Rohingya – Hat dieser Papst einen Knall?

(www.conservo.wordpress.com)

Von altmod *)

Ich wollte meinen Ohren nicht trauen, als in den Nachrichten hörte: „Papst Franziskus hat sich bei seinem Besuch in Bangladesch mit muslimischen Rohingya-Flüchtlingen getroffen. Dabei bat er die Rohingya um Vergebung für das, was ihnen angetan wurde.

Wie ist das zu verstehen?
Wer hat da wen warum eigentlich um Vergebung zu bitten?

Hat vielleicht irgendein katholischer Schwarzrock die muslimischen Rohingya beleidigt, wie sein Vorgänger* die Mohammedaner in Gänze (siehe link unten)?
Hat der jetzige Papst vergessen, seinen Vorgänger wegen Islam-Schmähung zu exkommunizieren?
Hat er versäumt, den Bedford-Marx zu machen?
Wurde die buddhistische (oder christliche?) Soldateska in Myanmar mit Waffen aus den Arsenalen der Schweizer Garde versorgt?
Waren birmesische Generäle zu Exerzitien im Vatikan?
Hat er geduldet, dass „Kreuzfahrtschiffe“ aus Italien im Golf von Bengalen kreuzen?
Hat er versäumt, auf seiner Reise auf islamische Speisevorschriften zu achten und verstohlen Panino al Prosciutto und Salsiccia verzehrt?
Hat er vielleicht vor der Audienz der Rohingya einen Wauwau gestreichelt?
Oder hat er gar der birmesischen Politikerin und Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi die Hand gegeben?

Ich habe vergessen, dass der Papst, so er sich als Stellvertreter Christi auf Erden begreift, ja das Los aller Mühseligen und Beladenen und die Sünden der Welt zu tragen hat. Das kann schon zu geistiger Verwirrung führen.
Also bittet er wohl alle und jeden um Verzeihung, für was auch immer!

Zur Sache bleibt noch festzustellen, dass die „Rohingya“ wohl keineswegs dieses „Opfervolk“ sind, zu dem sie mithilfe der linken westlichen Medien jetzt hochstilisiert werden. Die 4,5 % Muslime mit hoher Geburtenrate zeigten keine Bereitschaft, sich in die Staatsgemeinschaft Myanmars einzufügen und verlangen einen eigenen Staat. Als kleine Minderheit haben sie durchaus in frecher und aggressiver Manier die muslimische Landnahme in dem buddhistischen Myanmar vorangetrieben und sind mir ihren buddhistischen und auch christlichen Nachbarn keineswegs zimperlich verfahren. Die jetzige Vergrämung mit Flucht der R. ins muslimische Bangladesch begann mit Angriffen der Muslime auf birmesische Polizeistationen und entsprechenden Reaktionen durch die Staatsmacht. Das sind Fakten, die gerne unterschlagen werden. Man lese einmal die Schlussfolgerungen von Kennern der zugrunde liegenden Probleme: Hier und hier!

Bleibt uns rest-gläubigen Katholiken noch die Aufgabe, um die geistige Gesundheit des Papstes zu beten und auf die Hilfe des Heiligen Geists zu hoffen.

*****

*Papst Benedikt XVI. – die „Regensburger Ansprache“.

******

Siehe auch: https://conservo.wordpress.com/2017/11/30/rohingya-wie-linke-medien-nach-bekanntem-muster-aus-taetern-opfer-basteln/

********

*) „altmod“ ist Blogger (altmod.de) und Facharzt sowie regelmäßiger Kolumnist bei conservo

www.conservo.wordpress.com    2.12.2017

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Außenpolitik, Christen, Dritte Welt, Islam, Kirche, Medien, Papst, Politik abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

13 Antworten zu Rohingya – Hat dieser Papst einen Knall?

  1. karlschippendraht schreibt:

    ………Hat dieser Papst einen Knall?………
    Aber Ja !!!

    Ein Blick in die Welt genügt um zu erkennen , W E R der friedlichen Welt seit Jahren etwas antut !

    Liken

  2. Querkopf schreibt:

    „Hat dieser Papst einen Knall?“ — Weiß man nicht mit Sicherheit, kann man nur vermuten, man müsste man ihn dazu „auf den Kopf“ untersuchen lassen. Sicher ist aber, dass er die Orientierung zur Realität in seinem vatikanischen Elfenbeinturm komplett verlorern hat oder aber, dass er ein erbärmlicher Heuchler ist. Aber nicht nur er. Auch unsere deutschen „Spitzenpolitiker“ setzen sich ja eher für die muslimischen Globalintensivtäter ein als für deren Opfer.
    Das ganz hat System, und der „fromme“ Kirchenmann ist Teil des Systems.

    Liken

  3. Mighty schreibt:

    Er ist in der Tat ein Teil des Systems. Bis auf ganz wenige sind m.E. diese „Vertreter Gottes“ Hallunken höchsten Grates. Sie sind die Ausbeuter der Gläubigen(Sklaven) und passen so richtig ins System, die uns in die NWO führt. Der Buddhismus selbst ist eine friedliche Religion, die weder Mensch noch Tier etwas zu Leide tut. Kann mich nicht entsinnen, dass dies auf die Moslems zuträfe. Durch die westl. Lügenmedien wird es aber so interpretiert (hingedreht), als ob der Mob die Buddhisten wären, nach dem Motto, was nicht passt wird passend gemacht. Es müsste doch zwischenzeitlich auch der letzte Verfechter dieses „christl. Glaubens“ begriffen haben, was Sache ist.

    Liken

  4. karlschippendraht schreibt:

    Als überzeugter Atheist bringe ich meine Hochachtung diesen kirchlichen Volksverdummern durch die Anrede zum Ausdruck . Ich sage nicht “ Euer Hochwürden “ sondern stets “ Euer Merkwürden “ , das trifft eher den Kern .

