AfD – Wahlkampf auf Leben und Tod?

(www.conservo.wordpress.com)

Von Thomas Böhm *)

Thomas Böhm

Thomas Böhm

Wenn die Linken in unserem Land plötzlich mit der Realität konfrontiert und dadurch logischerweise in die Ecke getrieben werden, schlagen sie wie die Furien um sich, ja man kann schon fast sagen: Sie gehen über Leichen, um ihre Pfründe zu sichern und ungehindert ihre ideologisch krankhaften Utopien durchzusetzen.

JouWatch hatte schon mehrmals vorausgesagt, dass der Wahlkampf der AfD für einige ihrer Protagonisten lebensgefährlich werden könnte.

Nun hat die Realität auch diese Prognose eingeholt:

Ein 36 Jahre alter Mann ist beim Aufstellen von Wahlplakaten für die Alternative für Deutschland (AfD) in Karlsruhe von einem Unbekannten beschossen worden. Der mit einem Schal vermummte Angreifer hatte den Plakatierer zuvor angesprochen, wie die Polizei am Sonntag mitteilte.

Laut Darstellung des Kreisverbands der rechtskonservativen AfD forderte der Mann den AfD-Wahlkampfhelfer auf zu verschwinden. Nach Erkenntnis der Polizei setzte sich der Plakatierer daraufhin in seinen Lieferwagen, um loszufahren, doch der Unbekannte zog eine Pistole aus einer Tasche und schoss von außen durch das geschlossene Beifahrerfenster. Dabei verfehlte er den Fahrer, der unverletzt davonfuhr. Nach dem Vorfall am Samstagabend suchte die Polizei zunächst vergebens nach dem Schützen… (http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/attacke-in-karlsruhe-vermummter-schiesst-mit-pistole-auf-afd-plakataufsteller-14031354.html)

So etwas kommt natürlich nicht von ungefähr. So etwas hat eine Vorgeschichte. Dahinter steckt der perfider Plan der nach faulen Eiern riechenden Zündhölzer (Neusprech: geistige Brandstifter). Dieser „Ballermann“ hat eben nur das ausgeführt, was ihm durch die politische Gehirnwäsche injiziert wurde.

Wie immer, wenn staatlich kontrollierte und finanzierte Terrorzellen durch linke Schalter aktiviert werden und Attentate auf Andersdenkende verüben, stecken Strategen dahinter, die vorher bereits die Saat des Hasses, das Feld der Gewalt in aller Ruhe vorbereitet haben.

Zu diesen mörderischen Hintermännern gehören natürlich auch die vielen linken Journalisten, die berechtigt oder unberechtigt um ihren Job fürchten, wenn die AfD weiterhin so erfolgreich ist und die nun, um ihre faule Haut zu retten, mit schmutzigen Wortwaffen um sich schießen.

Als erstes erstellen sie ein bräunlich eingefärbtes Feindbild, damit später die Zielscheibe präzise platziert werden kann. Einer der gefährlichsten, weil hinterhältigsten Feindbildmaler ist Günther Lachmann von der „Welt“. Hinterhältig deshalb, weil er sich regelmäßig an die AfD heranschleimt, gefährlich, weil er sich als Kenner der Materie darstellt, nur um dann später mit roter Säure zu spritzen:

„Die AfD ist das Zentrum der neuen deutschen Nationalisten. Völkische Kräfte erobern mehr und mehr die Macht. Parteichefin Petry könnte eines Tages ebenso vom Thron gestoßen werden wie ihr Vorgänger…

…Eine neue deutsche Rechte ist entstanden – dazu passt, dass Pegida, die enge Kontakte zum französischen Front National, zur italienischen Lega Nord und zur österreichischen FPÖ pflegt, nun zur AfD-Wahl aufruft…

…Wie nie zuvor nach 1945 radikalisiert die AfD mit Parolen wie „Deutschland soll schön deutsch bleiben“ das Klima im Land. Jene, die diesen Kurs befeuern, gewinnen immer größeren Einfluss…

