Liebe Türken, entscheidet Euch!

(www.conservo.wordpress.com)

Thomas Böhm

Von Thomas Böhm *)

Ein Türke ist ein Türke ist ein Türke, und er bleibt auch ein Türke, egal wo er sich gerade aufhält, wo er geboren wurde oder was für Papiere er vorweisen kann, wenn er mal kontrolliert wird.

Die Türken sind eine stolze Nation, der türkische Patriotismus wurde gefördert und nicht wie bei uns Deutschen in die rechte Ecke gedrängt.

Und so benehmen sich unsere lieben Mitbürger auch in den Ländern, die eigentlich (noch) nicht zur Türkei gehören. Ganz besonders deutlich wird das, wenn sie sich beleidigt oder angegriffen fühlen. Dann folgen sie ihrem Führer, auch wenn dieser in dem Land, in dem sie gerade leben, eigentlich nichts zu melden hat.

Wer sich also mit den Herrschaften in Ankara anlegt, muss das berücksichtigen.

Wenn zum Beispiel die niederländische Regierung, auf Konfrontationskurs geht, kann es übel werden, dann nämlich dreht der osmanische Pascha am Rad, dann sind seine europäischen Widersacher allesamt „Nazis“ und „Faschisten“. Mit dieser Provokation erreicht Erdogan zwei Dinge: Für sein Volk zeigt er sich unnachgiebig und souverän, als ein furchtloser Staatsmann. Gleichzeitig treibt er seine Gegner am politischen Pokertisch zur Weißglut und setzt seine Untertanen in den türkischen Außenbezirken in Alarmbereitschaft -und das wiederum könnte in vielen europäischen Ländern zu Unruhen führen.

Erste Anzeichen sind nicht zu übersehen. Die „Welt“ schreibt:

In Rotterdam wurde einer türkischen Ministerin, die über Deutschland angereist war, der Zugang zum Konsulat versperrt… Gegen 1 Uhr in der Nacht zu Sonntag wurde sie von Sicherheitskräften zurück zur deutschen Grenze eskortiert, bestätigte der Bürgermeister von Rotterdam, Ahmed Aboutaleb, bei einer Pressekonferenz…Die niederländische Polizei musste daraufhin gegen türkische Demonstranten in Rotterdam vorgehen, um eine Straße in der Umgebung des dortigen Konsulats der Türkei zu räumen. (https://www.welt.de/politik/ausland/article162770422/Tuerkische-Ministerin-zur-deutschen-Grenze-begleitet-Protest-eskaliert.html)

Die „Zeit“ präsentiert uns in diesem Zusammenhang leider wieder mal eine Fehldiagnose:

Nun hat die Regierung der demokratischen Niederlande erst eine Veranstaltung des türkischen Außenministers Mevlüt Çavuşoğlu abgesagt und diesem dann, als er trotzdem kam, die Landeerlaubnis entzogen. Das war weder mutig noch konsequent.

Sie hat damit nicht den Opfern des türkischen Regimes geholfen. Die türkischen Oppositionsparteien sind ebenso gegen die Auftrittsverbote wie die vielen verfolgten oder geflohenen türkischen Journalisten. Diejenigen, die von der AKP-Regierung eingesperrt, angeklagt, unterdrückt und verleumdet werden: Sie setzen sich noch mehr für die Freiheiten und Rechte ihrer Peiniger ein als hysterische europäische Politiker, die von Erdoğan nichts zu befürchten haben.

Nein, die niederländische Regierung hat Erdoğan und seinen Mitstreitern einen riesigen Gefallen getan. Nun hat die türkische Regierung den Eklat, den sie seit Tagen zu provozieren versucht – auch mit der Androhung von Sanktionen, sollte die Einreise verhindert werden. In Deutschland prallte sie noch an der Gelassenheit der Merkel-Regierung ab, in den Niederlanden hat man sich nun auf die Eskalation eingelassen. Es ist schließlich Wahlkampf. (http://www.zeit.de/politik/ausland/2017-03/niederlande-mevluet-cavusoglu-verweigern-einreise-recep-tayyip-erdogan-tuerkei-verfassungsreferendum)

Ist in Deutschland etwa kein Wahlkampf? Benötigen die Systemparteien hier nicht auch die Stimmen der türkischstämmigen Wähler? Das hat also nichts mit Gelassenheit, sondern nur etwas mit Kalkül zu tun. Was die „Zeit“ nicht begreift ist, dass – wenn es hart auf hart kommt – auch der türkische Oppositionelle ein Türke bleibt und jeden „Angriff“ auf seinen „Bruder“ als Angriff auf sich selbst betrachtet und entsprechend handelt. Das kennen wir bereits von den Muslimen. Jeder noch so moderate Moslem würde sich lieber mit einem radikalen Islamisten verbünden, als den Ungläubigen zu gestatten, den Islam an sich in Frage zu stellen.

