In alter Faschistentradition: Schüler hetzen gegen Bäcker in Dormagen

(www.conservo.wordpress.com)

baeckerVon L.S.Gabriel *)

Linksindoktrinierte Schüler praktizieren „Toleranz“

Werner Meuser hat einiges geleistet in seinem Leben. Nach einer erfolgreich abgeschlossenen Lehre in der vom Urgroßvater 1882 gegründeten Bäckerei in Dormagen-Nievenheim (NRW) absolvierte er ein Studium der Betriebswirtschaftslehre und Volkswirtschaft und schloss als diplomierter Volkswirt ab, später studierte er noch Veterinärmedizin und promovierte 2006. Heute ist er Geschäftsführer der immer noch im Familienbesitz befindlichen Bäckerei und betreibt eine Tierarztpraxis für Klein- und Großtiere. Beide Berufe hat er von der Pike auf gelernt, sein Arbeitspensum ist enorm. Dennoch bietet er jungen Menschen gerne die Möglichkeit bei ihm etwas zu lernen. Gerade solche sind es nun, die ihn auf schikanöse Art und Weise diskreditieren. Seine Bäckerei beliefert auch das Leibniz-Gymnasium in Hackenbroich mit Gebäck. Einer der linksindoktrinierten Schülerinnen passte ein Eintrag Meusers auf Facebook nicht – das reichte, dass er seinen Lieferauftrag verlor.

Meuser dachte, in Deutschland herrsche Meinungsfreiheit und im vermeintlichen Schutze dieser tat er seine Meinung zum derzeitigen Asylirrsinn Kund. Unter anderem postete er das Foto eines Zeitungsausschnittes, der den Ehrenmord bei einer Hochzeit in Hannover behandelte. Darüber schrieb er: Neue Hochkultur.

Und er tat seine Sorge darüber Kund, dass an Europas Grenzen offenbar Anarchie herrscht und forderte die Teddybärenwerfer dazu auf, doch bitte zuerst ihre Heime für die Afrikaner zu öffnen.

Nach Auffassung einer Neuntklässlerin sei Dr. Meuser deshalb ein Rassist und hetze gegen „Flüchtlinge“. Sie schrieb der Schülervertretung (SV) einen Brief, in dem sie sich echauffierte, dass es sich beim Leibniz-Gymnasium um eine sogenannte „Schule ohne Rassismus“ handle (das ist das neue Bessermenschenprädikat für Lehranstalten) und man sollte als solche nichts bei Rassisten kaufen. Heiko Maas wäre stolz auf diese Musterschülerin.

Das setzte die Streber der deutschen Meinungsdiktatur in Gang. Die SV beauftragte die Schülerin weiteres Denunziationsmaterial zusammenzutragen. Was das linksverstörte Kind auch sogleich tat. Danach wurde die „Akte Meuser“ im SV-Plenum mit rund 60 Schülern diskutiert. Heraus kam, dass der Bäckerei der Liefervertrag mit dem Gymnasium gekündigt wird.

„Wir sind als Schule ohne Rassismus ausgezeichnet, da geht so etwas nicht“, sagt die Vorsitzende des Fördervereins des Leibniz-Gymnasiums.

Sie wird die Zusammenarbeit mit der Bäckerei Meuser in Nievenheim beenden, die die Schulcafeteria täglich mit Brötchen und Teilchen beliefert.

„Es wäre eine Doppelmoral gewesen“, sagt Konstantin Kollenbroich, einer von drei aktuellen Schülersprechern, „wenn wir diese Lieferung von jemanden akzeptieren, der Positionen vertritt, die nicht zu unserer Schule passen.“

Eine Haltung, die auch Schulleiter Herbert Kremer teilt. In dem Recherchematerial hatte die Neuntklässlerin Belege zusammengetragen, die die ablehnende und, so die Meinung der Schüler-Vertreter, „hetzerische“ Haltung gegenüber Flüchtlingen deutlich zeigten.

Werner Meuser kann diese Reaktion nicht verstehen, zumal er selbst nichtdeutsche Freunde habe und mit Sicherheit weder ein Rassist noch ein Nazi sei, wie er betont. Aber er ist gegen die Islamisierung Deutschlands. Seine Facebookseite hat er derweil gelöscht.

Diese Halbwüchsigen haben in ihrem Leben nicht annähernd etwas zustande gebracht, stehen noch ganz am Anfang, aber quellen über vor Selbstherrlichkeit, Überheblichkeit und meinen das Recht zu haben, über Menschen, über deren Hintergrund sie nur etwas zu wissen glauben, die ihnen mehr als überlegen sind, urteilen und zu Gericht sitzen zu dürfen. Noch schändlicher, wenn auch nicht überraschend ist, dass die Schulverantwortlichen diesen Terror mitmachen.

