „Antifaschistische Aktivitäten bündeln, Schlagkräftigkeit stärken“

    …Auch Nordrhein-Westfalens Verfassungsschutz hat das Auftauchen der Antifa NRW registriert. „Sollten sich Hinweise darauf ergeben, dass sich auch vom Verfassungsschutz beobachtete Strukturen an Antifa NRW beteiligen, würden diese innerhalb von Antifa NRW beobachtet“, erklärt die Behörde im Landesinnenministerium auf WELT-Anfrage.

    Antifaschismus sei „nicht per se extremistisch“. Es gehörten „nicht alle Gruppen, die den Namen ,Antifa‘ tragen, zum extremistischen Spektrum“, heißt es im Ministerium in Düsseldorf. ….

    …„Wie viele Menschen zur Antifa gehören, lässt sich nicht beantworten, weil es ‚die Antifa‘ nicht gibt. Wir sind eine vielfältige Bewegung, die sich nicht immer einig sein muss“, sagt der Sprecher von
    Antifa NRW. …

    …Die Autonome Antifa äußert sich dazu in einem aktuellen Statement bei Facebook: Gewalt gegen Faschisten sei „sehr wohl eine politische Haltung und Handlung“ und „Faschisten gehören mit allen Mitteln und auf allen Ebenen bekämpft“. ….

    …Auf die Frage, wie man zu Gewalttätern in den eigenen Reihen stehe, weicht Antifa NRW aus und versucht es mit einem Ablenkungsmanöver: „Wir haben keine Lust auf Gewalt, dennoch erleben wir sie durch Angriffe von Faschisten und Polizisten.“ Es habe in den vergangenen 30 Jahren mindestens 213 Todesopfer rechter Gewalt gegeben, eine Angabe, die auch die Amadeu Antonio Stiftung dokumentiert. …

    (Auszüge)
    längerer Text

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article231462393/Antifa-NRW-Sicherheitsbehoerden-nehmen-Ausweitung-der-Aktivitaeten-wahr.html

    ***********************************
    Ich lass das ma so stehen..!!

    Gefällt 1 Person

  7. headofspear schreibt:

    Jetzt will Füllmich es den Eliten zeigen. Kriegt er das hin?

    Wird Reiner uns retten?

    Gefällt mir

  8. Dr. Gunther Kümel schreibt:

    EU kriminalisiert Meinungsäußerung im Internet! Kritik an Migration wird zum Verbrechen!
    .
    Der JUSTIZ-KOMMISSAR bezieht sich auf „Aussagen, die sich auf Rasse, Religion oder sexuelle Orientierung beziehen“. Schon jetzt wird EUROPOL eingesetzt, um Verhaftungen wg. Migrationsskepsis durchzuführen: https://rmx.news/article/article/germany-europol-conducts-massive-anti-free-speech-raids
    SOROS ist ein eifriger Gegner von einwanderungskritischen Regierungen wie Ungarn und Polen und hat seinen Einfluß genutzt, um mit viel Geld europäische Institutionen umzugestalten.
    Er geht daran, direkt Social-Media-Plattformen dazu aufzurufen, die Aussagen von Nutzern weiter zu regulieren.

    https://unser-mitteleuropa.com/eu-will-meinungsaeusserung-im-internet-kriminalisieren-bedrohung-fuer-konservative-und-kritiker-der-massenmigration/

    Gefällt 1 Person

  9. Semenchkare schreibt:

    Ja ,die Lüge-Press wie man sie kennt!
    ********************************************

    Gefällt mir

    • Dieter Farwick schreibt:

      Lieber Semechkare !
      Danke für Ihre uschrift, der ich ustimme.
      Man sollte die Kritik an Baerbock zeitlich staffeln, um nachhaltig u wirken.MfG Ihr Dieter Farwick

      Gefällt mir

  10. Dr. Gunther Kümel schreibt:

    UNGARN:
    2021 steht die Wiederwahl von Orban an. Gegen ihn steht ein Mann, Links-Karrierist, der 2006 ials Regierungschef in einer Geheimrede zugegeben hat, daß die „Sozialisten“ das Volk belügen, manipulieren und verachten: „Verficktes Volk! Wir haben morgens, nachts und abends gelogen.“ Die Rede wurde aber bekannt, riesige Demonstrationen waren die Folge. Die Linksregierung hat extrem brutale Polizeieinsätze befohlen. Wollt ihr ein Extrem sehen?

