Viktor Urban: Der Westen wird fallen – Wir werden ihnen Asyl gewähren

(www.conservo.wordpress.com)

Viktor Orbán

Von Georg Martin *)

Der ungarische Präsidenten Viktor Orban hielt am 18.Febr. 2018 folgende Rede zur Lage der Nation. Der nachfolgende ins Deutsche übersetze längere Artikel wurde verkürzt und auf die wichtigsten auch Deutschland und Westeuropa betreffenden Passagen reduziert:

„Meine Damen und Herren, eine Vorbedingung für unsere politischen Pläne ist, dass wir frei sind, unseren eigenen Weg zu gehen. Nur unabhängige Nationen, die anderen nicht ausgeliefert sind, können ihren eigenen Weg gehen. Heute sind wir niemandem mehr finanziell verpflichtet….

In der heutigen Welt wird derjenige, der von der Nation spricht, oft getadelt: das sei Folklore, es sei langweilig, und ein Ausdruck von Sentimentalität. Aber ich möchte ihnen klar sagen: Heimat ist ein Anker, den jeder in seinem Herzen braucht. Die Patrioten verdienen Anerkennung dafür, dass sie diesen Anker immer wieder absenken… Kommentatoren behaupten, dass sich aufgrund der Einwanderung dunkle Wolken über Europa zusammenziehen. Es gab immer finstere Prophezeiungen…

Schätzungen zufolge wird der Anteil der Einwanderer in den europäischen Ländern westlich von uns immer schneller wachsen. Ich möchte jetzt lieber nichts über Frankreich oder die Niederlande sagen, aber zum Beispiel ist der Anteil der in Deutschland geborenen einheimischen Bürger in den Großstädten rückläufig, da Einwanderer immer zuerst die größeren Städte besetzen.

So werde in Bayern inzwischen mehr Geld für Asyl, Einwanderung und Integration ausgegeben als für das gemeinsame Staatsbudget für Wirtschaft, Umwelt und Gesundheit.

Bei einem Besuch in Wien habe ich erfahren, dass die diesjährigen Einschulungsdaten alle sehr überrascht haben: Der Anteil der muslimischen Kinder unter den Schulanfängern ist gestiegen.

Das ist die Zukunft, die schon begonnen hat, Gegenwart zu werden.

Laut NATO-Berichten – es scheint, dass sich die Soldaten noch nicht zensieren lassen – werden sich bis 2020 sechzig Millionen Menschen nach Europa auf den Weg machen. Es besteht auch Einigkeit darüber, dass die Einwanderung aus Afrika stärker sein wird, als alle bisherigen Erwartungen es vorgesehen hatten. Bis 2050 wird sich die Bevölkerung Afrikas auf 2,5 Milliarden verdoppelt haben. Es wird zehnmal mehr junge Afrikaner geben als junge Europäer. …

Wenn diese Masse von mehreren hundert Millionen Jugendlichen nach Norden reisen können, dann wird Europa bald unter schrecklichen Druck geraten.

In diesem Fall würde die Mehrheit der Einwanderer aus der islamischen Welt kommen. Wenn alles so weitergeht, dann werden die europäischen Städte eindeutig eine mehrheitlich muslimische Bevölkerung haben – und London mit seiner verheerenden Entwicklung wird kein Ausreißer, sondern ein Vorreiter sein. Wenn die Dinge so weitergehen, werden unsere Kultur, unsere Identität und unsere Nationen, wie wir sie kennen, aufhören zu existieren. Unsere schlimmsten Albträume werden Wirklichkeit werden.

Der Westen wird fallen, so, wie Europa besetzt werden wird, ohne es zu merken.

Wird dies eine Bestätigung der Ansichten jener sein, die denken, dass Zivilisationen nicht getötet werden, sondern Selbstmord begehen?

Viele glauben, dass, selbst wenn all dies stattfindet, es lange dauern wird, bis der Untergang Europas vollzogen ist…

Die großen, alten europäischen Nationen in Westeuropa sind zu Einwanderungsländern geworden. Tag für Tag wandeln sich ihre kulturellen Grundlagen. Die in einer christlichen Kultur aufgewachsene Bevölkerung schrumpft und die großen Städte werden islamisiert.