Werner Meuser hatte immer ein Herz für die Jugendlichen, deshalb wird er ihnen, die nicht begriffen haben, dass er auch um ihretwillen eine Islamisierung Deutschlands nicht möchte, vermutlich nichts Böses wünschen. Dabei würde diesen Antifa-Schülern eine Konfrontation mit der Realität den Horizont möglicherweise etwas erweitern. Aber vielleicht würde es schon genügen, wenn sie darüber nachdächten, woher die „Kauft nicht bei..“-Doktrin ursprünglich stammt.

Kontakt: Leibniz-Gymnasium, Schulleiter: Herbert Kremer, Dr.-Geldmacher-Straße 1, 41540 Dormagen, Tel: (02133) 50 262-0, Fax: (02133) 50 262-290, leibniz-gymnasium@schulen-dormagen.de

Förderverein des Leibniz-Gymnasiums: Vorsitzende: Stefanie Börgener, steffi.boergener@leibniz-ev.de

(Hinweis an unsere Leser: Wir bitten Sie bei Schreiben an die Kontaktadresse, trotz aller Kontroversen in der Sache, um eine höfliche und sachlich faire Ausdrucksweise.)                 *(Quelle: http://www.pi-news.net/2016/03/dormagen-schueler-hetzen-gegen-baecker/)

Ergänzung (http://www.pi-news.net/2016/03/leben-wir-hier-in-der-ddr-herr-schulleiter/#more-507675):

„Leben wir hier in der DDR, Herr Schulleiter?“

Zu unserem Beitrag über das Leibniz-Gymnasium in Dormagen-Hackenbroich erreichten uns Kopien von Schreiben erboster Bürger an den Schulleiter Herbert Kremer. Einen davon möchten wir stellvertretend für alle anderen hier dokumentieren.

Sehr geehrter Herr Kremer,

es ist erschreckend, welche Mobbing-Aktionen als Unterrichtsfach in Ihrem Gymnasium strategisch geplant und durchgeführt werden! Soeben liest man in den Medien, dass von Ihren Schülern, angetrieben von der Lehrerin Amelie Mentzen, ein Bäcker denunziert und sanktioniert wurde, der Ihrer politischen Meinung nicht entspricht.

Leben wir hier in der DDR, wo es sich ein Schulleiter anmaßen kann, seine ihm anvertrauten Schüler politisch zu prägen und schleifen zu dürfen, und das im Jahre 2016! Bevor Sie sich solcher dummen Aktionen bemächtigen, machen Sie lieber mit Ihrer sich für Hetze einsetzenden Lehrerin Mentzen und mit Ihren Kindern einen Ausflug entweder in die Bronx oder nach Pakistan! Besser noch, Sie würden die Lehrerin in eine der „Brennpunktschulen“ versetzen, damit sie zu sich kommt.

Es gab einmal eine Zeit, da wurde in der Schule das Lesen und Schreiben gelehrt. Die Schüler hatten ein Fach das hieß „Erdkunde“ und auf ordentliches Betragen, ganz besonders auf Umgangsformen wurde wert gelehrt wie: „Bitte, Danke, Entschuldigung, Gern geschehen!“ Beim Gähnen und Husten hielten sich die Kinder die Hand vor den Mund und spuckten nicht auf die Straße. Die Nase wurde geputzt und nicht in aller Öffentlichkeit immer und überall hochgezogen.

Diese Zeiten sind offenbar vorbei. Der „altmodische“ Unterricht wird nun ersetzt durch linksfaschistische Aktionen. Den Kindern wird beigebracht, wie sie sich rebellisch verhalten können. Ungehorsam wird als lobenswerte Charaktereigenschaft angesehen. Genauso wie bei den ungewaschenen, ungepflegten Hausbesetzern der 60er scheint Rebellion als Unterrichtsfach nun auf dem Stundenplan zu stehen, ebenso die Frühsexualisierung und Homopraktiken – Unterrichtsfächer, die die alten Lehrpläne überholt haben.

Sehr geehrter Herr Kremer, besinnen Sie sich bitte auf die Deutschen Tugenden wie: Geradlinigkeit, Ehrlichkeit, Pflichtbewusstsein, Disziplin, Pünktlichkeit, Ordnung, Fleiß, Sauberkeit, Ehrgeiz und Zuverlässigkeit. Und führen Sie Ihren Schülern wie Lehrern vor, wie es in Ländern aussieht, wo diese Werte unbekannt sind, anstatt mit den Kindern politisch orientierte, militante „Straf“-Aktionen durchzuführen, mit den Methoden eines „Lynch-Mobs“ vergleichbar. Verzichten Sie bitte darauf, die Kinder politisch zu mißbrauchen.