    Nur durch Unterstützung der damaligen EU-Eliten ist das Gyurcsany-Krypto-Polizei-Regime noch weitere vier Jahre an der Macht verblieben und hat Ungarn an den Rande des wirtschaftlichen und politischen Bankrotts gebracht. Erst die Fidesz-Regierung hat Ungarn dann seit 2010 wieder erneuert.

    https://unser-mitteleuropa.com/wir-haben-es-verfickt-15-jahre-luegenrede-des-ungarischen-sozialistischen-ex-ministerpraesidenten-gyurcsany/
    https://www.fischundfleisch.com/elmar-forster/wir-haben-es-verfickt-15-jahre-luegenrede-des-sozialistischen-ungarischen-ex-ministerpraesidenten-72095

    Gefällt 1 Person

  11. Semenchkare schreibt:

    Wie getrickst wird:
    ***************************

    Darmstadt: „Die Partei“ zieht gegen die AfD die Notbremse

    „Die Partei“-Stadtverordnete Mandy Neumann tritt in Darmstadt in die Uwiga/WGD-Fraktion ein, aus und wieder ein, um die AfD aus allen Ausschüssen des Stadtparlaments herauszuhalten.

    Die Satirepartei „Die Partei“ ist immer wieder für Überraschungen gut: Im Kommunalwahlkampf warb die Partei in Darmstadt mit Slogans wie „Lokale Wirtschaft fördern! Trink Bier von hier!“, „Oberleitung für Radwege!“ oder schlicht mit der Botschaft „Wir lieben dich“ um die Stimmen von Wählern.
    „Die Partei“ stellt in Darmstadt zwei Stadtverordnete

    Die ironische und geradezu anbiedernde Masche hatte durchaus Erfolg. So konnten die Satiriker gegenüber …..

    mehr hier:

    https://www.fr.de/rhein-main/darmstadt/die-partei-zieht-in-darmstadt-gegen-die-afd-die-notbremse-90779917.html?cmp=defrss

    Gefällt mir

  12. Semenchkare schreibt:

    Die grüne Politsekte, egal unter welcher „Führung“ macht mir echt Angst. Nicht wegen ihrers idiotischen Politprogramms, sondern wegen ihrem Erfolg mit der Volksverdummung und manipulativer Zersetzungsstrategie gegen die sie wählenden Deutschen! Ich verstehs nicht, wie man so einfältig sein kann, gerade unter den Jungen Leuten
    und den Frauen (Harmoniebedürfnis) gegen die eigenen
    Interesssen, diese Sekte für wählbar zu halten!

    Wohin das langfristig führt sieht man hier:
    ***************************************************

    Über dem Herzen der säkularen Türkei thront neu eine grosse Moschee

    Der Taksim-Platz in Istanbul ist in vieler Hinsicht ein symbolträchtiger Ort. Mit der Eröffnung einer grossen Moschee versetzt Präsident Erdogan nicht nur dem Erbe Atatürks einen neuerlichen Schlag.

    Recep Tayyip Erdogan hat am Freitag eine vor fast drei Jahrzehnten gemachte Ankündigung in die Tat umgesetzt und auf dem Taksim-Platz in Istanbul eine grosse Moschee eröffnet. Mit einer kleinen Delegation verrichtete der türkische Staatspräsident in dem 30 Meter hohen Kuppelbau das Freitagsgebet. Eine weit grössere Zahl von Gläubigen betete auf dem Platz davor.

    «Spirituelle Hinterlassenschaft»

    Bereits kurz nach seiner Wahl zum…..

    ******************************************

    https://www.nzz.ch/international/istanbul-eine-moschee-fuer-das-saekulare-symbol-der-tuerkei-ld.1627723

    Schwab und seine Kumpels sind nur ein Teil des Problems,eine Marionette! Guckt Euch an wo der Islam seine dreckigen Pfoten machtanteilig mit drin hat!
    einfach googeln welche Firmen und politische Konstrukte schon anteilig dem Islam unterworfen sind!