Außerdem ist Deutschland viel zu sehr mit der Türkei verstrickt und es leben in Deutschland viel mehr Türken als in den Niederlande (2007: 3 Millionen in Deutschland, 500.000 in den Niederlanden), als dass Frau Merkel hier eine dicke Lippe riskieren könnte.

Hinzu kommt, dass sich die Bundesregierung mit der Türkei auf einen Deal eingelassen hat, der Deutschland das Genick brechen könnte. Dazu passt eine aktuelle Meldung von „Reuters“:

Der türkische Außenminister Mevlut Cavusoglu hat erneut damit gedroht, das sogenannte Flüchtlingsabkommen platzen zu lassen, wenn es keine Visa Freiheit für Türken gäbe. „Die Türkei wird einen letzten Brief an die EU schreiben, und entweder gibt es dann die Visafreiheit und den „Flüchtlingsdeal“ oder keines von beidem“, sagte er am Samstag auf CNN Turk television. (http://www.reuters.com/article/us-turkey-eu-visa-idUSKBN16I081)

Es bleibt wohl nur eine Möglichkeit, diesen Konflikt zu beenden. Man muss sofort die doppelte Staatsbürgerschaft abschaffen. Unsere lieben Mitbürger müssen sich endgültig entscheiden, ob sie mit uns als assimilierte Europäer eine gemeinsame Zukunft gestalten, oder lieber unter dem Islamisten Erdogan gegen Europa ankämpfen wollen.

***********

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Dann würden wir uns freuen, wenn Sie JouWatch eine kleine Spende zukommen lassen würden! Hier der Link: http://journalistenwatch.com/
*) Der Berufsjournalist Thomas Böhm ist Chefredakteur des Mediendienstes „Journalistenwatch“ (kurz: „JouWatch“) und ständiger Kolumnist bei conservo.
http://www.conservo.wordpress.com   12.03.2017
Advertisements

Über conservo

„Conservo“ war 25 Jahre hauptamtlich in der Politik tätig. Er ist ein katholischer, fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 21 Jahren als selbständiger Politikberater sowie Publizist und war 21 Jahre lang freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er ist außerdem Verfasser von bisher 41 Büchern und Paperbacks sowie regelmäßiger Kolumnist mehrerer Medienorgane und Blogs. Vor allem aber: Er ist auch Europäer, für ein Europa der Vaterländer – auf christlich-abendländischem Fundament. Als Mitbegründer der Deutschen Konservativen e. V., Hamburg, und deren Chefkorrespondent spricht und schreibt er grundsätzlich auch in deren Sinn, d. h. die Meinungen von conservo entsprechen der grundsätzlichen Linie der Deutschen Konservativen e.V.
Dieser Beitrag wurde unter Außenpolitik, BPE, Christen, EU, Islam, Politik, Türkei abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu Liebe Türken, entscheidet Euch!

  1. greypanter schreibt:

    Merkel muss an die Folgen der Appeasement-Politik des Münchner Abkommens 1938 erinnert werden, mit dem Hitlers Macht gefestigt wurde. Der gleiche Vorgang einer erfolglosen Beschwichtigungspolitik verhilft Erdogan zu einer diktatorischen Machtfülle. Das Fordern einer Entschuldigung mit klarer Androhung harter Sanktionen wäre das richtige Vorgehen. Nur wenn die Türken noch rechtzeitig das Scheitern von Erdogans Politik erkennen, kann ein „Ja“ zu seinem Referendum verhindert werden.

  2. karlschippendraht schreibt:

    Welch erbärmliches Schauspiel . Ein immer noch unterentwickeltes Land mit einer mehrheitlich bildungsarmen Bevölkerung droht europäischen Staaten . Staaten , die diesem unterentwickelten Land im Ernstfall waffentechnisch überlegen sind . Den Türken fehlt es zwar nicht an Aggressionsbereitschaft und Brutalität , aber ohne ausreichende Intelligenz werden diese Negativeigenschaften aus der Türkei keine Großmacht machen . Und solange der Islam herrscht wird das auch so bleiben . Wenn Westeuropa nur wirklich wollte dann würde man diese Plage innerhalb eines Jahres los.

  3. francomacorisano schreibt:

    Türken bleiben Türken und Deutsche bleiben Deutsche!
    Das ist gut so, was gibt es da zu diskutieren?!?

  4. wreinerschoene schreibt:

    Da man es den Türken wie all den Anderen auch, die Entscheidung in Deutschland so wunderbar leicht macht, wird das nicht kommen. Doppelte Staatsbürgerschaft wir der Ruin Deutschlands werden, dazu, sollte es in NRW kommen, das Wahlrecht für alle Ausländer, steht auch keine Opposition mehr zur Verfügung. Also die Abschaffung Deutschlands geht voran.

  5. Pingback: Liebe Türken, entscheidet Euch! | Conservo | website-marketing24dotcom

  6. Pingback: Liebe Türken, entscheidet Euch! | Conservo | Willibald66's Blog/Website-Marketing24/Verbraucherberatung

Kommentare sind geschlossen.