Und ich muss sagen, dass ich die politischen Kräfte Westeuropas nicht mit dem Willen und der Fähigkeit ausgestattet sehe, diesen Prozesse zu stoppen – geschweige denn, ihn umzukehren…

Das sind schlechte Nachrichten für uns. Das bedeutet, dass die islamische Zivilisation, die ihre Mission immer in der Bekehrung Europas zu dem, was sie den wahren Glauben nennt, gesehen hat, nicht nur aus dem Süden, sondern auch aus dem Westen an die Tür von Mitteleuropa klopfen wird. Wir haben unsere südlichen Grenzen mit dem Bau des Zauns, der rechtlichen und physischen Grenzverteidigung, der vorbildlichen Standhaftigkeit unserer Polizei unter der Führung von Innenminister Sándor Pintér erfolgreich verteidigt. Wir haben verhindert, dass uns die muslimische Welt aus dem Süden überflutet hat.

In Richtung Süden sind wir das Bollwerk des westlichen Christentums.

Wir stehen fest. Unsere Verteidigungslinien reichen aus, um die größten Zuströme zurückzuhalten. Darüber hinaus kämpft das orthodoxe Christentum mutig und entschlossen mit uns. Wir erkennen Serbien, Rumänien und Bulgarien als Verteidiger Europas an.

Wie absurd es auch scheint, aber die Situation ist jetzt diejenige, dass jetzt die Gefahr vom Westen ausgeht. Diese Gefahr für uns kommt von Politikern in Brüssel, Berlin und Paris.

Sie wollen, dass wir ihre Politik übernehmen: die Politik, die sie zu Einwanderungsländern gemacht hat und die den Weg für den Niedergang der christlichen Kultur und die Ausbreitung des Islam geöffnet hat. Sie wollen, dass auch wir Migranten akzeptieren und ebenfalls zu Ländern mit gemischter Bevölkerung werden. Früher sagten sie, dass sie das von uns erwarten, denn was fremd ist, sei schön. Eine gemischte Bevölkerung sei besser, weil der wahre Europäer überkommene mittelalterlichen Konzepte wie Heimat und Religion nicht verteidigen sollte. Heute sind diese Stimmen vielleicht leiser. Jetzt ist das modische Mantra, dass wir Zuwanderung hinnehmen müssten, um unsere Solidarität mit den Westeuropäern auszudrücken.

Wir sagen klar, dass wir solidarisch mit jenen Westeuropäern und Führern sind, die ihre Heimat und die christliche Kultur retten wollen, aber wir üben keine Solidarität mit denen, die diese Werte aufgeben wollen.

Wir werden uns niemals mit jenen europäischen Führern solidarisieren, die Europa in eine postchristliche und postnationale Ära führen wollen.

Meine Damen und Herren, wir müssen klar und deutlich sagen, dass wir den Kampf, den wir kämpfen, nicht für hoffnungslos halten. Wie wir sehen, stehen wir jetzt an der Schwelle zum Sieg. Die Visegrád-Staaten sind unbeirrbar. Die orthodoxe Welt steht fest und es scheint, dass Kroatien zur Vernunft gekommen ist. Österreich hat sich jetzt in Richtung Patriotismus und Christentum gewendet. …

Und jetzt erinnern wir uns an die europäischen Politiker, unsere Kollegen, die uns in den letzten Jahren ins Gesicht geschlagen und uns  die Zähne gebrochen haben. Wir erinnern an: Die österreichischen Kanzler Faymann und Kern; den italienische Premierminister Renzi; den unrühmlichen kroatische Premierminister Milanović; und natürlich Martin Schulz – der einen manischen Wunsch hatte, alles zu sein, und am Ende nichts geworden ist.

Ich sehe, dass die Liste unvollständig ist; es gibt ein paar freie Plätze darauf…(Anmerk.:er meint Merkel).

Aber die Situation gibt uns keinen Grund zur Selbstzufriedenheit. Die Kräfte, die uns entgegenstehen, das Netzwerk von George Soros und die internationalen Bürokraten, die er gekauft hat, haben in keiner Weise aufgegeben. Es gibt diejenigen, die immer noch Geld riechen. Sie schauen auf Europa und sehen die mit der Abschwächung des Euro verbundenen Geschäftschancen. Es gibt diejenigen, die die von der globalistischen Elite erhaltenen Jobs und Einkünfte nicht verlieren wollen.