…Ohne Gauland wäre die Neuerfindung der AfD nicht denkbar. Der 74-Jährige ist einer der wenigen in der AfD, der Ost wie West kennt und hier wie da den Ton zu treffen weiß. Er weiß auch, dass die politische Linie nicht alles ist – es geht um Personen. Für sich hat Gauland die Rolle des Schutzpatrons nationalkonservativer bis völkischer Kräfte in der AfD gefunden…“ (http://www.welt.de/politik/deutschland/article151400433/Petry-droht-dasselbe-Schicksal-wie-einst-Lucke.html)

Noch deutlicher, aber bei weitem nicht so raffiniert wie Lachmann, agiert der „Focus“ bei der Erstellung des Feindbildes:

„Sein Kampf

Meistens hat sich Björn Höcke im Griff. Meistens schafft er es, den biederen Geschichtslehrer zu geben. Stramm konservativ – ja, ein bisschen schrullig – vielleicht, im Großen und Ganzen aber ein Vertreter des Bürgertums.

Doch es gibt diese Momente, in denen Höcke die Kontrolle verliert. Wenn er von seinen Anhängern umgeben ist, wenn die Emotionen ihn übermannen, wenn er sich am eigenen Pathos berauscht. Der Abend des Wahlsiegs gehört dazu, die nächtlichen Auftritte vor dem Erfurter Dom und die Rede, in der Höcke Afrikanern eine auf Bevölkerungsüberschuss abzielende Reproduktionsstrategie andichtete.

Es sind Momente, in denen der brave Pädagoge sein anderes Ich zeigt. Das eines Hetzers, eines Brandstifters, eines Mannes, der die repräsentative Demokratie verachtet. Die „New York Times“ bezeichnete ihn als „neues Gesicht des Rassismus in Deutschland“. Menschen, die ihn gut kennen, sagen, das sei der wahre Höcke…

Hinter den Begriffen „Sein (mein) Kampf“, „völkisch“, „deutsche Nationalisten“ lauert die versteckte Botschaft: „Wenn Ihr sie tötet, steht Ihr auf der richtigen Seite!“. Solche Beiträge sind der notwendige letzte Motivationsschub, um zum Angriff auf die AfD zu blasen.

Mit welchen Mafiamethoden die Journalisten mittlerweile arbeiten, um das Licht des politischen Gegners auszuknipsen, zeigt uns diese Passage:

Manche wundern sich über die germanischen und nordischen Namen seiner (Höckes) vier Kinder. Die Söhne tragen kämpferische Namen, ein Mädchen heißt wie die Tochter eines ranghohen Nationalsozialisten…“ (http://www.focus.de/politik/deutschland/sein-kampf-wie-bjoern-hoecke-zum-kopf-der-thueringer-afd-wurde_id_5196213.html)

Dass es auch in der Partei „Die Linken“ Menschen gibt, die kämpferische Namen haben und vielleicht sogar Eva Bulling-Schröter (nach Eva B.) heißen, interessiert den „Focus“ dabei weniger. Hier geht es wohl eher darum, dem Nachwuchs gleich die Zielscheibe aufs Auge zu drücken. Man kann ja nie wissen, was passiert, wenn der erst groß geworden ist…

Eine weitere, immer wieder erfolgreiche Methode, den politischen Gegner mit undemokratischen Mitteln auszuschalten, ist die Ächtung. Auch sie dient dazu, den „Feind“ schneller niederzustrecken:

„Die Liste derer, die eine Talkrunde mit Vertretern der rechtspopulistischen Alternative für Deutschland (AfD) ablehnen, ist lang: angefangen bei der rheinland-pfälzischen Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD), über den Stuttgarter Regierungschef Winfried Kretschmann (Grüne) und zuletzt dessen Stellvertreter Nils Schmid (SPD). Nun kommt ein weiterer Name hinzu: Hannelore Kraft, Ministerpräsidentin in Nordrhein-Westfalen…“ (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/afd-in-tv-debatte-kraft-will-auch-nicht-mit-der-afd-vor-die-kamera-a-1073614.html#spRedirectedFrom=www&referrrer=http://m.facebook.com/)

…Die Delegierten klatschten Malu Dreyer begeistert Beifall, als diese rief, die AfD greife „alle Werte unseres Zusammenlebens und den Zusammenhalt in der Gesellschaft frontal an“, es gehe heute um nicht weniger als die Verteidigung der offenen Gesellschaft, um eine „glasklare Haltung gegen rechts“.