    Gefällt 2 Personen

  13. Dr. Gunther Kümel schreibt:


    SOGAR der Microsoft-Chef warnt vor Orwell-Gesellschaft!
    Flächendeckend Überwachung, Kontrolle und Manipulation.
    Extremes „Social-Credit“-System.

    https://unser-mitteleuropa.com/microsoft-chef-warnt-das-leben-wird-wie-orwells-1984-werden/

    https://unser-mitteleuropa.com/bill-gates-plant-neuschaffung-der-welt/

    Gefällt mir

  14. luisman schreibt:

    Einfach gesagt, schon lange vor der diesjaehrigen Wahl ist bekannt, dass die Baerboeckin luegt und betruegt, sowie einer weltumspannenden Mafia-Organisation namens WEF angehoert. Ihr gegenueber steht ein „alter weisser Mann“, von dem auch bekannt ist, dass er gerne mal etwas vertuscht.

    Die erste Wahlentscheidung sollte lauten: none of the above.

    Gefällt 2 Personen

  15. luisman schreibt:

    Hat dies auf Nicht-Linke Blogs rebloggt.

    Gefällt mir

  16. Dr. Gunther Kümel schreibt:

    Das Lenchen Baerbock ist eine Kriegstreiberin, die „Grünen“ (grün sind sie nicht !) sind eine Kriegspartei, und nicht erst seit dem Fischer-Angriff auf Jugoslawien.
    Der einzige Zweck der NATO müßte die VERHINDERUNG eines Angriffs auf den Westen sein:
    Abschreckung, präventive Verteidigung.
    Nicht präventiver Angriff auf allen Erdteilen als verlängerter Arm des Imperialismus der Clique der Ultrareichen, des Great Reset, der Waffen-Konzerne und der sie stützenden US-Kriegstreiber.

    Die vorhandene absolute Übermacht der NATO gegenüber den angeblichen potentiellen Angreifern reicht zur Aufrechterhaltung des „Gleichgewichts des Schreckens“ bei weitem aus. Wie es der Kernwaffen-Sperrvertrag vorsieht, sind die Kernwaffen weltweit zu reduzieren. Alles andere ist Betrug an den Unterzeichnern.

    Die NATO-Osterweiterung seit 1990 erfolgte gegen Geist und Buchstaben der Verträge. Wo bleibt die Friedensdividende? Ist es denn verwunderlich, wenn Russland Truppenverschiebungen im Inland durchführt, wenn die NATO vor der Haustür offensive Großmanöver durchführt; wenn der „Westen“ die Satrapen in der Ukraine zu „mehr Aktivität gegen Russland“ auffordert; wenn scheinheilig Sanktionen verhängt werden; wenn von Waffenlieferungen an die Ukraine-Satrpen die Rede ist.

    Gefällt 2 Personen

    • gelbkehlchen schreibt:

      Genau Gunther, als ich als 18-jähriger 1970 zur Bundeswehr ging, hieß das oberste Dogma nach WK II, die Bundeswehr ist nur zur Verteidigung des eigenen Landes da. Und so sollte es auch meiner Meinung sein. Und in wieviel Ländern ist die Bundeswehr heute?

      Gefällt 1 Person

      • Dieter Farwick schreibt:

        Liebes Gelbkehlchen !
        Liebes Gelbkehlchen,!
        unächst freue ich mich, dass Sie gedient haben.
        Mit dem Rest stimme ich nicht überein.Die “ neuen“ NATO-Staaten haben um ihre Mitgliedschaft in der NATO gebeten.Es gab keinen Druck von der NATO.! Es gibt keine permanente Stationierung deutscher Truppen in ehemaligen WP-Staaten.NATO-Deutsche Einheiten nehmen mit anderen Staaten an NATO-Friedenseinsätzen unter Führung der NATO teil.
        Es gab nachweislich kein Versprechen Deutschlands,, keine deutschen Truppen ostwärts u stationieren.Gegenteilige Meldungen entbehren jeder Grundlage.MfG Ihr Dieter Farwick

        Gefällt mir

        • gelbkehlchen schreibt:

          Mein Vater, Jahrgang 1919, hat den ganzen Krieg mitgemacht, war zum Schluss als Funker bei Rommel, 1943 Kriegsgefangenschaft in den USA, 1947 zurück nach Deutschland, Anstreicher von Beruf, bekam Asthma wegen der Farbdämpfe in der Fabrik, 1956 machte die Bundeswehr auf, all die Jahre in der Wehrmacht samt Gefangenschaft wurden ihm anerkannt, er ging deshalb zur Bundeswehr, war Hauptfeldwebel. Und wie ich mich erinnern kann, sagte er, dass die Bundeswehr wegen WKII nur zur Verteidigung da ist und nicht z.B für Einsätze in Afghanistan oder Mali, usw. Das bewog mich damals, nicht zu verweigern. Und ich denke heute noch so. Kein Deutsches Blut und Deutsches Geld für das Ordnung schaffen in Afghanistan oder Mali oder sonstwo. Das sollen die mit ihrem eigenen Blut und Geld selber machen. Und nicht wir Deutschen sind für die ganze Welt verantwortlich, weder für die Entwicklung anderer Länder, noch für die Verteidigung anderer Länder außer Nato-Staaten natürlich- Afghanistan ist aber kein Nato-Staat- noch für die Flüchtlinge. Deutschland darf und sollte sich nicht als Weltenretter aufspielen. Das ist Deutscher Größenwahn in anderer Form, daran verhebt sich Deutschland und das führt zur Selbstzerstörung. Die Welt soll sich selber retten. Deutsches Blut und Deutsches Geld für Deutschland.

          Gefällt 1 Person

      • Dr. Gunther Kümel schreibt:

        Vor dem NATO-Beitritt gab es folgendes gesamtdeutsches Lied:

        Die Deutschen marschieren, die Deutschen verlieren,
        die Deutschen krepieren für aller Welt Profit.
        Sie tragen Helme und Gewehre für fremden Ruhm für fremde Ehre.
        Wir deutsche Jugend, fragen jedoch: Wie lange noch, wie lange noch?

        Tief drunten im Dschungel, zerfressen vom Fieber,
        die Deutschen krepieren in der Fremdenlegion.
        Sie tragen Helme und Gewehre,
        für Frankreichs Ruhm für Frankreichs Ehre.
        Wir deutsche Jugend fragen jedoch: Wie lange noch, wie lange noch?

        Die Brüder im Osten, sie müssen marscheren,
        zu kämpfen und zu sterben für die UdSSR.
        Sie tragen Helme und Gewehre,
        für Russlands Ruhm für Russlands Ehre.
        Wir deutsche Jugend, fragen jedoch: Wie lange noch, wie lange noch!

        Jetzt sollen im Westen, die Brüder marschieren,
        zu kämpfen und zu sterben für die Bndesrepublik.
        Sie tragen Helme und Gewehre,
        für Adenauers Ruhm und Ehre.
        Wir deutsche Jugend, sagen jedoch: Das fehlte noch, das fehlte noch!

        Gefällt mir

        • gelbkehlchen schreibt:

          Hallo Gunther, damals im Kalten Krieg war das in Ordnung, aber jetzt nicht mehr.

          Gefällt mir

        • Dr. Gunther Kümel schreibt:

          Gelbkehlchen,
          Ich versteh nicht ganz. Damals ließen die Franzosen deutsche Kriegsgefangene fast verhungern. Zu essen bekam nur, wenn man sich zur Fremdenlegion meldete: Für Frankreich gegen Vietnamesen kämpfen.
          Stalin ließ in der DDR Militär ausbilden, um gegen den Westen zu kämpfen, und GB+USA wollten die Deutschen in der NATO kämpfen lassen: nie FÜR Deutschland, immer für fremden Profit, für fremde Interessen.

          Gefällt mir

        • gelbkehlchen schreibt:

          Also ich hätte damals hier keinen Kommunismus haben wollen, der Kommunismus wollte ja damals noch die Weltrevolution.

          Gefällt 1 Person

  17. peter weilharter schreibt:

    Deutschland wäre nur ein weiteres Steinchen.
    In Frankreich und Österreich wurden die ehemals „Konservativen“ gekapert.
    In der BRD? Keine Ahnung. Mir fällt nur auf dass sich die mittleren bis höheren Chargen fast aller Parteien von Wortwahl bis Aussehen oft gleichen wie ein Ei dem anderen.

    Gefällt 2 Personen

    • Dieterb Farwick schreibt:

      Lieber Herr Weilharter ! Jede Uniform soll Soldaten auch von ihrem äußeren Erscheinungsbild “ ansehnlich“ sein – im Sinne von „Ansehen“.. Das erfordert keine Gleichhaltung im Kopf. Schauen Sie sich einmal die jungen “ Zuwanderer“ an,. Auch ohne Uniform erkennen sie mühelos militärisch ausgebildete junge Menschen – Ausnahmen gibt es überall.Allerdings: Mir wäre es lieber, wenn die junge Männer in ihrer Heimat beim Schzu der Bevölkerung und beim Wiederaufbau ihrer Heimat helfen würden. MfG Dieter Farwick

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s