Und es gibt auch den Typus des ideologischen Intellektuellen, der ständig mit der Transformation Europas experimentiert.

Ein gut entwickeltes Beispiel für Letzteres ist ein ungarischer Aktivist aus einer Soros-Organisation, der folgendes sagen konnte; ich zitiere: „Von fast allen Orten, wo sie herkommen, sind die Ankommenden besser als unsere einheimische Bevölkerung.“…

Dann hat einer der Chef-Ideologen des Soros-Netzwerks, der Menschenrechtskommissar des Europarates, kürzlich entlarvt, dass sie vor einigen Jahren heimlich ein Programm gestartet haben, um eine Soros-ähnliche menschliche Rasse zu züchten, oder, wie sie bescheiden sagten, sie streben den Homo sorosensus an. Das bedeutet „Soros-Mensch“. Und ich erkannte, dass aus ihrer Sicht, aus der Sicht der Soros-Typen, wir Ureinwohner, die wir unsere eigenen Länder, unsere eigene Kultur und unsere eigene Religion haben – Dinge, für die wir mit Zähnen und Klauen kämpfen werden – unrettbare Individuen sind, weil wir uns nicht umerziehen lassen wollen

Trotzdem werden wir natürlich nicht unbewegt zusehen; wir sind keine Schafe, die still herumstehen und darauf warten, dass sie ihr Schicksal ereilt. Natürlich werden wir kämpfen, und wenn es nötig sein sollte, werden wir ein immer mächtigeres rechtliches Arsenal einsetzen. Hier haben wir zunächst den Gesetzesvorschlag „Stop Soros“. Wir verknüpfen alle Aktivitäten im Zusammenhang mit Migration und Migranten mit unseren nationalen Sicherheitbedürfnissen, und wir leiten einen Teil der ausländischen Gelder, die für pro-migrantische NGOs oder Pseudo-Organisationen der Zivilgesellschaft bestimmt sind, in den Grenzschutz-Haushalt um…

Und wir werden auch international kämpfen. Morgen werde ich dem Premierminister von Bulgarien – der derzeit den Vorsitz der Europäischen Union innehat – einen europäischen Gesetzesvorschlag übergeben, der den vollständigen Schutz der europäischen Grenzen gewährleisten kann.

Das ist wichtig: der Schutz der Grenzen – nicht verpflichtende Migrantenquoten. Wenn wir die Grenzen absichern, kann niemand ohne Erlaubnis einreisen, und dann wird niemand mehr zwangsverteilt.

Diejenigen, die Migranten erlauben, in ihre Länder zu kommen, sollten sie behalten und sich um sie kümmern… Nicht mit uns!

Ich möchte auch darauf aufmerksam machen, dass wir inzwischen noch eine andere Debatte führen müssen. Die Vereinten Nationen, die UNO, haben es sich zur Aufgabe gemacht, bis Ende des Jahres einen internationalen Migrationsvertrag abzuschließen. Der Entwurf wurde zur Diskussion freigegeben. Die Vereinigten Staaten haben den Verhandlungstisch bereits verlassen, weil die Vorlage ihrer Ansicht nach hoffnungslos pro-migrations- und globalistisch ist….

Was wollen die UN? (…) Die UNO möchte, dass alle akzeptieren, dass die Einwanderung und ihre Folgen einen positiven Beitrag zu Wirtschaftswachstum und Wohlstand leisten. Dies ist ein Zitat aus dem Dokument. Aus europäischer Sicht ist das offensichtlich idiotisch; es ist, als würde man sagen, dass eine Grippeepidemie eine gute Sache ist, weil sie einen positiven Beitrag zur Gesundheit und zum Wohlbefinden der Menschen leistet.

Die UNO behauptet, dass sichere und regulierte Einwanderungs-wege nach Europa geschaffen werden müssten.

Die Vereinten Nationen behaupten, dass es die Pflicht jedes Europäers ist, den Einwanderern, die in ihre Länder kommen, zu helfen, sich niederzulassen und Arbeit zu finden.