    Liken

  5. Xenia schreibt:

    Was ist zu erwarten vom Chef des Satanistenclubs Kath. Kirche?

    Liken

  6. Aufbruch schreibt:

    Die pauschale Verdammung der Katholischen Kirche liegt mir fern. Als kathoscher Chrst habe ich allerdngs den Rücktritt Benedkts XVI. sehr bedauert. Er war keiner, der dem Relativismus frönte. Im Gegenteil, er prangerte ihn an. Seine Regensburger Rede ist beredtse Zegnis dafür, das er auch die Gewalt des Islam ablehnt. Zwar hat auch er sich dafür entschuldigt, dass er die politische Dimension seiner Rede nicht erkannt hatte. Ansonsten hatte er sich nicht zu entschuldigen, da er in seiner Rede nur aus einem Dialog aus dem 14. Jahrhundert zitierte.

    Hat der jetzige Papst einmal darauf bestanden, dass sich die Muslime für das Morden und Abschlachten der Christen in ihrer Region entschuldigen? Nein. Er dienert sich, wie auch seine Bischöfe und die der evanglchen Kirche, dem Islam an. Warum? Was verspricht er sich davon? Will er den schwindenden Einfluß der Kirche mit dem Beelzebub Islam austreiben? Wenn der Islam mal Europa erobert hat, nimmt er sich auch den Vatikan. Aufgabe des Papstes wäre es daher, gegen den Islam vorzugehen, statt vor ihm auf die Knie zu fallen. Jesus ist auch nicht vor dem Satan niedergefallen und hat ihn angebetet. Nein, er hat gesagt: Weiche Satan!

    Liken

    • Mixe schreibt:

      Benedikt XVI. ist vom Papstthron gestoßen worden. Er ging nicht freiwillig. Er wurde mit dem Tod bedroht. Franziskus ist der falsche Prophet, der falsche Papst, ein Betrüger. ein Häretiker. Er wurde von den Freimaurern, den Feinden der Kirche auf den Papstthron gehoben. Er wurde nicht vom Heiligen Geist gewählt. Aus ihm spricht nicht der Heilige Geist. Lesen Sie “ Das Buch der Wahrheit“, dort ist es offenbart worden.( siehe auch Apokalypse des Johannes) Papst Benedikt XVI. ist der gültige Papst und nur ihm haben wir Gehorsam zu leisten. Auch Katharina Emmerick sprach von zwei Päpsten, in der Endzeit. Ebenso der heilige Franz von Assisi. Er sprach davon, dass in der Endzeit ein Papst nicht kanonisch gewählt sein würde, der der Kirche das Gift seines Irrtums, einflößen wird. Seine Sie wachsam und beten Sie. Wir befinden uns in der Endzeit. Versuchen Sie nicht diesen falschen Papst zu verstehen. Er ist ein Zerstörer.

      Liken

      • Carl Eugen schreibt:

        Benedikt wäre eher zum Märtyrer geworden als vor einer Todesdrohung zu weichen. Das sind haltlose Spekulationen, die nicht einmal wirklich klug erfunden sind.

        Liken

  7. Querkopf schreibt:

    “ …Wenn der Islam mal Europa erobert hat, nimmt er sich auch den Vatikan…“ — Das genau ist das strategische Ziel des Islam: Die Vernichtung Roms bzw. des Vatikans. Weshab? Nun, als Rache für die Kreuzzüge vor rd. 1.000 Jahren.
    Das ist nämlich der Unterschied: Der dekandente Westen denkt in Tagen und Wochen, der Islam in Jahrhunderten. Der Islam arbeitet beharrlich und geduldigt über ein Jahrtausend lang an der Vernichtung Roms und des verhassten Westens, den verhassten Kreuzzüglern. Und was tut Rom, was tut der Westen? Beide öffnen völlig naiv und saudumm dem totbringenden Islam auch noch bereitwillig die Türen.

    Liken

  8. greypanter schreibt:

    Geht nicht so hart mit diesem Mann um: Religion führt zu einer verminderten Wahrnehmung der Realität, man kann es einfacher ausdrücken: Zur Verblödung. Die religiöse Indoktrination im Kindesalter ist mit einer Amputation des Wahrnehmungsvermögens gleichzusetzen. Nur wenige meist hoch intelligente Menschen sind im Stande, sich dieses Wahrnehmungsvermögen als Jugendliche wieder anzueignen. Im Erwachsenenalter ist es in aller Regel zu spät. Interessant, wie viele Gehirnamputierte es derzeit auf der Erde gibt:
    • Christentum (etwa 2,3 Mrd. Anhänger)
    • Islam (etwa 1,6 Mrd. Anhänger)
    • Hinduismus (etwa 940 Mio. Anhänger)
    • Buddhismus (etwa 460 Mio. Anhänger)
    • Judentum (etwa 15 Mio. Anhänger)
    Quelle: Wikipedia

    Liken

  9. conservo schreibt:

    @ aufbruch: Meine langjährigen Leser wissen es: Ich leide an dieser Kirche! Ich bin Katholik, aber was dieser Papst uns bietet, läßt mich zweifeln, ob hinter ihm Gott oder Beelezebub steht. Mein Bruder (Priester mit engen Kontakten zum Vatikan) warnte schon früh: Satan hat auch die Kirche durchdrungen und „sitzt“ im Vatikan.
    Wenn ich mir anschaue, was dort derzeit als Katholizismus verkündet wird, werden mir seine Worte klarer.
    Ich selbst habe schon mehrfach darauf hingewiesen.

    Liken

Kommentare sind geschlossen.