Dreyer beschrieb die AfD als „Fremdenfeinde und Rattenfänger“; als eine Partei, die vor dem „afrikanischen Ausbreitungstyp“ warne, die Homosexuelle zählen lassen wolle, die es für legitim halte, an der Grenze auf Flüchtlinge zu schießen, und die Sozialdemokraten als „linke Gesinnungsterroristen“ bezeichne.

Sie verstehe nicht, warum dieser Partei „ohne Not“ eine Plattform im Fernsehen gegeben werden solle. Die AfD sei eben „keine ganz normale Partei“, und sie, Dreyer, werde alles dafür tun, dass sie nicht in den Landtag komme. „Wehret den Anfängen, das hat die Sozialdemokratie immer am allerglaubwürdigsten gelebt, und ich werde mich nicht, so lange es geht, an einen Tisch mit AfD-Vertretern setzen.“… (http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/landtagswahl-rheinland-pfalz-die-spd-bejubelt-dreyers-boykott-14030439.html)

Eine offene Gesellschaft, die sich vor Andersdenkenden abschottet – So viel Zynismus in nur so wenigen Sätzen! Das gelingt wahrlich nur eingefleischten Linksfaschisten. Aber man muss sich doch hier mal eine Frage stellen: Wer hat eigentlich am meisten Angst vor „Rattenfängern“?

Wie lange müssen wir eigentlich noch warten, bis jedem AfD-Funktionär und Wahlhelfer ein Sticker an die Brust genäht wird, damit die Schützen auch genau zielen können und kein „Unschuldiger“ daran glauben muss?

Doch auch die schwersten Geschütze, die ausgefahren werden, um die AfD noch vor der Wahl zur Strecke zu bringen, werden ihr politisches Ziel verfehlen. Im Gegenteil, so produziert man Märtyrer und die haben schon einmal eine Wahl beeinflusst. Denken wir nur an die Oberbürgermeisterwahl von Köln.

*) Der Berufsjournalist Thomas Böhm ist Chefredakteur des Mediendienstes „Journalistenwatch“ und ständiger Kolumnist bei conservo

http://www.conservo.wordpress.com

25.01.2016

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter AfD, Außenpolitik, CDU, Die Grünen, Die Linke, Dritte Welt, EU, Flüchtlinge, Islam, Kultur, Medien, Merkel, Pegida, Politik Deutschland, SPD abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu AfD – Wahlkampf auf Leben und Tod?

  1. karlschippendraht schreibt:

    Die Hinterlist , Verleumdung , Lüge , Bedrohung bis hin zu tödlicher Gewalt werden noch zunehmen , je mehr die deutsche Bevölkerung die wahren Schuldigen und ihre Helfer erkennt. Aber seit wenigen Tagen hat auch die Demokratie eine erfreuliche Unterstützung erfahren . Die Russland-Deutschen , die nicht so eine lasche Mentalität haben wie Michel-West , melden sich zu Wort. Hier sollten wir schnellstens engen Schulterschluss suchen, der uns eventuell auch näher an Putin heran bringen könnte .

    Liken

  2. francomacorisano schreibt:

    Stellen wir uns einfach einmal vor, was in Deutschland los wäre, wenn ein „böser Rechter“ auf einen Wahlhelfer von CDU, SPD oder Grünen geschossen hätte……

    Liken

  3. nixgut schreibt:

    Hat dies auf islamnixgut rebloggt.

    Liken

Kommentare sind geschlossen.