Sehr geehrte Damen und Herren, wir wissen, dass etwa 80 Prozent der Mitgliedstaaten der UNO Herkunftsländer von Migranten sind…

Die Vereinten Nationen behaupten auch, dass die rechtlichen und physischen Barrieren, die die Wege der Einwanderer über Grenzen hinweg behindern, beseitigt werden müssen… Interessanterweise stammen Vorschläge dieser Art meist von Menschen, die von Leibwächtern beschützt werden, die in gepanzerten Limousinen reisen, deren Häuser von hohen Mauern und Zäunen umgeben sind und die rund um die Uhr von Sicherheitssystemen geschützt sind.

Wir schlagen stattdessen vor, dass sie zuerst ihre Tore demontieren, ihre Zäune niederreißen und ihre Wachen entlassen. Wir schlagen vor, dass wir die Gespräche fortsetzen, wenn dieses Experiment erfolgreich war – falls sie dann noch am Leben sein sollten. Sollte das Experiment scheitern, werden wir ihnen gerne Asyl in Ungarn gewähren.

Ladies und Gentlemen, das ist offensichtlich völliger Unsinn. Es ist unbegreiflich, warum sie uns für verrückt genug halten, eine derart wahnsinnige Politik zu akzeptieren und umsetzen.

Wir stellen nüchtern fest, dass Ungarn kein Land von geistesgestörten Menschen ist.

Wir wissen, dass sich die Organisationen von George Soros nicht nur in Brüssel und Budapest, sondern auch in New York bei den Vereinten Nationen eingenistet haben. Wir wissen, dass sie ungeheure Summen ausgeben, um die Akzeptanz für Migration auf globaler Ebene durchzusetzen. Wir verstehen, dass Soros sich nicht nur mit uns, sondern auch mit den Briten, Präsident Trump und den Israelis einen Kampf liefert. Und überall ist das Thema das Gleiche: Es geht darum, Akzeptanz für Zuwanderung und Migration zu erzwingen.

Aber sie werden damit nicht erfolgreich sein. Wir sind nicht allein, und wir werden gemeinsam kämpfen, um Soros‘ Pläne und Aktivitäten, wie wir sie in Brüssel und in der UNO erfahren haben, einzudämmen und dann zu stoppen. Und ich bin mir sicher, wenn wir genug Verbündete haben – und wir werden genug Verbündete haben – werden wir am Ende auch erfolgreich sein.“

————————

Das sind die klaren und ehrlichen Worte eines Regierungschefs, der zum Wohle seines Landes und seiner Bevölkerung handelt, die Worte eines Patrioten. Dem gegenüber stehen in Berlin, Paris und Brüssel heuchlerische Lügner und Landesverräter im Dienste Dritter an der Regierungsspitze.

**********
Georg Martin ist Dipl.-Ing., freiberuflicher Unternehmensberater, Freidenker und deutscher Patriot sowie seit vielen Jahren Kommentator bei conservo.
www.conservo.wordpress.com      3.3.2018

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter Afrika, Allgemein, Außenpolitik, Christen, Dritte Welt, EU, Flüchtlinge, Islam, Kultur, Merkel, Politik Deutschland, Politik Europa, SPD, Umwelt, UNO, Weltpolitik, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

15 Antworten zu Viktor Urban: Der Westen wird fallen – Wir werden ihnen Asyl gewähren

  1. luisman schreibt:

    Hat dies auf Nicht-Linke Blogs rebloggt.

    Gefällt mir

  2. karlschippendraht schreibt:

    Ich kann nur hoffen und wünschen , dass die ehemaligen Ostblockländer standhaft bleiben . So mancher idiotische Gutmensch wird womöglich dankbar sein , dass die Totalverblödung sich nicht in Richtung Osten ausbreiten kann . Auch Cottbus setzt hier bereits ein hoffnungsvolles Zeichen .
    Es stehen ja während der nächsten Jahre neue Landtagswahlen an . Dass die AfD dann in den neuen Bundesländern nicht mehr ausgegrenzt werden kann weil sie inzwischen zu stark ist , steht für mich ausser Frage . In diesem Falle hätten zumindest die neuen Bundesländer unter einer AfD-Regierung noch gewisse Möglichkeiten , unter vollster Ausnutzung ihrer Landes-Souveränität weitere Zerstörungen zu verhindern .