Bringen Sie Ihren Schülern besser das Lesen und Schreiben bei, Mathematik, Geschichte, auch die Geschichte, die vor 1939 stattfand, sowie Erdkunde, denn die meisten wissen nicht einmal, wo sie sich befinden. Sie könnten die Länder, für deren rebellische Bewohner Sie sich so aufopfernd einsetzen, nicht einmal auf dem Globus finden.

Bei dem ordentlichen Bäckermeister Ihre Schulbrötchen abzubestellen ist ganz und gar nicht das, was man sich unter Toleranz vorstellen soll. Toleranz beinhaltet vor allen Dingen andere Meinungen gelten zu lassen. Man erwartet ebenso, dass Sie Ihren Schülern klarmachen, dass wir ein einem Land leben, in dem Meinungsfreiheit herrscht. Die Kinder zu Vollstreckern einer Selbstjustiz zu erziehen, ist eines Gymnasiums absolut nicht würdig. Was heute alles aus dem Gymnasium kommt, ist ohnehin unerträglich. Da kommen Abiturienten, die schreiben Köln mit zwei „ll“, so wie die Kölln-Flocken. Wenn man sie fragt, ob Russland östlich oder westlich von Deutschland liegt, kratzen sie sich verlegen am Kopf.

Ihre Aufgabe als Schulleiter ist es, die Kinder zu bilden, zu selbständigen, belesenen Menschen auf das Leben vorzubereiten, sie so ins Leben zu schicken und nicht diese zu kleinen „Kommunisten“ oder „rebellischen Hippies“ in sektenartiger Art und Weise zu formen.

Diese Lehrerin Mentzen mit ihren Anstifter-Allüren, die zu Mobbing-Aktionen aufruft, solche Lehrer tun niemandem gut. Für Ihre Schule wäre es sicher besser, Sie würden sich dieser fanatischen Lehrerin „entledigen“ (wie gesagt, sie besser in eine „Brennpunktschule“ versetzen) bevor Sie weitere Negativschlagzeilen machen, und das wird mit diesen Leuten sicher passieren.

Halten Sie besser einmal als Schulleiter einen Vortrag, was solche „Anstifter“ verursachen mit Hinblick auf IDOMENI, wobei sich ähnliche Charaktere zusammenschlossen und in ihrer fanatischen Aktion die „Flüchtlinge“ zur Grenzstürmung anstifteten, was mit drei toten Flüchtlingen endete.

Wenn Sie den Sozialkundeunterricht unbedingt innovieren möchten, dann doch mit folgenden Themen. Wie verhalte ich mich bei:

– Wohnungseinbrüchen

– Sexuellen Belästigungen

– Zeuge bei Ladendiebstählen

– Taschendiebstähle

– Drogenhandel (insbesondere an Schulen)

– Autoeinbrüchen und Autodiebstählen

– Übergriffe auf offener Straße und in der U-Bahn

– Übergriffe an Schulen.

Wenn Sie dann noch mit gutem Beispiel voran gehen möchten, dann gehen Sie bitte zu dem Bäcker, entschuldigen sich, ihre Lehrer hätten „überreagiert“ und reaktivieren Sie den stornierten Geschäftsauftrag, und erklären ihren kleinen Fanatiker-Schülern, dass es so nicht läuft!

So funktioniert Toleranz und Integration!

Damit können Sie dann zeigen, dass Sie der Herr im Hause sind, und die Lehrerin Mentzen Ihnen nicht auf der Nase herumtanzen kann, wenn ihr die Hormone „überschwappen“.

Mit freundlichen Grüßen  (Der nicht anonyme Absender ist PI bekannt)

PI-Beiträge zum Thema „Schule ohne Rassismus“:

» Germersheim – Schule mit Courage? »

SOR-SMC – linke Indoktrination an 1270 deutschen Schulen »

Würzburger Schulen für „Rassismus freie Stadt“ » Der Missbrauch des Projekts Schule ohne Rassismus

www.conservo.wordpress.com

20. März 2016

Advertisements

Über conservo

„Conservo“ war 25 Jahre hauptamtlich in der Politik tätig. Er ist ein katholischer, fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 21 Jahren als selbständiger Politikberater sowie Publizist und war 21 Jahre lang freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er ist außerdem Verfasser von bisher 41 Büchern und Paperbacks sowie regelmäßiger Kolumnist mehrerer Medienorgane und Blogs. Vor allem aber: Er ist auch Europäer, für ein Europa der Vaterländer – auf christlich-abendländischem Fundament. Als Mitbegründer der Deutschen Konservativen e. V., Hamburg, und deren Chefkorrespondent spricht und schreibt er grundsätzlich auch in deren Sinn, d. h. die Meinungen von conservo entsprechen der grundsätzlichen Linie der Deutschen Konservativen e.V.
Dieser Beitrag wurde unter antifa, Bildung, Flüchtlinge, Islam, Kultur, Medien, Politik Deutschland abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.