    Gefällt mir

  3. Horst Horst schreibt:

    Zuerst wählt mal Hessen im Herbst. Der Hessische Rundfunk macht schon jetzt massive Propaganda. Sitzt ja auch ein DITIB-Kerl im Rundfunkrat.

    Gefällt mir

  4. Querkopf schreibt:

    Von heute: Die SPD-Mitglieder haben (angeblich!) zu über 66% für eine neue GroKo votiert.
    Wie sich doch die Verhältnisse von 2018 mit denen von 1933 gleichen.
    Waren es damals nicht auch hauptsächlich die SPD-Mitglieder, die millionenhaft „zum Führer“ überliefen, den Rest kennen wir … Und wie ist es heute?
    Ob sich die Jasager in der SPD darüber im Klaren sind, dass sie damit für alle Zeiten Deutschland abgewählt und Merkel zur kommenden Diktatur verholfen haben, dass sie damit maßgeblich für die endgültige und totale Vernichtung Deutschlands votiert haben?
    Und als nächstes kommt jetzt das Ermächtigungsgesetz für Merkel…

    Gefällt mir

  5. nixgut schreibt:

    Hat dies auf Islamnixgut rebloggt.

    Gefällt mir

  6. Anonymous schreibt:

    Ich bin mir sicher, dass sich V.O. mit seiner Kontraeinstellung zum Vorhaben der im Hintergrund Agierenden höchster Gefahr für Leib und Leben aussetzt und ich hoffe sehr, dass er die ergebenstens Bodygards um sich geschaart hat um einen solchen wie auch immer gearteten Meuchelmord auszuschließen. Denn wenn er als Bastion fallen würde, ist es das Aus für die noch standhaften europäischen Kuturbewahrer. Leider ist bei uns der Zug bereits abgefahren und nichts ist mehr revidierbar. Ich will und kann es einfach nicht verstehen, dass uns unsere „Politiker“ ins Verderben laufen lassen. Sie haben doch auch Kind und Kindeskinder.

    Gefällt mir

    • Querkopf schreibt:

      Die meisten „Politiker“ durchschauen gar nicht das böse Spiel, das Merkel in Berlin treibt oder aber, sie sind Mitläufer, weil sie sich Pöstchen und Macht versprechen.
      Genau wie die meisten SPD-Mitglieder, die gar nicht wissen, worum es in Wirklichkeit geht, worüber sie in letzter Konsequenz abgestimmt haben. Es ist die Unwissenheit und die Ignoranz, hier besonders des SPD-Mitglieder, die uns nun in den Abgrund treiben. Ein mehrheitliches „Nein“ war die letzte Chnace für Deutschland, die SPD-Mitgieder haben sie vertan und damit haben sie sich schuldig gemacht für das, was jetzt kommt …

      Gefällt mir

  7. Ulfried schreibt:

    Peter Helmes, was du hier veröffentlicht hast, ist für mich nicht nur mutig sondern auch anregend – ermutigend. Sowas zu publizieren trauen sich nur wenige. Orban ist sehr direkt und klar. Und ich kann nur beten, daß der Satan EU ihm nichts anhaben kann. Wir müssen uns zwingend unserem natürlichem Partner – RUßLAND – zuwenden. Mit NATO – EU- UN gehen wir unter danke Ulfried

    Gefällt mir

    • Querkopf schreibt:

      Zu Russland zuwenden: Genau das es, was die US-Administration am allermeisten fürchtet und hintergeht. Um genau das zu verhindern, initiieren die Amis einen Konflikt nach dem anderen in Europa und an dessen Ostgrenze, in der Krim und in der Ukraine. Auch die Handelsbeschränkungen gegen Russland gehören dazu. Diese sollen sowohl die russische wie auch die Deutsche Wirtschaft schwächen. Die USA waren und sind schon immer bösartige und hinterlistige Kriegstreiber. – „Amerika first“ bzw. „Amerika, Amerika über alles in der Welt“…

      Gefällt mir

  8. Pingback: Durchgegenderte Hymne: Das schlägt doch dem Faß den Boden ins Gesicht – website-marketing24dotcom

  9. Freya schreibt:

    Wir schlagen stattdessen vor, dass sie zuerst ihre Tore demontieren, ihre Zäune niederreißen und ihre Wachen entlassen. Wir schlagen vor, dass wir die Gespräche fortsetzen, wenn dieses Experiment erfolgreich war – falls sie dann noch am Leben sein sollten. Sollte das Experiment scheitern, werden wir ihnen gerne Asyl in Ungarn gewähren.
    ______________________________________________
    Einfach großartig, ich liebe Victor Orban ! Gott schütze ihn!

    Gefällt mir

  10. Pingback: Viktor Orban: Der Westen wird fallen – Wir werden ihnen Asyl gewähren › Die Unbestechlichen

  11. Pingback: Links/Rechts 6.3.18 – II | Julius-Hensel-Blog

  12. frank schreibt:

    Wer das alles mit einem rein normalen, uns Menschen von der Natur mitgegebenen Verstand betrachtet muß zu dem Schluß kommen, das es keinen souveränen Deutschen Staat gibt.

    Dieser ist 1945 zerschlagen worden. Das Volk auf dem ehemaligen deutschen Staatsgebiet wird immer noch durch einheimische Nutznieser des Niedergangs des deutschen Reiches Zwangsverwaltet und Ferngesteuert. Eine andere Erklärung für die aktuellen Vorgänge gibt es nicht.

    Wer immer glaubt und denkt es geht um die Verherrlichung des Nazi-Deutschland der sollte unbedingt die Brille wechseln die Ihm von Geburt an verschrieben wurde und auch den Blickwinkel ändern.

    Beginnen sollte man, als geschichtlich unbedarfter Mensch mit der geschichtlichen Aufarbeitung mit dem Jahr 1871. Einen guten Einstieg und eine Anleitung, für Menschen denen ein selbststudium dieser Dinge nicht so leicht fällt, liefert http://www.staatenlos.info .

    Es ist an der Zeit die Dinge vom Kern her zu betrachten und anzugehen. Einen Viktor Urban alles Gute und Gottes Segen zu Wünschen reicht nicht aus, sondern ist selbstverständlich.

    Das Schmierentheater Wahl 2017 mit seiner lausigen monatelangen After-Show Party hat bewiesen das bei den meisten Menschen im Gehirn nichts angekommen ist von dem was den desaströsen Zustand der Lage der Nation betrifft. In Dresden stehen zum Beispiel gefühlt immer noch mehr Menschen beim SemperOpernball, bei eisiger Kälte, vorm Theater und bestaunen und bewundern die drin im warmen sich selbst feiernde Elite, als bei einer politischen Demonstration gegen jene Elite. Einen Brechreiz bei dieser Vorstellung kann ich nur schwer unterdrücken.

    Bei diesen Gedanken komme ich immer wieder in die Versuchung Vergleiche mit den Anfängen von Nazi-Deutschland zu ziehen. Wenn schon vergleichen dann richtig.

    Gefällt mir

  13. ottogeorg LUDWIG schreibt:

    Alle Achtung u. Dank den Zeitgenossen, die erkannt haben, daß die USA-Administration
    (Obama, Clinton u. USA-bevollmächtigte für BRD, Mekel ,)UNO, die hintertlistige EU-Diktatur
    mit den Etablierten, moslimbesessenen BRD-Parteien, Politikern, regierungsfrommen Staatl.
    Medien – die heuchlerisch dabei sind Deutschland u.a. EU-staaten zu Knechten für die ein-
    flutenden, bildungsfernern, oft Kriminellen moslimische u. arabische UN-Siedlern zu erziehen,
    durch unterschiedliche Gerichtsurteile,im gleichen Fällen – Priviligierungen, Anwendungen der scharia zum Vorteil der Migranten,, Abgreifen von Dt. maroden Sozialsystemen – zum Nachteil
    der Deutschen ! Dies dient der Abschaffung des ethnisch Deutschen mit seiner Industrie-
    Nation “ Made in Germany “ zum Wohle der restlichen westlichen Industrie-Nationen !
    Deutschen bleibt das importierte gestrige moslimische bunte Mittelalter mit der Scharia, tierische Vergewaltigungen, Diebstähle im 4 Minutentakt, Messer-, Macheten-, Beil-, KfZ- Angriffen, Mord u. Totschlag! Merkels Weckruf an länger hier Lebenden: Wir schaffen das – Wir haben schon viel
    geschafft !

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.